Category Archives: Guatemala

I ❤ Yellowstone’s Heart Lake? Well…

Going through our pictures of Yellowstone, I noticed that we have very few pictures of our day spent hiking to Heart Lake, including the trailhead sign. Mmmh, do you see where this is going? Traveling doesn’t always mean that everything is rosy and great. I wrote about spraining my wrist in Perutrash in Central America and a slashed backpack in Ecuador. This report is not bad. It’s just not that exciting. Sometimes, things are simply disappointing. Heart Lake, for example.

The area is known as a major destination for backcountry hiking. Since the weather didn’t cooperate, we decided to make Heart Lake only a day hike. I’m glad we did. Maybe it was the freezing temperatures and the gray skies but we found hiking 7 hours through endless woods just not that exciting. Maybe we’re just cut out for the mountains. What makes Yellowstone so special though is the endless amounts of steaming geysers and hot springs. The ground is alive. However, I just get more excited hiking to a peak rather than a lake. Here are a few pictures.

P1040810

Gloves in August. You can still see all the damage from the wildfires of 1988. Handschuhe im August. Man kann immer noch den Schaden von den Waldbränden 1988 sehen.

123

We found the steaming ground kind of cool. We dipped our hands into a creek nearby, and the water was warm. Den dampfenden Boden fanden wir schon cool. Wir tauchten unsere Hände in einen kleinen Bach in der Nähe und das Wasser war warm.

123

Heart Lake from a distance. We still had ways to go from here. The view here was actually a lot more exciting than getting to Heart Lake itself. Heart Lake aus der Entfernung. Wir hatten von dort noch einiges an Weg vor uns. Die Aussicht hier war eigentlich viel spannender als Heart Lake selbst.

The Yellowstone fires of 1988 were the largest in the historz

The Yellowstone fires of 1988 were the largest in the history of the park burning for several months and affecting 793,880 acres or 36 percent of the park. It’s crazy how much is still evident after 26 years. Die Waldbrände von 1988 waren die größten in der Geschichte des Parks, brannten mehrere Monate lang und fegten insgesamt über 3,213 km² oder 36% des Parks. Ist schon verrückt, wie viel man nach 26 Jahren immer noch sieht.

Als ich durch unsere Bilder von Yellowstone gegangen bin, habe ich festgestellt, dass wir sehr wenige Fotos von unserer Wanderung zu Heart Lake haben, einschließlich des Wanderschilds. Mmmh, seht ihr, worauf ich hinaus will? Reisen bedeutet nicht immer, dass alles rosa und toll ist. Ich habe darüber geschrieben, wie ich mir das Handgelenk in Peru verstauchte, über den Müll in Zentralamerika und einen aufgeschlitzten Rucksack in Ecuador. Dieser Bericht ist nicht schlecht. Er ist einfach nicht so spannend. Manchmal ist man eben enttäuscht. Bei Heart Lake zum Beispiel.

Die Gegend ist als großes Ausflugsziel für Backcountry-Wandern bekannt. Da das Wetter nicht mitspielte, entschieden wir uns für nur eine Tageswanderung zu Heart Lake. Ich froh, dass das so war. Vielleicht waren es die eiskalten Temperaturen oder der graue Himmel, aber wir fanden 7 Stunden Wandern durch endlose Wälder einfach nicht so prickelnd. Vielleicht sind wir einfach für die Berge gemacht. Was Yellowstone allerdings so besonders macht, sind die unzähligen dampfenden Geysire und heißen Quellen. Der Boden lebt. Ich freue mich allerdings mehr, wenn ich auf einem Gipfel anstatt an einem See ankomme. Hier ein paar Fotos.

Yellowstone: Of Hot Geysers And Cold August Air

After our backcountry adventure in the Tetons and lots of rain in the forecast, we had to make some adjustments to our camping plans. First, new sleeping bags. Luckily, there was no shortage of shopping in Jackson, and we were able to get 20-degree sleeping bags. 20-degree bags in August? Yes, that’s what you apparently need in Wyoming. We had days when we averaged temperatures in the 40s and certainly close to 30 at night. So there.

After a rest day in Jackson, we drove up to Yellowstone National Park. The 2-hour drive north was supposed to be scenic. We didn’t see anything. Rain, rain, rain. Cold, cold, cold. It just wasn’t meant to be. And the worst part? It wouldn’t stop raining for another 5 days. The result? We scratched our backcountry plans for Yellowstone and just did car camping. It was a good decision since a) we were able to do longer day hikes and didn’t get to the campsite in the rain with nothing to do, and b) we could often escape the cold and eat dinner or drink beer in the car. Yes, that’s how cold it got.

