Category Archives: USA – California

A Desert Tree Landscape: Joshua Tree National Park

It is snowing outside. Time for my post about the desert as I travel vicariously to a place that is warmer…

Two of my all-time favorite bands are R.E.M and U2. The mental image of an American desert was inspirational to U2 during the conception of the album “The Joshua Tree” and this fall, we finally got to go to Joshua Tree National Park. I get emotional when I see natural beauty and as we entered the park, I was in awe looking at the abundance of Joshua Trees there.

We were there during a slightly drizzly day, which made it even more special as the sky darkened and a few raindrops fell. We talked to other visitors and they mentioned that it had last rained two months before and then not for six months. Some might consider this bad luck but I actually thought it was charming.

For activities we did a few small hikes, including the Hidden Valley Trail, the Wall Street Mill, and the Barker Dam. The Hidden Valley is a rock-enclosed valley that was once rumored to have been used by cattle rustlers. The Wall Street Mill shows the remains of a historic gold milling site while the Barker Dam explores cultural history and offers a view of a water tank built by early cattle ranchers.

img_1898

Entering Joshua National Park. Look at all the Joshua Trees! Rein in den Joshua Tree Nationalpark. Schaut euch die ganzen Joshua-Bäume an!

img_1903

I love the dark sky in this picture. Joshua trees are not limited to the park. They grow throughout much of the Mojave Desert. The tallest tree in the park is 43 feet tall! The inside of a Joshua tree is fibrous and has no growth rings, which makes it hard to tell how old it is. Even though the tree has spiky and succulent leaves, it is not a cactus but a member of the agave family. Der dunkle Himmel auf dem Foto ist toll. Joshua-Bäume gibt es nicht nur im Park. Sie wachsen fast überall in der Mojave-Wüste. Der größte Baum im Park ist 13 Meter hoch! Ein Joshua-Baum ist im Inneren faserig und hat keine Jahresringe, deshalb ist es schwer, sein Alter festzustellen. Obwohl der Baum stachelige und saftige Blätter hat, ist er kein Kaktus, sondern ein Agavengewächs.

img_1902

Hidden Valley. According to legend, Mormon pioneers considered the limbs of the Joshua tree to resemble the up-stretched arms of Joshua leading them to the promised land. Das versteckte Tal. Die Legende besagt, dass Mormonenpioniere die Äste des Joshua-Baums mit den erhobenen Armen von Josua verglichen, die ins gelobte Land führten.

Draußen schneit’s. Zeit für meinen Bericht über die Wüste, während ich in meinem Kopf an einen wärmeren Ort reise…

Zwei meiner Lieblingsbands aller Zeiten sind R.E.M und U2. Das geistige Bild einer amerikanischen Wüste war die Inspiration für U2 und das Album „The Joshua Tree” und diesen Herbst fuhren wir endlich in den Joshua Tree Nationalpark. Ich werde emotional, wenn ich schöne Natur sehe und als wir in den Park reinfuhren, war ich fasziniert von den vielen Joshua-Bäumen dort.

Als wir dort waren, nieselte es ein bisschen und das machte das Ganze noch spezieller, als sich der Himmel verdunkelte und ein paar Regentropfen fielen. Wir sprachen mit anderen Besuchern, die uns erzählten, dass es zuletzt zwei Monate vorher geregnet hatte und davor sechs Monate lang nicht. Manche würden das als Pech bezeichnen, aber ich fand das richtig bezaubernd.

Unsere Aktivitäten waren kleine Wanderungen, z.B. auf dem Hidden Valley Trail, zur Wall Street Mill (Mühle) und zum Barker Dam (Damm). Das Hidden Valley (versteckte Tal) ist ein von Felsen umschlossenes Tal, von dem man einmal sagte, dass es von Viehdieben genutzt wurde. Bei der Wall-Street-Mühle gibt es Überreste einer historischen Goldmine, während man beim Barker-Damm Kulturgeschichte und einen von den frühen Viehzüchtern gebauten Wassertank entdecken kann.

img_1928

We also went to Keys View for a view of the San Andreas Fault (where the North American Plate and the Pacific Plate jam into each other) and the surrounding mountains. I have another photo with all of us smiling but I almost like this one better as we’re getting ready for the photo op and are all over the place. Wir waren auch beim Keys View für eine Aussicht auf die San Andreas Verwerfung (wo die nordamerikanische und die pazifische Platte aufeinander treffen) und die umliegenden Berge. Ich habe noch ein Foto, auf dem wir alle lächeln, aber irgendwie finde ich das hier besser, weil wir uns hier auf das Foto vorbereiten und rumwuseln.

img_1934

Bye bye, Joshua Tree National Park! Another fun fact is also that the cover for U2’s album wasn’t actually taken here but closer to Death Valley. Mach’s gut, Joshua Tree Nationalpark! Noch eine lustige Tatsache ist, dass das Cover für das U2-Album gar nicht von hier kam, sondern in der Nähe von Death Valley (dem Tal des Todes).

