Category Archives: Chile

Just Add SPAM My Ass – Some Thoughts On Camp Food

I finally have a new post for my category General Nastiness. You might have heard about SPAM outside of email, you might have seen it at the supermarket but you might not have had it. Well, I did, and it was gross.

Why did I have it? You know, when you hike, you need some food that provides you with a lot of calories and a lot of fat at the end of the day. The worst thing you want is to wake up starving in the middle of the night in a tent. We were hungry enough in Vietnam (see this post). When we hiked in Torres del Paine in Chile, we had a lot of trail mix with us, and you sure get sick of that very quickly. Plus, that was more of a snack during the day.

Matt had found a blog that advocated adding SPAM to your dinners. We brought some Knorr mixes but you really need to add some meat to that to feel full and to replenish all the calories you burned on the trail. You can’t get fresh meat in the backcountry. Fine, I agreed, and we bought a couple of cans. I was skeptical.

The result: total nastiness. When you open the can, you’re greeted by a congealed cover of grossness. Don’t even read the ingredients, and just don’t think about what you’re eating. We certainly couldn’t as we were eating while pacing around the campsite at the Cascade Canyon South Fork during our backcountry hike in the Tetons swatting mosquitoes. Afterwards, you’re left with being thirsty for the rest of the night due to all the salt in the “food”, which also means getting out of your tent at night to pee and being eaten by all the mosquitoes again. I just didn’t drink.

For lunches, we often brought tuna pouches to have with corn tortillas (great backcountry food, by the way). While I got tired of those, I prefer that over another can of SPAM. And at about $2.49 or $3 a can, it’s not even that cheap considering what you’re getting here. When we got home from Wyoming, we sadly realized that we had another can of SPAM that we had left at home. It expires in April 2017. Bon appétit…

SPAM in all its glory. SPAM in deiner Pracht

SPAM in all its glory. This was after the backcountry hike when we were car camping. SPAM in voller Pracht. Das war nach dem Backcountry, als wir mit dem Auto auf dem Zeltplatz waren.

Oh hello SPAM! Oh hallo SPAM!

Oh hello SPAM! Oh hallo SPAM!

Moosel Drool to quench the thirst afterwards. Moose Drool (Elchspucke) für den Nachdurst.

Moose Drool to quench the thirst afterwards. Moose Drool (Elchsabber) für den Nachdurst.

Ich hab endlich einen neuen Beitrag für meine Kategorie General Nastiness (allgemeine Ekelhaftigkeit). Ihr habt vielleicht schon von SPAM außerhalb des Themas E-Mail gehört; vielleicht habt ihr es auch im Supermarkt gesehen, aber noch nicht gegessen. Ich hab es jedenfalls und es war eklig.

Wieso hab ich das gegessen? Also, wenn man wandert, dann braucht man am Ende des Tages was zu Essen, was viele Kalorien und viel Fett hat. Was man gar nicht will, ist nachts halbverhungert im Zelt aufzuwachen. Wir hatten genug Hunger in Vietnam (siehe dieser Artikel). Als wir in Torres del Paine in Chile unterwegs waren, haben wir viel Studentenfutter gegessen, aber das ist man schnell leid. Außerdem war das mehr ein Snack für zwischendurch.

Matt hatte einen Blog gefunden, der SPAM zum Abendessen empfahl. Wir kaufen ein paar Knorr-Tüten, aber man braucht wirklich noch etwas Fleisch, damit man satt wird und sich die ganzen Kalorien wiederholt, die man tagsüber verbraucht hat. Man kriegt im Backcountry kein frisches Fleisch. OK, ich gab nach und wir kauften ein paar Büchsen. Ich war skeptisch.

Das Ergebnis: komplette Ekelhaftigkeit. Wenn man die Büchse aufmacht, dann wird man erst mal von einem fest gewordenen Etwas begrüßt. Man sollte sich nicht die Zutaten durchlesen und auch nicht drüber nachdenken, was man isst. Wir hatten jedenfalls keine Zeit dafür, als wir auf dem Zeltplatz der Cascade Canyon Südgabelung im Gehen essen mussten, während wir die Mücken wegjagten. Danach hat man dann auch richtig viel Durst, weil in dem „Essen” total viel Salz drin ist, was dann auch bedeutet, dass man nachts Pipi muss und wieder von den Mücken angefallen wird. Ich hab einfach nichts getrunken.

Zu Mittag haben wir oft Thunfischbeutel mit Maisfladen (Tortillas) gegessen (super Essen für das Backcountry übrigens). Obwohl ich das ja auch bisschen leid wurde, ist mir das lieber als eine weitere Büchse SPAM. Und für 2,49 $ oder 3 $ ist das gar nicht mal so billig für das, was man bekommt. Als wir aus Wyoming zurückkamen, haben wir leider festgestellt, dass wir noch eine Büchse SPAM zu Hause gelassen hatten. Sie läuft im April 2017 ab. Guten Appetit…


Backcountry Hiking – Grand Teton National Park, Wyoming

This is going to be a long post. We just returned from two weeks in Wyoming spent in Grand Teton National Park and Yellowstone. What an experience! I’m going to split up my posts over the next few weeks to report on everything that happened. This one is going to be about our backcountry trip in the Tetons. Depending on the time of day you read this, grab a cup of coffee or a drink, sit back, and enjoy the story.

Matt and I have both hiked all over the world. The Alps, the Rockies or the Andes – we love the mountains, and we always wanted to try backcountry hiking in the U.S. This kind of activity requires detailed preparation and planning for food and gear, and despite our experience, we made some crucial mistakes. It was a great trip after all, and we took away some important lessons. Our plan was to hike the Teton Crest Trail with the following route.

Tetons map / Karte

Tetons map / Teton-Karte

Granite Canyon trailhead, the start of our backcountry hike. Granite Canyon Wanderweg, der Start unserer Backcountry-Wanderung.

Granite Canyon trailhead, the start of our backcountry hike. Granite Canyon Wanderweg, der Start unserer Backcountry-Wanderung.

