Category Archives: USA

A Visit to the Dump

A little different topic today but also related to visiting new places. In November, the City of Longmont had a free landfill drop-off day. We had a bunch of old carpet and some other stuff to discard that came with the house, so we took advantage of that, and I made a trip to the Front Range Landfill in Erie, CO, about 25 minutes from us.

I have no experience with dumps. In Germany, most things got picked up. Large items or iron had a special pick-up day or a truck going around. In Boston, they took EVERYTHING with the regular curb pick-up, even our love seat when we moved out. They did have special drop-off days for electronics or other recycling events but except for one visit to a small dump in the town Matt grew up in (remember, Ted, I went with you once), this was new to me.

The Front Range Landfill started operations in 1996 and is expected to close in 2051. According to their website, their “permitted foot print is 326 acres on a 460 acre site with a 70 million cubic yard capacity”. HUGE! When I drove to the top, it was like driving up switchbacks on a mountain, except that I was driving up 20+ years of trash… It was weird because I could see the beautiful Rocky Mountains in the distance, along with all sorts of trash.

While this might make you feel bad, it is also important to think about not making too much trash but we all make trash, and it needs to go somewhere. The Front Range Landfill captures landfill gas as a safe and renewable energy source and on their website you can learn about how they compact and cover waste frequently with soil to reduce odors, control insects, and rodents to protect public health. They also do regular ground water testing and have strict closure and post-closure care requirements. Fascinating!

1

At the top of the “hill”. My friend thought these trucks were part of the dump because they look so similar but I guess a lot of people here drive trucks. I came with our tiny Honda Fit and what it could fit. Oben auf dem „Berg”. Meine Freundin dachte, diese großen Autos gehörten zur Müllhalde, weil die alle gleich aussehen, aber anscheinend fahren die hier viele Leute. Ich kam mit unserem kleinen Honda Fit und was da so rein passte.

2

This is such a weird picture with the mountains in the background, isn’t it? Das ist echt ein seltsames Foto mit den Bergen im Hintergrund, oder?

Ein etwas anderes Thema heute, aber es geht auch um einen Besuch neuer Orte. Im November hatte die Stadt Longmont einen kostenlosen Ablieferungstag für Sperrmüll. Wir hatten alten Teppich und anderen Kram, der mit dem Haus kam, also nutzten wir das aus und ich fuhr zur Front Range Mülldeponie in Erie, Colorado, ca. 25 Minuten von uns entfernt.

Ich habe keine Erfahrung mit Mülldeponien. In Deutschland wurde das Meiste abgeholt. Große Gegenstände oder Eisen kamen zum Sperrmüll oder wurden von einem Laster abgeholt. In Boston nahm die Müllabfuhr ALLES mit, sogar unser kleines Sofa bei unserem Auszug. Es gab spezielle Tage für die Abgabe von Elektromüll und andere Recycling-Events, aber außer einem Besuch bei einer kleinen Mülldeponie in dem Ort, wo Matt aufwuchs (Ted, erinnerst du dich, da war ich mit dir), war das neu für mich.

Die Front Range Mülldeponie ging 1996 in Betrieb und wird wahrscheinlich bis 2051 laufen. Laut ihrer Webseite ist der „erlaubte Grundriss 132 Hektar auf einer Fläche von 185 Hektar mit 54 Million Quadratmetern Kapazität”. RIESIG! Als ich hochfuhr, war das wie Serpentinen auf einem Berg hochzufahren, allerdings fuhr ich auf mehr als 20 Jahren Müll hoch… Es war seltsam, weil ich die schönen Rocky Mountains in der Ferne sah und dazu allen möglichen Müll.

Man fühlt sich dabei wahrscheinlich schlecht, aber man muss auch daran denken, nicht so viel Müll zu produzieren, aber wir machen alle Müll und der muss irgendwo hin. Die Front Range Mülldeponie wandelt Abfallgase in sichere und erneuerbare Energiequellen um und auf der Webseite kann man lernen, wie der Müll gepresst und oft mit Erde abgedeckt wird, um Gestank zu reduzieren, Insekten und Nagetiere zu kontrollieren und um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Das Grundwasser wird regelmäßig getestet und es gibt strenge Regelungen zur Schließung und zum Nachbetrieb. Faszinierend!

Andere Länder, andere Sitten: Snow in Colorado

I was looking for a good translation for my title here but couldn’t find any, so I used the German, which translates to: Different countries, different customs. When in Rome, do as the Romans do? Different strokes for different folks? Anyway, today we’re not really talking about different countries, just different regions in the U.S.