Our first stop in Yellowstone was the Grant Campground. Those hot showers that were included were the best thing after spending a cold day outdoors. For those who don’t know, Yellowstone is basically a giant super volcano, also known as the Yellowstone Caldera. According to web sources, “the caldera formed during the last of three super-eruptions over the past 2.1 million years” and the major features “measure about 34 by 45 miles”. Huge! Yellowstone opened its doors in 1872 as the first national park in the United States and was certainly something we had not experienced before. We were in for a treat.

The southern part of Yellowstone is not that interesting initially. There are a lot of trees, and you have to cover huge distances to get around. However, every now and then you see steam coming out of the ground, and that’s when you know you’re in Yellowstone and not just in the woods. An abundance of geothermal features like geysers, hot springs, mud pots and fumaroles make the area one of the most fascinating national parks we had ever visited.

Yellowstone’s main tourist attraction is the Old Faithful geyser in the Upper Geyser Basin. As one of the most predictable geological features on earth erupting every 90 minutes, you can certainly rely on it – hence the name. It’s just one of the things you have to see when you’re there. We decided to watch from the Observation Point Trail, which takes you up a small hill, as opposed to the main boardwalk where hoards of tourists gather. You go there and wait. And then it erupts. The most entertaining part was by far the group of happy Guatemalans yelling “mira” (look) and “oh my God”.

While Old Faithful was cool, our first geyser was actually the Lone Star Geyser. Geysers can come in various shapes, for example as a cone rising out of the ground. Lone Star erupts every 3 hours and was an easy 50-minute walk away from a trailhead. We had no idea about the eruption schedule and took our chances. When we got there, it was steaming. I got as excited as a child. Our first geyser. We had apparently missed the main eruption just 10 minutes prior but the fact that it was still going strong was satisfying enough. Plus, I had to constantly think of Spaceballs and “Lone Starr”. A good day.

More stories to come…

Old Faithful. There are plenty of live videos online if you want to see the eruption. Es gibt viele Live-Videos online, wenn man die Eruption sehen will.

Old Faithful. There are plenty of live videos online if you want to see the eruption. Es gibt viele Live-Videos online, wenn man die Eruption sehen will.

Nach unserem Backcountry-Abenteuer in den Tetons und viel Regen im Wetterbericht mussten wir unsere Campingpläne etwas anpassen. Erst mal neue Schlafsäcke. Zum Glück gab es in Jackson genug Einkaufsmöglichkeiten, so dass wir uns Schlafsäcke für Minusgrade zulegen konnten. Minusgrade im August? Ja, das braucht man anscheinend in Wyoming. Wir hatten Tage mit einstelligen Temperaturen und Nächte um den Gefrierpunkt. So war’s.

Nach einem Tag Pause in Jackson fuhren wir hoch in den Yellowstone-Nationalpark. Die zweistündige Fahrt in den Norden sollte landschaftlich sehr schön sein. Wir sahen nichts. Regen, Regen, Regen. Kalt, kalt, kalt. Es sollte wohl nicht sein. Und der schlimmste Teil? Der Regen sollte die nächsten 5 Tage nicht aufhören. Das Ergebnis? Wir entschieden uns gegen das Backcountry in Yellowstone und waren mit dem Auto auf dem Zeltplatz. Das war eine gute Entscheidung, denn wir konnten a) längere Tageswanderungen machen und kamen nicht im Regen auf dem Zeltplatz an, ohne etwas zu tun zu haben und wir konnten b) der Kälte oft entkommen, indem wir im Auto zu Abend aßen und Bier tranken. Ja, so kalt war es.

Unser erster Halt in Yellowstone war der Grant-Campingplatz. Die heißen Duschen, die mit einbegriffen waren, waren am besten nach einem kalten Tag draußen. Für die, die es nicht wissen, Yellowstone ist im Grunde ein Riesenvulkan, auch bekannt als die Yellowstone-Caldera. Laut Internet entstand die Caldera während der letzten der drei Supereruptionen über die vergangenen 2,1 Millionen Jahre und die Hauptmerkmale sind um die 55 x 72 km groß. Riesig! Yellowstone öffnete seine Türen 1872 als erster Nationalpark in den Staaten und war sicherlich etwas, was wir noch nicht erlebt hatten. Uns erwartete etwas ganz Besonders.

