Category Archives: USA – Utah

Zion, Oh Zion!

Happy New Year to all of you!

Our last national park during our road trip out west this fall was Zion National Park. Established in 1919 by President Woodrow Wilson, Zion was Utah’s first national park preserving 229 square miles of red rock landscape and offering one of the most scenic canyon country in the U.S. We first went there back in 2008 and returned in 2016 only to find that it was still as amazing as we had remembered it.

As we were pressed for time this year, we did a low-key hike to the Emerald Pools and also went to check out the Narrows again. An oasis in the desert, the Lower and Upper Emerald Pool Trails meander along a small stream that rolls down from the cliffs to form several interesting pools and small waterfalls. On the way, you also get a nice wide view of Zion. This was a perfect family hike.

img_2127

Entering the park. Hinein in den Park.

img_2131

Magical! Zauberhaft!

img_2144

During our trip in 2008, we were there during the summer in 100-degree heat. This time, we enjoyed the colors of the fall. Als wir 2008 dort waren, war es Sommer und 40 Grad. Dieses Mal genossen wir die Herbstfarben.

Ein frohes neues Jahr euch allen!

Unser letzter Nationalpark während unserer Rundreise im Westen war der Zion-Nationalpark. 1919 von Präsident Woodrow Wilson ins Leben gerufen, war Zion der erste Nationalpark in Utah als Naturschutzgebiet für eine rote Gesteinslandschaft von 593 Quadratmetern und bietet eine der malerischsten Schluchtenlandschaften in den USA. Wir waren damals 2008 dort und kamen 2016 zurück, um festzustellen, dass es noch genau so toll war, wie wir es in Erinnerung hatten.

Da wir dieses Jahr nicht so viel Zeit hatten, machten wir eine entspannte Wanderung zu den Emerald-Pools und waren auch noch mal bei den Narrows. Als Oase in der Wüste schlängeln sich die unteren und oberen Emerald-Pools-Wanderwege an einem kleinen Bach entlang, der von den Klippen herunterkommt und einige interessante Pools und kleine Wasserfälle entstehen lässt. Auf dem Weg bekommt man auch noch eine weite Sicht auf Zion. Es war eine perfekte Familienwanderung.

img_2170

A wide canyon view along with trees changing their color. Eine weite Aussicht auf die Schlucht mit Bäumen, die ihre Farbe ändern.

img_2173

Ready to take the park shuttle to the Narrows. Bereit für das Parkshuttle zu den Narrows.

img_2181

Cannot leave without a park photo. Wir können ohne Parkfoto nicht weg.

Advertisements

Hoodoo Land: The Sheer Madness of the Bryce Canyon

Two years ago, I wrote about Bryce Canyon around Christmas as part of my nostalgia series. This year, we went to the park again during our road trip out west in October. Every visit to a national park is different, and I was very excited about showing my brother and his family what I found so charming back in 2008.

As we were hiking down the Navajo Trail from Sunset Point, my brother kept saying “This can’t be real” and I agree. Bryce Canyon looks like that. The amazing thing when you go visit those national parks out west is that every park features something unique. The special thing about Bryce is its spectacular series of 14 huge amphitheaters consisting of spires, pinnacles, windows and arches making up a seemingly unreal landscape.

The best known formation is called a hoodoo. Hoodoos are also called tent rocks, fairy chimneys, and earth pyramids due to their tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland. They are formed through forces of erosion and are a joy to look at. As we were exploring the park, everyone was in awe at what we found there. This never gets old.

img_2065

The Bryce Canyon amphitheater. I mean, seriously! Das Amphitheater im Bryce Canyon. Also echt jetzt!

img_2082

Hiking down the Navajo Trail into Hoodoo Land. Den Navajo-Weg runter ins Hoodooland.

img_2085

Enjoying the scenery. Die Landschaft genießen. 

img_2118

At ~8,000 feet, this can literally take your breath away. Auf knapp 2,500 Metern Höhe kann einem das regelrecht den Atem nehmen. 

