Category Archives: Thailand

Foods Of Southeast Asia

To wrap up my international food series, here’s my final post. I hope you enjoyed it so far. Obviously, there are a lot of different foods you could eat in Asia. From street foods to eating in restaurants, we quickly established the first rule of travel in Asia when we arrived: Be careful what you put in your mouth! If you cannot identify from a good safe distance what they’re cooking, just move on.

We started our 7-week Southeast Asia loop in Thailand, then moved through the North to Laos, flew to Vietnam, traveled overland to Cambodia and back to Thailand before heading to Europe. As many Westerners probably have experienced themselves, we found Asian food back home to be much better tasting than on the road. I’m sure the locals would disagree. It is obviously modified according to our taste buds but I don’t think that’s a bad thing.

We did enjoy the curries of Thailand quite a bit but that was about it. One great thing about food in the United States is the variety that’s offered. It’s a completely different ballgame when you travel long term. When you’re on vacation for two weeks, you naturally sample as much exotic fare as you can. By the time we got to Vietnam and were eating noodle soups for breakfast, dinner and lunch due to the lack of other options, we started craving dairy products like crazy. After all, we are creatures of habit, aren’t we?

Zum Abschluss meiner internationalen Essensreihe kommt hier mein letzter Eintrag. Ich hoffe, euch hat das bisher gefallen. Offensichtlich kann man viele verschiedene Dinge in Asien essen. Vom Imbiss auf der Straße zu den Restaurants stellten wir sehr schnell nach unserer Ankunft die erste Regel für Asienreisen auf: Vorsicht ist geboten! Wenn man von einer sicheren Entfernung nicht erkennen kann, was gekocht wird, zieht man lieber weiter.

Unsere siebenwöchige Rundreise durch Südostasien begann in Thailand, ging durch den Norden nach Laos, weiter mit dem Flugzeug nach Vietnam, dann über Land nach Kambodscha und zurück nach Thailand, bevor es nach Europa ging. Wie viele Westliche das bisher vielleicht auch gemerkt haben, fanden wir, dass asiatisches Essen zu Hause besser schmeckt als unterwegs. Ich bin mir sicher, dass die Einheimischen nicht so denken. Natürlich ist das unserem Geschmack angepasst, aber das muss nicht unbedingt schlecht sein.

Thailändische Currys waren sehr gut, aber das war’s dann auch schon. Etwas ganz Tolles am Essen in den USA ist die Vielfältigkeit. Es ist was ganz anderes, wenn man länger unterwegs ist. Wenn man nur zwei Wochen im Urlaub ist, dann probiert man so viel Exotisches aus, wie nur geht. Bis wir nach Vietnam kamen und Nudelsuppen zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend aßen, weil es sonst nichts anderes gab, bekamen wir totale Gelüste auf Milchprodukte. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier, oder?

Image

Quietly located at Sam Sen Road and the Phadung Krung Kasem canal in Bangkok and far enough from the overpriced Khaosan Road, this place was curry heaven for as little as $3. And if you’re lucky, you might also spot a monitor lizard.

Ganz ruhig an der Sam Sen Straße und dem Kanal Phadung Krung Kasem in Bangkok gelegen und weit genug von der überteuerten Khaosan Straße war dieses Restaurant für nur 3 $ ein Curryparadies. Und wenn man Glück hat, sieht man vielleicht sogar einen Waranen.

Image

Street food in Bangkok. We tried pad thai once but were disappointed. If you wanted to, you could also eat grilled insects. Not for us. After a while, we just stuck to curries, a safe bet.

Straßenimbiss in Bangkok. Wir probierten auch Pad Thai aus, waren aber enttäuscht. Wenn man wollte, konnte man auch gegrillte Insekten essen. Nichts für uns. Nach einer Weile gab es nur noch Currys für uns. Da konnte man nichts falsch machen.

Image

Outside of Europe and parts of South America like Argentina and Chile, just forget about drinking wine. It’s either too expensive or just not available. We still wanted our occasional beer. In most parts of the world, that just means plain old watery pilsener. I like my wheat beer and Matt his IPA but you stick to what’s around. Namkhong was one of the better tasting beers in Laos during our Mekong river tour from Thailand to Laos. Cheers!

Außerhalb von Europa und in Teilen Südamerikas wie Argentinien und Chile sollte man Wein lieber vergessen. Er ist entweder zu teuer oder es gibt nichts. Wir wollten trotzdem ab und an ein Bierchen trinken. In den meisten Teilen der Welt bedeutet das einfach wässriges Pils. Ich mag mein Weizenbier und Matt sein IPA, aber man trinkt halt, was da ist. Namkhong war eins der besser schmeckenden Biere in Laos während unserer Reise auf dem Mekong-Fluss von Thailand nach Laos. Prost!

Image

The Vietnamese transport everything on their motorcycles, including their entire families. Need eggs? Die Vietnamesen transportieren alles auf ihren Motorrollern, einschließlich der ganzen Familie. Eier gefällig?