Der südliche Teil von Yellowstone ist erst mal nicht so interessant. Es gibt viele Bäume und man muss viel rumfahren. Allerdings sieht man ab und an Dampf aus dem Boden kommen und dann weiß man, dass man in Yellowstone und nicht einfach nur im Wald ist. Eine Fülle von geothermischen Merkmalen wie Geysire, heiße Quellen, Schlammtöpfe und Fumarolen (= Dampfaustrittsstellen) macht die Gegend zu einem der faszinierendsten Nationalparks, in dem wir jemals waren.

Die Haupttouristenattraktion in Yellowstone ist der Geysir Old Faithful (der alte Getreue) im oberen Geysirbecken. Als einer der am berechenbarsten geologischen Merkmale der Welt mit Ausbrüchen alle 90 Minuten kann man sich sicher auf ihn verlassen, deshalb auch der Name. Wenn man da ist, dann muss man das sehen. Wir schauten vom Wanderweg Observation Point (= Aussichtspunkt) auf einem kleinen Berg im Vergleich zu dem Holzweg, wo sich die ganzen Touristen ansammeln. Man geht dahin und wartet. Und dann bricht das Ding aus. Am unterhaltsamsten war eigentlich die Gruppe fröhlicher Leute aus Guatemala, die ständig „mira“ (schaut) und „oh my God“ (oh mein Gott) riefen.

Old Faithful war cool, aber unser erster Geysir war eigentlich der Lone-Star-Geysir. Geysire können verschiedene Formen haben, zum Beispiel ein Kegel (= düsenartiger Geysir), der aus der Erde kommt. Lone Star bricht alle 3 Stunden aus und war nur 50 Minuten zu Fuß auf einem einfachen Wanderweg entfernt. Wir hatten keine Ahnung, wann der nächste Ausbruch sein sollte und gingen das Risiko ein. Als wir dort ankamen, sahen wir Dampf. Ich freute mich wie ein kleines Kind. Unser erster Geysir. Wir hatten wohl die große Eruption 10 Minuten vorher verpasst, aber allein die Tatsache, dass da noch einiges los, war genug. Außerdem musste ich ständig an den Film Spaceballs und „Lone Starr“ denken. Ein guter Tag.

Weitere Berichte folgen…

El Mirador – The Lost City of the Mayas

(Starting the 5-day hike, Anfang der 5-Tageswanderung)

One of the joys of Guatemala is exploring the many Mayan sites scattered across the country. We decided to visit El Mirador, a hidden gem in the jungle, a 2-day hike from the town of Carmelita, and the end of civilization. While the hike was not particularly arduous, our days were long and hot, and there was not much wildlife except for a few howler and spider monkeys, multicolored turkeys, or various insects, mostly due to the fact that it was the dry season.

(Insects, Insekten)

El Mirador is believed to be even bigger than Tikal, the main attraction in Northern Guatemala. Nevertheless, most of the site is still buried deep in the jungle, and totally overgrown, so you never get the real size of it. Since it was our first Maya site, we had nothing to compare it to, and if you decide to make the journey out there, do not expect something that will take your breath away. Still, you can’t beat the 360 degree view of jungle when you make it on top of your first temple, or just think about how far you had to walk to get to your destination.

(2,000 year-old pottery, 2.000 Jahre alte Keramik)

And when you’re there, just think about what life must have been like 2,000 years ago, and this will give you enough satisfaction to savor the moment…

Einer der Höhepunkte einer Reise nach Guatemala ist ein Besuch bei einer der vielen Maya-Stätten, die über das ganze Land verteilt sind. Wir entschieden uns, El Mirador zu besichtigen, ein versteckter Juwel im Dschungel, 2 Tage zu Fuß von Carmelita und dem Ende der Zivilisation entfernt. Die Wanderung an sich war nicht sonderlich anstrengend, aber die Tage waren lang und heiß und es gab auch nicht besonders viele wilde Tiere zu sehen, außer ein paar Brüll- und Spinnenaffen, bunten Truthähnen oder verschiedenen Insekten, aber das lag meist daran, dass gerade Trockenzeit war.

