Category Archives: Netherlands

Same Same But Different

When you travel the world, you constantly experience new things and tend to compare everything to what you know and have seen before. Why wouldn’t you, after all? While in Southeast Asia many years ago, we heard the phrase “Same same but different“. While there are many interpretations here, one common explanation is that many things are the same everywhere you go but with slight variations. This is what makes travel interesting.

While in Montréal, I couldn’t help but notice the little things that, on the one hand, made the city unique but, on the other hand, can also be found in many other places throughout the world. Bike infrastructure, composting, old phones, facets of US culture, the Frenchness, and so much more. What follows is a collection of random things about Montréal with references to past blog posts. Enjoy!

img_20180618_194450966728182761.jpg

We first thought: Why do bikers need to pay for parking but these are actually just meters with the option to park your bike. Smart, eh? Wir dachten zuerst: Warum müssen Radfahrer denn fürs Parken bezahlen, aber das hier sind einfach Parkuhren mit der Möglichkeit, sein Rad dort zu parken. Clever, eh?

img_20180619_173816383370128094.jpg

Separated bike lanes. They weren’t everywhere but they had a good amount there. I wish we had more of those in Boston. Nothing compares to the Netherlands though. Getrennte Radwege. Sie waren nicht überall, aber es gab einige davon. Wäre schön, wenn wir davon mehr in Boston hätten. Nix im Vergleich zu den Niederlanden allerdings.

img_20180620_1445458431147865151.jpg

Composting. I found these little ones quite cute. Kompost. Ich fand die Kleinen ziemlich süß.

img_20180619_0740190591561722048.jpg

There are still telephone booths all over Montréal. Can I go in and travel through time like in Bill and Ted’s Excellent Adventure? In Montréal gibt es immer noch Telefonzellen. Kann ich rein und durch die Zeit reisen wie in Bill und Teds verrückte Reise durch die Zeit?

img_20180619_080739824657968246.jpg

No bagels at the IGA supermarket early in the morning. This reminded me of our Dunkin Donuts experience in Panama. La señora viene ahorita… The women is coming soon… Keine Bagels morgens im IGA-Supermarkt. Da erinnerte ich mich an unser Erlebnis im Dunkin Donuts in Panama. La señora viene ahorita… Die Frau kommt gleich…

Wenn man die Welt bereist, erlebt man ständig neue Dinge und vergleicht alles mit dem, was man kennt und bereits gesehen hat. Wieso auch nicht? Als wir vor vielen Jahren in Südostasien unterwegs waren, hörten wir den Spruch „Same same but different” (Gleich, gleich, aber anders). Während es hier viele Interpretation gibt, ist eine übliche Erklärung, dass viele Dinge überall gleich sind, allerdings mit kleinen Variationen. Das macht das Reisen interessant.

Als wir in Montréal waren, konnte ich nicht anders und bemerkte die kleinen Dinge, die die Stadt einerseits einzigartig machten, anderseits aber auch anderswo auf der Welt zu finden sind. Infrastruktur für Fahrräder, alte Telefone, Facetten der US-Kultur, das Französische und so viel mehr. Was folgt ist eine Sammlung von zufälligen Dingen in Montréal mit Hinweisen auf vergangene Blogberichte. Viel Spaß!

img_20180619_073745886478346872.jpg

Chinatown! I didn’t even know they had one. Chinatown. Ich wusste gar nicht, dass die eins haben.

img_20180619_1507240941954260893.jpg

Yellow school buses. We are in North America. They’re certainly not chicken buses like the ones in Panama. Gelbe Schulbusse. Wir sind in Nordamerika. Allerdings sind das keine Chicken-Busse wie die in Panama.

img_20180620_1236436571979132035.jpg

We’re not in Belgium anymore but French Canadian beers are excellent. We brought a few back home. Flashback to our Haarlem trip in the Netherlands where we found Belgian beers at a supermarket. Wir sind nicht mehr in Belgien, aber die Biere im französischen Kanada sind ausgezeichnet. Wir haben ein paar mit nach Hause gebracht. Flashback zu unserer Reise nach Haarlem in den Niederlanden, als wir belgische Biere in einem Supermarkt fanden.

