Category Archives: USA – Maine

Maine’s Coastline Attractions

When my mom and I went to Acadia National Park this fall, we stopped in two places to break up the trip: Ogunquit and Cape Elizabeth. Both offer a way to enjoy fabulous views of the ocean, and the weather was just perfect.

Ogunquit is a small coastal town less than 1.5 hours away from Boston. A great place to stroll around. It was quite busy the week after Labor Day. One of the attractions is walking the Marginal Way, a 1.25-mile coastal walkway with breaktaking vistas of the town and the ocean.

A must-see on Cape Elizabeth is Portland Head. If you’re a fan of Edward Hopper (I am), his lighthouse painting from 1927 is one of his greatest works of art in my opinion. With a bright blue sky behind it and warm fall weather, it couldn’t have been a better day to visit.

marginal-way-map

A map of the Marginal Way along with a short description. Eine Karte des Marginal Way mit einer kurzen Beschreibung. Source/Quelle

img_20160913_133657

The view you get. A rocky Maine coastline. Die Aussicht, die man bekommt. Eine steiniger Küstenstrich in Maine.

img_20160913_133703

The weather was just perfect. Das Wetter war einfach nur perfekt.

Als meine Mutter und ich diesen Herbst im Acadia Nationalpark waren, hielten wir unterwegs an zwei Orten an, um ein Päuschen einzulegen: Ogunquit und Cape Elizabeth. Beide bieten einen tollen Blick auf das Meer und das Wetter war einfach nur perfekt.

Ogunquit ist eine kleiner Küstenort, der weniger als 1.5 Stunden von Boston entfernt ist. Ein netter Ort für Spaziergänge. Es war in der Woche nach Labor Day ganz schön was los. Eine der Attraktionen ist ein Spaziergang auf dem Marginal Way, einem Küstenweg von 2 km mit toller Aussicht auf den Ort und das Meer.

Auf Cape Elizabeth muss man zum Portland Head. Wenn man ein Fan von Edward Hopper ist (wie ich), ist sein Gemälde von diesem Leuchtturm von 1927 eins der besten Kunstwerke meiner Meinung nach. Mit knallblauem Himmel und warmem Herbstwetter hätte es kein besserer Tag für einen Besuch sein können.

img_20160916_141325

At the lighthouse, there was a plaque about how Henry Wadsworth Longfellow often walked from Portland to visit the lighthouse. He was friends with the keepers and the lighthouse was supposedly his inspiration for his poem “The Lighthouse”. Am Leuchtturm war ein Schild, auf dem stand, wie Henry Wadsworth Longfellow oft von Portland zum Leuchtturm gelaufen ist. Er war mit den Wärtern befreundet und man sagt, der Leuchtturm sei wohl seine Inspiration für das Gedicht „The Lighthouse” (der Leuchtturm) gewesen.

edward-hopper-lighthouse-and-buildings-portland-head-cape-elizabeth-maine-1927

Compare to Edward Hopper’s painting. Man vergleiche mit dem Gemälde von Edward Hopper. Source/Quelle

And Nena’s classic song “Leuchtturm” (Lighthouse) at the end. Go 80s! Und Nenas Klassiker „Leuchtturm” am Ende. Es leben die 80er!

Advertisements

2015 – The Travel Year in Review ✈

Today is Christmas and time to reflect. 2015 has been a good year. Even though I get the feeling we worked around the clock, I did find the time somehow to post 25 times on this blog this year, which is about every two weeks. Not bad at all.

The beginning of the year was clearly taken over by Boston’s most ridiculous winter ever. It ended up getting its own category with 8 posts. So far, the weather has been good to us with a record-breaking Christmas Eve yesterday and 70 degrees. We had wine on the front porch outside last night. Unreal.

After the brutal winter, we went to Europe for two weeks in May for some lovely family celebrations in Germany, a train conductor strike for 7 days, cycling in the Netherlands and two trips to Cologne. In early summer, we had to say goodbye to Jens Peter Zwei and enjoy biking. August was all about adventures in Mainehiking in New Hampshire and a farewell to a familiar running route.

And then fall came along. A hike south of Boston, followed by a trip to Fenway to see the Red Sox. Beautiful colors at Franconia Notch made for some very nice blog posts, and all of a sudden it was winter. Who knows what the new year will bring but our winter vacation is already booked. Hint, watch the video. Merry Christmas, Happy New Year and read you again in 2016.

Heute ist Weihnachten und Zeit zum Nachdenken. 2015 war ein gutes Jahr. Auch wenn ich den Eindruck habe, dass wir rund um die Uhr gearbeitet haben, habe ich dieses Jahr doch irgendwie die Zeit gefunden, 25 mal was zu schreiben, also ungefähr alle zwei Wochen. Gar nicht mal so schlecht.