Vor zwei Jahren schrieb ich an Weihnachten über Bryce Canyon als Teil meiner Nostalgie-Serie. Dieses Jahr waren wir wieder im Park während unseres Road Trips im Westen im Oktober. Jeder Besuch in einem Nationalpark ist anders und ich freute mich darauf, meinem Bruder und seiner Familie das zu zeigen, was ich 2008 so bezaubernd fand.

Als wir vom Sunset Point den Navajo-Weg runter wanderten, sagte mein Bruder die ganze Zeit „Das gibt’s doch net“ und das stimmt. Bryce Canyon sieht so aus. Das Tolle an den Nationalparks im Westen ist, dass jeder Park etwas Einzigartiges zu bieten hat. Das Besondere am Bryce Canyon ist eine spektakuläre Reihe von 14 riesigen Amphitheatern, die aus Spitzen, Zinnen, Fenstern und Bögen bestehen, die eine echt unwirklich aussehende Landschaft schaffen.

Die bekannteste Formation nennt man Hoodoo. Hoodoos werden auch als Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdyramiden bezeichnet, da sie aussehen wie große, dünne Felsspitzen, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorstechen. Sie werden durch Erosionskräfte geformt und sind toll anzusehen. Als wir den Park erkundeten, war jeder davon fasziniert, was wir dort vorfanden. Sowas wird nie langweilig.

img_2089

The shapes of the Bryce Canyon can be interpreted in many ways. This one, for example, is supposedly a Queen Victoria hoodoo riding an animal. Die Formen des Bryce Canyon können unterschiedlich interpretiert werden. Das hier soll zum Beispiel ein Hoodoo der Königin Viktoria sein, die auf einem Tier reitet.

img_2092

Do you see it? Seht ihr’s?

img_2095

Cheese! Lacht mal!

img_2121

The obligatory national park photo. Das obligatorische Nationalparkfoto.

Hoodoos for Christmas: Bryce Canyon National Park

And so it is Christmas, and I haven’t posted for a while. One of the Christmas colors is red, and when I think of red, I’m reminded of the beautiful red landscape in Utah. During our trip there in 2008, we went to Bryce Canyon, and that’s when I first heard about hoodoos. According to Wikipedia, “a hoodoo (also called a tent rock, fairy chimney, and earth pyramid) is a tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland.” Hoodoos can range from 4.9–147.6 feet and are formed through frost, water and wind erosion. If you’ve never seen them, you should definitely put them on your list. I find them to be one of the greatest natural wonders in the western part of the United States.

I just love those red rocks. Ich finde die roten Felsen einfach toll.

I just love those red rocks. Merry Christmas! Ich finde die roten Felsen einfach toll. Frohe Weihnachten!

Hoodoos everywhere. Überall Hoodoos.

Hoodoos everywhere. Überall Hoodoos.

Bryce Point and view of the amphitheater. Bryce Point und Blick auf das Amphitheater.

Bryce Point and view of the amphitheater. Bryce Point und Blick auf das Amphitheater.

Navajo Trail. Navajo-Weg.

Navajo Trail. Navajo-Wanderweg.

Und schon ist Weihnachten und ich habe schon seit einer Weile nichts mehr geschrieben. Eine der Weihnachtsfarben ist rot und bei rot denke ich an die schöne rote Landschaft in Utah. Als wir 2008 dort im Bryce Canyon waren, hörte ich zum ersten Mal von Hoodoos. Laut Wikipedia ist ein Hoodoo (auch Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdpyramide genannt) eine große, dünne Spitze aus Stein, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorragt. Hoodoos können eine Höhe von 1,5 bis 45 Metern erreichen und werden durch Frost, Wasser- und Winderosion geformt. Wenn ihr noch keine gesehen habt, dann solltet ihr sie definitiv auf eure Liste setzen. Ich finde, dass sie eins der tollsten Naturwunder im Westen der USA sind.

