Category Archives: Cambodia

Foods Of Southeast Asia

To wrap up my international food series, here’s my final post. I hope you enjoyed it so far. Obviously, there are a lot of different foods you could eat in Asia. From street foods to eating in restaurants, we quickly established the first rule of travel in Asia when we arrived: Be careful what you put in your mouth! If you cannot identify from a good safe distance what they’re cooking, just move on.

We started our 7-week Southeast Asia loop in Thailand, then moved through the North to Laos, flew to Vietnam, traveled overland to Cambodia and back to Thailand before heading to Europe. As many Westerners probably have experienced themselves, we found Asian food back home to be much better tasting than on the road. I’m sure the locals would disagree. It is obviously modified according to our taste buds but I don’t think that’s a bad thing.

We did enjoy the curries of Thailand quite a bit but that was about it. One great thing about food in the United States is the variety that’s offered. It’s a completely different ballgame when you travel long term. When you’re on vacation for two weeks, you naturally sample as much exotic fare as you can. By the time we got to Vietnam and were eating noodle soups for breakfast, dinner and lunch due to the lack of other options, we started craving dairy products like crazy. After all, we are creatures of habit, aren’t we?

Zum Abschluss meiner internationalen Essensreihe kommt hier mein letzter Eintrag. Ich hoffe, euch hat das bisher gefallen. Offensichtlich kann man viele verschiedene Dinge in Asien essen. Vom Imbiss auf der Straße zu den Restaurants stellten wir sehr schnell nach unserer Ankunft die erste Regel für Asienreisen auf: Vorsicht ist geboten! Wenn man von einer sicheren Entfernung nicht erkennen kann, was gekocht wird, zieht man lieber weiter.

Unsere siebenwöchige Rundreise durch Südostasien begann in Thailand, ging durch den Norden nach Laos, weiter mit dem Flugzeug nach Vietnam, dann über Land nach Kambodscha und zurück nach Thailand, bevor es nach Europa ging. Wie viele Westliche das bisher vielleicht auch gemerkt haben, fanden wir, dass asiatisches Essen zu Hause besser schmeckt als unterwegs. Ich bin mir sicher, dass die Einheimischen nicht so denken. Natürlich ist das unserem Geschmack angepasst, aber das muss nicht unbedingt schlecht sein.

Thailändische Currys waren sehr gut, aber das war’s dann auch schon. Etwas ganz Tolles am Essen in den USA ist die Vielfältigkeit. Es ist was ganz anderes, wenn man länger unterwegs ist. Wenn man nur zwei Wochen im Urlaub ist, dann probiert man so viel Exotisches aus, wie nur geht. Bis wir nach Vietnam kamen und Nudelsuppen zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend aßen, weil es sonst nichts anderes gab, bekamen wir totale Gelüste auf Milchprodukte. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier, oder?

Image

Quietly located at Sam Sen Road and the Phadung Krung Kasem canal in Bangkok and far enough from the overpriced Khaosan Road, this place was curry heaven for as little as $3. And if you’re lucky, you might also spot a monitor lizard.

Ganz ruhig an der Sam Sen Straße und dem Kanal Phadung Krung Kasem in Bangkok gelegen und weit genug von der überteuerten Khaosan Straße war dieses Restaurant für nur 3 $ ein Curryparadies. Und wenn man Glück hat, sieht man vielleicht sogar einen Waranen.

Image

Street food in Bangkok. We tried pad thai once but were disappointed. If you wanted to, you could also eat grilled insects. Not for us. After a while, we just stuck to curries, a safe bet.

Straßenimbiss in Bangkok. Wir probierten auch Pad Thai aus, waren aber enttäuscht. Wenn man wollte, konnte man auch gegrillte Insekten essen. Nichts für uns. Nach einer Weile gab es nur noch Currys für uns. Da konnte man nichts falsch machen.

Image

Outside of Europe and parts of South America like Argentina and Chile, just forget about drinking wine. It’s either too expensive or just not available. We still wanted our occasional beer. In most parts of the world, that just means plain old watery pilsener. I like my wheat beer and Matt his IPA but you stick to what’s around. Namkhong was one of the better tasting beers in Laos during our Mekong river tour from Thailand to Laos. Cheers!

Außerhalb von Europa und in Teilen Südamerikas wie Argentinien und Chile sollte man Wein lieber vergessen. Er ist entweder zu teuer oder es gibt nichts. Wir wollten trotzdem ab und an ein Bierchen trinken. In den meisten Teilen der Welt bedeutet das einfach wässriges Pils. Ich mag mein Weizenbier und Matt sein IPA, aber man trinkt halt, was da ist. Namkhong war eins der besser schmeckenden Biere in Laos während unserer Reise auf dem Mekong-Fluss von Thailand nach Laos. Prost!