Am Jahresanfang ging es ganz klar um den beklopptesten Winter überhaupt in Boston. Er bekam sogar seine eigene Kategorie mit 8 Einträgen. Soweit war das Wetter gut zu uns und gestern hatten wir einen rekordbrechenden Heiligabend mit 20 Grad. Wir haben abends Wein draußen auf der Veranda getrunken. Unfassbar.

Nach dem brutalen Winter ging es im Mai zwei Wochen lang nach Europa für wunderbare Familienfeiern in Deutschland, einen Lokführerstreik von 7 TagenRadfahren in den Niederlanden und zwei Trips nach Köln. Im Frühsommer mussten wir uns von Jens Peter Zwei verabschieden und das Radfahren genießen. Der August war voll mit Abenteuern in MaineWandern  in New Hampshire und einem Abschied von einer bekannten Laufroute.

Und dann kam der Herbst. Eine Wanderung südlich von Boston und dann noch ein Ausflug nach Fenway, um die Red Sox spielen zu sehen. Wunderschöne Herbstfarben in Franconia Notch sorgten für einige sehr schöne Blogeinträge und plötzlich war der Winter da. Wer weiß, was das neue Jahr bringt, aber unser Winterurlaub ist bereits gebucht. Hinweis: Schaut euch das Video an. Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und wir lesen uns wieder 2016.

Maine Adventures: A Little Bit Of Everything

After the Amtrak mess forced us to revise our bike plans for our Maine weekend, I’m actually quite happy with the way things turned out. Not that a cycling weekend wouldn’t have been great but reflecting back, we ended up doing a variety of things instead of just one. Sometimes, when you’re forced to revise your plans, you might end up with something even better.

Accommodations. Night one was always to be in a yurt. I first learned about yurts when we were reading a travel guide about Central Asia during our year off. Traditionally, it is a portable round tent covered with skins or felt used as a dwelling by nomads in the steppes of Central Asia. Since we never traveled there, I was very excited about experiencing a yurt in Maine. For sure, there weren’t any skins involved but it had the rustic feel and all the basics we needed for a comfortable night and a delicious dinner. Night two was a cabin in Fryeburg. Originally, this was to be an inn but the cabin had so much more character. It was equipped with about everything, including a water pump, a compost toilet, electricity and about every knick-knack you can imagine in a house. Plus, the view of the mountain and our morning coffee there were unbeatable.

Activities. We did about everything you could possibly do during a long weekend. From hiking in Brownfield (see this hiking report) on Friday to kayaking on the Saco River on Saturday, to playing a round of Jesse’s Thurn & Taxis board game on Sunday followed by a brewery visit, it couldn’t have been better. The kayaking activity turned out to be a little louder than we expected due to drunk people along the shorelines and the river yelling “Sacooo” from the top of their lungs, playing frisbee over our heads and polluting the river with beer cans. It sure felt like what we did in Laos (re-read here) but we had expected a quieter afternoon. Oh well.

Food and Drinks. We had a great mix of everything, from Jesse’s Uzbek plov at the yurt (thanks for cooking) to Subway (the only decent place to get lunch in town) to a visit to Fryeburg’s Good Beer Store all the way to delicious lobster rolls and burgers paired with fine brews at Ebenezer’s Pub and Restaurant in Lovell, the so-called best bar in America, to a hearty breakfast at the cabin, and an afternoon visit to the Moat Mountain Brewery across the state border in New Hampshire. We had a taste of it all and I loved every minute of it – maybe minus the drunk people on the Saco River…

So, sometimes, when life gives you lemons, you can make a whole weekend of lemonade out of it. And ours sure turned out pretty tasty.

*Most of the pictures are from Jesse. Thank you!

The food. Jesse's Uzbek plov, Lobster rolls at Ebenezer's, breakfast at the cabin and beer at Moat Mountain Brewery.

The food. Jesse’s Uzbek plov, Lobster rolls at Ebenezer’s, breakfast at the cabin and beer at Moat Mountain Brewery. Das Essen. Jesses usbekisches Plov, Hummerbrötchen bei Ebenezer’s, Frühstück in der Hütte und Bier in der Moat-Mountain-Brauerei.

The hike. Uphill it was.

The hike. Uphill it was. Die Wanderung. Steil war’s.

Burnt Meadow Mountain. Nice views.

Burnt Meadow Mountain. Nice views. Der Berg hieß Burnt Meadow. Schöne Aussicht.

The yurt.

The yurt. Die Jurte.

Kayaking on the Saco River

Kayaking on the Saco River. Kajakfahren auf dem Saco-Fluss.

And here are the drunk people.

And here are the drunk people… Und hier die Besoffenen…

Mount Tom Cabin

Mount Tom Cabin. Mount-Tom-Hütte.

The water pump

The water pump. Die Wasserpumpe.

At Ebenezer's. The front said "Welcome to beer heaven".