Dream A Little Dream Of Me: Zion National Park

It’s December in New England. What better way to escape the fall or winter blues than to travel vicariously through past memories of a 2008 summer vacation in Zion National Park, Utah’s first national park? Our trip there was one of our first ones out west to explore the national parks together. Oh what a joy! It was hot, 100 degrees Fahrenheit every day. However, dry heat feels completely different than a 75-degree day in Boston with unbearable humidity. I remember this in particular because that’s what we came back to, and it was a lot worse than Utah.

Another thing we learned about U.S. national parks was that there were no showers at public campsites. We went to Bryce Canyon on the same trip but stayed at a private campground with showers, so we didn’t find out until we got to Zion. Oops! Of course, you can choose to drive to some of the showers outside of the park. We were only there for a few days and made do with the wash houses there. It was just the two of us, so what? 🙂 But as I said, dry heat is a completely different experience. Remember this post?

Zion’s main features are mountains, canyons, buttes, mesas, monoliths, rivers, slot canyons, and natural arches. One of the best hikes we did was to Observation Point. We hiked up early in the morning with the steep climb still in the shade. The view was phenomenal. Another cool part was the Narrows, the narrowest section of Zion Canyon, a gorge with walls a thousand feet tall and the river sometimes just 20 to 30 feet wide. If you venture out, you need to walk in the Virgin River, wading around. These memories are what keeps me going through the winter: Daydreaming about the national parks and a possible return some day. Until then, let the pictures tell the rest of the story.

View from Observation Point. Aussicht vom Observation Point.

View from Observation Point. Aussicht von Observation Point (Übersetzung: Beobachtungspunkt).

The Narrows

The Narrows. I just love the colors of those canyons. The Narrows (Übersetzung: Die Enge). Ich finde die Farben dieser Schluchten einfach toll.

Matt going in. Matt geht rein.

Matt going in. We didn’t bring the right shoes, so we just went in with our hiking boots. In 100-degree heat they did dry quickly though. Matt geht rein. Wir hatten nicht die richtigen Schuhe dabei, gingen also einfach mit den Wanderschuhen rein. Bei 40 Grad Hitze trockneten sie allerdings wieder schnell.

Other people in the Narrows. Andere Leute in den Narrows.

Other people in the Narrows. Andere Leute in den Narrows.

Es ist Dezember in Neuengland. Wie könnte man besser der Herbst- oder Wintermelancholie entkommen, als sich an einen Sommerurlaub 2008 im Zion Nationalpark, dem ersten Nationalpark in Utah, zurückzuerinnern? Unsere Reise dorthin war eine der ersten Richtung Westen, um die Nationalparks zusammen zu erkunden. Oh, war das schön! Es war heiß, 40 Grad jeden Tag. Trockene Hitze fühlt sich allerdings ganz anders als 24 Grad in Boston mit unerträglicher Luftfeuchtigkeit an. Ich weiß das genau, denn so war es, als wir zurückkamen und es war um einiges schlimmer als in Utah.

Was wir auch noch über die US-Nationalparks lernten, war, dass es auf öffentlichen Zeltplätzen keine Duschen gab. Wir waren vorher noch in Bryce Canyon, blieben dort allerdings auf einem privaten Zeltplatz mit Duschen und fanden das also erst bei Zion heraus. Ups! Natürlich kann man aus dem Park rausfahren und dort irgendwo duschen. Wir waren allerdings nur ein paar Tage da und begnügten uns mit den Waschhäusern dort. Außerdem waren wir nur zu zweit, also egal, oder? 🙂 Und wie ich bereits sagte, trockene Hitze ist was ganz anderes. Erinnert ihr euch noch an diesen Eintrag?

