Category Archives: Nostalgia Series

Cats Around The World

The other day, we were sharing pictures from our trip with friends. As we went down memory lane, we mentioned that during our travels, we saw a lot of cats in all sorts of different countries. Being the cat fanatic that I am, I realized that I had never written about this. This was one of the greatest things on the road. Especially in South America, we were joking around that the hostel description should really say “cat included”. So here, we go. Enjoy!

Letztens haben wir Freunden Bilder von unserer Reise gezeigt. Als wir in unseren Erinnerungen schwelgten, kamen wir auch drauf, dass wir auf unserer Reise viele Katzen in allen möglichen Ländern gesehen haben. Mir als Katzenfanatikerin wurde dann bewusst, dass ich noch nie darüber geschrieben hatte. Die Katzen waren eins der besten Dinge unterwegs. Besonders in Südamerika machten wir Witze, dass in der Beschreibung eines Hostels eigentlich “Katze miteinbegriffen” stehen sollte. Also los. Viel Spaß!

Colonia del Sacramento, Uruguay

Colonia del Sacramento, Uruguay

El Bolsón, Argentina

During a Patagonia hike in El Bolsón, Argentina. I have the tendency to talk to each cat I see. Most are very friendly. Während einer Wanderung in Patagonien. Ich tendiere dazu, mit jeder Katze, die ich sehe, zu reden. Die meisten sind sehr freundlich.

Téo at the Altos del Sur Hostel in El Bolsón, Argentina

Téo at the Altos del Sur Hostel in El Bolsón, Argentina. Téo loved the attention. Téo im Altos del Sur Hostel in El Bolsón, Argentinien. Téo hat die Aufmerksamkeit sehr gefallen.

Rafa at Natación

Rafa at the Refugio Lago Natación near El Bolsón. Rafa im Refugio Lago Natación in der Nähe von El Bolsón.

Mendoza, Argentina

At our hostel in Mendoza, Argentina. We called her “contemplative cat”. In unserem Hostel in Mendoza, Argentinien. Wir nannten sie “nachdenkliche Katze”.

Los Andes Hostel in Arequipa, Peru

Cat included at the Los Andes Hostel in Arequipa, Peru. Katze im Los Andes Hostel in Arequipa, Peru miteinbegriffen.

Cusco, Peru.

At the South American Explorers’ Club House in Cusco. You can tell we’re in Peru just by looking at the colorful blanket. Im Clubhaus der South American Explorers in Cusco. Man erkennt schon an der farbenfrohen Decke, dass wir in Peru sind.

Rohan & Baja

Melissa’s Rohan and Baja in Somerville, MA during our 4-day layover in April 2011. After 5 months in South and Central America, these cats looked rather fat to us even though Melissa claimed they had lost weight. Melissas Rohan und Baja in Somerville, MA während unseres viertägigen Aufenthalts im April 2011. Nach 5 Monaten in Süd- und Zentralamerika sahen diese Katzen eher fett aus, obwohl Melissa behauptete, sie hätten abgenommen.

Hoi An, Vietnam

Hoi An, Vietnam. This cat was very scrawny and we felt a little bad for it. Naturally, animals in poorer countries are also not doing as well. People were feeding chicken bones and noodles to her, which we found rather disturbing. We gave her some attention. Diese Katze war sehr dürr und hat uns ein bisschen leid getan. Logischerweise geht es Tieren in ärmeren Ländern auch nicht so gut. Die Leute haben sie mit Hähnchenknochen und Nudeln gefüttert, was wir echt ätzend fanden. Wir haben ihr ein bisschen Aufmerksamkeit geschenkt.

Hagia Sofia

A majestic cat inside Hagia Sophia, one of the greatest structures on earth in Istanbul, Turkey. Eine majestätische Katze in der Hagia Sophia, eins der großartigsten Gebäude der Welt in Istanbul, Türkei.

And at  the end of each trip, taking selfies with our neighborhood cat is always the best.

And at the end of each trip, taking selfies with our neighborhood cat is always the best. Und am Ende jeder Reise sind Selfies mit unserer Nachbarskatze immer noch am besten.

Vegas, Baby

One of my co-workers was recently in Vegas for the second time in a couple of months, which made me think back of my trips there and how much I disliked the city. The first time I went to Vegas was in 2001 after my semester abroad in Ohio with a dear girlfriend of mine. We drove there from the Grand Canyon and only stayed one night. There are no digital pictures from that time. The pictures are all at my parents’ house in a box. My second trip was in 2008 as part of a work trip when my company sent me to the World Series of Poker. Yes, that was a work trip. And a fun one.

