Tag Archives: Airports

Gratitude

For a while, I’ve been thinking about writing down my plane ride from Denver to Germany back in November with my almost 2-year old daughter. Instead of writing a chronological post about the way I did it with our last flight from Denver to Boston when Caroline was 7 months old, I thought about everyone who helped make that difficult trip a little easier. I wish you a Merry Christmas, Happy Holidays, and all the best for 2020. I believe in karma, so here are all the good deeds you did. Thank you!

To the people on the plane from Denver to London who calmed me down when Caroline started screaming and kept going for a long time. I don’t know how long. It felt like forever. Two women who just came over when I was in the aisle trying to calm a screaming toddler in the middle of the night who just didn’t want to sleep. And the British Airways flight attendant who did the same and warmed up some milk for us. Caroline did fall asleep when we landed in London – with a poop. Life can be rough sometimes.

To the German passenger who found Caroline’s monkey after we left the plane and were on our way to our connecting flight. We stormed back and there he was in your hands. That monkey would have been missed big time.

To the American man who helped me with my luggage through security and the waiting area in London. I had a hand luggage ticket (long story) and had a carry-on suitcase, a diaper bag, a bag with toys and books, and was also carrying Caroline. Thank you! You told me you’re going to have a baby in April, and it will be hard and wonderful. Good luck.

To the mom who chatted nicely with me in London as we were waiting for the baby room to open. You were there with your two little children and told me the baby rooms can sometimes be busy for a very long time because nursing moms use them, too. I was used to changing tables in American bathrooms, so this was new to me and also meant a second trip to the normal bathroom for my own needs. Not convenient. Thanks for the nice chat.

To the two young dudes who helped me run with my luggage to my gate in London. For the longest time, the gate number didn’t post on the screen, and when it finally did after a longer bathroom break (it takes a while with a toddler), it said “gate closing”. I panicked and started running. You were there and helped.

To the two random flight attendants who – without a word – took my luggage and pulled it from customs to the waiting area in Frankfurt where my brother was waiting for me. I had all my stuff with me, plus the baby, plus the car seat that I couldn’t use a cart for because the cash-less machine did not take my credit card without a PIN.

To my brother who picked me up in Frankfurt and saw me break down when I saw him. This was a side of me that I had not seen myself before. Pure exhaustion but now I can laugh about it. May this never happen again!

To my family and friends who made time and embraced us as if we had never been away. Caroline had a blast with all of you. To my parents who had to listen to Caroline’s wails for many nights because of her jetlag and not being in her own bed. And to my mom for babysitting on a Friday night so I could go to a restaurant with two of my high school friends and just be me for a few hours.

To the woman who gave us a chocolate cookie in Dallas when we were waiting to go through security. You noticed my stress level because I thought I wouldn’t make my connecting flight because everything took so long. And we almost missed it. This was such a nice gesture. You later gave us a second cookie when you saw us again waiting for the train. So sweet.

To the American Airlines pilot who held onto my arm on the train at the Denver International Airport on the way to baggage claim, so I wouldn’t fall over. You said “We brought you here” after asking me what flight I was on and later I realized you were one of the pilots.

THANK YOU! Each and every one of you made a hard trip just a little easier. May good karma follow you into the new year and do good things to you. 🙂

Heule Eule = Howl Owl. We got this book as a gift while in Germany. Caroline loves it. I often felt like this Howl Owl during the trip. Wir bekamen dieses Buch geschenkt, als wir in Deutschland waren. Caroline liebt es. Ich fühlte mich unterwegs oft wie diese Heule Eule.

Ich denke schon eine Weile darüber nach, meine Flugreise von Denver nach Deutschland im November mit meiner fast zweijährigen Tochter niederzuschreiben. Anstatt alles in chronologischer Reihenfolge zu berichten, wie ich es mit meinem Flug von Denver nach Boston gemacht habe, als Caroline 7 Monate alt war, dachte ich an alle, die mir geholfen haben, diese schwierige Reise ein bisschen einfacher zu machen. Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten, schöne Feiertage und nur das Beste für 2020. Ich glaube an Karma, hier sind also alle eure guten Taten. Danke!

An die Leute im Flugzeug von Denver nach London, die mich beruhigt haben, als Caroline anfing zu schreien und das eine Weile lang. Ich weiß nicht wie lang. Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an. Zwei Frauen kamen einfach rüber, als ich im Gang stand und versuchte, ein schreiendes Kleinkind zu beruhigen, das mitten in der Nacht einfach nicht schlafen wollte. Und die Flugbegleiterin von British Airways, die das Gleiche tat und auch Milch für uns aufwärmte. Caroline schlief bei der Landung ein – mit einem Häufi. Das Leben kann manchmal schon anstrengend sein.

