Stop all the Clocks*: The Newport Marathon

To say that training for the Newport Marathon was not easy is truly an understatement. Never have I felt as exhausted and drained as during a training cycle. This was the first time I partially trained indoors due to the lack of light outside after work in the winter. I can consider myself lucky that we do have a gym at work but spending endless hours on the treadmill and the elliptical did create a feeling of boredom and monotony throughout the winter despite the entertainment of many Friends episodes.

In addition, our track workouts were cancelled, so I did not feel I was getting the quality speed workouts that I was supposed to do. While doing more volume than last year for Providence, I also raced less due to being tired of running half marathon after half marathon. I only did a few select races, such as the Derry 16 Miler in New Hampshire, one 5k, the bitterly cold Salem Black Cat 20 Miler where the temperature was still 16 degrees with brutal winds when I left afterwards, and a 5-miler today.

And then, my grandmother suddenly passed away in March, and the world turned black. The little motivation I had left, went away and I stopped caring about my stupid marathon training. Because running is not everything. I decided to make the trip to Germany to be with my family and attend the funeral, and I’m glad I did. In addition to all this emotional wreckage, I was coming off a cold before my trip, only to catch another one and being utterly miserable upon my return. While I didn’t stop running, I stopped caring and just felt empty.

As we got closer to the marathon, and I started recovering, I started thinking about how my grandmother never gave up and had a strong will in her long life of 97 years. So here I am, one week out. Even though I still feel blue, I will run my fourth marathon for my grandmother and think about all the wonderful moments we had together while I’m out there struggling next week. Thank you for everything, my dear Oma! ❤

*”Stop all the clocks” is the first line in “Funeral Blues”, a poem by W.H. Auden from 1936, also referenced in the movie “Four Weddings and a Funeral”. Link here.

Man könnte sagen, dass das Training für den Newport-Marathon nicht einfach war, aber das wäre etwas untertrieben. Noch nie zuvor war ich während einer Trainingsphase so erschöpft und ausgelaugt. Diesmal hab ich auch zum ersten Mal teilweise drinnen trainiert, weil man im Winter an meiner Arbeit draußen einfach nix sieht. Ich bin ja froh, dass wir an der Arbeit einen Fitnessraum haben, aber unzählige Stunden auf dem Laufband und dem Crosstrainer führten einfach zu einem Gefühl von Langeweile und Eintönigkeit im Winter, obwohl ich durch viele Friends-Folgen einiges an Unterhaltung hatte.

Dazu kam noch, dass unser Intervalltraining abgesagt wurde und ich das Gefühl hatte, nicht die Qualität an Training zu bekommen, die ich eigentlich haben sollte. Obwohl ich mehr Kilometer als letztes Jahr für Providence gelaufen bin, war ich es leid, an allen möglichen Halbmarathons teilzunehmen und habe mir nur ein paar ausgewählte Rennen ausgesucht, wie den Derry 16-Meilenlauf in New Hampshire, einen 5km-Lauf, den saukalten Black-Cat-Lauf (20 Meilen), wo es immer noch -9 Grad waren, als ich nach Hause fuhr und einen 5-Meilenlauf heute.

Und dann starb plötzlich meine Oma im März und die Welt wurde schwarz. Das bisschen Motivation, das ich noch hatte, war dann auch weg und mir war das doofe Marathontraining dann auch egal. Laufen ist halt nicht alles. Ich entschloss mich, nach Deutschland zu reisen, um Zeit mit meiner Familie zu verbringen und bei der Beerdigung dabei zu sein, und ich bin froh, dass ich das gemacht habe. Zu den ganzen schlechten Gefühlen hatte ich mich gerade von einer Erkältung erholt, um mir dann eine neue vor meiner Rückkehr einzufangen und danach dann einfach nur ein Haufen Elend zu sein. Obwohl ich weitergelaufen bin, war mir alles egal und ich fühlte mich einfach leer.

Als wir dann näher an den Marathon kamen, und es so langsam bergauf ging, habe ich daran gedacht, dass meine Oma nie aufgegeben hat und in ihren 97 Jahren immer einen starken Willen hatte. Hier bin ich also, 1 Woche vorher. Obwohl ich immer noch sehr traurig bin, werde ich meinen vierten Marathon für meine Oma laufen und an all die schönen Momente denken, die wir zusammen hatten, wenn ich mich nächste Woche rumquäle. Danke für alles, meine liebe Oma! ❤

*„Die Uhren stoppt” ist die erste Zeile von „Begräbnis-Blues”, einem Gedicht von W.H. Auden von 1936, auch bekannt aus dem Film „Vier Hochzeiten und ein Todesfall”. Hier der Link.

Advertisements

4 thoughts on “Stop all the Clocks*: The Newport Marathon

  1. suzranri

    Thank you for sharing. We have all been there, and sometimes running can be healing, sometimes it is just hard to get out the door. We hope you find healing next weekend. Our condolences.

    Reply
    1. Eva Post author

      Thanks so much! I really appreciate your comment. Running has certainly helped to clear my head and just be alone with my thoughts.

      Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s