J’adore Québec ❤

After a small writing hiatus, I finally have something to say again. Last week, we went on a short trip to Québec in Canada – two days in Québec City and two more in a national park 2.5 hours north. Overall, it was a very successful trip with the mix of city and nature being the perfect combination. Only 6.5 hours from Boston, this was easy enough to get to by car. Short lines at the border, no security check, no waiting at the gate – an easy summer getaway. I’m going to break out our experience into separate posts with the first one being about Québec City, our expectations and whether they held true. Here we go!

European flair -> TRUE. We had heard that Québec City would look very European. And yes, it did. With the only remaining fortified city walls in North America north of Mexico and along with its unique architecture, it sure looked like a place in Europe. At the same time, I kept thinking that while the city looked European, there was something about it that didn’t. Was it the fact that things looked newer than in Europe? Was it the American-looking red EXIT signs that just said SORTIE? Was it the traffic congestion and the tour buses near Château Frontenac where you wished it was a pedestrian-only zone? I’m not sure what it was but I still felt like I was in North America, but there is nothing wrong with that.

Parlez-vous français ? -> OUI. This was definitely true and also what we expected. What we didn’t expect was how bad people’s English was when they tried. It wasn’t just the thick French accent, it was also the grammar and just everything about it. Even young people struggled. We took a tour of the ruins of the old Forts-et-Châteaux-Saint-Louis below the Terrasse Dufferin, the governor’s promenade, and our young tour guide apologized for his bad English. Are they so passionate about their French there that they don’t teach English? It was fun to test my high school French, and I really enjoyed doing that, but I kept wondering how this could happen in a country where three quarters of the people speak English.

Great exchange rate -> WATCH OUT! Going to Canada with a favorable exchange rate (30% off for Americans) and not having to get on a plane seemed like a great deal. When we went to the Canadian Rockies a few years ago, the Canadian dollar was about the same compared to the American dollar, and the whole vacation was super expensive. You might think that you’re getting a great discount as an American, but Canadian prices are very high to begin with, and two types of taxes get added to each charge: TPS – taxe sur les produits et services (goods and services) and TVQ – taxe de vente du Québec (tax of selling of Québec), which add up to about 15% of your total bill. Plus, don’t forget about the 15% tip to your bill before taxes when eating out, and your savings are basically zero with higher restaurant prices to begin with. We didn’t eat out that much because we had an AirBnB with a kitchen and then also camped, but we couldn’t resist a few rounds of poutine. It was all worth it but the initial savings didn’t turn out to be that much after all.

IMG_20160727_165756

The walls surrounding Old Québec (Vieux-Québec). You can walk on them, around them, and through them. Pretty cool. They reminded me a little bit of Rothenburg ob der Tauber in Germany but are quite different. Die Stadtmauer der Altstadt von Québec (Vieux-Québec). Man kann auf ihr laufen, um sie rumgehen und durchgehen. Sehr cool. Sie hat mich ein bisschen an Rothenburg ob der Tauber in Deutschland erinnert, aber sie war doch ganz anders.

IMG_20160728_140939

There is something about a bright red roof in Québec. You see it everywhere. Red is my favorite color, so I loved it. Irgendwas ist hier mit einem knallroten Dach in Québec. Man sieht das überall. Rot ist meine Lieblingsfarbe, also fand ich das toll.

IMG_20160728_175020

Escalier casse-cou or Breakneck Stairs leading to the rue du Petit-Champlain in Québec City’s Lower Town, a pedestrian-only lane lined with boutiques, galleries, and outdoor cafés. The stairs have existed since the beginning of the settlement, and an order was issued in 1698 that forbade residents from transporting their livestock on the stairway. Escalier casse-cou oder Genickbrecher-Treppe zur rue du Petit-Champlain in der Unterstadt von Québec, eine Fußgängerzone mit Geschäften, Gallerien und Straßencafés. Die Stufen gibt es seit Beginn der Siedlung und ab 1698 durften die Bewohner nicht mehr ihr Vieh auf der Treppe transportieren.

IMG_20160728_181138

Place-Royale where Samuel de Champlain, the founder of Québec City, established the first successful trading post, in New France. The houses here are restored Norman-style merchants’ homes from the 17th through 19th centuries. Place-Royale, wo Samuel der Champlain, der Gründer von Québec, seinen ersten erfolgreichen Handelsposten in Neufrankreich errichtete. Die Häuser hier sind restaurierte Kaufmannshäuser im Normannenstil aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.

IMG_20160728_182530

The funicular on rue du Petit-Champlain climbs up to the Upper Town in just a few minutes. Die Seilbahn auf der rue du Petit-Champlain fährt in nur ein paar Minuten hoch in die Oberstadt.

IMG_20160727_155613

A round of poutine at Poutineville. Poutine is from Québec and made with French fries and cheese curds, topped with a light brown gravy. These were a custom order with additional meat on it. We rolled out of the restaurant afterwards. Eine Runde Poutine bei Poutineville. Poutine kommt aus Québec und wird mit Pommes, weißem Käse, sowie einer leichten brauen Bratensoße gemacht. Die Bestellung hier war auf uns zugeschnitten und hatte noch Fleisch dabei. Wir rollten danach aus dem Restaurant raus.

