Category Archives: USA – Vermont

2018 – The Year in Review

Our little baby will be 1 in a few weeks. I can’t believe it. 2018 was certainly a year of big changes, and I would like to take some time to reflect in true travel blog style. Considering we had a baby, we actually traveled a lot, and I published 36 articles, which is quite a bit considering how busy we were.

The year started off with a bang and a gas main on fire, visible from our kitchen. It burned for two days. I was anxiously awaiting the arrival of our little daughter. My worst fears did not come true (going into labor in the office, having a baby during a snow storm, having to give birth without an epidural, a c-section), and in the end, it was all OK.

I wrote my first baby post right in early February, saying that parenting was hard. Everything was new for us. My parents arrived in mid February, and we actually did quite a bit around Boston. My physical recovery was harder than I thought, and there was lots of shit I had to deal with up until two weeks before my maternity leave ended in April.

Going back to work was a big one. It took a while to adjust but I had a week off in June to look forward to. We went to Montréal, our baby’s first trip abroad, and the first longer car trip. It was then that we decided that we could do a road trip where we would drive a similar distance each day. Little did we know…

During the summer, we did a low key trip to Lowell and also to New Hampshire where we tried hiking with the baby for the first time. It was so and so. Due to my five-year anniversary at my current job, I earned a whole month off, which I took in September, my favorite month.

And then we went on this road trip, driving all the way from Boston, MA to Longmont, CO. 5,343 miles for Matt but shorter for me as I flew home from Denver. While it was a crazy trip, I’m glad we did it because we learned so many important life lessons of what to do and what to avoid while traveling with a baby.

In October, my niece came to visit and we did some local stuff in the area, such as our trip to Ben and Jerry’s. The rest of the year I mostly spent working and writing down our crazy road trip. What a year overall! Can’t wait to see what 2019 has in store for us. Thanks for following us. Until then, as Rick Steves says, keep on traveling!

1

Eustis Estate in Milton, MA. We went there in September. I did not write about this. Eustis-Anwesen in Milton, Massachusetts. Wir waren dort im September. Ich schrieb darüber nicht. 

Unser kleines Baby wird in ein paar Wochen 1. 2018 war sicherlich ein Jahr mit großen Veränderungen und ich möchte mir ein bisschen Zeit nehmen, um im echten Reiseblogstil zu reflektieren. Wenn man bedenkt, dass wir ein Baby bekommen haben, sind wir eigentlich sehr viel gereist und ich habe 36 Berichte veröffentlicht, was ganz schön viel ist, wenn man bedenkt, wie viel wir zu tun hatten.

Das Jahr begann mit einem Knall und einer brennenden Gasleitung, sichtbar von unserer Küche aus. Es brannte zwei Tage lang. Ich erwartete nervös die Ankunft unserer kleinen Tochter. Meine größten Ängste traten nicht ein (Wehen setzen im Büro ein, Baby kommt während eines Schneesturms, Baby kommt so schnell, dass keine Zeit für Betäubung ist, Kaiserschnitt) und am Ende war alles OK.

Ich schrieb meinen ersten Babybericht Anfang Februar und stellte fest, dass Eltern sein anstrengend war. Alles war für uns neu. Meine Eltern kamen Mitte Februar und wir machten eigentlich ganz schön viel in Boston. Meine körperliche Genesung war härter, als ich dachte und ich musste mich mit ganz schön viel Scheiß bis ca. 2 Wochen vor Ende meines Mutterschutzes im April herumschlagen.

Die Rückkehr an die Arbeit war groß. Ich brauchte eine Weile, um mich daran zu gewöhnen und hatte im Juni eine Woche frei, auf die ich mich freuen konnte. Wir fuhren nach Montréal, die erste Reise ins Ausland für unser Baby und die erste längere Autofahrt. Es war da, als wir entschieden, dass wir einen Road Trip machen könnten, bei dem wir jeden Tag eine ähnliche Strecke fahren würden. Wenig wussten wir…

Im Sommer machten wir einen lockeren Ausflug nach Lowell und auch nach New Hampshire, als wir versuchten, das erste Mal mit dem Baby zu wandern. Es war solala. Aufgrund meines fünfjährigen Betriebsjubiläums an der Arbeit, hatte ich mir einen ganzen Monat Sonderurlaub verdient, den ich im September nahm, meinem Lieblingsmonat.

