Take Me Out to the Ball Game

After hiking in New Hampshire this summer, I’ve been re-reading some of my old Bill Bryson books, including “A Walk in the Woods” and “Notes from a Big Country”. In the latter, there is a chapter about baseball in which he explains how his heart belongs to baseball. He mentions how he played it as a boy and the excitement he felt about the World Series when he returned to the States after having lived in England for 20 years.

What does this have to do with us? Well, we went to a Red Sox game this past Thursday at Fenway Park with our running club, the Somerville Road Runners. According to Bill Bryson, every big American city used to have a venerable ball park back in the days, characterized by a dank and creaky character. He described it with splinters from the seats and that your soles would congeal to the floor from all the years of sticky stuff that had been spilling during exciting moments, and how your view would inevitably be obscured by a cast-iron column supporting the roof and how that was just all part of the glory.

When he published his book in 1998, there were only four of these old parks left, one of them being Fenway Park, home of the Red Sox, which opened in April of 1912. He also wrote that the owners were thinking of tearing it down at the time and replacing it with a new stadium. Thank God they didn’t! In 2012, Fenway Park was added to the National Register of Historic Places but the wooden seats are now gone. The whole time we were there, I was thinking of Bryson’s chapter. And then they started playing “Take Me Out to the Ball Game”, the unofficial anthem of North American baseball. Glorious!

Nachdem wir diesen Sommer in New Hampshire Wandern waren, lese ich seitdem einige meiner alten Bill-Bryson-Bücher nochmal, einschließlich „Picknick mit Bären” und „Streiflichter aus Amerika: Die USA für Anfänger und Fortgeschrittene”. Im Letzteren gibt es ein Kapitel über Baseball, in dem er erklärt, wie er das als Junge spielte und wie er sich über die World Series freute, als er nach 20 Jahren in England in die Staaten zurückzog.

Was hat das mit uns zu tun? Nun gut, wir waren letzten Donnerstag im Fenway Park mit unserem Laufclub, den Somerville Road Runners. Laut Bill Bryson hatte früher jede amerikanische Stadt ein ehrwürdiges Baseballstadium, das man an seinem unangenehm feuchten und knirschenden Charakter erkannte. Er beschrieb das mit Splittern in den Holzsitzen und dass Fußsohlen am Boden hängenblieben von all den Jahren, in denen klebriges Zeug während aufregenden Momenten verschüttet wurde und wie einem die Sicht durch eine Gusseisensäule, die das Dach hielt, versperrt wurde und wie das alles Teil der ganzen Pracht war.

Als er sein Buch 1998 veröffentlichte, waren nur noch vier von diesen alten Stadien übrig, eins davon war Fenway Park, das Heimstadion der Red Sox, das im April 1920 seine Türen öffnete. Er schrieb auch, dass die Besitzer daran dachten, das Stadion abzureißen und es mit einem neuen Stadion zu ersetzen. Zum Glück kam es nie dazu! 2012 wurde Fenway Park ins nationale Verzeichnis historischer Stätten eingetragen, aber die Holzsitze sind mittlerweile nicht mehr da. Als wir dort waren, dachte ich die ganze Zeit an Bill Brysons Kapitel. And dann wurde „Take Me Out to the Ball Game” (Nimm mich mit ins Baseballstadion) gespielt, die inoffizielle Hymne des nordamerikanischen Baseballs. Herrlich!

We had a great time but I do have to admit that I will probably never understand the rules of the game. Wir hatten viel Spaß, aber ich muss zugeben, dass ich die Regeln des Spiels wahrscheinlich nie verstehen werde.

We had a great time but I do have to admit that I will probably never understand the rules of the game. Wir hatten viel Spaß, aber ich muss zugeben, dass ich die Regeln des Spiels wahrscheinlich nie verstehen werde.

The players were a little far away but it was still a great experience. Die Spieler waren ein bisschen weit weg, aber es war trotzdem ein tolles Erlebnis.

The players were a little far away but it was still a great experience. Die Spieler waren ein bisschen weit weg, aber es war trotzdem ein tolles Erlebnis.

unnamed

The green wall is called the “Green Monster”, part of the original stadium. Despite its name, it was not painted green until 1947 and was just called “The Wall” before then. Die grüne Wand wird „grünes Monster” genannt und ist Teil des ursprünglichen Stadions. Trotz ihres Namens wurde sie erst 1947 grün gestrichen und hieß vorher nur „die Wand”.

Advertisements

One thought on “Take Me Out to the Ball Game

  1. Pingback: 2015 – The Travel Year in Review ✈ | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s