When it snows in Boston, it snows a lot. The city is usually ready to handle all the snow, sends out plows and salt trucks, and just does the job. Not so in Colorado. We’ve now had several snow storms here and have learned that they don’t really plow much. It’ll melt eventually is what I’ve heard.

Yes, with the high altitude sun and the extreme temperature swings here (one day it went from 70s to 30s the next day), I get that. But then we got 18 inches of snow Thanksgiving week and were stuck for days. The city of Longmont eventually decided to plow not only the main streets but also residential streets but at that point is was too late and everything was icy.

After several days of cabin fever, a combination of work from home and the holidays, I finally made it across town to McIntosh Lake for a stroll in the snow. I did enjoy that but I can’t wait for the sun to melt more snow and make the smaller roads safe again. This was apparently the biggest storm they had here in a decade. Welcome to Colorado, I guess.

Ich war auf der Suche nach einer englischen Übersetzung für meinen Titel hier und konnte keine gute finden, deshalb habe ich ihn halb auf Deutsch gelassen. Wir sprechen auf jeden Fall heute nicht von anderen Ländern, sondern von verschiedenen Regionen in den USA.

Wenn es in Boston schneit, dann schneit es viel. Die Stadt kann normalerweise mit dem ganzen Schnee umgehen, schickt Räumfahrzeuge und LKWs zum Streuen raus und kümmert sich einfach drum. Nicht so in Colorado. Wir hatten nun mehrere Schneestürme hier und haben gelernt, dass nicht viel geräumt wird. Es wird schon irgendwann schmelzen, sagt man wohl.

Ja, mit der Höhensonne und den krassen Temperaturschwankungen (an einem Tag ging es von über 20 Grad plus auf null runter) verstehe ich das. Aber in der Thanksgiving-Woche bekamen wir 46 cm Schnee und steckten tagelang fest. Die Stadt Longmont entschied sich letzten Endes, nicht nur die Haupstraßen, sondern auch kleinere Straßen zu räumen, aber da war es eigentlich schon zu spät und alles war vereist.

Nach mehreren Tagen Hüttenkoller, einer Kombination aus Arbeit von zu Hause und den Feiertagen, schaffte ich es endlich durch die Stadt zum McIntosh Lake, um im Schnee spazieren zu gehen. Es war schön, aber ich kann es kaum erwarten, bis die Sonne noch mehr Schnee schmilzt und die kleineren Straßen wieder sicherer macht. Das war anscheinend der größte Sturm, den sie seit 10 Jahren hier hatten. Herzlich willkommen in Colorado dann wohl.

Snow storm on Tuesday. Our street on Sunday. Schneesturm am Dienstag. Unsere Straße am Sonntag.

Welcome to Colorful Colorado

The greatest wealth is health. – Virgil

Let’s start from the beginning.

Recently, I noticed that my last post was about Nebraska. That was from during our move. A lot has changed since then. We lived in an apartment complex for a short while, I found a new job, we moved to a new house in July, explored the mountains, Matt did a lot of home improvement, and I went to Germany in November. And then we all got sick. Nasty colds, conjunctivitis for Caroline, followed by a stomach flu for Matt and me. It really makes you appreciate your health and how much you need that.

Since our move, I haven’t had the energy to post much because we have been so busy and life has been exhausting. Running around, settling in, trying to make friends – this has all been very hard. I’m hoping that things will finally start to slow down, and that we will be able to relax some more. Next week is Thanksgiving and we have a four-day weekend ahead of us. What are we going to do? No idea.

I will leave you with a picture from Rocky Mountain National Park I took hiking out to Mills Lake at the end of September with Caroline while Matt was working on the floors back home. Colorado is beautiful and you should all come visit.

Der größte Reichtum ist die Gesundheit. – Vergil

Fangen wir von vorne an.

Vor kurzem habe ich festgestellt, dass mein letzter Beitrag von Nebraska war. Das war während unseres Umzugs. Es hat sich seitdem viel verändert. Wir haben kurzzeitig in einem Apartmentkomplex gewohnt, ich fand einen neuen Job, wir zogen Ende Juli in ein neues Haus ein, erkundeten die Berge, Matt verbesserte viel an unserem Haus und ich war im November in Deutschland. Und dann wurden wir alle krank. Fiese Erkältungen, Bindehautentzündung für Caroline, gefolgt von einem Magendarmvirus für Matt und mich. Man lernt dabei seine Gesundheit schätzen und wie sehr man diese braucht.