Known as the Entertainment Capital of the World, Las Vegas was founded as a city in 1905 when 110 acres of land adjacent to the Union Pacific Railroad tracks were auctioned in what would become the downtown area. In 1931, Nevada legalized casino gambling, and the city developed into a gaming mecca. It is actually quite fascinating to drive through. There is the downtown area where you can stroll around and look at all the lights. Many famous landmarks are located there, such as the 4 Queens and the Golden Nugget.

The center of all the action, however, is the Las Vegas Strip, where most of the resort hotels and casinos are located. Drive along and you will experience everything that is fake. All of a sudden, you find yourself in Italy at the Bellagio and the Venetian, in Paris looking at the Eiffel Tower, in Egypt at the Luxor, or gazing at the Statue of Liberty. These are just some examples. While entertaining, I found Vegas to be too overwhelming. Also, when I think about all the energy and water that is wasted there (in the desert), it makes me a little sick.

What I did love about Vegas was the area around it. The city is surrounded by beautiful desert landscape and you can experience red canyons and green forests within the same day, which I found quite fascinating. During my trip there, we had some free time at the end and ventured to Red Rock Canyon National Conservation Area in the morning and Mount Charleston in the afternoon. While some people love Vegas, and I don’t blame them for that, I’m just a nature kind-a-gal and take more pleasure in the outdoors. The constant sound of slot machines in your ear, which starts at the airport, is just something I can do without. Vegas is something you just have to see for yourself in order to understand it.

Golden Nugget, Downtown

Golden Nugget, Downtown

4 Queens, Downtown

4 Queens, Downtown

The Strip. And look at all the traffic! Der Strip. Und schaut euch den ganzen Verkehr an!

The Strip. Look at all the traffic! Der Strip. Schaut euch den ganzen Verkehr an!

Bye bye, Vegas. Tschüß, Las Vegas.

Bye bye, Vegas. Tschüß, Las Vegas.

Red Rock Canyon National Conservation Area, only 20 minutes outside of Vegas. Red Rock Canyon Naturschutzgebiet, nur 20 Minuten von Las Vegas entfernt.

Red Rock Canyon National Conservation Area, only 20 minutes outside of Vegas. Red Rock Canyon Naturschutzgebiet, nur 20 Minuten von Las Vegas entfernt.

More red rocks. I'll take this anytime over Vegas itself. Mehr rote Felsen. Lieber das als Las Vegas selbst.

More red rocks. My thing. Mehr rote Felsen. Mein Ding.

Mount Charleston, another 20 minutes from Red Rock Canyon. A totally different landscape. Mount Charleston, noch mal 20 Minuten vom Red Rock Canyon. Noch mal ein ganz anderes Erlebnis.

Mount Charleston, another 20 minutes from Red Rock Canyon. A totally different landscape. Mount Charleston, noch mal 20 Minuten vom Red Rock Canyon. Eine ganz andere Landschaft.

Eine Arbeitskollegin vor mir war vor kurzem in Las Vegas und das zum zweiten Mal in ein paar Monaten, was mich an meine Reisen dorthin erinnert hat und wie sehr mir die Stadt nicht gefallen hat. 2001 war ich zum ersten Mal mit einer guten Freundin nach meinem Auslandssemester in Ohio in Las Vegas. Wir fuhren vom Grand Canyon aus dorthin und waren nur eine Nacht da. Ich habe keine Digitalfotos von der Zeit. Die Bilder sind alle bei meinen Eltern im Haus in einer Kiste. Das zweite Mal war ich 2008 da und zwar mit der Arbeit, als mich meine Firma auf die World Series of Poker schickte. Ja, das war mit der Arbeit. Und lustig war’s.

Las Vegas ist bekannt als die Unterhaltungshauptstadt der Welt und wurde 1905 als Stadt gegründet, als 110 Hektar Land neben den Gleisen der Union-Pacific-Railroad (Eisenbahngesellschaft) versteigert wurden, woraus dann Downtown entstand. 1931 legalisierte Nevada das Casino-Glücksspiel und aus der Stadt wurde ein Glücksspiel-Mekka. Es ist eigentlich ziemlich faszinierend, da durchzufahren. Downtown kann man herumschlendern und die ganzen Lichter bestaunen. Viele bekannte Attraktionen befinden sich dort, wie z.B. das 4 Queens und das Golden Nugget.

Das Zentrum der ganzen Action ist allerdings der Las Vegas Strip, wo sich die meisten der Hotels und Casinos befinden. Fahrt da entlang und ihr werdet all das erleben, was fake ist. Plötzlich ist man in Italien beim Bellagio und dem Venetian, schaut in Paris auf den Eiffelturm, in Ägypten beim Luxor oder blickt auf die Freiheitstatue. Das sind nur ein paar Beispiele. Während Vegas unterhaltsam ist, fand ich das da alles ein bisschen viel. Und wenn man daran denkt, wie viel Energie und Wasser da (in der Wüste) verschwendet werden, dann wird mir dabei ein bisschen unwohl.

