Lisbon – Strolls, Laundry & Liquid Sightseeing

No trip to Lisbon is complete without a walk with Rick Steves. The “Three Neighborhood Walk” from his Portugal guidebook covers the charming old Alfama neighborhood with its cobbled playground of Old World color, Lisbon’s historic downtown, the Baixa, and also the High Town, Bairro Alto, each uniquely different.

What stuck out in all of Lisbon’s neighborhoods is the impact the 1755 earthquake had on the city. With a magnitude of 9.0 and a massive tsunami wave, followed by raging fires, you can hardly imagine the devastation and destruction afterwards. The Alfama district and its tangled street plan was one of the few to survive the earthquake, and it was a delight to stroll around there amid drying laundry and little streets where you can easily get lost (in a good way).

The Baixa, on the other hand, was rebuilt on a grid plan and offers wide streets for the new Lisbon that features architecture of conquest. Many buildings are uniform with the same number of floors, standard facades and without tiles for cheap building after the earthquake. Tilework came by the 19th century as an exterior decoration from the Portuguese colony of Brazil where people found that it helped against humidity.

The Bairro Alto offers a fantastic viewpoint from the Miradouro de São Pedro de Alcântara and one of the most charming and characteristic districts of Lisbon. Designed in the 16th century with a (back then modern) grid plan, the High Town was rebuilt after the 1755 earthquake. After strolling around for a bit, we took a break at the Cervejeria de Trinidade, the city’s oldest beer hall.

All in all, these walks were great but we also noticed that Lisbon looked a lot more run-down than other European cities. Some houses looked splendid while others did not. It was definitely an interesting experience and I wonder how much the city has changed since I was last here in 2003. Gotta look at my old photos when we get to Germany…

Laundry everywhere. People just don’t care if you see their underwear. Überall Wäsche. Den Leuten ist es auch egal, wenn man deren Unterwäsche sieht.

Gate to the castle. Tor zur Burg.

The majestic Praça de Comércio. Der majestätische Praça de Comércio.

This could be nice but it looks run down. But renovations are coming. Das könnte gut aussehen, sieht aber heruntergekommen aus. Aber Renovierungen kommen.

Keine Reise nach Lissabon ist komplett ohne einen​ Spaziergang mit Rick Steves. Der „Spaziergang der drei Nachbarschaften” aus seinem Portugal-Reiseführer umfasst die bezaubernde alte Alfama-Gegend mit ihrem Kopfsteinpflaster-Spielplatz und Farben aus der alten Welt, das historische Zentrum Lissabons Baixa und auch die Oberstadt, das Bairro Alto, alle einzigartig.

Was bei Lissabon besonders auffiel, ist der Einfluss des Erdbebens von 1755 auf die Stadt. Bei einer Stärke von 9,0 und einer massiven Tsunamiwelle, gefolgt von loderndem Feuer, kann man sich die Verzweiflung und Zerstörung danach kaum vorstellen. Die Alfama-Gegend und ihr verzweigter Straßenplan war eine der wenigen, die das Erdbeben überlebten, und es war echt toll, dort inmitten von trocknender Wäsche und kleinen Straßen, in denen man sich (auf gute Weise) verläuft, rumzulaufen.

Die Baixa wurde andererseits nach einem Gitterplan wieder aufgebaut und bietet weite Straßen für das neue Lissabon, das Architektur der Eroberung zeigt. Viele der Gebäude sehen gleich aus, haben die gleiche Anzahl an Stockwerken, Standard-Fassaden und keine Kacheln, da man nach dem Erdbeben alles schnell aufbauen musste. Die Kacheln kamen erst ab dem 19. Jahrhundert als Außendekoration von der portugiesischen Kolonie Brasilien, da die Leute dort gelernt hatten, dass sie gegen schwüles Wetter halfen.

Das Bairro Alto bietet einen fantastischen Ausblick vom Miradouro de São Pedro de Alcântara und hat eine der bezaubernsten und charakteristischsten Gegenden von Lissabon. Im 16. Jahrhundert mit einem (damals modernen) Gitterplan entworfen, wurde die Oberstadt nach dem Erdbeben von 1755 wieder aufgebaut. Wir spazierten dort ein bisschen rum und kehrten in der Cervejeria de Trinidade, der ältesten Bierhalle der Stadt, ein.

