Monthly Archives: September 2018

Cuyahoga National Park

The next day, we went on to Ohio through Pennsylvania. When researching things to do along our route, I found Cuyahoga National Park. Interestingly, the town we were in was Boston, Ohio. According to the National Park Service website, Cuyahoga National Park “is a refuge for native plants and wildlife, and provides routes of discovery for visitors”, such as the historic route of the Ohio and Erie Canal.

While there, R.E.M.’s song was stuck in my head all day, so I looked up the meaning. The song is about the pollution of the Cuyahoga River in Ohio and the treatment of American Indians earlier in American history but despite the dark themes, the song uses words of optimism, partnership and community, set against an age of individualism. Beautiful!

As I alluded to in my last post, we were in for a treat at our “hotel” near Toledo, OH. The America’s Best Value Inn we got from Hotwire was a greeting from hell where long term residents had set up shop. When Matt looked out the window and saw a woman carrying a tray of marijuana across the premises, and I was witness to the nastiest public bathroom ever, we knew we had to hide in our room for the rest of the night… 😂

Am nĂ€chsten Tag ging es weiter nach Ohio durch Pennsylvania. Als ich nach Attraktionen entlang unserer Route suchte, fand ich den Cuyahoga Nationalpark. Interessanterweise hieß der Ort, an dem wir waren, Boston, Ohio. Laut der Webseite des National Park Service „ist der Cuyuahoga Nationalpark ein Schutzgebiet fĂŒr einheimische Pflanzen und Wildtiere und bietet Entdeckungsrouten fĂŒr Besucher”, so wie die historische Route des Ohio- und Eriekanals.

Als wir dort waren, hatte ich den ganzen Tag das Lied von R.E.M. im Ohr und schaute deshalb die Bedeutung nach. Das Lied geht ĂŒber die Verschmutzung des Cuyahoga-Flusses in Ohio und wie die amerikanischen Indianer frĂŒher in der amerikanischen Geschichte behandelt wurden, aber trotz der dunklen Themen findet man in dem Lied Wörter von Optimismus, Partnerschaft und Gemeinschaft, die sich gegen ein Zeitalter des Individualismus setzen. Sehr schön!

Wie bereits in meinem letzten Beitrag angedeutet, erwartete uns in unserem „Hotel” in der NĂ€he von Toledo, Ohio etwas ganz Besonderes. Das America’s Best Value Inn, das wir von Hotwire bekommen hatten, war ein Gruß aus der Hölle, in der sich Langzeitbewohner eingenistet hatten. Als Matt aus dem Fenster schaute und eine Frau sah, die ein Tablett voller Marihuana ĂŒber das GelĂ€nde trug und ich Zeugin des schlimmsten öffentlichsten Klos wurde, wussten wir, dass wir uns fĂŒr den Rest des Abends in unserem Zimmer verstecken mussten… 😂

6

Visitor Center – Besucherzentrum

5

Ohio and Erie Canal – Towpath Trail

3

4

REDRUM!

Martin van Buren National Historic Site

Our first sight for our road trip was the Martin van Buren National Historic Site in Kinderhook, NY. I was not too familiar with that president, so I learned something. We missed the tour and couldn’t attend the next one. Overall, we quickly learned that we were often stripped for time, one of the reasons we would do that sort of road trip differently, or not do it at all with such a small baby.

The historic site preserves the estate and mansion of the eighth president of the United States, which he named Lindenwald due to all the linden trees at the time. He lived there during his presidency in 1839, and later retired there. After that, we went on to our first motel near Rochester in Henrietta, NY…

What a dump! For the first stretch of our trip, we tried to save some money by booking cheaper accomodations on Hotwire because we were going to splurge later in Colorado. The motel was a Days Inn. We had stayed at one before and it was OK. That one was not.

