Category Archives: USA – Florida

We’re not in Kansas anymore…

When I was thinking about a title for my last blog post about Miami, I wanted something catchy. Every time we travel in the U.S., we are amazed at how diverse this country is and how different places are from one another. Since we were no longer in Massachusetts (anymore), here is a collection of odd and interesting things we encountered down there that were just different than what we were used to. Voilà, allez-y! Let’s go!

Als ich über einen Titel für meinen letzten Blogeintrag über Miami nachdachte, wollte ich etwas, was raussticht. Jedes Mal, wenn wir in den USA verreisen, sind wir erstaunt, wie vielfältig dieses Land ist und wie unterschiedlich es an verschiedenen Orten sein kann. Da wir (nicht mehr) in Massachusetts waren, hier nun eine Sammlung von komischen und interessanten Dingen, die wir dort vorfanden, die einfach anders waren, als das was wir kannten. Voilà, allez-y! Los geht’s!

IMG_1232

We might not paaahk our cars well in Boston but look at this. Wir parken in Boston vielleicht auch nicht so toll, aber schaut euch das an.

IMG_1240

Or you could also just park on the lawn. Oder man kann auch einfach auf dem Rasen parken.

IMG_1233

This in the middle of a major city never ceased to amaze us. Das hier mitten einer Großstadt hat uns die ganze Zeit fasziniert.

IMG_1248

Traffic circles. They were much smaller down there. I wish we had more of those in Massachusetts instead of gigantic rotaries that are super dangerous. I wrote a rant about driving in MA before. Our AirBnB host explained to us that they’re relatively new and that people are still very confused with them. Kreisel. Die sind dort unten viel kleiner. Es wäre schön, wenn wir mehr davon in Massachusetts hätten, anstatt immer ein Reisenkreisverkehr, der super gefährlich ist. Ich hab mich da mal in einem Blogeintrag über Autofahren in MA aufgeregt. Unser AirBnB-Gastgeber hat uns erklärt, dass die relativ neu sind und die Leute noch etwas verwirrt sind. 

IMG_1253

Trash. We sure have trash in the Northeast but it reminded me a little of my post “The Dark Side of Travel: Trash” back when we were traveling in Guatemala. Müll. Wir haben natürlich auch Müll im Nordosten, aber das hat mich an meinem Eintrag „Die dunkle Seite des Reisens: Müll” erinnert, als wir in Guatemala unterwegs waren.

IMG_1254

A cute bus stop. I thought those looked interesting and different than where we live. Like a little roof. Eine niedliche Bushaltestelle. Ich dachte, die sähen interessant und anders aus als dort, wo wir wohnen. Wie ein kleines Dach.

IMG_1290

Banyan trees. They’re amazing and they take over everything. Look at the fence. This is just the beginning of the takeover. Banyanbäume. Die sind toll und nehmen alles ein. Schaut auf den Zaun. Da geht es mit der Übernahme erst los.

IMG_1367

Oh bike lanes. This actually not too much different than the Northeast. Let’s design a bike lane that is really dangerous. Oh, Radwege. Das ist eigentlich nicht so anders als im Nordosten. Lasst uns einen Radweg entwerfen, der besonders gefährlich ist.

IMG_1372

You could also just pick avocados from a tree. Man konnte auch Avocados direkt vom Baum pflücken.

IMG_1538

And some places were just ugly. There is nothing attractive about this street. Und manche Orte waren einfach hässlich. Hier in dieser Straße ist nichts ansprechend. 

IMG_1546

So many cars. Can you count them? Why do you need so many cars? So viele Autos. Könnt ihr sie zählen? Warum braucht man so viele Autos.

IMG_1549

They are serious about their alcohol laws down there. I wouldn’t want to go to jail because of a beer! Die nehmen ihre Alkoholregeln da unten ernst. Ich möchte nicht wegen eines Biers in Gefängnis gehen!

 

Advertisements

Italy Meets the Tropics: Vizcaya Museum & Gardens

Our trip to Miami back in late January seems like forever ago but I still have a few things to say. On our last day after leaving Everglades National Park and visiting Robert is Here, we went to the Vizcaya Museum & Gardens, a little south of downtown Miami in Coconut Grove. Built in 1914, it is the former villa and estate of businessman James Deering of the Deering McCormick-International Harvester.

