Category Archives: Laos

Liebster Award Nomination – Dankeschön!

liebster-award-logo1

Things have been so busy that I haven’t had the chance to post my final blog post about Vegas yet. It’s in the works and almost done. Sometimes, I struggle to find time to write a post but this week, I got nominated for the Liebster Award and that got me all pumped up to start writing again.

So what is this nomination? The Liebster Award has been around since 2011 to encourage bloggers to discover and promote new and emerging blogs with less than 1,000 followers. My blog isn’t actually new but I also never actively promoted it, so I was pleasantly delighted when Matthew from The Adventures of a Day Hiker called out our blog this week. Matthew is a also huge fan of our national parks, so thank you for the nomination!

After the nomination, things go like this:

  1. Post about the award, thank the person who nominated you and link to their blog.
  2. Answer their questions about yourself.
  3. Nominate 5 –10 people with fewer than 1,000 followers, let them know via social media.
  4. Write your own set of questions for your nominees.
  5. Feel good about yourself for winning an award and pass it on.

And here are my answer’s to Matthew’s questions.

Why did you start blogging? In 2010, we quit our jobs to travel the world for a year. The blog was originally created to tell stories about our experience traveling for close friends and family. After the trip was over, I decided to keep it alive by filling it with travel stories about new trips and past trips because we will never stop exploring. I write in English and then translate everything to German, so that my family and anyone who is more comfortable with German can read it, too.

What is your favorite place you’ve ever visited? Matt and I both love the outdoors. National parks are definitely on top of my list, for example Banff National Park in Canada and Grand Teton National Park in Wyoming but we were also huge fans of Ecuador and Laos during our year off traveling.

What place is atop your bucket list? More national parks and more hiking. In fact, we booked flights to Seattle and are going the North Cascades later this year. I would also love to go to Glacier National Park in Montana and travel to Nepal some day to hike in the Himalayas.

What is your dream job? I would work less in order to have more free time to explore, maybe 10-20 hours a week, and also spend less time in the car and more time outside.

What is your favorite book? 1984 by George Orwell, a dystopian novel published in 1949 about a totalitarian surveillance state. I first read it in high school in English class. It is also one of the few books I have read multiple times (another one is Das Parfum by Patrick Süskind). Plus, it gets you from the first sentence: It was a bright cold day in April, and the clocks were striking thirteen… Don’t get me started on why this book is now more relevant than ever…

What are your favorite things to do when you’re not blogging? Running, which fits in with being outdoors and being active. With winters in New England, it can be challenging but I don’t care. Running gives me a free mind and time to myself. I love it. Sometimes I also blog about running because I consider it related to traveling because it takes you to new places, lets you explore and makes you feel free.

Do you travel with children? We don’t have children but if we did, I would certainly travel with them.

My nominations

1. My World Wanders, a travel blog about adventures with really nice photos. I also like the travel advice articles. Don’t let anyone tell you that you can’t afford to travel. 🙂

2. Image Earth Travel hails from Australia and takes you around the world through stunning photos and travel stories.

3. Stay Wild. Roam Free. A small town girl from Wisconsin blogs about her love for the outdoors. I liked her post about Arizona. We were just there in October. Magical state!

4. Travel Muses love to do family-friendly trips all over the world, including the US, Europe, New Zealand and Asia. They offer great inspiration for your next trip to save you some planning time.

5. Regular Guy Adventures. The keyword for this blog is BHAG, an acronym I happened to know from work: Big hairy audacious goals! His blog greets you with a giant map of the US with pins for the places he has been. Love it!

My questions

  1. Who is your favorite travel writer and why?
  2. If a nature lover asks you for a place to go, where would you send that person?
  3. What is the best city you have ever traveled to and why?
  4. What is your top travel app and why?
  5. What is the weirdest food you have ever eaten on the road?

thank-you-1400x800-c-default

Es ist die ganze Zeit so viel los und ich kam bisher noch nicht dazu, meinen letzten Bericht über Las Vegas zu veröffentlichen. Ich bin dran und fast fertig. Manchmal finde ich es einfach schwierig, die Zeit für einen Bericht zu finden, aber diese Woche wurde ich für den Liebster-Award nominiert und habe jetzt wieder Lust zum Schreiben.