At Ebenezer’s. The front said “Welcome to beer heaven”. Bei Ebenezer’s. Am Eingang stand „Willkommen im Bierhimmel”.

Morning serenity

Morning peace. Morgendliche Ruhe.

A game of Thurn und Taxis

A game of Thurn and Taxis. Ein Spiel von Thurn und Taxis.

Nach dem Amtrak-Durcheinander mussten wir unsere Radpläne für unser Maine-Wochenende umschmeißen. Ich bin eigentlich ganz froh darüber, wie sich die Dinge entwickelten. Nicht dass ein Radwochenende nicht auch toll gewesen wäre, aber wenn ich jetzt drüber nachdenke, dann haben wir letztendlich viele verschiedene Dinge gemacht, anstatt nur einer Sache. Manchmal, wenn man gezwungen wird, seine Pläne zu ändern, dann kommt am Ende vielleicht sogar noch was Besseres raus.

Unterkünfte. Die erste Nacht sollte immer in einer Jurte sein. Ich hörte zum ersten Mal von Jurten, als wir während unseres freien Jahres einen Reiseführer über Zentralasien lasen. Traditionell ist das ein tragbares rundes mit Häuten oder Fell bedecktes Zelt, das von Nomaden als Behausung in den Steppen von Zentralasien benutzt wird. Da wir dort nicht waren, freute ich mich besonders auf das Erlebnis in einer Jurte in Maine. Natürlich gab es da keine Häute, aber sie hatte ein rustikales Ambiente und alles Wesentliche, was man für eine gemütliche Nacht und ein leckeres Abendessen braucht. Die zweite Nacht war in einer Hütte in Fryeburg. Ursprünglich sollte es ein Inn bzw. eine Pension werden, aber die Hütte hatte so viel mehr Persönlichkeit. Es war alles drin, einschließlich einer Wasserpumpe, Komposttoilette, Strom und allem möglichen Krimskrams, den man sich in einem Haus nur vorstellen kann. Dazu kam noch ein Blick auf die Berge und unser Morgenkaffee, unschlagbar.

Aktivitäten. Wir haben all das gemacht, was man an nur einem langen Wochenende machen kann. Von Wandern in Brownfield (siehe dieser Wanderbericht) am Freitag, über Kajakfahren auf dem Saco-Fluss am Samstag bis zu einer Runde von Jesses Brettspiel Thurn und Taxis am Sonntag, gefolgt von einem Besuch in einer Brauerei; es hätte nicht besser sein können. Das Kajakfahren war am Ende etwas lauter als wir erwartet hatten, wegen besoffenen Leuten am Ufer und auf dem Fluss, die aus voller Brust „Sacooo” schrien, über unseren Köpfen Frisbee spielten und den Fluss mit Bierdosen verschmutzten. Es hat sich so ein bisschen angefühlt wie das, was wir in Laos gemacht haben (hier noch mal lesen), aber wir hatten einen ruhigeren Nachmittag erwartet. Nun gut.

Essen und Trinken. Wir hatten eine gute Mischung aus allem, von Jesses usbekischem Plov in der Jurte (danke fürs Kochen) über Subway (dem einzigen Platz, wo es im Ort was Gescheites zum Mittagessen gab) bis zu einem Besuch im Good Beer Store (gutes Biergeschäft) in Fryeburg bis ganz hin zu Hummerbrötchen und Burgern, gepaart mit feinen Bieren im Ebenezer’s Pub und Restaurant in Lovell, der sogenannten besten Bar in Amerika, sowie einem herzhaften Frühstück in der Hütte und einem Nachmittagsbesuch in der Moat-Mountain-Brauerei über die Staatsgrenze in New Hampshire. Wir haben alles ausprobiert und ich fand das echt toll – vielleicht bis auf die Besoffenen auf dem Saco-Fluss…

Also, manchmal, wenn das Leben dir Zitronen gibt, dann kann man ein ganzes Wochenende voll Limonade draus machen. Und unsere hat ziemlich gut geschmeckt.

*Die meisten Bilder sind von Jesse. Danke!

My Honest Review of the Downeaster

This blog doesn’t get too much traffic, and that’s fine. I enjoy writing and translating posts, and I’m grateful to anyone who reads along. Every now and then, however, I see in my stats that people stumbled across this blog searching the web looking at my review of the Cape Flyer when we took it down to get to Martha’s Vineyard for Memorial Day weekend 2013. It was an experience but such a slow ride that I would think twice now taking that train again.

So what is it with Amtrak this time? We had it all planned out: a wonderful bike weekend, taking the Downeaster from Boston to Portland, Maine last weekend, riding to Brownfield, Maine to stay in a yurt, then cycling down south for a second night and taking our bikes to Newburyport, Massachusetts on Sunday for a final commuter rail ride home. A great weekend with our friends Urvi and Jesse. We still had a great time. But without our bikes, thanks to Amtrak.

