The Magic of the Grand Canyon

The first time I saw the Grand Canyon was in late December 2001 after my semester abroad in Ohio. My friend Clod and I spent three weeks traveling through Arizona and California and could barely afford a rental car for the first week. With no reservations, we arrived at the Bright Angel Lodge right at the canyon and checked in only to read in the guidebook later that the place often books out a year in advance. I would be so much more prepared today.

As we were walking around the lodge trying to find the trail to the canyon, we were like “Where is it?” and all of a sudden, there it was. BOOM! Seeing the canyon for the first time is like magic. When we were there this fall, I told my brother that you can’t prepare for the “wow” moment when you first see the Grand Canyon. It is MASSIVE and INCREDIBLE. And it felt like that again when I saw it for the second time.

The introduction on the National Park Service’s website reads: “Unique combinations of geologic color and erosional forms decorate a canyon that is 277 river miles long, up to 18 miles wide, and a mile deep. Grand Canyon overwhelms our senses through its immense size.” It surely does. Pictures can’t do it justice, you have to go and experience it on your own.

img_1944

Staring in disbelief. Man schaut und glaubt es nicht.

img_1954

A natural wonder out of proportion. Ein Naturwunder im Riesenformat.

img_1964

We went down the Bright Angel Trail for a little bit, one of the most popular trails. The warning sign makes it clear that you shouldn’t underestimate what the canyon can do to you. It wasn’t hot when we were there though. The fact that this sign is translated into German tells you how many German tourists the Grand Canyon gets a year. Wir sind den Bright Angel Wanderweg, einen der beliebtesten Wege, ein bisschen runter. Das Warnschild zeigt ganz klar, dass man nicht unterschätzen sollte, was der Canyon mit einem anstellen kann. Es war allerdings nicht heiß, als wir da waren. Die Tatsache, dass dieses Schild auch auf Deutsch übersetzt wurde, zeigt, wie viele deutsche Touristen jedes Jahr zum Grand Canyon kommen.

Den Grand Canyon sah ich zum ersten Mal gegen Ende Dezember 2001 nach meinem Auslandssemester in Ohio. Meine Freundin Clod und ich waren drei Wochen lang in Arizona und Kalifornien unterwegs und konnten uns in der ersten Woche kaum unseren Mietwagen leisten. Ohne Reservierung kamen wir bei der Bright Angel Lodge direkt am Canyon an, checkten ein und fanden später im Reiseführer heraus, dass dort alles oft ein Jahr im Voraus ausgebucht ist. Heute wäre ich da viel besser vorbereitet.

Als wir bei der Lodge rumliefen und den Weg zum Canyon suchten, fragten wir uns „Wo isser denn?“ und plötzlich war er da. TATAAA! Wenn man den Canyon zum ersten Mal sieht, ist das wie Zauberei. Als wir diesen Herbst dort waren, hatte ich meinem Bruder erzählt, dass man sich nicht wirklich auf den Wow-Moment vorbereiten kann, wenn man den Grand Canyon zum ersten Mal sieht. Er ist RIESIG und DER WAHNSINN. Und so fühlte es sich auch an, als ich ihm zum zweiten Mal sah.

Auf der Webseite des National Park Service steht als Einführung: „Einzigartige Kombinationen aus geologischen Farben und Abtragungsformen schmücken eine Schlucht, die 446 km lang, bis zu 29 km weit und 1,6 km tief ist. Der Grand Canyon überwältigt unsere Sinne durch seine gewaltige Größe.“ Und so ist das auch. Bilder können dem nicht gerecht werden, man muss da einfach hin und das selbst erleben.

img_1976

Wildlife on the Bright Angel Trail. Wilde Tiere auf dem Bright Angel Weg.

img_1993

Just another view of the canyon. Und noch ein Blick auf die Schlucht.

img_2049

At sunset, the rocks turn red. Priceless! Beim Sonnenuntergang färben sich die Felsen rot. Wahnsinn!

Advertisements

2 thoughts on “The Magic of the Grand Canyon

  1. ted ridout

    Eva, cannot beat the Grand Canyon. The year I drove the trailer down to the SW, I stopped and camped there. Started down Bright Angel at 7 am, to the bottom, over to Phantom Ranch and back up another trail, finishing at 5pm I think. Some on the trail up were not looking too good, tired and thirsty. I went on to Las Vegas to pick up Chris at the airport, and we stayed at Zion, Bryce and other spots. She flew out, I started back with the trailer, up through Wyoming, etc. The canyon hike was a highlight.

    It was 2005. I began by delivering items to Tim in DC. Total trip was 8 weeks. Such good times.

    See you very soon. Ted

    ________________________________

    Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s