Category Archives: Food

Airports, Lines and a Beer

We made it to Portugal. After a 4-hour layover in Toronto, we finally touched down in Lisbon yesterday. Despite the long wait, the airport in Toronto was quite pleasant due to massive amounts of iPads you could just use with no commitments.

Our flight was operated by Canada Rouge, a newer Canadian airline that belongs to Air Canada. At first, we were shocked that there was no entertainment system but you just needed to download an app to watch their movies on your device. Unfortunately, this didn’t fully work for Matt but we were both able to get some sleep, so it was just Gone Girl for me.

Arriving in Lisbon was sheer horror. While I zipped through immigration with my German passport in two minutes, Matt had to wait in line for two entire hours!!! I was behind the doors waiting for him, and we both almost went insane. I chatted up a Brazilian guy who had a Swiss passport and was waiting for a friend. He was kind enough to give me a banana. After the longest wait ever, we are finally here and treated ourselves to a nice beer and food. Saúde!

IMG_20170506_204808

Convenience in Canada. iPads galore. Komfort in Kanada. Massenhaft iPads.

IMG_20170507_104245

Prost!

Wir sind endlich in Portugal angekommen. Nach einem Aufenthalt von 4 Stunden in Toronto sind wir gestern endlich in Lissabon gelandet. Trotz der langen Wartezeit war es am Flughafen in Toronto ganz angenehm, weil es dort massenweise iPads gab, die man ohne Verpflichtungen​ benutzen durfte.

Unser Flug ging mit Canada Rouge, einer neueren kanadischen Fluggesellschaft von Air Canada. Zunächst waren wir erst mal geschockt, dass es kein Unterhaltungsprogramm gab, aber man musste einfach nur deren App runterladen, um sich Filme auf seinem Gerät anzuschauen. Leider funktionierte das nicht so gut für Matt, aber wir haben beide ein bisschen geschlafen und so habe ich mir dann nur Gone Girl angeschaut.

Die Ankunft in Portugal war der absolute Horror. Nachdem ich mit meinem deutschen Pass in zwei Minuten durch die Passkontrolle war, dauerte es bei Matt ganze zwei Stunden!!! Ich war hinter der Tür und habe dort gewartet und wir sind beide fast ausgerastet. Ich habe mich ganz nett mit einem Brasilianer unterhalten, der einen Schweizer Pass hatte und auf eine Freundin wartete​. Er war so nett und hat mir eine Banana geschenkt. Nach der längsten Wartezeit überhaupt sind wir nun endlich da und haben uns gleich was nettes zu Essen und ein Bierchen gegönnt. Saúde!

IMG_20170507_125259

Cute door in the Alfama district. Süße Tür im Alfama-Bezirk

 

Advertisements

Just Add SPAM My Ass – Some Thoughts On Camp Food

I finally have a new post for my category General Nastiness. You might have heard about SPAM outside of email, you might have seen it at the supermarket but you might not have had it. Well, I did, and it was gross.

Why did I have it? You know, when you hike, you need some food that provides you with a lot of calories and a lot of fat at the end of the day. The worst thing you want is to wake up starving in the middle of the night in a tent. We were hungry enough in Vietnam (see this post). When we hiked in Torres del Paine in Chile, we had a lot of trail mix with us, and you sure get sick of that very quickly. Plus, that was more of a snack during the day.

Matt had found a blog that advocated adding SPAM to your dinners. We brought some Knorr mixes but you really need to add some meat to that to feel full and to replenish all the calories you burned on the trail. You can’t get fresh meat in the backcountry. Fine, I agreed, and we bought a couple of cans. I was skeptical.

The result: total nastiness. When you open the can, you’re greeted by a congealed cover of grossness. Don’t even read the ingredients, and just don’t think about what you’re eating. We certainly couldn’t as we were eating while pacing around the campsite at the Cascade Canyon South Fork during our backcountry hike in the Tetons swatting mosquitoes. Afterwards, you’re left with being thirsty for the rest of the night due to all the salt in the “food”, which also means getting out of your tent at night to pee and being eaten by all the mosquitoes again. I just didn’t drink.

