Category Archives: Canada

Bonjour Montréal

Last year, on our way to Lisbon via Toronto, I found a loon (Canadian $2 coin) at Boston Logan International Airport. Unfortunately, there is nothing you can buy for $2 at the Toronto Airport, not even chewing gum. Here we are, one year later, and traveling abroad for the first time with our 5-month old. I am excited. I actually found more coins from past Canada trips in our house for a total of $5 that we can now spend. 😂

After many hours of driving, we safely arrived in Montreal. Baby C was a trooper and in good spirits all day. Our AirBnB was super hot with no A/C and going to sleep was harder than normal but with poutine in our bellies from last night, we are ready for more adventures today. Those extra $5 went fast towards a pint of Boréale beer. 🍺

Dinner at Mâche. Poutine with hot dogs. Abendessen bei Mâche. Poutine mit Hot Dogs. Hommage à Québec.

Letztes Jahr auf dem Weg nach Lissabon über Toronto fand ich am internationalen Flughafen Boston Logan einen Loon (2 $ kanadische Dollarmünze). Leider kann man am Flughafen in Toronto nix für 2 $ kaufen, noch nicht mal Kaugummi. Hier sind wir nun, ein Jahr später und das erste Mal mit unserem 5 Monate alten Baby im Ausland unterwegs. Ich freue mich. Ich hab tatsächlich noch mehr Münzen von anderen Reisen nach Kanada zu Hause gefunden und jetzt haben wir insgesamt 5 $ zum Ausgeben. 😂

Nach vielen Stunden Fahrt, kamen wir sicher in Montreal an. Baby C war ganz brav und den ganzen Tag gut gelaunt. Unser AirBnB war super heiß ohne Klimaanlage und ins Bett gehen war schwieriger als sonst, aber mit Poutine in unserem Bauch von gestern sind wir bereit für neue Abenteuer heute. Die 5 $ waren schnell für ein Glas Boréale-Bier ausgegeben. 🍺

Advertisements

Liebster Award Nomination – Dankeschön!

liebster-award-logo1

Things have been so busy that I haven’t had the chance to post my final blog post about Vegas yet. It’s in the works and almost done. Sometimes, I struggle to find time to write a post but this week, I got nominated for the Liebster Award and that got me all pumped up to start writing again.

So what is this nomination? The Liebster Award has been around since 2011 to encourage bloggers to discover and promote new and emerging blogs with less than 1,000 followers. My blog isn’t actually new but I also never actively promoted it, so I was pleasantly delighted when Matthew from The Adventures of a Day Hiker called out our blog this week. Matthew is a also huge fan of our national parks, so thank you for the nomination!

After the nomination, things go like this:

  1. Post about the award, thank the person who nominated you and link to their blog.
  2. Answer their questions about yourself.
  3. Nominate 5 –10 people with fewer than 1,000 followers, let them know via social media.
  4. Write your own set of questions for your nominees.
  5. Feel good about yourself for winning an award and pass it on.

And here are my answer’s to Matthew’s questions.

Why did you start blogging? In 2010, we quit our jobs to travel the world for a year. The blog was originally created to tell stories about our experience traveling for close friends and family. After the trip was over, I decided to keep it alive by filling it with travel stories about new trips and past trips because we will never stop exploring. I write in English and then translate everything to German, so that my family and anyone who is more comfortable with German can read it, too.

What is your favorite place you’ve ever visited? Matt and I both love the outdoors. National parks are definitely on top of my list, for example Banff National Park in Canada and Grand Teton National Park in Wyoming but we were also huge fans of Ecuador and Laos during our year off traveling.

What place is atop your bucket list? More national parks and more hiking. In fact, we booked flights to Seattle and are going the North Cascades later this year. I would also love to go to Glacier National Park in Montana and travel to Nepal some day to hike in the Himalayas.

What is your dream job? I would work less in order to have more free time to explore, maybe 10-20 hours a week, and also spend less time in the car and more time outside.

What is your favorite book? 1984 by George Orwell, a dystopian novel published in 1949 about a totalitarian surveillance state. I first read it in high school in English class. It is also one of the few books I have read multiple times (another one is Das Parfum by Patrick Süskind). Plus, it gets you from the first sentence: It was a bright cold day in April, and the clocks were striking thirteen… Don’t get me started on why this book is now more relevant than ever…

What are your favorite things to do when you’re not blogging? Running, which fits in with being outdoors and being active. With winters in New England, it can be challenging but I don’t care. Running gives me a free mind and time to myself. I love it. Sometimes I also blog about running because I consider it related to traveling because it takes you to new places, lets you explore and makes you feel free.

Do you travel with children? We don’t have children but if we did, I would certainly travel with them.

My nominations

1. My World Wanders, a travel blog about adventures with really nice photos. I also like the travel advice articles. Don’t let anyone tell you that you can’t afford to travel. 🙂

2. Image Earth Travel hails from Australia and takes you around the world through stunning photos and travel stories.

3. Stay Wild. Roam Free. A small town girl from Wisconsin blogs about her love for the outdoors. I liked her post about Arizona. We were just there in October. Magical state!