Cabrillo National Monument + San Diego

After Santa Monica, we headed south to San Diego on the awful highway 405 that I already mentioned in another post. Unfortunately, we missed the sunset due to the congestion, but we were all glad when we arrived at Mission Bay.

The next day, we woke up to rain. Rain? In San Diego? Yes! Albert Hammond, you’ve been lying to us since 1972! When I went to San Diego for the first time in 2001, it was 75 degrees on Christmas Day with perfect weather and that’s how it usually is there. The rain, however, really wasn’t much and luckily didn’t last very long.

Our first destination was Cabrillo National Monument. According to the National Park Service, it was there that  Juan Rodriguez Cabrillo stepped into history as the first European to set foot on what is now the West Coast of the U.S. Visitors can learn about the story of 16th century exploration, visit the Point Loma Lighthouse, and get a nice view of San Diego at the Cabrillo Statue.

In the afternoon, we went downtown exploring San Diego’s waterfront and paid a visit to the USS Midway Museum, hosting life-at-sea exhibits, restored planes and flight simulators aboard a legendary aircraft carrier. The audio tour (included with your admission) offered a great way to learn about everything on the ship. The whole day was a fun one with really different kinds of activities.

It felt like the end of the world. Es fühlte sich wie das Ende der Welt an.

It felt like the end of the world. Es fühlte sich wie das Ende der Welt an.

The Point Loma Lighthouse protected sailors off the San Diego Coast from 1855 to 1891 as a lonely outpost on a barren headland. In January 2004, the National Park Service completed restoration to make the lighthouse look like it did back in the days when it was operational. Der Point Loma Leuchtturm schützte von 1855 bis 1891 Segler von der San Diego Küste als einsamer Außenposten auf einer öden Landzunge. Im Januar 2004 beendete der National Park Service die Restaurierungsarbeiten, so dass der Leuchturm wie damals aussehen konnte, als er noch in Betrieb war.

The Point Loma Lighthouse protected sailors off the San Diego Coast from 1855 to 1891 as a lonely outpost on a barren headland. In January 2004, the National Park Service completed restoration to make the lighthouse look like it did back in the days when it was operational. Der Point Loma Leuchtturm schützte von 1855 bis 1891 Segler vor der San Diego Küste als einsamer Außenposten auf einer öden Landzunge. Im Januar 2004 beendete der National Park Service die Restaurierungsarbeiten, so dass der Leuchturm wie damals aussehen konnte, als er noch in Betrieb war.

San Diego. I like this view with the lonely sailing boat. Mir gefällt die Sicht mit dem einsamen Segelboot.

San Diego. I like this view with the lonely sailing boat. Mir gefällt die Sicht mit dem einsamen Segelboot.

Cabrillo Statue

Cabrillo Statue

Nach Santa Monica ging es weiter südlich nach San Diego auf der schrecklichen Autobahn 405, die ich bereits in einem anderen Beitrag erwähnt habe. Leider verpassten wir wegen des Staus den Sonnenuntergang, aber wir waren alle froh, als wir bei Mission Bay ankamen.

Am nächsten Tag wachten wir zu Regen auf. Regen? In San Diego? Ja! Albert Hammond, du hast uns seit 1972 angelogen! Als ich 2001 zum ersten Mal in San Diego war, waren es am ersten Weihnachtsfeiertag 24 Grad mit perfektem Wetter und das ist da eigentlich normal. Der Regen war allerdings nicht viel und hielt nicht lange an.

Unser erstes Ziel war das Cabrillo National Monument. Laut National Park Service schrieb Juan Rodriguez Cabrillo dort Geschichte, als er als erster Europäer amerikanischen Boden da betrat, was heute als die Westküste der USA bekannt ist. Besucher können dort etwas über die Entdeckungsgeschichte aus dem 16. Jahrhundert lernen, den Point Loma Leuchtturm besichtigen und bei der Cabrillo-Statue einen schönen Blick auf San Diego bekommen.

Am Nachmittag ging es nach Downtown und wir erkundeten das Hafengebiet von San Diego mit einem Besuch im USS Midway Museum, wo es Ausstellungen zum Thema Leben auf See, restaurierte Flugzeuge und Flugsimulatoren an Bord eines legendären Flugzeugträgers gab. Die Audiotour (im Eintrittspreis mit drin) bot eine tolle Möglichkeit, sich über alles auf dem Schiff zu informieren. Der ganze Tag war mit einer Reihe von unterschiedlichen Aktivitäten echt lustig.

