Category Archives: Chile

Archaeological Tour in Arica, Chile

As mentioned before, Northern Chile wasn’t overly exciting for us with the exception of Arica, Chile’s most northernmost city, and the principal port for exporting silver from Bolivia’s Potosí mines until 1776. The city was under Peruvian rule until 1880s when it came part of Chile after the War of the Pacific.

The city is dominated by the towering cliff of El Morro, which we went up by climbing a steep path leading up to the top with a beautiful panorama of the town and the Pacific Ocean. Up there, there is also a giant Jesus statue, like a smaller version of the Christ of the Redeemer in Rio de Janeiro.

Yearning to get useful information on this trip on how to do independent trips without booking a tour, we checked ourselves into the perfect hostel, owned by a New Zealander married to a Chilean woman, and decided to rent bikes for the recommended archaeological tour.

That tour was the highlight of Northern Chile. We biked out 12 km into the Azapa Valley to the Museo Archeológico San Miguel de Azapa, and visited an exhibition about the valley’s inhabitants from hunter-gatherers and regional Hispanic artifacts, as well as one about mummification with the Chinchorro mummies being the most impressive: a male, a female and two young children, their flesh preserved by the valley’s aridity, and believed to be around 7,000 years old, by far the oldest mummies in the world. We also saw mummified fetuses, something I had never experienced before.

After the museum we headed to the local cemetery of San Miguel. In the middle of the desert, locals set up a colorful helter-skelter kind of cemetery to remember the dead with roofs to protect the graves from the sun, many flowers, and lots of chimes. Never seen anything like that!

Following the cemetery, we climbed up a steep road to visit the ruins of San Lorenzo, an Inca fortified village dating from 700 to 1,000 AD. There was not much left, but you could make out the man-made terraces, which formed the village nucleus surrounded by a defensive wall on a point overlooking the river valleys. Amazing!

Last but not least, we visited a mirador or viewpoint, from where we could see Cerro Sagrado with geoglyphs. The designs are the best in the area, and date from the Inca Period 1,000 to 1,400 AD, and are comprised of a filled mosaic of stones completing the intended design, some more human-looking than unknown abstract ones. Cycling back into town, we also saw many geoglyphs in the form of llamas, a great end to a wonderful bike ride back in time. I can highly recommend this if you ever end up in Arica. Pictures can be found in the second part of the Northern Chile album.

______________________________________________________________

Wie bereits schon erwähnt, war Nordchile nicht so der Knaller für uns mit Ausnahme von Arica, der nördlichsten Stadt in Chile und bis 1776 der Haupthafen für den Export von Silber aus den bolivianischen Minen in Potosí. Die Stadt war bis 1880 unter peruanischer Herrschaft und wurde dann nach dem Salpeterkrieg Teil von Chile.

Die Stadt wird von der emporragenden Klippe El Morro dominiert, die wir auf steilem Weg bis zur Spitze bestiegen und mit einem wunderschönen Panorama auf die Stadt und auf den pazifischen Ozean belohnt wurden. Dort oben befindet sich auch eine riesige Jesus-Statue, fast so wie eine kleinere Version der Statue Cristo Redentor in Rio de Janeiro.

Nachdem wir auf dieser Reise sehnsüchtig auf nützliche Informationen gewartet hatten, um unabhängig unterwegs zu sein  und ohne Touren zu buchen, checkten wir in das perfekte Hostel ein, das einem Neuseeländer mit seiner chilenischen Frau gehörte, und entschieden uns, Fahrräder auszuleihen, um die empfohlene archäologische Tour zu machen.

Die Tour war der Höhepunkt von Nordchile. Wir radelten 12 km in das Azapa-Tal bis zum Museo Archeológico San Miguel de Azapa und besichtigten eine Ausstellung über die Einwohner des Tals: von Jägern und Sammlern bis hin zu regionalen lateinamerikanischen Gegenständen und dem Thema Mumifizierung mit den Chinchorro-Mumien, die am beeindruckendsten waren: ein Mann, eine Frau und zwei junge Kinder, deren Fleisch von der Trockenheit des Tals konserviert blieb und die schätzungsweise 7.000 Jahre alt sind, bei weitem die ältesten Mumien der Welt. Wir sahen außerdem mumifizierte Föten, etwas was ich noch nie zuvor erlebt hatte.