Was ist das für eine Nominierung? Den Liebster-Award gibt es seit 2011 und er regt Blogger dazu an, neue und entstehende Blogs mit weniger als 1.000 Followern zu entdecken und zu fördern, von daher war ich positiv überrascht, als Matthew von The Adventures of a Day Hiker diese Woche unseren Blog nominiert hat. Matthew ist auch ein großer Fan von Nationalparks, danke also für die Nominerung!

Nach der Nominierung geht es so weiter:

  1. Man schreibt über den Award, dankt der Person, von der man nominiert wurde und verlinkt auf deren Blog.
  2. Man beantwortet eine Reihe von Fragen über sich.
  3. Man nominiert 5-10 Blogs mit weniger als 1.000 Followern und sagt ihnen über Social Media Bescheid.
  4. Man schreibt selbst Fragen für die Nominierten.
  5. Man freut sich über den Award und gibt ihn weiter.

Und hier meine Antworten auf Matthews Fragen.

Warum hast du mit dem Bloggen angefangen? 2010 haben wir unsere Jobs gekündigt und sind ein Jahr rumgereist. Der Blog war ursprünglich für unsere Reisegeschichten, enge Freunde und Familie da. Als die Reise vorbei war, nahm ich mir vor, den Blog am Leben zu erhalten und ihn mit neuen und alten Reisegeschichten zu füllen, weil es immer weiter geht. Ich schreibe auf Englisch und übersetze alles auf Deutsch, so dass meine Familie und jeder, der lieber was auf Deutsch liest, alles mitverfolgen kann.

Was ist ein Ort, den du am liebsten besucht hast? Matt und ich sind beide gerne draußen. Nationalparks sind definitiv oben auf unserer Liste, zum Beispiel Banff National Park in Kanada und Grand Teton National Park in Wyoming, aber uns hat es bei unserer Weltreise auch total gut in Ecuador und Laos gefallen.

Was steht ganz oben auf deiner Löffelliste? Mehr Nationalparks und mehr Wandern. Tatsache ist, wir haben Flüge nach Seattle gebucht und fahren später dieses Jahr in die North Cascades. Ich würde auch sehr gerne in den Glacier Nationalpark in Montana und nach Nepal fahren, um irgendwann im Himalaya zu wandern.

Was ist dein Traumjob? Ich würde weniger arbeiten, um mehr Zeit zum Entdecken zu haben, vielleicht 10-20 Stunden die Woche und ich würde auch weniger Zeit im Auto und mehr draußen verbringen.

Was ist dein Lieblingsbuch? 1984 von George Orwell, ein dystopischer Roman aus dem Jahr 1949 über einen totalitären Überwachungsstaat. Ich habe das Buch zum ersten Mal in meinem Englischkurs in der Oberstufe gelesen. Es ist auch eins der wenigen Bücher, die ich mehrmals gelesen habe (das andere ist Das Parfum von Patrick Süskind). Dazu kommt noch der erste Satz: Es war ein heller, kalter Tag im April und die Uhren schlugen dreizehn… Und fangt mir gar nicht damit an, wie relevant das Buch in der heutigen Zeit ist.

Was machst du am liebsten, wenn du nicht bloggst? Laufen, denn das heißt draußen und aktiv sein. Mit dem Winter in Neuengland kann das eine Herausforderung sein, aber mir ist das egal. Laufen macht den Kopf frei und ich habe Zeit für mich. Mir gefällt das. Manchmal blogge ich auch über das Laufen, weil es ähnlich wie Reisen ist, weil man an neue Orte kommt, entdecken kann und ein Gefühl der Freiheit bekommt.

Reist du mit Kindern? Wir haben keine Kinder, aber wenn wir welche hätten, dann würde ich auch mit ihnen verreisen.

