Category Archives: Costa Rica

Different Countries, Different Coffees

Oh dear, do we crave good coffee. During our travels we have learned that you can only get good coffee in Europe and the United States. Why? Because most coffee-cultivating countries in South and Central America import the good stuff to us, and are left with less than mediocre leftovers. In Asia, the coffee is just awfully bitter, no matter what you add to it. And “coffee with milk” is interpreted differently everywhere we go. In Laos it means condensed milk, which is simply gross. In Peru you might get a hot cup of milk with a small jar of liquid coffee concentrate. Just mix it and have it, it’s awful. This makes me actually want to go to a well-known chain like Starbucks, a thing I never do back home. Pathetic, huh?

Coffee harvest at the Doka Estate Coffee Plantation in Costa Rica. While he makes close to nothing, tourists are charged between $20 – $29 for a 1-hour tour.  Kaffeeernte auf der Doka Estate Kaffeeplantage in Costa Rica. Während er so gut wie nichts verdient, zahlen die Touristen zwischen 20 $ – 29 $ für eine einstündige Tour.

Oh Mann, was will ich guten Kaffee haben. Während unserer Reise haben wir gelernt, dass man guten Kaffee nur in Europa und den USA bekommen kann. Warum? Weil die meisten Länder, die Kaffee in Süd- und Zentralamerika anbauen, das gute Zeug zu uns importieren und die weniger als mittelmäßigen Reste für sich behalten. In Asien ist der Kaffee einfach fürchterlich bitter, egal was man noch rein macht. Und “Kaffee mit Milch” wird überall anders interpretiert. In Laos heißt das gezuckerte Kondensmilch, was einfach nur eklig ist. In Peru bekommt man vielleicht eine heiße Tasse Milch und daneben ein kleines Kännchen flüssiges Kaffeekonzentrat. Einfach mischen und trinken, furchtbar. Ich bin schon soweit, dass ich zu einer bekannten Kette wie Starbucks gehen will, was ich zu Hause sonst nie mache. Arm, oder?

“Coffee combing” at Doka. The biggest client is Starbucks. “Kaffee kämmen” bei Doka. Der größte Kunde ist Starbucks.

Coffee in Mui Ne, Vietnam. What do I need to do? Add water from a beer glas? Kaffee in Mui Ne, Vietnam. Was muss ich tun? Wasser aus einem Bierglas hinzufügen?

Advertisements

Traveling On One-Way Tickets

In Istanbul, I heard a silly song at a café, and it’s been stuck in my head ever since. It nicely fits in with this post, which has been on my mind for a while. Since we started our trip last year in November, we’ve been to 18 different countries (excluding Germany and the States), and crossed a lot of borders. With the exception of Costa Rica’s Sixaola land border crossing, we’ve never had any issues at immigration.

When you leave a country, it’s always the airlines who try to make you panic about your one-way ticket. It started with our first flight from Boston to Buenos Aires. At Logan, the check-in lady made a stink about our plans, and didn’t want us to board the plane. We had previously called United and were told there would be no problem, which is what we told her, and she reluctantly let us through after a few more arguments. In Argentina itself, they had no problem with our plans, and happily accepted the $150 fee for American citizens to enter the country.

The second example was at Quito Airport when we we were headed for Panama City. We had to explain ourselves numerous times that we would leave the country by bus. At customs in Panama, nobody cared and they let us in with a smile. Next story, Istanbul, our flight to Bangkok. Same thing, check-in lady makes a fuss, sends out to a travel agent. Travel agent understands nothing and we go back to a different person, who just checks us in, and doesn’t even inquire about our return flight. At immigration in Bangkok, we just get an entry stamp and that’s it.

OK, I get it. I read online that certain airline policies require them to fly passengers back if they’re denied entry. But they would still charge you for that flight, wouldn’t they? So what’s their problem? We all know that some countries have really strict rules for one-way tickets (like Australia or the United States), but so many backpackers fly to Thailand and then hop-on to Laos, Vietnam, and Cambodia, the way we plan to. And no, we have no intention of staying forever.