Was ich an Las Vegas toll fand, war die Gegend drumrum. Die Stadt hat eine schöne Wüstenlandschaft um sich und man kann rote Schluchten und grüne Wälder am selben Tag entdecken, was ich echt faszinierend fand. Als ich dort war, hatten wir ein bisschen Freizeit und erkundeten morgens das Naturschutzgebiet Red Rock Canyon und am Nachmittag den Berg Mount Charleston. Während manche Leute Las Vegas echt toll finden, und das können sie gerne, bin ich lieber draußen in der Natur. Die ständigen Slotmaschinengeräusche im Ohr, die bereits am Flughafen beginnen, das muss ich echt nicht haben. Las Vegas ist etwas, was man selbst erlebt haben muss, um es zu verstehen.

Hoodoos for Christmas: Bryce Canyon National Park

And so it is Christmas, and I haven’t posted for a while. One of the Christmas colors is red, and when I think of red, I’m reminded of the beautiful red landscape in Utah. During our trip there in 2008, we went to Bryce Canyon, and that’s when I first heard about hoodoos. According to Wikipedia, “a hoodoo (also called a tent rock, fairy chimney, and earth pyramid) is a tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland.” Hoodoos can range from 4.9–147.6 feet and are formed through frost, water and wind erosion. If you’ve never seen them, you should definitely put them on your list. I find them to be one of the greatest natural wonders in the western part of the United States.

I just love those red rocks. Ich finde die roten Felsen einfach toll.

I just love those red rocks. Merry Christmas! Ich finde die roten Felsen einfach toll. Frohe Weihnachten!

Hoodoos everywhere. Überall Hoodoos.

Hoodoos everywhere. Überall Hoodoos.

Bryce Point and view of the amphitheater. Bryce Point und Blick auf das Amphitheater.

Bryce Point and view of the amphitheater. Bryce Point und Blick auf das Amphitheater.

Navajo Trail. Navajo-Weg.

Navajo Trail. Navajo-Wanderweg.

Und schon ist Weihnachten und ich habe schon seit einer Weile nichts mehr geschrieben. Eine der Weihnachtsfarben ist rot und bei rot denke ich an die schöne rote Landschaft in Utah. Als wir 2008 dort im Bryce Canyon waren, hörte ich zum ersten Mal von Hoodoos. Laut Wikipedia ist ein Hoodoo (auch Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdpyramide genannt) eine große, dünne Spitze aus Stein, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorragt. Hoodoos können eine Höhe von 1,5 bis 45 Metern erreichen und werden durch Frost, Wasser- und Winderosion geformt. Wenn ihr noch keine gesehen habt, dann solltet ihr sie definitiv auf eure Liste setzen. Ich finde, dass sie eins der tollsten Naturwunder im Westen der USA sind.

Dream A Little Dream Of Me: Zion National Park

It’s December in New England. What better way to escape the fall or winter blues than to travel vicariously through past memories of a 2008 summer vacation in Zion National Park, Utah’s first national park? Our trip there was one of our first ones out west to explore the national parks together. Oh what a joy! It was hot, 100 degrees Fahrenheit every day. However, dry heat feels completely different than a 75-degree day in Boston with unbearable humidity. I remember this in particular because that’s what we came back to, and it was a lot worse than Utah.

Another thing we learned about U.S. national parks was that there were no showers at public campsites. We went to Bryce Canyon on the same trip but stayed at a private campground with showers, so we didn’t find out until we got to Zion. Oops! Of course, you can choose to drive to some of the showers outside of the park. We were only there for a few days and made do with the wash houses there. It was just the two of us, so what? 🙂 But as I said, dry heat is a completely different experience. Remember this post?

Zion’s main features are mountains, canyons, buttes, mesas, monoliths, rivers, slot canyons, and natural arches. One of the best hikes we did was to Observation Point. We hiked up early in the morning with the steep climb still in the shade. The view was phenomenal. Another cool part was the Narrows, the narrowest section of Zion Canyon, a gorge with walls a thousand feet tall and the river sometimes just 20 to 30 feet wide. If you venture out, you need to walk in the Virgin River, wading around. These memories are what keeps me going through the winter: Daydreaming about the national parks and a possible return some day. Until then, let the pictures tell the rest of the story.

View from Observation Point. Aussicht vom Observation Point.

View from Observation Point. Aussicht von Observation Point (Übersetzung: Beobachtungspunkt).

The Narrows

The Narrows. I just love the colors of those canyons. The Narrows (Übersetzung: Die Enge). Ich finde die Farben dieser Schluchten einfach toll.

Matt going in. Matt geht rein.

Matt going in. We didn’t bring the right shoes, so we just went in with our hiking boots. In 100-degree heat they did dry quickly though. Matt geht rein. Wir hatten nicht die richtigen Schuhe dabei, gingen also einfach mit den Wanderschuhen rein. Bei 40 Grad Hitze trockneten sie allerdings wieder schnell.