Before going to Miami, I didn’t really know what to expect culturally other than Cuban-Americans. The estate was interesting in that it combined Italian and Mediterranean architecture with Floridian fauna and flora in a way that it could only be found there. While pictures weren’t allowed inside the house, we got plenty outside. Enjoy!

IMG_1501

The front entrance. Der Vordereingang.

IMG_1504

This looks like it could be in Italy. Das sieht so aus, als könnte es in Italien sein.

IMG_1505

But then you turn around and you will find these gardens with native plants and trees from Florida. Aber dann dreht man sich um und findet diese Gärten mit Pflanzen und Bäumen aus Florida.

IMG_1516

Look closely and you will find some local birds. Schaut genau hin und ihr findet einheimische Vögel.

Unser Urlaub in Miami Ende Januar scheint vor einer Ewigkeit gewesen zu sein, aber ich hab immer noch was zu erzählen. An unserem letzten Tag nach dem Everglades Nationalpark und Robert is Here fuhren wir zu dem Viscaya Museum & seinen Gärten, etwas südlich von Miami in Coconut Grove. 1914 gebaut ist das eine ehemalige Villa und das Anwesen von James Deering von der Firma Deering McCormick-International Harvester.

Vor Miami wusste ich nicht wirklich, was außer Kuba-Amerikanern zu erwarten war. Das Anwesen war interessant, weil es italienische und südländische Architektur mit der Fauna und Flora von Florida verknüpfte und das auf eine Art und Weise, wie man sie nur dort finden kann. Fotos waren im Haus selbst leider nicht erlaubt, aber wir haben genug draußen gemacht. Viel Spaß!

IMG_1522

The tropical climate creates huge trees. Das tropische Klima schafft riesige Bäume.

IMG_1519

Old meets new. Downtown Miami in the back. Alt trifft auf neu. Das Zentrum von Miami im Hintergrund.

IMG_1524

This is my favorite picture. Clearly made to look like Venice, the Floridian tropical weather has taken a toll here. Das ist mein Lieblingsfoto. Das soll ganz klar wie Venedig aussehen, aber das tropische Wetter von Florida hat hier seine Spuren hinterlassen.

Robert is here!

On our last full day in Florida, we drove back from the Everglades to Miami. On the way, we stopped at the epic “Robert is here” tropical fruit stand to treat ourselves to some fruit shakes. The place has been around since 1959 when six-year old Robert was trying to sell his father’s cucumber crop all day on a Saturday at the very corner where the story is today, and no one ever stopped.

The next day, Robert’s father put a sign on each side of the table announcing in big red letters that “Robert is here.” Magically, Robert sold all his cucumbers by noon and went home. The following weekend, a neighboring farmer added tomatoes to Robert’s assortment, hence creating a fruit stand. This went on every weekend. During Christmas break that year, Robert was out there every day with the help of his little sister and when school started, he left a coffee can on the table where customers would drop off cash.

Robert was so successful that by the time he was 9, he had hired a neighbor lady to help him out while he was in school, and he bought his first ten-acres of property when he was 14 planting an avocado grove on it and renting out the house. Now, his fruit stand is a must-see when visiting Everglades National Park. We had a great time exploring the store looking at all the tropical fruits and tasting Robert’s famous fruit shakes. And we saw Robert because he is always there!

1

It was a “cold” day in the 60s when we arrived at Robert’s. Es war ein „kalter” Tag um die 18 Grad, als wir bei Robert ankamen.

2

Attractions in the area. Attraktionen in der Gegend.

3

Robert was busy. And he was at the store, of course. Robert hatte viel zu tun. Und er war natürlich im Geschäft.

4

We tried one of his shakes. It was like a full meal. Wir probierten einen seiner Shakes aus. Das war wie eine voll Mahlzeit.

An unserem letzten vollen Tag in Florida fuhren wir von den Everglades nach Miami zurück. Auf dem Weg machten wir einen Zwischenstopp bei dem legendären Tropenfrüchtestand „Robert ist here” (Robert ist hier), um uns ein paar Obstshakes zu gönnen. Den Ort gibt es seit 1959, als der sechsjährige Robert versuchte, die Gurkenernte seines Vaters an einem Samstag an der gleichen Ecke, wo heute der Laden ist, zu verkaufen und niemand hielt an.