Und dann ging dieser Road Trip los, als wir von Boston, Massachusetts nach Longmont, Colorado mit dem Auto fuhren. 8,599 km für Matt, aber kürzer für mich, weil ich von Denver aus nach Hause flog. Obwohl es eine verrückte Reise war, bin ich froh, dass wir sie gemacht haben, denn wir haben viele wichtige Lektionen für Leben gelernt, was man mit einem Baby unterwegs machen kann und was man vermeiden sollte.

Im Oktober kam meine Nichte zu Besuch und wir machten einiges hier vor Ort, wie z.B. unseren Ausflug zu Ben und Jerry’s. Den Rest des Jahres verbrachte ich hauptsächlich mit Arbeit und damit, unsere Reise niederzuschreiben. Was für ein Jahr das war! Ich bin gespannt, was 2019 so passiert. Danke, dass ihr uns begleitet habt. Bis dahin, wie Rick Steves sagt, reist immer schön weiter!

A Visit to Ben & Jerry’s

I have one more quick post before the year is over. In October, my niece was here visiting and we went up to Vermont to Ben & Jerry’s for Columbus Day Weekend. We didn’t know in advance but could have easily figured this out, but that weekend is apparently the busiest all year, as it coincides with peak foliage, so the place was mobbed, despite a gray day.

Matt got us tickets for the factory tour while the rest of us waited in line for ice cream. Since it was so busy, we got a tour for 1.5 hours later and entertained ourselves at the gift shop, the flavor graveyard, and goofed around taking some pictures. The tour was short, no pictures allowed inside, but there was free ice cream at the end — Phish Food, my niece’s favorite. A good visit!

Busy it was. Es war viel los.

The entrance to the flavor graveyard. All past flavors are buried there. Der Eingang zum Friedhof der Geschmacksrichtungen. Alle vergangenen Geschmacksrichtungen sind dort begraben.

Rest in Peace. Ruhet in Frieden.

Ich hab noch einen schnellen Beitrag, bevor das Jahr zu Ende ist. Im Oktober war meine Nichte hier zu Besuch und wir fuhren am Columbus-Day-Wochenende hoch nach Vermont, um Ben & Jerry’s zu besichtigen. Wir wussten es vorher nicht, hätten es uns aber denken können, aber an dem Wochenende ist anscheinend das ganze Jahr über am meisten los, weil die Bäume da auch gerade am buntesten sind, deshalb war die Hölle los, obwohl es ein grauer Tag war.

Matt holte uns Tickets für die Fabrikbesichtigung, während der Rest von uns in der Schlange für Eis stand. Da so viel los war, bekamen wir eine Tour für 1,5 Stunden später und vertrieben uns die Zeit in dem Souvenir-Laden, auf dem Friedhof der Geschmacksrichtungen und machten ein paar lustige Fotos. Die Besichtigung war kurz, aber am Ende gab es kostenloses Eis — Phish Food, die Lieblingssorte meiner Nichte. Ein guter Besuch!

Ben and Jerry’s world wide presence. I was surprised how small their factory was. Die Präsenz von Ben & Jerry’s auf der Welt. Ich war überrascht, wie klein die Fabrik war.

Did you know that Phish Food was discontinued in Europe? Whenever my niece comes here, she makes sure to have a lot, so she hit the jackpot with the samples as they change regularly. Wusstest ihr, dass Phish Food in Europa eingestellt wurde? Immer wenn meine Nichte zu Besuch kommt, isst sie sehr viel davon, deshalb hatte sie hier bei den Proben das große Los gezogen, weil die sich regelmäßig ändern.

Goofing around. Albern sein.

