Category Archives: Bulgaria

Turkish Delight In Istanbul

During our 1-year hiatus, we spent 5 days in Istanbul after riding the train through Eastern Europe for about 3 weeks. The food was rather bland in Hungary, Romania and Bulgaria, therefore, Istanbul came as a fresh surprise. Since Germany has a whole subculture of Turkish food these days, we knew to expect lots of doner kebabs. The interesting part was the “hit of miss” aspect. You could end up eating really good and decently priced fare, or you could find yourself in the “let’s rip off this tourist” alley. One eggplant for $8? Totally possible. Either way, if you keep your eyes open and look around, you can end up eating like a king in Istanbul.

Während unserer einjährigen Auszeit verbrachten wir nach ca. 3 Wochen Zugfahrt durch Osteuropa 5 Tage in Istanbul. Das Essen war eher etwas fade in Ungarn, Rumänien und Bulgarien, deshalb war Istanbul eine frische Überraschung. Da Deutschland heutzutage eine ganze Subkultur mit türkischem Essen hat, wussten wir, dass es viele Döner geben würde. Interessanterweise war das alles “Volltreffer oder Fehlschuss”. Man fand entweder etwas ganz Tolles zu einem guten Preis oder wurde abgezockt. Eine Aubergine für 8 $? Kann schon sein. Wie auch immer, wenn man einfach seine Augen offen hält und sich ein bisschen umschaut, dann kann man in Istanbul wie ein König essen.

Turkish Delight

Turkish delight or lokum, Turkey’s favorite sweets. Lokum, die beliebteste Süßigkeit in der Türkei.

Market Hall

Bustling market hall. You can buy anything there, including crap. 🙂 The most fun part is people watching. There is also a spice market but I didn’t take a picture there. Belebte Markthalle. Man kriegt da alles, auch Scheiß. 🙂 Am meisten macht es Spaß, die Leute zu beobachten. Es gibt auch einen Gewürzmarkt, aber ich habe dort kein Foto gemacht.

Gyro

We kept going back to this place. Less than $2 for dürüm, a thin wrap filled with stuff from this skewer. Heaven! Wir sind immer wieder hierhin gegangen. Weniger als 2 $ für Dürum, ein dünnes Fladenbrot gefüllt mit Zeug von diesem Spieß. Himmlisch!

Diarrhea

Do. Not. Eat. Diarrhea guaranteed. Esst. Das. Nicht. Durchfall garantiert.

Istanbul - Asia

When we ventured out to capture the sunset in the Asian part of town, we saw lots of vendors preparing food right in front of our eyes. Not sure what he was making but we thought it was worth a shot. The whole atmosphere was much busier than on the European side of the river. Our first glimpse of Asia. Als wir zur asiatischen Seite der Stadt fuhren, um den Sonnenuntergang festzuhalten, sahen wir viele Verkäufer, die das Essen direkt vor unserer Nase zubereiteten. Ich bin mir nicht so sicher, was er da gerade machte, aber wir dachten, dass das ein gutes Foto sei. Die ganze Atmosphäre dort war viel belebter als auf der europäischen Seite des Flusses. Unser erster Eindruck von Asien.

Bulgaria

A belated post on Bulgaria. I’ve seldom seen a place where the gap in attitudes between young and old is as big as in Bulgaria. Bulgaria is now in an EU member, paving the way for loads of EU money to flow into the country along with the inevitable opening of borders that will allow skilled Bulgarians to leave for better opportunities elsewhere. As a result, young Bulgarians are friendly, optimistic, and hospitable, probably because they know they will be leaving soon. Older Bulgarians for the most part seem despondent, defeated, and often hostile. They are a people whose past has ruined their future, and it shows even in their appearance. Nearly all men over 40 are going bald, and not in any kind of graceful way. They are fat, unkempt, badly dressed, and, to put it gently, ugly.

I guess it’s what you might expect for a people whose country, worldview, language, and even alphabet were made irrelevant in one short year in 1989. These people who thought learning Russian would help them out in life are now confronted with vastly wealthier young tourists from the West demanding that they speak English. Hell, they even shake their head the “wrong” way (up and down for “no,” side to side for “yes”). They are a people totally left behind by the outside world. As usual, these are also the people who staff the train stations, post offices, and tourist bureaus. Our simple inquiries are usually met with a shrug and a stupid stare.

It’s not surprising then that in the past 20 or so years Bulgaria has lost as shocking 20% of its population, mainly due to low birth rates (nobody has babies when they don’t believe they have a future) and high emigration of the young and skilled. It’s a country that is slowly dying.

