Monthly Archives: April 2018

🌎 It’s The End Of The World As We Know It 🎵🎵🎵

On the last day of my maternity leave, we did a little trip to World’s End in Hingham, Massachusetts. While the end of my maternity leave is not the end of the world, it is the end of a chapter and the beginning of a different pace in my life, the start of being a working mom. While our arrangement of having Matt stay home with little C makes me feel more at ease about Monday, the transition might take a while for me.

Our trip to World’s End seemed fitting as one last activity during the week before things got too busy. Just 15 miles from Boston, World’s End is a protected peninsula with 251 acres of land, and part of the Boston Harbor Islands. With a small entry fee of $6 per person, it is managed by the Trustees and well kept. And on a mild day in April during this eternal Boston winter, we lucked out.

As described by the Trustees, World’s End offers rolling hills and rocky shorelines with excellent views of the Boston skyline, and carriage paths designed by Frederick Law Olmsted as delightful walking trails. There have been many attempts to develop the space with houses and even a nuclear power plant but luckily, none of this ever happened and today, you can enjoy nature there on foot or by bike. It was definitely worth a visit.

Massachusetts landscape after a long winter. Landschaft in Massachusetts nach einem langen Winter.

Nice easy walk with a baby. Schöner einfacher Spaziergang mit Baby.

Am letzten Tag meines Mutterschutzes machten wir einen kleinen Ausflug nach World’s End in Hingham, Massachusetts. Auch wenn das Ende meiner Elternzeit nicht das Ende der Welt ist, ist es das Ende eines Kapitels und der Beginn eines anderen Tempos in meinem Leben, der Anfang als arbeitende Mutter. Während unsere Abmachung, dass Matt mit der kleinen C zu Hause bleibt, mich etwas lockerer macht, was Montag betrifft, wird der Übergang für mich sicher eine Weile dauern.

Unser Ausflug zu World’s End passte als letzte Aktivität unter der Woche, bevor zu viel los war. Nur 15 Meilen (24 km) von Boston entfernt ist World’s End eine geschützte Halbinsel mit 251 Hektar Land und Teil der Boston-Hafeninseln. Mit einer kleinen Eintrittsgebühr von 6 $ wird sie von den Trustees verwaltet und gut gepflegt. Und an einem milden Tag im April während dieses ewigen Boston-Winters hatten wir Glück.

Wie von den Trustees beschrieben, bietet World’s End eine hügelige Landschaft und felsige Küste mit hervorragendem Blick auf die Skyline von Boston und Kutschenwegen, die von Frederick Law Olmsted entworfen wurden als herrliche Wanderwege für Spaziergänge. Es gab viele Versuche, den Ort mit Häusern und sogar einem Atomkraftwerk zu bebauen, aber glücklicherweise kam es nicht dazu und heute kann man dort die Natur zu Fuß oder mit dem Fahrrad genießen. Der Besuch hatte sich definitiv gelohnt.

Pondering. Boston in the distance. Nachdenklich. Boston in der Ferne.

The town of Hull. Der Ort Hull.

Settling…

It seems like ages ago when I wrote “Parenting is Hard“. Ironically, I will be going back to work on Marathon Monday. The last three months were far harder than any marathon I have ever done. The greatest gift you can receive as a new parent is help, and I’m grateful for everything we got. Family and friends, food brought over, so many precious gestures. Thanks to everyone who did something for us. It was great and much needed.

It all seemed like a blur but despite the sleep deprivation, we were able to do stuff occasionally, go out with friends, tour breweries and visit places in Boston and nearby. What follows is a series of pictures, impressions of our first winter with a baby. Enjoy! Looking forward to seeing our little one grow and experience the world with us together.

Sam Adams. Baby’s first brewery at six weeks old. Die erste Brauerei für das Baby, sechs Wochen nach der Geburt.

National Park Service cancellation station at the Charlestown Navy Yard. Of course I had to do the Freedom Trail with my parents. Since we had a baby in tow, we did sections at a time on different days. National Park Service Stempelstation im Charlestown Navy Yard. Natürlich musste ich mit meinen Eltern den Freedom Trail machen. Da wir allerdings ein Baby dabei hatten, machten wir immer Abschnitte an verschiedenen Tagen.

Larz Anderson Museum in Brookline. It houses the oldest collection of motorcars in the U.S. And with a library pass, you get free admission. Das Museum beherbergt die älteste Sammlung an Kraftfahrzeugen in den USA. Und mit einem Pass von der Bibliothek ist der Eintritt frei.

Ich hab das Gefühl, dass mein Beitrag „Parenting is Hard” (Kindererziehung ist hart) schon ewig her ist. Ironischerweise ist mein erster Arbeitstag am Marathon-Montag. Die letzten drei Monate waren um einiges anstrengender als jeder Marathon, den ich jemals gelaufen bin. Das schönste Geschenk, das man als neue Eltern bekommen kann, ist Hilfe, und ich bin dankbar für alles, was wir bekommen haben. Familie und Freunde, mitgebrachtes Essen, so viele kostbare Gesten. Danke an alle, die etwas für uns getan haben. Es war toll und wir brauchten das sehr.

Es war wie im Rausch, aber trotz des Schlafentzugs konnten wir ab und zu etwas unternehmen, mit Freunden weggehen, in Brauereien gehen und Boston und Umgehung besichtigen. Im Anschluss folgt eine Reihe an Bildern, Eindrücke von unserem ersten Winter mit Baby. Viel Spaß! Ich freue mich, unsere Kleine aufwachsen zu sehen und mit uns die Welt zu erleben.

Oysters in Chatham, Cape Cod. My dad was grossed out but my mom enjoyed the local specialty. Austern in Chatham, Cape Cod. Mein Vater fand die eklig, aber meine Mutter genoss die regionale Spezialität.

St. Patrick’s Day parade in West Yarmouth, Cape Cod. We had initially planned to go to a pirate museum there but stumbled upon this parade and decided to watch instead. My parents got a sign “Kiss me, I’m Irish” and asked us what it meant. Umzug für St. Patrick’s Day in West Yarmouth, Cape Cod. Wir wollten zunächst in ein Piratenmuseum, stießen allerdings auf diesen Umzug und schauten ihn uns stattdessen an. Meine Eltern bekamen ein Schild, auf dem „Kiss me, I’m Irish” (Küss mich, ich bin Ire) stand und fragten uns, was es bedeutete.

Make way for Irish ducklings! Vorsicht, die irischen Enten kommen!

My parents were here for two weeks and we had three storms during that time, one rain storm and two snow storms. This was the last blizzard with 19 inches of snow. My parents were fascinated. Meine Eltern waren zwei Wochen hier und wir hatten in dieser Zeit drei Stürme, einen mit Regen und zwei mit Schnee. Das hier war der letzte Blizzard mit 48 cm Schnee. Meine Eltern waren fasziniert.

This was initially a Trillium date with our friends Jesse and Urvi but since the beer garden had already closed when we met, we went to Turtle Swamp Brewing in Jamaica Plain instead. Das hier war eigentlich eine Verabredung für Trillium mit unseren Freunden Jesse und Urvi, da aber der Biergarten schon geschlossen hatte, als wir uns trafen, gingen wir stattdessen zu Turtle Swamp Brewing in Jamaica Plain.