Alles in allem waren diese Spaziergänge toll, aber es ist uns auch aufgefallen, wie heruntergekommen Lissabon doch im Vergleich zu anderen europäischen Städten ist. Manche Häuser waren prachtvoll, andere waren es nicht. Es war definitiv eine tolle Erfahrung und ich frage mich, wie sehr sich die Stadt seit meinem letzten Aufenthalt 2003 verändert hat. Ich muss mal meine alten Fotos in Deutschland ausgraben…

Rick Steves called this liquid sightseeing. Ginjinha, a sweet liquor made from sour cherries. Yum. Rick Steves hat das flüssiges Sightseeing genannt. Ginjinha, ein süßer Likör aus Sauerkirschen.

Trolley to the Bairro Alto. We walked. Bimmelbahn zum Bairro Alto. Wir sind gelaufen.

View from the Bairro Alto. Blick von Bairro Alto.

Always good to take a break. Eine Pause ist immer gut.

Airports, Lines and a Beer

We made it to Portugal. After a 4-hour layover in Toronto, we finally touched down in Lisbon yesterday. Despite the long wait, the airport in Toronto was quite pleasant due to massive amounts of iPads you could just use with no commitments.

Our flight was operated by Canada Rouge, a newer Canadian airline that belongs to Air Canada. At first, we were shocked that there was no entertainment system but you just needed to download an app to watch their movies on your device. Unfortunately, this didn’t fully work for Matt but we were both able to get some sleep, so it was just Gone Girl for me.

Arriving in Lisbon was sheer horror. While I zipped through immigration with my German passport in two minutes, Matt had to wait in line for two entire hours!!! I was behind the doors waiting for him, and we both almost went insane. I chatted up a Brazilian guy who had a Swiss passport and was waiting for a friend. He was kind enough to give me a banana. After the longest wait ever, we are finally here and treated ourselves to a nice beer and food. Saúde!

IMG_20170506_204808

Convenience in Canada. iPads galore. Komfort in Kanada. Massenhaft iPads.

IMG_20170507_104245

Prost!

Wir sind endlich in Portugal angekommen. Nach einem Aufenthalt von 4 Stunden in Toronto sind wir gestern endlich in Lissabon gelandet. Trotz der langen Wartezeit war es am Flughafen in Toronto ganz angenehm, weil es dort massenweise iPads gab, die man ohne Verpflichtungen​ benutzen durfte.

Unser Flug ging mit Canada Rouge, einer neueren kanadischen Fluggesellschaft von Air Canada. Zunächst waren wir erst mal geschockt, dass es kein Unterhaltungsprogramm gab, aber man musste einfach nur deren App runterladen, um sich Filme auf seinem Gerät anzuschauen. Leider funktionierte das nicht so gut für Matt, aber wir haben beide ein bisschen geschlafen und so habe ich mir dann nur Gone Girl angeschaut.

Die Ankunft in Portugal war der absolute Horror. Nachdem ich mit meinem deutschen Pass in zwei Minuten durch die Passkontrolle war, dauerte es bei Matt ganze zwei Stunden!!! Ich war hinter der Tür und habe dort gewartet und wir sind beide fast ausgerastet. Ich habe mich ganz nett mit einem Brasilianer unterhalten, der einen Schweizer Pass hatte und auf eine Freundin wartete​. Er war so nett und hat mir eine Banana geschenkt. Nach der längsten Wartezeit überhaupt sind wir nun endlich da und haben uns gleich was nettes zu Essen und ein Bierchen gegönnt. Saúde!

IMG_20170507_125259

Cute door in the Alfama district. Süße Tür im Alfama-Bezirk

 

✈️Off to Portugal and Spain ✈️

Hello from Logan Airport in Boston. I’m super excited because I just found two Canadian dollars (Rachel, tell David!), and we’re waiting for our flight to go to Lisbon via Toronto. For the next two weeks, we’ll also travel to Madrid, Sevilla, Barcelona, and Germany. While I have been to all of those before, my last trip to the Iberian Peninsula was in 2003 and for Matt, Portugal and Spain are all new.