Some people are doing quite well in Bulgaria though. One of the most common and heartbreaking sights of our Eastern Europe trip has been the $100,000 car parked next to a person rooting through a trash bin looking for scraps of food. I suspect that, as in Russia, these well-off people were former party operatives who helped themselves to the state enterprises when they were privatized. They clearly don’t feel any need to help out their fellow citizens. No wonder the young people want to leave.

A train station in central Bulgaria, clearly built to handle a huge number of passengers, is now deserted. Ein Bahnhof mitten in Bulgarien, ganz klar für ganz viele Passagiere gebaut, ist jetzt verlassen.

Ein verspäteter Eintrag zu Bulgarien. Ich habe selten einen solchen Ort gesehen, an dem die Schere beim Thema Einstellungen zwischen jung und alt so auseinandergeht wie in Bulgarien. Bulgarien ist jetzt EU-Mitglied und ebnet den Weg für viele EU-Gelder, die ins Land fließen, zusammen mit der unumgänglichen Öffnung der Grenzen, die es ausgebildeten Bulgaren ermöglicht, das Land für bessere Möglichkeiten woanders zu verlassen. Demzufolge sind die jungen Bulgaren freundlich, optimistisch und gastfreundlich, wahrscheinlich deshalb, weil sie wissen, dass sie bald weggehen. Die älteren Bulgaren scheinen meist bedrückt, niedergeschlagen und oft feindselig. Sie sind ein Volk, dessen Vergangenheit ihre Zukunft ruiniert hat und das zeigt sich sogar in ihrer Erscheinung. Fast alle Männer über 40 bekommen eine Glatze und das noch nicht mal würdevoll. Sie sind fett, ungekämmt, schlecht angezogen und, um es sanft auszudrücken, hässlich.

Ich nehme an, dass man das für ein Volk, dessen Land, Weltanschauung, Sprache und sogar Alphabet in nur einem kurzen Jahr 1989 irrelevant wurde, erwarten kann. Diese Leute, die dachten, dass Russisch zu lernen ihnen im Leben helfen würde, werden jetzt mit erheblich reicheren, jüngeren Touristen aus dem Westen konfrontiert, die von ihnen verlangen, dass sie Englisch können. Meine Güte, sie schütteln sogar den Kopf “falsch herum” (hoch und runter für “nein”, hin und her für “ja”). Sie sind ein Volk, das vom Rest der Welt einfach zurückgelassen wurde. Wie so oft sind das auch die Leute, die am Bahnhof, bei der Post oder der Touristeninformation arbeiten. Die einfachsten Fragen von uns wurden oft mit einem Schulterzucken und einem dummen Starren beantwortet.

Es überrascht auch nicht, dass in den letzten 20 Jahren oder so Bulgarien schockierende 20% seiner Bevölkerung verloren hat, hauptsächlich aufgrund niedriger Geburtenzahlen (niemand bekommt Kinder, wenn man nicht an deren Zukunft glaubt) und hoher Auswanderung junger und ausgebildeter Bulgaren. Es ist ein Land, das langsam ausstirbt.

Manchen Leute geht es allerdings sehr gut in Bulgarien. Eins der häufigsten und herzzereißendsten Dinge, die wir auf unserer Reise durch Osteuropa gesehen haben, ist das 100.000 $ Auto, das direkt neben einer Person geparkt ist, die den Müll auf der Suche nach Essensresten durchwühlt. Ich vermute, dass wie in Russland diese betuchten Leute ehemalige Parteifunktionäre waren, die sich an den Staatsfirmen bedient haben, als sie privatisiert wurden. Sie haben es ganz klar nicht nötig, ihren Mitbürgern zu helfen. Kein Wunder, dass die jungen Leute weg wollen.

Communism in Bulgaria

One of the things you will see when you spend some time in Eastern Europe are the structures the communists “bequeathed” in the respective nations. Bulgaria was under communist rule from 1944 until 1989, and the communist surely left their megalomaniac share of steel and concrete in the country.

On Mount Buzludzha, reachable by day trip from Veliko Tarnovo, sits a UFO-shaped building of enormous size that once served as a meeting point and congregation hall. Built in 1981, it demonstrates the delusions of grandeur of the Communist Party. The interior was once elegant and rich, and made with the best, high-quality materials, such as velvet ceilings, colossal glass statues in the entrance hall of the then Bulgarian President, intricate mosaic tiles in the main room, as well as a shining copper roof.

When you enter the building today, you can feel the fall of communism at first hand. First, the greeting of graffiti: “Forget Your Past”. All the copper has disappeared, plundered and gone. The wooden roof is now exposed, and the harsh winters have slowly worked their way onto the mosaic tiles in the building’s interior, among them faces of Lenin, Marx, and Stalin. You need to watch your step as you carefully walk on pieces of rubble and look at the deserted rooms; the once majestic glass sculptures have vanished, and left are pieces of history. If you want to get to the top, you have to climb over 20 steel ladders in the dark with a flashlight, where once an elevator would have taken you there in no time. And no one to charge you for admission.