An den deutschen Fluggast, der Carolines Affen fand, nachdem wir aus dem Flugzeug gestiegen und auf dem Weg zu unserem Anschlussflug waren. Wir stürmten zurück und da war er in deinen Händen. Diesen Affen hätten wir ganz schön vermisst.

An den Amerikaner, der mir mit meinem Gepäck durch die Sicherheitskontrolle und den Wartebereich in London half. Ich hatte ein Handgepäcksticket (lange Geschichte) und hatte einen Rollkoffer, eine Windeltasche, eine Tasche mit Spielzeug und Büchern und trug außerdem noch Caroline. Danke! Du hast mir erzählt, dass ihr im April ein Baby erwartet und das wird so anstrengend und wunderschön. Viel Erfolg.

An die Mama, die sich nett mit mir in London unterhielt, als wir auf den Babyraum warteten. Du warst dort mit deinen zwei Kindern und hast mir erzählt, dass die Babyräume manchmal lange besetzt sein können, weil Mütter sie auch zum Stillen benutzen. Ich kannte nur ausziehbare Wickeltische von amerikanischen Toiletten, also war das neu für mich und es bedeutete danach auch einen erneuten Abstecher auf die normale Toilette für mich selbst. Danke für den netten Plausch.

An die zwei jungen Typen, die mir halfen, mit meinem Gepäck zu meinem Flugsteig in London zu rennen. Der Flugsteig stand ganz lange nicht am Bildschirm an und als er endlich nach einer langen Toilettenpause da war (mit einem Kleinkind dauert es einfach länger), stand da „Flugsteig schließt”. Ich bekam Panik und rannte los. Ihr wart da und habt mir geholfen.

An die zwei Flugbegleiterinnen, die zufällig da waren und – ohne Worte – mein Gepäck nahmen und es vom Zoll in den Wartebereich in Frankfurt zogen, wo mein Bruder auf mich wartete. Ich hatte mein ganzes Zeug bei mir, plus Baby, plus Autositz, für den ich keinen Wagen nehmen konnte, weil die bargeldlose Maschine meine Kreditkarte ohne PIN nicht nahm.

An meinen Bruder, der mich in Frankfurt abholte und mich zusammenbrechen sah, als ich ihn erblickte. Das war eine Seite von mir, die ich selbst noch nie gesehen hatte. Vollkommene Erschöpfung, aber jetzt kann ich drüber lachen. Mag das nie wieder passieren!

An meine Familie und Freunde, die sich Zeit nahmen und uns liebevoll empfingen, als wären wir nie weggewesen. Caroline hatte einen Mordsspaß mit euch. An meine Eltern, die nächtelang Carolines Geweine mit anhören mussten, weil sie Jetlag hatte und nicht in ihrem eigenen Bett schlafen konnte. An meine Mama fürs Babysitten an einem Freitagabend, sodass ich mit zwei Schulfreunden in ein Restaurant gehen und ein paar Stunden lang einfach nur mal ich selbst sein konnte.

An die Frau, die mir einen Schokoladenkeks in Dallas schenkte, als wir in der Sicherheitskontrolle warteten. Du hast meinen Stress gespürt, weil ich dachte, wir verpassen unseren Anschlussflug, weil alles so lange dauerte. Und fast hätten wir ihn verpasst. Das war so eine nette Geste. Später kam noch ein zweiter Keks dazu, als du uns noch mal beim Warten auf den Zug sahst. So lieb.

An den Piloten von American Airlines, der meinen Arm im Zug am internationalen Flughafen von Denver auf dem Weg zur Gepäckausgabe festhielt, damit ich nicht umfiel. Du hast gesagt „Wir haben euch hierher gebracht”, nachdem du mich gefragt hast, welchen Flug wir hatten und später wurde mir klar, dass du einer der Piloten warst.

DANKE! Jeder Einzelne von euch hat eine schwere Reise ein bisschen einfacher gemacht. Möge gutes Karma euch ins neue Jahr folgen und euch Gutes bescheren. 🙂

Flying with a Baby

Some people say that it’s easy to fly with a little baby but it’s really not. Maybe your baby sleeps through the whole flight but ours didn’t. It might be easier with a newborn but there are other challenges at that stage. Our baby was almost 8 months old when I flew with her from Denver to Boston. It was a long day, and this is a long post, so I broke it down into themes.

Logistics. Our flight was more than two hours delayed, which made the whole feeding schedule complicated. Luckily, there was a nursing room at the airport to get some privacy but for the flight itself, I had to stand most of the way with the baby strapped to me. She napped an hour at the airport in her carrier and 20 minutes on the plane. Next to us was a family with a toddler, maybe two years old, and they all passed out peacefully while I was bouncing my baby non-stop for 3 hours.

