Category Archives: General Nastiness

Just Add SPAM My Ass – Some Thoughts On Camp Food

I finally have a new post for my category General Nastiness. You might have heard about SPAM outside of email, you might have seen it at the supermarket but you might not have had it. Well, I did, and it was gross.

Why did I have it? You know, when you hike, you need some food that provides you with a lot of calories and a lot of fat at the end of the day. The worst thing you want is to wake up starving in the middle of the night in a tent. We were hungry enough in Vietnam (see this post). When we hiked in Torres del Paine in Chile, we had a lot of trail mix with us, and you sure get sick of that very quickly. Plus, that was more of a snack during the day.

Matt had found a blog that advocated adding SPAM to your dinners. We brought some Knorr mixes but you really need to add some meat to that to feel full and to replenish all the calories you burned on the trail. You can’t get fresh meat in the backcountry. Fine, I agreed, and we bought a couple of cans. I was skeptical.

The result: total nastiness. When you open the can, you’re greeted by a congealed cover of grossness. Don’t even read the ingredients, and just don’t think about what you’re eating. We certainly couldn’t as we were eating while pacing around the campsite at the Cascade Canyon South Fork during our backcountry hike in the Tetons swatting mosquitoes. Afterwards, you’re left with being thirsty for the rest of the night due to all the salt in the “food”, which also means getting out of your tent at night to pee and being eaten by all the mosquitoes again. I just didn’t drink.

For lunches, we often brought tuna pouches to have with corn tortillas (great backcountry food, by the way). While I got tired of those, I prefer that over another can of SPAM. And at about $2.49 or $3 a can, it’s not even that cheap considering what you’re getting here. When we got home from Wyoming, we sadly realized that we had another can of SPAM that we had left at home. It expires in April 2017. Bon appétit…

SPAM in all its glory. SPAM in deiner Pracht

SPAM in all its glory. This was after the backcountry hike when we were car camping. SPAM in voller Pracht. Das war nach dem Backcountry, als wir mit dem Auto auf dem Zeltplatz waren.

Oh hello SPAM! Oh hallo SPAM!

Oh hello SPAM! Oh hallo SPAM!

Moosel Drool to quench the thirst afterwards. Moose Drool (Elchspucke) für den Nachdurst.

Moose Drool to quench the thirst afterwards. Moose Drool (Elchsabber) für den Nachdurst.

Ich hab endlich einen neuen Beitrag für meine Kategorie General Nastiness (allgemeine Ekelhaftigkeit). Ihr habt vielleicht schon von SPAM außerhalb des Themas E-Mail gehört; vielleicht habt ihr es auch im Supermarkt gesehen, aber noch nicht gegessen. Ich hab es jedenfalls und es war eklig.

Wieso hab ich das gegessen? Also, wenn man wandert, dann braucht man am Ende des Tages was zu Essen, was viele Kalorien und viel Fett hat. Was man gar nicht will, ist nachts halbverhungert im Zelt aufzuwachen. Wir hatten genug Hunger in Vietnam (siehe dieser Artikel). Als wir in Torres del Paine in Chile unterwegs waren, haben wir viel Studentenfutter gegessen, aber das ist man schnell leid. Außerdem war das mehr ein Snack für zwischendurch.

Matt hatte einen Blog gefunden, der SPAM zum Abendessen empfahl. Wir kaufen ein paar Knorr-Tüten, aber man braucht wirklich noch etwas Fleisch, damit man satt wird und sich die ganzen Kalorien wiederholt, die man tagsüber verbraucht hat. Man kriegt im Backcountry kein frisches Fleisch. OK, ich gab nach und wir kauften ein paar Büchsen. Ich war skeptisch.

Das Ergebnis: komplette Ekelhaftigkeit. Wenn man die Büchse aufmacht, dann wird man erst mal von einem fest gewordenen Etwas begrüßt. Man sollte sich nicht die Zutaten durchlesen und auch nicht drüber nachdenken, was man isst. Wir hatten jedenfalls keine Zeit dafür, als wir auf dem Zeltplatz der Cascade Canyon Südgabelung im Gehen essen mussten, während wir die Mücken wegjagten. Danach hat man dann auch richtig viel Durst, weil in dem „Essen” total viel Salz drin ist, was dann auch bedeutet, dass man nachts Pipi muss und wieder von den Mücken angefallen wird. Ich hab einfach nichts getrunken.

