Category Archives: Portugal

Lisbon – Strolls, Laundry & Liquid Sightseeing

No trip to Lisbon is complete without a walk with Rick Steves. The “Three Neighborhood Walk” from his Portugal guidebook covers the charming old Alfama neighborhood with its cobbled playground of Old World color, Lisbon’s historic downtown, the Baixa, and also the High Town, Bairro Alto, each uniquely different.

What stuck out in all of Lisbon’s neighborhoods is the impact the 1755 earthquake had on the city. With a magnitude of 9.0 and a massive tsunami wave, followed by raging fires, you can hardly imagine the devastation and destruction afterwards. The Alfama district and its tangled street plan was one of the few to survive the earthquake, and it was a delight to stroll around there amid drying laundry and little streets where you can easily get lost (in a good way).

The Baixa, on the other hand, was rebuilt on a grid plan and offers wide streets for the new Lisbon that features architecture of conquest. Many buildings are uniform with the same number of floors, standard facades and without tiles for cheap building after the earthquake. Tilework came by the 19th century as an exterior decoration from the Portuguese colony of Brazil where people found that it helped against humidity.

The Bairro Alto offers a fantastic viewpoint from the Miradouro de São Pedro de Alcântara and one of the most charming and characteristic districts of Lisbon. Designed in the 16th century with a (back then modern) grid plan, the High Town was rebuilt after the 1755 earthquake. After strolling around for a bit, we took a break at the Cervejeria de Trinidade, the city’s oldest beer hall.

All in all, these walks were great but we also noticed that Lisbon looked a lot more run-down than other European cities. Some houses looked splendid while others did not. It was definitely an interesting experience and I wonder how much the city has changed since I was last here in 2003. Gotta look at my old photos when we get to Germany…

Laundry everywhere. People just don’t care if you see their underwear. Überall Wäsche. Den Leuten ist es auch egal, wenn man deren Unterwäsche sieht.

Gate to the castle. Tor zur Burg.

The majestic Praça de Comércio. Der majestätische Praça de Comércio.

This could be nice but it looks run down. But renovations are coming. Das könnte gut aussehen, sieht aber heruntergekommen aus. Aber Renovierungen kommen.

Keine Reise nach Lissabon ist komplett ohne einen​ Spaziergang mit Rick Steves. Der „Spaziergang der drei Nachbarschaften” aus seinem Portugal-Reiseführer umfasst die bezaubernde alte Alfama-Gegend mit ihrem Kopfsteinpflaster-Spielplatz und Farben aus der alten Welt, das historische Zentrum Lissabons Baixa und auch die Oberstadt, das Bairro Alto, alle einzigartig.

Was bei Lissabon besonders auffiel, ist der Einfluss des Erdbebens von 1755 auf die Stadt. Bei einer Stärke von 9,0 und einer massiven Tsunamiwelle, gefolgt von loderndem Feuer, kann man sich die Verzweiflung und Zerstörung danach kaum vorstellen. Die Alfama-Gegend und ihr verzweigter Straßenplan war eine der wenigen, die das Erdbeben überlebten, und es war echt toll, dort inmitten von trocknender Wäsche und kleinen Straßen, in denen man sich (auf gute Weise) verläuft, rumzulaufen.

Die Baixa wurde andererseits nach einem Gitterplan wieder aufgebaut und bietet weite Straßen für das neue Lissabon, das Architektur der Eroberung zeigt. Viele der Gebäude sehen gleich aus, haben die gleiche Anzahl an Stockwerken, Standard-Fassaden und keine Kacheln, da man nach dem Erdbeben alles schnell aufbauen musste. Die Kacheln kamen erst ab dem 19. Jahrhundert als Außendekoration von der portugiesischen Kolonie Brasilien, da die Leute dort gelernt hatten, dass sie gegen schwüles Wetter halfen.

Das Bairro Alto bietet einen fantastischen Ausblick vom Miradouro de São Pedro de Alcântara und hat eine der bezaubernsten und charakteristischsten Gegenden von Lissabon. Im 16. Jahrhundert mit einem (damals modernen) Gitterplan entworfen, wurde die Oberstadt nach dem Erdbeben von 1755 wieder aufgebaut. Wir spazierten dort ein bisschen rum und kehrten in der Cervejeria de Trinidade, der ältesten Bierhalle der Stadt, ein.

Alles in allem waren diese Spaziergänge toll, aber es ist uns auch aufgefallen, wie heruntergekommen Lissabon doch im Vergleich zu anderen europäischen Städten ist. Manche Häuser waren prachtvoll, andere waren es nicht. Es war definitiv eine tolle Erfahrung und ich frage mich, wie sehr sich die Stadt seit meinem letzten Aufenthalt 2003 verändert hat. Ich muss mal meine alten Fotos in Deutschland ausgraben…

Rick Steves called this liquid sightseeing. Ginjinha, a sweet liquor made from sour cherries. Yum. Rick Steves hat das flüssiges Sightseeing genannt. Ginjinha, ein süßer Likör aus Sauerkirschen.

