Rocking the Mount Chocorua Loop Trail

Our second hike in the White Mountains was a 9+ mile loop around Mount Chocorua that I had found on alltrails.com. We ended up doing it clockwise but it might have been better to have done it the other way because coming down on the Carter Ledge Trail was a little rough on the legs, and there were sections where we almost got stuck.

We got to the trailhead around 10 am, and it was very busy. Everyone was headed towards the Piper Trail. Instead of doing that, we headed towards the Weetamoo and Hammond Trail, and it was all quiet until we got to the summit. The summit was a madhouse! It was crazy and too much.

The views were spectacular but we had to wait in line to hike back down. After the trail forked again and the majority of people switched to the Piper Trail, we finally enjoyed some peace for the rest of the way. So take that as a piece of advice to NOT do the Piper Trail, and choose the longer route instead.

Overall, this was a great weekend getaway, and we would totally go back to that area next year after the season ends. It’s easy to get to, hikes are not too rocky or too much of a scramble, and it’s just a great way to get out there and enjoy the best season in New England.

0

Thank you for this map, alltrails.com. Danke für diese Karte, alltrails.com.

Mount Chocorua seen from the trail. Mount Chocorua vom Wanderweg aus gesehen.

Foliage views from the summit. Sicht auf die Herbstfarben vom Gipfel.

Summit view from a different angle. Gipfelblick aus einer anderen Perspektive.

Unsere zweite Wanderung in den White Mountains war eine Schleife von etwas mehr als 9 Meilen (~14,5 km) um den Berg Mount Chocorua, die ich bei alltrails.com gefunden hatte. Wir machten diese im Uhrzeigersinn, obwohl die andere Richtung wahrscheinlich besser gewesen wäre, da der Abstieg auf dem Carter Ledge Trail etwas anstrengend für die Beine war und Abschnitte hatte, wo wir fast stecken blieben.

Wir kamen gegen 10:00 Uhr am Ausgangspunkt des Wanderwegs an und es war viel los. Alle wollten den Piper Trail hoch. Anstatt das zu machen, gingen wir in Richtung der Wege Weetamoo und Hammond und es war schön ruhig, bis wir am Gipfel ankamen. Am Gipfel war die Hölle los! Es war verrückt und zu viel.

Die Sicht war eindrucksvoll, aber wir mussten für den Abstieg in einer Schlange warten. Nachdem sich der Wandweg wieder gabelte und die meisten Leute auf den Piper Trail wechselten, hatten wir für den Rest des Weges endlich Ruhe. Nehmt das also als Hinweis, NICHT auf dem Piper Trail zu wandern und lieber die längere Route zu nehmen.

Im Großen und Ganzen war es ein toller Wochenendausflug und wir würden auf jeden Fall nächstes Jahr nach Ende der Saison wiederkommen. Man kommt leicht hin, die Wanderungen sind nicht zu felsig bzw. man kraxelt nicht zu sehr rum und es ist einfach toll rauszukommen und die beste Jahreszeit in Neuengland zu genießen.

Waiting in line to climb down. Harrumph! Warten auf den Abstieg in der Schlange. Menno!

Nice and quiet again. Wieder schön ruhig.

Our campsite right along the Swift River. Unser Zeltplatz direkt am Swift River.

Advertisements

3 thoughts on “Rocking the Mount Chocorua Loop Trail

  1. Pingback: Waiting for Godot… | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s