For lunches, we often brought tuna pouches to have with corn tortillas (great backcountry food, by the way). While I got tired of those, I prefer that over another can of SPAM. And at about $2.49 or $3 a can, it’s not even that cheap considering what you’re getting here. When we got home from Wyoming, we sadly realized that we had another can of SPAM that we had left at home. It expires in April 2017. Bon appétit…

SPAM in all its glory. SPAM in deiner Pracht

SPAM in all its glory. This was after the backcountry hike when we were car camping. SPAM in voller Pracht. Das war nach dem Backcountry, als wir mit dem Auto auf dem Zeltplatz waren.

Oh hello SPAM! Oh hallo SPAM!

Oh hello SPAM! Oh hallo SPAM!

Moosel Drool to quench the thirst afterwards. Moose Drool (Elchspucke) für den Nachdurst.

Moose Drool to quench the thirst afterwards. Moose Drool (Elchsabber) für den Nachdurst.

Ich hab endlich einen neuen Beitrag für meine Kategorie General Nastiness (allgemeine Ekelhaftigkeit). Ihr habt vielleicht schon von SPAM außerhalb des Themas E-Mail gehört; vielleicht habt ihr es auch im Supermarkt gesehen, aber noch nicht gegessen. Ich hab es jedenfalls und es war eklig.

Wieso hab ich das gegessen? Also, wenn man wandert, dann braucht man am Ende des Tages was zu Essen, was viele Kalorien und viel Fett hat. Was man gar nicht will, ist nachts halbverhungert im Zelt aufzuwachen. Wir hatten genug Hunger in Vietnam (siehe dieser Artikel). Als wir in Torres del Paine in Chile unterwegs waren, haben wir viel Studentenfutter gegessen, aber das ist man schnell leid. Außerdem war das mehr ein Snack für zwischendurch.

Matt hatte einen Blog gefunden, der SPAM zum Abendessen empfahl. Wir kaufen ein paar Knorr-Tüten, aber man braucht wirklich noch etwas Fleisch, damit man satt wird und sich die ganzen Kalorien wiederholt, die man tagsüber verbraucht hat. Man kriegt im Backcountry kein frisches Fleisch. OK, ich gab nach und wir kauften ein paar Büchsen. Ich war skeptisch.

Das Ergebnis: komplette Ekelhaftigkeit. Wenn man die Büchse aufmacht, dann wird man erst mal von einem fest gewordenen Etwas begrüßt. Man sollte sich nicht die Zutaten durchlesen und auch nicht drüber nachdenken, was man isst. Wir hatten jedenfalls keine Zeit dafür, als wir auf dem Zeltplatz der Cascade Canyon Südgabelung im Gehen essen mussten, während wir die Mücken wegjagten. Danach hat man dann auch richtig viel Durst, weil in dem „Essen” total viel Salz drin ist, was dann auch bedeutet, dass man nachts Pipi muss und wieder von den Mücken angefallen wird. Ich hab einfach nichts getrunken.

Zu Mittag haben wir oft Thunfischbeutel mit Maisfladen (Tortillas) gegessen (super Essen für das Backcountry übrigens). Obwohl ich das ja auch bisschen leid wurde, ist mir das lieber als eine weitere Büchse SPAM. Und für 2,49 $ oder 3 $ ist das gar nicht mal so billig für das, was man bekommt. Als wir aus Wyoming zurückkamen, haben wir leider festgestellt, dass wir noch eine Büchse SPAM zu Hause gelassen hatten. Sie läuft im April 2017 ab. Guten Appetit…

Of Marathons, Motels, McDonald’s, and Memorial Day Weekends

It was a weekend of running, eating and drinking beer. For Matt, it was the end of his marathon career. We learned that smoking is still a thing at Motel 6, and that you can get a decent breakfast at McDonald’s if you have to. The largest city in Vermont turned out to be really small but certainly worth a trip. This was our Memorial Day weekend 2014.

We set out to Burlington, Vermont on Saturday along with our friend Urvi, who is also a member of the Somerville Road Runners. While Matt’s plan was to run the full Vermont City Marathon, Urvi and I were part of a two-person relay team called “Foot Twins”. Back in January and while training for Boston, we got the same foot injury, bonded over that, and have been foot twins ever since. I wanted to run the first leg, so I could see Matt finish.