Die Hauptmerkmale von Zion sind Berge, Schluchten, Härtlinge, Tafelberge, Monolithen, Flüsse, Slot-Canyons (Übersetzung: Schlitz- oder Spaltschluchten) und natürliche Bögen. Eine der besten Wanderungen war die zum Observation Point. Wir sind früh morgens los und hatten so den steilsten Teil der Wanderung im Schatten. Die Aussicht war herrlich. Ein anderer cooler Teil waren die Narrows, das engste Stück der Zionschlucht, eine Felsschlucht mit Wänden über 300 Meter hoch und einer Flussweite von manchmal nur 6 bis 9 Metern. Wenn man sich rauswagt, dann muss man durch den Virgin-Fluss laufen bzw. waten. Diese Erinnerungen bringen mich durch den Winter: Tagträume von Nationalparks und einer Rückkehr dorthin irgendwann. Bis dahin lasse ich die Bilder den Rest der Geschichte erzählen.

Waiting For Princess Toadstool in Canyonlands

For our 5 days in Utah in early December, we decided to spend two in Arches National Park and dedicate the rest of the time to Canyonlands. The park is divided into three main areas: the Island in the Sky, the Needles, and the Maze. There is your first choice. Which ones do you pick? How much time do you spend in each? The process of elimination works best to get started. The Maze is a very remote section of the park, hard to get to and trails are primitive. Since we weren’t camping and had limited time, that didn’t make sense.

We got started at the Island in the Sky. According to the NPS website, the “mesa rests on sheer sandstone cliffs over 1,000 feet above the surrounding terrain” and “every overlook offers a different perspective on Canyonlands’ spectacular landscape”. That is certainly true, but the sad part is that you get the best views out of your car or rather at the view points you drive to rather than on a hike. Our chosen trail was the Syncline Loop, an 8.3-mile strenuous route that was nice, but not terrific. Parts of the way were really hard, included some annoying boulder climbing, and the best views came at the end, not too far from the car. Sad, but true. The trail follows the washes around the Upheaval Dome with the possibility to access the crater (we skipped that). The most interesting part was the origin of Upheaval Dome. Some believe that it is a salt dome while others claim that it was once hit by a meteor. The choice is yours!

After the not-so-great Syncline Loop and looking at other trail options at the Island in the Sky, which were mostly canyon hikes, we spent the rest of our trip in the Needles, which I found to be much more rewarding. The name comes from “the colorful spires of Cedar Mesa Sandstone that dominate the area” and this is no exaggeration. There are plenty of long hikes around. We did the Chesler Park Joint Trail (11 miles) and the Confluence Overlook (10 miles). My favorite one was the first one because it included not only awesome landscape, looking closely at the Needles, but also some slot canyons we had to navigate through (not really slots canyons, read why here), and rock formations that looked like the mushroom kingdom from Super Mario. Hello Princess Toadstool! Where are you?

Mushroom Kingdom

Mushroom Kingdom

Für unsere 5 Tage in Utah im Dezember entschieden wir uns, 2 davon im Arches Nationalpark und den Rest der Zeit in Canyonlands zu verbringen. Der Park besteht aus drei Teilen: the Island in the Sky (die Insel im Himmel), the Needles (die Nadeln) und the Maze (das Labyrinth). Da liegt eure erste Entscheidung. Was sucht ihr euch aus? Wie viel Zeit verbringt ihr im Park? Der Eliminierungsprozess funktioniert zunächst am besten. The Maze ist ein sehr abgelegener Bereich des Parks, man kommt schwer dorthin und die Wanderwege sind primitiv. Da wir nicht gezeltet haben und begrenzt Zeit hatten, war das nicht sinnvoll.