Nach dem Museum fuhren wir weiter zum regionalen Friedhof in San Miguel. In der Mitte der Wüste hatten die Leute dort eine Art von chaotischem Friedhof geschaffen, um den Toten zu gedenken, mit Dächern, die die Gräber vor der Sonne schützen, vielen Blumen und Glockenspielen. Wir hatten noch nie vorher so etwas gesehen!

Im Anschluss radelten wir eine steile Straße hoch, um die Ruinen von San Lorenzo zu besichtigen, ein befestigtes Inkadorf aus den Jahren 700 bis 1.000 AD. Davon war nicht viel übrig, aber man konnte die von Menschenhand geschaffenen Terrassen erkennen, die den Kern des Dorfes bildeten und von einer Schutzmauer umgeben wurden mit Ausblick auf die Flusstäler. Wahnsinn!

Nicht zuletzt kamen wir noch zu einem Mirador oder Aussichtspunkt, von dem aus wir den Cerro Sagrado mit seinen Geoglyphen (Erdzeichnungen) sahen. Das Design ist das beste in der Region, geht zurück zur Inkazeit 1.000 bis 1.400 AD und besteht aus gefüllten Mosaiksteinen, die das geplante Design vervollständigten, manche davon eher menschlich, während andere eher abstrakt aussahen. Auf der Radstrecke zurück in die Stadt fanden wir auch viele Gegoglyphen in Form von Lamas, ein toller Abschluss einer wunderbaren Radtour in die Vergangenheit. Ich kann das wärmstens empfehlen, wenn ihr jemals in Arica sein solltet. Fotos findet ihr im zweiten Teil unseres Nordchile-Albums.

Northern Chile Wrapup

Haven’t been posting much lately because, well, there hasn’t been a whole lot to talk about. After leaving Valparaíso, we’ve been making our way north in Chile through the towns of La Serena, Iquique, and Arica towards Peru. Northern Chile is really not a great place for tourists. Prices are quite high in Chile in general, but without the corresponding increase in quality. Accomodation, while around 50% higher than in Argentina, has been poor and prices for tours or ancillary services are outrageous. Our current hostel wants $16 US to do a single load of laundry!

Northern Chile is also mostly filled with dull, forgettable towns. I’m sure they are perfectly nice places to live in, and they all have wonderful beaches, but that’s about it. Arica has been better than others, and it will get its own post.

Chilean culture is heavily Americanized. They have huge one-stop-shopping supermarkets, SUVs, Macys-clone department stores, and indoor shopping malls. Many of the beach towns in northern Chile could easily be mistaken for any town in California. Their obesity rate could easily give ours a run for its money. We also learned that they very closely watch their exchange rate with the US Dollar, which has been quite favorable for Chileans for some time. One woman here called their president Chile’s greatest thief after government policy recently caused the peso to plunge to the lowest level against the dollar since… November!

One bright spot has been the food. After over a month of bland, low quality Argentine food (unless you’re getting a steak, forget about having a decent meal in Argentina) Chile has been great. The key, we have learned, is to find restaurants that are offering a “menú del día,” usually 2 or 3 courses for 2000-3000 pesos ($4-6 US). It often starts with a ceviche of the delicious local reineta fish, or a well-prepared soup, and ends with a plate full of grilled meat and rice. At its best, it is an elegant three course meal and at worst, it is perfectly edible home-cooked grub. Ordering from the a la carte menu on the other hand, can get you some pretty lousy food, at a very high price.

Chile owes its good food to lots of great fresh produce, fish and meat, quite in contrast to the grey, wilted, pathetic-looking vegetables in Argentine supermarkets. Chileans do, however, complain that much of their best produce goes to the US (look at the label of a bunch of asparagus or a filet of fish, I’ll bet it comes from Chile).