The instant we arrived in Burlington, we realized how small the city was. With a little over 42,000 residents, this is huge for Vermont. After exiting the highway, we arrived at the expo in about 5 minutes. Downtown was another 5 minutes away. Matt had booked us into Motel 6 outside of town, which was also less than a 10-minute drive. Tiny, tiny!

Walking into our room at Motel 6, we were greeted by a nasty cigarette stench. Yuk! We instantly asked for a replacement. Their apology was that there used to be designated smoker rooms. Sorry – but once a smoker room, always a smoker room. You can’t get rid of that stench. It was all over the hallway. While the new room was better, we kept wondering why there were so many ashtrays around. Hell, the bathroom even had a thing installed to put out your cigarettes. And the tables at the outdoor pool each had an ashtray on them. Gross!

Ever since traveling around the world, we’ve become very lazy with our preparations. It so turned out that Motel 6 didn’t have any breakfast options. Zero! You couldn’t even buy breakfast. Call Domino’s for room service! Lucky us, there was a McDonald’s within walking distance, open 24/7 with yogurt and oatmeal options in addition to the 1,350-calorie breakfast deal that was also a choice. Race diarrhea avoided, I’d say…

After getting our numbers at the expo, we explored Burlington. What a beautiful town. Situated at Lake Champlain, everything was within walking distance with Church Street being the main pedestrian area lined with cafes and restaurants, making for a nice afternoon stroll. We even discovered a German “Bierhaus” where we ended up Sunday night with our Somerville friend Sarah, who also happened to be in town.

The race on Sunday was good. I went out too fast and finished struggling up the hill before mile 13 when Urvi took over. At the relay exchange, I chatted up 60-year old John from Vermont, who was wearing a “50 marathons in 50 states” shirt and who walked with me along the lake shore back to the finish where I waited for Matt. Always fun bonding with other runners! He said that the key is to just always be in marathon shape and to never stop running.

Matt’s race didn’t go so well. He ran out of steam after mile 15 and suffered the rest of the way. After a terrible first marathon in 2009 where it was cold and rainy, he gave it another shot this year only to find out that he really hates marathons, and that this one was his last. It’s good to know that at least, isn’t it? Consider that chapter closed. We passed out around 9:00 pm on Sunday, which allowed us to be home early on Memorial Day itself to enjoy some more beers on the porch. Happy resting! (I already ran a 5k since then…)

 

1

Es war ein Wochenende voll mit Laufen, Essen und Bier trinken. Für Matt war es das Ende seiner Marathonkarriere. Wir lernten, dass man im Motel 6 immer noch raucht und dass man bei McDonald’s auch normal frühstücken kann, wenn man muss. Die größte Stadt in Vermont ist eigentlich ganz klein, aber auf jeden Fall eine Reise wert. Das war unser Memorial-Day-Wochenende 2014.

Am Samstag ging es los nach Burlington, Vermont mit unserer Freundin Urvi, die auch zu den Somerville Road Runners gehört. Während für Matt der ganze Vermont City Marathon auf dem Plan stand, hatten Urvi und ich uns für einen 2-Personen-Staffellauf unter dem Namen “Foot Twins” (Fußzwillinge) angemeldet. Im Januar hatten wir uns beide im Marathontraining für Boston eine Fußverletzung zugezogen, freundeten uns deswegen an und sind seitdem Foot Twins. Ich wollte den ersten Teil laufen, so dass ich Matt durchs Ziel laufen sehen konnte.

Als wir in Burlington ankamen, stellten wir sofort fest, wie klein die Stadt doch war. Mit ein bisschen über 42.000 Einwohnern ist das groß für Vermont. Nach der Autobahnabfahrt waren wir in ca. 5 Minuten bei der Expo. Downtown war auch nur 5 Minuten weiter weg. Matt hatte uns im Motel 6 außerhalb der Stadt eingebucht und auch das war weniger als 10 Minuten mit dem Auto. Klitzeklein!