Image

Early food market in the Mekong Delta in Southern Vietnam. Most of the activities are done by 7:00 am. On the long stick, you can see what’s for sale today. Früher Essensmarkt im Mekong-Delta in Südvietnam. Die meisten Aktivitäten sind bis 7:00 Uhr vorbei. Auf der langen Stange sieht man, was heute angeboten wird.

Image

We didn’t take any food pictures in Cambodia. However, one thing we noticed when we arrived was the huge amount of corn drying in the sun on the side of the road. Wir haben in Kambodscha keine Fotos vom Essen gemacht. Allerdings fiel uns bei der Einreise auf, dass sehr viel Mais an der Straßenseite getrocknet wurde.

Advertisements

Heat Wave, Sweat ‘n’ Cookies

We just made it through the first heat wave of 2012 in Boston. Two days with temperatures close to 100. Nasty, nasty heat. Those days when you’re happy you can be in your air-conditioned office. Or NOT in Bangkok or Vietnam with no escape from the heat.

Wir haben gerade die erste Hitzewelle von 2012 in Boston überstanden. Zwei Tage mit Temperaturen von fast 40 Grad. Ekelhafte, ekelhafte Hitze. Solche Tage, an denen man froh ist, dass man im Büro mit Klimaanlage ist. Oder NICHT in Bangkok oder Vietnam, wo man der Hitze nicht entkommen kann.

Sweating in Halong Bay, Vietnam. Can you tell?

 Schwitzen in der Halong-Bucht, Vietnam. Sieht man’s?

What do you do? Turn up the AC or how about some “organic” cookies?

Was kann man tun? Die Klimaanlage aufdrehen oder wie wär’s mit ein paar “selbstgebackenen” Cookies?

Picture taken by a co-worker at the parking lot at work. Our office building reflected.

Foto eines Arbeitskollegen auf dem Parkplatz an unserer Arbeit. Unser Bürogebäude spiegelt sich.

Big…. Lizard

One of the huge Monitor Lizards who live in the canals in Bangkok. There’s not really anything for scale other than a dead fish in the second picture. This guy is over 4 feet long.

This slideshow requires JavaScript.

Einer der riesigen Waranen, die in den Kanälen von Bangkok leben. Leider ist nichts für den Maßstab da außer toten Fischen auf dem zweiten Foto. Der Kerl ist über 1,20 m lang.

Reflections on Thailand

An update. We’ve been in Laos for over a week, but with only spotty internet, and there wasn’t too much to write at the time about Thailand.

Thailand, at least so far, seems to be grossly overrated. It’s no wonder that a lot of backpackers now seem to be spending less time there now than in its tourism heyday of the ’90s. Bangkok is like all other megacities, huge, hot, polluted, smelly, and loud. Bangkok’s primary appeal for most people seem to be the same things that always drove people to it, all-night partying in its clubs, and a massive sex tourism industry. Not exactly something for us.

But even escaping to the countryside in Thailand doesn’t necessarily bring any respite from the cities. Even many smaller towns have a frantic chaos and an urban griminess that I suspect characterizes much of Asia. And, of course, they smell.

Chaing Mai, the immensely popular northern town is hugely overrated in my opinion. As usual, the town itself offers very little in the way of diversions, and trips outside of it have nothing that can’t be found in at least a half dozen other cities in Southeast Asia.

Thai people are mostly friendly. They love their king, and they seem proud of their heritage. They are also an incredibly sanctimonious bunch. Visiting a teak wood palace in Bangkok our guide boastfully informed us that teak is now protected and no longer logged in Thailand. They don’t use less teak, of course, it’s just imported from Burma, she explained without the slightest awareness of the hypocrisy.

Stepped rice paddies.

Abgesetzte Reisfelder.

Stupas (the pointy things) in a Buddhist “wat.”

Stupas (die spitzen Dinger) in einem buddhistischen “Wat”.

Colored tile roofs in the wat.

Bunte Ziegeldächer in einem Wat.

Yes of course. Those Malaysians must have come all the way to Bangkok just to pick a few pockets.

Ja klar. Diese Malaysier sind den ganzen Weg nach Bangkok gekommen, um ein paar Leute auszurauben.

A huge Buddha.

Ein riesiger Buddha.

Eva, for scale.

Eva als Maßstab.

Riding an elephant is less comfortable than you think.

Ein Ritt auf einem Elefanten ist nicht so bequem, wie man denkt.

Ein Update. Wir sind seit einer Woche in Laos, aber nur mit gelegentlichem Internetzugang, und es gab zu dem Zeitpunkt nicht so viel über Thailand zu sagen.

Thailand scheint soweit ziemlich überbewertet zu sein. Es ist kein Wunder, dass anscheinend viele Backpacker jetzt weniger Zeit dort verbringen als in der Touristen-Blütezeit in den Neunzigern. Bangkok ist wie alle anderen Megastädte, riesig, heiß, verschmutzt, stinkig und laut. Der Hauptanreiz in Bangkok scheint das Gleiche zu sein, was Leute schon immer dortin gezogen hat, die ganze Nacht in den Clubs feiern und massiver Sextourismus. Nicht gerade was für uns.

