Michigan – A Tale of Two Cities

This past weekend, we went to a wedding near Detroit. Oh what fun it was! While there, we also got the chance to visit the area, spending most of our time in Detroit and Ann Arbor. The two of them couldn’t have been any different. Ann Arbor was everything that Detroit wasn’t – charming and full of life. It was really interesting to see such two different parts of Michigan.

When we arrived in Detroit, we went to an area called Greektown and were all thrilled to find parking for just $5. It didn’t take long for us to realize that Detroit was basically a major parking lot. Where were all the people? There was such little life in the city. We later learned from Jesse, the groom, that Detroit apparently lost one third of its population, and you could surely feel that. It was such a strange place to be.

We took advantage of a free tour at the GM Renaissance Center learning about General Motors and how they were trying to get people back into the city by building a group of seven interconnected skyscrapers in Downtown Detroit to attract people. It sure didn’t feel like they succeeded. The GM headquarters was right at the Detroit River, also trying to come back to life with their riverfront area but feeling awfully quiet. Maybe it was the holiday weekend or maybe it’s just always like that.

Other activities included a ride on the Detroit People Mover, an elevated monorail, which was actually kind of cute, along with a visit to kitchy Monroe Street in Greektown with Greek music blasting out loud (so strange), followed by a traditional Coney Island Hot Dog, a hot dog in a bun topped with a savory meat sauce. And then we were done with Detroit.

The next day we went to Ann Arbor and instantly thought: Oh, that’s where all the people are. Ann Arbor is a college town, full of life. When I was researching the trip, I had found a historic walking tour, so we followed many of the suggestions there, exploring the farmers market in Kerrytown, paying a visit to the Zingerman’s Deli, walking around the University of Michigan’s campus and staring in awe at the giant Michigan Stadium. It couldn’t have been any different than Detroit.

All in all, this was a cool trip but also another reminder that we just belong in Massachusetts. With the exception of Ann Arbor, there were just too many highways and fast food chains around. But as travel opens our horizons, we got to explore a new place, attend an awesome Indian wedding, tried some new things and brought back some local beer from Matt’s college days in Ohio. Prost and congratulations, Urvi and Jesse on an awesome wedding weekend!

IMG_1601

At the GM showroom. MASSIVE cars, just what we like… Matt also loves to have his picture taken. Im Ausstellungsraum von General Motors. RIESIGE Autos, genau das, was uns gefällt… Matt wird auch gerne fotografiert. 

IMG_1608

View of the Detroit River, right at the GM headquarters. That’s Canada on the other side. Detroit is the only large city in the U.S. where Canada is south of its neighbor. Blick auf den Detroit River. Das ist Kanada auf der anderen Seite. Detroit ist die einzige Großstadt in den USA, wo Kanada südlich von ihrem Nachbarn ist. 

IMG_1615

It’s coming: the Detroit People Mover. Isn’t it cute? You can circle ~3 miles of Downtown Detroit for just 75 cents. Hier kommt er: der Detroit People Mover. Ist er nicht süß? Man kann für 75 Cent 5 km von Downtown Detroit im Kreis herumfahren. 

IMG_1617

Unfortunately, this is a way too common sight in Detroit: an empty lot. Where is everyone? Leider sieht man das zu oft in Detroit: ein leeres Grundstück. Wo sind denn die Leute?

IMG_1618

We could have taken thousands of those pictures. A depressing aspect of the city. Wir hätten tausende solcher Fotos machen können. Ein depressiver Aspekt der Stadt. 

IMG_1626

Some local brews. Yum! Einige regionale Biere. Lecker!

IMG_1627

The traditional Coney Island dog, served with a side of chili or cheese fries. It was rather strange but worth a try. Der traditionelle Coney Island Hot Dog mit Chili- oder Käsepommes als Beilage. Es war etwas komisch, aber wir haben’s probiert. 

IMG_1632

Meanwhile in Ann Arbor, everything was beautiful. Unterdessen war in Ann Arbor alles schön.

IMG_1638

Ann Arbor’s Farmers Market. This is where everyone was! Der Bauernmarkt in Ann Arbor. Hier waren also alle!

IMG_1640

This was apparently the place to go for lunch. The lines were ridiculous for $17 sandwiches. Hier musste man anscheinend zum Mittagessen hin. Die Schlangen für 17 $ Sandwiches waren unglaublich lang. 

