Cabrillo National Monument + San Diego

After Santa Monica, we headed south to San Diego on the awful highway 405 that I already mentioned in another post. Unfortunately, we missed the sunset due to the congestion, but we were all glad when we arrived at Mission Bay.

The next day, we woke up to rain. Rain? In San Diego? Yes! Albert Hammond, you’ve been lying to us since 1972! When I went to San Diego for the first time in 2001, it was 75 degrees on Christmas Day with perfect weather and that’s how it usually is there. The rain, however, really wasn’t much and luckily didn’t last very long.

Our first destination was Cabrillo National Monument. According to the National Park Service, it was there that  Juan Rodriguez Cabrillo stepped into history as the first European to set foot on what is now the West Coast of the U.S. Visitors can learn about the story of 16th century exploration, visit the Point Loma Lighthouse, and get a nice view of San Diego at the Cabrillo Statue.

In the afternoon, we went downtown exploring San Diego’s waterfront and paid a visit to the USS Midway Museum, hosting life-at-sea exhibits, restored planes and flight simulators aboard a legendary aircraft carrier. The audio tour (included with your admission) offered a great way to learn about everything on the ship. The whole day was a fun one with really different kinds of activities.

It felt like the end of the world. Es fühlte sich wie das Ende der Welt an.

It felt like the end of the world. Es fühlte sich wie das Ende der Welt an.

The Point Loma Lighthouse protected sailors off the San Diego Coast from 1855 to 1891 as a lonely outpost on a barren headland. In January 2004, the National Park Service completed restoration to make the lighthouse look like it did back in the days when it was operational. Der Point Loma Leuchtturm schützte von 1855 bis 1891 Segler von der San Diego Küste als einsamer Außenposten auf einer öden Landzunge. Im Januar 2004 beendete der National Park Service die Restaurierungsarbeiten, so dass der Leuchturm wie damals aussehen konnte, als er noch in Betrieb war.

The Point Loma Lighthouse protected sailors off the San Diego Coast from 1855 to 1891 as a lonely outpost on a barren headland. In January 2004, the National Park Service completed restoration to make the lighthouse look like it did back in the days when it was operational. Der Point Loma Leuchtturm schützte von 1855 bis 1891 Segler vor der San Diego Küste als einsamer Außenposten auf einer öden Landzunge. Im Januar 2004 beendete der National Park Service die Restaurierungsarbeiten, so dass der Leuchturm wie damals aussehen konnte, als er noch in Betrieb war.

San Diego. I like this view with the lonely sailing boat. Mir gefällt die Sicht mit dem einsamen Segelboot.

San Diego. I like this view with the lonely sailing boat. Mir gefällt die Sicht mit dem einsamen Segelboot.

Cabrillo Statue

Cabrillo Statue

Nach Santa Monica ging es weiter südlich nach San Diego auf der schrecklichen Autobahn 405, die ich bereits in einem anderen Beitrag erwähnt habe. Leider verpassten wir wegen des Staus den Sonnenuntergang, aber wir waren alle froh, als wir bei Mission Bay ankamen.

Am nächsten Tag wachten wir zu Regen auf. Regen? In San Diego? Ja! Albert Hammond, du hast uns seit 1972 angelogen! Als ich 2001 zum ersten Mal in San Diego war, waren es am ersten Weihnachtsfeiertag 24 Grad mit perfektem Wetter und das ist da eigentlich normal. Der Regen war allerdings nicht viel und hielt nicht lange an.

Unser erstes Ziel war das Cabrillo National Monument. Laut National Park Service schrieb Juan Rodriguez Cabrillo dort Geschichte, als er als erster Europäer amerikanischen Boden da betrat, was heute als die Westküste der USA bekannt ist. Besucher können dort etwas über die Entdeckungsgeschichte aus dem 16. Jahrhundert lernen, den Point Loma Leuchtturm besichtigen und bei der Cabrillo-Statue einen schönen Blick auf San Diego bekommen.

Am Nachmittag ging es nach Downtown und wir erkundeten das Hafengebiet von San Diego mit einem Besuch im USS Midway Museum, wo es Ausstellungen zum Thema Leben auf See, restaurierte Flugzeuge und Flugsimulatoren an Bord eines legendären Flugzeugträgers gab. Die Audiotour (im Eintrittspreis mit drin) bot eine tolle Möglichkeit, sich über alles auf dem Schiff zu informieren. Der ganze Tag war mit einer Reihe von unterschiedlichen Aktivitäten echt lustig.

It was a massive museum. Es war ein riesigen Museum.

It was a massive museum. Es war ein riesigen Museum.

My favorite part of the exhibition was in the lower part of the ship where you could learn about daily life aboard the ship. This guy was moving and kind of freaked me out a little. Mir hat am besten die Ausstellung im unteren Teil des Schiffs gefallen, wo man etwas über das alltägliche Leben auf dem Schiff lernen konnte. Der Typ hier bewegte sich und ich fand ihn etwas gruselig.

My favorite part of the exhibition was in the lower part of the ship where you could learn about daily life aboard the ship. This guy was moving and kind of freaked me out. Mir hat am besten die Ausstellung im unteren Teil des Schiffs gefallen, wo man etwas über das alltägliche Leben auf dem Schiff lernen konnte. Der Typ hier bewegte sich und ich fand ihn etwas gruselig.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s