Day 1, 8/17

We arrived at the Craig Thomas Discovery & Visitor Center about 20 minutes before it opened at 8 am to obtain our backcountry permit. This was the way to go as there were probably ten parties waiting when the center opened. We ended up being third in line and got our desired route with a few modifications in the itinerary due to the popularity of the trail and campsites being full. Our initial plan was to camp at Granite Cayon, the Death Canyon Shelf, Cascade Canyon South Fork, and Holly Lake. 4 nights in the backcountry and 5 days of hiking.

After getting our permit, which you can only get up to 24 hours in advance unless you make a reservations months ahead, we arranged a taxi to take us from our car, which we had parked at String Lake, the end of the hike, down to the Granite Canyon trailhead. This was a rather large expense of $105 (plus tip) but something you have to do for a point-to-point hike. The alternative would have been the park shuttle but everything seemed a little too complicated.

Paul from Old West Transportation Services picked us up at String Lake and drove us down to the trailhead. He had moved to Wyoming 25 years ago from Ohio and told us a lot of interesting stories about the area, and how it had changed over the years. Then we started the hike. The first day was only 3 hours and 15 minutes until we got to the campsite but it was hard. With food in the pack for 5 days, bear canisters, and all our camping gear, our shoulders and hip bones didn’t take long to start hurting. The good thing about longer hikes is that it gets easier by day as you start losing pack weight and get used to hiking in general.

The hike through the Granite Canyon wasn’t too interesting. It was basically just woods. We arrived at the campsite early around 3 pm and were the only ones there. Luckily, there was a bear box because our bear canisters couldn’t fit all our food and toiletries initially. Since bears smell everything, you even need to store your toothpaste in those containers. With not much else to do for the rest of the day, we strolled around, looked at the mountains and went to bed early. Right before going to sleep, we spotted our first two black bears. They were at a safe distance from us and immediately ran away when they heard us.

Bear box at the campsite. Bärenbox am Zeltplatz.

Bear box at the campsite. Bärenbox am Zeltplatz.

Day 2, 8/18

We woke up ice cold. Damn it. The temperatures were much colder than expected and even with multiple layers of clothes on, our summer sleeping bags had not been enough. We had been so fixated on packing light that we thought our summer bags would do in August. When we planned the trip, we had only looked up the weather in Jackson Hole, Wyoming without paying attention to the altitude of the campsites. Major mistake and so obvious. The Granite Canyon camping area was between 6,800 and 8,800 feet, and we were going to go up even higher. Matt was very concerned about whether we were going to make it through the other nights.

The second day we hiked from Granite Canyon to Marion Lake, a spectacular backcountry lake via the Fox Creek Pass to the Death Canyon Shelf. Instead of staying at the busy group site, we found a perfect private campsite overlooking the mountains and the valley. Since we had already eaten up some of our food, we were able to store everything in the bear canisters at a safe distance from our campsite. Our total hiking time that day was 5.5 hours, and we could certainly both feel the altitude (9,500-9,700 feet). Sheer exhaustion and a light headache. Maybe the two ounces of Jagdbitter, the German generic version of Jägermeister, that we drank after dinner weren’t the best approach to fighting altitude sickness but it was certainly nice to have, and it lightened the load. You gotta think practically.

As we were waiting for the sun to set, a helicopter kept cruising over the Death Canyon Shelf, and we were wondering what was going on. As we found out later from other hikers, a ranger had come up but couldn’t get his radio transmitter to work, so the station sent a helicopter after him. What a story. Tired from a spectacular hiking day, we went to sleep at what would turn out to be the best campsite in the backcountry.

Jedediah Smith Wilderness / Wildnis

Jedediah Smith Wilderness / Wildnis

Meadow with Grand Teton in the back. Wiese mit dem großen Teton im Hintergrund.

Meadow with a Teton in the back. Wiese mit einem Teton im Hintergrund.

Marmots / Murmeltiere

Marmots / Murmeltiere

Day 3, 8/19

As expected, we woke up to ice cold feet and limbs. Better get started and warm up! The day turned out to be 6.5 hours of hiking over the rest of the Death Canyon Shelf into the Alaska Basin via Mirror Lake and Hurricane Pass to the Cascade Canyon South Fork. Crossing beautiful meadows and pristine wilderness, this was one of the best hikes along the Teton Crest Trail.

When we got to South Fork, we immediately noticed the amount of mosquitoes there. It was bad. So bad that we couldn’t even sit quietly to eat dinner. We were eaten alive by mosquitoes. Wrapped in clothes around our heads and faces, we had to have dinner pacing around the campsite swatting mosquitoes. I got five bites in my face. Eating in the tent was not an option because of the bears. Again, this was a crucial mistake in our planning efforts to be obsessed with packing light and not bringing any bug spray. We simply didn’t expect that at such high elevation (8,000-9,900 feet). That night truly sucked.

Climbing up to Hurricane Pass at 10,372 feet. Hoch zum Hurricane-Pass auf 3.161 Meter.

Climbing up to Hurricane Pass at 10,372 feet. Hoch zum Hurricane-Pass auf 3.161 m.

Day 4, 8/20

We got the hell out of South Fork and made our way up to the Cascade Canyon North Fork ready to cross the Paintbrush Divide at 10,720 feet for our last night at Holly Lake. Unfortunately, the weather didn’t cooperate. As I mentioned before, we didn’t really have the right sleeping bags for this trip, and on top of that, we didn’t have any rain covers for our bags. Another mistake we won’t make again, and it should have been so obvious. We had lined our packs with plastic bags in Torres del Paine but for some reason we didn’t in Wyoming. Bad. As we were climbing up the North Fork towards Lake Solitude, it started to pour. We put on our rain jackets and were debating what to do. Turn around and head back into the valley through the Cascade Canyon? Hike over the Paintbrush during a storm, freeze at Holly Lake with wet sleeping bags and pillows or just go on all the way to String Lake with more than 11 miles to go after having already hiked for multiple hours?

We decided to shorten our backcountry adventure and head back down to String Lake via the Cascade Canyon, the shorter way. It was still a long hiking day of 7 hours with heavy packs but it would turn out to be the right choice. The weather got better as we headed into the valley but looking back at the sky, we kept seeing dark clouds, and it actually wouldn’t stop raining for the following 5 days in the area. So much rain is rather unusual for that part of Wyoming. Bad luck. When we got back to Jackson, we checked into a motel, and it was the best shower and the most comfortable night ever. A wise decision.