4. Travel Muses love to do family-friendly trips all over the world, including the US, Europe, New Zealand and Asia. They offer great inspiration for your next trip to save you some planning time.

5. Regular Guy Adventures. The keyword for this blog is BHAG, an acronym I happened to know from work: Big hairy audacious goals! His blog greets you with a giant map of the US with pins for the places he has been. Love it!

My questions

  1. Who is your favorite travel writer and why?
  2. If a nature lover asks you for a place to go, where would you send that person?
  3. What is the best city you have ever traveled to and why?
  4. What is your top travel app and why?
  5. What is the weirdest food you have ever eaten on the road?

thank-you-1400x800-c-default

Es ist die ganze Zeit so viel los und ich kam bisher noch nicht dazu, meinen letzten Bericht über Las Vegas zu veröffentlichen. Ich bin dran und fast fertig. Manchmal finde ich es einfach schwierig, die Zeit für einen Bericht zu finden, aber diese Woche wurde ich für den Liebster-Award nominiert und habe jetzt wieder Lust zum Schreiben.

Was ist das für eine Nominierung? Den Liebster-Award gibt es seit 2011 und er regt Blogger dazu an, neue und entstehende Blogs mit weniger als 1.000 Followern zu entdecken und zu fördern, von daher war ich positiv überrascht, als Matthew von The Adventures of a Day Hiker diese Woche unseren Blog nominiert hat. Matthew ist auch ein großer Fan von Nationalparks, danke also für die Nominerung!

Nach der Nominierung geht es so weiter:

  1. Man schreibt über den Award, dankt der Person, von der man nominiert wurde und verlinkt auf deren Blog.
  2. Man beantwortet eine Reihe von Fragen über sich.
  3. Man nominiert 5-10 Blogs mit weniger als 1.000 Followern und sagt ihnen über Social Media Bescheid.
  4. Man schreibt selbst Fragen für die Nominierten.
  5. Man freut sich über den Award und gibt ihn weiter.

Und hier meine Antworten auf Matthews Fragen.

Warum hast du mit dem Bloggen angefangen? 2010 haben wir unsere Jobs gekündigt und sind ein Jahr rumgereist. Der Blog war ursprünglich für unsere Reisegeschichten, enge Freunde und Familie da. Als die Reise vorbei war, nahm ich mir vor, den Blog am Leben zu erhalten und ihn mit neuen und alten Reisegeschichten zu füllen, weil es immer weiter geht. Ich schreibe auf Englisch und übersetze alles auf Deutsch, so dass meine Familie und jeder, der lieber was auf Deutsch liest, alles mitverfolgen kann.

Was ist ein Ort, den du am liebsten besucht hast? Matt und ich sind beide gerne draußen. Nationalparks sind definitiv oben auf unserer Liste, zum Beispiel Banff National Park in Kanada und Grand Teton National Park in Wyoming, aber uns hat es bei unserer Weltreise auch total gut in Ecuador und Laos gefallen.

Was steht ganz oben auf deiner Löffelliste? Mehr Nationalparks und mehr Wandern. Tatsache ist, wir haben Flüge nach Seattle gebucht und fahren später dieses Jahr in die North Cascades. Ich würde auch sehr gerne in den Glacier Nationalpark in Montana und nach Nepal fahren, um irgendwann im Himalaya zu wandern.

Was ist dein Traumjob? Ich würde weniger arbeiten, um mehr Zeit zum Entdecken zu haben, vielleicht 10-20 Stunden die Woche und ich würde auch weniger Zeit im Auto und mehr draußen verbringen.

Was ist dein Lieblingsbuch? 1984 von George Orwell, ein dystopischer Roman aus dem Jahr 1949 über einen totalitären Überwachungsstaat. Ich habe das Buch zum ersten Mal in meinem Englischkurs in der Oberstufe gelesen. Es ist auch eins der wenigen Bücher, die ich mehrmals gelesen habe (das andere ist Das Parfum von Patrick Süskind). Dazu kommt noch der erste Satz: Es war ein heller, kalter Tag im April und die Uhren schlugen dreizehn… Und fangt mir gar nicht damit an, wie relevant das Buch in der heutigen Zeit ist.

Was machst du am liebsten, wenn du nicht bloggst? Laufen, denn das heißt draußen und aktiv sein. Mit dem Winter in Neuengland kann das eine Herausforderung sein, aber mir ist das egal. Laufen macht den Kopf frei und ich habe Zeit für mich. Mir gefällt das. Manchmal blogge ich auch über das Laufen, weil es ähnlich wie Reisen ist, weil man an neue Orte kommt, entdecken kann und ein Gefühl der Freiheit bekommt.

Reist du mit Kindern? Wir haben keine Kinder, aber wenn wir welche hätten, dann würde ich auch mit ihnen verreisen.