We said goodbye to our kitty today. We’ll miss her dearly but she will be in good hands with our neighbors and their 6-year old daughter who is particularly excited about feeding her. With that, off we go. See you in Europe!

Look at this guy. She loves her new crate and anything that looks like a box, especially when there is a fleece blanket in it. Guckt mal hier. Sie liebt ihre neue Katzenkiste und alles, was wie eine Kiste aussieht, besonders wenn da eine Fleecedecke drin ist…

Hallo from Logan Airport in Boston. Ich freu mich bombig, weil ich gerade zwei kanadische Dollar gefunden habe und wir auf unseren Flug nach Lissabon über Toronto warten. In den nächsten zwei Wochen fahren wir außerdem nach Madrid, Sevilla, Barcelona und Deutschland. Auch wenn ich schon überall war, war ich das letzte Mal 2003 auf der iberischen Halbinsel und für Matt sind Portugal und Spanien komplett neu.

Wir haben uns heute von unserer Mieze verabschiedet. Wir werden sie sehr vermissen, aber sie wird bei unseren Nachbarn und deren sechsjähriger Tochter, die sich wahnsinnig drauf freut, sie zu füttern, in guten Händen sein. Und so geht’s los. Bis bald in Europa.

All Marathons Are Hard, But Some Marathons Are Harder Than Others…

When I was in Germany in March, I brought back some books from my room. One of them was my brother’s high school copy of Animal Farm by George Orwell, who also wrote my favorite English novel of all times: 1984. If you read the book, you know about the famous quote “All animals are equal but some animals are more equal than others”. As I’m reflecting on the Newport Marathon and the fact that marathons are just hard no matter what, this race was definitely harder than others due to the hilly course and a training cycle gone awry.

I did not have high hopes going in, but this one was probably the hardest marathon I have done so far. Starting out at an 8:20 pace, I felt good for about 10 miles when I lost about two minutes having to catch my breath. This is anxiety and I have learned how to control it when it happens. Rather than getting upset, I tried to relax and was back to my normal pace two miles later. But it all felt hard even though I was used to running that pace during my training.

Approaching the half-way mark, which was also the finish area, I had serious thoughts about just dropping out. “I don’t want to do it anymore”, my body said to me. But my mind said “Shut up and just do it”. Matt and Julie, who had done the 5k, were already drinking beer at the Shipyard Beer Garden, and I gave them the thumbs down when I passed because I was done.

The second part of the course was just hard. Up and down and up and down. When I saw a street sign for “Purgatory Road”, I knew I was almost in hell. My endurance started fading around mile 18 and even though I did not hit the wall, I was just getting slower and slower. I kept seeing Victor and Dennis on the switchbacks and when I passed walking Victor, I knew he was having a rougher day than I had.

The finish was all a blur and we reunited afterwards, had beers and reminisced about a race that was much harder than we thought. What’s left are memories of a weekend full of laughs, lots of things gone wrong (read Urvi’s story here), a nice medal and some closure for marathons because I am done with them for a while. Plus, with the fact that I didn’t get into Boston this year despite qualifying, and the weather looking a bit on the warmer side, I’m really happy being a spectator tomorrow. Peace! ☮

Bild

Photo credit: Urvi/Paola

Alle Marathons sind schwer, aber manche Marathons sind schwerer als andere…

Als ich im März in Deutschland war, habe ich ein paar Bücher aus meinem Zimmer mitgebracht. Eins davon war „Farm der Tiere” von meinem Bruder aus der Schule und von George Orwell, der auch meinen liebsten englischen Roman aller Zeiten geschrieben hatte: 1984. Wenn ihr das Buch gelesen habt, dann kennt ihr sicher das berühmte Zitat „Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher”. Wenn ich jetzt über den Newport-Marathon nachdenke und die Tatsache, dass Marathons einfach schwer sind, dann war dieses Rennen definitiv schwerer wegen der bergigen Strecke und einem Trainingszyklus, in dem alles schief ging.