Other people in the Narrows. Andere Leute in den Narrows.

Other people in the Narrows. Andere Leute in den Narrows.

Es ist Dezember in Neuengland. Wie könnte man besser der Herbst- oder Wintermelancholie entkommen, als sich an einen Sommerurlaub 2008 im Zion Nationalpark, dem ersten Nationalpark in Utah, zurückzuerinnern? Unsere Reise dorthin war eine der ersten Richtung Westen, um die Nationalparks zusammen zu erkunden. Oh, war das schön! Es war heiß, 40 Grad jeden Tag. Trockene Hitze fühlt sich allerdings ganz anders als 24 Grad in Boston mit unerträglicher Luftfeuchtigkeit an. Ich weiß das genau, denn so war es, als wir zurückkamen und es war um einiges schlimmer als in Utah.

Was wir auch noch über die US-Nationalparks lernten, war, dass es auf öffentlichen Zeltplätzen keine Duschen gab. Wir waren vorher noch in Bryce Canyon, blieben dort allerdings auf einem privaten Zeltplatz mit Duschen und fanden das also erst bei Zion heraus. Ups! Natürlich kann man aus dem Park rausfahren und dort irgendwo duschen. Wir waren allerdings nur ein paar Tage da und begnügten uns mit den Waschhäusern dort. Außerdem waren wir nur zu zweit, also egal, oder? 🙂 Und wie ich bereits sagte, trockene Hitze ist was ganz anderes. Erinnert ihr euch noch an diesen Eintrag?

Die Hauptmerkmale von Zion sind Berge, Schluchten, Härtlinge, Tafelberge, Monolithen, Flüsse, Slot-Canyons (Übersetzung: Schlitz- oder Spaltschluchten) und natürliche Bögen. Eine der besten Wanderungen war die zum Observation Point. Wir sind früh morgens los und hatten so den steilsten Teil der Wanderung im Schatten. Die Aussicht war herrlich. Ein anderer cooler Teil waren die Narrows, das engste Stück der Zionschlucht, eine Felsschlucht mit Wänden über 300 Meter hoch und einer Flussweite von manchmal nur 6 bis 9 Metern. Wenn man sich rauswagt, dann muss man durch den Virgin-Fluss laufen bzw. waten. Diese Erinnerungen bringen mich durch den Winter: Tagträume von Nationalparks und einer Rückkehr dorthin irgendwann. Bis dahin lasse ich die Bilder den Rest der Geschichte erzählen.

Nostalgia Series: Amazing Acadia National Park

When Acadia National Park was mentioned as America’s favorite place over the summer in an article on Boston.com, I started reminiscing about our trip there back in 2007. And yes, it took me this long to write about it. Matt and I love the national parks in the U.S. and have visited many out West, among them Bryce Canyon, Zion, Arches National Park, and Canyonlands in Utah as well as Grand Teton National Park and Yellowstone in Wyoming this past August. Those visits often require extensive travel and time commitments but if you live in the Northeast and are crunched for time, you can get “500 acres of jaw-dropping beauty” in Acadia only 6 hours away from Boston.

Acadia National Park is located on Mount Desert Island with the town of Bar Harbor being a popular tourist destination. Since you cannot take public transportation for granted in the U.S., I was particularly thrilled to use Acadia’s free shuttle system: The Island Explorer. A great way to reduce congestion on those busy roads there! In addition, there is no shortage of activities. Hike up Cadillac Mountain, bike the 57 miles of carriage roads, take a cold dip into the rugged Maine waters, and simply enjoy the scenery in this beautiful national park in New England.

Krombacher commercial. Krombacher-Werbung

This looked like the Krombacher beer commercial. Krombacher: Eine Perle der Natur (a pearl of nature). Das sah wie die Krombacher Bierwerbung aus. Krombacher: Eine Perle der Natur.

Cadillac Mountain, the highest point along the North Atlantic seaboard! Cadillac-Mountain, der höchste Punkt an der nordatlantischen Meeresküste!

Cadillac Mountain, the highest point along the North Atlantic seaboard. Cadillac-Mountain, der höchste Punkt an der nordatlantischen Meeresküste.

Gate to the carriage road. The roads are a 57 mile network of woodland roads free of motor vehicles. PERFECT for biking! Tor für die Carriage-Road (Transportweg). Die Wege sind ein Netzwerk von 92 km in einem Waldgebiet, das frei von  Kraftfahrzeugen ist. PERFEKT zum Radeln!

Gate to the carriage roads, a 57 mile network of woodland roads free of motor vehicles. PERFECT for biking! Tor zu den Carriage-Roads (Transportwegen), ein Netzwerk von 92 km in einem Waldgebiet, das frei von Kraftfahrzeugen ist. PERFEKT zum Radeln!