2015 – The Travel Year in Review ✈

Today is Christmas and time to reflect. 2015 has been a good year. Even though I get the feeling we worked around the clock, I did find the time somehow to post 25 times on this blog this year, which is about every two weeks. Not bad at all.

The beginning of the year was clearly taken over by Boston’s most ridiculous winter ever. It ended up getting its own category with 8 posts. So far, the weather has been good to us with a record-breaking Christmas Eve yesterday and 70 degrees. We had wine on the front porch outside last night. Unreal.

After the brutal winter, we went to Europe for two weeks in May for some lovely family celebrations in Germany, a train conductor strike for 7 days, cycling in the Netherlands and two trips to Cologne. In early summer, we had to say goodbye to Jens Peter Zwei and enjoy biking. August was all about adventures in Mainehiking in New Hampshire and a farewell to a familiar running route.

And then fall came along. A hike south of Boston, followed by a trip to Fenway to see the Red Sox. Beautiful colors at Franconia Notch made for some very nice blog posts, and all of a sudden it was winter. Who knows what the new year will bring but our winter vacation is already booked. Hint, watch the video. Merry Christmas, Happy New Year and read you again in 2016.

Heute ist Weihnachten und Zeit zum Nachdenken. 2015 war ein gutes Jahr. Auch wenn ich den Eindruck habe, dass wir rund um die Uhr gearbeitet haben, habe ich dieses Jahr doch irgendwie die Zeit gefunden, 25 mal was zu schreiben, also ungefähr alle zwei Wochen. Gar nicht mal so schlecht.

Am Jahresanfang ging es ganz klar um den beklopptesten Winter überhaupt in Boston. Er bekam sogar seine eigene Kategorie mit 8 Einträgen. Soweit war das Wetter gut zu uns und gestern hatten wir einen rekordbrechenden Heiligabend mit 20 Grad. Wir haben abends Wein draußen auf der Veranda getrunken. Unfassbar.

Nach dem brutalen Winter ging es im Mai zwei Wochen lang nach Europa für wunderbare Familienfeiern in Deutschland, einen Lokführerstreik von 7 TagenRadfahren in den Niederlanden und zwei Trips nach Köln. Im Frühsommer mussten wir uns von Jens Peter Zwei verabschieden und das Radfahren genießen. Der August war voll mit Abenteuern in MaineWandern  in New Hampshire und einem Abschied von einer bekannten Laufroute.

Und dann kam der Herbst. Eine Wanderung südlich von Boston und dann noch ein Ausflug nach Fenway, um die Red Sox spielen zu sehen. Wunderschöne Herbstfarben in Franconia Notch sorgten für einige sehr schöne Blogeinträge und plötzlich war der Winter da. Wer weiß, was das neue Jahr bringt, aber unser Winterurlaub ist bereits gebucht. Hinweis: Schaut euch das Video an. Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und wir lesen uns wieder 2016.

A Rick Steves Moment In Haarlem

Those who know me a little better are probably aware that I’m a big Rick Steves fan. Rick Steves is an American travel writer focusing on European travel, and I first got to know him on a trip to Ireland in 2002 when Matt introduced me to one of his guidebooks. Traveling with Rick Steves makes any trip to Europe memorable, and I have learned so much with Rick Steves in my pocket.

When we went to Haarlem in May, I had checked out Rick Steves’ Amsterdam and the Netherlands from the library and had also booked ourselves into Hotel Carillon, right in the heart of Haarlem. The book itself mentioned a 5% discount when showing Rick Steves’ book. I’m usually a little shy when it comes to asking about discounts but I didn’t even have to try because when they saw me with the book at the registration desk, they immediately offered us the discount. Don’t you love Rick Steves, too?

Haarlem itself was a very cute town. We had been looking for a place that was easy to get to while being nice, relaxing and not as busy as Amsterdam where we had also been before. Only 20 minutes by train from Amsterdam, Haarlem offered us all we needed: a nice cozy town center, interesting sights, supermarkets with beer, bikes, and a huge Liberation Day festival the day we arrived. And all thanks to Rick Steves!

The market square (Grote Markt) with the Great Church (Grote Kerk). Der große Markt (Grote Markt) mit der großen Kirche (Grote Kerk).