Meine Nominierungen

1. My World Wanders, ein Reiseblog über Abenteuer mit richtig tollen Fotos. Ich mag auch die Reisetipps. Lasst euch nie sagen, dass ihr euch eine Reise nicht leisten könnt! 🙂

2. Image Earth Travel grüßt euch aus Australien und führt euch mit tollen Fotos und Reisegeschichten durch die Welt.

3. Stay Wild. Roam Free. Ein Mädel aus einer Kleinstadt in Wisconsin bloggt über ihre Liebe zur Natur. Ich mag ihren Bericht über Arizona. Wir waren gerade erst im Oktober da. Ein zauberhafter Bundesstaat!

4. Travel Muses verreisen gerne mit Kindern in der ganzen Welt, einschließlich den USA, Europa, Neuseeland und Asien. Sie haben tolle Ideen für eure nächste Reise und sparen euch Zeit bei der Vorbereitung.

5. Regular Guy Adventures.  Das Schlüsselwort hier ist BHAG, eine Abkürzung, die ich zufällig von der Arbeit kenne: Big hairy audacious goals (große haarige waghalsige Ziele)! Sein Blog begrüßt euch mit einer riesigen Karte der USA und Nadeln an den Stellen, wo er bereits war. Sehr cool!

Meine Fragen

  1. Wer ist dein liebster Reiseschriftsteller und warum?
  2. Wenn ein Naturliebhaber dich nach einem Ort fragst, wo würdest du ihn hinschicken?
  3. Welche ist deine Lieblingsstadt und warum?
  4. Welche ist deine Lieblingsreise-App und warum?
  5. Was ist das Komischste, das du jemals unterwegs gegessen hast?

Foods Of Southeast Asia

To wrap up my international food series, here’s my final post. I hope you enjoyed it so far. Obviously, there are a lot of different foods you could eat in Asia. From street foods to eating in restaurants, we quickly established the first rule of travel in Asia when we arrived: Be careful what you put in your mouth! If you cannot identify from a good safe distance what they’re cooking, just move on.

We started our 7-week Southeast Asia loop in Thailand, then moved through the North to Laos, flew to Vietnam, traveled overland to Cambodia and back to Thailand before heading to Europe. As many Westerners probably have experienced themselves, we found Asian food back home to be much better tasting than on the road. I’m sure the locals would disagree. It is obviously modified according to our taste buds but I don’t think that’s a bad thing.

We did enjoy the curries of Thailand quite a bit but that was about it. One great thing about food in the United States is the variety that’s offered. It’s a completely different ballgame when you travel long term. When you’re on vacation for two weeks, you naturally sample as much exotic fare as you can. By the time we got to Vietnam and were eating noodle soups for breakfast, dinner and lunch due to the lack of other options, we started craving dairy products like crazy. After all, we are creatures of habit, aren’t we?

Zum Abschluss meiner internationalen Essensreihe kommt hier mein letzter Eintrag. Ich hoffe, euch hat das bisher gefallen. Offensichtlich kann man viele verschiedene Dinge in Asien essen. Vom Imbiss auf der Straße zu den Restaurants stellten wir sehr schnell nach unserer Ankunft die erste Regel für Asienreisen auf: Vorsicht ist geboten! Wenn man von einer sicheren Entfernung nicht erkennen kann, was gekocht wird, zieht man lieber weiter.

Unsere siebenwöchige Rundreise durch Südostasien begann in Thailand, ging durch den Norden nach Laos, weiter mit dem Flugzeug nach Vietnam, dann über Land nach Kambodscha und zurück nach Thailand, bevor es nach Europa ging. Wie viele Westliche das bisher vielleicht auch gemerkt haben, fanden wir, dass asiatisches Essen zu Hause besser schmeckt als unterwegs. Ich bin mir sicher, dass die Einheimischen nicht so denken. Natürlich ist das unserem Geschmack angepasst, aber das muss nicht unbedingt schlecht sein.

