Category Archives: Ecuador

Don’t Miss Boston’s Tall Ships This Week!

For everyone reading this who’s close by: Go see the tall ships. They’re here until Thursday, they’re really cool and they’re free! Tall ships and naval vessels from all over the world are in Boston this week to celebrate the 200th anniversary of the War of 1812. Most of the exciting ones are at the Fish Pier in South Boston, but there are also some further down the Seaport District and at the Charlestown Navy Yard. I highly recommend it if you’re in the area.

We rode our bikes down (don’t even think about driving – it’s a madhouse) and went aboard four ships: the Brazilian “Cisne Branco” (White Swan), “Guayas” from Ecuador, the Columbian “Gloria“, and “Dewarucci” (Indonesia). Most of them had loud music on that made me feel like I was in South America again. Itchy feet? Especially the Ecuadorian ship where we saw the crew make chicken and rice, reminded us of our trip and one of the best countries we went to. And interestingly, the Asian ship smelled very differently – they were also making dinner. Oh, and the best part? Seeing the marines with their shopping bags. One of the Columbians got an iPad…

This slideshow requires JavaScript.

*Note the iPad shopping picture and the “coke” delivery on the Columbian ship… *Man beachte das iPad-Shoppingfoto und die “Coke”-Lieferung für das kolumbianische Schiff…

Für alle, die das lesen, und in der Nähe sind: Seht euch die “tall ships” (Großsegler) an. Sie sind bis Donnerstag hier, sie sind cool und sie kosten nix! Großsegler und Marineschiffe aus der ganzen Welt sind diese Woche in Boston, um das 200. Jubiläum des Britisch-Amerikanischen Kriegs von 1812 zu feiern. Die spannendsten sind am Fisch-Pier in Südboston, aber es sind auch welche weiter untem im Seaport District (Seehafen-Bezirk) und am Charlestown Navy Yard (Marinewerft in Charlestown). Ich kann das wärmstens empfehlen, wenn ihr gerade in der Gegend seid.

Wir sind mit unseren Rädern dorthin (keine gute Idee mit dem Auto – da ist die Hölle los) und gingen an Bord von drei Schiffen: dem brasilianischen “Cisne Branco” (weißer Schwan), “Guayas” aus Ecuador, der kolumbianischen “Gloria” und “Dewarucci” aus Indonesien. Die meisten hatten laute Musik laufen, bei der ich mich wie in Südamerika gefühlt habe. Fernweh? Besonders auf dem ecuadorianischen Schiff, als wir die Besatzung bei der Zubereitung des Abendessens gesehen haben – Hühnchen mit Reis – erinnerte uns das an unsere Reise und an eins der besten Länder, in denen wir waren. Und interessanterweise roh es auf dem asiatischen Schiff ganz anders – sie waren auch gerade am kochen. Oh und das Beste? Die Matrosen mit ihren Einkaufstüten. Einer der Kolumbianer hatte einen iPad erstanden…

Traveling On One-Way Tickets

In Istanbul, I heard a silly song at a café, and it’s been stuck in my head ever since. It nicely fits in with this post, which has been on my mind for a while. Since we started our trip last year in November, we’ve been to 18 different countries (excluding Germany and the States), and crossed a lot of borders. With the exception of Costa Rica’s Sixaola land border crossing, we’ve never had any issues at immigration.

When you leave a country, it’s always the airlines who try to make you panic about your one-way ticket. It started with our first flight from Boston to Buenos Aires. At Logan, the check-in lady made a stink about our plans, and didn’t want us to board the plane. We had previously called United and were told there would be no problem, which is what we told her, and she reluctantly let us through after a few more arguments. In Argentina itself, they had no problem with our plans, and happily accepted the $150 fee for American citizens to enter the country.

The second example was at Quito Airport when we we were headed for Panama City. We had to explain ourselves numerous times that we would leave the country by bus. At customs in Panama, nobody cared and they let us in with a smile. Next story, Istanbul, our flight to Bangkok. Same thing, check-in lady makes a fuss, sends out to a travel agent. Travel agent understands nothing and we go back to a different person, who just checks us in, and doesn’t even inquire about our return flight. At immigration in Bangkok, we just get an entry stamp and that’s it.

OK, I get it. I read online that certain airline policies require them to fly passengers back if they’re denied entry. But they would still charge you for that flight, wouldn’t they? So what’s their problem? We all know that some countries have really strict rules for one-way tickets (like Australia or the United States), but so many backpackers fly to Thailand and then hop-on to Laos, Vietnam, and Cambodia, the way we plan to. And no, we have no intention of staying forever.