In unserem Zimmer im Motel 6 wurden wir mit Zigarettengestank begrüßt. Igitt! Wir fragten sofort nach einem neuen Zimmer. Die Entschuldigung war, dass es früher wohl mal extra Raucherzimmer gab. Also, tut mir leid, aber einmal Raucherzimmer, immer Raucherzimmer. Den Gestank kriegt man nie mehr raus. Der ganze Flur roch danach. Das neue Zimmer war besser, aber wir fragten uns, warum überall so viele Aschenbecher standen. Mann, im Bad war sogar ein Ding installiert, wo man seine Zigaretten ausdrücken konnte. Und auf den Tischen beim Außenpool stand jeweils ein Aschenbecher. Eklig!

Seitdem wir von unserer Weltreise zurück sind, sind wir mit unseren Vorbereitungen sehr faul geworden. So stellte sich heraus, dass man im Motel 6 nicht frühstücken kann. Geht nicht! Man konnte noch nicht mal etwas kaufen. Für Zimmerservice soll man bei Domino’s Pizza anrufen! Zum Glück gab es einen McDonald’s, zu dem man laufen konnte, der rund um die Uhr geöffnet hatte und wo man neben dem Frühstück mit 1.350 Kalorien auch Joghurt und Haferflocken zur Auswahl hatte. Läuferdurchfall umgangen, sag ich da…

Nachdem wir unsere Nummern bei der Expo abgeholt hatten, schauten wir uns Burlington an. Eine echt schöne Stadt am Lake Champlain, wo man alles per Fuß erreichen konnte. Church Street war dabei die Fußgängerzone mit Cafes und Restaurants, wo man nachmittags echt schön spazieren gehen konnte. Wir fanden sogar ein deutsches Bierhaus, wo wir uns Sonntagabend mit unserer Freundin Sarah aus Somerville trafen, die zufällig auch in der Stadt war.

Der Lauf am Sonntag war gut. Ich lief anfangs zu schnell los und quälte mich am Ende vor Meile 13 (Kilometer 21) den Berg hoch, bevor Urvi dran war. Nach der Übergabe kam ich mit dem 60-jährigen John aus Vermont ins Gespräch, der ein “50 Marathons in 50 Staaten”-Shirt trug und mit mir am Seeufer zum Zielbereich zurücklief, wo ich auf Matt wartete. Immer lustig, wenn man sich mit anderen Läufern anfreundet! Er sagte, der Trick sei, dass man immer in Marathonform sein solle und nie aufhören solle zu laufen.

Matts Lauf war nicht so toll. Ihm ging nach Meile 15 (Kilometer 24) bereits die Luft aus und so war der Rest eine Qual. Nach einem schrecklichen Marathon 2009 in Kälte und Regen versuchte er es dieses Jahr noch mal, nur um herauszufinden, dass er Marathons eigentlich hasst und dass dieser sein letzter war. Wenn man das allerdings weiß, dann ist das auch was, oder? Dieses Kapitel ist also zu Ende. Um 21:00 Uhr waren wir platt und bettreif, so dass wir am Memorial Day selbst früh zu Hause waren und so noch einige Bierchen auf der Veranda trinken konnten. Fröhliches Ausruhen! (Ich war seitdem schon wieder bei einem 5km-Lauf…)

Foot Twins

Foot Twins at the Expo/Foot Twins bei der Expo (photo credit: Urvi)

Church Street

Church Street

Church

Because that’s where the church is. Weil da die Kirche ist.

Bierhaus

No words needed. Ohne Worte.

Motel 6

McDonald’s rescue breakfast/McDonald’s Frühstück in der Not

Lake Champlain

Lake Champlain/Champlain-See

Foods Of Southeast Asia

To wrap up my international food series, here’s my final post. I hope you enjoyed it so far. Obviously, there are a lot of different foods you could eat in Asia. From street foods to eating in restaurants, we quickly established the first rule of travel in Asia when we arrived: Be careful what you put in your mouth! If you cannot identify from a good safe distance what they’re cooking, just move on.

We started our 7-week Southeast Asia loop in Thailand, then moved through the North to Laos, flew to Vietnam, traveled overland to Cambodia and back to Thailand before heading to Europe. As many Westerners probably have experienced themselves, we found Asian food back home to be much better tasting than on the road. I’m sure the locals would disagree. It is obviously modified according to our taste buds but I don’t think that’s a bad thing.

