Daily Archives: October 21, 2017

Rocking the Mount Chocorua Loop Trail

Our second hike in the White Mountains was a 9+ mile loop around Mount Chocorua that I had found on alltrails.com. We ended up doing it clockwise but it might have been better to have done it the other way because coming down on the Carter Ledge Trail was a little rough on the legs, and there were sections where we almost got stuck.

We got to the trailhead around 10 am, and it was very busy. Everyone was headed towards the Piper Trail. Instead of doing that, we headed towards the Weetamoo and Hammond Trail, and it was all quiet until we got to the summit. The summit was a madhouse! It was crazy and too much.

The views were spectacular but we had to wait in line to hike back down. After the trail forked again and the majority of people switched to the Piper Trail, we finally enjoyed some peace for the rest of the way. So take that as a piece of advice to NOT do the Piper Trail, and choose the longer route instead.

Overall, this was a great weekend getaway, and we would totally go back to that area next year after the season ends. It’s easy to get to, hikes are not too rocky or too much of a scramble, and it’s just a great way to get out there and enjoy the best season in New England.

0

Thank you for this map, alltrails.com. Danke für diese Karte, alltrails.com.

Mount Chocorua seen from the trail. Mount Chocorua vom Wanderweg aus gesehen.

Foliage views from the summit. Sicht auf die Herbstfarben vom Gipfel.

Summit view from a different angle. Gipfelblick aus einer anderen Perspektive.

Unsere zweite Wanderung in den White Mountains war eine Schleife von etwas mehr als 9 Meilen (~14,5 km) um den Berg Mount Chocorua, die ich bei alltrails.com gefunden hatte. Wir machten diese im Uhrzeigersinn, obwohl die andere Richtung wahrscheinlich besser gewesen wäre, da der Abstieg auf dem Carter Ledge Trail etwas anstrengend für die Beine war und Abschnitte hatte, wo wir fast stecken blieben.

Wir kamen gegen 10:00 Uhr am Ausgangspunkt des Wanderwegs an und es war viel los. Alle wollten den Piper Trail hoch. Anstatt das zu machen, gingen wir in Richtung der Wege Weetamoo und Hammond und es war schön ruhig, bis wir am Gipfel ankamen. Am Gipfel war die Hölle los! Es war verrückt und zu viel.

Die Sicht war eindrucksvoll, aber wir mussten für den Abstieg in einer Schlange warten. Nachdem sich der Wandweg wieder gabelte und die meisten Leute auf den Piper Trail wechselten, hatten wir für den Rest des Weges endlich Ruhe. Nehmt das also als Hinweis, NICHT auf dem Piper Trail zu wandern und lieber die längere Route zu nehmen.

Im Großen und Ganzen war es ein toller Wochenendausflug und wir würden auf jeden Fall nächstes Jahr nach Ende der Saison wiederkommen. Man kommt leicht hin, die Wanderungen sind nicht zu felsig bzw. man kraxelt nicht zu sehr rum und es ist einfach toll rauszukommen und die beste Jahreszeit in Neuengland zu genießen.

Waiting in line to climb down. Harrumph! Warten auf den Abstieg in der Schlange. Menno!

Nice and quiet again. Wieder schön ruhig.

Our campsite right along the Swift River. Unser Zeltplatz direkt am Swift River.

A Visit to the Granite State: South Moat Mountain

Every year in the fall, the trees in New England put on a spectacular show by turning bright yellow and red, and it’s always worth making at least one trip to enjoy this special time of year. It’s a bittersweet event as it reminds you that a brutal New England winter is just around the corner and that everything is ephemeral. Last year, we went to Franconia Notch State Park and this year, we decided to explore the area around Mount Chocorua in the White Mountains.

We waited until the weekend after Columbus Day, and it was a great decision. Most campsites were already closed due to the season ending but I was able to scout out the Tamworth Camping Area, which we basically had to ourselves. The campground was apparently super busy the weekend before but we just reserved ahead by one day and even decided to extend our stay for a second night once we were there. Fabulous!

The day we arrived, we did a shorter hike to South Moat Mountain, about 5 miles out and back. It was just enough since we only had about three hours of daylight left after traveling to New Hampshire in the morning and setting up camp first. The hike was quiet, not too strenuous, and we had the summit to ourselves. After the sun set, we enjoyed a quiet evening with a campfire in still pleasant fall temperatures. What more can you ask for?

Trail description / Wegbeschreibung

Classic New England trail. All rocky. Klassischer Wanderweg in Neuengland. Alles felsig.

Summit view. Lovely! Sicht vom Gipfel. Herrlich!

Jedes Jahr im Herbst findet in Neuengland ein Schauspiel der Bäume statt, wenn sich die Blätter leuchtend gelb und rot färben und es lohnt sich immer, mindestens eine Reise einzuplanen, um diese besondere Jahreszeit zu genießen. Es ist auch ein bittersüßes Ereignis, denn es erinnert einen daran, dass ein bruter Neuenglandwinter vor der Tür steht und dass alles vergänglich ist. Letztes Jahr waren wir im Franconia Notch State Park und dieses Jahr entschlossen wir uns dazu, die Gegend um den Mount Chocorua in den White Mountains zu erkunden.

Wir warteten bis zum Wochenende nach Columbus Day, und es war eine gute Entscheidung. Die meisten Campingplätze waren aufgrund des Saisonendes bereits geschlossen, aber ich fand zum Glück den Tamworth-Zeltplatz, den wir im Prinzip für uns hatten. Der Zeltplatz war anscheinend am Wochenende vorher total voll, aber wir reservierten nur einen Tag im Voraus und verlängerten sogar um einen Tag, als wir da waren. Fabelhaft!

Am Tag unserer Ankunft machten wir eine kleine Wanderung zum South Moat Mountain, ca. 5 Meilen (8 km) hin und zurück. Es war genau richtig, denn wir hatten nach der Fahrt morgens nach New Hampshire und dem Zeltaufbau nur noch ca. 3 Stunden Tageslicht. Die Wanderung war ruhig, nicht zu anstrengend und wir hatten den Gipfel für uns. Nach dem Sonnenuntergang genossen wir einen ruhigen Abend mit Lagerfeuer am Zeltplatz in immer noch angenehmen Herbsttemperaturen. Was will man mehr?

No one else around. And the weather was perfect. Sonst keiner da. Und das Wetter war perfekt.

Taking it all in. Zeit zum Genießen.