So our recommended strategy is to (1) call the airline beforehand to make sure you can travel to your destination without a return flight, (2) tell them you’re leaving the country by bus (you can even get a super cheap bus ticket online, and show them if you want to be über-prepared), or (3) try another person at the check-in counter, that seems to work as well. Got a one-way ticket to the blues? 🙂

In Istanbul habe ich ein albernes Lied in einem Café gehört und seitdem ist das ein Ohrwurm. Es passt zu diesem Eintrag, den ich schon eine Weile lang schreiben wollte. Seit wir letztes Jahr im November unsere Reise begonnen haben, waren wir in 18 verschiedenen Ländern (Deutschland und USA nicht mitgezählt) und haben einige Grenzen überschritten. Mit der Ausnahme des Überland-Grenzübergangs Sixaola in Costa Rica hatten wir nie Probleme bei der Einreise.

Wenn man aus einem Land ausreist, dann sind das immer die Fluggesellschaften, die einen in Panik versetzen, wenn man kleinen Rückflug gebucht hat. Das fing bei unserem ersten Flug von Boston nach Buenos Aires an. Am Logan-Flughafen machte die Frau am Check-in ein Theater und wollte uns nicht ins Flugzeug lassen. Wir hatten vorher bei United angerufen und uns wurde gesagt, dass es kein Problem sei, was wir ihr sagten und nach ein paar weiteren Diskussionen ließ sie uns endlich durch. In Argentinien selbst gab es keine Probleme mit unseren Plänen und die Gebühr von 150 $, die Amerikaner bei der Einreise zahlen müssen, wurde gerne genommen.

Das zweite Beispiel war am Flughafen in Quito, als wir nach Panama-Stadt fliegen wollten. Wir mussten mehrmals erklären, dass wir das Land mit dem Bus verlassen würden. Bei der Einreise in Panama interessierte das keinen und wir wurden mit einem Lächeln reingelassen. Nächste Geschichte, Istanbul, unser Flug nach Bangkok. Genau das Gleiche, die Frau am Check-in macht einen Aufstand, schickt uns zu einem Reisebüro. Die verstehen dort nix und wir gehen zurück zu einer anderen Person, die uns einfach eincheckt und sogar gar nicht nach unserem Rückflug fragt. Bei der Einreise in Bangkok kriegen wir einfach unseren Stempel und das war’s.

OK, ich versteh ja schon. Ich habe im Internet gelesen, dass es für bestimmte Fluggesellschaften Richtlinien gibt, die festlegen, dass Passagiere wieder zurückgeflogen werden müssen, wenn man ihnen die Einreise nicht gewährt. Aber dann müsste man doch den Flug sowieso bezahlen, oder? Wo liegt also das Problem? Wir alle wissen, dass manche Länder besonders strenge Regeln für die Einreise ohne Rückflugticket haben (z.B. Australien und die USA), aber es gibt so viele Backpacker, die nach Thailand fliegen und dann weiter nach Laos, Vietnam und Kambodscha fahren, so wie wir das vorhaben. Und nein, wir wollen nicht für immer bleiben.

Wir empfehlen also, strategisch vorzugehen: (1) Fluggesellschaft vorher anrufen und sich erkundigen, ob man für sein Reiseziel ein Rückflugticket braucht, (2) sagen, dass man das Land mit dem Bus wieder verlässt (man kann sich zur Sicherheit auch ein billiges Busticket online besorgen, wenn man ganz besonders gut vorbereitet sein will) oder (3) es bei einer anderen Person am Check-in versuchen, das scheint auch zu funktionieren. Got a one-way ticket to the blues? 🙂

The Dark Side of Travel: Trash

Yes, I hate to break it to you, but traveling is not always fun, because you see a lot of things you wish you hadn’t seen. One of those is irresponsible behavior towards the environment. OK, I get it that people in Central America and South America might have other things to worry about than where their trash goes, or that they don’t have the appropriate services to take care of that, but when I see people toss their water bottle out of the bus, along with other items like packaged food, all sorts of plastic materials, cans and so forth, and I see all the trash piled up on the side of the road, I get really mad.

Fortunately, we’re leaving this continent again soon, and I don’t have to live in this garbage. It is a sad way to think though. Do people not care when their front yard is covered in trash and their lakes are too polluted to swim in? And for those where you still can, I saw people throw their cigarette butts in, and then they jumped in five minutes later. We have also seen many instances of trash being burned out in the fields. It is really toxic to burn waste, but they don’t seem to know about that here (or care?). It seems hopeless, and I don’t foresee any changes in the future.