It was a very exhausting day but better than the alternative: driving back to Boston. It would have taken us forever if we had driven less than 6 hours a day. After I landed, I had to take public transportation home because you can’t just take a taxi with a baby as there is no car seat. The last mile home I walked because my bus wasn’t there. Baby in the front, diaper bag on my back, pump over my shoulder, and a carry-on suitcase on top of that.

Help. I got so much help without even asking, and it was all from women. It started with going through security with all the stuff I mentioned earlier, having to take off my shoes and also getting my milk screened. A female fellow passenger offered help with the baby. Thank you! I couldn’t have done it without you.

Two women stepped up putting their feet down when a male JetBlue flight attendant wouldn’t let me on the plane early because I didn’t have the right group number, even though I had an aisle seat in the last row. This was after business class and Mosaic members got on. Aren’t families with small children usually next? He was all protocol, and as I was about to lose my shit, two women yelled: “She has to get on that plane RIGHT NOW”. One took my suitcase and stormed off with me.

Moms. On the way home, the Silver Line from Boston Logan was jammed and who offered me a seat? A mother of two little children. A mother of two… Just saying. In the nursing room at the Denver airport, I chatted with a bunch of other mothers. One was Canadian and commented on the short maternity leave in the U.S. and asked how women do it. Yes, how do they?

I was lucky enough to be able to stay away from work for 12 weeks with full pay and have an extra month off later the same year due to a 5-year anniversary benefit, but many moms don’t have that option. One was pumping along for her 4-month old while on a business trip. Why did her employer make her do that? Is it really necessary to separate her from her little one, especially with all the technology we have these days for remote meetings? I felt for her.

The End. Our family was reunited when Matt got home three days later, and we were able to relax for more than a week together at the end of my mini sabbatical. Overall, it was a good learning experience and it might have been easier had it been the three of us on the plane but our car had to get home somehow. When the baby is older, there is lots to tell her about that time we attempted a road trip across the country when she was 7 months old. Ah, memories…

Someone else was also happy we were home. Jemand anderes freute sich auch noch, dass wir zu Hause waren.

Manche Leute sagen, dass es einfach ist, mit einem kleinen Baby zu fliegen, aber das stimmt nicht wirklich. Vielleicht schläft euer Baby den ganzen Flug über, aber unseres hat das nicht gemacht. Es ist vielleicht einfacher, mit einem Neugeborenen zu fliegen, aber diese Phase hat andere Herausforderungen. Unser Baby war fast 8 Monate als, als ich mit ihr von Denver nach Boston flog. Es war ein langer Tag und das ist ein langer Beitrag, also habe ich alles in Themen unterteilt.

Logistik. Unser Flug war mehr als zwei Stunden verspätet, was die ganze Fütterungsprozedur erschwerte. Zum Glück gab es am Flughafen einen Stillraum, um etwas Privatsphäre zu haben, aber für den Flug selbst stand ich fast die ganze Zeit mit dem Baby vorne an mich gebunden. Sie schlief eine Stunde am Flughafen in ihrem Tragerucksack und 20 Minuten im Flugzeug. Neben uns war eine Familie mit einem Kleinkind, vielleicht zwei Jahre alt und alle schliefen friedlich, während ich mein Baby non-stop 3 Stunden lang auf und ab wippte.

Es war ein anstrengender Tag, aber besser als die Alternative: nach Boston zurückzufahren. Wir hätten ewig gebraucht, wenn wir weniger als 6 Stunden pro Tag gefahren wären. Als ich landete, musste ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fahren, weil man mit einem Baby nicht einfach ein Taxi nehmen kann, da es keinen Kindersitz gibt. Die letzte Meile nach Hause bin ich gelaufen, weil mein Bus nicht da war. Baby vorne, Windelrucksack auf dem Rücken, Pumpe über der Schulter, und ein Handgepäckskoffer noch dazu.

Hilfe. Ich habe unterwegs so viel Hilfe angeboten bekommen, ohne zu fragen und es waren alles Frauen. Es begann mit der Sicherheitskontrolle und meinen ganzen Sachen, die ich bereits erwähnte, als ich meine Schuhe ausziehen musste und meine Milch gescannt wurde. Vielen Dank! Ich hätte es nicht ohne Sie geschafft.

Zwei Frauen beschwerten sich für mich, als mich ein männlicher Flugbegleiter von JetBlue nicht früher ins Flugzeug lassen wollte, weil ich nicht die richtige Gruppennummer hatte, obwohl ich einen Gangplatz in der letzten Reihe hatte. Das war, nachdem die Business Class und die Mosaik-Mitglieder bereits eingestiegen waren. Kommen Familien mit kleinen Kinder nicht als nächstes? Er hielt sich streng an die Regeln und als ich fast ausgerastet wäre, riefen die zwei Frauen: „Sie muss JETZT SOFORT ins Flugzeug”. Eine nahm meinen Koffer und stürmte mit mir davon.