Meine Nominierungen

1. My World Wanders, ein Reiseblog über Abenteuer mit richtig tollen Fotos. Ich mag auch die Reisetipps. Lasst euch nie sagen, dass ihr euch eine Reise nicht leisten könnt! 🙂

2. Image Earth Travel grüßt euch aus Australien und führt euch mit tollen Fotos und Reisegeschichten durch die Welt.

3. Stay Wild. Roam Free. Ein Mädel aus einer Kleinstadt in Wisconsin bloggt über ihre Liebe zur Natur. Ich mag ihren Bericht über Arizona. Wir waren gerade erst im Oktober da. Ein zauberhafter Bundesstaat!

4. Travel Muses verreisen gerne mit Kindern in der ganzen Welt, einschließlich den USA, Europa, Neuseeland und Asien. Sie haben tolle Ideen für eure nächste Reise und sparen euch Zeit bei der Vorbereitung.

5. Regular Guy Adventures.  Das Schlüsselwort hier ist BHAG, eine Abkürzung, die ich zufällig von der Arbeit kenne: Big hairy audacious goals (große haarige waghalsige Ziele)! Sein Blog begrüßt euch mit einer riesigen Karte der USA und Nadeln an den Stellen, wo er bereits war. Sehr cool!

Meine Fragen

  1. Wer ist dein liebster Reiseschriftsteller und warum?
  2. Wenn ein Naturliebhaber dich nach einem Ort fragst, wo würdest du ihn hinschicken?
  3. Welche ist deine Lieblingsstadt und warum?
  4. Welche ist deine Lieblingsreise-App und warum?
  5. Was ist das Komischste, das du jemals unterwegs gegessen hast?

Magnifique : Parc National des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie

Just 2.5 hours north of Québec city lies the Parc national des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie, a national park named after a series of valleys cut deep into a range of high mountains. Leaving the city behind us, we drove through a lot of city sprawl but all of a sudden, we were in the middle of nowhere and it was fabulous.

As we were approaching the park, I kept wondering what people do in the winter in such an isolated place. After our bad winter of 2015 in Boston, we knew that Canadian snow management is way superior than ours but it still left me thinking how people make it through the winter there.

The park itself was perfect for just two days of activities. We stayed at the most remote campground: L’Equerre, which is only accessible by foot, a 5-mile walk or bike ride. We conquered the distance five times and if we were to go back, we would definitely take a bike. Another option would be to canoe along the river.

One hike stuck out in particular: L’Acropole-des-Draveurs, a 10+ km trail that takes you through a forest, followed by an alpine environment up to multiple peaks where you get a spectacular view of the Malbaie River valley and the surrounding peaks – just marvelous!

1

We were in French-only territory. All hikers greeted us with “Bonjour”. It was fun to test out my high school French. Alles um uns war auf Französisch. Alle Wanderer begrüßten uns mit „Bonjour”. Es hat Spaß gemacht, mein Schulfranzösisch auszupacken.

2

Our campsite was an 8-km walk (5 miles) away. We picked it on purpose. Unser Campingplatz war 8 km zu Fuß entfernt. Wir hatten uns bewusst dafür entschieden.

3

The Malbaie River Valley. Das Tal um den Malbaie-Fluss.

4

Yes, there were black bears in the park, so we had to hang up our food at night. Ja, im Park gab es Schwarzbären, deshalb mussten wir nachts unser Essen aufhängen.

One of the summits of the L’Acropole-des-Draveurs hike. Lovely! Einer der Gipfel bei der L’Acropole-des-Draveurs-Wanderung. Schön!

6

Hiking from summit to summit. There were three total. Wandern von Gipfel zu Gipfel. Insgesamt gab es drei.

7

This was early in the morning as we made our way back from the campsite to the to car on our last day. I loved the reflection of the mountain in the water. Das war früh morgens, als wir an unserem letzten Tag vom Campingplatz zu unserem Auto gelaufen sind. Ich fand es toll, wie sich der Berg im Wasser spiegelte.

9

This is a complete reflection. Look how clear the water is! Das ist ein komplettes Spiegelbild. Wie klar das Wasser ist!

Nur 2,5 Stunden nördlich von Québec liegt der Parc national des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie, ein Nationalpark, der nach einer Reihe von Tälern, die tief in eine hohe Bergkette einschneiden, benannt wurde. Als wir die Stadt hinter uns ließen, fuhren wir lange durch ein ausuferndes Stadtgebiet, aber plötzlich waren wir mitten im Nichts und es war fabelhaft.

Als wir in die Nähe des Parks kamen, dachte ich daran, was die Leute wohl im Winter an einem so abgelegenen Ort machen. Nach unserem schlimmen Winter in Boston 2015, wussten wir dass die Kanadier um einiges besser mit Schnee umgehen können, aber ich machte mir trotzdem Gedanken darüber, wie die Leute dort durch den Winter kommen.

Der Park selbst war perfekt für nur zwei Tage an Aktivitäten. Wir übernachteten auf dem abgelegensten Parkplatz: L’Equerre, zu dem man nur zu Fuß (8 km laufen) oder mit dem Fahrrad kam. Wir bewältigten die Strecke fünfmal und wenn wir noch mal dahin fahren würden, dann würden wir auf jeden Fall die Fahrräder mitnehmen. Eine andere Möglichkeit ist, mit dem Kanu den Fluss entlang zu fahren.

