Category Archives: Germany

Gratitude

For a while, I’ve been thinking about writing down my plane ride from Denver to Germany back in November with my almost 2-year old daughter. Instead of writing a chronological post about the way I did it with our last flight from Denver to Boston when Caroline was 7 months old, I thought about everyone who helped make that difficult trip a little easier. I wish you a Merry Christmas, Happy Holidays, and all the best for 2020. I believe in karma, so here are all the good deeds you did. Thank you!

To the people on the plane from Denver to London who calmed me down when Caroline started screaming and kept going for a long time. I don’t know how long. It felt like forever. Two women who just came over when I was in the aisle trying to calm a screaming toddler in the middle of the night who just didn’t want to sleep. And the British Airways flight attendant who did the same and warmed up some milk for us. Caroline did fall asleep when we landed in London – with a poop. Life can be rough sometimes.

To the German passenger who found Caroline’s monkey after we left the plane and were on our way to our connecting flight. We stormed back and there he was in your hands. That monkey would have been missed big time.

To the American man who helped me with my luggage through security and the waiting area in London. I had a hand luggage ticket (long story) and had a carry-on suitcase, a diaper bag, a bag with toys and books, and was also carrying Caroline. Thank you! You told me you’re going to have a baby in April, and it will be hard and wonderful. Good luck.

To the mom who chatted nicely with me in London as we were waiting for the baby room to open. You were there with your two little children and told me the baby rooms can sometimes be busy for a very long time because nursing moms use them, too. I was used to changing tables in American bathrooms, so this was new to me and also meant a second trip to the normal bathroom for my own needs. Not convenient. Thanks for the nice chat.

To the two young dudes who helped me run with my luggage to my gate in London. For the longest time, the gate number didn’t post on the screen, and when it finally did after a longer bathroom break (it takes a while with a toddler), it said “gate closing”. I panicked and started running. You were there and helped.

To the two random flight attendants who – without a word – took my luggage and pulled it from customs to the waiting area in Frankfurt where my brother was waiting for me. I had all my stuff with me, plus the baby, plus the car seat that I couldn’t use a cart for because the cash-less machine did not take my credit card without a PIN.

To my brother who picked me up in Frankfurt and saw me break down when I saw him. This was a side of me that I had not seen myself before. Pure exhaustion but now I can laugh about it. May this never happen again!

To my family and friends who made time and embraced us as if we had never been away. Caroline had a blast with all of you. To my parents who had to listen to Caroline’s wails for many nights because of her jetlag and not being in her own bed. And to my mom for babysitting on a Friday night so I could go to a restaurant with two of my high school friends and just be me for a few hours.

To the woman who gave us a chocolate cookie in Dallas when we were waiting to go through security. You noticed my stress level because I thought I wouldn’t make my connecting flight because everything took so long. And we almost missed it. This was such a nice gesture. You later gave us a second cookie when you saw us again waiting for the train. So sweet.

To the American Airlines pilot who held onto my arm on the train at the Denver International Airport on the way to baggage claim, so I wouldn’t fall over. You said “We brought you here” after asking me what flight I was on and later I realized you were one of the pilots.

THANK YOU! Each and every one of you made a hard trip just a little easier. May good karma follow you into the new year and do good things to you. 🙂

Heule Eule = Howl Owl. We got this book as a gift while in Germany. Caroline loves it. I often felt like this Howl Owl during the trip. Wir bekamen dieses Buch geschenkt, als wir in Deutschland waren. Caroline liebt es. Ich fühlte mich unterwegs oft wie diese Heule Eule.

Ich denke schon eine Weile darüber nach, meine Flugreise von Denver nach Deutschland im November mit meiner fast zweijährigen Tochter niederzuschreiben. Anstatt alles in chronologischer Reihenfolge zu berichten, wie ich es mit meinem Flug von Denver nach Boston gemacht habe, als Caroline 7 Monate alt war, dachte ich an alle, die mir geholfen haben, diese schwierige Reise ein bisschen einfacher zu machen. Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten, schöne Feiertage und nur das Beste für 2020. Ich glaube an Karma, hier sind also alle eure guten Taten. Danke!