Image

The Vietnamese transport everything on their motorcycles, including their entire families. Need eggs? Die Vietnamesen transportieren alles auf ihren Motorrollern, einschließlich der ganzen Familie. Eier gefällig?

Image

Early food market in the Mekong Delta in Southern Vietnam. Most of the activities are done by 7:00 am. On the long stick, you can see what’s for sale today. Früher Essensmarkt im Mekong-Delta in Südvietnam. Die meisten Aktivitäten sind bis 7:00 Uhr vorbei. Auf der langen Stange sieht man, was heute angeboten wird.

Image

We didn’t take any food pictures in Cambodia. However, one thing we noticed when we arrived was the huge amount of corn drying in the sun on the side of the road. Wir haben in Kambodscha keine Fotos vom Essen gemacht. Allerdings fiel uns bei der Einreise auf, dass sehr viel Mais an der Straßenseite getrocknet wurde.

The Temples of Angkor

No trip to Cambodia is complete without a visit to the ruins of Angkor, close to Siem Reap. Well, we didn’t see much else of the country with the exception of Phnom Penh because we were pressed for time, but we didn’t want to miss out on that highlight. The word Angkor translates into “city” and the ruins themselves were designated a UNESCO World Heritage site in 1992. Part of the Khmer Empire from the 9th to the 15th centuries, the whole area is comprised of over 1,000 temples, some of them debris, others magnificently preserved.

The best way to see the temples is to hire a tuk-tuk, which will take you around at your own pace, since most of the sites are too far apart to walk or bike to, unless you only want to visit Angkor Wat. The biggest structure and the world’s largest single religious monument, Angkor Wat was built in the 12th century, and has been in continuous use up until this day, dedicated first to Hindu religion, then the god Vishnu, and later Buddhism. The site has become the national symbol of Cambodia, and draws millions of visitors each year.

When you arrive, the first question you ask yourself is how many days you need to spend at the park. Our guidebook had called it a “sacrilege” to limit yourself to one day, even though I think that’s bullshit. You can see the major sites in one day if you don’t have enough time (of course you don’t see everything), but two seem more appropriate. We didn’t know any better at the time, and decided to do it in three, even though the last day we were done by noon, due to the fact that we got up at 5:00 am for the sunrise at Angkor Wat, and were simply templed out.

Perhaps that was the reason I didn’t think Angkor Wat was too great. I had expected more. Maybe three days was just too much time, and I could no longer appreciate the bas-reliefs, or it was getting up so early, the heat, or a nasty cold that was creeping up to me that day. But some of the other temples I had seen the previous two days had been more impressive, among them the small Women’s Temple Banteay Srei, built entirely of red sandstone with incredibly well-preserved, beautiful carvings, or Tha Prom, where century-old gigantic trees had become one with the ruins. Or simply driving through the ancient gates of Angkor Thom, passing giant naga-pulling stone figures, that gave me more satisfaction than Angkor Wat itself. Maybe I was templed out.

Our tuk-tuk driver Pao who showed us around for 3 days. Unser Tuk-Tuk-Fahrer Pao, der uns 3 Tage lang durch die Gegend fuhr.

Keine Reise nach Kambodscha ist vollständig, bevor man nicht bei den Ruinen von Angkor war, in der Nähe von Siem Reap. Nun gut, wir haben nicht viel anderes vom Land gesehen außer Phnom Penh, weil wir nicht so viel Zeit hatten, aber wir wollten dieses Highlight nicht verpassen. Das Wort Angkor bedeutet “Stadt” und die Ruinen selbst wurden 1992 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Als Teil des Khmer-Imperiums vom 9. bis zum 15. Jahrhundert besteht das ganze Gebiet aus mehr als 1.000 Tempeln, einige davon in Trümmern, andere großartig erhalten.

Die beste Weise, um die Tempel zu sehen, ist die Anmietung eines Tuk-Tuks, das einen im selbstbestimmten Tempo herumfährt, weil die meisten Stätten zu weit auseinander sind, um hinzulaufen oder mit dem Fahrrad dorthin zu fahren, es sei denn, man will nur zu Angkor Wat. Der größte Bau und das größte religiöse Monument der Welt Angkor Wat wurde im 12. Jahrhundert erbaut und war seitdem bis zum heutigen Tage in Gebrauch und zuerst der Hindu-Religion, dann dem Gott Vishnu und später dem Buddhismus gewidmet. Die Stätte ist zum Nationalsymbol von Kambodscha geworden und zieht jedes Jahr Millionen Besucher dorthin.