Eine Wanderung war besonders schön: L’Acropole-des-Draveurs, ein Wanderweg von 10 Kilometern, der durch einen Wald führte und danach durch eine Alpenlandschaft, hoch zu mehreren Gipfeln, wo man eine eindrucksvolle Sicht auf das Tal und den Malbaie-Fluss mit den umliegenden Bergspitzen hatte – einfach herrlich!

Running in Québec – C’est bon !

I have said it before but I can’t say it enough: Running while you’re traveling is the best way to explore a new area. You might venture somewhere that you would have never gone to walking around as a tourist. On our second day in Québec two weeks ago, we spent the morning going for a run, and it was a great decision.

When I booked our AirBnB, I picked an area outside of Old Québec: La-Cité–Limoilou, just on the other side of the river and a 2 km walk from the fortifying walls. Old Québec is very hilly, and we both didn’t really feel like running there with all the tourists around, so we stayed close to the river. And wow, was that pleasant!

The Parc linéaire de la Rivière-Saint-Charles runs 32 km along the river and is almost like the Esplanade in Boston but much better. The path is divided for bikers and pedestrians, and it was fabulous. Pure nature, great running and a place we might have not explored just walking around Québec. If you’re ever in that area, go check it out.

1

One way for pedestrians and another one for bikers. The bikers were going pretty fast, so the separation made sense. Ein Weg für Fußgänger und ein anderer für Radfahrer. Die Radfahrer waren ziemlich schnell unterwegs, deshalb war die Aufteilung ganz sinnvoll.

2

What a nice park. Was für ein schöner Park.

3

Works by Truong Chanh Trung representing local birds in a stylish way. I saw several of them. Kunst von  Truong Chanh Trung, die regionale Vögel auf stilvolle Art repräsentiert. Ich habe mehrere davon gesehen.

4

Downtown Québec in the distance. Der Stadtkern von Québec in der Ferne.

5

These were all over the place with different fitness tips. Diese waren überall mit unterschiedlichen Fitnesstipps.

6

We might not have ended up in Cartier-Brébeuf but with a run, this was pretty close. Some local history. Wir wären vielleicht nicht ins Cartier-Brébeuf gekommen, aber mit einem Lauf war das nicht so weit. Ein bisschen Geschichte aus der Gegend.

Ich habe es schon mal gesagt, aber ich kann es nicht genug sagen: Wenn man auf Reisen laufen geht, erkundet man so am besten eine neue Gegend. Man kommt vielleicht wohin, wo man so nicht als Tourist spazieren gehen würde. Am zweiten Tag in Québec vor zwei Wochen, verbrachten wir den Morgen mit einem Lauf und es war eine super Entscheidung.

Als ich unser AirBnB gebucht hatte, suchte ich eine Gegend außerhalb der Altstadt von Québec aus: La-Cité–Limoilou, einfach nur auf der anderen Seite des Flusses und 2 km zu Fuß von der Stadtmauer entfernt. Die Altstadt von Québec hat viele Berge und wir hatten nicht wirklich Lust drauf, dort mit den ganzen Touristen laufen zu gehen, also blieben wir beim Fluss. Und wow, war das schön!

Der Parc linéaire de la Rivière-Saint-Charles geht 32 km am Fluss entlang und ist fast so wie die Esplanade in Boston, aber viel schöner. Der Weg ist für Radfahrer und Fußgänger getrennt und das war super. Natur pur, super Laufstrecke und ein Ort, den wir nicht als Fußgänger in Québec erkundet hätten. Wenn ihr in der Gegend seid, geht da mal hin.

J’adore Québec ❤

After a small writing hiatus, I finally have something to say again. Last week, we went on a short trip to Québec in Canada – two days in Québec City and two more in a national park 2.5 hours north. Overall, it was a very successful trip with the mix of city and nature being the perfect combination. Only 6.5 hours from Boston, this was easy enough to get to by car. Short lines at the border, no security check, no waiting at the gate – an easy summer getaway. I’m going to break out our experience into separate posts with the first one being about Québec City, our expectations and whether they held true. Here we go!

European flair -> TRUE. We had heard that Québec City would look very European. And yes, it did. With the only remaining fortified city walls in North America north of Mexico and along with its unique architecture, it sure looked like a place in Europe. At the same time, I kept thinking that while the city looked European, there was something about it that didn’t. Was it the fact that things looked newer than in Europe? Was it the American-looking red EXIT signs that just said SORTIE? Was it the traffic congestion and the tour buses near Château Frontenac where you wished it was a pedestrian-only zone? I’m not sure what it was but I still felt like I was in North America, but there is nothing wrong with that.