Of Bison And Men: Wildlife in Yellowstone

One of the wonders of Yellowstone National Park is seeing all the wildlife that’s out there. Some animals are right there, others you might not see at all. A main area for watching wildlife is the Hayden Valley, and you know there’s something once you find yourself bumper to bumper. The most common animals to see in the park are bison. They are huge. And they don’t care if you’re there. You might see them right next to your car. The park warns you that you shouldn’t get too close to them. So zoom in and enjoy the show.

Next to the Hayden Valley in the middle of the park, the more remote Lamar Valley in the north offers more bison but also other wildlife, such as pronghorns. My friend Undine had told me about them, and I got very excited when I finally saw them. They’re beautiful and apparently the fastest animals in the park. We saw herds of bison in the Lamar Valley far away from the road and one on the trail. I actually found that a little scary, and we had to keep our distance.

During one of the lovely evening ranger programs at our campground, we also learned about the history of wolves in Yellowstone. As a major predator, wolves were once considered bad and hunted to extinction in the 1920s. Since everything is connected to everything else, people didn’t realize what snowball effect that would have on the overpopulation of other species, such as elk who would then eat everything in the park. In the 1990s, wolves were reintroduced and are once again part of the greater Yellowstone ecosystem.

I’m kind of ridiculously crazy about moose. I just find them fascinating. When I saw my first moose in 2013 on my birthday while skiing in Vermont, I couldn’t have wished for a better birthday gift. Hell yeah, I even have one pair of moose socks (thanks, Melissa) and a moose mug. We were promised moose in the Tetons and in Yellowstone but didn’t get to see any. Nevertheless, I’m happy with what we saw though: bison, elks, pikas, pronghorns, one coyote, one weasel, deer, black bears, and marmots. I guess I have to go to Maine again…

Hayden Valley - Haydental

Hayden Valley – Haydental

Deer hanging out. Rehe hängen ab.

Deer hanging out. Rehe/Hirsche hängen ab.

Eins der Wunder im Yellowstone Nationalpark sind die wilden Tiere, die es dort gibt. Manche sind gleich da, andere sieht man wahrscheinlich nicht. Eine Hauptgegend, um wilde Tiere zu sehen, ist das Haydental und man weiß, wenn da was ist, sobald man im Stau steht. Die häufigsten Tiere im Park sind Bisons, eine Büffelart. Sie sind riesig. Und ihnen ist es egal, dass man da ist. Man sieht sie vielleicht direkt neben dem Auto. Der Park warnt davor, dass man ihnen nicht zu nahe kommen soll. Also, Zoom an und genießen.

Neben dem Haydental in der Mitte des Parks hat das abgelegenere Lamartal im Norden weitere Bisons zu bieten, aber auch andere wilde Tiere, wie z.B. Gabelböcke. Meine Freundin Undine hatte mir davon erzählt und ich war ganz aufgeregt, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie sind schön und angeblich die schnellsten Tiere im Park. Wir sahen Bisonherden in Lamartal, weit weg von der Straße und auch einen auf dem Wanderweg. Da hatte ich echt ein bisschen Schiss und wir haben einen großen Bogen um ihn gemacht.

Während eines der tollen Rangerprogramme auf unserem Campingplatz haben wir auch etwas über die Geschichte der Wölfe in Yellowstone gelernt. Als wichtiges Raubtier wurden Wölfe früher als schlecht angesehen und bis zum Aussterben in den 20er Jahren gejagt. Da alles mit allem verbunden ist, war den Leuten nicht klar, welchen Schneeballeffekt das auf die Überbevölkerung anderer Tiere haben würde, z.B. die Elche, die dann alles andere im Park fraßen. In den 90ern wurden Wölfe wieder eingeführt und sind nun erneut Teil des größeren Ökosystems in Yellowstone.