Due to the fact that Urvi, Jesse and I were part of a race committee for a 24-hour ultra race in July, we didn’t really have too much time to plan. The bike trip was originally Matt’s idea as a train ride to the Berkshires and cycling back to Boston over the course of three days. Sounds great, right? It did until we started looking at the details. As it turned out, Amtrak only offered one train a day, leaving Boston close to noon and getting to Pittsfield in the late afternoon with not much time to bike around. Since we wanted this to be a 3-day stint, we figured this wasn’t worth the planning trouble, and we weren’t really up to biking 70+ miles a day.

So plans changed. We settled on a train ride to Maine with the Downeaster, and Jesse mapped out a route. Looking at the schedule and Amtrak’s bike policy, they had a lot more trains to offer there. We were game. Then time passed. After our ultra race was over, about a week and a half before our departure, I booked the yurt and the train tickets for four bikes with Urvi in charge of accommodations for night two. It initially looked like all bike options were sold out with the exception of the 11:35 am train, which would get us to Portland before 2:00 pm with enough time to bike to our yurt. We had it all figured out.

And then on Monday, 4 days before our departure, Amtrak left me a voice mail saying our bikes were cancelled, and that we couldn’t take them on the train. They refunded the bike fees and were still holding our coach seats. Frantically, we all started thinking about alternatives in the midst of a very busy work week. We called around for one-way rentals that could possibly transport our bikes but to no avail, there were no options. In the end, we ditched our bikes, cancelled the coach seats, re-booked our second night, and ended up going to Maine by car.

We still had a great time but Amtrak almost ruined it, and they certainly ruined the week for us when we had to scramble to find alternative solutions, considering one of our accommodations was booked with a non-refundable deposit. We got all our money back for the train tickets but when we tried to find out why Amtrak wasn’t taking any bikes on their trains from July 24 to August 16th with no information anywhere for their customers, we ran against a wall.

So, goodbye Amtrak and Cape Flyer. I gave you both a chance but you lost me. As Rick Steves says: “Until next time, keep on traveling!” Just not by train, at least in the U.S.

Our original bike route. The bikes had to stay at home, unfortunately. Unsere ursprüngliche Radroute. Unsere Räder mussten leider zu Hause bleiben.

Our original bike route. The bikes had to stay at home, unfortunately. Unsere ursprüngliche Radroute. Unsere Räder mussten leider zu Hause bleiben.

Dieser Blog hat nicht so viele Besucher, aber das ist in Ordnung. Ich schreibe und übersetze gerne die Einträge und bin dankbar für jeden, der mitliest. Ab und zu sehe ich in meiner Statistik, dass sich Leute auf meinen Blog verirrt haben, nachdem sie im Internet gesucht und meine Rezension zum Thema Cape Flyer, mit dem wir am Memorial-Day-Wochenende 2013 nach Martha’s Vineyard  unterwegs waren, gefunden haben. Es war ein Erlebnis, aber so ein langsames, dass ich mir echt ein zweites Mal überlegen würde, ob ich wieder mit diesem Zug fahren würde.

Was ist also jetzt mit Amtrak los? Wir hatten alles geplant: ein wunderbares Radwochenende mit dem Downeaster von Boston nach Portland, Maine letztes Wochenende, mit dem Rad nach Brownfield (Maine) um in einer Jurte zu übernachten, dann weiter südlich für eine zweite Nacht und dann am Sonntag mit den Rädern nach Newburyport, Massachusetts und mit dem Pendlerzug letztendlich nach Hause. Ein tolles Wochenende mit unseren Freunden Urvi und Jesse. Wir hatten trotzdem Spaß. Allerdings ohne Räder, dank Amtrak.

Da Urvi, Jesse und ich im Ausschuss eines 24-Stunden-Ultralaufs im Juli waren, hatten wir nicht wirklich viel Zeit zum Planen. Die Radtour war ursprünglich Matts Idee als Zugfahrt in die Berkshires und mit dem Rad über drei Tage verteilt zurück nach Boston. Hört sich gut an, oder? Hat es sich auch, bis wir anfingen, ins Detail zu gehen. Wie sich herausstellte, bot Amtrak nur einen Zug pro Tag an, der in Boston gegen Mittag losfuhr und am späten Nachmittag in Pittsfield ankam und so nicht viel Zeit zum Radfahren ließ. Da unser Abstecher 3 Tage lang sein sollte, wurde uns schnell bewusst, dass es das Rumgeplane nicht wert war und wir nicht wirklich über 100 km pro Tag radeln wollten.