Parlez-vous français ? -> OUI. This was definitely true and also what we expected. What we didn’t expect was how bad people’s English was when they tried. It wasn’t just the thick French accent, it was also the grammar and just everything about it. Even young people struggled. We took a tour of the ruins of the old Forts-et-Châteaux-Saint-Louis below the Terrasse Dufferin, the governor’s promenade, and our young tour guide apologized for his bad English. Are they so passionate about their French there that they don’t teach English? It was fun to test my high school French, and I really enjoyed doing that, but I kept wondering how this could happen in a country where three quarters of the people speak English.

Great exchange rate -> WATCH OUT! Going to Canada with a favorable exchange rate (30% off for Americans) and not having to get on a plane seemed like a great deal. When we went to the Canadian Rockies a few years ago, the Canadian dollar was about the same compared to the American dollar, and the whole vacation was super expensive. You might think that you’re getting a great discount as an American, but Canadian prices are very high to begin with, and two types of taxes get added to each charge: TPS – taxe sur les produits et services (goods and services) and TVQ – taxe de vente du Québec (tax of selling of Québec), which add up to about 15% of your total bill. Plus, don’t forget about the 15% tip to your bill before taxes when eating out, and your savings are basically zero with higher restaurant prices to begin with. We didn’t eat out that much because we had an AirBnB with a kitchen and then also camped, but we couldn’t resist a few rounds of poutine. It was all worth it but the initial savings didn’t turn out to be that much after all.

IMG_20160727_165756

The walls surrounding Old Québec (Vieux-Québec). You can walk on them, around them, and through them. Pretty cool. They reminded me a little bit of Rothenburg ob der Tauber in Germany but are quite different. Die Stadtmauer der Altstadt von Québec (Vieux-Québec). Man kann auf ihr laufen, um sie rumgehen und durchgehen. Sehr cool. Sie hat mich ein bisschen an Rothenburg ob der Tauber in Deutschland erinnert, aber sie war doch ganz anders.

IMG_20160728_140939

There is something about a bright red roof in Québec. You see it everywhere. Red is my favorite color, so I loved it. Irgendwas ist hier mit einem knallroten Dach in Québec. Man sieht das überall. Rot ist meine Lieblingsfarbe, also fand ich das toll.

IMG_20160728_175020

Escalier casse-cou or Breakneck Stairs leading to the rue du Petit-Champlain in Québec City’s Lower Town, a pedestrian-only lane lined with boutiques, galleries, and outdoor cafés. The stairs have existed since the beginning of the settlement, and an order was issued in 1698 that forbade residents from transporting their livestock on the stairway. Escalier casse-cou oder Genickbrecher-Treppe zur rue du Petit-Champlain in der Unterstadt von Québec, eine Fußgängerzone mit Geschäften, Gallerien und Straßencafés. Die Stufen gibt es seit Beginn der Siedlung und ab 1698 durften die Bewohner nicht mehr ihr Vieh auf der Treppe transportieren.

IMG_20160728_181138

Place-Royale where Samuel de Champlain, the founder of Québec City, established the first successful trading post, in New France. The houses here are restored Norman-style merchants’ homes from the 17th through 19th centuries. Place-Royale, wo Samuel der Champlain, der Gründer von Québec, seinen ersten erfolgreichen Handelsposten in Neufrankreich errichtete. Die Häuser hier sind restaurierte Kaufmannshäuser im Normannenstil aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.

IMG_20160728_182530

The funicular on rue du Petit-Champlain climbs up to the Upper Town in just a few minutes. Die Seilbahn auf der rue du Petit-Champlain fährt in nur ein paar Minuten hoch in die Oberstadt.

IMG_20160727_155613

A round of poutine at Poutineville. Poutine is from Québec and made with French fries and cheese curds, topped with a light brown gravy. These were a custom order with additional meat on it. We rolled out of the restaurant afterwards. Eine Runde Poutine bei Poutineville. Poutine kommt aus Québec und wird mit Pommes, weißem Käse, sowie einer leichten brauen Bratensoße gemacht. Die Bestellung hier war auf uns zugeschnitten und hatte noch Fleisch dabei. Wir rollten danach aus dem Restaurant raus.

IMG_20160727_160809

This is the sign that I mentioned in my post. Everything here is so French but the sign looks exactly like an American EXIT sign, just in French. Das ist das Schild, von dem ich schrieb. Alles hier ist so französisch, aber das Schild sieht genau wie das amerikanische EXIT(Ausgang)-Schild aus, nur französisch.

This video is of the majestic Château Frontenac, one of the highlights of Québec. We found the château OK (it’s just a hotel today) but I was more charmed by the overall atmosphere at the promenade and the guy singing a truly québecois song. It was a moment I had to capture.

Das Video zieht das majestätische Château Frontenac, eins der Höhepunkte von Québec. Wir fanden das Schloss OK (es ist heute nur ein Hotel), aber ich war fasziniert von der Atmosphäre auf der Promenade und dem Mann, der ein Lied aus Québec sang. Es war ein Moment, den ich festhalten musste.