The Bulgarians have no intention of restoring the building. For that, they hated that government too much. In time, it will be too dangerous to enter. The eerie feeling I had when I was in that building, was a special experience for me. Communism right there. The hammer and sickle on the ceiling, the people in the mosaics with their grim faces, and lots of hands to demonstrate the important of work. A deserted place so full of history to never forget.

Einige der Dinge, die man sieht, wenn man ein bisschen Zeit in Osteuropa verbringt, sind die Strukturen, die die Kommunisten den jeweiligen Ländern “vermacht” haben. Die Kommunisten waren in Bulgarien von 1944 bis 1989 an der Macht und haben sicherlich ihren größenwahnsinnigen Anteil von Stahl und Beton im Land hinterlassen.

Auf dem Berg Buzludzha, den man mit einem Tagesausflug von Veliko Tarnovo erreichen kann, steht ein riesiges Gebäude in Form eines UFOs, das einst als Treffpunkt und Versammlungshalle diente. Es wurde 1981 gebaut und zeigt den Größenwahn der Kommunistenpartei. Das Innere war einmal elegant und reich und aus den besten, hochwertigsten Materialien gemacht, wie z.B. samtverkleidete Decken, riesige Glassstatuen in der Eingangshalle von dem damaligen bulgarischen Präsidenten, aufwändige Mosaiksteine und ein glänzendes Kupferdach.

Wenn man heute das Gebäude betritt, dann kann man den Fall des Kommunismus aus erster Hand spüren. Zuerst die Begrüßung: “Vergesst Eure Vergangenheit”. Der ganze Kupfer ist verschwunden, geplündert und weg. Das Holzdach liegt nun freu und die harten Winter haben sich langsam in die Mosaiksteine im Gebäudeinneren gearbeitet, darunter die Gesichter von Lenin, Marx und Stalin. Man muss aufpassen und vorsichtig auf Trümmern laufen, wenn man sich die verlassenen Räume ansieht; die einst majestätischen Glassskulpturen sind verschwunden und es liegen nur noch Teile der Geschichte herum. Wenn man ganz hoch will, dann muss man über 20 Stahlleitern im Dunkeln mit einer Taschenlampe hochsteigen, wo man früher in ein paar Minuten mit dem Aufzug hinkonnte. Und keiner, der einem sagt, man müsse Eintritt zahlen.

Die Bulgarien haben nicht die Absicht, das Gebäude zu restaurieren, dafür hassten sie diese Regierung zu sehr. Irgendwann wird es zu gefährlich sein hineinzugehen. Das schaurige Gefühl, in diesem Gebäude zu sein, war eine besondere Erfahrung für mich. Kommunismus, genau da. Der Hammer und die Sichel an der Decke, die Leute auf den Mosaiksteinen mit ihren erbitterten Gesichtern und die vielen Hände, die die Bedeutung von Arbeit zeigen. Ein verlassener Ort voller Geschichte, die man nie vergessen sollte.

(Ceiling, Decke)

(Communists, Kommunisten)

(Our group, unsere Gruppe)

(Slowly vanishing mosaics, langsam verschwindende Mosaike)

(Hands, Hände)

Having Fun With The Language In Bulgaria

Bulgarians use the Cyrillic alphabet and they were actually the ones who gave it to the Russians. It was developed during the First Bulgarian Empire in the 10th century, and for someone who studied linguistics, it is a lot of fun to walk around the streets of Veliko Tarnovo trying to decipher the signs. If you know a few basic rules, it is actually not that hard, and sometimes when you have decoded a word, you notice that it is one that you know and understand. It’s like solving puzzles all day. Here we go.

Die Bulgaren verwenden das kyrillische Alphabet und sie waren diejenigen, die es den Russen gaben. Es wurde während des Ersten Bulgarischen Reichs im 10. Jahrhundert entwickelt und jemandem, der Linguistik studiert hat, macht es sehr viel Spaß, durch die Straßen von Veliko Tarnovo zu laufen und die Schilder zu entziffern. Wenn man ein paar Grundregeln beherrscht, dann ist das Ganze gar nicht so schwer und manchmal, wenn man ein Wort entschlüsselt hat, dann stellt man fest, dass man es sogar kennt und versteht. Es ist wie, wenn man den ganzen Tag Rätsel löst. Los geht’s.

(P=R, C=S, H=N – Restorant = Restaurant!)

(C=S, У=U, B=V, H=N, И=I, Р=R – Suveniri = Souvenir!)

(C=S, H=N, Б=B, P=R – Snek Bar = Snack Bar!)