Haarlem's Red Light District is much smaller than Amsterdam's. Interesting to note that this is right next to a church.

Haarlem’s Red Light District is much smaller than Amsterdam’s. Interesting to note that this is right next to a church. Haarlems Rotlichtviertel ist um einiges kleiner als das in Amsterdam. Interessanterweise ist es direkt neben einer Kirche.

The entire park was taken over for the Liberation Day festivities.

The entire park was taken over for the Liberation Day festivities. Der komplette Park wurde von den Feierlichkeiten anlässlich des Befreiungstages in Beschlag genommen.

Diejenigen, die mich ein bisschen besser kennen, wissen wahrscheinlich, dass ich ein großer Fan von Rick Steves bin. Rick Steves ist ein amerikanischer Autor von Reiseführern für Europa und ich habe ihn 2002 auf einer Reise nach Irland kennengelernt, als Matt einen von seinen Reiseführern dabei hatte. Mit Rick Steves auf Reisen wird jeder Trip nach Europa unvergesslich und ich habe so viel von Rick Steves Büchern gelernt.

Als wir im Mai in Haarlem waren, hatte ich vorher den Reiseführer von Rick Steves für Amsterdam und die Niederlande aus der Bibliothek ausgeliehen und hatte uns außerdem ins Hotel Carillon eingebucht, direkt im Herzen von Haarlem. Im Buch selbst stand etwas von einem Rabatt von 5%, wenn man das Buch von Rick Steves zeigte. Ich frage nicht gern nach Ermäßigungen, aber hier musste ich mich gar nicht bemühen, denn mir wurde der Rabatt sofort an der Rezeption angeboten, als man den Reiseführer sah. Findet ihr Rick Steves nicht auch toll?

Haarlem selbst war echt süß. Wir hatten nach einem Ort gesucht, an den man einfach kam und der nett, entspannend und etwas ruhiger als Amsterdam war, wo wir auch schon waren. Nur 20 Minuten mit dem Zug von Amsterdam entfernt, bot uns Haarlem all das, was wir brauchten: einen gemütlichen Stadtkern, interessante Sehenswürdigkeiten, Supermärkte mit Bier, Fahrräder und ein Riesenfestival anlässlich des Befreiungstages am Tag unserer Ankunft. Und all das dank Rick Steves!

This reminded me of a statue in Gießen, Germany: Die drei Schwätzer (the three talkers). Das hat mich an die drei Schwätzer in Gießen erinnert.  https://de.wikipedia.org/wiki/Drei_Schw%C3%A4tzer

This reminded me of a statue called Die Drei Schwätzer (the three talkers) in Gießen, Germany. Das hat mich an die drei Schwätzer in Gießen erinnert. 

Beer heaven if you love beers from Belgium. Bierhimmel, wenn man gerne Biere aus Belgien trinkt.

Frans Hals Museum, one of the sights we visited. Das Frans Hals Museum, eins der von uns besuchten Sehenswürdigkeiten.

Frans Hals Museum, one of the sights we visited. Das Frans Hals Museum, eine der von uns besuchten Sehenswürdigkeiten.

Fietsen, Fietsen, Fietsen: Biking in Noord-Holland

My last post was in March when all I could think about was snow. While the last vile piles remain trying to melt desperately, we haven’t really thought about snow for a while. The month of May took us to Europe for two weeks. We went to Germany for my niece’s confirmation and also spent a couple of days in Northern Holland. It was good to take a break from the routine, especially after the mean winter of 2015 when I wrote eight whiny blog posts in about seven weeks.

It is no secret that the Netherlands are a mecca for bike lovers, yet when we were there, I was amazed again by how great the infrastructure was. We had both been to the Netherlands before, including Amsterdam, and we decided we wanted something new, so we picked Haarlem, a quaint little town about 20 minutes by train from Amsterdam with all the amenities you need while being small and relaxing. One day we spent biking and what a joy it was.

Being creatures of comparison, we all love to look at everything from our perspective. Having lived in the U.S. for 10 years now with many years spent on my bike as a commuter, I couldn’t help but notice a few key differences. Don’t get me wrong, I’m not trying to trash everything and there are some great biking opportunities in the Boston area (I especially love those old rail tracks that were converted to bikeways, like the Minuteman Bikeway) but we have ways to go to and here’s why.