Nach einer kleinen Schreibpause hab ich endlich wieder was zu berichten. Letzte Woche waren wir für ein langes Wochenende in Québec in Kanada – zwei Tage in Québec (Stadt) und zwei Tage in einem Nationalpark 2,5 Stunden weiter im Norden. Die Reise war ingesamt ein voller Erfolg und mit der Mischung aus Stadt und Natur die perfekte Kombination. Nur 6,5 Stunden von Boston entfernt war das mit dem Auto leicht genug. Kurze Schlangen an der Grenze, keine Sicherheitskontrolle, kein Warten am Flugsteig – ein super Sommerkurzurlaub. Ich teile unsere Erlebnisse in mehrere Beiträge auf und im ersten geht es um die Stadt Québec, unsere Erwartungen und ob sie sich erfüllten. Los geht’s!

Europäisches Flair -> STIMMT. Wir hatten gehört, dass Québec sehr europäisch aussehen würde. Und ja, so war’s. Mit den einzigen übrigen Stadtmauern in Nordamerika nördlich von Mexiko und dazu noch einzigartiger Architektur sah es dort wie an einem Ort in Europa aus. Gleichzeitig dachte ich aber auch, dass die Stadt zwar europäisch aussah, aber irgendwas war da anders. Vielleicht war es, weil vieles dort neuer aussah als in Europa? War es das amerikanisch aussehende EXIT(Ausgang)-Schild, auf dem einfach nur SORTIE stand? War es der viele Verkehr und die Tourbusse in der Nähe von Château Frontenac, wo man sich eine Fußgängerzone gewünscht hätte? Ich bin mir nicht sicher, was es war, aber ich fühlte mich trotzdem noch in Nordamerika, aber das war auch nicht schlimm.

Parlez-vous français ? -> OUI. Das hat definitiv gestimmt und wir hatten das auch erwartet. Was wir nicht erwartet hatten, war das schlechte Englisch der Leute dort, die es probierten. Es war nicht nur der starke französische Akzent, es war auch die Grammatik und alles andere. Selbst junge Leute hatten Probleme. Wir nahmen an einer Tour der Überreste der alten Festung Forts-et-Châteaux-Saint-Louis unter der Dufferin-Terrasse, der Gouverneurspromenade, teil und der junge Reiseführer entschuldigte sich für sein schlechtes Englisch. Sind die Leute dort so leidenschaftlich mit ihrem Französisch, dass man dort kein Englisch unterrichtet? Es hat Spaß gemacht, mein Schulfranzösisch auszupacken und ich hab das echt genossen, mich allerdings gewundert, wie das in einem Land passieren kann, in dem Dreiviertel der Leute Englisch sprechen.

Ein toller Wechselkurs -> VORSICHT! Eine Reise nach Kanada mit einem günstigen Wechselkurs (30% Rabatt für Amerikaner) ohne in einem Flugzeug zu sitzen sah nach einem super Schnäppchen aus. Als wir vor ein paar Jahren in den kanadischen Rockies waren, war der kanadische Dollar ungefähr genauso viel wert wie der amerikanische Dollar und der Urlaub war insgesamt super teuer. Man möchte glauben, dass man als Amerikaner einen tollen Rabatt bekommt, aber die kanadischen Preise sind von Anfang an höher und zwei Arten von Steuern kommen auf jede Rechnung: TPS – taxe sur les produits et services (Güter und Dienstleistungen) und TVQ – taxe de vente du Québec (Umsatzsteuer von Québec), die dann ca. 15% der Gesamtrechnung ausmachen. Außerdem sollte man nicht die 15% Trinkgeld vergessen, die vor den Steuern noch draufkommen, wenn man ins Restaurant geht, und so spart man eigentlich nichts, weil die Restaurantpreise generell höher sind. Wir haben nicht viel auswärts gegessen, weil wir ein AirBnB mit Küche hatten und dann auf einem Campingplatz waren, aber wir konnten ein paar Runden Poutine nicht widerstehen. Es hat sich gelohnt, aber am Ende haben wir nicht wirklich viel gespart.

Roam! The Canadian Rockies: Banff National Park

This blog was started a few years ago to document our year off traveling and to keep friends and family in the loop. Since then, I’ve filled it with stories we forgot to tell along the road, travel reflections, food comments, running events, and new destinations we tackled since our return. I enjoy writing, and there is always more to tell. This is the start of my nostalgia series, a recollection of past memorable trips. First stop: Banff National Park in Alberta, Canada.

Banff National Park is a paradise for Alpine scenery, solitude, wildflowers, lakes and wildlife. As hiking enthusiasts, the Canadian Rockies had been on our list for a while, so we finally went for a week in late June of 2009. That time of year makes for some extremely long days (sunset at 10:00 pm) as well as nice blooming spring flowers. It also means temperatures in the 30s at night at the campsite. We weren’t really prepared for that and later bought liners for our sleeping bags after I had referred to my feet as ice blocks during the night.

The town of Banff has a neat town center, plenty of opportunities to stroll around after hiking all day, restaurants, good people watching, and a great transportation system: Roam. The buses feature images of wildlife of the Canadian Rockies, such as grizzly bears, mountain goats (my favorite bus), elks, and wolves! It’s a nice and environmentally-friendly way to get around.