The Teton Crest Trail was spectacular but some parts of the hike were just dull, for example the Granite Canyon and the Cascade Canyon forks. In the future, we know what mistakes to avoid. Backcountry hiking is rough. There are no bathrooms, showers, or any facilities. It is not a time to look pretty. We thought it would be much more enjoyable as a 2-night trip. You would need to carry fewer things, just have it a little easier, and you wouldn’t be as nasty by the end of the trip.

In addition, the downside to backcountry hiking is that you usually don’t hike as far as you would during a day hike due to all the weight on your back, which leads to you getting to the campsite with nothing to do. Sure, the solitude and the views are nice but we got a little bored in the afternoons. Since we already had so much weight, we didn’t bring our eReaders. I would have loved to them that but wasn’t willing to carry the extra load on top of what we already had.

My hope is that some day we can return and do the Paintbrush Divide in better weather. Even if we had done it, we would have been miserable with the weather, and we wouldn’t have been able to enjoy the great views you normally have from the top there. It was all part of our first backcountry experience, and I wouldn’t want to miss it. To more and better prepared trips in the future!

Das wird ein langer Bericht. Wir sind gerade von zwei Wochen in Wyoming im Grand Teton National Park und in Yellowstone zurückgekommen. Was für ein Erlebnis! Ich werde meine Beiträge über die kommenden Wochen aufteilen, um über alles zu berichten. Der heutige Bericht ist über unseren Backcountry-Trip in den Tetons (Backcountry = Hinterland). Je nachdem, wann ihr das hier lest, schnappt euch eine Tasse Kaffee oder schenkt euch einen Drink ein, lehnt euch zurück und habt Spaß mit der Story.

Matt und ich sind bisher an vielen Orten der Welt gewandert. Die Alpen, die Rockies, die Anden; wir lieben die Berge und wollten schon immer einmal Backcountry-Wandern in den USA ausprobieren. Diese Art von Aktivität verlangt detaillierte Planung für Essen und Ausrüstung und trotz unserer Erfahrungen haben wir einige kritische Fehler begangen. Es war ein toller Trip und wir haben einige wichtige Lektionen gelernt. Unser Plan war die Wanderung des Teton Crest Trails (Teton-Bergkamm) mit folgender Route (siehe Karte weiter oben).

Granite Canyon

Granite Canyon

1. Tag, 17. August

Wir kamen ca. 20 Minuten vor der Öffnungszeit um 8 Uhr am Craig Thomas Discovery & Visitor Center (Besucherzentrum) an, um uns unsere Backcountry-Genehmigung zu sichern. So muss man es machen, denn als das Zentrum aufmachte, warteten bestimmt 10 Leute davor. Wir waren als Dritte an der Reihe und bekamen unsere gewünschte Route mit ein paar Änderungen der Übernachtungsmöglichkeiten aufgrund der Beliebtheit des Wanderwegs und vollen Zeltplätzen. Unser ursprünglicher Plan war es, beim Granite Canyon (Granitschlucht), dem Death Canyon Shelf (Todesschlucht-Felsbank), der Cascade Canyon South Fork (Südgabelung der Wasserfallschlucht) und am Holly-See zu übernachten. 4 Nächte im Backcountry/Hinterland und 5 Tage Wandern.

Nachdem wir unsere Genehmigung hatten, die man übrigens nur 24 Stunden im Vorraus bekommen kann, es sei denn man reserviert Monate vorher, riefen wir uns ein Taxi, das uns von unserem Auto, das wir am String-See geparkt hatten, dem Ende der Wanderung, runter zum Ausgangspunkt am Granite Canyon bringen sollte. Das war mit 105 $ (plus Trinkgeld) eher etwas teuer, aber für eine Punkt-zu-Punkt-Wanderung notwendig. Die Alternative wäre das Parkshuttle gewesen, was aber alles etwas zu kompliziert schien.

Paul von Old West Transportation Services holte uns am String-See ab und fuhr uns zum Ausgangspunkt. Er war vor 25 Jahren von Ohio nach Wyoming gezogen und erzählte uns viele interessante Geschichten über die Gegend und wie sie sich über die Jahre verändert hatte. Dann begannen wir die Wanderung. Der erste Tag war nur 3 Stunden und 15 Minuten, bis wir am Zeltplatz kamen, aber es war anstrengend. Mit 5 Tagen Essen im Rucksack, Bärenkanistern und unserer Zeltausrüstung dauerte es nicht lange, bis uns die Schultern und Hüftknochen weh taten. Das Gute an solchen langen Wanderungen ist, dass sie jeden Tag einfacher werden, weil man Packgewicht verliert und sich ans Wandern gewöhnt.

Die Wanderung durch den Granite Canyon war nicht so interessant. Einfach nur Wald. Wir kamen gegen 15 Uhr am Zeltplatz an und waren die Einzigen dort. Zum Glück gab es eine Bärenbox, denn unser Essen und die Toilettenartikel passten am Anfang nicht alle in unsere Bärenkanister. Da Bären alles riechen, muss man sogar seine Zahnpasta in diesen Containern aufbewahren. Für den Rest des Tages hatten wir nicht sonderlich viel zu tun, gingen also spazieren, schauten auf die Berge und gingen früh schlafen. Kurz bevor wir ins Bett gingen, sahen wir unsere ersten Schwarzbären. Wir hatten genug Sicherheitsabstand und sie rannten sofort weg, als sie uns hörten.

Marion Lake, our first choice for night 1 but full. Marion-See, wo wir in der ersten Nacht bleiben wollten, aber leider voll.

Marion Lake, our first choice for night 1 but full. Marion-See, wo wir in der ersten Nacht bleiben wollten, leider voll.