Thailändische Currys waren sehr gut, aber das war’s dann auch schon. Etwas ganz Tolles am Essen in den USA ist die Vielfältigkeit. Es ist was ganz anderes, wenn man länger unterwegs ist. Wenn man nur zwei Wochen im Urlaub ist, dann probiert man so viel Exotisches aus, wie nur geht. Bis wir nach Vietnam kamen und Nudelsuppen zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend aßen, weil es sonst nichts anderes gab, bekamen wir totale Gelüste auf Milchprodukte. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier, oder?

Image

Quietly located at Sam Sen Road and the Phadung Krung Kasem canal in Bangkok and far enough from the overpriced Khaosan Road, this place was curry heaven for as little as $3. And if you’re lucky, you might also spot a monitor lizard.

Ganz ruhig an der Sam Sen Straße und dem Kanal Phadung Krung Kasem in Bangkok gelegen und weit genug von der überteuerten Khaosan Straße war dieses Restaurant für nur 3 $ ein Curryparadies. Und wenn man Glück hat, sieht man vielleicht sogar einen Waranen.

Image

Street food in Bangkok. We tried pad thai once but were disappointed. If you wanted to, you could also eat grilled insects. Not for us. After a while, we just stuck to curries, a safe bet.

Straßenimbiss in Bangkok. Wir probierten auch Pad Thai aus, waren aber enttäuscht. Wenn man wollte, konnte man auch gegrillte Insekten essen. Nichts für uns. Nach einer Weile gab es nur noch Currys für uns. Da konnte man nichts falsch machen.

Image

Outside of Europe and parts of South America like Argentina and Chile, just forget about drinking wine. It’s either too expensive or just not available. We still wanted our occasional beer. In most parts of the world, that just means plain old watery pilsener. I like my wheat beer and Matt his IPA but you stick to what’s around. Namkhong was one of the better tasting beers in Laos during our Mekong river tour from Thailand to Laos. Cheers!

Außerhalb von Europa und in Teilen Südamerikas wie Argentinien und Chile sollte man Wein lieber vergessen. Er ist entweder zu teuer oder es gibt nichts. Wir wollten trotzdem ab und an ein Bierchen trinken. In den meisten Teilen der Welt bedeutet das einfach wässriges Pils. Ich mag mein Weizenbier und Matt sein IPA, aber man trinkt halt, was da ist. Namkhong war eins der besser schmeckenden Biere in Laos während unserer Reise auf dem Mekong-Fluss von Thailand nach Laos. Prost!

Image

The Vietnamese transport everything on their motorcycles, including their entire families. Need eggs? Die Vietnamesen transportieren alles auf ihren Motorrollern, einschließlich der ganzen Familie. Eier gefällig?

Image

Early food market in the Mekong Delta in Southern Vietnam. Most of the activities are done by 7:00 am. On the long stick, you can see what’s for sale today. Früher Essensmarkt im Mekong-Delta in Südvietnam. Die meisten Aktivitäten sind bis 7:00 Uhr vorbei. Auf der langen Stange sieht man, was heute angeboten wird.

Image

We didn’t take any food pictures in Cambodia. However, one thing we noticed when we arrived was the huge amount of corn drying in the sun on the side of the road. Wir haben in Kambodscha keine Fotos vom Essen gemacht. Allerdings fiel uns bei der Einreise auf, dass sehr viel Mais an der Straßenseite getrocknet wurde.

Where Were We a Year Ago?

I keep asking myself this question and I know that soon I’ll reach the point where our around the world adventure was more than a year ago, and I have nothing to say anymore. So where were we last year, July 22nd? We were in Vang Vieng in Laos. What did we do there? We did rock climbing and tubing. Both were a first timer for me. All of it was fun, but some of it a little dangerous if you look back. Luckily, we survived.