Banff can be easily done on a budget if you cook at the campsite rather than eat in town. Beware of bears and follow the bear safety instructions! The steep entry fees to the park will certainly eat into your budget. While you can get away with ten bucks for a week in the U.S., this is the daily fee in Canada. If you stay longer, then an annual pass for $67.70 is your best deal.

The hikes, oh the hikes. We had hiked in the Alps before but you can’t compare that to the solitude of the Canadian Rockies. You don’t need to go far to be completely alone. And the lakes, oh the lakes. The color of Lake Louise is created by the glaciers at the head of the valley. As glacial ice continually moves, it grinds away the bedrock creating rock flour (silt), which then drains into the lake and gives it a turquoise color. Lake Louise and Lake Moraine were some of the prettiest lakes I had ever seen, only topped by Lago Nordenskjöld in Patagonia. Beautiful. And the marmots, oh the marmots. They are just everywhere, along with other wildlife, including the occasional obnoxious squirrel.

Our hikes included C Level Cirque, Healy Pass, Plain of the Six Glaciers, the Larch Valley Sentinel Pass, and Boulder Pass. The most memorable hike was Deception Pass, deceptive because you see the end early on but you still have a long way to go. One hike we missed out on was Cory Pass. Believe it or not, I just wasn’t that fit back then, and that one was rated as very difficult. In any way, if you’re looking for your next great hiking destination, go to Banff. You won’t regret it.

C Level Cirque

C Level Cirque

Healy Pass Flowers/Blumen

Flowers/Blumen – Healy Pass

Lake Louise

Lake Louise

Dieser Blog begann vor ein paar Jahren, um während unser einjährigen Auszeit die Reisen in dieser Zeit für Familie und Freunde festzuhalten. Seitdem habe ich hier weiterhin Geschichten niedergeschrieben, die wir unterwegs nicht erzählt haben, Reflektionen unserer Reise, Kommentare zum Thema Essen, Laufevents und neue Ziele seit unserer Rückkehr. Ich schreibe gerne und es gibt immer etwas zu erzählen. Das ist der Anfang meiner Nostalgie-Serie, eine Sammlung von vergangenen Reisen. Erste Station: Banff Nationalpark in Alberta, Kanada.

Der Banff Nationalpark ist ein Paradies für Alpenlandschaft, Einsamkeit, Wildblumen, Seen und wilde Tiere. Als Wanderlustige waren die kanadischen Rockies schon lange auf unserer Liste und im Spätjuni 2009 fuhren wir endlich für eine Woche hin. Zu dieser Jahreszeit sind die Tage sehr lang (Sonnenuntergang um 22:00 Uhr) und die Frühlingsblumen blühen sehr schön. Gleichzeitig bedeutet das auch kalte Temperaturen um die null Grad nachts auf dem Campingplatz. Wir waren darauf nicht richtig vorbereitet und legten uns später Innenschlafsäcke zu, nachdem ich meine Füße nachts als Eisblöcke bezeichnet hatte.

Der Ort Banff hat einen netten Kern, viele Möglichkeiten, nach einem Wandertag spazieren zu gehen, man kann gut Leute beobachten und es gibt ein tolles Verkehrssystem: Roam. Die Busse haben alle Bilder von wilden Tieren aus den kanadischen Rockies, wie z.B. Grizzlybären, Bergziegen (mein Lieblingsbus), Elche und Wölfe! So kann man nett und umweltfreundlich rumfahren.

Banff ist auch mit einem kleinen Budget möglich, wenn man auf dem Campingplatz isst anstatt ins Restaurant zu gehen. Vorsicht ist allerdings vor Bären geboten und man sollte den Anweisungen folgen! Die hohen Parkgebühren haben auf alle Fälle einen Einfluss aufs Budget. Während man in den USA locker mal 10 $ für eine Woche bezahlt, ist das die Tagesgebühr in Kanada. Wenn man länger bleibt, dann ist man mit einem Jahrespass für 67,70 $ am besten dabei.

Die Wanderungen, oh die Wanderungen. Wir waren vorher schon in den Alpen, aber man kann das nicht mit der Einsamkeit der kanadischen Rockies vergleichen. Man muss nicht weit gehen, um ganz allein zu sein. Und die Seen, oh die Seen. Die Farbe von Lake Louise kommt von den Gletschern am oberen Talende. Wenn sich das Gletschereis bewegt, dann schleift es das Gestein ab, so dass Steinmehl (Silt) entsteht, welches dann in den See abfließt und ihm seine türkise Farbe verleiht. Lake Louise und Lake Moraine waren bisher die mitunter schönsten Seen, die ich je gesehen habe. Nur Lago Nordenskjöld in Patagonien war schöner. Richtig schön. Und die Murmeltiere, oh die Murmeltiere. Die sind einfach überall, zusammen mit anderen wilden Tieren und ab und zu einem bekloppten Eichhörnchen.