2. Tag, 18. August

Wir wachten eiskalt auf. Mist. Die Temperaturen waren viel kälter als erwartet und trotz mehrerer Schichten an Klamotten waren unsere Sommerschlafsäcke nicht genug. Wir waren so darauf fixiert, leicht zu packen, dass wir glaubten, dass unsere Sommersäcke im August reichen würden. Als wir die Reise planten, hatten wir uns nur das Wetter in Jackson Hole (Wyoming) angeschaut, ohne auf die Höhe der Zeltplätze zu achten. Großer Fehler und so offensichtlich. Der Zeltbereich des Granite Canyons lag zwischen 2.072 m und 2.682 m, und wir sollten noch höher gehen. Matt war sehr besorgt, ob wir es durch die anderen Nächte schaffen würden.

Am zweiten Tag wanderten wir vom Granite Canyon zum Marion-See, einem eindrucksvollen See im Hinterland, weiter über den Fox-Creek-Pass zum Death Canyon Shelf. Anstatt auf dem vollen Gruppenplatz zu bleiben, fanden wir einen perfekten Platz für uns alleine mit Blick auf die Berge und ins Tal. Da wir bereits etwas von unserem Essen aufgegessen hatten, konnten wir alles in den Bärkanistern im sicheren Abstand von unserem Zeltplatz unterbringen. Die gesamte Wanderzeit betrug 5,5 Stunden und die Höhe (2.896 m – 2.957 m) machte sich bei uns bemerkbar. Einfach nur platt mit ein bisschen Kopfschmerzen. Die 60 ml Jagdbitter, die wir uns nach dem Abendessen gönnten, waren sicher nicht die beste Maßnahme, die Höhenkrankheit anzugehen, aber es war lecker und wir brauchten so Gewicht auf. Ein Fuchs denkt praktisch.

Als wir auf den Sonnenuntergang warteten, hörten wir einen Hubschrauber über dem Death Canyon Shelf fliegen und wunderten uns, was da wohl los war. Wie wir später von anderen Wanderern herausfanden, war ein Ranger hochgekommen, dessen Radiofunksender nicht funktionierte, und die Station hatte ihm einen Hubschrauber hinterhergeschickt. Was eine Geschichte. Müde von einem eindrucksvollen Wandertag gingen wir dort schlafen, wo am Ende der beste Zeltplatz im Hinterland sein sollte.

Bears! With bear canisters and bear spray, we were prepared. Bären! Mit Bärkanistern und Bärenspray waren wir vorbereitet.

Bears! With bear canisters and bear spray, we were prepared. Bären! Mit Bärenkanistern und Bärenspray waren wir vorbereitet.

Death Canyon Shelf / Felsbank

Death Canyon Shelf / Todesschlucht-Felsbank

Death Canyon campsite. Death Canyon Zeltplatz.

Death Canyon campsite. Bear canisters in the front. Todesschlucht-Zeltplatz. Bärenkanister vorne.

3. Tag, 19. August

Wie erwartet wachten wir mit einkalten Füßen und Gliedern auf. Schnell los und aufwärmen! Die Wanderung war 6,5 Stunden über den Rest des Death Canyon Shelfs rein ins Alaska-Becken vorbei am Mirror Lake (Spiegelsee) und über den Hurricane-Pass zur Südgabelung des Cascade Canyons. Wir liefen über wunderschöne Wiesen und durch unberührte Wildnis, eine der besten Wanderungen entlang des Teton-Bergkamms.

Als wir zur Südgabelung kamen, fielen uns sofort die vielen Mücken auf. Es war schlimm. So schlimm, dass wir nicht ruhig zu Abend essen konnten. Wir wurden lebend von Mücken aufgefressen. Wir wickelten Kopf und Gesicht in Klamotten ein, mussten im Gehen zu Abend essen und gleichzeitig die Mücken wegjagen. Ich wurde fünfmal im Gesicht gestochen. Wir konnten wegen der Bären leider nicht im Zelt essen. Das war mal wieder ein kritischer Fehler in unserer Planung, weil wir so leicht packen und kein Mückenspray mitnehmen wollten. Wir hatten das auf dieser Höhe (2.438 m – 2.743 m) nicht erwartet. Der Abend war echt scheiße.

Glacial Lake at Hurricane Pass. Gletschersee am Hurricane-Pass.

Glacial Lake at Hurricane Pass and the three Tetons in the back. Gletschersee am Hurricane-Pass und hinten die drei Tetons.

4. Tag, 20. August

Wir machten uns schnell ab aus der Südgabelung und hoch in die Nordgabelung des Cascade Canyons, wo wir bei 3.267 m die Paintbrush-Kluft überqueren wollten, um dann am Holly-See zu übernachten. Leider spielte das Wetter nicht mit. Wie ich bereits vorher erwähnt hatte, hatten wir bei dieser Reise nicht die richtigen Schlafsäcke dabei und dazu auch keinen Regenschutz für unsere Rucksäcke. Ein weiterer Fehler, den wir nicht noch mal machen werden und der sehr offensichtlich war. Wir hatten unsere Sachen in unseren Rucksäcken in Torres del Paine mit Plastik geschützt, aber aus irgendeinem Grund machten wir das nicht in Wyoming. Schlecht. Als wir die Nordgabel Richtung Lake Solitude (See der Einsamkeit) hochgingen, fing es an zu schütten. Wir zogen uns die Regenjacken an und überlegten, was wir tun sollten. Umdrehen und ins Tal durch den Cascade Canyon? Im Sturm über Paintbrush gehen, am Holly-See mit nassen Schlafsäcken und Kissen frieren oder von dort gleich weiter zum String-See mit noch fast 18 km Weg, nachdem wir bereits seit mehreren Stunden unterwegs waren?

Wir entschieden uns, unser Backcountry-Abenteuer zu verkürzen und zurück durch den Cascade Canyon zum String-See zu wandern, der kürzere Weg. Es war mit 7 Stunden und schweren Rucksäcken ein langer Wandertag, aber es sollte die richtige Entscheidung gewesen sein. Das Wetter wurde besser, je weiter wir ins Tal kamen, aber als wir zurück in den Himmel blickten, sahen wir dunkle Wolken und der Regen sollte für 5 weitere Tage nicht aufhören. So viel Regen ist für diesen Teil Wyomings eigentlich ungewöhnlich. Pech. Als wir zurück in Jackson waren, nahmen wir uns ein Motel, und die Dusche war die beste und die Nacht die komfortabelste überhaut. Eine weise Entscheidung.