Ich hatte von Anfang an keine großen Hoffnungen, aber das war bestimmt der schwerste Marathon, an dem ich je teilgenommen habe. Es ging los mit Tempo 5:11 pro Kilometer und das fühlte sich ungefähr 16 Kilometer ganz gut an, bis ich ungefähr 2 Minuten verlor, um meine Atmung zu kontrollieren. Das ist innerliche Unruhe und ich habe gelernt, damit umzugehen, wenn das passiert. Anstatt mich aufzuregen, habe ich mich entspannt und war drei Kilometer später bei meinem alten Tempo. Aber es fühlte sich alles schwer an, obwohl ich das Tempo von meinem Training gewohnt war.

Als ich am Halbmarathon-Punkt war, der sich auch im Zielbereich fand, dachte ich echt daran, einfach auszusteigen. „Ich will nicht mehr”, sagte mein Körper zu mir, aber mein Kopf sagte mir „Halt die Klappe und mach das jetzt”. Matt und Julie, die den 5km-Lauf bereits hinter sich hatten, waren schon im Shipyard-Biergarten am Bier trinken und ich habe meinen Daumen runtergehalten, als ich vorbei kam, weil ich fertig war.

Der zweite Teil der Strecke war einfach schwer. Hoch und runter und hoch und runter. Als ich ein Straßenschild mit der Aufschrift „Purgatory Road” (Fegefeuer-Straße) sah, wusste ich, dass ich fast in der Hölle war. Meine Ausdauer ließ ab Kilometer 29 nach und obwohl „die Wand” nicht kam, wurde ich wurde immer langsamer. Ich sah Victor und Dennis, als sie mir mehrmals entgegen kamen, und als ich den gehenden Victor überholte, wusste ich, dass er einen schlimmeren Tag hatte als ich.

Am Ziel ging alles ganz schnell und wir waren danach schnell alle vereint, tranken Bier und erinnerten uns an ein Rennen zurück, das viel schwerer war, als wir dachten. Was jetzt übrig bleibt sind Erinnerungen an ein Wochenende voller Gelächter, viele Dinge, die schief liefen (lest hier Urvis Geschichte), eine schöne Medaille und ein Marathonabschluss, denn ich bin erst mal für eine Weile damit fertig. Außerdem ist da noch die Tatsache, dass ich dieses Jahr trotz Qualifikation nicht in den Boston-Marathon reingekommen bin und der Wetterbericht etwas warm aussieht, so dass ich echt froh bin, morgen nur Zuschauerin zu sein. Peace! ☮

Medal

Stop all the Clocks*: The Newport Marathon

To say that training for the Newport Marathon was not easy is truly an understatement. Never have I felt as exhausted and drained as during a training cycle. This was the first time I partially trained indoors due to the lack of light outside after work in the winter. I can consider myself lucky that we do have a gym at work but spending endless hours on the treadmill and the elliptical did create a feeling of boredom and monotony throughout the winter despite the entertainment of many Friends episodes.

In addition, our track workouts were cancelled, so I did not feel I was getting the quality speed workouts that I was supposed to do. While doing more volume than last year for Providence, I also raced less due to being tired of running half marathon after half marathon. I only did a few select races, such as the Derry 16 Miler in New Hampshire, one 5k, the bitterly cold Salem Black Cat 20 Miler where the temperature was still 16 degrees with brutal winds when I left afterwards, and a 5-miler today.

And then, my grandmother suddenly passed away in March, and the world turned black. The little motivation I had left, went away and I stopped caring about my stupid marathon training. Because running is not everything. I decided to make the trip to Germany to be with my family and attend the funeral, and I’m glad I did. In addition to all this emotional wreckage, I was coming off a cold before my trip, only to catch another one and being utterly miserable upon my return. While I didn’t stop running, I stopped caring and just felt empty.

As we got closer to the marathon, and I started recovering, I started thinking about how my grandmother never gave up and had a strong will in her long life of 97 years. So here I am, one week out. Even though I still feel blue, I will run my fourth marathon for my grandmother and think about all the wonderful moments we had together while I’m out there struggling next week. Thank you for everything, my dear Oma! ❤

*”Stop all the clocks” is the first line in “Funeral Blues”, a poem by W.H. Auden from 1936, also referenced in the movie “Four Weddings and a Funeral”. Link here.