We did enjoy the curries of Thailand quite a bit but that was about it. One great thing about food in the United States is the variety that’s offered. It’s a completely different ballgame when you travel long term. When you’re on vacation for two weeks, you naturally sample as much exotic fare as you can. By the time we got to Vietnam and were eating noodle soups for breakfast, dinner and lunch due to the lack of other options, we started craving dairy products like crazy. After all, we are creatures of habit, aren’t we?

Zum Abschluss meiner internationalen Essensreihe kommt hier mein letzter Eintrag. Ich hoffe, euch hat das bisher gefallen. Offensichtlich kann man viele verschiedene Dinge in Asien essen. Vom Imbiss auf der Straße zu den Restaurants stellten wir sehr schnell nach unserer Ankunft die erste Regel für Asienreisen auf: Vorsicht ist geboten! Wenn man von einer sicheren Entfernung nicht erkennen kann, was gekocht wird, zieht man lieber weiter.

Unsere siebenwöchige Rundreise durch Südostasien begann in Thailand, ging durch den Norden nach Laos, weiter mit dem Flugzeug nach Vietnam, dann über Land nach Kambodscha und zurück nach Thailand, bevor es nach Europa ging. Wie viele Westliche das bisher vielleicht auch gemerkt haben, fanden wir, dass asiatisches Essen zu Hause besser schmeckt als unterwegs. Ich bin mir sicher, dass die Einheimischen nicht so denken. Natürlich ist das unserem Geschmack angepasst, aber das muss nicht unbedingt schlecht sein.

Thailändische Currys waren sehr gut, aber das war’s dann auch schon. Etwas ganz Tolles am Essen in den USA ist die Vielfältigkeit. Es ist was ganz anderes, wenn man länger unterwegs ist. Wenn man nur zwei Wochen im Urlaub ist, dann probiert man so viel Exotisches aus, wie nur geht. Bis wir nach Vietnam kamen und Nudelsuppen zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend aßen, weil es sonst nichts anderes gab, bekamen wir totale Gelüste auf Milchprodukte. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier, oder?

Image

Quietly located at Sam Sen Road and the Phadung Krung Kasem canal in Bangkok and far enough from the overpriced Khaosan Road, this place was curry heaven for as little as $3. And if you’re lucky, you might also spot a monitor lizard.

Ganz ruhig an der Sam Sen Straße und dem Kanal Phadung Krung Kasem in Bangkok gelegen und weit genug von der überteuerten Khaosan Straße war dieses Restaurant für nur 3 $ ein Curryparadies. Und wenn man Glück hat, sieht man vielleicht sogar einen Waranen.

Image

Street food in Bangkok. We tried pad thai once but were disappointed. If you wanted to, you could also eat grilled insects. Not for us. After a while, we just stuck to curries, a safe bet.

Straßenimbiss in Bangkok. Wir probierten auch Pad Thai aus, waren aber enttäuscht. Wenn man wollte, konnte man auch gegrillte Insekten essen. Nichts für uns. Nach einer Weile gab es nur noch Currys für uns. Da konnte man nichts falsch machen.

Image

Outside of Europe and parts of South America like Argentina and Chile, just forget about drinking wine. It’s either too expensive or just not available. We still wanted our occasional beer. In most parts of the world, that just means plain old watery pilsener. I like my wheat beer and Matt his IPA but you stick to what’s around. Namkhong was one of the better tasting beers in Laos during our Mekong river tour from Thailand to Laos. Cheers!

Außerhalb von Europa und in Teilen Südamerikas wie Argentinien und Chile sollte man Wein lieber vergessen. Er ist entweder zu teuer oder es gibt nichts. Wir wollten trotzdem ab und an ein Bierchen trinken. In den meisten Teilen der Welt bedeutet das einfach wässriges Pils. Ich mag mein Weizenbier und Matt sein IPA, aber man trinkt halt, was da ist. Namkhong war eins der besser schmeckenden Biere in Laos während unserer Reise auf dem Mekong-Fluss von Thailand nach Laos. Prost!

Image

The Vietnamese transport everything on their motorcycles, including their entire families. Need eggs? Die Vietnamesen transportieren alles auf ihren Motorrollern, einschließlich der ganzen Familie. Eier gefällig?