Integration. Everything in the Netherlands is made for bikers and connected. Tiny Massachusetts, for example, is 73% the size of the Netherlands, and don’t even try to compare it to all of the United States. It just doesn’t work. Anyway, in a compact country it’s much easier to connect everything. There are bike lanes everywhere. They are separate from the road (= safe) and even rotaries have special lanes for bikers. And yes, cars stop for you. It was like we had arrived in heaven. One day, we went for a run and found that it was easier to bike than to run due to the fact that the sidewalks were extremely narrow and often blocked by cars and you had to move over into the bike lane as a runner. Interesting, huh?

Mindset. If you think about it, every biker in the Netherlands is probably also a driver. If you bike yourself, you approach the roads very differently by car. You are more alert, you understand bikers and you just get it. In Boston? Not so much. Every time, there is a bike accident here and you read the comments in an article, you can see the animosity between bikers and drivers. I get honked at regularly. Yelled at for being part of regular traffic. I can’t bike on the sidewalk. It doesn’t work like that. Then you would have pedestrians yell at you. During a bike trip on Cape Cod once, a driver yelled at us for riding on a shoulder saying we should bike on the white lane even though there was no room. Where else were we supposed to go?

Logic. Everything in the Netherlands makes sense. I knew the bike traffic lights from Germany but the ones we saw in Holland were even more sophisticated. While there are also dedicated bike lanes in the US, you also often have to share the road with traffic. I do appreciate the bike signs and really trying to make this work but as long as people’s minds don’t accept bikers as part of the traffic, “share the road” signs or bicycles painted in the middle of the road aren’t going to achieve much. I also notice quite often, that a bike lane just ends and then: Where are you supposed to go? I do see that they’re trying here but it’s just not hard enough. Until we get there, go for a bike ride in the Netherlands, you’re going to love it.

Bikers waiting patiently at a light. And no one wears a helmet ever.

Bikers wait patiently at a light. No one wears a helmet. Radfahrer warten geduldig an einer Ampel. Keiner fährt mit Helm.

Dutch traffic lights take it even one step further with a notice that says

Dutch traffic lights take it even one step further than German lights with a notice that tells you to wait: WACHT. I loved it. Holländische Fahrradampeln sind noch mal einen Schritt weiter als deutsche mit einem Hinweis, dass man warten soll: WACHT. Toll fand ich das.

I was most fascinated by this rotary arrangement

I was fascinated by this rotary arrangement. Fully integrated! And look, there is room to stop for bikes IN the rotary without disturbing traffic. Ich war von dieser Kreiselausrichtung fasziniert. Alles integriert! Und schaut, man kann sogar für Radfahrer IM Kreisel anhalten, ohne den Verkehr zu stören.

So nice and smooth!

So nice and smooth! So schön und eben!

Just look at how much sense this makes.

Just look at how much sense this makes. If you come up to this intersection and want to turn right, there is room to pull in without disturbing traffic while letting bikes pass on their dedicated lanes. Wicked smaht! Guckt mal, wie logisch das alles ist. Wenn man an diese Kreuzung kommt und rechts abbiegen will, dann ist da Platz um reinzufahren, ohne den Verkehr aufzuhalten und man kann gleichzeitig die Räder auf dem Radweg vorbeilassen. Ausgefuchst!

Nice try in Belmont, MA. That road is actually wide enough. Why not paint a bike lane here?

Nice try in Belmont, MA. That road is actually wide enough for a bike lane here. Oh wait, that interferes with parking, damn it! 🙂 Schöner Versuch in Belmont, Massachussets. Die Straße ist eigentlich breit genug für einen Radweg. Oh warte, dann kann man ja nicht parken, Mist! 🙂

Mein letzter Eintrag war im März, als ich nur an Schnee denken konnte. Während die letzten fiesen Haufen bleiben und verzweifelt versuchen zu schmelzen, haben wir wirklich lange nicht mehr an Schnee gedacht. Im Monat Mai waren wir zwei Wochen in Europa. Wir waren in Deutschland zur Konfirmation meiner Nichte und dabei auch ein paar Tage im Norden von Holland. Es war schön, eine Pause von der Routine zu bekommen, besonders nach dem fiesen Winter 2015, als ich über sieben Wochen verteilt acht weinerliche Blogeinträge geschrieben hatte.