Bei der Ankunft stellt man sich zunächst die Frage, wie viele Tage man im Park verbringen sollte. In unserem Reiseführer stand, dass es ein “Sakrileg” sei, nur einen Tag da zu bleiben. Ich denke aber, dass das Schwachsinn ist. Man kann die wichtigsten Stätten an einem Tag sehen, wenn man nicht genug Zeit hat (natürlich sieht man nicht alles), aber zwei Tage passen besser. Wir wussten dort nicht besser Bescheid und entschieden uns für drei Tage, obwohl wir am letzten um die Mittagszeit fertig waren, weil wir um 5:00 Uhr morgens für den Sonnenaufgang bei Angkor Wat aufgestanden und einfach “ausgetempelt” waren.

Vielleicht war das der Grund, weswegen ich Angkor Wat nicht so toll fand. Ich hatte mehr erwartet. Möglicherweise waren drei Tage einfach zu viel Zeit und ich konnte die Basreliefe nicht mehr so wahrnehmen oder weil wir so früh aufgestanden waren, wegen der Hitze oder der fiesen Erkältung, die sich an dem Tag bei mir einschlich. Aber manche von den anderen Tempeln, die ich an den zwei Tagen vorher gesehen hatte, fand ich irgendwie beeindruckender, wie z.B. den kleinen Frauentempel Banteay Srei, der komplett aus Sandstein gebaut wurde und unglaublich gut erhaltene und wunderschöne Tempelskulpturen aufwies, oder Tha Prom, wo Jahrhundert Jahre alte Riesenbäume mit den Ruinen eins geworden waren. Oder einfach durch die alten Tore von Angkor Thom zu fahren, vorbei an gigantischen Steinfiguren, die an einer Naga zogen. Da war ich zufriedener als mit Angkor Wat selbst. Vielleicht war ich auch “ausgetempelt”.

Centuries have allowed these trees to take over the ruins. The movie Tomb Raider was shot here. Jahrhunderte haben diesen Bäumen erlaubt, die Ruinen einzunehmen. Der Film Tomb Raider wurde hier gedreht.

Art work at Banteay Srei, Kunstwerke bei Banteay Srei.

Sunrise at Angkor Wat. We weren’t too lucky, it usually looks like this. Well, the silhouette was nice at least. Sonnenaufgang bei Angkor Wat. Wir hatten ziemlich Pech, denn er sieht eigentlich so aus. Na ja, der Schattenriss war wenigstens ganz nett.

Inside Angkor Wat, im Inneren von Angkor Wat.

Ta Keo temple, Ta Keo Tempel.

Arrival in Cambodia

When we entered Cambodia, we noticed that we were in the middle of their corn harvest. Kernels drying on the side of the road, making it sometimes hard to get through with the mini van. Whole families peeling corn cobs, leaving huge piles of husks. Very simple lives.

Our hotel in Phnom Penh had a view of possibly the shadiest projects in town. Later that day, we got caught in the heaviest downpour I have ever witnessed. You won’t believe it until you’ve seen it. Sadly, there are no pictures. We were forced to wait under the awning of someone’s house, and were invited in to sit with the family. Cambodian hospitality. Meanwhile, the streets filled up with water, and we had to wade knee-deep back to our hotel. Clearly an unforgettable day.

Look at the color of that corn. So orange! Schaut mal auf die Maisfarbe. So orange!

Als wir in Kambodscha ankamen, fiel uns gleich auf, dass wir mitten in der Maisernte gelandet waren. Körner trockneten am Straßenrand und es war manchmal schwer, mit dem Kleintransporter durchzukommen. Ganze Familien schälten Maiskolben und hinterließen riesige Haufen an Schalen. Ein sehr einfaches Leben.

Unser Hotel in Phnom Penh hatte einen Blick auf die wahrscheinlich schäbigste Wohnsiedlung überhaupt. Später am Tag wurden wir vom heftigsten Regenschauer, den ich jemals gesehen habe, überrascht. Man glaubt es nicht, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Leider gibt es keine Fotos. Wir waren gezwungen, unter dem Vordach eines Hauses zu warten und wurden von der Familie eingeladen, uns drinnen zu ihnen zu setzen. Gastfreundlichkeit in Kambodscha. In der Zwischenzeit füllten sich die Straßen mit Wasser und mir mussten knietief im Wasser zu unserem Hotel zurückwaten. Eindeutig ein unvergesslicher Tag.

Different stages of corn during the harvest. Verschiedene Arbeitsgänge des Mais während der Ernte.

Imagine having to live here? No thanks. Könnt ihr euch vorstellen, das wäre euer Zuhause? Nein danke.

Children playing on the roof. They don’t mind. Kinder spielen auf dem Dach. Ihnen macht’s nichts aus.