An die Leute im Flugzeug von Denver nach London, die mich beruhigt haben, als Caroline anfing zu schreien und das eine Weile lang. Ich weiß nicht wie lang. Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an. Zwei Frauen kamen einfach rüber, als ich im Gang stand und versuchte, ein schreiendes Kleinkind zu beruhigen, das mitten in der Nacht einfach nicht schlafen wollte. Und die Flugbegleiterin von British Airways, die das Gleiche tat und auch Milch für uns aufwärmte. Caroline schlief bei der Landung ein – mit einem Häufi. Das Leben kann manchmal schon anstrengend sein.

An den deutschen Fluggast, der Carolines Affen fand, nachdem wir aus dem Flugzeug gestiegen und auf dem Weg zu unserem Anschlussflug waren. Wir stürmten zurück und da war er in deinen Händen. Diesen Affen hätten wir ganz schön vermisst.

An den Amerikaner, der mir mit meinem Gepäck durch die Sicherheitskontrolle und den Wartebereich in London half. Ich hatte ein Handgepäcksticket (lange Geschichte) und hatte einen Rollkoffer, eine Windeltasche, eine Tasche mit Spielzeug und Büchern und trug außerdem noch Caroline. Danke! Du hast mir erzählt, dass ihr im April ein Baby erwartet und das wird so anstrengend und wunderschön. Viel Erfolg.

An die Mama, die sich nett mit mir in London unterhielt, als wir auf den Babyraum warteten. Du warst dort mit deinen zwei Kindern und hast mir erzählt, dass die Babyräume manchmal lange besetzt sein können, weil Mütter sie auch zum Stillen benutzen. Ich kannte nur ausziehbare Wickeltische von amerikanischen Toiletten, also war das neu für mich und es bedeutete danach auch einen erneuten Abstecher auf die normale Toilette für mich selbst. Danke für den netten Plausch.

An die zwei jungen Typen, die mir halfen, mit meinem Gepäck zu meinem Flugsteig in London zu rennen. Der Flugsteig stand ganz lange nicht am Bildschirm an und als er endlich nach einer langen Toilettenpause da war (mit einem Kleinkind dauert es einfach länger), stand da „Flugsteig schließt”. Ich bekam Panik und rannte los. Ihr wart da und habt mir geholfen.

An die zwei Flugbegleiterinnen, die zufällig da waren und – ohne Worte – mein Gepäck nahmen und es vom Zoll in den Wartebereich in Frankfurt zogen, wo mein Bruder auf mich wartete. Ich hatte mein ganzes Zeug bei mir, plus Baby, plus Autositz, für den ich keinen Wagen nehmen konnte, weil die bargeldlose Maschine meine Kreditkarte ohne PIN nicht nahm.

An meinen Bruder, der mich in Frankfurt abholte und mich zusammenbrechen sah, als ich ihn erblickte. Das war eine Seite von mir, die ich selbst noch nie gesehen hatte. Vollkommene Erschöpfung, aber jetzt kann ich drüber lachen. Mag das nie wieder passieren!

An meine Familie und Freunde, die sich Zeit nahmen und uns liebevoll empfingen, als wären wir nie weggewesen. Caroline hatte einen Mordsspaß mit euch. An meine Eltern, die nächtelang Carolines Geweine mit anhören mussten, weil sie Jetlag hatte und nicht in ihrem eigenen Bett schlafen konnte. An meine Mama fürs Babysitten an einem Freitagabend, sodass ich mit zwei Schulfreunden in ein Restaurant gehen und ein paar Stunden lang einfach nur mal ich selbst sein konnte.

An die Frau, die mir einen Schokoladenkeks in Dallas schenkte, als wir in der Sicherheitskontrolle warteten. Du hast meinen Stress gespürt, weil ich dachte, wir verpassen unseren Anschlussflug, weil alles so lange dauerte. Und fast hätten wir ihn verpasst. Das war so eine nette Geste. Später kam noch ein zweiter Keks dazu, als du uns noch mal beim Warten auf den Zug sahst. So lieb.

An den Piloten von American Airlines, der meinen Arm im Zug am internationalen Flughafen von Denver auf dem Weg zur Gepäckausgabe festhielt, damit ich nicht umfiel. Du hast gesagt „Wir haben euch hierher gebracht”, nachdem du mich gefragt hast, welchen Flug wir hatten und später wurde mir klar, dass du einer der Piloten warst.

DANKE! Jeder Einzelne von euch hat eine schwere Reise ein bisschen einfacher gemacht. Möge gutes Karma euch ins neue Jahr folgen und euch Gutes bescheren. 🙂

A 5k in Barcelona

Running while traveling is a great way to explore new things and see places you might not have seen if you just stroll around. In Sevilla, we went for a run along the river the night of our failed arrival, and it was great. In Barcelona, we signed up for a 5k around the Sagrada Familia.

