Category Archives: Romania

Turkish Delight In Istanbul

During our 1-year hiatus, we spent 5 days in Istanbul after riding the train through Eastern Europe for about 3 weeks. The food was rather bland in Hungary, Romania and Bulgaria, therefore, Istanbul came as a fresh surprise. Since Germany has a whole subculture of Turkish food these days, we knew to expect lots of doner kebabs. The interesting part was the “hit of miss” aspect. You could end up eating really good and decently priced fare, or you could find yourself in the “let’s rip off this tourist” alley. One eggplant for $8? Totally possible. Either way, if you keep your eyes open and look around, you can end up eating like a king in Istanbul.

Während unserer einjährigen Auszeit verbrachten wir nach ca. 3 Wochen Zugfahrt durch Osteuropa 5 Tage in Istanbul. Das Essen war eher etwas fade in Ungarn, Rumänien und Bulgarien, deshalb war Istanbul eine frische Überraschung. Da Deutschland heutzutage eine ganze Subkultur mit türkischem Essen hat, wussten wir, dass es viele Döner geben würde. Interessanterweise war das alles “Volltreffer oder Fehlschuss”. Man fand entweder etwas ganz Tolles zu einem guten Preis oder wurde abgezockt. Eine Aubergine für 8 $? Kann schon sein. Wie auch immer, wenn man einfach seine Augen offen hält und sich ein bisschen umschaut, dann kann man in Istanbul wie ein König essen.

Turkish Delight

Turkish delight or lokum, Turkey’s favorite sweets. Lokum, die beliebteste Süßigkeit in der Türkei.

Market Hall

Bustling market hall. You can buy anything there, including crap. 🙂 The most fun part is people watching. There is also a spice market but I didn’t take a picture there. Belebte Markthalle. Man kriegt da alles, auch Scheiß. 🙂 Am meisten macht es Spaß, die Leute zu beobachten. Es gibt auch einen Gewürzmarkt, aber ich habe dort kein Foto gemacht.

Gyro

We kept going back to this place. Less than $2 for dürüm, a thin wrap filled with stuff from this skewer. Heaven! Wir sind immer wieder hierhin gegangen. Weniger als 2 $ für Dürum, ein dünnes Fladenbrot gefüllt mit Zeug von diesem Spieß. Himmlisch!

Diarrhea

Do. Not. Eat. Diarrhea guaranteed. Esst. Das. Nicht. Durchfall garantiert.

Istanbul - Asia

When we ventured out to capture the sunset in the Asian part of town, we saw lots of vendors preparing food right in front of our eyes. Not sure what he was making but we thought it was worth a shot. The whole atmosphere was much busier than on the European side of the river. Our first glimpse of Asia. Als wir zur asiatischen Seite der Stadt fuhren, um den Sonnenuntergang festzuhalten, sahen wir viele Verkäufer, die das Essen direkt vor unserer Nase zubereiteten. Ich bin mir nicht so sicher, was er da gerade machte, aber wir dachten, dass das ein gutes Foto sei. Die ganze Atmosphäre dort war viel belebter als auf der europäischen Seite des Flusses. Unser erster Eindruck von Asien.

Rural Romania

Some Romanians still follow very old traditions without any modern technology. When riding a train through Transylvania, you can see many of the cone-shaped haystacks that have been “mowed” with a scythe and put together with a pitchfork. Some farmers get their hay in with horse-drawn carriages. We have also been told that there are many of them off the beaten path where no train lines disturb the old Romanian way of life.

(This picture was taken at a museum in Sibiu, but looks exactly like what we saw in “reality”. Dieses Foto wurde in einem Museum in Sibiu gemacht, sieht aber genauso aus wie in “echt”.)