Am nächsten Tag stellte Roberts Vater ein Schild an jedem Tischende auf, auf dem in roten Großbuchstaben „Robert is here” stand. Auf magische Weise verkaufte Robert bis zur Mittagszeit alle seine Gurken und ging nach Hause. Am Wochenende darauf legte ein Bauer aus der Gegend Tomaten zu Roberts Sortiment und so entstand der Obststand. So ging es jedes Wochenende weiter. Während der Weihnachtsferien im selben Jahr war Robert jeden Tag mit Hilfe seiner Schwester dort und als die Schule losging, stellte er eine Kaffeedose auf den Tisch, wo die Kunden Geld reinlegen konnten.

Robert war so erfolgreich, dass er mit 9 Jahren bereits eine Frau aus der Nachbarschaft als Aushilfe einstellte, während er in der Schule war, und mit 14 kaufte er seine ersten 4 Hektar Land, pflanzte darauf Avocadobäume und verpachtete das Haus. Jetzt ist sein Obststand ein Muss, wenn man in den Everglades Nationalpark fährt. Wir hatten viel Spaß im Geschäft, schauten uns die ganzen tropischen Früchte an und probierten einen von Roberts berühmten Obstshakes. Und wir sahen natürlich Robert, denn der ist immer dort!

Flamingo Bay – A Little Bit of Everything

After camping at Long Pine Key Campground, we ventured further south to Flamingo Bay where fresh Everglades water meets the ocean. It was a fun area to be in, full of activities of different kinds: a hike thwarted by mosquitoes, seeing even more unique wildlife, canoeing through mangroves and a shaky bay, going for runs along the ocean as well as more ranger talks. Can’t get enough of those.

Nach dem Zelten auf dem Campingplatz Long Pine Key, ging es weiter südlich zur Flamingo-Bucht, wo das Süßwasser der Everglades auf den Ozean trifft. Das war eine super Gegend, voll mit verschiedenen Aktivitäten: einer von Moskitos verdorbenen Wanderung, noch mehr tollen und einzigartigen Tieren, Kanufahren entlang von Mangrovenbäumen und in einer wackeligen Bucht, Laufen am Meer sowie weiteren Rangervorträgen. Von denen kann ich nicht genug kriegen.

1

This hike could have been nice had it not been for the mosquitoes. At the trail head, two guys from Minnesota warned us that we better spray ourselves after one of them shared his bloody half eaten legs with us. YUM! 5 minutes into the trail and despite lots of bug spray, we had to turn around because it was unbearable. So much for hiking in the Everglades. Diese Wanderung hätte schön sein können, hätte es keine Mücken gegeben. Am Eingang des Wanderwegs warnten uns zwei Typen aus Minnesota, dass wir uns besser einsprühen sollten, nachdem einer von ihnen uns seine halbzerfressenen blutigen Beine zeigte. LECKER! 5 Minuten später auf dem Wanderweg und trotz viel Mückenspray mussten wir umdrehen, weil es einfach nicht zum Aushalten war. So viel zum Thema Wandern in den Everglades.

2

This is an osprey right at the entrance of Florida Bay Campground. Pretty cool nest, right? Das ist ein Fischadler direkt bei der Einfahrt zum Zeltplatz Florida Bay. Ziemlich cooles Nest, oder?

3

Camping at Florida Bay. There are also campsites right in the bay but they were flooded. Due to El Niño messing with the seasons this year, the area had gotten an above-average amount of rain despite being in the dry season, which also explains the ridiculous amount of mosquitoes at the campground. They messed with our dinner plans each day as they love to come out when the sun sets. I’m super sensitive to mosquito bites and it was so bad that my pants started getting tight due to the swelling on my legs. Seriously! Camping bei Florida Bay. Es gibt auch Zeltplätze direkt in der Bucht, aber die waren überschwemmt. Da El Niño dieses Jahr mit den Jahreszeiten herumpfuscht, hatte es in der Gegend überdurchschnittlich viel geregnet, obwohl gerade Trockenzeit war, was auch die bekloppte Anzahl von Mücken auf dem Campingplatz erklärt. Jeden Tag um die Abendessenszeit machten die uns einen Strich durch die Rechnung, weil die gerne bei Sonnenuntergang rauskommen. Ich bin total empfindlich, was Mückenstiche angeht, und es war so schlimm, dass meine Hose zu eng wurde, weil meine Beine angeschwollen waren. Echt!