So our recommended strategy is to (1) call the airline beforehand to make sure you can travel to your destination without a return flight, (2) tell them you’re leaving the country by bus (you can even get a super cheap bus ticket online, and show them if you want to be über-prepared), or (3) try another person at the check-in counter, that seems to work as well. Got a one-way ticket to the blues? 🙂

In Istanbul habe ich ein albernes Lied in einem Café gehört und seitdem ist das ein Ohrwurm. Es passt zu diesem Eintrag, den ich schon eine Weile lang schreiben wollte. Seit wir letztes Jahr im November unsere Reise begonnen haben, waren wir in 18 verschiedenen Ländern (Deutschland und USA nicht mitgezählt) und haben einige Grenzen überschritten. Mit der Ausnahme des Überland-Grenzübergangs Sixaola in Costa Rica hatten wir nie Probleme bei der Einreise.

Wenn man aus einem Land ausreist, dann sind das immer die Fluggesellschaften, die einen in Panik versetzen, wenn man kleinen Rückflug gebucht hat. Das fing bei unserem ersten Flug von Boston nach Buenos Aires an. Am Logan-Flughafen machte die Frau am Check-in ein Theater und wollte uns nicht ins Flugzeug lassen. Wir hatten vorher bei United angerufen und uns wurde gesagt, dass es kein Problem sei, was wir ihr sagten und nach ein paar weiteren Diskussionen ließ sie uns endlich durch. In Argentinien selbst gab es keine Probleme mit unseren Plänen und die Gebühr von 150 $, die Amerikaner bei der Einreise zahlen müssen, wurde gerne genommen.

Das zweite Beispiel war am Flughafen in Quito, als wir nach Panama-Stadt fliegen wollten. Wir mussten mehrmals erklären, dass wir das Land mit dem Bus verlassen würden. Bei der Einreise in Panama interessierte das keinen und wir wurden mit einem Lächeln reingelassen. Nächste Geschichte, Istanbul, unser Flug nach Bangkok. Genau das Gleiche, die Frau am Check-in macht einen Aufstand, schickt uns zu einem Reisebüro. Die verstehen dort nix und wir gehen zurück zu einer anderen Person, die uns einfach eincheckt und sogar gar nicht nach unserem Rückflug fragt. Bei der Einreise in Bangkok kriegen wir einfach unseren Stempel und das war’s.

OK, ich versteh ja schon. Ich habe im Internet gelesen, dass es für bestimmte Fluggesellschaften Richtlinien gibt, die festlegen, dass Passagiere wieder zurückgeflogen werden müssen, wenn man ihnen die Einreise nicht gewährt. Aber dann müsste man doch den Flug sowieso bezahlen, oder? Wo liegt also das Problem? Wir alle wissen, dass manche Länder besonders strenge Regeln für die Einreise ohne Rückflugticket haben (z.B. Australien und die USA), aber es gibt so viele Backpacker, die nach Thailand fliegen und dann weiter nach Laos, Vietnam und Kambodscha fahren, so wie wir das vorhaben. Und nein, wir wollen nicht für immer bleiben.

Wir empfehlen also, strategisch vorzugehen: (1) Fluggesellschaft vorher anrufen und sich erkundigen, ob man für sein Reiseziel ein Rückflugticket braucht, (2) sagen, dass man das Land mit dem Bus wieder verlässt (man kann sich zur Sicherheit auch ein billiges Busticket online besorgen, wenn man ganz besonders gut vorbereitet sein will) oder (3) es bei einer anderen Person am Check-in versuchen, das scheint auch zu funktionieren. Got a one-way ticket to the blues? 🙂

The Dark Side of Travel: Trash

Yes, I hate to break it to you, but traveling is not always fun, because you see a lot of things you wish you hadn’t seen. One of those is irresponsible behavior towards the environment. OK, I get it that people in Central America and South America might have other things to worry about than where their trash goes, or that they don’t have the appropriate services to take care of that, but when I see people toss their water bottle out of the bus, along with other items like packaged food, all sorts of plastic materials, cans and so forth, and I see all the trash piled up on the side of the road, I get really mad.