Another bonus was meeting two of my co-workers in the flesh after working together for more than 1.5 years on a daily basis and seeing each other only on a screen. It was their first 5k, and I was pumped to finally meet them and to also cheer them on.

The route went multiple laps around the Sagrada Familia. We had just been there the day before when we picked up our bibs close by, and the area is usually mobbed with tourists, so it was even better to return the following day with closed roads.

There were multiple races going on that day. Ours was small with 200+ people, and we enjoyed every minute of it. Without a GPS, it might have been tricky to know how far along you were and how many laps you needed to do. The course ended up longer than 5k but I didn’t care. 4 weeks post marathon, I had no goals and just enjoyed looking at the magnificent Sagrada Familia. What a morning!

With the Sagrada Familia. We came with our club singlets, of course. Mit der Sagrada Familia. Wir kamen natürlich in unseren Trikots von unserem Sportverein.

Post race victory. The race was only €5, which included an orange shirt, granola, post race beverages and treats. Siegesfeier nach dem Rennen. Das Rennen kostete nur 5 € und dafür gab es ein orangenes T-Shirt, Müsli, Getränke danach und Leckereien.

Während einer Reise laufen zu gehen ist eine tolle Möglichkeit, neue Dinge zu erkunden und Orte zu sehen, an die man sonst wahrscheinlich nicht gekommen wäre, wenn man spazieren geht. In Sevilla liefen wir am Abend nach unserer gescheiterten Ankunft am Fluss entlang und es war toll. In Barcelona meldeten wir uns bei einem 5km-Lauf um die Sagrada Familia an.

Ein weiterer Bonus war, zwei meiner Arbeitskolleginnen in echt kennenzulernen und das nach mehr als 1,5 Jahren täglicher Zusammenarbeit, bei der wir uns immer nur auf einem Bildschirm sahen. Es war der erste 5km-Lauf für sie und ich freute mich wie bekloppt, sie endlich zu treffen und sie anzufeuern.

Die Route ging einfach mehrere Runden um die Sagrada Familia. Wir waren gerade noch am Vortag dort, um uns in der Nähe unsere Startnummern abzuholen und die Gegend ist normalerweise knallvoll mit Touristen, deshalb war es umso besser, am nächsten Tag zu abgesperrten Straßen zurückzukommen.

Es gab an dem Tag mehrere Rennen. Unseres war mit ein bisschen mehr als 200 Leuten klein und wir haben jede Minute genossen. Ohne eine Sportuhr mit Navi hätte es schwierig sein können, zu wissen wo man gerade war und wie viele Runden man noch laufen musste. Die Strecke war dann am Ende länger als 5 km, aber mir war das egal. 4 Wochen nach meinem Marathon hatte ich keine Ziele und habe einfach nur die Sicht auf die herrliche Sagrada Familia genossen. Was ein Vormittag!

Stop all the Clocks*: The Newport Marathon

To say that training for the Newport Marathon was not easy is truly an understatement. Never have I felt as exhausted and drained as during a training cycle. This was the first time I partially trained indoors due to the lack of light outside after work in the winter. I can consider myself lucky that we do have a gym at work but spending endless hours on the treadmill and the elliptical did create a feeling of boredom and monotony throughout the winter despite the entertainment of many Friends episodes.

In addition, our track workouts were cancelled, so I did not feel I was getting the quality speed workouts that I was supposed to do. While doing more volume than last year for Providence, I also raced less due to being tired of running half marathon after half marathon. I only did a few select races, such as the Derry 16 Miler in New Hampshire, one 5k, the bitterly cold Salem Black Cat 20 Miler where the temperature was still 16 degrees with brutal winds when I left afterwards, and a 5-miler today.

And then, my grandmother suddenly passed away in March, and the world turned black. The little motivation I had left, went away and I stopped caring about my stupid marathon training. Because running is not everything. I decided to make the trip to Germany to be with my family and attend the funeral, and I’m glad I did. In addition to all this emotional wreckage, I was coming off a cold before my trip, only to catch another one and being utterly miserable upon my return. While I didn’t stop running, I stopped caring and just felt empty.