Of course, we are now also two months into the trip. So far Chile and Argentina have been a bit disappointing, Chile especially. Worthwhile sights are way too far apart, it is too expensive, and culturally they are they many similarities with Europe and the US. Sure, it’s arrogant to expect that I would prefer if people here were still weaving Inca robes and praying to the sun god, but it would be nice…

This slideshow requires JavaScript.

Nordchile Zusammenfassung. Wir haben in letzter Zeit nicht viel geschrieben, weil es nicht so viel zu berichten gab. Nachdem wir Valparaíso verlassen hatten, ging die Route weiter durch Nordchile mit den Städten La Serena, Iquique und Arica in Richtung Peru. Nordchile ist nicht wirklich eine tolle Region für Touristen. Die Preise sind in Chile ziemlich hoch, ohne dass man dafür bessere Qualität bekommt. Unterkünfte, in der Regel 50% teurer als in Argentinien, waren bisher schlecht und Preise für Touren oder zusätzlichen Service sind einfach nur unverschämt. Unser Hostel, in dem wir gerade sind, verlangt 16 $ für eine Ladung Wäsche!

In Nordchile findet man langweilige Städte, die man wieder vergessen kann. Ich bin mir sicher, dass man hier schön wohnen kann und es tolle Strände gibt, aber das war’s auch schon. Arica war besser als alle anderen Städte und es folgt dazu noch ein Eintrag.

Die Kultur in Chile ist sehr amerikanisiert. Es gibt riesige Supermärkte, wo man alles bekommt, SUVs, Kaufhäuser, die an Macy’s erinnern und Einkaufszentren. Viele der Strandorte in Chile könnten auch in Kalifornien sein. Fettsucht ist ein Problem hier wie auch in den Staaten. Wir haben auch gelernt, dass die Chilenen sehr stark auf ihren Wechselkurs achten, der in letzter Zeit zu ihrem Vorteil war. Eine Frau hier nannte ihren Präsidenten den größten Dieb aller Zeiten , nachdem die Politik der Regierung vor kurzem dazu führte, dass der Peso auf dem niedrigsten Stand (im Vergleich zum Dollar) seit langem war… seit November!

Ein Vorteil hier ist das Essen. Nach einem Monat fadem Essen von schlechter Qualität in Argentinien (es sei denn, man bestellt ein Steak, denn sonst bekommt man kein gutes Essen in Argentinien) ist Chile bisher super. Der Trick, wie wir gelernt haben, besteht darin, von dem “Menú del Día” zu bestellen, das normalerweise aus 2-3 Gängen besteht und 2000-3000 Pesos kostet (4-6 $). Oft bekommt man als Vorspeise Ceviche vom chilenischen Fisch “Reineta” oder eine sehr gut zubereitete Suppe. Als Hauptgericht folgt oft ein Teller voll gegrilltem Fleisch mit Reis. Wenn man Glück hat, können es 3 Gänge sein; wenn man Pech hat, dann essbarer Fraß, den man auch zu Hause kochen könnte. Wenn man allerdings von der Karte bestellt, dann bekommt man oft mieses und teures Essen.

In Chile ist das Essen gut, weil es viel frisches Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch gibt, ganz im Vergleich zum grauen, verwelkten und armseligen Gemüse in den argentinischen Supermärkten. Die Chilenen beschweren sich allerdings, dass das beste Obst und Gemüse in die USA importiert wird (man muss sich nur das Etikett auf dem Spargel und Fischfilet anschauen, ich wette drauf, dass das aus Chile kommt).

Selbstverständlich sind wir bereits seit zwei Monaten unterwegs. Chile und Argentinien haben uns bisher enttäuscht, ganz besonders Chile. Attraktionen, die sich lohnen, sind viel zu weit auseinander und zu teuer und kulturell ist alles viel zu europäisch und amerikanisch. Es ist sicher arrogant zu glauben, dass Leute hier sich wie die Inka kleiden und den Sonnengott anbeten, aber schön wäre es doch..

Lost in Translation

We have seem quite a few mistranslations down here in South America. Not everyone is perfect, but one keeps wondering how they came up with these things? Where does the “n” come in here? Seen in Iquique, Chile.