Zu Mittag haben wir oft Thunfischbeutel mit Maisfladen (Tortillas) gegessen (super Essen für das Backcountry übrigens). Obwohl ich das ja auch bisschen leid wurde, ist mir das lieber als eine weitere Büchse SPAM. Und für 2,49 $ oder 3 $ ist das gar nicht mal so billig für das, was man bekommt. Als wir aus Wyoming zurückkamen, haben wir leider festgestellt, dass wir noch eine Büchse SPAM zu Hause gelassen hatten. Sie läuft im April 2017 ab. Guten Appetit…

Advertisements

Heat Wave, Sweat ‘n’ Cookies

We just made it through the first heat wave of 2012 in Boston. Two days with temperatures close to 100. Nasty, nasty heat. Those days when you’re happy you can be in your air-conditioned office. Or NOT in Bangkok or Vietnam with no escape from the heat.

Wir haben gerade die erste Hitzewelle von 2012 in Boston überstanden. Zwei Tage mit Temperaturen von fast 40 Grad. Ekelhafte, ekelhafte Hitze. Solche Tage, an denen man froh ist, dass man im Büro mit Klimaanlage ist. Oder NICHT in Bangkok oder Vietnam, wo man der Hitze nicht entkommen kann.

Sweating in Halong Bay, Vietnam. Can you tell?

 Schwitzen in der Halong-Bucht, Vietnam. Sieht man’s?

What do you do? Turn up the AC or how about some “organic” cookies?

Was kann man tun? Die Klimaanlage aufdrehen oder wie wär’s mit ein paar “selbstgebackenen” Cookies?

Picture taken by a co-worker at the parking lot at work. Our office building reflected.

Foto eines Arbeitskollegen auf dem Parkplatz an unserer Arbeit. Unser Bürogebäude spiegelt sich.

The First Rule of Travel in Asia

pertains to the purchasing and consumption of street food. Anyone traveling to the region would be wise to remember it. Thailand, and I presume other parts of Southeast Asia has endless pushcart vendors selling all manner of foods. In fact this is where most Thais get the meals that they do not cook themselves, leaving the more traditional restaurants for the farang (gringos).

Some of these pushcarts, however, more closely resemble a mad scientist’s laboratory (and a dirty one at that) than a kitchen, and the food that comes out of them can be pretty sketchy. So the new rule is as follows: If you cannot visually identify what it is the woman is cooking from a good safe distance do not partake. Move on.

Meat grilling over coals. Non-offensive looking. Okay to eat.

Gegrilltes Fleisch auf Kohle. Sieht nicht anstößig aus. Kann man essen.

What the…??? Wie bitte…???

Oh dear…, um Himmels Willen…

Die erste Regel bei Reisen in Asien gehört zum Thema Essen auf der Straße kaufen und konsumieren. Jeder, der in die Region fährt, sollte klug genug sein, sich daran zu erinnern. Thailand und ich nehme an auch andere Teile in Südostasien haben unzählige Schiebekarren, mit denen alle Arten von Essen verkauft werden. In der Tat ist das dort, wo die meisten Thailänder ihr Essen kaufen, das sie nicht selbst kochen und überlassen damit die eher traditionellen Restaurants den Farang (Gringos).

Einige dieser Schiebekarren ähneln jedoch eher dem Labor eines durchgedrehten Wissenschaftlers (und ein dreckiger dazu) als einer Küche und das Essen, das dort entsteht, kann sehr fraglich sein. Die neue Regel lautet also: Wenn man aus einer guten, sicheren Entfernung nicht visuell identifizieren kann, was die Frau da kocht, nicht mitmachen. Weitergehen.

Arrived in Bangkok

Bangkok is fucking HOT! Bostonians can sympathize. Just imagine the hottest day of the year, 95 degrees with 80% humidity. You’re sitting, splayed out on the couch like a dead salamander, immobile for hours, and you’re STILL FUCKING SWEATING! And it’s like this every day.

By the way, what is wrong with the Frenchies? Do they seriously not realize that nobody speaks their language anymore. Here is Bangkok people have addressed us in French, as if it were self-evident that we would understand. Our friends report being greeted with a “bonjour” while on a hike in Argentina. Weirdos.

_________________________________________________

Bangkok ist SAUHEISS! Leute aus Boston wissen, was ich meine. Stellt euch einfach den heißesten Tag des Jahres vor, 35 Grad mit 80% Luftfeuchtigkeit. Man sitzt einfach nur da, breitet sich auf der Couch wie ein toter Salamander aus, stundenlang unbeweglich und man SCHWITZT IMMER NOCH WIE SAU! Und so ist es jeden Tag.

Übrigens, was geht denn mit den Franzosen? Ist ihnen nicht klar, dass niemand mehr ihre Sprache spricht? Hier in Bangkok haben uns Leute auf Französisch angesprochen, als ob es selbstverständlich wäre, dass wir sie verstehen würden. Freunde von uns haben uns auch berichtet, dass sie mit einem “Bonjour” auf einer Wanderung in Argentinien begrüßt wurden. Komische Leut…

The Dark Side of Travel: Trash

Yes, I hate to break it to you, but traveling is not always fun, because you see a lot of things you wish you hadn’t seen. One of those is irresponsible behavior towards the environment. OK, I get it that people in Central America and South America might have other things to worry about than where their trash goes, or that they don’t have the appropriate services to take care of that, but when I see people toss their water bottle out of the bus, along with other items like packaged food, all sorts of plastic materials, cans and so forth, and I see all the trash piled up on the side of the road, I get really mad.