As we got closer to the marathon, and I started recovering, I started thinking about how my grandmother never gave up and had a strong will in her long life of 97 years. So here I am, one week out. Even though I still feel blue, I will run my fourth marathon for my grandmother and think about all the wonderful moments we had together while I’m out there struggling next week. Thank you for everything, my dear Oma! ❤

*”Stop all the clocks” is the first line in “Funeral Blues”, a poem by W.H. Auden from 1936, also referenced in the movie “Four Weddings and a Funeral”. Link here.

Man könnte sagen, dass das Training für den Newport-Marathon nicht einfach war, aber das wäre etwas untertrieben. Noch nie zuvor war ich während einer Trainingsphase so erschöpft und ausgelaugt. Diesmal hab ich auch zum ersten Mal teilweise drinnen trainiert, weil man im Winter an meiner Arbeit draußen einfach nix sieht. Ich bin ja froh, dass wir an der Arbeit einen Fitnessraum haben, aber unzählige Stunden auf dem Laufband und dem Crosstrainer führten einfach zu einem Gefühl von Langeweile und Eintönigkeit im Winter, obwohl ich durch viele Friends-Folgen einiges an Unterhaltung hatte.

Dazu kam noch, dass unser Intervalltraining abgesagt wurde und ich das Gefühl hatte, nicht die Qualität an Training zu bekommen, die ich eigentlich haben sollte. Obwohl ich mehr Kilometer als letztes Jahr für Providence gelaufen bin, war ich es leid, an allen möglichen Halbmarathons teilzunehmen und habe mir nur ein paar ausgewählte Rennen ausgesucht, wie den Derry 16-Meilenlauf in New Hampshire, einen 5km-Lauf, den saukalten Black-Cat-Lauf (20 Meilen), wo es immer noch -9 Grad waren, als ich nach Hause fuhr und einen 5-Meilenlauf heute.

Und dann starb plötzlich meine Oma im März und die Welt wurde schwarz. Das bisschen Motivation, das ich noch hatte, war dann auch weg und mir war das doofe Marathontraining dann auch egal. Laufen ist halt nicht alles. Ich entschloss mich, nach Deutschland zu reisen, um Zeit mit meiner Familie zu verbringen und bei der Beerdigung dabei zu sein, und ich bin froh, dass ich das gemacht habe. Zu den ganzen schlechten Gefühlen hatte ich mich gerade von einer Erkältung erholt, um mir dann eine neue vor meiner Rückkehr einzufangen und danach dann einfach nur ein Haufen Elend zu sein. Obwohl ich weitergelaufen bin, war mir alles egal und ich fühlte mich einfach leer.

Als wir dann näher an den Marathon kamen, und es so langsam bergauf ging, habe ich daran gedacht, dass meine Oma nie aufgegeben hat und in ihren 97 Jahren immer einen starken Willen hatte. Hier bin ich also, 1 Woche vorher. Obwohl ich immer noch sehr traurig bin, werde ich meinen vierten Marathon für meine Oma laufen und an all die schönen Momente denken, die wir zusammen hatten, wenn ich mich nächste Woche rumquäle. Danke für alles, meine liebe Oma! ❤

*„Die Uhren stoppt” ist die erste Zeile von „Begräbnis-Blues”, einem Gedicht von W.H. Auden von 1936, auch bekannt aus dem Film „Vier Hochzeiten und ein Todesfall”. Hier der Link.

2015 – The Travel Year in Review ✈

Today is Christmas and time to reflect. 2015 has been a good year. Even though I get the feeling we worked around the clock, I did find the time somehow to post 25 times on this blog this year, which is about every two weeks. Not bad at all.

The beginning of the year was clearly taken over by Boston’s most ridiculous winter ever. It ended up getting its own category with 8 posts. So far, the weather has been good to us with a record-breaking Christmas Eve yesterday and 70 degrees. We had wine on the front porch outside last night. Unreal.

After the brutal winter, we went to Europe for two weeks in May for some lovely family celebrations in Germany, a train conductor strike for 7 days, cycling in the Netherlands and two trips to Cologne. In early summer, we had to say goodbye to Jens Peter Zwei and enjoy biking. August was all about adventures in Mainehiking in New Hampshire and a farewell to a familiar running route.

And then fall came along. A hike south of Boston, followed by a trip to Fenway to see the Red Sox. Beautiful colors at Franconia Notch made for some very nice blog posts, and all of a sudden it was winter. Who knows what the new year will bring but our winter vacation is already booked. Hint, watch the video. Merry Christmas, Happy New Year and read you again in 2016.