Man könnte sagen, dass das Training für den Newport-Marathon nicht einfach war, aber das wäre etwas untertrieben. Noch nie zuvor war ich während einer Trainingsphase so erschöpft und ausgelaugt. Diesmal hab ich auch zum ersten Mal teilweise drinnen trainiert, weil man im Winter an meiner Arbeit draußen einfach nix sieht. Ich bin ja froh, dass wir an der Arbeit einen Fitnessraum haben, aber unzählige Stunden auf dem Laufband und dem Crosstrainer führten einfach zu einem Gefühl von Langeweile und Eintönigkeit im Winter, obwohl ich durch viele Friends-Folgen einiges an Unterhaltung hatte.

Dazu kam noch, dass unser Intervalltraining abgesagt wurde und ich das Gefühl hatte, nicht die Qualität an Training zu bekommen, die ich eigentlich haben sollte. Obwohl ich mehr Kilometer als letztes Jahr für Providence gelaufen bin, war ich es leid, an allen möglichen Halbmarathons teilzunehmen und habe mir nur ein paar ausgewählte Rennen ausgesucht, wie den Derry 16-Meilenlauf in New Hampshire, einen 5km-Lauf, den saukalten Black-Cat-Lauf (20 Meilen), wo es immer noch -9 Grad waren, als ich nach Hause fuhr und einen 5-Meilenlauf heute.

Und dann starb plötzlich meine Oma im März und die Welt wurde schwarz. Das bisschen Motivation, das ich noch hatte, war dann auch weg und mir war das doofe Marathontraining dann auch egal. Laufen ist halt nicht alles. Ich entschloss mich, nach Deutschland zu reisen, um Zeit mit meiner Familie zu verbringen und bei der Beerdigung dabei zu sein, und ich bin froh, dass ich das gemacht habe. Zu den ganzen schlechten Gefühlen hatte ich mich gerade von einer Erkältung erholt, um mir dann eine neue vor meiner Rückkehr einzufangen und danach dann einfach nur ein Haufen Elend zu sein. Obwohl ich weitergelaufen bin, war mir alles egal und ich fühlte mich einfach leer.

Als wir dann näher an den Marathon kamen, und es so langsam bergauf ging, habe ich daran gedacht, dass meine Oma nie aufgegeben hat und in ihren 97 Jahren immer einen starken Willen hatte. Hier bin ich also, 1 Woche vorher. Obwohl ich immer noch sehr traurig bin, werde ich meinen vierten Marathon für meine Oma laufen und an all die schönen Momente denken, die wir zusammen hatten, wenn ich mich nächste Woche rumquäle. Danke für alles, meine liebe Oma! ❤

*„Die Uhren stoppt” ist die erste Zeile von „Begräbnis-Blues”, einem Gedicht von W.H. Auden von 1936, auch bekannt aus dem Film „Vier Hochzeiten und ein Todesfall”. Hier der Link.

The Bay State Railroad Museum in Roslindale, MA

In German, there is a saying: “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah”, which translates to “Why wander around to faraway places, when the good things are so close”. As readers of this blog, you know how much I love to travel but in the winter, I also love to lie low, run a lot, and spend a lot of time at home with Matt and the cat.

This weekend, we discovered a true gem in Roslindale center – the Bay State Railroad Museum. Having been around since 1968, the museum does an open house twice a year in December and March for those who would like to explore model railroads chronicling a life in North America after World War II when railroads were very visible and before massive highways and plane travel forever changed the landscape.

See for yourself what this fascinating museum has to offer for grown-ups and children. It was a pleasure to visit, and we’ll be back!

Video from BSMRM website

The green line MBTA. This one was probably faster than the one in real life. You call this rapid transit, Melissa? Die grüne Linie der MBTA. Die hier war wahrscheinlich schneller als die echte. Du nennst das Schnellzug, Melissa?

The green line MBTA. This one was probably faster than the one in real life. You call this rapid transit, Melissa? Die grüne Linie der MBTA. Die hier war wahrscheinlich schneller als die echte. Du nennst das Schnellzug, Melissa?