The rock climbing part was fun because we had never done that before and we go to climb up some rocks with an instructor, and we learned how to belay. I felt muscle groups that I didn’t know I even had. I would literally “hang” somewhere with my whole body twitching. However, things were not always that safe as the instructor kept chatting with me while we were belaying someone else, and didn’t really know how to do it. I skipped the belaying part most of the time, because I didn’t feel like I should be responsible for someone else falling down. Thank God nothing happened…

Oh dear and the tubing. Certain family members are probably gonna be terrified reading this. Yes, you float down a river in a tube, you stop at bars along the way and you drink (buckets of whisky, it feels like spring break, except were were roughly 10 years too late), and the current is strong. One of my German friends (hi Saschi) actually broke his leg while “participating” in the activities a few years ago, which cut his Asia trip in half (he had planned to spend two months there, but had to fly home early). And I hurt my tailbone trying to get back into the water, hitting the river bed thinking it was my tube. Ouch. That tailbone injury was painful for the rest of my Asian bus rides. But hey, you only live once, right?

One thing I also enjoyed in Laos, and you can laugh at me, if you want, were the “Friends” episodes at every restaurant there. I had never actually watched “Friends” before, and I probably wouldn’t watch it here, but when you travel in a foreign country and you miss something “Western”, you might enjoy this. I just enjoyed watching something that I understood (oh dear, were we travel-weary at the time). I loved Laos overall, and I would return any time. Has it really been a year?

Muscle groups I never knew I had… Muskelgruppen, von denen ich nie wusste, dass ich sie hatte…

Beautiful rice paddies during the rainy season… Wunderschöne Reisfelder während der Regenszeit…

Really? Jetzt echt?

Ich stelle mir diese Frage ganz oft und ich weiß, dass ich bald den Punkt erreiche, an dem unser “Abenteuer um die  Welt” mehr als ein Jahr zurückliegt und ich nichts mehr zu sagen habe. Wo waren wir also vor einem Jahr am 22. Juli? Wir waren in Vang Vieng in Laos. Was haben wir da gemacht? Bergklettern und “Tubing”. Beides zum ersten Mal. Es hat sehr viel Spaß gemacht, war aber manchmal etwas gefährlich, wenn man zurückschaut. Zum Glück haben wir’s überlebt.

Das Bergklettern hat sehr viel Spaß gemacht, weil wir das vorher noch nie gemacht hatten und wir an einigen Felsen hochgeklettert sind und Selbstsicherung gelernt haben. Ich habe dabei Muskelgruppen gespürt, von denen ich nicht wusste, dass es sie gab. Ich hing im wahrsten Sinne des Wortes am Felsen und mein Körper zuckte ununterbrochen. Allerdings waren die Dinge nicht immer ganz sicher, denn unser “Lehrer” unterhielt sich anregend mit mir, während jemand anderes die Selbstsicherung durchführte und nicht wirklich wusste, wie man das machte. Ich hatte mich da rechtzeitig ausgeklinkt, weil ich nicht dafür verantwortlich sein wollte, wenn jemand runterfiel. Gut, dass nix passiert ist…

Oh je und das Tubing. Bestimmte Familienmitglieder regen sich wahrscheinlich auf, wenn sie das lesen. Ja, man lässt sich den Fluss in einem Schlauch (Reifen) entlang treiben und trinkt unterwegs (eimerweise Whisky, wie auf Malle, allerdings waren wir 10 Jahre zu alt) und der Strom ist etwas schnell. Einer meiner deutschen Freunde (hallo Saschi) hat sich “bei der Teilnahme” vor Jahren sein Bein gebrochen, was seinen Asientrip leider halbierte (er wollte zwei Monate bleiben und musste leider nach einem nach Hause fliegen). Ich hab mir dabei auch mein Steißbein wehgetan, als ich auf das Flussbett aufprallte, weil ich dachte, dass es dort schon tief war. Aua. Mein Steißbein tat für die restlichen Busfahrten in Asien ziemlich weh. Aber hey, man lebt nur einmal, oder?