Image

Early food market in the Mekong Delta in Southern Vietnam. Most of the activities are done by 7:00 am. On the long stick, you can see what’s for sale today. Früher Essensmarkt im Mekong-Delta in Südvietnam. Die meisten Aktivitäten sind bis 7:00 Uhr vorbei. Auf der langen Stange sieht man, was heute angeboten wird.

Image

We didn’t take any food pictures in Cambodia. However, one thing we noticed when we arrived was the huge amount of corn drying in the sun on the side of the road. Wir haben in Kambodscha keine Fotos vom Essen gemacht. Allerdings fiel uns bei der Einreise auf, dass sehr viel Mais an der Straßenseite getrocknet wurde.

Turkish Delight In Istanbul

During our 1-year hiatus, we spent 5 days in Istanbul after riding the train through Eastern Europe for about 3 weeks. The food was rather bland in Hungary, Romania and Bulgaria, therefore, Istanbul came as a fresh surprise. Since Germany has a whole subculture of Turkish food these days, we knew to expect lots of doner kebabs. The interesting part was the “hit of miss” aspect. You could end up eating really good and decently priced fare, or you could find yourself in the “let’s rip off this tourist” alley. One eggplant for $8? Totally possible. Either way, if you keep your eyes open and look around, you can end up eating like a king in Istanbul.

Während unserer einjährigen Auszeit verbrachten wir nach ca. 3 Wochen Zugfahrt durch Osteuropa 5 Tage in Istanbul. Das Essen war eher etwas fade in Ungarn, Rumänien und Bulgarien, deshalb war Istanbul eine frische Überraschung. Da Deutschland heutzutage eine ganze Subkultur mit türkischem Essen hat, wussten wir, dass es viele Döner geben würde. Interessanterweise war das alles “Volltreffer oder Fehlschuss”. Man fand entweder etwas ganz Tolles zu einem guten Preis oder wurde abgezockt. Eine Aubergine für 8 $? Kann schon sein. Wie auch immer, wenn man einfach seine Augen offen hält und sich ein bisschen umschaut, dann kann man in Istanbul wie ein König essen.

Turkish Delight

Turkish delight or lokum, Turkey’s favorite sweets. Lokum, die beliebteste Süßigkeit in der Türkei.

Market Hall

Bustling market hall. You can buy anything there, including crap. 🙂 The most fun part is people watching. There is also a spice market but I didn’t take a picture there. Belebte Markthalle. Man kriegt da alles, auch Scheiß. 🙂 Am meisten macht es Spaß, die Leute zu beobachten. Es gibt auch einen Gewürzmarkt, aber ich habe dort kein Foto gemacht.

Gyro

We kept going back to this place. Less than $2 for dürüm, a thin wrap filled with stuff from this skewer. Heaven! Wir sind immer wieder hierhin gegangen. Weniger als 2 $ für Dürum, ein dünnes Fladenbrot gefüllt mit Zeug von diesem Spieß. Himmlisch!

Diarrhea

Do. Not. Eat. Diarrhea guaranteed. Esst. Das. Nicht. Durchfall garantiert.

Istanbul - Asia

When we ventured out to capture the sunset in the Asian part of town, we saw lots of vendors preparing food right in front of our eyes. Not sure what he was making but we thought it was worth a shot. The whole atmosphere was much busier than on the European side of the river. Our first glimpse of Asia. Als wir zur asiatischen Seite der Stadt fuhren, um den Sonnenuntergang festzuhalten, sahen wir viele Verkäufer, die das Essen direkt vor unserer Nase zubereiteten. Ich bin mir nicht so sicher, was er da gerade machte, aber wir dachten, dass das ein gutes Foto sei. Die ganze Atmosphäre dort war viel belebter als auf der europäischen Seite des Flusses. Unser erster Eindruck von Asien.

Eating Well In Peru

Looking through our food pictures from South America and Central America, I did notice that we had actually blogged some about food already. For example, you can see us eating lemon ants during our jungle tour in Ecuador, encountering a chicken foot in a soup in Mindo, Ecuador, binge eating for two days in El Salvador at the Juayúa Food Festival or being fascinated by all the chillies in Mexico. This made me realize that we never actually commented on how good the food in Peru was. Not only was it good, it was also cheap. It was also the country with the best street vendors. Take a look!