Ich bin etwas verrückt, was Moose (amerikanische Elche) angeht. Ich finde sie einfach faszinierend. Als ich meinen ersten amerikanischen Elch 2013 an meinem Geburtstag beim Skifahren in Vermont sah, hätte ich mir kein besseres Geburtstagsgeschenk wünschen können. Ey Mann, ich hab sogar Moose-Socken (danke, Melissa) und eine Moose-Tasse. Uns wurden in den Tetons und in Yellowstone Moose versprochen, aber wir haben keine gesehen. Ich bin trotzdem froh über das, was wir gesehen haben: Bisons, Elche, Pikas (Pfeifhasen), Gabelböcke, einen Kojoten, ein Wiesel, Rehe, Schwarzbären und Murmeltiere. Da muss ich halt wieder nach Maine fahren…

Bison herd in the Lamar Valley (includes babies). Bisonherde im Lamartal (inklusive Babys).

Bison herd in the Lamar Valley (including babies). Bisonherde im Lamartal (inklusive Babys).

Pronghorns, Lamar Valley. Gabelböcke, Lamartal.

Pronghorns, Lamar Valley. Aren’t they beautiful? Gabelböcke, Lamartal. Sind die nicht schön?

The only moose I got to see. Das einzige Moose, was ich zu sehen bekam.

The only moose I got to see. Das einzige Moose, das ich zu sehen bekam.

Of Marathons, Motels, McDonald’s, and Memorial Day Weekends

It was a weekend of running, eating and drinking beer. For Matt, it was the end of his marathon career. We learned that smoking is still a thing at Motel 6, and that you can get a decent breakfast at McDonald’s if you have to. The largest city in Vermont turned out to be really small but certainly worth a trip. This was our Memorial Day weekend 2014.

We set out to Burlington, Vermont on Saturday along with our friend Urvi, who is also a member of the Somerville Road Runners. While Matt’s plan was to run the full Vermont City Marathon, Urvi and I were part of a two-person relay team called “Foot Twins”. Back in January and while training for Boston, we got the same foot injury, bonded over that, and have been foot twins ever since. I wanted to run the first leg, so I could see Matt finish.

The instant we arrived in Burlington, we realized how small the city was. With a little over 42,000 residents, this is huge for Vermont. After exiting the highway, we arrived at the expo in about 5 minutes. Downtown was another 5 minutes away. Matt had booked us into Motel 6 outside of town, which was also less than a 10-minute drive. Tiny, tiny!

Walking into our room at Motel 6, we were greeted by a nasty cigarette stench. Yuk! We instantly asked for a replacement. Their apology was that there used to be designated smoker rooms. Sorry – but once a smoker room, always a smoker room. You can’t get rid of that stench. It was all over the hallway. While the new room was better, we kept wondering why there were so many ashtrays around. Hell, the bathroom even had a thing installed to put out your cigarettes. And the tables at the outdoor pool each had an ashtray on them. Gross!

Ever since traveling around the world, we’ve become very lazy with our preparations. It so turned out that Motel 6 didn’t have any breakfast options. Zero! You couldn’t even buy breakfast. Call Domino’s for room service! Lucky us, there was a McDonald’s within walking distance, open 24/7 with yogurt and oatmeal options in addition to the 1,350-calorie breakfast deal that was also a choice. Race diarrhea avoided, I’d say…

After getting our numbers at the expo, we explored Burlington. What a beautiful town. Situated at Lake Champlain, everything was within walking distance with Church Street being the main pedestrian area lined with cafes and restaurants, making for a nice afternoon stroll. We even discovered a German “Bierhaus” where we ended up Sunday night with our Somerville friend Sarah, who also happened to be in town.

The race on Sunday was good. I went out too fast and finished struggling up the hill before mile 13 when Urvi took over. At the relay exchange, I chatted up 60-year old John from Vermont, who was wearing a “50 marathons in 50 states” shirt and who walked with me along the lake shore back to the finish where I waited for Matt. Always fun bonding with other runners! He said that the key is to just always be in marathon shape and to never stop running.