Eins, was ich in Laos sehr genossen habe, ihr könnt mich jetzt auslachen, wenn ihr wollt, waren die “Friends”-Folgen in den Restaurants dort. Ich hatte mir vorher nie wirklich “Friends” angeschaut und ich würde es hier wahrscheinlich auch nicht gucken, aber wenn man im Ausland reist und man etwas “Heimisches” vermisst, dann hat man vielleicht sogar Spaß dran. Ich war einfach froh, dass ich was sehen konnte, was ich verstand (oh je, waren wir damals schon reisemüde). Mir hat es aber super in Laos gefallen und ich würde jederzeit wieder hinfahren. Ist das wirklich schon ein Jahr her?

Laos

I liked Laos. Laos slows you down. In a good way. You notice it immediately when you cross the border. Nobody hassles you, everything is easy going, and the guy who checks your passport might have just woken up from a nap. People sleep everywhere and anywhere. You walk into a shop and have to wake the shopkeeper to buy something. You could just walk away with their stuff, but there seems to be still a level of trust in the people of Laos, be it that they pass out in the middle of the day, you help yourself to a beer at the restaurant’s fridge, or that you can simply pay your bill the following day if they don’t have change right away.

The country has many similarities to Thailand. The food is similar and so is the language. They can both understand each other. There are monks, temples, and lots of buddhas. Yet, Lao seems a little less explored, people are much poorer, even though there is no shortage of tourist facilities and travelers there. Services can be a little rough. Roads have potholes, rides can be very bumpy – expect a lot of waiting time for everything. Rip-offs are less common, a relief from all the other places we’ve been. With only a few destinations on the tourist trail, you end up seeing the same people over and over again. A great place to make some friends. And people speak better English than the Hungarians! Laos hasn’t been totally spoiled yet.

We cruised along the Mekong River for two days with an overnight stay in Pakbeng, a town only created for tourism. Luang Prabang is a little cultural jewel in the North, enough for a few days to hang out, get a $5 massage, look at the tamarind clad monks, sample the foods, and move on. And then there is Vang Vieng. The town itself doesn’t offer much other than the tourist fare and old Friends episodes all day long, but that could be just what you needed to take a mental break from Asia. The scenery is stunning, think of the Floating Mountains in the movie Avatar, and there are outdoor activities galore, such as river tubing or rock climbing. Tubing might appear strange to you at first, because it is basically a large frat party with bars and loud music waiting for you at each stop, but with a few drinks, you are guaranteed to enjoy that. Just don’t get caught in a bamboo thicket…

Of course, every coin has two sides. Tourism is slowly catching up in Laos. However, in those countries with unstable governments, things could turn really nasty if you rely solely on tourism. Especially in Vang Vieng, there were way to many restaurants and guest houses even if more people keep coming. Ecotourism is the new deal. A major thing we refused was the “Gibbon Experience” where you trek through the jungle, sleep in tree houses, and zip-line between them. It comes with a hefty price tag of 220 Euros for 3 days. Compare that to a per capita GDP of around $1,000 and you know what’s wrong with tourism. According to other travelers, the money goes towards nature preservation, but that’s not how those corrupt countries work. Just think about the logging all year for exports. Most of it goes to China. People are desperate for money. The proportions are just out of this world. Go to Laos before it changes, and enjoy this special country as long as it lasts.

We really loved Laos the day of the tubing. Wir haben Laos am Tag des Tubings wirklich geliebt.

Mir hat Laos gefallen. Laos macht einen langsam. Auf eine gute Art und Weise. Man merkt das sofort, wenn man über die Grenze kommt. Keiner nervt dich, alles ist locker und der Typ, der deinen Pass kontrolliert, ist vielleicht gerade von seinem Nickerchen aufgewacht. Die Leute schlafen überall und irgendwo. Man kommt in einen Laden und muss den Eigentümer aufwecken, wenn man was kaufen will. Man könnte auch einfach mit dem Zeug weglaufen, aber in Laos scheint immer noch eine Art von Vertrauen unter den Leuten da zu sein, sei es, dass sie einfach mitten am Tag wegtreten, man sich im Restaurant am Kühlschrank selbst bedient oder man seine Rechung einfach am nächsten Tag bezahlt, wenn sie nicht gleich rausgeben können.