Mamas. Auf dem Weg nach Hause nach ich die Silver Line von Boston Logan, die gerammelt voll war und wer bot mir einen Platz an? Eine Mutter mit zwei kleinen Kindern. Eine Mutter mit zwei Kindern… Ich sag ja nur. Im Stillraum am Flughafen in Denver unterhielt ich mich mit ein paar Müttern. Eine war Kanadierin und kommentierte den kurzen Mutterschutz in den USA und fragte, wie Frauen das da machen. Ja, wie machen die das?

Ich hatte das Glück, 12 Wochen lang mit vollem Gehalt zu Hause bleiben zu können und hatte später im gleichen Jahr wegen eines Betriebsjubiläums noch einen Monat Sonderurlaub, aber viele Mütter haben diese Möglichkeit nicht. Eine pumpte für ihr vier Monate altes Baby, während sie auf Geschäftsreise war. Warum musste ihr Arbeitgeber das machen? Ist das wirklich nötig, dass man sie von ihrem Kind trennt, ganz besonders mit der heutigen Technik, mit der man Meetings übers Internet abhalten kann? Mir tat sie leid.

Das Ende. Unser Familie wurde wieder vereint, als Matt drei Tage später nach Hause kam und wir konnten uns noch über eine Woche am Ende meines Sonderurlaubs zusammen entspannen. Im Großen und Ganzen haben wir viel gelernt und es wäre vielleicht einfacher gewesen, wenn wir zu dritt geflogen wären, aber unser Auto musste ja irgendwie nach Hause. Wenn das Baby älter ist, haben wir ihr viel zu erzählen über die Zeit, als wir einen Road Trip durchs Land machten und sie 7 Monate alt war. Ach ja, Erinnerungen…

Airports, Lines and a Beer

We made it to Portugal. After a 4-hour layover in Toronto, we finally touched down in Lisbon yesterday. Despite the long wait, the airport in Toronto was quite pleasant due to massive amounts of iPads you could just use with no commitments.

Our flight was operated by Canada Rouge, a newer Canadian airline that belongs to Air Canada. At first, we were shocked that there was no entertainment system but you just needed to download an app to watch their movies on your device. Unfortunately, this didn’t fully work for Matt but we were both able to get some sleep, so it was just Gone Girl for me.

Arriving in Lisbon was sheer horror. While I zipped through immigration with my German passport in two minutes, Matt had to wait in line for two entire hours!!! I was behind the doors waiting for him, and we both almost went insane. I chatted up a Brazilian guy who had a Swiss passport and was waiting for a friend. He was kind enough to give me a banana. After the longest wait ever, we are finally here and treated ourselves to a nice beer and food. Saúde!

IMG_20170506_204808

Convenience in Canada. iPads galore. Komfort in Kanada. Massenhaft iPads.

IMG_20170507_104245

Prost!

Wir sind endlich in Portugal angekommen. Nach einem Aufenthalt von 4 Stunden in Toronto sind wir gestern endlich in Lissabon gelandet. Trotz der langen Wartezeit war es am Flughafen in Toronto ganz angenehm, weil es dort massenweise iPads gab, die man ohne Verpflichtungen​ benutzen durfte.

Unser Flug ging mit Canada Rouge, einer neueren kanadischen Fluggesellschaft von Air Canada. Zunächst waren wir erst mal geschockt, dass es kein Unterhaltungsprogramm gab, aber man musste einfach nur deren App runterladen, um sich Filme auf seinem Gerät anzuschauen. Leider funktionierte das nicht so gut für Matt, aber wir haben beide ein bisschen geschlafen und so habe ich mir dann nur Gone Girl angeschaut.

Die Ankunft in Portugal war der absolute Horror. Nachdem ich mit meinem deutschen Pass in zwei Minuten durch die Passkontrolle war, dauerte es bei Matt ganze zwei Stunden!!! Ich war hinter der Tür und habe dort gewartet und wir sind beide fast ausgerastet. Ich habe mich ganz nett mit einem Brasilianer unterhalten, der einen Schweizer Pass hatte und auf eine Freundin wartete​. Er war so nett und hat mir eine Banana geschenkt. Nach der längsten Wartezeit überhaupt sind wir nun endlich da und haben uns gleich was nettes zu Essen und ein Bierchen gegönnt. Saúde!

IMG_20170507_125259

Cute door in the Alfama district. Süße Tür im Alfama-Bezirk