Remember that time when Bush was president? Erinnert ihr euch noch, als Bush Präsident war?

Remember that time when Bush was president? Erinnert ihr euch noch, als Bush Präsident war?

Als Acadia National Park im Sommer als der Lieblingsort der Amerikaner in einem Artikel auf Boston.com bezeichnet wurde, dachte ich an unsere Reise dorthin 2007. Und ja, es hat so lange gedauert, bis ich darüber etwas schreibe. Matt und ich lieben die Nationalparks in den USA und waren schon in vielen im Westen, unter anderem Bryce Canyon, Zion, Arches National ParkCanyonlands in Utah sowie Grand Teton Nationalpark und Yellowstone in Wyoming jetzt gerade im August. Oft muss man dafür sehr weit reisen und braucht viel Zeit, aber wenn man im Nordosten wohnt und nicht genug Zeit hat, dann bekommt man in nur 6 Stunden von Boston entfernt in Acadia 500 Hektar an atemberaubender Landschaft geboten.

Acadia National Park befindet sich auf der Mount-Desert-Insel mir dem Ort Bar Harbor als beliebtem Touristenziel. Da in den USA öffentliche Verkehrsmittel nicht immer selbstverständlich sind, war ich noch begeisterter von dem kostenlosen Shuttle dort, dem Island Explorer. Eine super Möglichkeit, den Verkehr auf den vielbefahrenen Straßen dort zu reduzieren. Aktivitäten gibt es auch genug. Eine Wanderung zum Cadillac Mountain, 92 km an Kieswegen zum Fahrradfahren, Baden im kalten und wilden Wasser von Maine und einfach eine tolle Landschaft in diesem schönen Nationalpark in Neuengland.

Sand Beach, the only sandy beach in Acadia National Park. The water was bitterly cold. There was even a sign saying: Swimming is only for the hardy. Sandy Beach, der einzige Sandstrand im Acadia Nationalpark. Das Wasser war eiskalt. Es stand sogar ein Schild da mit dem Schwimmhinweis: Nur die Hadde komme in de Gadde (oder so ungefähr).

Sand Beach, the only sandy beach in Acadia National Park. The water was bitterly cold. There was even a sign saying: Swimming is only for the hardy. Sandy Beach, der einzige Sandstrand im Acadia Nationalpark. Das Wasser war eiskalt. Es stand sogar ein Schild da mit dem Schwimmhinweis: Nur die Hadde komme in de Gadde (oder so ungefähr).

Climbing on the cliffs next to the ocean... Auf den Klippen direkt am Meer herumklettern...

Climbing on the cliffs next to the ocean… Auf den Klippen direkt am Meer herumklettern…

More ocean view. Mehr Meeresblick.

More ocean view. Mehr Meeresblick.

We made a fire. And it looked like a face burning. Wir haben ein Feuer gemacht und es sah aus wie ein brennendes Gesicht.

We made a fire. And it looked like a face burning. Wir haben ein Feuer gemacht und es sah aus wie ein brennendes Gesicht.

Nostalgia Series – Prague: Old-World Charm And A Travel Bug

Whenever we go see family in Germany, we try to combine our travels with a side trip to another destination. For four days at the end of 2009, we made that Prague. With the Europa-Spezial ticket offered by the Deutsche Bahn, Germany’s railway company, you can get from Frankfurt to Prague in as little as 6.5 hours for an affordable price of 39 Euros each way. You first board a train to Nürnberg, followed by a very comfortable bus ride to one of Europe’s best-preserved cities.

Having never been to Prague and with Rick Steves’ travel guide in my pocket, I knew it would be an unforgettable trip. Well, unforgettable it was. Not only did we get to explore a romantic city in the winter, Matt had also caught a nasty stomach bug from our nephew Johann, which led him to spend some of our travel time in the hotel room in bed. Let your imagination run wild, I’m going to spare you the other details.

Prague offers a lot of activities, including walking around the Old and New Town, crossing the famous Charles Bridge, drinking good beer and eating good food (as much as Matt’s stomach would allow him), being awed by the Astronomical Clock, the Prague Castle and the Monastery, taking in the Jewish Quarter, riding the #22 tram, learning about communism, and just soaking up one of the best cities in Europe. According to Rick Steves, it is “the only Central European capital to escape the bombs of the last century’s wars”. We were certainly charmed.

Some say that it gets very cold in the winter, but coming from New England, an average 32 in December felt like spring to us. If you have trouble, bundle up, drink some mulled wine in the Old Town and simply enjoy the lights of the Christmas season. Next to London, Paris and Istanbul, Prague ranks high at the top of my list for best cities in the world. Make this a bucket list item – it’s certainly worth it.