Es ist wirklich kein Geheimnis, dass die Niederlande ein Mekka für Radenthusiasten sind, aber als wir da waren, war ich echt wieder erstaunt, wie gut die Infrastruktur doch war. Wir waren beide schon vorher in den Niederlanden, einschließlich Amsterdam und entschieden uns, mal etwas Neues zu machen, suchten uns Haarlem aus, ein malerisches Kleinstädtchen, ca. 20 Minuten von Amsterdam mit dem Zug und allen Vorzügen, die man braucht und dazu gleichzeitig klein und entspannend. An einem Tag waren wir radeln und Mann, war das toll!

Wir sind alle Gewohnheitstiere und vergleichen alles gern mit dem, was wir kennen. Ich bin jetzt schon 10 Jahre in den USA, bin viele Jahre mit dem Rad gependelt und somit waren ein paar große Unterschiede nicht zu übersehen. Versteht mich nicht falsch, ich will hier nicht alles durch den Dreck ziehen und man kann in der Bostoner Gegend echt schön Fahrrad fahren (ich finde ja besonders diese stillgelegten Bahngleise toll, die in Radwege umfunktioniert wurden, wie z.B. den Minuteman-Radweg), aber es gibt noch einiges zu tun und hier sind die Gründe.

Integration. In den Niederlanden ist alles für Radfahrer gemacht und miteinander verbunden. Massachusetts ist von der Größe z.B. 73% so groß wie die Niederlande, aber man sollte das lieber nicht mit ganz USA vergleichen. Das geht einfach nicht. Egal, in einem solchen dichten Land ist es einfach leicher, alles miteinander zu verbinden. Es gibt überall Radwege. Sie sind von der Straße abgetrennt (= sicher) und sogar Kreisel haben Radwege drin. Und ja, die Autos halten für dich an. Es war so, als wären wir im Himmel angekommen. An einem Tag gingen wir laufen und stellten fest, dass Radfahren einfacher war, weil die Bürgersteige sehr eng waren und oft von Autos blockiert wurden und man als Läufer auf den Radweg ausweichen musste. Interessant, oder?

Mentalität. Wenn man mal drüber nachdenkt, jeder Radfahrer in den Niederlanden ist wahrscheinlich auch Autofahrer. Wenn man selbst radelt, dann ist man als Autofahrer auf der Straße ganz anders unterwegs. Man passt mehr auf, versteht die Radfahrer und es passt einfach. In Boston? Nicht so sehr. Jedes Mal, wenn es hier einen Fahrradunfall gibt und man die Kommentare in einem Artikel liest, dann sieht man die Feindseligkeit zwischen den Fahrrad- und Autofahrern. Ich werde regelmäßig angehupt. Angemotzt, weil ich zum Verkehr gehöre. Ich kann nicht auf dem Bürgersteig fahren. Dann würden mich die Fußgänger anmeckern. Einmal während einer Radtour auf Cape Cod wurden wir von einem Autofahrer angeschrien, weil wir neben dem Seitenstreifen fuhren und auf dem weißen Streifen fahren sollten, obwohl da kein Platz war. Wo sollten wir denn hin?

Logik. In den Niederlanden ist alles logisch. Ich kannte Radampeln ja schon aus Deutschland, aber die in Holland waren noch einen Schritt weiter. Es gibt in den USA ja auch Radwege, aber man muss sich auch oft die Straße mit dem Verkehr teilen. Es ist ja auch schön, dass es Fahrradschilder gibt und man versucht, dass das alles wirklich funktioniert, aber solange in den Köpfen der Leute die Radfahrer nicht akzeptiert werden, nützen „Teilt euch die Straße”-Schilder oder mitten auf der Straße aufgemalte Fahrräder nicht sonderlich viel. Ich stelle auch oft fest, dass ein Radweg einfach endet und dann: Wo soll ich bitte hin? Ich sehe schon, wie man sich hier bemüht, aber es ist einfach nicht genug. Bis es soweit ist, geht in den Niederlanden Fahrrad fahren, euch wird’s echt gefallen.