Tag Archives: Baby

From Massachusetts to Indiana

The first half of our road trip, we didn’t do much other than driving. On moving day, we had hired helpers to pack our belongings into a 26-foot truck, the largest you are allowed to drive with a commercial driver’s license. Thanks to our friends Zach and Jen, who came over to watch Caroline, we had time to focus on packing and organizing. It was a busy morning and we left later than anticipated. The plan was to drive three hours to Albany, NY to at least cover some ground on the first day.

Apart from the fact that I had to deal with a soaked baby and car seat upon arrival in Albany, the day went better than we thought. We were also worried that our cat might freak out, but she ended up loving every hotel we stayed at. So many soft blankets. There were no issues with her. I guess it’s better to start something with the worst expectations and have it turn out better in the end than the other way around.

The following two days we had planned more driving of about 5.5 hours each day. We learned last fall that six hours of driving a day was too much for a baby. We ended up in Erie, PA for our second night. A quick trip into town turned out as too much because the baby was getting tired and just wanted to play on the floor rather than being carried around town. Plus, Erie was just not that exciting anyway.

On to South Bend the next day. It was just driving and driving, most of it through pouring rain, which was stressful. No activities that day, just play time and a few beers at the hotel, and we found ourselves being more relaxed with that. There was no need to force activities if it meant stress. On the road, we tried to communicate with each other to coordinate breaks since I was usually faster than Matt with the truck. I’m leaving this post with one cat picture, but there isn’t much to report. The main goal of the trip was to get to Colorado.

1

Die erste Hälfte unseres Road Trips machten wir nicht viel außer zu fahren. Am Umzugstag hatten wir Helfer gebucht, die unser Hab und Gut in einen ca. 8m langen Umzugswagen packten, den größten, den man mit einem normalen Führerschein fahren darf. Dank unserer Freunde Zach und Jen, die rüberkamen und auf Caroline aufpassten, hatten wir Zeit, zu packen und zu organisieren. Es war viel los an diesem Morgen und wir fuhren später los als gedacht. Der Plan war, drei Stunden nach Albany, New York zu fahren, um wenigstens ein bisschen Weg hinter uns zu lassen.

Abgesehen davon, dass ich mit einem nassen Baby und Kindersitz in Albany ankam, verlief der Tag besser als wir gedacht hatten. Wir hatten uns auch Sorgen um unsere Katze gemacht, dass sie vielleicht Panik bekommt, aber letzten Endes gefiel ihr jedes Hotel, in dem wir waren, total gut. So viele weiche Decken. Es gab keine Probleme mit ihr. Es ist wahrscheinlich besser, mit den schlimmsten Erwartungen an etwas heranzugehen als anders herum.

Die nächsten zwei Tage hatten wir ein bisschen mehr Fahrt von jeweils 5,5 Stunden pro Tag geplant. Wir hatten letzten Herbst gelernt, dass sechs Stunden Fahrt pro Tag zu viel für ein Baby waren. Die zweite Nacht verbrachten wir in Erie, Pennsylvania. Ein schneller Ausflug in den Ort erwies sich als zu viel, denn das Baby wurde müde und wollte einfach nur auf dem Boden spielen, anstatt in der Gegend herumgetragen zu werden. Außerdem war Erie auch einfach nicht so spannend.

Am nächsten Tag ging es weiter nach South Bend. Es wurde einfach nur gefahren, das Meiste durch strömenden Regen, was stressing war. Keine Aktivitäten an dem Tag, nur Zeit zum Spielen und ein paar Bierchen im Hotel und wir fanden das entspannter. Man muss keine Aktivitäten erzwingen, wenn das Stress bedeutet. Unterwegs versuchten wir miteinander zu kommunizieren und Pausen zu koordinieren, da ich meistens schneller als Matt mit dem Umzugswagen unterwegs war. Ich schließe diesen Beitrag mit einem Katzenfoto ab, denn es gibt nicht so viel zu berichten. Das Hauptziel der Fahrt war nach Colorado zu kommen.

2018 – The Year in Review

Our little baby will be 1 in a few weeks. I can’t believe it. 2018 was certainly a year of big changes, and I would like to take some time to reflect in true travel blog style. Considering we had a baby, we actually traveled a lot, and I published 36 articles, which is quite a bit considering how busy we were.

The year started off with a bang and a gas main on fire, visible from our kitchen. It burned for two days. I was anxiously awaiting the arrival of our little daughter. My worst fears did not come true (going into labor in the office, having a baby during a snow storm, having to give birth without an epidural, a c-section), and in the end, it was all OK.