It was a massive museum. Es war ein riesigen Museum.

It was a massive museum. Es war ein riesigen Museum.

My favorite part of the exhibition was in the lower part of the ship where you could learn about daily life aboard the ship. This guy was moving and kind of freaked me out a little. Mir hat am besten die Ausstellung im unteren Teil des Schiffs gefallen, wo man etwas über das alltägliche Leben auf dem Schiff lernen konnte. Der Typ hier bewegte sich und ich fand ihn etwas gruselig.

My favorite part of the exhibition was in the lower part of the ship where you could learn about daily life aboard the ship. This guy was moving and kind of freaked me out. Mir hat am besten die Ausstellung im unteren Teil des Schiffs gefallen, wo man etwas über das alltägliche Leben auf dem Schiff lernen konnte. Der Typ hier bewegte sich und ich fand ihn etwas gruselig.

Los Angeles – No Surprises

Our visit to Los Angeles was exactly how I thought it would be: The city was hot, the views were vast, the roads were busy, the Walk of Fame kind of tacky and the beach pretty. I was thinking about a theme for this post but couldn’t really come up with anything other than there were really no surprises. What follows is a simple photo story of our time there. Enjoy!

img_1811

Welcome to the Walk of Fame, which is 1.3 miles long and has about 2,500 stars on it, honoring achievements in the entertainment industry. Willkommen beim Walk of Fame, der 2,1 km lang ist und ungefähr 2.500 Sterne hat, die Erfolge in der Unterhaltungsbranche auszeichnen.

img_1804

There is also a square that has footprints and handprints of famous people. We all know who that is. Es gibt auch einen Platz mit Fuß- und Handabdrücken berühmter Personen. Den kennen wir alle.

img_1809

And then there was this souvenir store where everything is usually $10 but it had a $5 sale when we were there. The large sign looked suspiciously permanent… Und dann war da dieser Souvenirshop, in dem alles 10 $ kostete, aber 5 $, als wir da waren. Das Schild davor sah allerdings so aus, als ob das da immer steht…

img_1810

The California Bear was heavily marketed at that store. You got a backpack if you bought enough things. This guy apparently did… Der Kalifonien-Bär wurde in dem Laden ganz stark vermarktet. Man bekam einen Rucksack, wenn man genug Dinge kaufte. So wie der Typ hier…

img_1820

We also went to El Pueblo de Los Ángeles Historical Monument near Union Station, a historic district located in the oldest section of Los Angeles, known for many years as “El Pueblo de Nuestra Señora la Reina de los Ángeles del Río de Porciúncula”. Wir waren auch beim historischen Monument El Pueblo de Los Ángeles, in der Nähe des Bahnhofs Union Station, ein historischer Bezirk im ältesten Teil von Los Angeles und für viele Jahre bekannt als „El Pueblo de Nuestra Señora la Reina de los Ángeles del Río de Porciúncula”.

img_1815

Calle Olvera, a pedestrian mall with a lot of historic buildings, is one of the major tourist destinations there. Calle Olvera, eine Fußgängerzone mit vielen historischen Gebäuden, ist eine der größten Touristenattraktionen dort.

img_1832

The next day we went to the Griffith Observatory where you got a view of the Hollywood sign and the city of Los Angeles. It was nice there. Am nächsten Tag fuhren wir zum Griffith-Observatorium, wo man eine Aussicht auf das Hollywood-Zeichen und die Stadt Los Angeles hatte. Es war nett dort.

img_1830

The city is just massive. Die Stadt ist einfach nur riesig.

Unser Besuch in Los Angeles war genauso, wie ich mir es vorgestellt hatte: Es war heiß in der Stadt, die Aussicht war weit, auf den Straßen war viel los, der Walk of Fame ein bisschen kitschig und die Strände schön. Ich hatte überlegt, welches Thema ich wohl für diesen Eintrag nehmen könnte, aber mir fiel echt nichts ein, da es keine Überraschungen gab. Was jetzt kommt ist einfach eine Fotogeschichte von unserer Zeit dort. Viel Spaß!

img_1843

Santa Monica Beach. The only thing missing was the real David Hasselhoff. Der Strand von Santa Monica. Es fehlte nur noch der echte David Hasselhoff.

img_1841

We went for a long walk along the beach. Wir sind lange am Strand entlang gelaufen.

img_1847

Muscle Beach, around since 1934 and the birthplace of the fitness boom in the US during the 20th century. Muscle Beach (Muskelstrand) gibt es seit 1934 und es ist der Geburtsort des Fitnessbooms in den USA während des 20. Jahrhunderts.

img_1844

Matt flexing his muscles. Matt lässt seine Muskeln spielen.