Zu guter Letzt

Der Teton-Bergkamm-Wanderweg war sehr beeindruckend, aber manche Wanderwege waren etwas langweilig, wie z.B. der Granite Canyon und die Gabelungen des Cascade Canyons. In Zukunft wissen wir auch, welche Fehler wir vermeiden sollen. Backcountry-Wandern ist hart. Es gibt keine Toiletten, keine Duschen, keine Einrichtungen. Das ist nicht die Zeit, um schön auszusehen. Wir dachten, dass zwei Nächte vielleicht mehr Spaß machen würden. Man muss weniger Zeug schleppen, hat es ein bisschen leichter und ist am Ende nicht ganz so eklig.

Dazu kommt noch, dass der Nachteil vom Backcountry-Wandern ist, dass man einfach nicht so weit wie bei einer Tageswanderung gehen kann, weil man so viel zu tragen hat, was dazu führt, dass man so früh am Zeltplatz ankommt und nichts zu tun hat. Nun gut, die Ruhe und die Aussicht sind schön, aber uns wurde an den Nachmittagen bisschen langweilig. Da wir bereits so viel Gewicht hatten, brachten wir unsere eReader nicht mit. Ich hätte die gerne dabei gehabt, wollte aber nicht mehr schleppen, als ich schon zu tragen hatte.

Ich hoffe, dass wir irgendwann zurückkommen und über die Paintbrush-Kluft wandern können. Selbst wenn wir das gemacht hätten, dann wäre das mit dem Wetter echt schrecklich geworden und wir hätten nicht die tolle Aussicht gehabt, die man normalerweise von dort oben hat. Das war alles Teil unserer ersten Backcountry-Erfahrung, und ich möchte das nicht missen. Auf mehr und besser vorbereitete Reisen in der Zukunft!

Roam! The Canadian Rockies: Banff National Park

This blog was started a few years ago to document our year off traveling and to keep friends and family in the loop. Since then, I’ve filled it with stories we forgot to tell along the road, travel reflections, food comments, running events, and new destinations we tackled since our return. I enjoy writing, and there is always more to tell. This is the start of my nostalgia series, a recollection of past memorable trips. First stop: Banff National Park in Alberta, Canada.

Banff National Park is a paradise for Alpine scenery, solitude, wildflowers, lakes and wildlife. As hiking enthusiasts, the Canadian Rockies had been on our list for a while, so we finally went for a week in late June of 2009. That time of year makes for some extremely long days (sunset at 10:00 pm) as well as nice blooming spring flowers. It also means temperatures in the 30s at night at the campsite. We weren’t really prepared for that and later bought liners for our sleeping bags after I had referred to my feet as ice blocks during the night.

The town of Banff has a neat town center, plenty of opportunities to stroll around after hiking all day, restaurants, good people watching, and a great transportation system: Roam. The buses feature images of wildlife of the Canadian Rockies, such as grizzly bears, mountain goats (my favorite bus), elks, and wolves! It’s a nice and environmentally-friendly way to get around.

Banff can be easily done on a budget if you cook at the campsite rather than eat in town. Beware of bears and follow the bear safety instructions! The steep entry fees to the park will certainly eat into your budget. While you can get away with ten bucks for a week in the U.S., this is the daily fee in Canada. If you stay longer, then an annual pass for $67.70 is your best deal.

The hikes, oh the hikes. We had hiked in the Alps before but you can’t compare that to the solitude of the Canadian Rockies. You don’t need to go far to be completely alone. And the lakes, oh the lakes. The color of Lake Louise is created by the glaciers at the head of the valley. As glacial ice continually moves, it grinds away the bedrock creating rock flour (silt), which then drains into the lake and gives it a turquoise color. Lake Louise and Lake Moraine were some of the prettiest lakes I had ever seen, only topped by Lago Nordenskjöld in Patagonia. Beautiful. And the marmots, oh the marmots. They are just everywhere, along with other wildlife, including the occasional obnoxious squirrel.

Our hikes included C Level Cirque, Healy Pass, Plain of the Six Glaciers, the Larch Valley Sentinel Pass, and Boulder Pass. The most memorable hike was Deception Pass, deceptive because you see the end early on but you still have a long way to go. One hike we missed out on was Cory Pass. Believe it or not, I just wasn’t that fit back then, and that one was rated as very difficult. In any way, if you’re looking for your next great hiking destination, go to Banff. You won’t regret it.

C Level Cirque

C Level Cirque

Healy Pass Flowers/Blumen

Flowers/Blumen – Healy Pass

Lake Louise

Lake Louise

Dieser Blog begann vor ein paar Jahren, um während unser einjährigen Auszeit die Reisen in dieser Zeit für Familie und Freunde festzuhalten. Seitdem habe ich hier weiterhin Geschichten niedergeschrieben, die wir unterwegs nicht erzählt haben, Reflektionen unserer Reise, Kommentare zum Thema Essen, Laufevents und neue Ziele seit unserer Rückkehr. Ich schreibe gerne und es gibt immer etwas zu erzählen. Das ist der Anfang meiner Nostalgie-Serie, eine Sammlung von vergangenen Reisen. Erste Station: Banff Nationalpark in Alberta, Kanada.

Der Banff Nationalpark ist ein Paradies für Alpenlandschaft, Einsamkeit, Wildblumen, Seen und wilde Tiere. Als Wanderlustige waren die kanadischen Rockies schon lange auf unserer Liste und im Spätjuni 2009 fuhren wir endlich für eine Woche hin. Zu dieser Jahreszeit sind die Tage sehr lang (Sonnenuntergang um 22:00 Uhr) und die Frühlingsblumen blühen sehr schön. Gleichzeitig bedeutet das auch kalte Temperaturen um die null Grad nachts auf dem Campingplatz. Wir waren darauf nicht richtig vorbereitet und legten uns später Innenschlafsäcke zu, nachdem ich meine Füße nachts als Eisblöcke bezeichnet hatte.