IMG_1649

Way to go, Ann Arbor! Daumen hoch, Ann Arbor!

IMG_1662

Michigan Stadium. Maybe the M stands for MASSIVE? It seats 109,901 people and is the largest stadium in the U.S. Das Michigan-Stadium. Vielleicht steht das M für MASSIVE (riesig). Es hat Platz für 109.901 Personen und ist das größte in den USA. 

 

Letztes Wochenende waren wir auf einer Hochzeit in Detroit. Toll war’s! Als wir dort waren, hatten wir auch die Möglichkeit, die Gegend zu erkunden und verbrachten die meiste Zeit in Detroit und Ann Arbor. Die zwei hätten nicht unterschiedlicher sein können. Ann Arbor war all das, was Detroit nicht war – bezaubernd und voller Leben. Es war wirklich interessant, diese zwei unterschiedlichen Seiten von Michigan kennenzulernen.

Als wir in Detroit ankamen, fuhren wir in eine Gegend namens Greektown und freuten uns über einen Parkplatz für nur 5 $. Es dauerte nicht lang, bis wir feststellten, dass Detroit eigentlich ein riesiger Parkplatz war. Wo waren die ganzen Leute? Die Stadt war so leblos. Wir lernten später von Jesse, dem Bräutigam, dass Detroit anscheinend ein Drittel seiner Bevölkerung verloren hatte und man merkte das auf jeden Fall. Wir waren an einem komischen Ort.

Wir nutzten die Gelegenheit zu einer kostenlosen Tour des GM Renaissance Centers und lernten einiges über General Motors und wie die Firma versuchte, die Leute mit dem Bau einer Gruppe von sieben miteinander verbundenen Wolkenkratzen im Stadtkern von Detroit zurück in die Stadt zu bekommen. So besonders erfolgreich waren sie wohl nicht. Der Hauptsitz von General Motors war direkt am Detroit River, wo man sich auch bemüht hatte, die Gegend wiederzubeleben, aber es war sehr ruhig dort. Vielleicht war es das lange Wochenende mit dem Feiertag oder vielleicht ist es einfach immer so.

Andere Aktivitäten waren eine Fahrt mit dem Detroit People Mover, einer eingleisigen Hochbahn, die echt ganz süß war, ein Besuch auf der kitschigen Monroe Street in Greektown, wo man griechische Musik laut aufgedreht hatte (so seltsam), mit anschließendem traditionellen Coney Island Hot Dog, ein Hot Dog in einem Brötchen mit einer pikanten Fleischsauce. Und dann hatten wir genug von Detroit.

Am nächsten Tag ging es nach Ann Arbor und wir dachten sofort: Oh, hier sind also alle. Ann Arbor ist eine Unistadt voller Leben. Als ich mich für die Reise vorbereitete, fand ich einen historischen Spaziergang und wir folgten den meisten Empfehlungen dort, schauten uns den Bauernmarkt an, gingen zum Zingerman’s Deli, erkundeten den Campus der University of Michigan und waren von dem riesigen Michigan-Stadium beeindruckt. Es hätte nicht unterschiedlicher sein können als Detroit.

Alles in allem war es eine coole Reise, aber auch eine Erinnerung daran, dass wir nach Massachusetts gehören. Mit Ausnahme von Ann Arbor gab es einfach zu viele Autobahnen und Fast-Food-Ketten überall. Aber Reisen erweitert ja bekanntlich den Horizont und wir lernten einen neuen Ort kennen, waren auf seiner tollen indischen Hochzeit, probierten neue Dinge aus und kamen mit ein paar regionalen Bieren aus Matts Unizeit in Ohio nach Hause. Prost und herzlichen Glückwunsch, Urvi und Jesse, für ein supercooles Hochzeitswochenende!

IMG_1655

And no trip would be complete without a visit to an NPS site and getting a stamp there. This was in Monroe, Michigan, about 40 minutes south of Detroit. Und keine Reise wäre komplett ohne einen Besuch bei einem Nationalpark mit einem Stempel dort. Das war in Monroe, Michigan, ca. 40 Minuten südlich von Detroit.  

Advertisements

2 thoughts on “Michigan – A Tale of Two Cities

  1. Eva Post author

    Thank you so much. I’m glad you liked my post. 25 years away is a long time. It is strange to come home. I sometimes feel a little strange being in Germany after so many years away. Safe travels for you! Enjoy!

    Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s