Seit unserem Umzug hatte ich nicht viel Energie zum Schreiben, weil wir so viel zu tun hatten und das Leben so anstrengend war. Rumrennerei, Eingewöhnung, Freunde finden – all das war sehr schwer. Ich hoffe, dass sich die Dinge jetzt langsam legen und wir uns mehr entspannen können. Nächste Woche ist Thanksgiving und wir haben ein viertägiges Wochenende vor uns. Was werden wir unternehmen? Keine Ahnung.

Ich verabschiede mich heute mit einem Bild vom Rocky Mountain Nationalpark, das ich Ende September bei einer Wanderung zu Mills Lake mit Caroline machte, als Matt zu Hause an den Fußböden arbeitete. Colorado ist wunderschön und ihr solltet uns alle besuchen kommen.

Nebraska: Bailey Yard

Nebraska was just like what I expected. Lots of space, irrigation systems, mostly flat and kind of dull but still fascinating. We stopped at Bailey Yard, the world’s largest railroad yard, owned by Union Pacific. Here, locomotives and cars headed all across North America are sorted, serviced and repaired. Very interesting.

Kitty in Lincoln, Nebraska. We didn’t have time to go into town. Mieze in Lincoln, Nebraska. Wir hatten keine Zeit, um in die Stadt zu gehen.

Nebraska war genau das, was ich erwartet hatte. Viel Platz, Bewässerungsanlagen, hauptsächlich flach und ein bisschen langweilig, aber faszinierend. Wir legten einen Zwischenstopp beim Bailey Yard ein, dem größten Rangierbahnhof der Welt, im Besitz von Union Pacific. Hier werden Lokomotiven und Wagen, die durch ganz Nordamerika unterwegs sind, sortiert, gewartet und repariert. Sehr interessant.

Golden Spike Tower/Turm. We went up to get a view. Wir gingen hoch für eine Aussicht.

No issues parking our moving truck here. Kein Problem, unseren Umzugswagen hier zu parken.

Note the baby comments. Man beachte die Babykommentare.

From Massachusetts to Indiana

The first half of our road trip, we didn’t do much other than driving. On moving day, we had hired helpers to pack our belongings into a 26-foot truck, the largest you are allowed to drive with a commercial driver’s license. Thanks to our friends Zach and Jen, who came over to watch Caroline, we had time to focus on packing and organizing. It was a busy morning and we left later than anticipated. The plan was to drive three hours to Albany, NY to at least cover some ground on the first day.

Apart from the fact that I had to deal with a soaked baby and car seat upon arrival in Albany, the day went better than we thought. We were also worried that our cat might freak out, but she ended up loving every hotel we stayed at. So many soft blankets. There were no issues with her. I guess it’s better to start something with the worst expectations and have it turn out better in the end than the other way around.

The following two days we had planned more driving of about 5.5 hours each day. We learned last fall that six hours of driving a day was too much for a baby. We ended up in Erie, PA for our second night. A quick trip into town turned out as too much because the baby was getting tired and just wanted to play on the floor rather than being carried around town. Plus, Erie was just not that exciting anyway.

On to South Bend the next day. It was just driving and driving, most of it through pouring rain, which was stressful. No activities that day, just play time and a few beers at the hotel, and we found ourselves being more relaxed with that. There was no need to force activities if it meant stress. On the road, we tried to communicate with each other to coordinate breaks since I was usually faster than Matt with the truck. I’m leaving this post with one cat picture, but there isn’t much to report. The main goal of the trip was to get to Colorado.

1

Die erste Hälfte unseres Road Trips machten wir nicht viel außer zu fahren. Am Umzugstag hatten wir Helfer gebucht, die unser Hab und Gut in einen ca. 8m langen Umzugswagen packten, den größten, den man mit einem normalen Führerschein fahren darf. Dank unserer Freunde Zach und Jen, die rüberkamen und auf Caroline aufpassten, hatten wir Zeit, zu packen und zu organisieren. Es war viel los an diesem Morgen und wir fuhren später los als gedacht. Der Plan war, drei Stunden nach Albany, New York zu fahren, um wenigstens ein bisschen Weg hinter uns zu lassen.

Abgesehen davon, dass ich mit einem nassen Baby und Kindersitz in Albany ankam, verlief der Tag besser als wir gedacht hatten. Wir hatten uns auch Sorgen um unsere Katze gemacht, dass sie vielleicht Panik bekommt, aber letzten Endes gefiel ihr jedes Hotel, in dem wir waren, total gut. So viele weiche Decken. Es gab keine Probleme mit ihr. Es ist wahrscheinlich besser, mit den schlimmsten Erwartungen an etwas heranzugehen als anders herum.