Der Ort Banff hat einen netten Kern, viele Möglichkeiten, nach einem Wandertag spazieren zu gehen, man kann gut Leute beobachten und es gibt ein tolles Verkehrssystem: Roam. Die Busse haben alle Bilder von wilden Tieren aus den kanadischen Rockies, wie z.B. Grizzlybären, Bergziegen (mein Lieblingsbus), Elche und Wölfe! So kann man nett und umweltfreundlich rumfahren.

Banff ist auch mit einem kleinen Budget möglich, wenn man auf dem Campingplatz isst anstatt ins Restaurant zu gehen. Vorsicht ist allerdings vor Bären geboten und man sollte den Anweisungen folgen! Die hohen Parkgebühren haben auf alle Fälle einen Einfluss aufs Budget. Während man in den USA locker mal 10 $ für eine Woche bezahlt, ist das die Tagesgebühr in Kanada. Wenn man länger bleibt, dann ist man mit einem Jahrespass für 67,70 $ am besten dabei.

Die Wanderungen, oh die Wanderungen. Wir waren vorher schon in den Alpen, aber man kann das nicht mit der Einsamkeit der kanadischen Rockies vergleichen. Man muss nicht weit gehen, um ganz allein zu sein. Und die Seen, oh die Seen. Die Farbe von Lake Louise kommt von den Gletschern am oberen Talende. Wenn sich das Gletschereis bewegt, dann schleift es das Gestein ab, so dass Steinmehl (Silt) entsteht, welches dann in den See abfließt und ihm seine türkise Farbe verleiht. Lake Louise und Lake Moraine waren bisher die mitunter schönsten Seen, die ich je gesehen habe. Nur Lago Nordenskjöld in Patagonien war schöner. Richtig schön. Und die Murmeltiere, oh die Murmeltiere. Die sind einfach überall, zusammen mit anderen wilden Tieren und ab und zu einem bekloppten Eichhörnchen.

Gewandert sind wir hier: C Level CirqueHealy PassPlain of the Six Glaciers, der Larch Valley Sentinel Pass und Boulder Pass. Die einprägsamste Wanderung war Deception Pass, „deceptive” (täuschend), weil das Ende früh in Sicht ist, man aber noch sehr lange zu wandern hat. Eine Wanderung, die wir leider nicht gemacht haben, war Cory Pass. Ob ihr’s glaubt oder nicht, ich war damals nicht so fit und die Wanderung war als sehr schwer eingestuft. Ganz egal, solltet ihr auf der Suche nach eurem nächsten tollen Wanderziel sein, dann fahrt nach Banff. Das bereut ihr sicher nicht.

This slideshow requires JavaScript.

The tale of the obnoxious squirrel. We were having lunch at Lake Louise when this guy came along. First, we thought he was cute but it didn’t take long for him to get really annoying. We couldn’t eat properly because he kept begging for food. He came closer and closer until he almost touched the camera. That same year, a squirrel photo-bombing a tourist picture went viral. It was probably the same one. Squirrels are not meant to be that tame. This just tells you that you shouldn’t feed wildlife.

Die Geschichte des bekloppten Eichhörnchens. Wir aßen gerade am Lake Louise zu Mittag, als dieser kleine Kerl hier kam. Erst fanden wir ihn süß, es dauerte aber nicht lange, bis er uns nervte. Wir konnten nicht gescheit essen, weil er die ganze Zeit um Essen bettelte. Er kam näher und näher, bis er fast die Kamera berührte. Im selben Jahr ging ein Eichhörnchen, das auf einem Touristenfoto posierte, durchs Web. Wahrscheinlich dasselbe. Eichhörnchen sollten nicht so zahm sein. Das zeigt einfach, dass man keine wilden Tiere füttern sollte.

Plain of the Six Glaciers / Lake Louise

Plain of the Six Glaciers / Lake Louise

Lake Moraine

Lake Moraine

Larch Valley Sentinel Pass

Larch Valley Sentinel Pass

Marmo joining us for lunch. Murmeltier leistet uns beim Mittagessen Gesellschaft.

Marmot joining us for lunch. Ein Murmeltier leistet uns beim Mittagessen Gesellschaft.

Boulder Pass Deception Pass

Boulder Pass Deception Pass

Healy Pass

Healy Pass

Do It Yourself: Building Picture Frames in Brookline

This post is somewhat travel related as it is about our travel pictures. During our trip, we took so many pictures that we thought it would be nice to frame them and hang them up afterwards. Now that we actually have a nice new home, what better way is there to fill the empty walls with impressions from pictures all over world? 

Since many of our pictures have custom sizes, especially large panoramas, it is kind of hard to find a frame that isn’t ridiculously priced. Last year, we ordered two framed pictures from Zazzle. One of them was $100 AFTER a 20% discount. Phew! That’s a lot if you want to order more. Plus, the printing quality wasn’t the best with parts of our mountain panorama coming out too dark in the end. 

After ordering much better prints from AdoramaPix, my dear creative husband Matt found a store in Brookline that lets you build your own frames: The Framers’ Workshop. All you do is go there, select the materials and get started. It’s not that hard to do. You just need time. Today, we spent about 5 hours there building 4 frames. It was fantastic. The staff was super helpful and guided us through all steps from putting the frame pieces into the vise, gluing them together, drilling holes and adding nails, cutting the photos, doing the matting, puttying the holes, putting the glass in, doing/cutting the dust cover, and adding the final wire. 

With a 15% discount through the Belly app, each frame came to about $59 excluding print costs. You can only get a standard frame with a picture for that amount from Zazzle, but again, their prints are not that great, and if you have custom sizes, then the do-it-yourself approach seems the way to go. Plus, the satisfaction of having done something yourself and learning lots of new English vocabulary? Priceless! 🙂

Drilling holes

Drilling holes. Löcher bohren.

Heute geht es ein bisschen ums Reisen und zwar um unsere Reisefotos. Als wir unterwegs waren, machten wir viele Fotos und dachten uns, dass es schön wäre, sie danach einzurahmen und aufzuhängen. Jetzt, da wir ein schönes neues Zuhause haben, was bietet sich mehr an, als die leeren Wände mit Eindrücken aus der ganzen Welt zu füllen?