Fortunately, we’re leaving this continent again soon, and I don’t have to live in this garbage. It is a sad way to think though. Do people not care when their front yard is covered in trash and their lakes are too polluted to swim in? And for those where you still can, I saw people throw their cigarette butts in, and then they jumped in five minutes later. We have also seen many instances of trash being burned out in the fields. It is really toxic to burn waste, but they don’t seem to know about that here (or care?). It seems hopeless, and I don’t foresee any changes in the future.

(House near Carmelita, Guatemala, Haus in der Nähe von Carmelita, Guatemala)

Ja, ich muss es leider rauslassen, aber Reisen ist nicht immer lustig, denn man sieht viele Dinge, die man lieber nicht gesehen hätte. Ein Beispiel ist das verantwortungslose Verhalten gegenüber der Umwelt. OK, ich kann ja verstehen, dass die Leute in Zentral- und Südamerika vielleicht andere Sorgen haben, als sich Gedanken zu machen, was mit dem Müll passiert, oder dass sie nicht einfach die Art von Müllabfuhr haben, die sich um alles kümmert, aber wenn ich sehe, wie Leute hier Plastikflaschen aus dem Bus werfen, zusammen mit anderen Dingen, wie abgepacktem Essen, allen möglichen Sachen aus Plastik, Dosen usw., und ich dann den ganzen Müll am Straßenrand sehe, werde ich echt sauer.

Zum Glück verlassen wir diesen Kontinenten bald wieder und ich muss nicht in diesem Müll leben. Das ist eine traurige Denkweise. Ist es den Leuten egal, wenn ihr Vorgarten voller Müll liegt und die Seen so verschmutzt sind, dass man nicht mehr darin schwimmen kann? Und die, die noch sauber sind, dort habe ich Leute gesehen, die ihre Kippen reinwarfen und dann fünf Minuten später reinsprangen. Wir haben auch oft gesehen, wie Müll auf den Feldern verbrannt wurde. Müllverbrennung ist wirklich giftig, aber anscheinend wissen das die Leute hier nicht (oder es ist ihnen egal?). Es scheint aussichtslos und ich sehe auch keine Veränderungen für die Zukunft.

Dear Costa Rica, You Suck!

Yeah that’s right, Costa Rica, you suck, and Ecuador is awesome. Why do you suck so much? Well, I have no idea what your motives are, or why you chose this path of complete suckage, but I do know what makes you suck, and I know also what makes Ecuador awesome.

For starters, if foreigners visiting your country are forced to put up with lousy infrastructure, uncomfortable and badly organized public transport, questionable quality of products or hygiene in restaurants, and the usual cadre of liars, cheats and thieves in your cities, then your country should at least have the courtesy to be cheap. You, on the other hand, offer first world prices in what is still very much a third world country. I’m talking about $4 melons and $6 jars of pickles in the supermarkets. Even your crappy beer is double the price of a Bud. You don’t even like payment in your own currency, preferring of course, Dollars. In Ecuador, on the other hand, you can get a 3 course lunch with a freshly squeezed juice for $2. Try getting even a badly prepared cup of coffee in Costa Rica for that.

You like to brag about your biodiversity. Fine, but Ecuador is one of the 17 megadiverse countries in the world and you’re not. So screw you.

There are entirely too many foreigners both visiting and living in your country, so many that they have completely overwhelmed your local culture, if there ever was any. Most of the expats of course, are not the sort of people I want to hang out with. They are just fruity Europeans or Americans who have given up their friends and homeland because they just don’t like winter. Losers. Maybe these are the kind of people you like, Costa Rica, but I don’t.

Of course it doesn’t surprise me, because you’ll do absolutely anything for cash. While on a bus some tour guide (not associated in any way with us or the bus) suggested that passengers ought to tip the driver. TIP??? A BUS DRIVER?? You must be out of your damn mind. This was after the driver had held us hostage at a store hawking lousy overpriced souvenirs for half an hour. I’m sure he gets a kickback for every fake wooden knife purchased. Still, that didn’t stop some of the damn fools on the bus from handing the driver big fat tips, presumably because he didn’t crash the bus.