Heute ist Weihnachten und Zeit zum Nachdenken. 2015 war ein gutes Jahr. Auch wenn ich den Eindruck habe, dass wir rund um die Uhr gearbeitet haben, habe ich dieses Jahr doch irgendwie die Zeit gefunden, 25 mal was zu schreiben, also ungefähr alle zwei Wochen. Gar nicht mal so schlecht.

Am Jahresanfang ging es ganz klar um den beklopptesten Winter überhaupt in Boston. Er bekam sogar seine eigene Kategorie mit 8 Einträgen. Soweit war das Wetter gut zu uns und gestern hatten wir einen rekordbrechenden Heiligabend mit 20 Grad. Wir haben abends Wein draußen auf der Veranda getrunken. Unfassbar.

Nach dem brutalen Winter ging es im Mai zwei Wochen lang nach Europa für wunderbare Familienfeiern in Deutschland, einen Lokführerstreik von 7 TagenRadfahren in den Niederlanden und zwei Trips nach Köln. Im Frühsommer mussten wir uns von Jens Peter Zwei verabschieden und das Radfahren genießen. Der August war voll mit Abenteuern in MaineWandern  in New Hampshire und einem Abschied von einer bekannten Laufroute.

Und dann kam der Herbst. Eine Wanderung südlich von Boston und dann noch ein Ausflug nach Fenway, um die Red Sox spielen zu sehen. Wunderschöne Herbstfarben in Franconia Notch sorgten für einige sehr schöne Blogeinträge und plötzlich war der Winter da. Wer weiß, was das neue Jahr bringt, aber unser Winterurlaub ist bereits gebucht. Hinweis: Schaut euch das Video an. Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und wir lesen uns wieder 2016.

Cologne → Fancy Station Lockers ★ Rhine Tour ★ Maibäume

Before we went to Cologne this past May, I watched Rick Steves’ “Germany’s Black Forest and Cologne” episode again, which was taped in August of 2000. A lot has changed this then. Rick Steves’ kids are grown-ups now and what I particularly noticed at the central train station in Cologne were the fancy station lockers.

On this trip, we had traveled to Germany with suitcases since we didn’t plan any sophisticated backpacking trips. We were going to spend the afternoon in Cologne before spending the night at our friends’ house in Dünnwald, a district of Cologne, and heading to Haarlem in the Netherlands the following day. Picking up Matt’s suitcase was particularly fun after many Kölsch with our friends Angie and Daniel.

We had a little bit of time to spare before meeting up with Angie and Daniel in the afternoon, so we took Angie’s recommendation to do a boat tour on the Rhine. What a joy that was. We also learned more about the tradition of maypoles (Maibäume), which is not really much of a thing in the area where I grew up (Hesse) but certainly is in Cologne. I’ll let the pictures do the rest of the talking. Enjoy!

Minute 1:33 → the old station lockers, die alten Schließfächer

The fancy station locker. You would put in your suitcase and it would be lowered down to another level. With a card, you can pick it up later at any of the machines.  Das extravangante Schließfach. Man stellte seinen Koffer da rein und dieser wurde dann eine Etage runtergefahren. Mit einer Karte kann man ihn dann an einer beliebigen Maschine später wieder abholen.

The fancy station lockers. You would put in your suitcase and it would be lowered down to another level. With a card, you could pick it up later at any of the machines.
Die extravanganten Schließfächer. Man stellte seinen Koffer da rein und dieser wurde dann eine Etage runtergefahren. Mit einer Karte konnte man ihn dann an einer beliebigen Maschine später wieder abholen.

This was after many Kölsch. Das war nach vielen Kölsch.

This was after many Kölsch. Das war nach vielen Kölsch.

Bevor wir dieses Jahr im Mai nach Köln fuhren, schaute ich mir noch mal Rick Steves Folge „Deutschlands Schwarzwald und Köln” an, die im August 2000 gedreht wurde. Seitdem hat sich viel verändert. Die Kinder von Rick Steves sind groß und mir sind besonders die extravaganten Schließfächer am Hauptbahnhof in Köln aufgefallen.