It was like a trip back in time. Despite the non-smoking sign on our door, the room wreaked of smoke, so you could tell this was clearly a smoking establishment before since that stench never goes away. Breakfast was in a dark bar, even though the food was acceptable. At least the baby slept through the night, and we thought: It can’t get any worse. Little did we know…

1.112

Unsere erste SehenswĂŒrdigkeit bei unserem Road-Trip war die historische StĂ€tte von Martin van Buren in Kinderhook, New York. Ich kannte den PrĂ€sidenten nicht so und habe deshalb etwas gelernt. Wir verpassten die Tour und konnten an der nĂ€chsten nicht teilnehmen. Im Allgemeinen stellten wir schnell fest, dass uns oft die Zeit ausging, einer der GrĂŒnde, weshalb wir so einen Road-Trip mit so einem kleinen Baby anders oder gar nicht machen wĂŒrden.

Die historische StĂ€tte bewahrt das Anwesen und die Villa des achten PrĂ€sidenten der USA, die er Lindenwald nannte aufgrund der damals vielen LindenbĂ€ume. Er wohnte 1838 dort wĂ€hrend seiner PrĂ€sidentenzeit und spĂ€ter im Rentenalter. Danach ging es weiter zu unserem ersten Hotel in der NĂ€he von Rochester in Henrietta, New York…

Was fĂŒr eine Absteige! Im ersten Teil unserer Reise versuchten wir, ein bisschen sparsamer zu sein und buchten gĂŒnstigere UnterkĂŒnfte ĂŒber Hotwire, weil wir es uns in Colorado spĂ€ter etwas besser gehen lassen wollten. Das Motel war ein Days Inn. Wir hatten schon mal in einem ĂŒbernachtet und es war OK. Das da allerdings nicht.

Es war wie eine Zeitreise. Trotz des Nichtraucherschilds an unserer TĂŒr stank das Zimmer nach Rauch und man wusste ganz klar, dass das mal eine Raucherunterkunft war, denn so ein Gestank geht nie wieder weg. FrĂŒhstĂŒck gab es in einer dunklen Kneipe, aber das Essen war akzeptabel. Wenigstens schlief das Baby die Nacht durch und wir dachten: Schlimmer kann’s nicht werden. Wir hatten ja keine Ahnung…

3

This photo really doesn’t show how bad it was. Das Foto zeigt wirklich nicht, wie schlimm es war.

The Route

As part of my road trip stories, I wanted to document our route and include a visual. There were a lot of miles with Matt just driving for days on end after I flew back from Denver after our time in Colorado. Here we go.

Boston, MA -> Rochester, NY -> Toledo, OH -> Sault Ste. Marie, MI -> Escanaba, MI -> Tomah, WI -> Sioux Falls, SD -> Wall, SD -> Fort Collins, CO -> Longmont, CO -> Columbia, MI -> Greenfield, IN -> Buffalo, NY -> Boston MA

What a trip!

Trip

Als Teil meiner Road-Trip-Geschichten wollte ich unsere Route dokumentieren und ein Bild bereit stellen. Es waren viele Meilen und Matt fuhr am Ende einfach tagelang, nachdem ich nach unserer Zeit in Colorado von Denver zurĂŒckgeflogen war.

Los geht’s.

Boston, Massachusetts -> Rochester, New York -> Toledo, Ohio -> Sault Ste. Marie, Michigan -> Escanaba, Michigan -> Tomah, Wisconsin -> Sioux Falls, SĂŒddakota -> Wall, SĂŒddakota -> Fort Collins, Colorado -> Longmont, Colorado -> Columbia, Michigan -> Greenfield, Indiana -> Buffalo, New York -> Boston Massachusetts

Was fĂŒr eine Reise!

img_20180921_101712047821003758.jpg

Road Trip, Baby!

We had this idea of a road trip. Drive out to Colorado and drive back through the South. With a seven-month old baby. Turns out it wasn’t the best idea overall. I plan to write out our experience but overall, it might have been better to just fly out to Colorado and stay there. Colorado was certainly the highlight of the trip, and it was our top destination anyway. We learned a lot over the past two weeks.