Als ich durch meine Essensbilder von Südamerika und Mittelamerika gegangen bin, habe ich festgestellt, dass wir eigentlich schon etwas über Essen gebloggt hatten. Zum Beispiel sieht man uns, wie wir “Lemon Ants” (Ameisen, die nach Zitrone schmecken) bei unserer Dschungeltour in Ecuador gegessen haben, einen Hühnerfuß in einer Suppe in Mindo (Ecuador) gefunden haben, zwei Tage lang in El Salvador auf dem Juayúa-Food-Festival nur gefressen haben oder als wir von den Chilies in Mexiko fasziniert waren. Da wurde mir auch klar, dass wir eigentlich nie so richtig kommentiert haben, wie gut das Essen in Peru eigentlich war. Es war nicht nur gut, sondern auch günstig. Es war außerdem das Land mit den besten Straßenverkäufern. Schaut mal!

Image

At a restaurant in Cusco. Peru’s specialty is actually guinea pig but we couldn’t get ourselves to eat that.

In einem Restaurant in Cusco. Perus Spezialität ist eigentlich Meerschweinchen, aber das wollten wir dann auch nicht essen.

Image

You might encounter the occasional strange item on the menu. What the hell is “jumped”? Well, it’s a literal translation of “saltado”, Peru’s version of stir fry. The verb “saltar” translates to ” to jump”.

Man findet manchmal etwas komische Sachen auf der Speisekarte. Was bitte ist “jumped” (gesprungen)? Nun gut, das ist die wortwörtliche Übersetzung von “saltado”, Perus Version eines Pfannengerichts. Das Verb “saltar” heißt übersetzt “springen” (to jump).

Image

Cusco. After literally running around for an entire day to prepare our multi-day Choquequirao hike, we took advantage of the street foods of Peru at the end of the day. These people were cooking away for hours and hours until the early morning. You would tell them what you wanted, and they would make it for you. Best. Experience. Ever.

Cusco. Nachdem wir wirklich den ganzen Tag rumgerannt waren, um unsere mehrtägige Choquequirao-Wanderung vorzubereiten, ließen wir es uns am Ende des Tages mit Perus Essen von Straßenverkäufern gut gehen. Die Leute waren die ganze Zeit am Kochen und das bis in die frühen Morgenstunden. Man sagte ihnen, was man wollte und sie machten es für einen. Beste. Erfahrung. Überhaupt.

IMG_1495

The finished product. Almost like a doner kebab. Das Endprodukt. Fast wie ein Döner. Nur Döner macht schöner.

Or maybe this guy for dinner? Oder vielleicht den hier zum Abendessen? 🙂

Hungry

Ever since I started training for the Boston Marathon, I’ve been SO hungry. When we were traveling back in the days, we had to find food along the way every day. Sometimes, we were very hungry, too. Either because of not enough food or the choices available. I sifted through our travel pictures and decided to post some of our food adventures. Here’s part one: Argentina & Chile.

Seit ich mit dem Training für den Boston Marathon begonnen habe, habe ich ständig Hunger. Als wir damals unterwegs waren, mussten wir jeden Tag sehen, wo wir unser Essen her bekamen. Manchmal hatten wir auch sehr viel Hunger. Entweder, weil es nicht genug gab oder wegen der Auswahl, DIE es gab. Ich hab mal ein bisschen durch unsere Reisefotos geschaut und mir gedacht, dass ich mal ein paar Fotos von unseren Essensabenteuern hier reinstelle. Hier ist Teil 1: Argentinien und Chile.

Image

Hooters restaurant in Buenos Aires, Argentina. No thanks. Hooters-Restaurant in Buenos Aires, Argentinien. Nein danke.

Image

Hamburger in El Bolsón. Hell yeah!

Image

Meal on our 2-day bus ride through Patagonia. Not good. Mahlzeit auf unserer zweitägigen Busfahrt durch Patagonien. Nicht gut.

Image

Not sure what that was. And it wasn’t very good, either. Iquique, North Chile. Nicht sicher, was das war. Und gut war es jedenfalls nicht. Iquique, Nordchile.

Image

Apparently, you can also get hot dogs there. Hot Dogs kriegt man da anscheinend auch.

IMG_1065

Valparaíso, Chile. Some of the best food we had. Unter anderem das beste Essen, was es gab.