IMG_20160727_160809

This is the sign that I mentioned in my post. Everything here is so French but the sign looks exactly like an American EXIT sign, just in French. Das ist das Schild, von dem ich schrieb. Alles hier ist so französisch, aber das Schild sieht genau wie das amerikanische EXIT(Ausgang)-Schild aus, nur französisch.

This video is of the majestic Château Frontenac, one of the highlights of Québec. We found the château OK (it’s just a hotel today) but I was more charmed by the overall atmosphere at the promenade and the guy singing a truly québecois song. It was a moment I had to capture.

Das Video zieht das majestätische Château Frontenac, eins der Höhepunkte von Québec. Wir fanden das Schloss OK (es ist heute nur ein Hotel), aber ich war fasziniert von der Atmosphäre auf der Promenade und dem Mann, der ein Lied aus Québec sang. Es war ein Moment, den ich festhalten musste.

Nach einer kleinen Schreibpause hab ich endlich wieder was zu berichten. Letzte Woche waren wir für ein langes Wochenende in Québec in Kanada – zwei Tage in Québec (Stadt) und zwei Tage in einem Nationalpark 2,5 Stunden weiter im Norden. Die Reise war ingesamt ein voller Erfolg und mit der Mischung aus Stadt und Natur die perfekte Kombination. Nur 6,5 Stunden von Boston entfernt war das mit dem Auto leicht genug. Kurze Schlangen an der Grenze, keine Sicherheitskontrolle, kein Warten am Flugsteig – ein super Sommerkurzurlaub. Ich teile unsere Erlebnisse in mehrere Beiträge auf und im ersten geht es um die Stadt Québec, unsere Erwartungen und ob sie sich erfüllten. Los geht’s!

Europäisches Flair -> STIMMT. Wir hatten gehört, dass Québec sehr europäisch aussehen würde. Und ja, so war’s. Mit den einzigen übrigen Stadtmauern in Nordamerika nördlich von Mexiko und dazu noch einzigartiger Architektur sah es dort wie an einem Ort in Europa aus. Gleichzeitig dachte ich aber auch, dass die Stadt zwar europäisch aussah, aber irgendwas war da anders. Vielleicht war es, weil vieles dort neuer aussah als in Europa? War es das amerikanisch aussehende EXIT(Ausgang)-Schild, auf dem einfach nur SORTIE stand? War es der viele Verkehr und die Tourbusse in der Nähe von Château Frontenac, wo man sich eine Fußgängerzone gewünscht hätte? Ich bin mir nicht sicher, was es war, aber ich fühlte mich trotzdem noch in Nordamerika, aber das war auch nicht schlimm.

Parlez-vous français ? -> OUI. Das hat definitiv gestimmt und wir hatten das auch erwartet. Was wir nicht erwartet hatten, war das schlechte Englisch der Leute dort, die es probierten. Es war nicht nur der starke französische Akzent, es war auch die Grammatik und alles andere. Selbst junge Leute hatten Probleme. Wir nahmen an einer Tour der Überreste der alten Festung Forts-et-Châteaux-Saint-Louis unter der Dufferin-Terrasse, der Gouverneurspromenade, teil und der junge Reiseführer entschuldigte sich für sein schlechtes Englisch. Sind die Leute dort so leidenschaftlich mit ihrem Französisch, dass man dort kein Englisch unterrichtet? Es hat Spaß gemacht, mein Schulfranzösisch auszupacken und ich hab das echt genossen, mich allerdings gewundert, wie das in einem Land passieren kann, in dem Dreiviertel der Leute Englisch sprechen.

Ein toller Wechselkurs -> VORSICHT! Eine Reise nach Kanada mit einem günstigen Wechselkurs (30% Rabatt für Amerikaner) ohne in einem Flugzeug zu sitzen sah nach einem super Schnäppchen aus. Als wir vor ein paar Jahren in den kanadischen Rockies waren, war der kanadische Dollar ungefähr genauso viel wert wie der amerikanische Dollar und der Urlaub war insgesamt super teuer. Man möchte glauben, dass man als Amerikaner einen tollen Rabatt bekommt, aber die kanadischen Preise sind von Anfang an höher und zwei Arten von Steuern kommen auf jede Rechnung: TPS – taxe sur les produits et services (Güter und Dienstleistungen) und TVQ – taxe de vente du Québec (Umsatzsteuer von Québec), die dann ca. 15% der Gesamtrechnung ausmachen. Außerdem sollte man nicht die 15% Trinkgeld vergessen, die vor den Steuern noch draufkommen, wenn man ins Restaurant geht, und so spart man eigentlich nichts, weil die Restaurantpreise generell höher sind. Wir haben nicht viel auswärts gegessen, weil wir ein AirBnB mit Küche hatten und dann auf einem Campingplatz waren, aber wir konnten ein paar Runden Poutine nicht widerstehen. Es hat sich gelohnt, aber am Ende haben wir nicht wirklich viel gespart.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s