Für diese Reise nach Deutschland brachten wir Koffer, weil wir diesmal keine ausgefallenen Wanderungen geplant hatten. Wir wollten den Nachmittag in Köln und dann die Nacht bei unseren Freunden in Dünnwald, einem Stadtteil von Köln, verbringen, bevor es dann am Tag danach nach Haarlem in die Niederlande ging. Die Abholung von Matts Koffer nach vielen Kölsch mit unseren Freunden Angie und Daniel war besonders lustig.

Wir hatten ein bisschen Zeit übrig, bevor wir uns mit Angie und Daniel am Nachmittag trafen und befolgten Angies Tipp, eine Schifffahrt auf dem Rhein zu machen. Das war echt toll. Wir lernten auch mehr über die Maibaumtradition, die in Hessen, wo ich herkomme, nicht wirklich Tradition ist, allerdings in Köln sehr beliebt ist. Ich lassen die Bilder den Rest erklären. Viel Spaß!

This made me laugh, such a German sight. The Ordnungsamt or code enforcement authority makes sure you follow the rules.  Hier musste ich lachen, so deutsch. Das Ordnungsamt stellt sicher, dass sich alle an die Regeln halten.

This made me laugh, such a German sight. The Ordnungsamt or code enforcement authority makes sure you follow the rules. Hier musste ich lachen, so deutsch. Das Ordnungsamt stellt sicher, dass sich alle an die Regeln halten.

Matt's comment was: What the hell is a mustard museum? We didn't go in but apparently you can learn about all things mustard in there.  Matts Kommentar war: Was zum Teufel ist denn ein Senfmuseum? Wir waren nicht drin, aber anscheinend kann man dort alles zum Thema Senf lernen.

Matt’s comment was: What the hell is a mustard museum? We didn’t go in but apparently you can learn about all things mustard in there. Matts Kommentar war: Was zum Teufel ist denn ein Senfmuseum? Wir waren nicht drin, aber anscheinend kann man dort alles zum Thema Senf lernen.

The first two Kölsch. These are so light that you can drink endlessly. Not sure how many we ended up having that day but certainly more than 10 each.  Die ersten zwei Kölsch. Die sind so leicht, dass man endlos trinken kann. Ich weiß nicht mehr, wie viele wir an dem Tag hatten, aber sicher jeder mehr als 10.

The first two Kölsch. These are so light that you can drink endlessly. Not sure how many we ended up having that day but certainly more than 10 each. Die ersten zwei Kölsch. Die sind so leicht, dass man endlos trinken kann. Ich weiß nicht mehr, wie viele wir an dem Tag hatten, aber sicher jeder mehr als 10.

Cologne's crane houses during our Rhine tour, now used as apartment buildings. Kölns Kranhäuser während unserer Rheinfahrt, in denen jetzt Wohnungen sind.

Cologne’s crane houses during our Rhine tour, now used as apartment buildings. Kölns Kranhäuser während unserer Rheinfahrt, in denen jetzt Wohnungen sind.

View from Kölntriangle across the river in Köln Deutz. This was a great way to get a nice view without the tourist crowds. Thanks for this insider tip, Angie! Blick vom Kölntriangle über den Fluss in Köln Deutz. Hier bekam man einen tollen Block ohne die ganzen Touristen. Danke für den Insidertipp, Angie!

View from KölnTriangle across the river in Köln Deutz. For only 3 Euros, this was a great way to get a nice view without the tourist crowds. Thanks for this insider tip, Angie! Blick vom KölnTriangle über den Fluss in Köln Deutz. Für nur 3 Euro bekam man hier einen tollen Block ohne die ganzen Touristen. Danke für den Insidertipp, Angie!

A maypole, known as Maibaum in German. These are used by men to woo girls. The tree stays there for a month until the 1st of June. When the guy comes back to get it, he either gets a cooked dinner if the girl likes him or a case of beer if she doesn't. Sounds like a pretty good deal to me.  Ein Maibaum. Diese werden von Männern benutzt, um ein Mädchen zu umwerben. Der Baum bleibt einen Monat lang bis zum 1. Juni stehen. Wenn der Kerl kommt, um ihn abzuholen, bekommt er entweder ein Abendessen gekocht, wenn das Mädchen ihn mag oder eine Kiste Bier, wenn sie ihn nicht mag. Hört sich nach einer guten Abmachung an.

