Bienvenidos a Miami

When I woke up this morning, the sun on my weather app had risen over an igloo showing -10F. A perfect day to kick off my posts about sunny Miami. Luckily, this cold spell is short-lived and will be over tomorrow when we’re back in the upper 20s and are even expecting a balmy 54 degrees on Tuesday. After last year’s frigid temperatures for basically all of February, this is a piece of cake.

At the end of January, we were so ready for a vacation. Having not gone anywhere for an extended period of time since our Europe trip the previous May and Matt battling a nasty cold, Miami had exactly what we needed: sun, no work and pure relaxation. We had booked ourselves into an AirBnB in Little Havana since Miami Beach wasn’t really for us. We had briefly looked at hostel options but names such as “Miami Beach Bikini Hostel” didn’t really seem like our thing.

Sometimes it’s better not to plan. Obviously, you would want to have your accommodations mostly figured out and have a general idea of what you wanted to do but our non-planning for our first night couldn’t have turned out any better. When we arrived at Avocado Cottage, our AirBnB hosts asked us if we were interested in coming along to Miami Beach that night for an outdoor concert of the New World Symphony. Of course we went along. What better way to experience Miami than with the locals! Jackpot on day 1!

3

Avocado Cottage

2

1

Als ich heute Morgen aufgewacht bin, war die Sonne auf meiner Wetter-App über einem Iglu mit -23 Grad aufgegangen. Ein perfekter Tag, um mit meinen Einträgen über das sonnige Miami zu starten. Zum Glück ist diese Kältewelle von kurzer Dauer, denn morgen sind wir wieder bei ein bisschen unter Null und erwarten am Dienstag sogar kuschlige 12 Grad. Nach den eisigen Temperaturen letztes Jahr für quasi den ganzen Februar, ist das ein Klacks.

Ende Januar waren wir echt urlaubsreif. Da wir seit Mai im Jahr davor nicht mehr für längere Zeit weg waren und Matt sich auch eine fiese Erkältung eingefangen hatte, hatte Miami genau das, was wir brauchten: Sonne, keine Arbeit und Entspannung pur. Wir hatten uns in ein AirBnB in Little Havana eingebucht, da Miami Beach nicht wirklich was für uns war. Wir hatten uns kurz Hostels da angeschaut, aber Namen wie „Miami Beach Bikini Hostel” waren dann wirklich nicht so unser Ding.

Manchmal ist es besser, nicht zu planen. Natürlich sollte man seine Unterkunft einigermaßen durchdacht haben und auch ungefähr wissen, was man machen will, aber die fehlende Planung für unseren ersten Abend hätte nicht besser sein können. Als wir beim Avocado-Cottage ankamen, fragten uns unsere AirBnB-Gastgeber, ob wir nicht Lust auf Miami Beach hätten, wo an dem Abend ein Open-Air-Konzert der New World Symphony stattfand. Natürlich kamen wir mit. Was für eine bessere Möglichkeit, Miami zu erleben, als mit den Einheimischen. Jackpot am ersten Tag.

4

The Zarathustra concert, part of the WALLCAST concert series, was indoors and projected on a screen outdoors free to all. The temperature was 70 degrees and people were bundled up, some with a scarf. It’s all relative. Afterwards, we checked out Lincoln Road, a pedestrian mall but the pictures didn’t really come out since it was dark. Das Zarathustra-Konzert, Teil der WALLCAST-Konzertreihe, war drinnen und wurde außen auf einer Leinwand kostenlos für alle gezeigt. Die Temperatur war 21 Grad und die Leute waren dick angezogen, teilweise mit Schal. Es ist alles relativ. Danach waren wir noch auf der Lincoln Road, einer Fußgängerzone, aber die Bilder sind nichts geworden, weil es dunkel war.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s