4

Canoeing for 2 hours through the Flamingo Canal to Coot Bay. It was nice but also a little dull as it was just straight. 2 Stunden Kanufahren durch den Flamingo-Kanal bis zur Coot-Bucht (coot: Wasserhuhn). Es war ganz nett, aber auch ein bisschen langweilig, weil es nur geradeaus ging.

5

A highlight on the shores of the canal: a baby crocodile! South Florida is the only area in the world where alligators and crocodiles coexist. Ein Höhepunkt am Ufer des Kanals: ein Babykrokodil! Südflorida ist die einzige Gegend auf der Welt, wo Alligatoren und Krokodile gleichzeitig leben.

6

After the canal, we went out into the salty and shaky waters of Florida Bay. Having an anchor available, we were able to take rowing breaks and look at all the cool birds there. Highlights included a bald eagle, ospreys and birds catching fish in the water and carrying them around. Nach dem Kanal ging es raus in das salzige und wackelige Wasser der Florida-Bucht. Mit einem Anker hatten wir die Möglichkeit, Ruderpausen einzulegen und die coolen Vögel dort zu beobachten. Höhepunkte waren ein Weißkopfseeadler, Fischadler und Vögel, die Fische im Wasser fingen und mit ihnen herumflogen.

7

Florida Bay. It was windy and rowing was hard. Die Florida-Bucht. Es war windig und Rudern war anstrengend.

1.1

We went to two more ranger talks. One was about ugly creatures in the park and the last one was about rising sea levels and their significance for the park. Ranger Nicole was the best! In the talk about ugly creatures, she presented the vulture, the manatee, the sawfish and the mosquito to us and had us vote who we thought was the ugliest. With my legs all swollen, I opted for the mosquito. Wir waren noch bei zwei weiteren Rangervorträgen. Beim ersten ging es um hässliche Kreaturen im Park und der letzte war zum Thema steigender Meeresspiegel und die Bedeutung für den Park. Rangerin Nicole war die Beste! In ihrem Vortrag über hässliche Kreaturen stellte sie den Geier, die Seekuh, den Sägefisch und Moskitos vor und wir mussten abstimmen, wer am hässlichsten war. Da meine Beine angeschwollen waren, stimmte ich für die Moskitos.

14

The next day, it was time to leave and head back to Miami for our last day in the city. Bye, bye, Everglades National Park. You were terrific! Am nächsten Tag war es Zeit für die Abreise und die Rückfahrt nach Miami für unseren letzten Tag in der Stadt. Mach’s gut, Everglades Nationalpark. Du warst super!

 

Ranger Talk: The Anhinga Trail

After Shark Valley, we set up camp at Long Pine Key Campground. The next morning, we took advantage of one of the ranger-led activities in the park: a walking tour of the Anhinga Trail, named after a water bird, the anhinga, sometimes called snakebird or water turkey, found in the warmer part of the Americas.

Ranger tours are just lovely. You go there and learn all about the park you’re visiting, animals, history and all sorts of interesting stuff. And the best part? It’s all free! I love it. The strangest part of that day was arriving at the parking lot. The cars were covered in tarps. Why? Vultures! They are apparently attracted to the rubber and love to eat your windshield wipers. Who would have known? It was all part of the experience.

1

Yes, the threat was real. Ja, die Bedrohung war echt. Übersetzung: Warnung, Geier können Fahrzeuge beschädigen.

2

Our ranger Dylann. Unsere Rangerin Dylann.

2.2

The Anhinga Trail. An easy walk. We actually did see an anhinga but couldn’t take a picture. Der Schlangenhalsvogel-Weg. Wir haben sogar einen Schlangenhalsvogel gesehen, konnten aber kein Foto machen.

3

The water was very clear. Das Wasser war sehr klar.

4

Purple gallinule. Lilafarbenes Teichhuhn.

6

Wood stork on the side of the road as we were driving through the park. Ein Waldstorch, den wir auf der Straße während der Fahrt durch den Park sahen.