First night before Matt's stomach flu kicked in... Matt am ersten Abend, bevor es mit der Magen-Darm-Grippe losging...

First night before Matt’s stomach flu kicked in. Czech beer, yum! Rick Steves’ guidebook told us that it is customary to tell the waiters to stop bringing you beer. If not, they will keep bringing you more. That didn’t happen though. Matt am ersten Abend, bevor es mit seiner Magen-Darm-Grippe losging. Tschechisches Bier, lecker! Im Reiseführer von Rick Steves stand, dass man das Bier offiziell abbestellen muss, weil man sonst wieder nachgeschenkt bekommt. Das war leider nicht so.

Christmas Prague

Christmas lights in the Old Town Square. Weihnachtslichter am Altstädter Ring.

Monument to Victims of Communism Who Survived Mahnmal für die Opfer des Kommunismus

Monument to Victims of Communism Who Survived. It consists of a line of quite scary statues representing different phases of a human figure’s destruction. At first, one part of the body is missing, then another and another until the figure seems to totally disappear into the void. Mahnmal für die Opfer des Kommunismus. Die Figurenkonstellation stellt in erschreckender Weise die schrittweise Vernichtung des Menschen dar. Zuerst fehlt nur ein Körperteil, dann immer mehr und mehr, bis am Ende der Mensch zu verschwinden scheint.

Panorama from a vineyard. Panorama von einem Weinberg.

Panorama from a vineyard. Panorama von einem Weinberg.

123

Every hour, the clock comes in motion with animated figures entertaining you. During that time, you are a prime target for pickpockets, according to Rick Steves. Jede Stunde bewegt sich die Uhr, wenn Figuren herauskommen und dich unterhalten. Während dieser Zeit bist du ein gutes Ziel für Taschendiebe, das sagt zumindest Rick Steves.

The Old New Synagogue is Europe's oldest active synagogue. It is also the oldest surviving medieval synagogue of twin nave design. Die Altneu-Synagoge ist die älteste unzerstört erhaltene Synagoge in Europa und eine der frühesten gotischen Bauten Prags.

Jewish Quarter. The Old New Synagogue is Europe’s oldest active synagogue and also the oldest surviving medieval synagogue of twin-nave design. Jüdisches Viertel. Die Altneu-Synagoge ist die älteste unzerstört erhaltene Synagoge in Europa und auch die älteste überlebende mittleralterliche Kirche mit zweischiffigem Design.

Charles Bridge. Busy! Karlsbrücke. Viel los!

Charles Bridge. Busy! Karlsbrücke. Viel los!

Prague Castle (Czech: Pražský hrad) is a castle in Prague where the Kings of Bohemia, Holy Roman Emperors and presidents of Czechoslovakia and the Czech Republic have had their offices.  Die Prager Burg (Tschechisch: Pražský hrad) bildet das größte geschlossene Burgareal der Welt und liegt auf dem Prager Berg Hradschin.

Prague Castle (Czech: Pražský hrad) is a castle in Prague where the kings of Bohemia, the holy Roman emperors as well as presidents of Czechoslovakia and the Czech Republic have had their offices. Die Prager Burg (Tschechisch: Pražský hrad) ist eine Burg, in der die Könige von Böhmen, die heiligen römischen Kaiser sowie die Präsidenten der Tschechoslowakei und der Tschechischen Republik ihren Sitz hatten.

Signs

Major tourist sights, conveniently displayed in Czech. The images help. Die Haupttouristenziele, ganz praktisch auf Tschechisch. Die Bilder helfen.

Immer, wenn wir Familie in Deutschland besuchen, versuchen wir unsere Reise mit einem Abstecher an einen anderen Ort zu verbinden. Für vier Tage Ende 2009 war das Prag. Mit dem Europa-Spezial-Ticket der Deutschen Bahn kann man in nur 6,5 Stunden von Frankfurt aus zum günstigen Preis von 39 Euro für eine einfache Fahrt nach Prag fahren. Man nimmt zuerst einen Zug nach Nürnberg und fährt von dort mit einem sehr komfortablen Bus in eine der am besten erhaltenen Städte Europas.

Wir waren vorher noch nicht in Prag, aber mit dem Reiseführer von Rick Steves in der Tasche war ich mir sicher, dass es eine unvergessliche Reise werden würde. Nun gut, unvergesslich war sie. Wir erkundeten nicht nur eine romantische Stadt in Winter, Matt hatte sich vorher auch noch einen fiesen Magen-Darm-Virus bei unserem Neffen Johann eingefangen, was dazu führte, dass er einen Teil unserer Reisezeit im Hotelzimmer im Bett verbringen musste. Ihr könnt euch den Rest bildlich vorstellen, aber ich erspare euch lieber die anderen Details.