Planänderung also. Wir einigten uns auf eine Zugfahrt nach Maine mit dem Downeaster und Jesse plante die Route. Nach einem Blick auf die Fahrpläne und die Fahrradregeln von Amtrak wurde schnell klar, dass es viel mehr Züge zur Auswahl gab. Wir waren dabei. Die Zeit verging. Nach unserem Ultralauf, ca. eineinhalb Wochen vor unserer Abfahrt, buchte ich die Jurte und Zugtickets mit vier Rädern und Urvi kümmerte sich um die Unterkunft für die zweite Nacht. Anfangs sah es aus, als seien alle Radmöglichkeiten ausgebucht, mit Ausnahme des Zuges um 11:35 Uhr, der uns vor 14:00 Uhr nach Portland bringen würde mit genug Zeit, zu unserer Jurte zu kommen. Wir hatten an alles gedacht.

Und dann am Montag, 4 Tage vor unserer Abfahrt, hinterließ mir Amtrak eine Nachricht auf der Mailbox, dass unsere Räder storniert wurden und wir sie nicht mit in den Zug nehmen könnten. Die Fahrradgebühren wurden zurückerstattet und wir hatten noch unsere Sitzplätze. Verzweifelt fingen wir an, uns Alternativen zu überlegen und das mitten in einer stressigen Arbeitswoche. Wir telefonierten herum und versuchten, einen Mietwagen für eine Richtung zu reservieren, der eventuell unsere Räder transportieren konnte, aber alle Versuche waren vergeblich und es gab keine Möglichkeiten. Letztens Endes ließen wir unsere Räder zu Hause, stornierten die Sitzplätze, buchten unsere zweite Nacht um und fuhren mit dem Auto nach Maine.

Wir hatten trotzdem Spaß, aber Amtrak hat uns fast alles versaut und hat uns auf jeden Fall die Woche vermiest, als wir in aller Hektik Alternativlösungen finden mussten, ganz besonders, da eine Unterkunft bereits nichterstattungsfähig angezahlt war. Wir bekamen unser Geld für die Zugtickets zurück, aber als wir von Amtrak herausfinden wollten, warum man vom 24. Juli bis zum 16. August keine Räder in den Zügen erlaubte und das ohne jegliche Informationen für Kunden, rannten wir gegen eine Wand.

Macht’s also gut, Amtrak und Cape Flyer. Ich hab euch beiden eine Chance gegeben, aber das war’s dann wohl. Wie Rick Steves zu sagen pflegt: „Bis zum nächsten Mal, reist schön weiter!” Nur nicht per Zug, zumindest in den USA.

If you try to book bikes for next Friday, this is what you see. There is no information on the website anywhere to explain why this is happening during the peak summer season. When I booked, the 11:35 train was available, so I booked 4 bikes like anyone else would do. Wenn man für nächsten Freitag Räder reservieren möchte, sieht man das. Auf der Webseite selbst wird nirgends erklärt, warum das in der Hauptsaison im Hochsommer so ist. Als ich gebucht habe, war der Zug um 11:35 Uhr noch frei und ich habe für 4 Räder gebucht, so wie das jeder normale Mensch machen würde.

If you try to book bikes for next Friday, this is what you see. There is no information on the website anywhere to explain why this is happening during peak summer season. When I booked, the 11:35 train was available for bikes, so I booked four like anyone else would do. Wenn man für nächsten Freitag Räder reservieren möchte, sieht man das hier. Auf der Webseite selbst wird nirgends erklärt, warum das in der Hauptsaison im Hochsommer so ist. Als ich gebucht habe, war der Zug um 11:35 Uhr noch für Räder frei und ich habe für vier gebucht, so wie das jeder normale Mensch machen würde.

Nostalgia Series: Amazing Acadia National Park

When Acadia National Park was mentioned as America’s favorite place over the summer in an article on Boston.com, I started reminiscing about our trip there back in 2007. And yes, it took me this long to write about it. Matt and I love the national parks in the U.S. and have visited many out West, among them Bryce Canyon, Zion, Arches National Park, and Canyonlands in Utah as well as Grand Teton National Park and Yellowstone in Wyoming this past August. Those visits often require extensive travel and time commitments but if you live in the Northeast and are crunched for time, you can get “500 acres of jaw-dropping beauty” in Acadia only 6 hours away from Boston.

Acadia National Park is located on Mount Desert Island with the town of Bar Harbor being a popular tourist destination. Since you cannot take public transportation for granted in the U.S., I was particularly thrilled to use Acadia’s free shuttle system: The Island Explorer. A great way to reduce congestion on those busy roads there! In addition, there is no shortage of activities. Hike up Cadillac Mountain, bike the 57 miles of carriage roads, take a cold dip into the rugged Maine waters, and simply enjoy the scenery in this beautiful national park in New England.

Krombacher commercial. Krombacher-Werbung

This looked like the Krombacher beer commercial. Krombacher: Eine Perle der Natur (a pearl of nature). Das sah wie die Krombacher Bierwerbung aus. Krombacher: Eine Perle der Natur.