Matt’s race didn’t go so well. He ran out of steam after mile 15 and suffered the rest of the way. After a terrible first marathon in 2009 where it was cold and rainy, he gave it another shot this year only to find out that he really hates marathons, and that this one was his last. It’s good to know that at least, isn’t it? Consider that chapter closed. We passed out around 9:00 pm on Sunday, which allowed us to be home early on Memorial Day itself to enjoy some more beers on the porch. Happy resting! (I already ran a 5k since then…)

 

1

Es war ein Wochenende voll mit Laufen, Essen und Bier trinken. Für Matt war es das Ende seiner Marathonkarriere. Wir lernten, dass man im Motel 6 immer noch raucht und dass man bei McDonald’s auch normal frühstücken kann, wenn man muss. Die größte Stadt in Vermont ist eigentlich ganz klein, aber auf jeden Fall eine Reise wert. Das war unser Memorial-Day-Wochenende 2014.

Am Samstag ging es los nach Burlington, Vermont mit unserer Freundin Urvi, die auch zu den Somerville Road Runners gehört. Während für Matt der ganze Vermont City Marathon auf dem Plan stand, hatten Urvi und ich uns für einen 2-Personen-Staffellauf unter dem Namen “Foot Twins” (Fußzwillinge) angemeldet. Im Januar hatten wir uns beide im Marathontraining für Boston eine Fußverletzung zugezogen, freundeten uns deswegen an und sind seitdem Foot Twins. Ich wollte den ersten Teil laufen, so dass ich Matt durchs Ziel laufen sehen konnte.

Als wir in Burlington ankamen, stellten wir sofort fest, wie klein die Stadt doch war. Mit ein bisschen über 42.000 Einwohnern ist das groß für Vermont. Nach der Autobahnabfahrt waren wir in ca. 5 Minuten bei der Expo. Downtown war auch nur 5 Minuten weiter weg. Matt hatte uns im Motel 6 außerhalb der Stadt eingebucht und auch das war weniger als 10 Minuten mit dem Auto. Klitzeklein!

In unserem Zimmer im Motel 6 wurden wir mit Zigarettengestank begrüßt. Igitt! Wir fragten sofort nach einem neuen Zimmer. Die Entschuldigung war, dass es früher wohl mal extra Raucherzimmer gab. Also, tut mir leid, aber einmal Raucherzimmer, immer Raucherzimmer. Den Gestank kriegt man nie mehr raus. Der ganze Flur roch danach. Das neue Zimmer war besser, aber wir fragten uns, warum überall so viele Aschenbecher standen. Mann, im Bad war sogar ein Ding installiert, wo man seine Zigaretten ausdrücken konnte. Und auf den Tischen beim Außenpool stand jeweils ein Aschenbecher. Eklig!

Seitdem wir von unserer Weltreise zurück sind, sind wir mit unseren Vorbereitungen sehr faul geworden. So stellte sich heraus, dass man im Motel 6 nicht frühstücken kann. Geht nicht! Man konnte noch nicht mal etwas kaufen. Für Zimmerservice soll man bei Domino’s Pizza anrufen! Zum Glück gab es einen McDonald’s, zu dem man laufen konnte, der rund um die Uhr geöffnet hatte und wo man neben dem Frühstück mit 1.350 Kalorien auch Joghurt und Haferflocken zur Auswahl hatte. Läuferdurchfall umgangen, sag ich da…

Nachdem wir unsere Nummern bei der Expo abgeholt hatten, schauten wir uns Burlington an. Eine echt schöne Stadt am Lake Champlain, wo man alles per Fuß erreichen konnte. Church Street war dabei die Fußgängerzone mit Cafes und Restaurants, wo man nachmittags echt schön spazieren gehen konnte. Wir fanden sogar ein deutsches Bierhaus, wo wir uns Sonntagabend mit unserer Freundin Sarah aus Somerville trafen, die zufällig auch in der Stadt war.

Der Lauf am Sonntag war gut. Ich lief anfangs zu schnell los und quälte mich am Ende vor Meile 13 (Kilometer 21) den Berg hoch, bevor Urvi dran war. Nach der Übergabe kam ich mit dem 60-jährigen John aus Vermont ins Gespräch, der ein “50 Marathons in 50 Staaten”-Shirt trug und mit mir am Seeufer zum Zielbereich zurücklief, wo ich auf Matt wartete. Immer lustig, wenn man sich mit anderen Läufern anfreundet! Er sagte, der Trick sei, dass man immer in Marathonform sein solle und nie aufhören solle zu laufen.