Los ging es also bei der Island in the Sky. Laut der NPS-Webseite ruht die Mesa auf bloßen Sandsteinklippen, die sich mehr als 305 m über dem umliegenden Land befinden und jeder Aussichtspunkt bietet eine andere Perspektive auf die spektakuläre Landschaft in Canyonlands. Das ist sicherlich wahr, aber leider hat man die beste Aussicht von seinem Auto aus bzw. von den Aussichtspunkten, zu denen man hinfährt anstatt zu wandern. Wir suchten uns den Syncline Loop-Rundweg aus, eine anstrengende Route von ca. 13 km, die ganz nett war, aber nicht der Knaller. Teile des Weges waren ziemlich anstrengend, es ging z.B. über nervige Felsbrocken und die beste Aussicht kam am Ende, gar nicht so weit von unserem Auto. Traurig, aber wahr. Der Wanderweg folgt dem ausgetrockneten Flussbett rund um den Upheaval Dome (übersetzt: Hebungskuppe) mit der Möglichkeit, in den Krater zu gehen (wir haben das ausgelassen). Am interessantesten war die Entstehungsgeschichte des Upheaval Dome. Manche glauben, dass es ein Salzdom ist, während andere behaupten, dass dort einst ein Meteor hereingestürzt sei. Ihr sucht es euch aus!

Nach dem nicht so tollen Syncline-Weg und den anderen Wanderwegen zur Auswahl bei Island in the Sky, die eher Schluchtenwanderungen waren, verbrachten wir den Rest unserer Zeit in den Needles, die sich meiner Meinung nach mehr lohnten. Der Name kommt von den farbenfrohen Spitzen des Cedar Mesa Sandsteins, die die Gegend dominieren und das ist nicht übertrieben. Es gibt dort viele lange Wanderungen. Wir haben an einem Tag den Chesler Park Joint Trail gemacht (17,7 km) und an einem anderen den Confluence Overlook (16 km). Ich fand die erste Wanderung am besten, weil es da nicht nur tolle Landschaft gab, bei der man ganz auf die Needles blicken konnte, aber auch durch einige ganz enge Schluchten (Slot-Canyons, nicht ganz, lest hier warum) durchmusste und es Gesteinsformen gab, die wie das Mushroom Kingdrom von Super Mario aussachen. Hallo Prinzessin Toadstool! Wo bist du?

It’s a Bird…It’s a Plane…It’s Cryptobiotic Soil

Ok, sounds almost like “Kryptonite”, but bears no relation to Superman or anything close to it, but while we were in Utah, we learned about cryptobiotic soil, a very important and fragile part in the desert ecosystem in the form of black soil crust (very inconspicuous look), a mixture of cyanobateria, mosses, lichen, fungi, and algae. You can’t go through Arches National Park and Canyonlands without noticing the signs everywhere pointing out that the ground is alive. Who would have thought that? Cryptobiotic soil is important to avoid erosion and once destroyed can take centuries to recover. Hikers, watch out and stay on designated trails. Leave no trace! Who would want to hurt THESE LITTLE GUYS?

It's alive!

OK, es hört sich fast wie “Kryptonit” an, hat aber nichts mit Superman oder derartigem zu tun, aber als wir in Utah waren, haben wir erfahren, dass es dort kryptobiotische Erde gibt, ein sehr wichtiger und anfälliger Bestandteil des Ökosystems in der Wüste in Form von schwarzer, kryptobiotischer Kruste (sieht sehr unauffällig aus), eine Mischung aus Zyanbakterien, Moos, Flechten, Pilzen und Algen. Man kann nicht durch den Arches Nationalpark und Canyonlands gehen, ohne die Schilder überall zu sehen, auf denen steht, dass der Boden lebt. Wer hätte das gedacht? Kryptobiotische Erde ist wichtig, weil sie vor Erosion schützt und einmal zerstört kann es Jahrhunderte dauern, bis sie sich wieder erholt hat. Wanderer, passt auf und bleibt auf den vorgesehenen Wanderwegen. Hinterlasst keine Spuren! Oder wollte ihr DEN KLEINEN HIER etwas was antun?

Hiking Report – Arches National Park

It’s been more than a week, I better get started on this before I forget the details…

Only 5 miles from Moab, Arches is a very easy and navigable national park, and two days are plenty to explore everything. Early December is especially a good time to visit as there is hardly anyone around and with temperatures in the 50s-60s range, our hiking weather was perfect. One car with 2 people only costs you $10 for a week to get in. Compare that to Canada’s hefty park fees of $9.80 per person per day for Banff National Park. You gotta love your American National Parks! Oh, and I forgot to mention that rental cars in Denver run at $15 a day. Incredibly cheap!