Cadillac Mountain, the highest point along the North Atlantic seaboard! Cadillac-Mountain, der höchste Punkt an der nordatlantischen Meeresküste!

Cadillac Mountain, the highest point along the North Atlantic seaboard. Cadillac-Mountain, der höchste Punkt an der nordatlantischen Meeresküste.

Gate to the carriage road. The roads are a 57 mile network of woodland roads free of motor vehicles. PERFECT for biking! Tor für die Carriage-Road (Transportweg). Die Wege sind ein Netzwerk von 92 km in einem Waldgebiet, das frei von  Kraftfahrzeugen ist. PERFEKT zum Radeln!

Gate to the carriage roads, a 57 mile network of woodland roads free of motor vehicles. PERFECT for biking! Tor zu den Carriage-Roads (Transportwegen), ein Netzwerk von 92 km in einem Waldgebiet, das frei von Kraftfahrzeugen ist. PERFEKT zum Radeln!

Remember that time when Bush was president? Erinnert ihr euch noch, als Bush Präsident war?

Remember that time when Bush was president? Erinnert ihr euch noch, als Bush Präsident war?

Als Acadia National Park im Sommer als der Lieblingsort der Amerikaner in einem Artikel auf Boston.com bezeichnet wurde, dachte ich an unsere Reise dorthin 2007. Und ja, es hat so lange gedauert, bis ich darüber etwas schreibe. Matt und ich lieben die Nationalparks in den USA und waren schon in vielen im Westen, unter anderem Bryce Canyon, Zion, Arches National ParkCanyonlands in Utah sowie Grand Teton Nationalpark und Yellowstone in Wyoming jetzt gerade im August. Oft muss man dafür sehr weit reisen und braucht viel Zeit, aber wenn man im Nordosten wohnt und nicht genug Zeit hat, dann bekommt man in nur 6 Stunden von Boston entfernt in Acadia 500 Hektar an atemberaubender Landschaft geboten.

Acadia National Park befindet sich auf der Mount-Desert-Insel mir dem Ort Bar Harbor als beliebtem Touristenziel. Da in den USA öffentliche Verkehrsmittel nicht immer selbstverständlich sind, war ich noch begeisterter von dem kostenlosen Shuttle dort, dem Island Explorer. Eine super Möglichkeit, den Verkehr auf den vielbefahrenen Straßen dort zu reduzieren. Aktivitäten gibt es auch genug. Eine Wanderung zum Cadillac Mountain, 92 km an Kieswegen zum Fahrradfahren, Baden im kalten und wilden Wasser von Maine und einfach eine tolle Landschaft in diesem schönen Nationalpark in Neuengland.

Sand Beach, the only sandy beach in Acadia National Park. The water was bitterly cold. There was even a sign saying: Swimming is only for the hardy. Sandy Beach, der einzige Sandstrand im Acadia Nationalpark. Das Wasser war eiskalt. Es stand sogar ein Schild da mit dem Schwimmhinweis: Nur die Hadde komme in de Gadde (oder so ungefähr).

Sand Beach, the only sandy beach in Acadia National Park. The water was bitterly cold. There was even a sign saying: Swimming is only for the hardy. Sandy Beach, der einzige Sandstrand im Acadia Nationalpark. Das Wasser war eiskalt. Es stand sogar ein Schild da mit dem Schwimmhinweis: Nur die Hadde komme in de Gadde (oder so ungefähr).

Climbing on the cliffs next to the ocean... Auf den Klippen direkt am Meer herumklettern...

Climbing on the cliffs next to the ocean… Auf den Klippen direkt am Meer herumklettern…

More ocean view. Mehr Meeresblick.

More ocean view. Mehr Meeresblick.

We made a fire. And it looked like a face burning. Wir haben ein Feuer gemacht und es sah aus wie ein brennendes Gesicht.

We made a fire. And it looked like a face burning. Wir haben ein Feuer gemacht und es sah aus wie ein brennendes Gesicht.

Of Bison And Men: Wildlife in Yellowstone

One of the wonders of Yellowstone National Park is seeing all the wildlife that’s out there. Some animals are right there, others you might not see at all. A main area for watching wildlife is the Hayden Valley, and you know there’s something once you find yourself bumper to bumper. The most common animals to see in the park are bison. They are huge. And they don’t care if you’re there. You might see them right next to your car. The park warns you that you shouldn’t get too close to them. So zoom in and enjoy the show.

Next to the Hayden Valley in the middle of the park, the more remote Lamar Valley in the north offers more bison but also other wildlife, such as pronghorns. My friend Undine had told me about them, and I got very excited when I finally saw them. They’re beautiful and apparently the fastest animals in the park. We saw herds of bison in the Lamar Valley far away from the road and one on the trail. I actually found that a little scary, and we had to keep our distance.