Matts Lauf war nicht so toll. Ihm ging nach Meile 15 (Kilometer 24) bereits die Luft aus und so war der Rest eine Qual. Nach einem schrecklichen Marathon 2009 in Kälte und Regen versuchte er es dieses Jahr noch mal, nur um herauszufinden, dass er Marathons eigentlich hasst und dass dieser sein letzter war. Wenn man das allerdings weiß, dann ist das auch was, oder? Dieses Kapitel ist also zu Ende. Um 21:00 Uhr waren wir platt und bettreif, so dass wir am Memorial Day selbst früh zu Hause waren und so noch einige Bierchen auf der Veranda trinken konnten. Fröhliches Ausruhen! (Ich war seitdem schon wieder bei einem 5km-Lauf…)

Foot Twins

Foot Twins at the Expo/Foot Twins bei der Expo (photo credit: Urvi)

Church Street

Church Street

Church

Because that’s where the church is. Weil da die Kirche ist.

Bierhaus

No words needed. Ohne Worte.

Motel 6

McDonald’s rescue breakfast/McDonald’s Frühstück in der Not

Lake Champlain

Lake Champlain/Champlain-See

This wasn’t even fun: Covered Bridges Half Marathon

There comes a time in a runner’s life when everything sucks. This time was last Sunday at the Covered Bridges Half Marathon in Vermont. Why did it suck so much? Because it was so damn hot. And we were not used to it. The weekend prior was so cold that we had to delay our Martha’s Vineyard trip by a day and were even concerned our new summer sleeping bags would do their jobs. Hell, it snowed up in New Hampshire! A week later we found ourselves with over 90 degrees and insane humidity.

We had signed up for that race back in December and it sold out in 14 minutes. We were right there when registration opened, at 2 different computers, ready to hit the sign up button. So yes, it’s popular. And we all got in: Matt, his father, his uncle and I. I was excited. This was Vermont, running over covered bridges through beautiful scenery in my fourth half marathon this year. I knew it would be rough when I heard other runners say: You know this is going to be a hard race when you’re at the start sweating like hell before the gun has even gone off. But I still tried. After a few miles, I was ready to drop out. But where was I gonna go? I was 10 miles from the finish. So I had to keep going. And it was hard. Really hard.

While running, questions went through my head: Why am I doing this? Why the torture? I paid money for this? It was painful. I ran, I walked, I sweated. I never walk during a race. This was epic failure for me and not just for me. The only thing that kept me going was the fact that I would be done at some point, and that there was beer waiting for us. Despite the suffering, running over the first covered bridge was awesome. Cheering crowds. Other runners telling you that you could do it. Bands playing on the course. Supporters with hoses spraying you (most refreshing thing ever). We all came in below expectations and Matt’s uncle Karl had the best quote of the day: This wasn’t even fun. I’m not going to post any finishing times because I’m embarrassed. Two more medals added to our ever-growing medal collection, for sure with special memories. The next race will be better. It has to be.

1

The pre-suffering crew: Father Ted, Eva, Uncle Karl, Matt

Es kommt eine Zeit im Leben eines Läufers, wenn alles scheiße ist. Für uns war das letzten Sonntag beim Covered Bridges Halbmarathon in Vermont. Warum es so scheiße war? Weil es so scheißheiß war. Und wir waren es nicht gewohnt. Am Wochenende vorher war es so kalt, dass wir unseren Ausflug nach Martha’s Vineyard um einen Tag verschieben mussten und sogar Bedenken hatten, ob unsere neuen Sommerschlafsäcke reichen würden. Mein Gott, in New Hampshire gab’s sogar Schnee! Eine Woche später war es dann über 30 Grad und extrem schwül.