I can already hear the howls from all of the people who have visited Costa Rica and just loved loved loved it. Well good, I’m glad you liked it there. Please keep going, and stay out of Ecuador. I don’t want it ruined too with high prices and loss of local culture.

______________________________

Ja, das stimmt, Costa Rica, du bist scheiße und Ecuador ist geil. Warum bist du so scheiße? Nun gut, ich hab keine Ahnung, was deine Motive sind, oder warum du dich entschieden hast, so beschissen zu sein, aber ich weiß, was scheiße an dir ist und ich weiß auch, warum Ecuador so viel besser ist.

Für Anfänger, wenn Ausländer in dein Land kommen und sich mit der schlechten Infrastruktur, den unbequemen und schlecht organisierten, öffentlichen Verkehrsmitteln, bedenklicher Qualität der Produkte oder Hygiene in Restaurants und dem üblichen Kader an Betrügern und Dieben in deinen Städten abgeben müssen, dann solltest du wenigstens freundlicherweise billig sein. Aber nein, du bietest Preise der ersten Welt für ein in der Regel immer noch Dritte-Welt-Land an. Ich meine damit Melonen für 4 $ und Gurkengläser für 6 $ in den Supermärkten. Selbst dein beschissenes Bier ist doppelt so teuer wie Bud. Du magst es auch nicht, wenn man in deiner eigenen Währung bezahlt und nimmst lieber Dollar. In Ecuador dagegen bekommt man ein Dreigängemenu mit einem frisch gepressten Saft für 2 $. Versuch mal, dafür zumindest einen schlecht zubereiteten Kaffee in Costa Rica zu bekommen.

Du gibst gerne mit deiner Biodiversität an. Na gut, aber Ecuador ist eins der 17 megadiversen Länder der Welt und du bist das nicht. Du kannst mich also mal.

Es gibt auch zu viele Ausländer in deinem Land, die als Touristen kommen und auch dort leben, so viele, dass sie deine Kultur vor Ort zerstört haben, wenn es sie jemals gab. Die meisten der Auswanderer sind natürlich nicht die Leute, mit denen ich rumhängen will, entweder abgehobene Europäer oder Amerikaner, die ihre Freunde und ihre Heimat im Stich gelassen haben, weil ihren der Winter nicht gefällt. Versager. Vielleicht gefallen dir diese Menschen, Costa Rica, aber mir nicht.

Und mich wundert es natürlich nicht, dass du für Geld alles machst. Als wir Bus fuhren, war dort eine Reiseführerin (hatte nichts mit uns oder dem Bus zu tun), die den Passagieren befahl, dass man dem Fahrer ein Trinkgeld geben solle. TRINKGELD??? FÜR EINEN BUSFAHRER? Du musst wohl total bescheuert sein. Und das war, nachdem wir eine halbe Stunde lang in einem Laden mit lausigen, überteuerten Souvenirs als Geiseln festgehalten wurden. Ich bin mir sicher, dass er Prozente für jedes verkaufte, falsche Holzmesser bekommt. Trotzdem, das hielt manche, saublöden Deppen im Bus nicht davon ab, dem Fahrer ein fettes Trinkgeld zu geben, vermutlich dafür, dass er keinen Unfall baute.

Ich kann schon die ganzen Leute schreien hören, die in Costa Rica waren und es ganz, ganz, ganz toll fanden. Nun ja, toll, freut mich, dass es euch gefallen hat. Fahrt weiter da hin und kommt nicht nach Ecuador, bevor dort alles zu teuer und die Kultur zerstört wird.

Sloths, Sloths, Sloths

Yesterday, we visited the Aviarios del Caribe Sloth Santuary of Costa Rica, 11 km from Cahuita, where injured sloths get treatment for various injuries, such as mange, a skin infection, or broken arms and burns. These accidents happen when the sloths get run over by a car, or when they climb up a power line, thinking it is a tree. Some of them are permanent residents, because they were rescued as a child, and never learned the necessary survival skills from their moms in the three years they need as an infant.