Prag hat einiges an Aktivitäten zu bieten, z.B. einen Rundgang durch die Altstadt und die Prager Neustadt, die Karlsbrücke, gutes Bier und gutes Essen (soviel wie Matts Magen aushielt), sich von der astronomischen Uhr, der Prager Burg und dem Kloster bezaubern zu lassen, das jüdische Viertel zu erkunden,  mit der Straßenbahn #22 zu fahren, über Kommunismus zu lernen und einfach in eine der besten Städte Europas einzutauchen. Laut Rick Steves ist es die einzige europäische Hauptstadt in Zentraleuropa, die den Kriegsbomben des letzten Jahrhunderts entkam. Wir waren auf jeden Fall entzückt.

Manche sagen, dass es im Winter sehr kalt wird, wenn man aber von Neuengland kommt, sind Temperaturen um den Gefrierpunkt im Dezember fast wie Frühling. Sollte das ein Problem sein, dann zieht man sich warm an, trinkt ein bisschen Glühwein in der Altstadt und lässt es sich mit den Weihnachtslichern gutgehen. Neben London, Paris und Istanbul ist Prag bei mir ganz oben in der Liste der weltbesten Städte. Setzt die Stadt auf eure persönliche Liste – sie ist es definitiv wert.

Roam! The Canadian Rockies: Banff National Park

This blog was started a few years ago to document our year off traveling and to keep friends and family in the loop. Since then, I’ve filled it with stories we forgot to tell along the road, travel reflections, food comments, running events, and new destinations we tackled since our return. I enjoy writing, and there is always more to tell. This is the start of my nostalgia series, a recollection of past memorable trips. First stop: Banff National Park in Alberta, Canada.

Banff National Park is a paradise for Alpine scenery, solitude, wildflowers, lakes and wildlife. As hiking enthusiasts, the Canadian Rockies had been on our list for a while, so we finally went for a week in late June of 2009. That time of year makes for some extremely long days (sunset at 10:00 pm) as well as nice blooming spring flowers. It also means temperatures in the 30s at night at the campsite. We weren’t really prepared for that and later bought liners for our sleeping bags after I had referred to my feet as ice blocks during the night.

The town of Banff has a neat town center, plenty of opportunities to stroll around after hiking all day, restaurants, good people watching, and a great transportation system: Roam. The buses feature images of wildlife of the Canadian Rockies, such as grizzly bears, mountain goats (my favorite bus), elks, and wolves! It’s a nice and environmentally-friendly way to get around.

Banff can be easily done on a budget if you cook at the campsite rather than eat in town. Beware of bears and follow the bear safety instructions! The steep entry fees to the park will certainly eat into your budget. While you can get away with ten bucks for a week in the U.S., this is the daily fee in Canada. If you stay longer, then an annual pass for $67.70 is your best deal.

The hikes, oh the hikes. We had hiked in the Alps before but you can’t compare that to the solitude of the Canadian Rockies. You don’t need to go far to be completely alone. And the lakes, oh the lakes. The color of Lake Louise is created by the glaciers at the head of the valley. As glacial ice continually moves, it grinds away the bedrock creating rock flour (silt), which then drains into the lake and gives it a turquoise color. Lake Louise and Lake Moraine were some of the prettiest lakes I had ever seen, only topped by Lago Nordenskjöld in Patagonia. Beautiful. And the marmots, oh the marmots. They are just everywhere, along with other wildlife, including the occasional obnoxious squirrel.

Our hikes included C Level Cirque, Healy Pass, Plain of the Six Glaciers, the Larch Valley Sentinel Pass, and Boulder Pass. The most memorable hike was Deception Pass, deceptive because you see the end early on but you still have a long way to go. One hike we missed out on was Cory Pass. Believe it or not, I just wasn’t that fit back then, and that one was rated as very difficult. In any way, if you’re looking for your next great hiking destination, go to Banff. You won’t regret it.

C Level Cirque

C Level Cirque

Healy Pass Flowers/Blumen

Flowers/Blumen – Healy Pass

Lake Louise

Lake Louise

Dieser Blog begann vor ein paar Jahren, um während unser einjährigen Auszeit die Reisen in dieser Zeit für Familie und Freunde festzuhalten. Seitdem habe ich hier weiterhin Geschichten niedergeschrieben, die wir unterwegs nicht erzählt haben, Reflektionen unserer Reise, Kommentare zum Thema Essen, Laufevents und neue Ziele seit unserer Rückkehr. Ich schreibe gerne und es gibt immer etwas zu erzählen. Das ist der Anfang meiner Nostalgie-Serie, eine Sammlung von vergangenen Reisen. Erste Station: Banff Nationalpark in Alberta, Kanada.

