A Desert Tree Landscape: Joshua Tree National Park

It is snowing outside. Time for my post about the desert as I travel vicariously to a place that is warmer…

Two of my all-time favorite bands are R.E.M and U2. The mental image of an American desert was inspirational to U2 during the conception of the album “The Joshua Tree” and this fall, we finally got to go to Joshua Tree National Park. I get emotional when I see natural beauty and as we entered the park, I was in awe looking at the abundance of Joshua Trees there.

We were there during a slightly drizzly day, which made it even more special as the sky darkened and a few raindrops fell. We talked to other visitors and they mentioned that it had last rained two months before and then not for six months. Some might consider this bad luck but I actually thought it was charming.

For activities we did a few small hikes, including the Hidden Valley Trail, the Wall Street Mill, and the Barker Dam. The Hidden Valley is a rock-enclosed valley that was once rumored to have been used by cattle rustlers. The Wall Street Mill shows the remains of a historic gold milling site while the Barker Dam explores cultural history and offers a view of a water tank built by early cattle ranchers.

img_1898

Entering Joshua National Park. Look at all the Joshua Trees! Rein in den Joshua Tree Nationalpark. Schaut euch die ganzen Joshua-Bäume an!

img_1903

I love the dark sky in this picture. Joshua trees are not limited to the park. They grow throughout much of the Mojave Desert. The tallest tree in the park is 43 feet tall! The inside of a Joshua tree is fibrous and has no growth rings, which makes it hard to tell how old it is. Even though the tree has spiky and succulent leaves, it is not a cactus but a member of the agave family. Der dunkle Himmel auf dem Foto ist toll. Joshua-Bäume gibt es nicht nur im Park. Sie wachsen fast überall in der Mojave-Wüste. Der größte Baum im Park ist 13 Meter hoch! Ein Joshua-Baum ist im Inneren faserig und hat keine Jahresringe, deshalb ist es schwer, sein Alter festzustellen. Obwohl der Baum stachelige und saftige Blätter hat, ist er kein Kaktus, sondern ein Agavengewächs.

img_1902

Hidden Valley. According to legend, Mormon pioneers considered the limbs of the Joshua tree to resemble the up-stretched arms of Joshua leading them to the promised land. Das versteckte Tal. Die Legende besagt, dass Mormonenpioniere die Äste des Joshua-Baums mit den erhobenen Armen von Josua verglichen, die ins gelobte Land führten.

Draußen schneit’s. Zeit für meinen Bericht über die Wüste, während ich in meinem Kopf an einen wärmeren Ort reise…

Zwei meiner Lieblingsbands aller Zeiten sind R.E.M und U2. Das geistige Bild einer amerikanischen Wüste war die Inspiration für U2 und das Album „The Joshua Tree” und diesen Herbst fuhren wir endlich in den Joshua Tree Nationalpark. Ich werde emotional, wenn ich schöne Natur sehe und als wir in den Park reinfuhren, war ich fasziniert von den vielen Joshua-Bäumen dort.

Als wir dort waren, nieselte es ein bisschen und das machte das Ganze noch spezieller, als sich der Himmel verdunkelte und ein paar Regentropfen fielen. Wir sprachen mit anderen Besuchern, die uns erzählten, dass es zuletzt zwei Monate vorher geregnet hatte und davor sechs Monate lang nicht. Manche würden das als Pech bezeichnen, aber ich fand das richtig bezaubernd.

Unsere Aktivitäten waren kleine Wanderungen, z.B. auf dem Hidden Valley Trail, zur Wall Street Mill (Mühle) und zum Barker Dam (Damm). Das Hidden Valley (versteckte Tal) ist ein von Felsen umschlossenes Tal, von dem man einmal sagte, dass es von Viehdieben genutzt wurde. Bei der Wall-Street-Mühle gibt es Überreste einer historischen Goldmine, während man beim Barker-Damm Kulturgeschichte und einen von den frühen Viehzüchtern gebauten Wassertank entdecken kann.

img_1928

We also went to Keys View for a view of the San Andreas Fault (where the North American Plate and the Pacific Plate jam into each other) and the surrounding mountains. I have another photo with all of us smiling but I almost like this one better as we’re getting ready for the photo op and are all over the place. Wir waren auch beim Keys View für eine Aussicht auf die San Andreas Verwerfung (wo die nordamerikanische und die pazifische Platte aufeinander treffen) und die umliegenden Berge. Ich habe noch ein Foto, auf dem wir alle lächeln, aber irgendwie finde ich das hier besser, weil wir uns hier auf das Foto vorbereiten und rumwuseln.

img_1934

Bye bye, Joshua Tree National Park! Another fun fact is also that the cover for U2’s album wasn’t actually taken here but closer to Death Valley. Mach’s gut, Joshua Tree Nationalpark! Noch eine lustige Tatsache ist, dass das Cover für das U2-Album gar nicht von hier kam, sondern in der Nähe von Death Valley (dem Tal des Todes).

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s