Fortunately, we’re leaving this continent again soon, and I don’t have to live in this garbage. It is a sad way to think though. Do people not care when their front yard is covered in trash and their lakes are too polluted to swim in? And for those where you still can, I saw people throw their cigarette butts in, and then they jumped in five minutes later. We have also seen many instances of trash being burned out in the fields. It is really toxic to burn waste, but they don’t seem to know about that here (or care?). It seems hopeless, and I don’t foresee any changes in the future.

(House near Carmelita, Guatemala, Haus in der Nähe von Carmelita, Guatemala)

Ja, ich muss es leider rauslassen, aber Reisen ist nicht immer lustig, denn man sieht viele Dinge, die man lieber nicht gesehen hätte. Ein Beispiel ist das verantwortungslose Verhalten gegenüber der Umwelt. OK, ich kann ja verstehen, dass die Leute in Zentral- und Südamerika vielleicht andere Sorgen haben, als sich Gedanken zu machen, was mit dem Müll passiert, oder dass sie nicht einfach die Art von Müllabfuhr haben, die sich um alles kümmert, aber wenn ich sehe, wie Leute hier Plastikflaschen aus dem Bus werfen, zusammen mit anderen Dingen, wie abgepacktem Essen, allen möglichen Sachen aus Plastik, Dosen usw., und ich dann den ganzen Müll am Straßenrand sehe, werde ich echt sauer.

Zum Glück verlassen wir diesen Kontinenten bald wieder und ich muss nicht in diesem Müll leben. Das ist eine traurige Denkweise. Ist es den Leuten egal, wenn ihr Vorgarten voller Müll liegt und die Seen so verschmutzt sind, dass man nicht mehr darin schwimmen kann? Und die, die noch sauber sind, dort habe ich Leute gesehen, die ihre Kippen reinwarfen und dann fünf Minuten später reinsprangen. Wir haben auch oft gesehen, wie Müll auf den Feldern verbrannt wurde. Müllverbrennung ist wirklich giftig, aber anscheinend wissen das die Leute hier nicht (oder es ist ihnen egal?). Es scheint aussichtslos und ich sehe auch keine Veränderungen für die Zukunft.

Ever Wondered How to Make a Shrunken Head?

Me neither. But if you had, here are 12 simple steps. I should note that your victim must be dead first, so if you have not already done so, kill your victim.

Step 1: Cut off skin around chest.

Step 2: Make similar cut on the back.

Step 3: Sever the spine.

Step 4: Remove the skull from the skin of the head.

Step 5: Tie severed head to some kind of stick and carry it somewhere.

Step 6: Cook the head?!?!

Step 7: Sew a ring to the end of the neck of the now hollowed out and cooked head to make a sort of funnel.

Step 8: Sew mouth shut.

Step 9: Stuff head with some kind of material. Potatoes?!

Step 10: The head is now grey?

Step 11: Put the nasty shrunken head on a pole.

Step 12: I don’t know what you could possibly do at this point that would be grosser than the preceding 11 steps.

Habt ihr euch schon mal gefragt, wie man einen Schrumpfkopf macht? Ich mich auch nicht. Aber wenn das so gewesen wäre, dann sind hier 12 einfache Schritte. Ich muss anmerken, dass euer Opfer zunächst tot sein muss, also wenn ihr es noch nicht gemacht habt, tötet euer Opfer.

Schritt 1: Die Haut um die Brust wegschneiden.

Schritt 2: Ähnlicher Schnitt am Rücken.

Schritt 3: Die Wirbelsäule abtrennen.

Schritt 4:  Den Schädel von der Kopfhaut entfernen.

Schritt 5: Den abgetrennten Kopf an einen Stock binden und irgendwo hin tragen.

Schritt 6: Den Kopf kochen?!?!

Schritt 7: Einen Ring an das Halsende des nun hohlen und gekochten Kopfs nähen, um eine Art Trichter zu gestalten.

Schritt 8: Den Mund zunähen.

Schritt 9: Den Kopf mit irgendwas ausfüllen. Kartoffeln?!

Schritt 10: Der Kopf ist jetzt grau?

Schritt 11: Den ekelhaften Schrumpfkopf auf einem Stab aufspießen.

Schritt 12: Ich weiß nicht, ob man jetzt noch etwas machen könnte, was noch ekelhafter wäre als die letzten 11 Schritte.