Wir hatten uns für den Lauf im Dezember angemeldet und er war innerhalb von 14 Minuten ausverkauft. Wir waren da, als die Anmeldung begann, an zwei verschiedenen Computern, bereit auf den Anmeldebutton zu klicken. Also ja, der Lauf ist begehrt. Und wir konnten uns alle anmelden: Matt, sein Vater, sein Onkel und ich. Ich hatte mich drauf gefreut. Hier ging es um Vermont, wo man über gedeckte Brücken und in schöner Landschaft lief, mein vierter Halbmarathon dieses Jahr. Ich wusste, dass es anstrengend werden würde, als ich andere Läufer sagen hörte: Man weiß, dass das ein schwieriges Rennen wird, wenn man am Start schon schwitzt wie Sau, bevor der Startschuss überhaupt gefallen ist. Ich versuchte es aber trotzdem. Nach ein paar Meilen wollte ich aufhören. Aber wo sollte ich denn hin? Ich war 16 km von der Ziellinie entfernt. Also musste ich weiter. Und es war schwer. Sauschwer.

Während ich lief, gingen mir Fragen durch den Kopf: Warum mache ich das? Warum quäle ich mich? Und dafür hab ich Geld bezahlt? Es war mühsam. Ich lief, ich ging, ich schwitzte. Ich gehe nie während eines Laufs. Das war eine große Niederlage für mich und nicht nur für mich. Das einzige, was mich antrieb, war die Tatsache, dass ich irgendwann fertig sein würde und dass Bier auf uns wartete. Trotz der Qual war es echt cool, über die erste bedeckte Brücke zu laufen. Man wurde angefeuert. Andere Läufer riefen einem zu, dass man es schaffen könne. Bands spielten auf der Strecke. Man wurde mit Schläuchen abgespritzt (beste Erfrischung überhaupt). Wir kamen alle langsamer durchs Ziel als erwartet und Matts Onkel Karl hatte das beste Zitat des Tages: Das hat noch nicht mal Spaß gemacht. Ich erwähne hier keine Endzeiten, weil mir das peinlich ist. Zwei weitere Medaillen für unsere stets wachsende Sammlung, mit besonderen Erinnerungen. Der nächste Lauf wird besser. Das muss er sein.

Post suffering. Luckily, there was beer.

Post suffering. Luckily, there was beer.

Two more for the wall of fame/shame

Two more for the wall of fame/shame

2013 – A Year of Firsts

Well, I don’t really have any New Year’s resolutions for 2013 but how about we make this a year of “firsts” and then see how it goes? Let’s start with the first trip of 2013. My typical year usually starts with my birthday in early January so an email on New Year’s Eve about whether we wanted to join some friends for some fun-packed skiing in Sugarbush, VT came just in time. With fresh snow the weekend prior and some snow announced later on, what better way was there to spend the first weekend of 2013?

Skiing is definitely not for the budget traveler, but there are still some ways to save. At Sugarbush, if you buy your lift tickets online at least 2 days in advance, you can save 10%. And if you’re in your 20s, they do offer a “For 20s Pass“, which I would totally get if I wasn’t like… in my early 30s… Another way to save is Liftopia, which I haven’t used yet, but I did see some nice discounts up to 17% for Sugarbush, but you need to book a little more in advance, that is to say, less than a week.

In any way, this was a great weekend. Despite some initial difficulties of finding each other (T-Mobile customers -> This is a dead zone once you leave the highway so you better plan ahead), I just loved every minute of it. Sugarbush offers 111 trails and 16 lifts and the conditions were just perfect. We stayed at the Laureau Farm Inn, affordable accomodation in classy Vermont style with lots of knick-knack in the house, plenty of snacks including home-made cakes and a super-friendly hostess who greets you with an omelet in the morning (you choose the ingredients). It almost felt like a cozy hostel. And not to forget the American Flatbread Restaurant right next door (you don’t even need to go outside for that) with the yummiest flatbreads ever. A win-win for everyone.