Da viele unserer Fotos Sondergrößen haben, ganz besonders große Panoramas, ist es ziemlich schwer, einen Rahmen zu finden, der nicht schweineteuer ist. Letztes Jahr haben wir zwei Fotos mit Rahmen von Zazzle bestellt. Eins davon war 100 $ NACH einem Rabatt von 20%. Puh! Das ist ganz schön viel, wenn man nachbestellen will. Außerdem war die Fotoqualität nicht ganz so toll, weil Teile von unserem Bergpanorama am Ende etwas zu dunkel waren. 

Nachdem wir bessere Fotos bei AdoramaPix bestellt hatten, fand mein lieber kreativer Mann Matt einen Laden in Brookline, wo man Rahmen selbst zusammenbauen kann: The Framers’ Workshop. Man muss einfach nur hin, sich die Materialien aussuchen und loslegen. Es ist nicht schwer. Man braucht nur Zeit. Heute waren wir ca. 5 Stunden dort und haben 4 Rahmen zusammengebaut. Es war fantastisch. Die Mitarbeiter waren sehr hilfreich und haben uns alle Schritte erklärt, wie z.B. die Rahmenteile in die Schraubzwinge zu spannen, sie zusammenzukleistern, Löcher zu bohren und Nägel reinzuhauen, Fotos zu schneiden, das Passepartout zu machen, die Löcher zu kitten, das Glas reinzumachen, die Staubbespannung draufzukleben bzw. zu schneiden und am Ende den Draht dranzumachen. 

Mit einem Rabatt von 15% durch die Belly-App kostete jeder Rahmen um die $59 ohne die Fotokosten. Dafür kriegt man einen Standardrahmen mit Foto von Zazzle, aber wie bereits gesagt, die Fotoqualität ist nicht so toll und wenn man Sondergrößen hat, dann ist man besser bedient, wenn man das selbst angeht. Außerdem noch die Genugtuung, etwas selbst gemacht zu haben und dabei noch viele neue englische Vokabeln gelernt zu haben? Unbezahlbar! 🙂

Matt and the mat

Matt doing the matting. Matt mit Passepartout. 

The first one is done! Das erste ist fertig.

The first one is done! Das erste ist fertig!


All of them from left to right: Paine Grande in Torres del Paine (Chile), house in Punta del Este (Uruguay), La Sal Mountain panorama, Arches National Park (Utah), Le Poulbot (Paris). So many great memories!

Alle von links nach rechts: Paine Grande in Torres del Paine (Chile), Haus in Punta del Este (Uruguay), La-Sal-Bergpanorama, Arches Nationalpark (Utah, Arches = Bögen), Le Poulbot (Paris). So viele schöne Erinnerungen!

Foods Of Southeast Asia

To wrap up my international food series, here’s my final post. I hope you enjoyed it so far. Obviously, there are a lot of different foods you could eat in Asia. From street foods to eating in restaurants, we quickly established the first rule of travel in Asia when we arrived: Be careful what you put in your mouth! If you cannot identify from a good safe distance what they’re cooking, just move on.

We started our 7-week Southeast Asia loop in Thailand, then moved through the North to Laos, flew to Vietnam, traveled overland to Cambodia and back to Thailand before heading to Europe. As many Westerners probably have experienced themselves, we found Asian food back home to be much better tasting than on the road. I’m sure the locals would disagree. It is obviously modified according to our taste buds but I don’t think that’s a bad thing.

We did enjoy the curries of Thailand quite a bit but that was about it. One great thing about food in the United States is the variety that’s offered. It’s a completely different ballgame when you travel long term. When you’re on vacation for two weeks, you naturally sample as much exotic fare as you can. By the time we got to Vietnam and were eating noodle soups for breakfast, dinner and lunch due to the lack of other options, we started craving dairy products like crazy. After all, we are creatures of habit, aren’t we?

Zum Abschluss meiner internationalen Essensreihe kommt hier mein letzter Eintrag. Ich hoffe, euch hat das bisher gefallen. Offensichtlich kann man viele verschiedene Dinge in Asien essen. Vom Imbiss auf der Straße zu den Restaurants stellten wir sehr schnell nach unserer Ankunft die erste Regel für Asienreisen auf: Vorsicht ist geboten! Wenn man von einer sicheren Entfernung nicht erkennen kann, was gekocht wird, zieht man lieber weiter.

Unsere siebenwöchige Rundreise durch Südostasien begann in Thailand, ging durch den Norden nach Laos, weiter mit dem Flugzeug nach Vietnam, dann über Land nach Kambodscha und zurück nach Thailand, bevor es nach Europa ging. Wie viele Westliche das bisher vielleicht auch gemerkt haben, fanden wir, dass asiatisches Essen zu Hause besser schmeckt als unterwegs. Ich bin mir sicher, dass die Einheimischen nicht so denken. Natürlich ist das unserem Geschmack angepasst, aber das muss nicht unbedingt schlecht sein.

Thailändische Currys waren sehr gut, aber das war’s dann auch schon. Etwas ganz Tolles am Essen in den USA ist die Vielfältigkeit. Es ist was ganz anderes, wenn man länger unterwegs ist. Wenn man nur zwei Wochen im Urlaub ist, dann probiert man so viel Exotisches aus, wie nur geht. Bis wir nach Vietnam kamen und Nudelsuppen zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend aßen, weil es sonst nichts anderes gab, bekamen wir totale Gelüste auf Milchprodukte. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier, oder?


Quietly located at Sam Sen Road and the Phadung Krung Kasem canal in Bangkok and far enough from the overpriced Khaosan Road, this place was curry heaven for as little as $3. And if you’re lucky, you might also spot a monitor lizard.

Ganz ruhig an der Sam Sen Straße und dem Kanal Phadung Krung Kasem in Bangkok gelegen und weit genug von der überteuerten Khaosan Straße war dieses Restaurant für nur 3 $ ein Curryparadies. Und wenn man Glück hat, sieht man vielleicht sogar einen Waranen.


Street food in Bangkok. We tried pad thai once but were disappointed. If you wanted to, you could also eat grilled insects. Not for us. After a while, we just stuck to curries, a safe bet.