A maypole, known as Maibaum in German. These are used by men to woo girls. The tree stays for a month until the 1st of June. When the guy comes back to get it, he either gets a dinner invitation if the girl likes him or a case of beer if she doesn’t. Sounds like a pretty good deal to me. Ein Maibaum. Diese werden von Männern benutzt, um Mädchen zu umwerben. Der Baum bleibt einen Monat lang bis zum 1. Juni stehen. Wenn der Kerl kommt, um ihn abzuholen, bekommt er entweder eine Einladung zum Abendessen, wenn das Mädchen ihn mag oder eine Kiste Bier, wenn sie ihn nicht mag. Hört sich nach einer guten Abmachung an.

A whole house for pig knuckles only. Ein ganzes Haus für nur Haxen.

A whole house for pig knuckles only. Ein ganzes Haus für nur Haxen.

Traveling: A Note On Gargoyles

Thanks for the picture, Arrogant Ale Project. Danke für das Foto, Arrogant Ale Project.

Thanks for the picture, Arrogant Ale Project. Danke für das Foto, Arrogant Ale Project.

When I learned the word gargoyle in the English language, it was initially in connection to one of Matt’s Arrogant Bastard beer glasses. In architecture, a gargoyle is a carved or formed grotesque with a spout designed to convey water from a roof and away from the side of a building, thereby preventing rainwater from running down masonry walls and eroding the mortar between.

During our travels, we learned how gargoyles carry cultural significance depending on where you are. In Ecuador, they took the form of native animals, such as alligators, Galapagos tortoises, blue-footed boobies, armadillos, howler monkeys, pumas, and others. This year in Cologne, we found ourselves looking at gargoyles again, related to the history of the construction of Cologne Cathedral in the shape of devils, animals, and demonic chimeras. Pretty cool, right?

More about gargoyles at Cologne Cathedral

Gargoyles in Quito

Gargoyles in the shape of local animals at the Basílica del Voto Nacional, a Roman Catholic church located in the historic center of Quito, Ecuador, the largest neo-Gothic basilica in the Americas. Wasserspeier in Form von einheimischen Tieren an der Basílica del Voto Nacional, einer römisch-katholischen Kirche im historischen Zentrum von Quito in Ecuador, der größten neugotischen Basilika auf dem amerikanischen Kontinenten.

Als ich das Wort Gargoyle auf Englisch lernte, war das zunächst im Zusammenhang mit einem von Matts Biergläsern von Arrogant Bastard. Im Bereich Architektur ist ein Gargoyle oder auf Deutsch Wasserspeier eine in Stein gehauene oder geformte fratzenhafte Figur mit einem Abflussrohr, das zur Wasserableitung an Dächern entwickelt wurde, von der Seite eines Gebäudes weggeht und somit verhindert, dass Regenwasser am Mauerwerk herunterläuft und den Mörtel in den Zwischenräumen erodiert.

Während unserer Reise lernten wir, dass Wasserspeier kulturelle Bedeutungen haben, je nachdem, wo man gerade ist. In Ecuador nahmen sie die Form von einheimischen Tieren an, wie z.B. Alligatoren, Galapagos-Schildkröten, Blaufußtölpel, Gürteltiere, Brüllaffen, Pumas und andere. Dieses Jahr in Köln fanden wir erneut Wasserspeier vor, die kulturelle Bedeutungen im Zusammenhang mit dem Bau des Kölner Doms in Form von Teufeln, Tieren und dämonischen Trugbildern (Schimären) trugen. Ziemlich cool, oder?

Mehr zu den Wasserspeiern am Kölner Dom

Gargoyles in Cologne. I wonder what cultural significance they carry? Wasserspeier in Köln. Ich frage mich, welche kulturelle Bedeutung sie wohl haben?

Gargoyles in Cologne. I wonder what cultural significance they carry? Wasserspeier in Köln. Ich frage mich, welche kulturelle Bedeutung sie wohl haben?

Basílica del Voto Nacional in Quito and Cologne Cathedral. They look like siblings, don't they? Basílica del Voto Nacional in Quito und der Kölner Dom. Die sehen wie Geschwister aus, oder?

Basílica del Voto Nacional in Quito and Cologne Cathedral. They look like siblings, don’t they? Basílica del Voto Nacional in Quito und der Kölner Dom. Die sehen wie Geschwister aus, oder?

The Art Of Striking In Germany

What would a trip to Europe be without a train strike? Very often when we go over there, we book one of those fabulous Europa-Spezial tickets with Deutsche Bahn that take you to major European cities at an affordable price. This year in May, we booked a train trip from Frankfurt to Haarlem in the Netherlands. The day before we left, Deutsche Bahn announced that the train conductors would be striking for 7 days. Yes, 7 days — a whole week.