So much detail! And then you look in the back and see the people for scale. So viel Detail. Und dann schaut man in den Hintergrund und sieht die Leute als Maßstab.

So much detail! And then you look in the back and see the people for scale. So viel Detail! Und dann schaut man in den Hintergrund und sieht die Leute als Maßstab.

Roslindale Center back in the days. Das Zentrum von Roslindale damals.

Roslindale Center back in the days. Das Zentrum von Roslindale damals.

Auf Deutsch gibt es den Spruch „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah”. Als Leser dieses Blogs wisst ihr, wie gerne ich verreise, aber im Winter lass ich es auch gerne mal ruhig angehen, laufe viel und verbringe gerne Zeit zu Hause mit Matt und der Katze.

Dieses Wochenende haben wir etwas ganz Besonderes im Zentrum von Roslindale entdeckt: das Bay State Eisenbahn-Museum. Es gibt es schon seit 1968 und öffnet seine Türen zweimal im Jahr im Dezember und März für alle, die sich gerne Eisenbahnmodelle anschauen wollen, die eine Zeit in Nordamerika nach dem zweiten Weltkrieg darstellen, als Eisenbahnen sehr präsent waren und bevor Riesenautobahnen und der Flugverkehr die Landschaft für immer verändert haben.

Schaut euch selbst, was dieses faszinierende Museum für groß und klein zu bieten hat. Es war toll und wir kommen wieder.

This is out in Colorado and looks real to me. Cool bridge. Das ist in Colorado und sieht für mich echt aus. Coole Brücke.

This is out in Colorado and looks real to me. Cool bridge. Das ist in Colorado und sieht für mich echt aus. Coole Brücke.

This could seriously be a real photo. The yellow trees are aspen in the fall. Das könnte ein echtes Foto sein. Die gelben Bäume sind Espen im Herbst.

This could seriously be a real photo. The yellow trees are aspen in the fall. Das könnte wirklich ein echtes Foto sein. Die gelben Bäume sind Espen im Herbst.

A nude beach. Randomly, I ran into a co-worker who happens to be the director of the museum. What are the odds??? The nude beach is off limits but we got special access. Ein FKK-Strand. Zufälligerweise trafen wir im Museum auf einen Arbeitskollegen von mir, der zufällig der Direktor des Museums ist.  Wie kann das sein??? Der FKK-Strand ist normalerweise nicht für alle zugänglich, aber wir durften hin.

A nude beach. Randomly, I ran into a co-worker who happens to be the director of the museum. What are the odds??? The nude beach is off limits but we got special access. Ein FKK-Strand. Zufälligerweise trafen wir im Museum auf einen Arbeitskollegen von mir, der zufällig der Direktor des Museums ist. Wie kann das sein??? Der FKK-Strand ist normalerweise nicht für alle zugänglich, aber wir durften hin.

If you look closely, you can see Marilyn Monroe and her skirt lifted up with the wind. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr Marilyn Monroe mit dem Rock in der Luft im Wind.

If you look closely, you can see Marilyn Monroe in front of the movie theater and her skirt lifted up with the wind. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr Marilyn Monroe vor dem Kino mit dem Rock in der Luft im Wind.

The Real Vegas

After a foot of snow on Thursday and more this morning, it’s finally time to share our experience in Vegas.

In 2015, I wrote a post about a trip to Vegas. What I enjoyed most there was our time outside of Vegas exploring red canyons and forests. As we were coming to the end of our road trip out west this fall, Vegas was our last stop, and I do have to say that arriving there in the dark with all the lights was kind of spectacular. It’s a world of fake and worth a visit if you haven’t been.