(House near Carmelita, Guatemala, Haus in der Nähe von Carmelita, Guatemala)

Ja, ich muss es leider rauslassen, aber Reisen ist nicht immer lustig, denn man sieht viele Dinge, die man lieber nicht gesehen hätte. Ein Beispiel ist das verantwortungslose Verhalten gegenüber der Umwelt. OK, ich kann ja verstehen, dass die Leute in Zentral- und Südamerika vielleicht andere Sorgen haben, als sich Gedanken zu machen, was mit dem Müll passiert, oder dass sie nicht einfach die Art von Müllabfuhr haben, die sich um alles kümmert, aber wenn ich sehe, wie Leute hier Plastikflaschen aus dem Bus werfen, zusammen mit anderen Dingen, wie abgepacktem Essen, allen möglichen Sachen aus Plastik, Dosen usw., und ich dann den ganzen Müll am Straßenrand sehe, werde ich echt sauer.

Zum Glück verlassen wir diesen Kontinenten bald wieder und ich muss nicht in diesem Müll leben. Das ist eine traurige Denkweise. Ist es den Leuten egal, wenn ihr Vorgarten voller Müll liegt und die Seen so verschmutzt sind, dass man nicht mehr darin schwimmen kann? Und die, die noch sauber sind, dort habe ich Leute gesehen, die ihre Kippen reinwarfen und dann fünf Minuten später reinsprangen. Wir haben auch oft gesehen, wie Müll auf den Feldern verbrannt wurde. Müllverbrennung ist wirklich giftig, aber anscheinend wissen das die Leute hier nicht (oder es ist ihnen egal?). Es scheint aussichtslos und ich sehe auch keine Veränderungen für die Zukunft.

Six Degrees of Separation

When we were in Mindo, Ecuador, we enjoyed one of the famous canopy zip line tours, and cruised along 13 different cables that stretched 3.5 km over Mindo’s cloudforest. The highlights were the positions super(wo)man with your arms spread and butterfly upside down, in which you needed your guide’s support to hold you. There were two other girls from the States in our group, and one looked very familiar to me. Suddenly, it dawned on me that she worked at the physical therapy place in Somerville that Matt and I went to about a year ago for our running injuries. So I asked her if my assumptions were right, and yes they were. We didn’t bring our camera that day, and today she sent us the pictures by e-mail. Thanks, Abby. It’s a small world after all.

This slideshow requires JavaScript.

Als wir in Mindo, Ecuador waren, probierten wir dort eine der bekannten Canopy-Zip-Line-Touren aus und rutschen an 13 unterschiedlichen Kabeln, die sich 3,8 km über den Nebelwald von Mindo entlang zogen. Die Höhepunkte waren dabei die Positionen Super(wo)man mit ausgebreiteten Armen und Schmetterling mit dem Kopf nach unten, bei denen man die Unterstützung des “Guides” brauchte, um festgehalten zu werden. In unserer Gruppe waren außerdem zwei Mädels aus den Staaten und eine davon kam mir sehr bekannt vor. Plötzlich dämmerte es mir, dass sie ja bei unserer Physiotheraphie in Somerville arbeitete, wo Matt und ich vor ca. einem Jahr wegen unseren Laufverletzungen in Behandlung waren. Ich fragte sie also, ob ich mit meinen Vermutungen richtig lag und so war es. Wir hatten an dem Tag unsere Kamera nicht dabei und heute bekamen wir die Fotos per E-Mail. Danke, Abby. Die Welt ist ein Dorf.

What’s to Love about Ecuador?

Ecuador has been our favorite country so far, and it’s time to say goodbye tomorrow. Now, why is Ecuador so pleasant compared to other South American countries? Here we go:

1. The people. Believe it or not, Ecuadorians are the most friendly and pleasant people we’ve met during our travels so far. They smile, help you on the street when you look lost, point you to your bus without being asked, and they seem to be content, happy people. It still amazes me how different they are from their neighbors in Peru. The second we crossed the border, we could feel the change.

2. The diversity. Ecuador is one the 17 megadiverse countries in the world, and you can do absolutely anything here, ranging from jungle tours, white water rafting, canopy, beaches, cloud forests, mountain hikes, cycling, thermal baths, to seeing really special fauna and flora. And we haven’t even made it to the Galápagos Islands yet!

3. The juices. Ecuador has so many tropical plants, that are used to make the most delicious fresh juices there are. While this is also true for Peru, the friendly people who sell and serve them make them so much more pleasant to have.