During one of the lovely evening ranger programs at our campground, we also learned about the history of wolves in Yellowstone. As a major predator, wolves were once considered bad and hunted to extinction in the 1920s. Since everything is connected to everything else, people didn’t realize what snowball effect that would have on the overpopulation of other species, such as elk who would then eat everything in the park. In the 1990s, wolves were reintroduced and are once again part of the greater Yellowstone ecosystem.

I’m kind of ridiculously crazy about moose. I just find them fascinating. When I saw my first moose in 2013 on my birthday while skiing in Vermont, I couldn’t have wished for a better birthday gift. Hell yeah, I even have one pair of moose socks (thanks, Melissa) and a moose mug. We were promised moose in the Tetons and in Yellowstone but didn’t get to see any. Nevertheless, I’m happy with what we saw though: bison, elks, pikas, pronghorns, one coyote, one weasel, deer, black bears, and marmots. I guess I have to go to Maine again…

Hayden Valley - Haydental

Hayden Valley – Haydental

Deer hanging out. Rehe hängen ab.

Deer hanging out. Rehe/Hirsche hängen ab.

Eins der Wunder im Yellowstone Nationalpark sind die wilden Tiere, die es dort gibt. Manche sind gleich da, andere sieht man wahrscheinlich nicht. Eine Hauptgegend, um wilde Tiere zu sehen, ist das Haydental und man weiß, wenn da was ist, sobald man im Stau steht. Die häufigsten Tiere im Park sind Bisons, eine Büffelart. Sie sind riesig. Und ihnen ist es egal, dass man da ist. Man sieht sie vielleicht direkt neben dem Auto. Der Park warnt davor, dass man ihnen nicht zu nahe kommen soll. Also, Zoom an und genießen.

Neben dem Haydental in der Mitte des Parks hat das abgelegenere Lamartal im Norden weitere Bisons zu bieten, aber auch andere wilde Tiere, wie z.B. Gabelböcke. Meine Freundin Undine hatte mir davon erzählt und ich war ganz aufgeregt, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie sind schön und angeblich die schnellsten Tiere im Park. Wir sahen Bisonherden in Lamartal, weit weg von der Straße und auch einen auf dem Wanderweg. Da hatte ich echt ein bisschen Schiss und wir haben einen großen Bogen um ihn gemacht.

Während eines der tollen Rangerprogramme auf unserem Campingplatz haben wir auch etwas über die Geschichte der Wölfe in Yellowstone gelernt. Als wichtiges Raubtier wurden Wölfe früher als schlecht angesehen und bis zum Aussterben in den 20er Jahren gejagt. Da alles mit allem verbunden ist, war den Leuten nicht klar, welchen Schneeballeffekt das auf die Überbevölkerung anderer Tiere haben würde, z.B. die Elche, die dann alles andere im Park fraßen. In den 90ern wurden Wölfe wieder eingeführt und sind nun erneut Teil des größeren Ökosystems in Yellowstone.

Ich bin etwas verrückt, was Moose (amerikanische Elche) angeht. Ich finde sie einfach faszinierend. Als ich meinen ersten amerikanischen Elch 2013 an meinem Geburtstag beim Skifahren in Vermont sah, hätte ich mir kein besseres Geburtstagsgeschenk wünschen können. Ey Mann, ich hab sogar Moose-Socken (danke, Melissa) und eine Moose-Tasse. Uns wurden in den Tetons und in Yellowstone Moose versprochen, aber wir haben keine gesehen. Ich bin trotzdem froh über das, was wir gesehen haben: Bisons, Elche, Pikas (Pfeifhasen), Gabelböcke, einen Kojoten, ein Wiesel, Rehe, Schwarzbären und Murmeltiere. Da muss ich halt wieder nach Maine fahren…

Bison herd in the Lamar Valley (includes babies). Bisonherde im Lamartal (inklusive Babys).

Bison herd in the Lamar Valley (including babies). Bisonherde im Lamartal (inklusive Babys).

Pronghorns, Lamar Valley. Gabelböcke, Lamartal.

Pronghorns, Lamar Valley. Aren’t they beautiful? Gabelböcke, Lamartal. Sind die nicht schön?

The only moose I got to see. Das einzige Moose, was ich zu sehen bekam.

The only moose I got to see. Das einzige Moose, das ich zu sehen bekam.

Beach to Beacon 10k – Portland and Cape Elizabeth, Maine

Last weekend, we did the Beach to Beacon 10k on Cape Elizabeth in Maine, a race that has been around since 1998 and that had almost 6,500 finishers this year, among them Shalane Flanagan and Meb Keflezighi, the 2014 Boston Marathon champion. Summer races can be rough because of the weather. This one was not only humid, it was also quite hilly. I had looked up the course beforehand but not fully realized the uphill finish until I was struggling. Oh well. It surely wasn’t my fastest race but it was a fun weekend.