The big thing to do in Vegas in walking up and down the strip, also known as the Las Vegas Boulevard, and visiting the theme hotels along the way. As you marvel at the lights and look at the people spending hours at the casinos, you keep wondering how all of that came to be. It is truly a strange place!

img_20161027_205056

We stayed at the Excalibur. I had to laugh out loud when we arrived because this looked just so ridiculous. The hotel has close to 4,000 rooms, which is four times as many people as the town I grew up in… Wir haben im Excalibur übernachtet. Ich musste laut loslachen, als wir ankamen, weil das einfach nur bekloppt aussah. Das Hotel hat fast 4.000 Zimmer, also viermal so viele Menschen wie das Dorf, aus dem ich komme…

img_20161028_152237

Vegas is usually super hot and the sun is always out. We were there in October and it even rained a little, which is highly unusual. I thought this picture came out nicely as a dark sky during the day is not what you typically see. This was our little trip to Paris. In Las Vegas ist es normalerweise total heiß und die Sonne ist immer da. Wir waren im Oktober da und es hat sogar ein bisschen geregnet, was echt ungewöhnlich ist. Ich denke, dass das Bild hier echt gut geworden ist, da man einen dunklen Himmel tagsüber normalerweise nicht sieht. Das war unsere kleine Reise nach Paris.

img_20161028_153221

This was at the Conservatory and Botanical Gardens at the Bellagio Hotel. According to their website, “each season, the enormously talented horticulturalists and designers transform this 14,000-square-foot floral playground into a showcase of the distinctive sights and colors of spring, summer, fall and winter”. We got to see the fall exhibition. Das hier war im Konservatorium und dem botanischen Garten im Bellagio-Hotel. Laut Webseite „transformieren die ungeheuer talentierten Landschaftsgärtner und Designer diesen 1.300 Quadratmeter großen Blumenspielplatz in ein Schauspiel von ausgeprägten Sehenswürdigkeiten und Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterfarben.” Wir haben die Herbstausstellung gesehen.

Nach einem Fuß (= 30 cm) Schnee am Donnerstag und noch mehr heute Morgen, ist es endlich Zeit, über unsere Erlebnisse in Las Vegas zu berichten.

2015 habe ich einen Reiseartikel über Las Vegas geschrieben. Was mir damals dort am besten gefallen hat, war unsere Zeit außerhalb von Las Vegas in den roten Schluchten und Wäldern. Als unser Road Trip im Westen dieses Jahr zum Ende kam, war Las Vegas unsere Endstation und ich muss sagen, dass die Ankunft im Dunkeln mit den ganzen Lichtern schon spektakulär war. Es ist eine Welt, in der alles unecht ist und eine Reise wert, wenn man noch nicht da war.

Das große Ding, was man in Las Vegas macht, ist eine Erkundung des Strips, auch bekannt als Las Vegas Boulevard und der dazugehörigen Themehotels. Während man die Lichter bestaunt und sich die Leute anschaut, die Stunden in den Casinos verbringen, fragt man sich, wie das alles zustande kam. Es ist wirklich ein seltsamer Ort.

img_20161028_164900

This is what you see on the ceiling when you enter the Venetian, the world’s second largest hotel with more than 4,000 rooms. Das sieht man an der Decke, wenn man in das Venetian kommt, das zweitgrößte Hotel der Welt mit mehr als 4.000 Zimmern…

img_20161028_165021

It is a totally crazy experience there because everything looks like you’re in Venice. Even the sky is made to look like you’re outside right before it gets dark but you’re inside… Es ist ein absolut verrücktes Erlebnis, weil alles wie in Venedig aussieht. Selbst der Himmel sieht als, als wäre man draußen, kurz bevor es dunkel wird, aber man ist drinnen…

img_20161028_165255

Gondola ride, anyone? Gondelfahrt, wer will?

img_20161028_171652

Piazza San Marco or St. Mark’s Square. Why would you need to go all the way to Europe when you can have this? 😉 And the same day, you could even go to Paris, New York and everywhere else your heart desires. Piazza San Marco oder Markusplatz. Warum sollte man so weit nach Europa reisen, wenn man das hier haben kann? 😉 Und am gleichen Tag kann man noch nach Paris, New York oder überall dorthin, was das Herz begehrt.

img_20161028_172049

We were like: What the hell? Und wir dachten: Meine Fresse!

img_20161028_175515

Vegas is one of the few places where you can drink alcohol outside in the U.S. Here we are in front of the Mirage where a volcano erupts every night. Las Vegas ist einer der wenigen Orte, wo man in den USA draußen Alkohol trinken darf. Hier sind wir vor dem Mirage, wo jeden Abend ein Vulkan ausbricht.