Trolley to the Bairro Alto. We walked. Bimmelbahn zum Bairro Alto. Wir sind gelaufen.

View from the Bairro Alto. Blick von Bairro Alto.

Always good to take a break. Eine Pause ist immer gut.

Advertisements

Airports, Lines and a Beer

We made it to Portugal. After a 4-hour layover in Toronto, we finally touched down in Lisbon yesterday. Despite the long wait, the airport in Toronto was quite pleasant due to massive amounts of iPads you could just use with no commitments.

Our flight was operated by Canada Rouge, a newer Canadian airline that belongs to Air Canada. At first, we were shocked that there was no entertainment system but you just needed to download an app to watch their movies on your device. Unfortunately, this didn’t fully work for Matt but we were both able to get some sleep, so it was just Gone Girl for me.

Arriving in Lisbon was sheer horror. While I zipped through immigration with my German passport in two minutes, Matt had to wait in line for two entire hours!!! I was behind the doors waiting for him, and we both almost went insane. I chatted up a Brazilian guy who had a Swiss passport and was waiting for a friend. He was kind enough to give me a banana. After the longest wait ever, we are finally here and treated ourselves to a nice beer and food. Saúde!

IMG_20170506_204808

Convenience in Canada. iPads galore. Komfort in Kanada. Massenhaft iPads.

IMG_20170507_104245

Prost!

Wir sind endlich in Portugal angekommen. Nach einem Aufenthalt von 4 Stunden in Toronto sind wir gestern endlich in Lissabon gelandet. Trotz der langen Wartezeit war es am Flughafen in Toronto ganz angenehm, weil es dort massenweise iPads gab, die man ohne Verpflichtungen​ benutzen durfte.

Unser Flug ging mit Canada Rouge, einer neueren kanadischen Fluggesellschaft von Air Canada. Zunächst waren wir erst mal geschockt, dass es kein Unterhaltungsprogramm gab, aber man musste einfach nur deren App runterladen, um sich Filme auf seinem Gerät anzuschauen. Leider funktionierte das nicht so gut für Matt, aber wir haben beide ein bisschen geschlafen und so habe ich mir dann nur Gone Girl angeschaut.

Die Ankunft in Portugal war der absolute Horror. Nachdem ich mit meinem deutschen Pass in zwei Minuten durch die Passkontrolle war, dauerte es bei Matt ganze zwei Stunden!!! Ich war hinter der Tür und habe dort gewartet und wir sind beide fast ausgerastet. Ich habe mich ganz nett mit einem Brasilianer unterhalten, der einen Schweizer Pass hatte und auf eine Freundin wartete​. Er war so nett und hat mir eine Banana geschenkt. Nach der längsten Wartezeit überhaupt sind wir nun endlich da und haben uns gleich was nettes zu Essen und ein Bierchen gegönnt. Saúde!

IMG_20170507_125259

Cute door in the Alfama district. Süße Tür im Alfama-Bezirk

 

✈️Off to Portugal and Spain ✈️

Hello from Logan Airport in Boston. I’m super excited because I just found two Canadian dollars (Rachel, tell David!), and we’re waiting for our flight to go to Lisbon via Toronto. For the next two weeks, we’ll also travel to Madrid, Sevilla, Barcelona, and Germany. While I have been to all of those before, my last trip to the Iberian Peninsula was in 2003 and for Matt, Portugal and Spain are all new.

We said goodbye to our kitty today. We’ll miss her dearly but she will be in good hands with our neighbors and their 6-year old daughter who is particularly excited about feeding her. With that, off we go. See you in Europe!

Look at this guy. She loves her new crate and anything that looks like a box, especially when there is a fleece blanket in it. Guckt mal hier. Sie liebt ihre neue Katzenkiste und alles, was wie eine Kiste aussieht, besonders wenn da eine Fleecedecke drin ist…

Hallo from Logan Airport in Boston. Ich freu mich bombig, weil ich gerade zwei kanadische Dollar gefunden habe und wir auf unseren Flug nach Lissabon über Toronto warten. In den nächsten zwei Wochen fahren wir außerdem nach Madrid, Sevilla, Barcelona und Deutschland. Auch wenn ich schon überall war, war ich das letzte Mal 2003 auf der iberischen Halbinsel und für Matt sind Portugal und Spanien komplett neu.

Wir haben uns heute von unserer Mieze verabschiedet. Wir werden sie sehr vermissen, aber sie wird bei unseren Nachbarn und deren sechsjähriger Tochter, die sich wahnsinnig drauf freut, sie zu füttern, in guten Händen sein. Und so geht’s los. Bis bald in Europa.