Living in Germany, I never had to deal with train strikes because I got everywhere by car, so this time I wasn’t really sure what to do. As it turned out, a train strike in Germany is as organized as you would expect from the Germans. First of all, they announced an exact start date and end date. Second, this didn’t mean that no trains were running. It was a limited schedule. I was impressed.

I’m sure it sucked for most commuters trying to get to work that week, and this was also the 8th strike since the previous fall, so I can only report from our perspective. We didn’t really have many interruptions because most of our connections were on long distance trains, and those were mostly running. Even at the train stations, you didn’t notice that much if you didn’t know. On the way to the Netherlands, all our trains ran on schedule and on the way back, only one InterCity train did not. We had to ask for information and were told to just take the following train, which happened to be a high-speed ICE, so we ended up at our destination half an hour earlier than expected. Really?

If this were to happen in Southern Europe, I would expect major interruptions, a standstill and not being able to get anywhere. Not so in Germany. Even during a train conductor strike, the Germans are efficient, organized and accommodating. On our last train, they announced that they would be making more frequent stops to help people get home during the strike. German efficiency at its best!

Bild announcing the 7-day strike. And yes, Kate also had her baby that week. Bild kündigt 7 Tage Streik an. Und ja, das Baby von Kate kam auch in dieser Woche.

Bild announcing the 7-day strike. And yes, Kate also had her baby that week. Bild kündigt 7 Tage Streik an. Und ja, das Baby von Kate kam auch in dieser Woche.

This is what the train schedule looks like during a strike. A small info message on the lower right. So sieht der Reisefahrplan während eines Streiks aus. Eine kleine Infonachricht rechts unten.

This is what the train schedule looks like during a strike. A small info message on the lower right. So sieht der Reisefahrplan während eines Streiks aus. Eine kleine Infonachricht rechts unten.

Was wäre eine Reise nach Europa ohne einen Bahnstreik? Wenn wir dort sind, buchen wir oft eins von den tollen Europa-Spezial-Tickets von der Deutschen Bahn, mit denen man zum günstigen Preis in größere europäische Städte fahren kann. Dieses Jahr im Mai buchten wir eine Zugreise von Frankfurt nach Haarlem in den Niederlanden. Am Tag vor unserer Abfahrt kündigte die Deutsche Bahn einen siebentägigen Lokführerstreik an. Ja, 7 Tage — eine ganze Woche.

Als ich in Deutschland war, musste ich mich nie mit Zugstreiks auseinandersetzen, weil ich überall mit dem Auto hinkam und so war ich diesmal nicht sicher, was ich tun sollte. Wie sich herausstellte, ist ein Zugstreik in Deutschland so organisiert, wie man es von den Deutschen erwarten würde. Zunächst wurde ein Anfangs- und dann ein Enddatum angekündigt. Und dann bedeutete das nicht, dass keine Züge fuhren. Der Zugverkehr war eingeschränkt. Ich war beeindruckt.

Ich bin mir sicher, dass es in der Woche für die meisten Pendler richtig beschissen war, zur Arbeit zu kommen und außerdem war es seit vergangenem Herbst der 8. Streik, also kann ich nur aus unserer Perspektive berichten. Wir hatten nicht wirklich viele Einschränkungen, da die meisten unserer Verbindungen Langstreckenzüge waren und die zum größten Teil fuhren. Selbst an den Bahnhöfen fiel das nicht so sonderlich auf, wenn man es nicht wusste. Auf der Fahrt in die Niederlande fuhren alle unsere Züge planmäßig und auf der Rückfahrt fiel nur ein Intercityzug aus. Wir mussten nach Informationen fragen und uns wurde gesagt, wir sollten den nächsten Zug nehmen, der dann sogar ein schneller ICE war und wir letzten Endes eine halbe Stunde früher an unserem Ziel waren. Echt jetzt?

Wenn das in Südeuropa passieren würde, dann würde ich mit großen Einschränkungen und Stillstand rechnen und davon ausgehen, nirgendwo hinzukommen. Nicht so in Deutschland. Selbst während eines Lokführerstreiks sind die Deutschen effizient, organisiert und passen sich an. In unserem letzten Zug wurde angekündigt, dass man öfter anhalte, damit die Leute während des Streiks heimkämen. Deutsche Effizienz vom Feinsten!