Wir haben hier unten in Südamerika schon einige Übersetzungsfehler gesehen. Ist ja nicht jeder perfekt, aber man wundert sich allerdings immer wieder, woher manche Dinge kommen. Was hat das “n” hier z.B. zu suchen? Gesehen in Iquique, Chile.

Valparaíso, Chile

On January 1st, we crossed the border from Argentina into Chile, traveling to Valparaíso. A colorful UNESCO World Heritage Site, the city is Chile’s principal port and naval base, and perhaps the country’s livest city, split into the flat part with the bustling port area, the nightlife quarter, lots of shopping on busy narrow streets, and the residential hills, called cerros, easily reachable by taking one of the dozen funiculars, built between 1883 and 1916. Taking those not only saves you from climbing steps, they are also one of the city’s greatest attraction, and a true pleasure to ride.

Having had a quite strange New Year’s experience in Mendoza lacking parties and fireworks, we arrived in Valparaíso realizing we had been in the wrong city the night before. Valparaíso is apparently the place to be for New Year’s Eve celebrations with spectacular fireworks in the crescent shape around the Bahía de Valparaíso. The streets were littered with trash, champagne and wine bottles, and some people were still passed out on the sidewalks.

However, we soon started to realize that some of the trash is just part of what the city looks like on a daily basis, rather disappointing for a UNESCO World Heritage Site. As we wandered the cobblestone streets around Cerro Concepción and Cerro Alegre, major tourist attractions, we kept asking ourselves why people just don’t seem to care about the way their city looks. Valparaíso could be a gorgeous city, but to us it seemed like a run-down version of Europe a few decades ago. The same was true for the seaport district and its “mercado” as part of the fish market mentioned in our guidebook, where we found a run-down building with foul smells, trash inside and outside, and nothing worth seeing.

Part of our exploration was also to climb up much further than the funiculars could take you in order to get a more expansive view of the city. The climb was tough, and the higher we got, the poorer everything was. Isn’t it interesting that in Western countries, the rich live on the hill with the most spectacular views, whereas in Valparaíso it was the exact opposite? People were also looking at us like “What on earth are you doing up here?”

Overall, Valparaíso was nice to look at, and the funiculars were fun, but we had expected more. One or two days is enough to get to know everything, and take a couple of strolls. To end on a positive note, I have to say that we had some of the best meals during our trip so far, for example at Le Filou de Montpellier, where they bring you a giant board with a changing hand-written menu you can chose from, featuring specialties like rabbit (Matt’s choice), and reineta, a local fish that I enjoyed, as well as a lunch place in the seafood district where we enjoyed a delicious three-course meal for $7 each. And we met up for dinner with Albert from Torres del Paine, who happened to be in town the same day. Thank facebook. Pictures are here. Moving on…

___________________________________________________________

Am 1. Januar überquerten wir die Grenze von Argentinien nach Chile mit dem Ziel Valparaíso. Als Teil des UNESCO-Welterbes ist diese bunte Stadt ein wichtiger Hafen und Marinestützpunkt in Chile und wahrscheinlich die lebhafteste Stadt des Landes, aufgeteilt in den flachen Teil mit der belebten Hafengegend und dem Viertel, in dem sich das Nachtleben abspielt, vielen Einkaufsmöglichkeiten auf lebhaften und engen Straßen sowie den Wohngebieten auf den Hügeln, die man Cerros nennt, und die man mit den Duzenden von Aufzügen, die zwischen 1883 und 1916 gebaut wurden, erreichen kann. Wenn man einen dieser Aufzüge nimmt, spart man sich nicht nur steile Treppen, sondern kommt außerdem in den Genuss einer der besten Attraktionen der Stadt.

Nach einem eher komischen Silvester- und Neujahrserlebnis in Mendoza ohne Partys und Feuerwerk, kamen wir in Valparaíso an und mussten feststellen, dass wir wohl am Abend davor in den falschen Stadt waren. Valparaíso ist DIE Stadt, um Silvester zu feiern, mit spektakulärem Feuerwerk im halbmondförmigen Bahía de Valparaíso. Die Straßen waren voller Müll, Sekt- und Weinflaschen und Leute lagen noch immer betrunken auf den Bürgersteigen.