(5 days in the jungle, 5 Tage im Dschungel)

El Mirador ist angeblich größer als Tikal, die Hauptattraktion im Norden Guatemalas. Trotzdem ist die Stätte immer noch tief im Dschungel verstreckt und komplett überwachsen, so dass man nie die wirkliche Größe zu spüren bekommt. Da es unsere erste Maya-Stätte war, hatten wir nichts zum Vergleichen, und wenn ihr euch entscheidet, den Weg auf euch zu nehmen, dann erwartet nichts, was euch den Atem rauben könnte. Nichts übertrifft allerdings den 360-Grad-Ausblick über den Dschungel, wenn du deinen ersten Tempel besteigst oder einfach darüber nachdenkst, wie weit du zu seinem Ziel laufen musstest.

(Our first ruin, unsere erste Ruine)

Und wenn du dort bist und dir einfach das Leben vor 2.000 Jahren vorstellst, dann ist das genug, um den Moment zu genießen.

(A different kind of turkey, ein etwas anderer Truthahn)

(Temple, Tempel)

(Artwork, Kunstwerk)

Apparently, Mel Gibson visited El Mirador shortly before we did. Find him in the guestbook. We met someone whose friend was on the same tour as him. Imagine signing up for a tour, and there is Mel, hiking with you!

Anscheinend war Mel Gibson kurz vor uns bei El Mirador. Findet ihn im Gästebuch. Wir lernten jemanden kennen, dessen Freund bei der gleichen Tour wie er war. Stellt euch mal vor, ihr meldet euch für eine Tour an und Mel wandert einfach mit!

Meet Pochi, the Sausage Dog!

He entertains guests at the hostel Los Amigos and might occasionally be wandering the streets of Flores if the above sign is ignored. If you find him, please return him here, he will be happy to enjoy a lift on your arm.

Er unterhält die Gäste im Hostel Los Amigos und man kann ihn gelegentlich in den Straßen von Flores herumirren sehen, wenn das Schild oben nicht beachtet wird. Wenn ihr ihn findet, dann gebt ihn bitte hier ab, er freut sich, wenn ihr ihn auf den Arm nehmt.


The Dark Side of Travel: Trash

Yes, I hate to break it to you, but traveling is not always fun, because you see a lot of things you wish you hadn’t seen. One of those is irresponsible behavior towards the environment. OK, I get it that people in Central America and South America might have other things to worry about than where their trash goes, or that they don’t have the appropriate services to take care of that, but when I see people toss their water bottle out of the bus, along with other items like packaged food, all sorts of plastic materials, cans and so forth, and I see all the trash piled up on the side of the road, I get really mad.

Fortunately, we’re leaving this continent again soon, and I don’t have to live in this garbage. It is a sad way to think though. Do people not care when their front yard is covered in trash and their lakes are too polluted to swim in? And for those where you still can, I saw people throw their cigarette butts in, and then they jumped in five minutes later. We have also seen many instances of trash being burned out in the fields. It is really toxic to burn waste, but they don’t seem to know about that here (or care?). It seems hopeless, and I don’t foresee any changes in the future.

(House near Carmelita, Guatemala, Haus in der Nähe von Carmelita, Guatemala)

Ja, ich muss es leider rauslassen, aber Reisen ist nicht immer lustig, denn man sieht viele Dinge, die man lieber nicht gesehen hätte. Ein Beispiel ist das verantwortungslose Verhalten gegenüber der Umwelt. OK, ich kann ja verstehen, dass die Leute in Zentral- und Südamerika vielleicht andere Sorgen haben, als sich Gedanken zu machen, was mit dem Müll passiert, oder dass sie nicht einfach die Art von Müllabfuhr haben, die sich um alles kümmert, aber wenn ich sehe, wie Leute hier Plastikflaschen aus dem Bus werfen, zusammen mit anderen Dingen, wie abgepacktem Essen, allen möglichen Sachen aus Plastik, Dosen usw., und ich dann den ganzen Müll am Straßenrand sehe, werde ich echt sauer.

Zum Glück verlassen wir diesen Kontinenten bald wieder und ich muss nicht in diesem Müll leben. Das ist eine traurige Denkweise. Ist es den Leuten egal, wenn ihr Vorgarten voller Müll liegt und die Seen so verschmutzt sind, dass man nicht mehr darin schwimmen kann? Und die, die noch sauber sind, dort habe ich Leute gesehen, die ihre Kippen reinwarfen und dann fünf Minuten später reinsprangen. Wir haben auch oft gesehen, wie Müll auf den Feldern verbrannt wurde. Müllverbrennung ist wirklich giftig, aber anscheinend wissen das die Leute hier nicht (oder es ist ihnen egal?). Es scheint aussichtslos und ich sehe auch keine Veränderungen für die Zukunft.