Die nächsten zwei Tage hatten wir ein bisschen mehr Fahrt von jeweils 5,5 Stunden pro Tag geplant. Wir hatten letzten Herbst gelernt, dass sechs Stunden Fahrt pro Tag zu viel für ein Baby waren. Die zweite Nacht verbrachten wir in Erie, Pennsylvania. Ein schneller Ausflug in den Ort erwies sich als zu viel, denn das Baby wurde müde und wollte einfach nur auf dem Boden spielen, anstatt in der Gegend herumgetragen zu werden. Außerdem war Erie auch einfach nicht so spannend.

Am nächsten Tag ging es weiter nach South Bend. Es wurde einfach nur gefahren, das Meiste durch strömenden Regen, was stressing war. Keine Aktivitäten an dem Tag, nur Zeit zum Spielen und ein paar Bierchen im Hotel und wir fanden das entspannter. Man muss keine Aktivitäten erzwingen, wenn das Stress bedeutet. Unterwegs versuchten wir miteinander zu kommunizieren und Pausen zu koordinieren, da ich meistens schneller als Matt mit dem Umzugswagen unterwegs war. Ich schließe diesen Beitrag mit einem Katzenfoto ab, denn es gibt nicht so viel zu berichten. Das Hauptziel der Fahrt war nach Colorado zu kommen.

The Route

I’m always a fan of documenting our route. We covered close to 2,000 miles over the course of almost one week with two new states: Iowa and Nebraska, where we could actually stop for some sightseeing. More about that later. Unlike last September when we took a detour via the Upper Peninsula in Michigan, we picked the fastest route possible, which in this case, meant 30 hours of driving.

Boston, MA -> Albany, NY -> Erie, PA -> South Bend, IN -> Iowa City, IA -> Lincoln, NE -> Sterling, CO -> Longmont, CO

1

Ich dokumentiere gerne unsere Strecke. Wir fuhren an die 2.000 Meilen (~3,200 km) über fast eine Woche verteilt mit zwei neuen Bundesstaaten: Iowa und Nebraska, wo wir sogar anhalten und uns etwas anschauen konnten. Dazu mehr später. Im Vergleich zu letztem September, als wir einen Abstecher zur oberen Halbinsel von Michigan machten, suchten wir uns diesmal die schnellstmögliche Strecke aus, die in diesem Fall 30 Stunden Fahrt bedeutete.

Boston, Massachusetts -> Albany, New York -> Erie, Pennsylvania -> South Bend, Indiana -> Iowa City, Iowa -> Lincoln, Nebraska -> Sterling, Colorado -> Longmont, Colorado

Colorado: A New Chapter

In early May, we moved from Massachusetts to Colorado with our 1-year old and our cat. If you talk to me regularly, you know why. I haven’t written in a while because we’ve been so busy but I wanted to write down a few details before I forget things. Here we go.

The outdoors. It all started many years ago with us taking regular trips out west to go hiking. National parks in Utah, Wyoming, California, Washington State, the Canadian Rockies, flying to Colorado once in 2012. We really liked nature out here. During our first trip to Utah more than 10 years, Matt joked around saying: We could live here. I didn’t really consider it but we found ourselves back our west about every two years for hiking trips.

Roslindale. We bought our first condo in Roslindale back in 2013. While we really liked the house, a new construction, and the friends we made there, we found ourselves getting annoyed over the years with many things: noise, congestion, a long commute and the fact that we could barely go enjoy the mountains in New Hampshire because it was just too painful to drive there, let alone see friends north of Boston because the traffic was always horrendous.

Housing. Our house appreciated a lot over the years. And so did everyone else’s. When we considered moving, we looked around and prices had gotten out of control in New England. Old, crappy houses mostly for way too much money. Matt had been watching real estate for a few years in Colorado and while it’s certainly no longer cheap here, it’s more affordable, except for Denver and Boulder.

The baby. Roslindale also lacked many things for kids. The fact that it takes so long to get anywhere, the lack of nice playgrounds and things for kids without driving for too long was just another reason we wanted to be in a place where it’s easy to get around quickly. The only hiking option nearby was the Blue Hills Reservation and maybe Cutler State Park but those are just not that great compared to what’s out here. The Arnold Arboretum was great and I do miss it but I’ll happily trade that for the Rocky Mountains.

And what about friends and family? Yes, we do have family in Massachusetts and New Hampshire and mine is in Germany (a move there would have been even more complicated) and we left behind many friends but I hope that we can stay in touch despite the distance with all the modern technology that we have these days and occasional visits. I haven’t been to Germany in two years and a visit there is well overdue.

All in all, I hope this was the right choice but so far it feels right. It was definitely a tough decision. I plan to write down a little bit more about our road trip. Sneak peek: It was a little easier than in September, at least for me driving with a baby while Matt was driving the moving truck with our cat and was physically drained every night and for weeks after. We also have to get out more and make new friends. We’re both introverts and it might take a little longer but we’re working on it.