We went with a group of 6 people from our running club, the Somerville Road Runners: Matt, Urvi, Jesse, Julie and Scott. This was Matt and my first time doing AirBnB, a website for people to rent out their homes. It’s a great alternative to getting a bland hotel and to being separated from the other people you’re traveling with. While not on the cheap side like Couchsurfing and also not necessarily a better deal than a hotel, it’s a nice way for everyone to stay in the same apartment, cook their own food, and hang out together.

The race organization was a disaster. We decided to take one of the shuttle buses to the start line. Once we arrived at the meeting point, there were not enough buses. Luckily, I had used the bathroom there because we didn’t see any at the start line. There were probably not enough anyway. Not only did we get to the start with no time (and space) to warm up, people were just running into the woods to relieve themselves. It was a mess. Getting back to our car after the race also took way too long due to ridiculously long lines and not enough buses again. Why? You gotta be a little more organized. They get thousands of people every year. How is this possible?

As I said before, it was still a fun weekend but I probably wouldn’t go through all the hassle again. One of the best parts was our night out at the Novare Res Bier Café with an excellent beer selection and terrific food. Thanks, Jesse for taking us there! Matt and I took off early on Sunday but the rest of the gang ended up seeing Meb just out on his morning run. Priceless! Photo included, courtesy of Scott.

Meb

Meb on his run. Meb läuft.

Novare Res

Novare Res Bier Café. We had a lot of beer. Wir haben viel Bier getrunken.

AirBnB house/Haus

AirBnB house with driveway for parking. AirBnB-Haus mit Einfahrt zum Parken.

Kitchen/Küche

Kitchen/Küche

Common Room/Gemeinschaftsraum

Common room/Gemeinschaftsraum

Living Room/Wohnzimmer

Living room/Wohnzimmer

Letztes Wochenende waren wir beim Beach to Beacon 10km-Lauf auf Cape Elizabeth in Maine, den es schon seit 1998 gibt und bei dem dieses Jahr 6.500 Leute durchs Ziel kamen, unter anderem Shalane Flanagan und Meb Keflezighi, der Gewinner des Boston Marathons 2014. Wettläufe im Sommer können aufgrund des Wetters anstrengend sein. Dieser hier war nicht nur schwül, sondern auch ziemlich steil. Ich hatte mir vorher die Strecke angeschaut, war mir aber irgendwie nicht der Steigung am Ende bewusst, bis ich schon dabei war, mich da hochzuquälen. Na ja. War sicher nicht mein schnellster Lauf, aber trotzdem ein lustiges Wochenende.

Wir waren mit einer Gruppe von 6 Leuten aus unserem Laufclub, den Somerville Road Runners unterwegs: Matt, Urvi, Jesse, Julie und Scott. Für mich war es das erste Mal mit AirBnB, einer Webseite für Personen, die ihre Wohnung vermieten. Es ist eine gute Alternative zu einem langweiligen Hotel und man ist mit den Leuten zusammen, mit denen man unterwegs ist. Sicher nicht so günstig wie Couchsurfing und auch nicht unbedingt billiger als ein Hotel, ist es doch eine nette Möglichkeit mit allen in der gleichen Wohnung zu übernachten, selbst zu kochen und einfach zusammen abzuhängen.

Die Organisation des Laufs war eine Katastrophe. Wir hatten uns für einen der Shuttlebusse zur Startlinie entschieden. Als wir am Treffpunkt ankamen, waren nicht genug Busse da. Zum Glück bin ich dort noch auf die Toilette gegangen, denn am Start hab ich keine gesehen. Es waren wahrscheinlich sowieso nicht genug da. Wir hatten nicht nur keine Zeit (und keinen Platz) zum Aufwärmen, die Leute liefen einfach in den Wald, um sich zu erleichtern. Das totale Chaos. Nach dem Rennen wieder zu unserem Auto zu kommen dauerte auch ewig lang, weil die Schlangen unendlich lang waren und es wieder nicht genug Busse gab. Warum? Man muss doch ein bisschen organisierter sein. Da kommen jedes Jahr Tausende von Menschen hin. Wie kann das sein?

Wie ich bereits gesagt habe, das Wochenende war schon lustig, aber ich würde mir das Ganze nicht nochmal antun. Am besten war eigentlich unser Abend im Novare Res Bier Café, wo es eine hervorragende Auswahl an Bier und Essen gab. Danke an Jesse für den Tipp! Matt und ich fuhren Sonntag früh nach Hause, aber der Rest unserer Gruppe sah zufällig Meb, der gerade bei seinem morgendlichen Lauf unterwegs war. Herrlich! Das Foto gibt es hier, mit freundlicher Genehmigung von Scott.