Gewandert sind wir hier: C Level CirqueHealy PassPlain of the Six Glaciers, der Larch Valley Sentinel Pass und Boulder Pass. Die einprägsamste Wanderung war Deception Pass, „deceptive” (täuschend), weil das Ende früh in Sicht ist, man aber noch sehr lange zu wandern hat. Eine Wanderung, die wir leider nicht gemacht haben, war Cory Pass. Ob ihr’s glaubt oder nicht, ich war damals nicht so fit und die Wanderung war als sehr schwer eingestuft. Ganz egal, solltet ihr auf der Suche nach eurem nächsten tollen Wanderziel sein, dann fahrt nach Banff. Das bereut ihr sicher nicht.

This slideshow requires JavaScript.

The tale of the obnoxious squirrel. We were having lunch at Lake Louise when this guy came along. First, we thought he was cute but it didn’t take long for him to get really annoying. We couldn’t eat properly because he kept begging for food. He came closer and closer until he almost touched the camera. That same year, a squirrel photo-bombing a tourist picture went viral. It was probably the same one. Squirrels are not meant to be that tame. This just tells you that you shouldn’t feed wildlife.

Die Geschichte des bekloppten Eichhörnchens. Wir aßen gerade am Lake Louise zu Mittag, als dieser kleine Kerl hier kam. Erst fanden wir ihn süß, es dauerte aber nicht lange, bis er uns nervte. Wir konnten nicht gescheit essen, weil er die ganze Zeit um Essen bettelte. Er kam näher und näher, bis er fast die Kamera berührte. Im selben Jahr ging ein Eichhörnchen, das auf einem Touristenfoto posierte, durchs Web. Wahrscheinlich dasselbe. Eichhörnchen sollten nicht so zahm sein. Das zeigt einfach, dass man keine wilden Tiere füttern sollte.

Plain of the Six Glaciers / Lake Louise

Plain of the Six Glaciers / Lake Louise

Lake Moraine

Lake Moraine

Larch Valley Sentinel Pass

Larch Valley Sentinel Pass

Marmo joining us for lunch. Murmeltier leistet uns beim Mittagessen Gesellschaft.

Marmot joining us for lunch. Ein Murmeltier leistet uns beim Mittagessen Gesellschaft.

Boulder Pass Deception Pass

Boulder Pass Deception Pass

Healy Pass

Healy Pass

Mendoza, Argentina: The Most Awkward New Year’s Ever

Here we are. Another travel year gone by. 2012 was full of travel stories around the U.S. and Canada, but I also reflected on that big trip we embarked on in 2010. Was it really that long ago? To our loyal readers, thank you for following, and may the new year bring lots of wonderful stories to share.

Which brings me to our New Year’s celebration in Mendoza, Argentina in 2010. Expecting the city to be full of parties we set out for a fun-packed bar around 9:00 pm only to find the streets deserted. What was going on? We ended up having a beer at a small kiosk and I asked the owner where the people were. He told me that everyone was at home celebrating and that they would start going to the bars around 1:00 am. Seriously? We drowned our sorrows with some cheap beer and then headed back to the hostel to watch 2011 arrive on TV. What a bummer. Out of all places, I expected Argentina to offer us a party we would never forget. Well, that’s what kind of happened.

There was a private party at the hostel and people were kind enough to include us. But it was still the most awkward New Year’s celebration I had ever experienced. When in Rome, do as the Romans do… Merry Christmas and a Happy New Year!

Stranded at a kiosk. Where the hell are all the people?

Stranded at a kiosk. Where the hell are all the people?

Hier sind wir. Ein weiteres Reisejahr ist vorbei. 2012 gab es viele Reiseberichte aus den USA und Kanada, aber ich hatte auch Zeit, über die lange Reise nachzudenken, die 2010 begann. Ist das wirklich schon so lange her? An unsere treuen Leser, danke fürs Mitlesen und hoffen wir auf viele wunderschöne Geschichten im neuen Jahr.

Was mich zu unserer Silvesterparty 2010 in Mendoza, Argentinien bringt. Wir hatten eine Stadt voller Partys erwartet und machten uns gegen 21:00 Uhr auf, eine lustige Bar zu finden. Aber die Straßen waren menschenleer. Was war denn da los? Wir landeten für ein kleines Bier bei einem kleinen Kiosk und ich fragte den Besitzer, wo denn die Leute seien. Er sagte mir, alle seien zu Hause am feiern und würden erst gegen 1:00 Uhr in die Bars gehen. Nee jetzt, oder? Wir ertränkten unseren Frust also mit billigem Bier und gingen dann zurück ins Hostel, um 2011 am Fernseher zu begrüßen. Schrecklich. Von allen Orten dachte ich, dass wir in Argentinien eine unvergessliche Party feiern würden. Na gut, genau so war es eigentlich.

Im Hostel wurde eine private Party gefeiert und die Leute nahmen uns netterweise auf. Aber es war trotzdem das komischste Silvester, das ich jemals erlebt hatte. Andere Länder, andere Sitten. Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!