Nach einer Weile stellten wir allerdings fest, dass der Müll einfach Teil dessen ist, was die Stadt jeden Tag ausmacht, eher enttäuschen für ein UNESCO-Welterbe. Als wir durch die Straßen mit Kopfsteinpflaster von Cerro Concepción und Cerro Alegre, den größten Touristenattraktionen, liefen, fragten wir uns die ganze Zeit, warum es den Leuten dort egal zu sein schien, wie ihre Stadt aussah. Valparaíso könnte so eine tolle Stadt sein, aber uns erschien alles wie eine heruntergekommene Version Europas vor ein paar Jahrzehnten. Das gleiche traf auf den Hafenbereich und seinen „Mercado“ zu, der im Reiseführer als Fischmarkt empfohlen wurde und wir nur ein heruntergekommenes, stinkendes und Gebäude mit Müll drinnen und draußen vorfanden und es sonst nichts zu sehen gab.

Als Teil unserer Entdeckungen stiegen wir auch viel höher als dort, wo die Aufzüge hinfahren, um einen umfassenderen Blick auf die Stadt zu bekommen. Der Aufstieg war anstrengend und je höher wir kamen, desto ärmer wurde alles um uns herum. Ist es nicht interessant, dass die Reichen in westlichen Ländern oft weiter oben mit der besten Aussicht wohnen und es in Valparaíso genau andersrum war? Die Leute schauten uns außerdem an, von wegen „Was in aller Welt macht ihr denn hier oben?“

Im Allgemeinen war Valparaíso ganz nett anzusehen und die Aufzüge waren toll, aber wir hatten mehr erwartet. Ein oder zwei Tage reichen, um sich alles anzusehen und ein paar Spaziergänge zu machen. Um das Ganze aber mit einem positiven Kommentar abzuschließen, muss ich sagen, dass wir mitunter das beste Essen unserer ganzen Reise hier hatten, z.B. bei Le Filou de Montpellier, wo man von einer riesigen Tafel mit wechselndem handgeschriebenen Menü bestellen konnte, mit Spezialitäten wie Hase (Matts Wahl) und Reineta, einem chilenischen Fisch, den ich mir schmecken ließ sowie einem Café im Fischbezirk, wo wir für 7 $ pro Person drei Gänge zu Mittag aßen. Und wir trafen uns yum Abendessen mit Albert von Torres del Paine, der an dem Tag zufällig auch da war. Danke Facebook! Fotos gibt’s hier. Weiter geht’s…

Note to Self,

if the owner of a hostel has provided this description of his abode:

“Congratulations!!! Reading this lines U’ve just found Ur Mental Home away from Home! Roberto (the 1st backpacker of da house)and his metrosexuals perfect english speaking managers coming right from the other side of the planet just for U are waiting for you!!!

What for? To destroy Ur liver getting party with ours lethal BBQs…”

DO. NOT. STAY. HERE.

Andean Border Crossing

On January 1st, we moved from Mendoza to Valparaíso (Chile), and had the coolest border crossing through the Andes! Apart from the annoying procedures (lots of stamps and baggage screens for salami, cheese, and fruits, which you cannot bring into Chile), we drove through stunning landscapes and down 25 switchbacks! A lonely biker was trying to make his way up to go to Argentina. He had a long way to go. Check out the pics!

Am 1. Januar ging es weiter nach Valparaíso (Chile) mit dem coolsten Grenzübergang durch die Anden! Neben den nervigen Prozeduren (Stempeleien und Durchleuchten des Gepäcks wegen Salami, Käse und Obst, was man alles nicht nach Chile mitbringen darf), fuhren wir durch Traumlandschaften und eine Serpentine mit 25 Kurven runter! Ein einsamer Radfahrer kämpfte sich auf dem Weg nach Argentinien hoch. Er hatte noch einiges vor sich. Hier die Fotos!

This slideshow requires JavaScript.