So what did we do in Arches? The first day we tackled the longest trail: Devil’s Garden Primitive Loop, roughly 7 miles. Along the way, you get exposed to plenty of beautiful arches: Landscape Arch, the longest in the park and Double O Arch as two windows to the valley. Beautiful. On the second day, we ventured out to the Klondike Bluffs area, accessible only via dirt road. You pass the Marching Men on your way to Tower Arch and the landscape is just stunning. Personally, this was my favorite hike, and we were completely alone there. Then we saw Delicate Arch in the afternoon, the park’s icon and not to be missed. We had lunch right there looking at the arch with no one else around for probably 20 minutes. My hiking book had a picture in it with plenty of people weaseling around that beautiful natural rock formation, yet we had it all to ourselves.

Overall, Arches was a great experience. Easy to get to, beautiful landscape, and hikes not too demanding. Highly recommended if you’re ever in the area. The arches do get repetitive but you can pack everything into two days and not feel “arched out”. Get out there and do it! There’s something for everyone out there.

La Sal Mountains with Petrified Sand Dunes

La Sal Mountains with Petrified Sand Dunes

Schon mehr als eine Woche ist rum, deshalb sollte ich mal anfangen, bevor ich die Details vergesse…

Nur 8 km von Moab entfernt ist Arches ein sehr leichter Nationalpark, in dem man gut zurechtkommt und zwei Tage reichen dicke, um sich alles anzuschauen. Anfang Dezember ist eine besonders gute Zeit für einen Besuch, denn es ist fast niemand da und tagsüber sind es zwischen 10-15 Grad, also perfektes Wanderwetter für uns. Ein Auto für zwei Personen kostet nur 10 $ Eintritt für eine Woche. Vergleicht man das mit den heftigen Parkgebühren in Kanada von 9,80 $ pro Tag in Banff National Park, dann muss man die amerikanischen Nationalparks einfach nur gern haben! Oh, und dann hab ich noch vergessen, dass der Mietwagen in Denver nur 15 $ pro Tag kostet. Unglaublich billig!

Was haben wir also in Arches gemacht? Am ersten Tag haben wir den längsten Wanderweg in Angriff genmommen: Devil’s Garden Primitive Loop, ca. 11 km lang. Unterwegs sieht man viele schöne Bögen (arches): Landscape Arch (Landschaftsbogen), der längste im Park und Double O Arch (doppelter O-Bogen) als zwei Fenster mit Blick ins Tal. Wirklich schön. Am zweiten Tag haben wir uns zur Klondike Bluffs-Gegend aufgemacht, zu der man nur über einen Schotterweg kommt. Man kommt an den Marching Men (marschierenden Männern) auf dem Weg zu Tower Arch (Turmbogen) vorbei und die Landschaft ist umwerfend. Meiner Meinung nach war das meine Lieblingswanderung und wir waren komplett alleine dort. Dann waren wir am Nachmittag noch bei Delicate Arch (empfindlicher Bogen), dem Symbol des Parks, das man auf keinen Fall verpassen sollte. Wir haben dort zu Mittag gegessen und auf den Bogen geschaut, ganz alleine für so ca. 20 Minuten. In meinem Wanderbuch war ein Bild, auf dem sich viele Leute um die wunderschöne, natürliche Gesteinsformation tummelten, aber wir hatten das alles für uns allein.

Insgesamt war Arches ein tolles Erlebnis. Man kommt dort leicht hin, die Landschaft ist toll und die Wanderungen nicht zu anstrengend. Sehr zu empfehlen, wenn man in der Gegend ist. Die Bögen wiederholen sich natürlich, aber man kann an zwei Tagen wirklich alles sehen und sich nicht “ausgebogen” fühlen. Fahrt dort hin und macht das! Es gibt etwas für jeden dort.