Now what about my first moose? I had always wanted to see a moose and never did. I always talked about it. I even have a t-shirt and a mug with a moose on it. I looked for them in Maine every time we went. And they never came.  I always wondered about the moment I would see my first moose. And BAM, fast-forward to January 5th, 2013. The four of us in a 2-mile lift going over to Mt. Ellen. There it was. Hanging out in the woods. Huge antlers. Best moment ever! Don’t have any pictures, but this moose was probably the one. Can’t be a coincidence. Or could it? Matthias?

The skiing crew - Matt, Eva, Undine, Peter

The ski crew – Matt, Eva, Undine, Peter

Also, ich hab nicht wirklich gute Vorsätze fürs neue Jahr 2013, aber wie wär’s damit, wenn wir dieses Jahr zum Jahr der “ersten Male” erklären und dann schauen, wie’s weitergeht? Los geht’s also mit dem ersten Ausflug 2013. Mein Jahr beginnt gewöhnlich mit meinem Geburtstag Anfang Januar und so kam eine E-Mail an Silvester, in der wir von ein paar Freunden auf ein lustiges Skiwochenende eingeladen wurden, genau richtig. Mit Neuschnee am Wochenende davor und angekündigtem Schnee, wie könnte man das erste Wochenende 2013 denn besser verbringen?

Skifahren ist definitiv nichts für Sparfüchse, aber sparen kann man trotzdem. Wenn man bei Sugarbush die Lifttickets zwei Tage vorher online kauft, dann spart man 10%. Und wenn man in seinen Zwanzigern ist, dann gibt es den For 20s-Pass, denn ich sofort genommen hätte, wenn ich nicht… äh… Anfang 30 wäre. Man kann auch mit Liftopia sparen, das hab ich allerdings noch nicht benutzt, aber einige Ermäßigungen bis zu 17% für Sugarbush gesehen, aber da muss man ein bisschen vorher buchen, d.h. mehr als eine Woche im Voraus.

Ganz egal, das Wochenende war toll. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten, uns zu treffen (T-Mobile-Kunden -> Nach der Autobahnabfahrt könnt ihr den Empfang vergessen, deshalb lieber vorher planen), hab ich jede Minute genossen. In Sugarbush gibt es 111 Pisten und 16 Lifte und die Bedingungen waren einfach perfekt. Wir waren im Laureau Farm Inn untergebracht, eine günstige Unterkunft im klassischen Vermontstil mit viel Krimskrams im Haus, immer was zu Essen da, z.B. hausgemachter Kuchen und dazu noch eine superfreundliche Wirtin, die einen morgens mit einem Omelett begrüßt (ihr sucht euch die Zutaten aus). Es war fast wie ein gemütliches Hostel. Und man darf nicht das American Flatbread Restaurant nebenan vergessen (man muss dafür noch nicht mal rausgehen), wo es richtig leckere Pizzas gibt. Eine Win-Win-Situation für alle.

Und wie war das jetzt mit meinem ersten Elch (Moose ist die nordamerikanische Version, um einiges größer)? Ich wollte schon immer einen Moose sehen und es kam nie dazu. Ich habe immer davon gesprochen. Ich habe sogar ein T-Shirt und eine Tasse, wo ein Moose drauf ist. Ich hab jedes Mal, wenn wir in Maine waren, nach ihnen Ausschau gehalten. Und sie waren nie da. Ich hab mich immer gefragt, wie es denn sein würde, wenn ich zum ersten Mal einen Moose sehen würde. Und SCHWUPPS, Schnellvorlauf zum 5. Januar 2013. Wir zu viert im 2-Meilen-Lift auf dem Weg zu Mount Ellen. Da war er. Ganz entspannt im Wald. Riesengeweih. Bester Moment überhaupt! Ich habe keine Fotos, aber es war wahrscheinlich dieser Moose! Zufall kann das nicht sein. Oder doch? Matthias?

Perfect conditions

Perfect conditions

Laureau Farm Inn - A classic Vermont farmhouse

Laureau Farm Inn – A classic Vermont farmhouse