(Taken from our Sibiu-Braşov train, aus unserem Sibiu-Braşov-Zug fotografiert)

Manche Rumänen gehen immer noch sehr alten Traditionen ohne moderne Technik nach. Wenn man in Transilvanien Zug fährt, dann kann man die vielen kegelförmigen Heuhaufen sehen, die mit einer Sense “gemäht” und mit einer Heugabel zusammen getragen wurden. Manche Bauern bringen ihr Heu mit Heuwagen, die von Pferden gezogen werden, nach Hause. Uns wurde erzählt, dass es viele davon weit weg vom Schuss gibt, wo keine Zuglinien die alte rumänische Lebensart stören.

Unfortunately, I wasn’t able to take a picture of this myself, so thanks to Brause auf Tour! Leider konnte ich hiervon selbst kein Foto machen, deshalb danke an Brause auf Tour!

Toilets

What is it with toilets abroad? I understand that if you’re at a cabana on top of a mountain, they can be pretty basic, but why lug a fancy flushing tank up there and no toilet itself? In Peru, we had a similar experience when there was actually a toilet, but no seat. Isn’t the seat the lightest part to carry?

The picture below shows an example at Cabin Podragu in Romania. Note that the brown spots are rust, and not…

Was ist das nur mit den Toiletten im Ausland? Ich verstehe ja, dass wenn man in einer Hütte oben auf einem Berg ist, sie ziemlich einfach sein können, aber warum schleppt man einen schicken Spülkasten an und dann nicht die Toilette selbst? In Peru haben wir ähnliche Erfahrungen gemacht, dort gab es nämlich die Toilette selbst, aber keine Klobrille. Ist die Klobrille denn nicht am leichtesten zu tragen?

Das Bild oben zeigt ein Beispiel aus der Podragu-Hütte in Rumänien. Man beachte, dass es sich bei den brauen Flecken um Rost handelt und nicht…

The Făgăraş Mountains in Romania

One of the things you can do when you’re in Transylvania is a multi-day hike in the Făgăraş Mountains. Apparently, these mountains offer some of the best hiking in Europe outside of Switzerland so we gave it a try, and ventured out for three days to explore the scenery.

We started out from Sibiu, a charming city, and designated a European Cultural Capital in 2007. We took a local train to a town called Ucea, about 2 hours away, from which we had to get to Victoria, 7 km further. Since there were no buses, we started walking. Luckily, a friendly young Romanian guy gave us a ride without us even asking, and about 4.5 hours later, we arrived at Cabin Turnuri at 1,520 m.

During the first night at the cabin we had mixed emotions. First of all, it was cold, very cold. Second, we got to the cabin relatively early and had really nothing to do for the rest of the day. We kept thinking “Why are we doing this?”, “Why can’t we just be in Somerville and warm?” To warm us up, the host cooked us a tasty hot vegetable soup, and later the heat from the kitchen moved over to the rest of the cabin, so it was bearable.

The second day we set out to the next stop, Cabin Podragu at 2,136 m. Leaving most of our stuff there, we climbed up the highest peak in Romania, Moldoveanu at 2,544 m. Tired after a day of hiking, we were looking forward to a warm night at the cabin. Wrong! There was no heating and when asked if she could make a fire, the hostess gave us a scowling “no”, telling us (from her heated kitchen with a closed door) “I know it’s cold, I can feel it”. With a temperature of 50 degrees in our bedroom, three thick blankets each, and two Germans who had a lot of bean soup for dinner, we somehow made it through the night without turning into ice blocks.

On day 3, we decided to hike to the next cabin, Bâlea Lac. Had we known that the hike was 5 hours of arduous up and down, we might just have gone back to the valley the other (and easier) way. The hike ended at the Transfăgărăşan Road, about 15 km from the next town. Again, we started walking, and were picked up by a friendly German, who drove us all the way to Sibiu, sparing us a horrible walk and probably a night at a deserted guesthouse in the middle of nowhere.

The Făgăraş Mountains are indeed stunning and the landscape is spectacular. However, you can’t compare the rest to anything in Switzerland. The lack of heat was pure torture for us, and the excuse was that it wasn’t economical to lug up wood for only a few people. In that respect, Romania can still learn a lot from Switzerland, and if you want to have a better time, you should probably come in August when the nights are warmer. But if you’re into hiking like we are, this mountain range can offer you a lot of rewarding views for your efforts.