Only in America

This week was rough. This is not a politics blog and I don’t want to make it one but I guess it’s fair to say that the outcome of the U.S. election affects all of us. I have gone through many emotions: speechlessness, anger, frustration, desperation, or fear, and Wednesday was by far the worst day I had for a very long time. America, you never cease to surprise me.

Then I saw a message from my travel hero Rick Steves (excerpt): “We internationalists, progressives, and people who want to build bridges rather than walls lost. But by our nature, we don’t scream “rigged system”…we’ll be thankful we have a peaceful transition in our country, and we will soldier on. As for our mission of keeping America traveling and engaged in our world: It is stronger than ever. We will keep on travelin’ — and hope our country will, too.”

After this week’s mess, I thought people might like to read something other than about the election, so I’m moving on my with travel stories. I am still upset though and I will be for a long time. Today’s post is about something truly American: the traffic around Los Angeles. I wrote about Boston traffic before but after seeing LA highways, I honestly don’t know how people do that every day.

Traffic in the city itself wasn’t actually that bad. It just took forever to get to places because things are so far apart. We used the Metro system and it was actually pretty good. For $7 a day, you get unlimited rides and the trains are in much better shape than back here in Boston. But once we got on the highway, oh dear! 7 lanes in both directions and stop-and-go traffic! We were in hell.

Another weird thing were traffic lights getting on the highway. I don’t have a picture but the lights basically limited only a few cars to merge onto the highway before turning red. To my German brain and our system of “Reißverschlussprinzip”, the zipper rule, where you just merge, this seems odd. Plus, once you’re stopped, you’re even slower getting on the highway, which then makes things even slower. Ah, travel and how things are just different in other places.

Highway 405. Welcome to hell.

Highway 405. Welcome to hell. Autobahn 405. Willkommen in der Hölle

Taken from http://www.autobild.de/artikel/ratgeber-verkehrsrecht-942690.html

The German zipper system. Probably doesn’t work for everyone. Source. Das deutsche Reißverschlussprinzip. Funktioniert wahrscheinlich nicht für alle. Quelle.

Diese Woche war hart. Das hier ist kein Politikblog und ich habe auch nicht vor, das zu verändern, aber ich denke, man kann schon sagen, dass der Ausgang der US-Wahl uns alle was angeht. Ich hatte alle Emotionen: Sprachlosigkeit, Wut, Frust, Verzweiflung oder Angst und Mittwoch war auf jeden Fall der schlimmste Tag seit langem. Amerika, du hast immer etwas Neues auf Lager.

Dann sah ich eine Nachricht von meinem Reisehelden Rick Steves (Auszug): „Wir Internationalisten, Progressivisten und Menschen, die Brücken anstatt Mauern bauen wollen, haben verloren. Aber von Natur aus schreien wir nicht „Die Wahl ist korrupt”… wir sind dankbar, dass es einen friedlichen Wechsel in unserem Land gibt und wir machen unermüdlich weiter. Was unsere Mission betrifft, dass wir Amerika zum Reisen bewegen und uns weltweit engagieren: Wir sind stärker als je zuvor. Wir reisen weiter und hoffen, dass euer Land das genauso macht.”

Nach dem Durcheinander diese Woche dachte ich, dass die Leute vielleicht etwas anderes als über die Wahl lesen möchten, also mache ich weiter mit meinen Reisegeschichten. Ich bin immer noch erschüttert und das wird auch noch lange so bleiben. Im heutigen Beitrag geht es um etwas typisch amerikanisches: der Verkehr um Los Angeles. Ich habe schon mal über den Verkehr in Boston geschrieben, aber nachdem ich die Autobahnen von LA gesehen habe, weiß ich echt nicht, wie die Leute das jeden Tag machen.

Der Verkehr in der Stadt war eigentlich gar nicht so schlimm. Es dauerte nur ewig, von A nach B zu kommen, weil alles so weit auseinander ist. Wir sind mit der Metro gefahren und das war eigentlich ganz gut. Für 7 $ am Tag kann man unbegrenzt fahren und die Züge sind in viel besserem Zustand als die in Boston. Aber als wir dann auf der Autobahn waren, oh je! 7 Spuren auf beiden Seiten und zähfließender Verkehr. Wir waren in der Hölle.

Was auch noch komisch war, waren Ampeln auf der Autobahnauffahrt. Ich habe kein Foto, aber die Ampeln lassen einfach nur ein paar Autos zum Einfädeln auf die Autobahn, bevor sie rot werden. Für mein deutsches Gehirn und unser Reißverschlussprinzip, mit dem man sich einfach einfädelt, war das komisch. Außerdem ist man doch, sobald man angehalten hat, noch langsamer, wenn man dann auf die Autobahn auffährt. Ah, Reisen und die Dinge, die an anderen Orten einfach anders sind.