McIntosh Lake, Longmont

You see these peaks everywhere in town. This is outside of town. Man sieht diese Bergspitzen überall in der Stadt. Das hier ist außerhalb der Stadt.

Anfang Mai zogen wir von Massachusetts nach Colorado mit unserem einjährigen Kind und unserer Katze. Wenn ihr öfter mit mir sprecht, dann wisst ihr warum. Ich habe schon seit einer Weile nicht mehr geschrieben, weil wir so viel zu tun hatten, aber ich wollte ein paar Details niederschreiben, bevor ich Sachen vergesse. Los geht’s.

Natur. Es begann vor vielen Jahren, als wir regelmäßig im Westen Wanderurlaub machten. Nationalparks in Utah, Wyoming, Kalifornien, im Staat Washington, den kanadischen Rockies, einmal ein Flug nach Colorado 2012. Uns gefiel die Natur hier sehr gut. Auf unserer ersten Reise nach Utah vor mehr als 10 Jahren sagte Matt aus Spaß: Wir könnten hier wohnen. Ich nahm das erst mal nicht ernst, aber wir fanden uns ca. alle zwei Jahre im Westen wieder, um zu wandern.

Roslindale. Wir kauften uns 2013 eine Eigentumswohnung in Roslindale. Uns gefiel das Haus, ein Neubau, sehr gut und wir schlossen gute Freundschaften dort, aber uns nervten über die Jahre hinweg viele Dinge immer mehr: Lärm, zu viele Leute, ein langer Weg zur Arbeit und die Tatsache, dass wir kaum in die Berge nach New Hampshire fahren konnten, weil die Fahrt einfach zu stressig war, geschweige denn, dass wir unsere Freunde nördlich von Boston kaum sahen, weil der Verkehr einfach immer der Horror war.

Immobilien. Unser Haus gewann einiges an Wert über die Jahre. Und so auch alle anderen. Als wir über einen Umzug nachdachten, schauten wir uns um und die Preise in Neuengland waren außer Kontrolle. Hauptsächlich alte, beschissene Häuser für viel zu viel Geld. Matt hatte schon seit Jahren den Immobilienmarkt in Colorado beobachtet und obwohl es hier nicht mehr so günstig ist, ist es noch erschwinglich, mit Ausnahme von Denver und Boulder.

Das Baby. In Roslindale gab es auch nicht genug Angebote für Kinder. Die Tatsache, dass es so lange dauert, um irgendwo hinzukommen, der Mangel an schönen Spielplätzen und Dinge für Kinder, ohne lange fahren zu müssen, war dann nur noch ein weiterer Grund, dass wir an einem Ort sein wollten, wo man sich einfacher fortbewegen kann und schnell rumkommt. Die einzige Wanderoption in der Nähe war die Blue Hills Reservation und vielleicht Cutler State Park, aber die sind dann auch nicht so toll im Vergleich, was es hier so gibt. Das Arnold Arboretum war super und ich vermisse es, aber das tausche ich dann auch gerne für die Rocky Mountains ein.

Und was ist denn mit Familie und Freunden? Ja, wir haben Familie in Massachusetts und New Hampshire und meine ist in Deutschland (ein Umzug dorthin wäre noch komplizierter gewesen) und wir haben viele Freunde dort gelassen, aber ich hoffe, dass wir trotz der Distanz in Kontakt bleiben können mit der ganzen modernen Technologie, die wir haben und auch ab und zu Besuchen. Ich war seit zwei Jahren nicht mehr in Deutschland und ein Besuch dort ist langsam überfällig.

Im Großen und Ganzen hoffen wir, dass es die richige Entscheidung für uns war, aber soweit fühlt es sich richtig an. Es war auf jeden Fall eine schwierige Entscheidung. Ich habe vor, noch ein bisschen mehr über unseren Road Trip niederzuschreiben. Vorschau: Es war ein bisschen einfacher als im September, zumindest für mich und meine Fahrt mit dem Baby, während Matt unseren Umzugswaren und unsere Katze durch die Gegend fuhr und jeden Abend und noch wochenlang körperlich fix und fertig war. Wir müssen auch mehr unter die Leute gehen und neue Bekanntschaften knüpfen. Wir sind beide introvertiert und brauchen wahrscheinlich ein bisschen länger, aber wir arbeiten dran.

Golden Ponds Park, Longmont

This cat loved every hotel we stayed at. Diese Katze liebte jedes Hotel, in dem wir übernachteten.