Straßenimbiss in Bangkok. Wir probierten auch Pad Thai aus, waren aber enttäuscht. Wenn man wollte, konnte man auch gegrillte Insekten essen. Nichts für uns. Nach einer Weile gab es nur noch Currys für uns. Da konnte man nichts falsch machen.


Outside of Europe and parts of South America like Argentina and Chile, just forget about drinking wine. It’s either too expensive or just not available. We still wanted our occasional beer. In most parts of the world, that just means plain old watery pilsener. I like my wheat beer and Matt his IPA but you stick to what’s around. Namkhong was one of the better tasting beers in Laos during our Mekong river tour from Thailand to Laos. Cheers!

Außerhalb von Europa und in Teilen Südamerikas wie Argentinien und Chile sollte man Wein lieber vergessen. Er ist entweder zu teuer oder es gibt nichts. Wir wollten trotzdem ab und an ein Bierchen trinken. In den meisten Teilen der Welt bedeutet das einfach wässriges Pils. Ich mag mein Weizenbier und Matt sein IPA, aber man trinkt halt, was da ist. Namkhong war eins der besser schmeckenden Biere in Laos während unserer Reise auf dem Mekong-Fluss von Thailand nach Laos. Prost!


The Vietnamese transport everything on their motorcycles, including their entire families. Need eggs? Die Vietnamesen transportieren alles auf ihren Motorrollern, einschließlich der ganzen Familie. Eier gefällig?


Early food market in the Mekong Delta in Southern Vietnam. Most of the activities are done by 7:00 am. On the long stick, you can see what’s for sale today. Früher Essensmarkt im Mekong-Delta in Südvietnam. Die meisten Aktivitäten sind bis 7:00 Uhr vorbei. Auf der langen Stange sieht man, was heute angeboten wird.


We didn’t take any food pictures in Cambodia. However, one thing we noticed when we arrived was the huge amount of corn drying in the sun on the side of the road. Wir haben in Kambodscha keine Fotos vom Essen gemacht. Allerdings fiel uns bei der Einreise auf, dass sehr viel Mais an der Straßenseite getrocknet wurde.


Ever since I started training for the Boston Marathon, I’ve been SO hungry. When we were traveling back in the days, we had to find food along the way every day. Sometimes, we were very hungry, too. Either because of not enough food or the choices available. I sifted through our travel pictures and decided to post some of our food adventures. Here’s part one: Argentina & Chile.

Seit ich mit dem Training für den Boston Marathon begonnen habe, habe ich ständig Hunger. Als wir damals unterwegs waren, mussten wir jeden Tag sehen, wo wir unser Essen her bekamen. Manchmal hatten wir auch sehr viel Hunger. Entweder, weil es nicht genug gab oder wegen der Auswahl, DIE es gab. Ich hab mal ein bisschen durch unsere Reisefotos geschaut und mir gedacht, dass ich mal ein paar Fotos von unseren Essensabenteuern hier reinstelle. Hier ist Teil 1: Argentinien und Chile.


Hooters restaurant in Buenos Aires, Argentina. No thanks. Hooters-Restaurant in Buenos Aires, Argentinien. Nein danke.


Hamburger in El Bolsón. Hell yeah!


Meal on our 2-day bus ride through Patagonia. Not good. Mahlzeit auf unserer zweitägigen Busfahrt durch Patagonien. Nicht gut.


Not sure what that was. And it wasn’t very good, either. Iquique, North Chile. Nicht sicher, was das war. Und gut war es jedenfalls nicht. Iquique, Nordchile.


Apparently, you can also get hot dogs there. Hot Dogs kriegt man da anscheinend auch.


Valparaíso, Chile. Some of the best food we had. Unter anderem das beste Essen, was es gab.

You know you’re in South America when…

Man weiß, dass man in Südamerika ist, wenn…

(1) … your toilet cannot handle toilet paper … deine Toilette nicht mit Klopapier umgehen kann…

(2) … despite paying for the bathroom, you might not get any services, i.e. toilet paper, soap, or occasionally a flush (rather a bucket of water)… obwohl man für das Klo bezahlen muss, man wahrscheinlich keinen Service bekommt, z.B. Klopapier, Seife oder manchmal eine Spülung (eher einen Eimer Wasser)…

(3) … on a bus the movie is taped or ripped, as evidenced by cut-out commercials or an occasional movie in Russian with Spanish subtitles, and if there isn’t a movie, your only entertainment might be Enrique Iglesias for hours … im Bus der Film aufgenommen oder eine Raubkopie ist, zu erkennen an den rausgeschnittenen Werbungen oder einem gelegentlichen Film auf Russisch mit spanischen Untertiteln und wenn es keinen Film gibt, die einzige Unterhaltung Enrique Iglesias ist und das stundenlang…

(4) … instead of a taxi, you might suddenly end up in one of these… man anstatt in einem Taxi plötzlich in einem von diesen sitzen könnte…

(5) … people are peeing everywhere (side of the road, sidewalk, etc.)… Leute überall hinpinkeln (Straßenrand, Bürgersteig, usw.)…

(6) … you can have the peace of mind of a cop with a machine gun when you withdraw money from an ATM… man sich beim Geldabheben am Bankautomaten sicher fühlen kann, weil ein Polizist mit Maschinengewehr hinter einem steht…

(7) … dogs are friendly everywhere (except for the one who bit me in the leg in Pisco), and will follow you no matter what. We had dogs following us on hiking trails or to the supermarket, waiting in front of it until we got out, and moved on with us… Hunde zutraulich sind (außer dem einen, der mir in Pisco ins Bein biss) und dir überall hin folgen, egal was passiert. Uns sind Hunde auf Wanderwegen oder bis zum Supermarkt hinterher gelaufen, haben draußen gewartet, bis wir fertig waren und sind dann weiter mit uns gelaufen…

(8) … llamas cross the road … Lamas die Straße überqueren..

(9) … your portions are simply enormous (I had to re-post this picture)… die Portionen einfach nur riesig sind (das Bild musste ich noch mal hochladen)…

(10) … you don’t know where to go next… man nicht weiß, wo es als nächstes hingeht… 🙂