Nach Shark Valley bauten wir unser Zeit auf dem Zeltplatz Long Pine Key auf. Am nächsten Morgen nahmen wir an einer der Rangeraktivitäten im Park teil: ein Spaziergang auf dem Anhinga-Weg, benannt nach dem Schlangenhalsvogel, der auch manchmal Wassertruthahn genannt wird und den man in den wärmeren Teilen Amerikas findet.

Rangertouren sind einfach herrlich. Man geht da hin, lernt etwas über den Park, in dem man gerade ist, die Tiere, die Geschichte und alle anderen möglichen interessanten Dinge. Und das Beste? Es ist alles kostenlos. Ich find das toll. Der komischste Teil war die Ankunft auf dem Parkplatz. Die Autos waren mit Planen bedeckt. Warum? Geier! Die mögen anscheinend Gummi und essen gerne Scheibenwischer. Wer hätte das gedacht? Es gehört einfach alles dazu.

See you later, Alligator… in Shark Valley!

After three days in Miami, it was time for the Everglades. I love national parks, and I can’t get enough of them. I even got a national parks passport this time, and I got my first stamp at Shark Valley. Everglades National Park is the largest tropical wilderness in the U.S. and the park protects the original 20% of the Everglades. With less than 30 miles from Miami to the Northern entrance at Shark Valley, this was a must-see for us.

Shark Valley offers a scenic 15-mile round trip loop through the wetlands with a midway point stop at an observation tower. Along the way, we got to see plenty of wildlife we don’t see in the northeast, most of all ALLIGATORS. They are everywhere, including ON the bike trail. If you don’t do anything stupid, they won’t do you any harm, and they’re really fun to look at.

Bikes were $9.50 an hour per person, a little pricey in our opinion for the bikes we got but it was certainly a fun trip. The air smelled a little bit like Cape Cod in the summer and the marshes looked similar but the wildlife was definitely unique and who wouldn’t want to bike in early February with a nice summer breeze?

IMG_1379

Our friends Urvi and Jesse had done the same bike ride a year before and took a similar picture. Maybe it just doesn’t move? Unsere Freunde Jesse und Urvi hatten im Jahr davor die gleich Radtour gemacht und hatten ein ähnliches Foto. Vielleicht bewegt der sich einfach nicht?

This slideshow requires JavaScript.

IMG_1390

View from the observation tower. Blick vom Aussichtsturm.

IMG_1395

Seen from the tower onto the bike trail. Vom Aussichtsturm aus mit Blick auf den Radweg.

IMG_1401

On the trail back. Auf dem Weg zurück.

 

Nach drei Tagen in Miami war es Zeit für die Everglades. Ich liebe Nationalparks und kann nicht genug von ihnen bekommen. Ich hatte mir dieses Mal sogar einen Nationalpark-Pass geholt und bekam meinen ersten Stempel bei Shark Valley (auf dem Weg zur goldenen Wandernadel mit Band… – siehe Video ganz unten). Der Everglades Nationalpark ist die größte tropische Wildnis in den USA und der Park schützt die ursprünglichen 20% der Everglades. Mit weniger als 50 km von Miami bis zur nördlichen Einfahrt bei Shark Valley war das ein Muss für uns.

In Shark Valley kann man eine landschaftlich schöne Radtour mit einer Schleife von 24 km durch das Feuchtgebiet und einem Zwischenstop in der Mitte bei einem Aussichtsturm machen. Auf dem Weg kann man die Tierwelt bestaunen, die wir im Nordosten so nicht zu sehen bekommen, ganz besonders ALLIGATOREN. Die sind überall, einschließlich AUF dem Radweg. Wenn man sich nicht doof anstellt, dann tun die einem nichts und es ist echt lustig, die zu beobachten.

Die Räder kosteten 9,50 $ die Stunde, unserer Meinung nach ein bisschen teuer für die Räder, die man bekam, aber es war eine wirklich lustige Fahrt. Die Luft roch ein bisschen wie Cape Cod im Sommer und das Marschland sah ähnlich aus, aber die Tiere waren wirklich einzigartig und wer fährt denn nicht gerne Anfang Februar mit einer Sommerbrise Fahrrad?

A view of the original Everglades compared to today. Most of the area was lost to agriculture and urban development. This made me a little sad but I live in an urban area myself. Ein Blick auf die ursprünglichen Everglades im Vergleich zu heute. Die meiste Fläche verlor man an Landwirtschaft und Stadtentwicklung. Ich fand das ein bisschen traurig, aber ich wohne ja auch in einer Stadt.