Torres del Paine, Days 7 and 8

At 6 am on day 7 the skies had cleared and we set out up the Valle del Francés. The views along the trail we rather disappointing, with most of the hike through forest, and few good viewpoints until we reached Campamento Brittanico and were finally afforded panoramic views of the peaks. We also found Austin, one of only two campers at the site, who described the night as “gnarly” with avalanches that he “thought were coming for me.”

Satisfied with the Valle del Frances, we packed up camp and began the 7 hour hike to Campamento Torres. Ordinarily this would be broken into two days, but we wanted to be back by Christmas Eve. The trail offers some of the best views in the park, with the Cuernos towering above you to the north, and the turquoise blue Lago Nordenskjöld to the south. This was also the last time we saw Austin, who camped that night at Los Cuernos. We reached Torres exhausted, but happy to be completing the trek the following day. Torres is a pathetic little campsite, with one dirty toilet and no services. It’s really a shame that the Chileans want those camping at the base of their most famous natural landmark wouldn’t want it to be better represented.

Having hiked over 30 kilometers the previous day, we balked at waking up a 4 am to watch the sun rise on the Torres, and a good thing because on this day the sun was covered by clouds anyway. The Torres are impressive, but certainly not more so than Fitz Roy, and only one small viewpoint doesn’t allow hikers to get very close to the Torres.

After 8 days, and having seen all of Torres del Paine, we were happy to now be heading home. In three hours we reached Hostería Los Torres and found the French couple having lunch in the lodge. After a couple of well-earned beers we headed back to town, looking forward to decent food again, a bed, and a warm room.

This slideshow requires JavaScript.

Um 6:00 Uhr am siebten Tag war der Himmel klar und wir machten uns auf ins Valle del Francés. Die Aussicht auf dem Weg selbst war eher enttäuschend, weil der meiste Teil nur durch Wälder ging und wir wenige Aussichtspunkte hatten, bevor wir das Campamento Británico erreichten und dort endlich mit dem tollen Panorama der Bergspitzen belohnt wurden. Wir trafen außerdem auf Austin, einer von zwei Campern auf dem Zeltplatz, der die Nacht als “rau” beschrieb und dachte, “die Lawinen kommen und holen mich”.

Zufrieden mit dem Valle del Francés packten wir unsere Sachen und begannen unsere Wanderung von 7 Stunden zum Campamento Torres. Normalerweile teilt man das alles in zwei Tage auf, aber wir wollten an Heiligabend zurück sein. Auf dem Weg hatten wir die besten Aussichten des Parks, z.B. die Türme hoch über dir im Norden und der türkisfarbene Lago Nordenskjöld im Süden. Hier sahen wir auch zum letzten Mal Austin, der die Nacht bei Los Cuernos verbrachte. Wir kamen erschöpft bei Torres an, waren aber froh, dass wir am folgenden Tag nach Hause fahren konnten. Torres ist ein elendig kleiner Zeltplatz mit einer dreckigen Toilette ohne weiteren Service. Es ist wirklich eine Schande, dass es den Chilenen anscheinend egal zu sein scheint, dass der Zeltplatz in der Nähe eines der spektakulärsten Naturwunder nicht in besseren Zustand sein kann.

Nach 30 km Wanderung am vorherigen Tag waren wir wenig motiviert, um 4:00 Uhr aufzustehen und den Sonnenaufgang der Torres zu sehen, was sich im Nachhinein als gut herausstellte, weil an diesem Morgen Wolken die Sonne bedeckt hatten. Die Torres sind beeindruckend, aber auch nicht mehr als Fitz Roy und mit nur einem kleinen Aussichtspunkt kommt man auch nicht so nah an die Torres heran.

Nach 8 Tagen hatten wir alles in Torres del Paine gesehen und waren froh, wieder “nach Hause” zu fahren. Nach 3 Stunden erreichten wir die Hostería Los Torres und trafen dort auf das französische Ehepaar. Nach ein paar verdienten Bieren fuhren wir zurück nach Puerto Natales, freuten uns auf anständiges Essen, ein Bett und ein warmes Zimmer.