(Turnuri)

(Podragu)

Eins der Dinge, die man in Transilvanien machen kann, ist eine mehrtägige Wanderung im Făgăraş-Gebirge. Die Berge dort bieten anscheinend mitunter die besten Wanderungen außerhalb der Schweiz, also wollten wir das mal ausprobieren und machten uns auf für drei Tage, um die Landschaft zu entdecken.

Wir begannen in Sibiu, einer bezaubernden Stadt, die 2007 auch Kulturhauptstadt Europas war. Wir nahmen eine Regionalbahn zu einem Ort namens Ucea, ca. 2 Stunden entfernt, von wo aus wir weiter nach Victoria mussten, noch mal 7 km weiter. Da es keine Busse dorthin gab, fingen wir an zu laufen. Glücklicherweise nahm uns ein freundlicher, junger Rumäne mit, ohne dass wir ihn überhaupt fragten, und ungefähr 4,5 Stunden später kamen wir bei der Hütte Turnuri auf 1.520 m Höhe an.

Am ersten Abend hatten wir gemischte Gefühle. Erst mal war es kalt, sehr kalt. Zweitens kamen wir relativ früh bei der Hütte an und hatten nicht wirklich viel für den Rest des Tages zu tun. Wir dachten ständig “Warum machen wir das?”, “Warum können wir nicht in Somerville sein, wo es warm ist?” Um uns aufzuwärmen, kochte der Wirt uns eine leckere, heiße Gemüsesuppe und später zog die Wärme aus der Küche in den Rest der Hütte, so dass man es aushalten konnte.

Am zweiten Tag machten wir uns zu unserem zweiten Ziel auf, der Podragu-Hütte auf 2.544 m. Dort ließen wir das meiste von unserem Gepäck stehen und bestiegen den höchten Gipfel in Rumänien, Moldoveanu auf 2.544 m Höhe. Müde von unserer Tageswanderung freuten wir uns auf einen warmen Abend in der Hütte. Fehlanzeige! Es wurde nicht geheizt und als wir die Wirtin fragten, ob sie den Kamin anmachen könne, sagte sie nur “nein” und (aus ihrer beheizten Küche mit geschlossener Tür) “Ja, ich weiß, dass es kalt ist, ich spüre es.” Mit einer Temperatur von 10 Grad in unserem Zimmer, drei dicken Decken pro Person und zwei Deutschen, die zu viel Bohnensuppe zu Abend gegessen hatten, kamen wir doch irgendwie durch die Nacht, ohne zu einem Eisblock zu erstarren.

Am Tag 3 entschlossen wir uns zu einer Wanderung nach Bâlea Lac, der nächsten Hütte. Wenn wir gewusst hätten, dass es sich dabei um 5 anstrengende Stunden hoch und runter handeln würde, dann hätten wir den anderen (und einfacheren) Weg ins Tal genommen. Die Wanderung endete an der Transfogarascher-Hochstraße, ca. 15 km vom nächsten Ort entfernt. Also fingen wir wieder zu laufen an und wurden von einem freundlichen Deutschen mitgenommen, der uns bis nach Sibiu fuhr und uns einen schrecklichen Weg zu Fuß und wahrscheinlich eine Nacht in einer Pension im Niemandsland ersparte.

Das Făgăraş-Gebirge ist wirklich umwerfend und die Landschaft beeindruckend. Aber man kann den Rest jedoch nicht mit der Schweiz vergleichen. Die fehlende Heizung war der absolute Horror für uns und die Ausrede war, dass es ja nicht wirtschaftlich sei, Holz für nur ein paar Leute anschleppen zu lassen. In dieser Hinsicht kann Rumänien noch einiges von der Schweiz lernen und wenn man eine schönere Zeit verbringen will, dann sollte man vielleicht besser im August kommen, wenn die Nächte wärmer sind. Aber wenn man so gerne wandert wie wir, dann bekommt man in diesem Gebirge doch sehr viele tolle Aussichten für seine Bemühungen geboten.