Das Land hat viele Gemeinsamkeiten mit Thailand. Das Essen ist ähnlich, genauso wie die Sprache. Beide Länder können sich gegenseitig verstehen. Es gibt Mönche, Tempel und viele Buddhas. Trotzdem scheint Laos etwas weniger entdeckt, die Leute sind viel ärmer, obwohl es nicht an Touristeneinrichtungen und Touristen mangelt. Der Service kann ein bisschen rau sein. Schlaglöcher auf den Straßen, holprige Fahrten – einfach viel Wartezeit mit einplanen. Abzocke ist weniger üblich, eine Erleichterung zu anderen Orten, an denen wir bisher waren. Mit nur ein paar Reisezielen auf der Touristenroute sieht man die gleichen Leute immer wieder. Ein tolles Land, um Freunde kennen zu lernen. Und die Leute sprechen besser Englisch als die Ungarn! Laos wurde noch nicht kaputt gemacht.

Wir fuhren auf einem Boot zwei Tage den Mekong entlang und übernachteten in Pakbeng, einem Ort, den man nur für den Tourismus geschaffen hatte. Luang Prabang ist ein kultureller Juwel im Norden, genug um ein paar Tage dort abzuhängen, sich für 5 $ massieren zu lassen, die orangefarben gekleideten Mönche anzuschauen, das Essen zu kosten und weiterzufahren. Und dann gibt es noch Vang Vieng. Der Ort selbst bietet selbst nicht mehr als das typische Tourizeug und alte Friends-Folgen den ganzen Tag lang, aber das kann genau das sein, was man braucht, um im Kopf mal von Asien abzuschalten. Die Landschaft ist umwerfend, man denkt an die schwebenden Berge im Film Avatar und es gibt eine Menge Outdoor-Aktivitäten, wie z.B. Tubing auf dem Fluss oder Bergklettern. Tubing ist vielleicht erst mal etwas komisch, denn es ist wie eine große Dorfparty mit Bars und lauter Musik an jeder „Haltestelle“, aber mit ein paar Drinks hat man garantiert viel Spaß. Nur nicht im Bambus-Dickicht hängen bleiben…

Natürlich hat jede Münze zwei Seiten. Der Tourismus entwickelt sich langsam in Laos. Jedoch können sich die Dinge in Ländern mit unstabilen Regierungen auch eklig werden, wenn man sich nur auf den Tourismus verlässt. Besonders in Vang Vieng gibt es viel zu viele Restaurants und Gasthäuser selbst für die Leute, die in der Zukunft kommen sollen. Ökotourismus ist das Ding hier. Wir haben uns geweigert, die „Gibbon Experience“ zu machen, wo man durch den Dschungel läuft, in Baumhäusern schläft und per Kabel von Baumhaus zu Baumhaus rutscht. All das für einen heftigen Preis von 220 Euro für 3 Tage. Wenn man das mit dem Bruttosozialprodukt pro Kopf von 1.000 $ vergleicht, dann weiß man, was mit dem Tourismus nicht stimmt. Andere Reisende haben uns erzählt, dass das Geld zum Erhalt der Natur genutzt wird, aber so funktionieren diese korrupten Länder nicht. Man denke daran, wie viel Holz hier jährlich für den Export abgeholzt wird. Das Meiste davon geht nach China. Leute wollen Geld um jeden Preis. Die Proportionen passen einfach nicht zusammen. Fahrt jetzt nach Laos, bevor sich die Dinge ändern und genießt dieses besondere Land, solange es noch da ist.

Daily life on the Mekong. Alltag am Mekong.

Monks in Luang Prabang. Mönche in Luang Prabang.

A buddha a day… Ein Buddha am Tag…

Landscape around Luang Prabang. Landschaft um Luang Prabang.