4. The bathrooms. There is actually toilet paper and often even soap. If you’ve been to other South American countries, you know how much of a difference that can make.

5. The atmosphere. All the above contribute to an overall relaxed, friendly, and pleasant atmosphere in the entire county. We’re definitely coming back some day!

(Piraña)

Ecuador hat uns bisher am besten gefallen und morgen verabschieden wir uns von hier. Nun gut, warum ist Ecuador denn so angenehm im Vergleich zu anderen Ländern in Südamerika? Hier die Gründe:

1. Die Menschen. Ob man es glaubt oder nicht, die Leute in Ecuador sind die freundlichsten und angenehmsten Personen, denen wir auf unserer Reise soweit begegnet sind. Sie lächeln, helfen einem auf der Straße, wenn man den Weg nicht weiß, zeigen dir deinen Bus, ohne gefragt zu werden und wirken einfach zufrieden und glücklich. Ich wundere mich immer noch darüber, wie anders sie von ihren Nachbarn in Peru sind. Sobald wir die Grenze überquert hatten, konnten wir den Unterschied spüren.

2. Die Vielfalt. Ecuador ist eins der 17 megadiversen Länder der Welt und man kann hier wirklich alles machen, wie z.B. Dschungeltouren, Wildwasser-Rafting, Canopy, Strände, Nebelwälder, Bergwanderungen, Radfahren, Thermalbäder und ganz besondere Fauna und Flora sehen. Und wir waren noch nicht mal auf den Galápagos-Inseln!

3. Die Fruchtsäfte. Ecuador hat so viele tropische Pflanzen, aus denen man leckere Fruchtsäfte machen kann. Obwohl es diese Säfte auch in Peru gibt, ist es viel angenehmer, diese von den freundlichen Ecuadorianern verkauft oder serviert zu bekommen.

4. Die Toiletten. Es gibt hier wirklich Klopapier und oft auch Seife. Wenn man in anderen Ländern in Südamerika war, dann weiß man, was das für einen Unterschied machen kann.

5. Die Atmosphäre. Alle vorher genannten Gründe tragen dazu bei, dass im ganzen Land eine entspannte, freundliche und angenehme Atmosphäre herrscht. Das war sicher nicht unser letztes Mal in Ecuador!

Yucca Bread and the Shaman

On day 3 of our jungle tour, we set out by boat and visited a local community two hours downstream where people speak Quichua, an indigenous language. As you can see in the pictures, we tried to shoot a piece of fruit with small arrows through a long pipe (without success). After that, we learned how to make yucca bread. You can see Matt with the raw and peeled yucca plant that we pulled out of the ground. After grating the yucca, you squeeze out the water, put the mass through a sieve to make it very fine, heat up a clay platform, and then bake everything at high heat. That’s it. We ate the bread with tuna and jam, and it was tasty.

A little further down the river, we saw a cocoa tree, got some face paintings with a local plant, and met the shaman, a religious man who communicates with the spiritual world. He told us about his apprenticeship into becoming what he is today, and the way they make a hallucinogenic drink. Under the influence, he then heals people. Check out the pics for demonstrations (he was not under the influence at that time, unfortunately)!

This slideshow requires JavaScript.

Am dritten Tag unserer Dschungeltour fuhren wir mit dem Boot flussabwärts und besuchten eine dort lebende Gemeinde, wo Kichwa gesprochen wird, eine Eingeborenensprache. Wie man auf den Fotos sehen kann, haben wir versucht, eine Frucht mit kleinen Pfeilen durch ein langes Rohr abzuschießen (ohne Erfolg). Danach lernten wir, wie man Yuccabrot macht. Ihr könnt Matt mit der rohen und geschälten Yuccapflanze sehen, die wir aus der Erde gezogen haben. Nachdem die Yucca gerieben wurde, presst man das Wasser raus und siebt die Masse, um sie ganz fein zu machen, erhitzt eine Tonplatte und backt dann alles auf hoher Flamme. Das war’s. Wir haben das Brot mit Thunfisch und Marmelade gegessen und es hat gut geschmeckt.

Weiter unten am Fluss sahen wir einen Kakaobaum, bekamen unsere Gesichter mit einer einheimischen Pflanze angemalt und trafen auf den Schamanen, einen religiösen Mann, der mit der spirituellen Welt kommuniziert. Er erzählte uns von seiner Ausbildung zu dem, was er heute ist und wie man ein halluzinogenes Getränk braut, unter dessen Einfluss er dann Menschen heilt. Schaut euch die Fotos an (er hatte zu dem Zeitpunkt leider keinen Rausch)!