Selbst wenn man in Thailand aufs Land flüchtet, hat man keine Ruhe vor den Städten. Selbst in kleineren Orten herrscht wildes Chaos und eine städtische Verbissenheit, von der ich annehme, dass sie typisch für Asien ist. Und die Städte stinken natürlich.

Chiang Mai, eine ungemein beliebte Stadt im Norden ist meiner Meinung nach extrem überbewertet. Wie so oft bietet die Stadt selbst sehr wenig Ablenkung und Ausflüge außerhalb der Stadt haben nichts, was man nicht auch in mindestens einem halben Dutzend anderer Städte in Südostasien finden kann.

Die Thailänder sind überwiegend freundlich. Sie lieben ihren König und scheinen stolz auf ihr kulturelles Erbe zu sein. Sie sind auch ein unglaublich scheinheiliges Volk. Als wir einen Teakholzpalast in Bangkok besichtigten, informierte uns unsere Reiseführerin prahlerisch, dass Teakbäume geschützt seien und nicht mehr in Thailand abgeholzt werden. Man benutze natürlich nicht weniger Teakholz, es werde einfach aus Burma importiert, erklärte sie uns, ohne sich auch nur in kleinster Weise ihrer Scheinheiligkeit bewusst zu sein.

The First Rule of Travel in Asia

pertains to the purchasing and consumption of street food. Anyone traveling to the region would be wise to remember it. Thailand, and I presume other parts of Southeast Asia has endless pushcart vendors selling all manner of foods. In fact this is where most Thais get the meals that they do not cook themselves, leaving the more traditional restaurants for the farang (gringos).

Some of these pushcarts, however, more closely resemble a mad scientist’s laboratory (and a dirty one at that) than a kitchen, and the food that comes out of them can be pretty sketchy. So the new rule is as follows: If you cannot visually identify what it is the woman is cooking from a good safe distance do not partake. Move on.

Meat grilling over coals. Non-offensive looking. Okay to eat.

Gegrilltes Fleisch auf Kohle. Sieht nicht anstößig aus. Kann man essen.

What the…??? Wie bitte…???

Oh dear…, um Himmels Willen…

Die erste Regel bei Reisen in Asien gehört zum Thema Essen auf der Straße kaufen und konsumieren. Jeder, der in die Region fährt, sollte klug genug sein, sich daran zu erinnern. Thailand und ich nehme an auch andere Teile in Südostasien haben unzählige Schiebekarren, mit denen alle Arten von Essen verkauft werden. In der Tat ist das dort, wo die meisten Thailänder ihr Essen kaufen, das sie nicht selbst kochen und überlassen damit die eher traditionellen Restaurants den Farang (Gringos).

Einige dieser Schiebekarren ähneln jedoch eher dem Labor eines durchgedrehten Wissenschaftlers (und ein dreckiger dazu) als einer Küche und das Essen, das dort entsteht, kann sehr fraglich sein. Die neue Regel lautet also: Wenn man aus einer guten, sicheren Entfernung nicht visuell identifizieren kann, was die Frau da kocht, nicht mitmachen. Weitergehen.

Doing Water On The Cheap In Bangkok

One of the things we take for granted at home is our clean tap water. When you travel to poorer countries, you quickly notice that paying for water each day can add up quite fast. One strategy is to buy your water in bulk, and compare prices whenever possible. This usually works when you stay in a place for longer.

However, locals need to be able to afford clean water as well, don’t they? In Thailand you can buy water at a store, starting at around $0.5 for 1.5 liters. While this is definitely not a bad deal (we’ve been to places where water was much more expensive), you can go much cheaper if you find one of those awesome water dispensers, which seem to be only around in residential areas here.

For the equivalent of 3 cents, you can fill your water bottle there. Simply throw in one baht, put your bottle under the tap and push the button. No reason to overpay for water. Your money can be wisely invested in beer instead. I love it!

Eins der Dinge, die für uns zu Hause selbstverständlich sind, ist sauberes Leitungswasser. Wenn man in ärmere Länder reist, dann merkt man schnell, dass einiges an Geld weggeht, wenn man für Wasser bezahlen muss. Unsere Strategie ist, Wasser in großen Mengen zu kaufen und Preise zu vergleichen, wenn das geht. Das funktioniert meistens, wenn man länger an einem Ort bleibt.

Aber es ist doch so, dass die Einheimischen sich auch irgendwie sauberes Wasser leisten können müssen, oder? In Thailand kann man Wasser im Laden kaufen, das fängt bei 0,46 Cent für 1,5 Liter an. Das ist nicht wirklich teuer (wir waren an Orten, wo das Wasser viel mehr gekostet hat), aber man kann es noch billiger haben, wenn man einen dieser geilen Wasserdispenser findet, die es hier anscheinend nur in Wohngebieten gibt.

Für umgerechnet 2 Cent kann man hier seine Wasserflasche auffüllen. Einfach einen Baht einwerfen, die Flasche unter den Hahn stellen und auf den Knopf drücken. Kein Grund, zuviel für Wasser zu bezahlen. Das Geld kann man fuchsig in Bier investieren. Genial!