A view of the original Everglades compared to today. Most of the area was lost to agriculture and urban development. This made me a little sad but I live in an urban area myself. Ein Blick auf die ursprünglichen Everglades im Vergleich zu heute. Die meiste Fläche verlor man an Landwirtschaft und Stadtentwicklung. Ich fand das ein bisschen traurig, aber ich wohne ja auch in einer Stadt.

And a video below for my German readers. This won’t make any sense to my English readers, so please ignore. 🙂 Und für meine deutschen Leser zum Thema Stempel im Pass hier ein Video von der Piefke-Saga. Köstlich!

Running in Miami 🏃 👟

One of the best ways to explore a new place is on foot. Bring your running shoes to your new travel destination and go out for a run. It’s a great way to get to know the area like the locals. We went on a couple of runs in Miami and they were certainly interesting. Here we go.

Eine der besten Möglichkeiten, einen neuen Ort zu erkunden ist zu Fuß. Bringt eure Laufschuhe zu eurem neuen Reiseziel mit und geht laufen. So kann man toll die Gegend wie Einheimische kennenlernen. Wir sind in Miami ein paar Mal laufen gegangen und das war echt interessant. Los geht’s.

1

It was a jungle out there. Of course, we expected palm trees but so much vegetation in the middle of the city? Nuts! Das war ein Dschungel da draußen. Natürlich hatten wir mit Palmen gerechnet, aber dass es mitten in der Stadt so grün ist? Verrückt!

2

Lack of parks. I guess if your city is a jungle, you don’t need that many parks. There were a few, like Kennedy Park in Coconut Grove, but they were relatively small compared to Boston. Mangel an Parks. Wenn deine Stadt ein Dschungel ist, dann braucht man wohl auch nicht so viele Parks. Es gab ein paar, wie der Kennedy-Park im Stadtteil Coconut Grove, aber sie waren relativ klein im Vergleich zu Boston.

7

Concrete, so much concrete. The first route we discovered was along the elevated metro line, called The Underline. The picture on the right looks nice, right? Don’t be fooled because next to the path was a lot of traffic like the picture on the left that I took during one of our car rides. Not only that but also a lot of hairy road crossings. Be careful out there! Beton, so viel Beton. Die erste Route, die wir entdeckten, ging an der Hochbahn entlang (The Underline). Das Bild rechts sieht nett aus, gelle? Lasst euch nicht täuschen, denn neben dem Weg war sehr viel Verkehr, so wie auf dem Foto links, das ich bei einer unserer Autofahrten gemacht habe. Nicht nur das, sondern auch viele gefährliche Kreuzungen. Vorsicht ist dort geboten!

5

Another route we discovered was the Rickenbacker Trail that takes you over a bridge to Key Biscayne for 8.5 miles of scenic running. Pretty cool for a city. Eine andere von uns entdeckte Route war der Rickenbacker-Weg, der über eine Brücke zum Key Biscayne ging, ca. 14 km lang mit schöner Sicht. Ziemlich cool für eine Stadt.

4

The bridge to Key Biscayne from afar, the only hill in Miami. Runners apparently use it to train for Boston here. For us, that “hill” was a piece of cake. Die Brücke zum Key Biscayne aus Entfernung, der einzige Berg in Miami. Läufer trainieren hier anscheinend für Boston. Für uns war dieser „Berg” ein Klacks.

6

On the bridge, you could get some pretty cool views of the Miami skyline. Auf der Brücke hatte man einen ziemlich coolen Blick auf die Miami-Skyline.

3

The downside was the amount of concrete and all the traffic. It doesn’t look that bad here but it was actually pretty bad. I’m sure there are some nice routes along Miami Beach but we didn’t explore that area. However, it sure was nice to run in shorts and t-shirt in February. Der Nachteil war der ganze Beton und Verkehr. Es sieht hier nicht ganz so schlimm aus, aber es war ziemlich ätzend. Es gibt sicherlich schöne Routen entlang Miami Beach, aber die Gegend haben wir nicht erkundet. Es war allerdings echt schön, im Februar in Shorts und T-Shirt laufen zu gehen.