Der Banff Nationalpark ist ein Paradies für Alpenlandschaft, Einsamkeit, Wildblumen, Seen und wilde Tiere. Als Wanderlustige waren die kanadischen Rockies schon lange auf unserer Liste und im Spätjuni 2009 fuhren wir endlich für eine Woche hin. Zu dieser Jahreszeit sind die Tage sehr lang (Sonnenuntergang um 22:00 Uhr) und die Frühlingsblumen blühen sehr schön. Gleichzeitig bedeutet das auch kalte Temperaturen um die null Grad nachts auf dem Campingplatz. Wir waren darauf nicht richtig vorbereitet und legten uns später Innenschlafsäcke zu, nachdem ich meine Füße nachts als Eisblöcke bezeichnet hatte.

Der Ort Banff hat einen netten Kern, viele Möglichkeiten, nach einem Wandertag spazieren zu gehen, man kann gut Leute beobachten und es gibt ein tolles Verkehrssystem: Roam. Die Busse haben alle Bilder von wilden Tieren aus den kanadischen Rockies, wie z.B. Grizzlybären, Bergziegen (mein Lieblingsbus), Elche und Wölfe! So kann man nett und umweltfreundlich rumfahren.

Banff ist auch mit einem kleinen Budget möglich, wenn man auf dem Campingplatz isst anstatt ins Restaurant zu gehen. Vorsicht ist allerdings vor Bären geboten und man sollte den Anweisungen folgen! Die hohen Parkgebühren haben auf alle Fälle einen Einfluss aufs Budget. Während man in den USA locker mal 10 $ für eine Woche bezahlt, ist das die Tagesgebühr in Kanada. Wenn man länger bleibt, dann ist man mit einem Jahrespass für 67,70 $ am besten dabei.

Die Wanderungen, oh die Wanderungen. Wir waren vorher schon in den Alpen, aber man kann das nicht mit der Einsamkeit der kanadischen Rockies vergleichen. Man muss nicht weit gehen, um ganz allein zu sein. Und die Seen, oh die Seen. Die Farbe von Lake Louise kommt von den Gletschern am oberen Talende. Wenn sich das Gletschereis bewegt, dann schleift es das Gestein ab, so dass Steinmehl (Silt) entsteht, welches dann in den See abfließt und ihm seine türkise Farbe verleiht. Lake Louise und Lake Moraine waren bisher die mitunter schönsten Seen, die ich je gesehen habe. Nur Lago Nordenskjöld in Patagonien war schöner. Richtig schön. Und die Murmeltiere, oh die Murmeltiere. Die sind einfach überall, zusammen mit anderen wilden Tieren und ab und zu einem bekloppten Eichhörnchen.

Gewandert sind wir hier: C Level CirqueHealy PassPlain of the Six Glaciers, der Larch Valley Sentinel Pass und Boulder Pass. Die einprägsamste Wanderung war Deception Pass, „deceptive” (täuschend), weil das Ende früh in Sicht ist, man aber noch sehr lange zu wandern hat. Eine Wanderung, die wir leider nicht gemacht haben, war Cory Pass. Ob ihr’s glaubt oder nicht, ich war damals nicht so fit und die Wanderung war als sehr schwer eingestuft. Ganz egal, solltet ihr auf der Suche nach eurem nächsten tollen Wanderziel sein, dann fahrt nach Banff. Das bereut ihr sicher nicht.

This slideshow requires JavaScript.

The tale of the obnoxious squirrel. We were having lunch at Lake Louise when this guy came along. First, we thought he was cute but it didn’t take long for him to get really annoying. We couldn’t eat properly because he kept begging for food. He came closer and closer until he almost touched the camera. That same year, a squirrel photo-bombing a tourist picture went viral. It was probably the same one. Squirrels are not meant to be that tame. This just tells you that you shouldn’t feed wildlife.

Die Geschichte des bekloppten Eichhörnchens. Wir aßen gerade am Lake Louise zu Mittag, als dieser kleine Kerl hier kam. Erst fanden wir ihn süß, es dauerte aber nicht lange, bis er uns nervte. Wir konnten nicht gescheit essen, weil er die ganze Zeit um Essen bettelte. Er kam näher und näher, bis er fast die Kamera berührte. Im selben Jahr ging ein Eichhörnchen, das auf einem Touristenfoto posierte, durchs Web. Wahrscheinlich dasselbe. Eichhörnchen sollten nicht so zahm sein. Das zeigt einfach, dass man keine wilden Tiere füttern sollte.

Plain of the Six Glaciers / Lake Louise

Plain of the Six Glaciers / Lake Louise

Lake Moraine

Lake Moraine

Larch Valley Sentinel Pass

Larch Valley Sentinel Pass

Marmo joining us for lunch. Murmeltier leistet uns beim Mittagessen Gesellschaft.

Marmot joining us for lunch. Ein Murmeltier leistet uns beim Mittagessen Gesellschaft.

Boulder Pass Deception Pass

Boulder Pass Deception Pass

Healy Pass

Healy Pass