The overpriced two-hour tour includes a boat ride to see some wildlife (wild sloths, crabs, bats, monkeys, birds), a learning video, and a visit to the nursery, as well as the adult sloths. Despite the price, we enjoyed this little adventure into the world of the sloths, a one-in-a-lifetime tour. See for yourselves in the videos and the pictures.

This slideshow requires JavaScript.

Gestern besichtigten wir den Aviarios del Caribe Sloth Sanctuary von Costa Rica (Tierheim für Faultiere), 11 km von Cahuita entfernt, wo die Verletzungen von Faultieren, wie z.B. Räude (eine Infektion der Haut), gebrochene Arme und Verbrennungen, behandelt werden. Diese Unfälle passieren, wenn die Faultiere von einem Auto überfahren werden oder einen Strommast hochklettern, weil sie diesen für einen Baum halten. Manche verbringen ihr ganzes Leben dort, weil sie als Kind ins Tierheim kamen und nie die notwendigen Lebensgrundkenntnisse von ihren Müttern erwerben konnten, die sie in den ersten drei Lebensjahren lernen.

Die überteuerte und zweistündige Tour umfasste eine Bootsfahrt, bei der wir wild lebende Tiere sehen konnten (wilde Faultiere, Krebse, Fledermäuse, Affen, Vögel), ein Lernvideo, einen Besuch in der “Kinderkrippe” und bei den erwachsenen Faultieren. Trotz des Preises genossen wir unser kleines Abenteuer in die Welt der Faultiere, ein einmaliges Erlebnis. Seht selbst in den Videos und auf den Fotos.

 

Crossing into Costa Rica

When we entered Panama on a one-way ticket, the Ecuadorian airline informed us that we would be required to provide proof of onward travel at customs. However, we went through pain-free without many further questions asked. Crossing into Costa Rica was a different story. Not only did we have to get off the bus, and walk over a not too stable footbridge into the country, but we also had to show a flight ticket that we would leave again. At no other land border crossing had that been the case so far.

I told the lady we didn’t have any flight. She asked me to go to the nearest pharmacy and enter our information online. I swear this is not due to my Spanish skills, this is literally what she said. So we went to that pharmacy (who the hell has a pharmacy to do these kinds of things at the border?), and they could not tell us what we had to do. I said to Matt that we should just print our ticket out of Mexico that we had for mid-April, and try that. They charged us $3 for that!!! Luckily, it worked and we got in. Bienvenidos a Costa Rica!

This slideshow requires JavaScript.

Als wir in Panama ohne Rückflugticket einreisten, informierte uns die Fluggesellschaft in Ecuador, dass wir bei der Einreise zeigen müssten, dass wir das Land wieder verlassen würden. Wir konnten allerdings schmerzfrei einreisen, ohne dass uns viele weitere Fragen gestellt wurden. Die Einreise nach Costa Rica war dagegen nicht so lustig. Wir mussten nicht nur aus dem Bus aussteigen und über eine nicht wirklich stabile Fußgängerbrücke in das Land reinspazieren, sondern brauchten außerdem noch ein Flugticket, das zeigen sollte, dass wir wieder ausreisen würden. Bei keinem anderen Grenzübergang war das bisher so.

Ich sagte also zu der guten Frau, dass wir keinen Flug gebucht hatten. Sie wiederum meinte, ich solle doch zur nächsten Apotheke gehen und unsere Daten online eingeben. Ich schwöre, dass das nicht an meinem Spanisch lag, das sagte sie wortwörtlich. Wir gingen also zur Apotheke (wo gibt es denn bitte eine Apotheke, die sowas an der Grenze macht?), aber dort hatte keiner eine Ahnung, was wir machen mussten. Ich schlug Matt vor, dass wir einfach unser Ticket von Mexiko, das wir für Mitte April hatten, ausdrucken und es damit versuchen könnten. Dafür wollten die 3 $ haben!!! Zum Glück funktionierte unsere Taktik und man ließ uns einreisen. Bienvenidos a Costa Rica!