Important lessons include:

(1) 6 hours a day of driving a day with a baby is way too long. Maybe it works for your sleepy baby. It didn’t for ours.

(2) It’s really not that interesting to drive on the interstate. We saw lots of boring parts of the United States. The best drives were on smaller roads.

(3) Chains, chains, chains. Hotel chains and fast food. The middle of the U.S. consists of mostly chains. You get tired of them pretty fast. Plus, you yearn for a healthy meal.

(4) Can’t walk anywhere. It’s a clichĂ© but it’s true. If you stay close to the interstate, there is hardly anywhere to walk. One evening walk with our baby in Tomah, WI was around the McDonald’s parking lot. Ugh!

(5) Traveling with a baby is frickin’ hard. We tried but the first week was really hard. Too much driving, very limited time for sightseeing. Things got better in Colorado but damn, was this hard. I ended up flying home from Denver (Matt is driving the car home), and had to stand for most of the flight. We have an active baby!

Would we do it again? Nope! Would we do it differently? Absolutely! Looking forward to telling many stories on this blog over the next few months.

Chain town Escanaba, Michigan, one of the ugliest towns we saw on the trip. You don’t have to develop your town like that. Kettenstadt Escanaba, Michigan, eine der hĂ€sslichsten StĂ€dte, die wir unterwegs gesehen haben. Man muss seine Stadt nicht so entwickeln.

Wir hatten diese Idee von einem Road Trip. Nach Colorado fahren und zurĂŒck durch den SĂŒden. Mit einem sieben Monate alten Baby. Es stellte sich heraus, dass es letzten Endes nicht so ganz die beste Idee war. Ich habe vor, unsere Erlebnisse niederzuschreiben, aber im Großen und Ganzen wĂ€re es wahrscheinlich besser gewesen, nach Colorado zu fliegen und dort zu bleiben. Colorado war auf jeden Fall der Höhepunkt der Reise und sowieso unser Hauptziel. Wir haben in den letzten zwei Wochen viel gelernt.

Wichtige Lektionen sind:

(1) 6 Stunden Autofahrt pro Tag sind fĂŒr ein Baby einfach zu lang. Vielleicht funktioniert das mit eurem schlafenden Baby. Bei uns klappte das nicht.

(2) Es ist wirklich nicht so spannend, auf der Autobahn zu fahren. Wir haben viele langweilige Abschnitte von den USA gesehen. Die besten Fahrten waren auf kleineren Straßen.

(3) Ketten, Ketten, Ketten. Hotelketten und Fast Food. Der mittlere Teil der USA besteht hauptsĂ€chlich aus Ketten. Man wird die schnell leid. Und sehnt sich außerdem nach einer gesunden Mahlzeit.

(4) Man kann nirgendwo hinlaufen. Es ist ein Klischee, aber es stimmt. Wenn man in der NĂ€he der Autobahn bleibt, kann man nirgendwo hingehen. Ein Abendspaziergang in Tomah, Wisconsin war ĂŒber den Parkplatz von McDonald’s. BĂ€h!

(5) Mit einem Baby zu reisen ist sauanstrengend. Wir versuchten es, aber die erste Woche war echt anstrengend. Zu viel Auto fahren, sehr wenig Zeit fĂŒr SehenswĂŒrdigkeiten. Es wurde besser in Colorado, aber meine Fresse war das hart. Ich bin am Ende von Denver nach Hause geflogen (Matt fĂ€hrt gerade das Auto heim) und musste fast den ganzen Flug ĂŒber stehen. Wir haben ein aktives Baby!

WĂŒrden wir das noch mal machen? Nee! WĂŒrden wir es anders machen? Auf jeden Fall! Ich freue mich auf viele Geschichten auf diesem Blog in den nĂ€chsten paar Monaten.