I wrote my first baby post right in early February, saying that parenting was hard. Everything was new for us. My parents arrived in mid February, and we actually did quite a bit around Boston. My physical recovery was harder than I thought, and there was lots of shit I had to deal with up until two weeks before my maternity leave ended in April.

Going back to work was a big one. It took a while to adjust but I had a week off in June to look forward to. We went to Montréal, our baby’s first trip abroad, and the first longer car trip. It was then that we decided that we could do a road trip where we would drive a similar distance each day. Little did we know…

During the summer, we did a low key trip to Lowell and also to New Hampshire where we tried hiking with the baby for the first time. It was so and so. Due to my five-year anniversary at my current job, I earned a whole month off, which I took in September, my favorite month.

And then we went on this road trip, driving all the way from Boston, MA to Longmont, CO. 5,343 miles for Matt but shorter for me as I flew home from Denver. While it was a crazy trip, I’m glad we did it because we learned so many important life lessons of what to do and what to avoid while traveling with a baby.

In October, my niece came to visit and we did some local stuff in the area, such as our trip to Ben and Jerry’s. The rest of the year I mostly spent working and writing down our crazy road trip. What a year overall! Can’t wait to see what 2019 has in store for us. Thanks for following us. Until then, as Rick Steves says, keep on traveling!

1

Eustis Estate in Milton, MA. We went there in September. I did not write about this. Eustis-Anwesen in Milton, Massachusetts. Wir waren dort im September. Ich schrieb darüber nicht. 

Unser kleines Baby wird in ein paar Wochen 1. 2018 war sicherlich ein Jahr mit großen Veränderungen und ich möchte mir ein bisschen Zeit nehmen, um im echten Reiseblogstil zu reflektieren. Wenn man bedenkt, dass wir ein Baby bekommen haben, sind wir eigentlich sehr viel gereist und ich habe 36 Berichte veröffentlicht, was ganz schön viel ist, wenn man bedenkt, wie viel wir zu tun hatten.

Das Jahr begann mit einem Knall und einer brennenden Gasleitung, sichtbar von unserer Küche aus. Es brannte zwei Tage lang. Ich erwartete nervös die Ankunft unserer kleinen Tochter. Meine größten Ängste traten nicht ein (Wehen setzen im Büro ein, Baby kommt während eines Schneesturms, Baby kommt so schnell, dass keine Zeit für Betäubung ist, Kaiserschnitt) und am Ende war alles OK.

Ich schrieb meinen ersten Babybericht Anfang Februar und stellte fest, dass Eltern sein anstrengend war. Alles war für uns neu. Meine Eltern kamen Mitte Februar und wir machten eigentlich ganz schön viel in Boston. Meine körperliche Genesung war härter, als ich dachte und ich musste mich mit ganz schön viel Scheiß bis ca. 2 Wochen vor Ende meines Mutterschutzes im April herumschlagen.

Die Rückkehr an die Arbeit war groß. Ich brauchte eine Weile, um mich daran zu gewöhnen und hatte im Juni eine Woche frei, auf die ich mich freuen konnte. Wir fuhren nach Montréal, die erste Reise ins Ausland für unser Baby und die erste längere Autofahrt. Es war da, als wir entschieden, dass wir einen Road Trip machen könnten, bei dem wir jeden Tag eine ähnliche Strecke fahren würden. Wenig wussten wir…

Im Sommer machten wir einen lockeren Ausflug nach Lowell und auch nach New Hampshire, als wir versuchten, das erste Mal mit dem Baby zu wandern. Es war solala. Aufgrund meines fünfjährigen Betriebsjubiläums an der Arbeit, hatte ich mir einen ganzen Monat Sonderurlaub verdient, den ich im September nahm, meinem Lieblingsmonat.

Und dann ging dieser Road Trip los, als wir von Boston, Massachusetts nach Longmont, Colorado mit dem Auto fuhren. 8,599 km für Matt, aber kürzer für mich, weil ich von Denver aus nach Hause flog. Obwohl es eine verrückte Reise war, bin ich froh, dass wir sie gemacht haben, denn wir haben viele wichtige Lektionen für Leben gelernt, was man mit einem Baby unterwegs machen kann und was man vermeiden sollte.

Im Oktober kam meine Nichte zu Besuch und wir machten einiges hier vor Ort, wie z.B. unseren Ausflug zu Ben und Jerry’s. Den Rest des Jahres verbrachte ich hauptsächlich mit Arbeit und damit, unsere Reise niederzuschreiben. Was für ein Jahr das war! Ich bin gespannt, was 2019 so passiert. Danke, dass ihr uns begleitet habt. Bis dahin, wie Rick Steves sagt, reist immer schön weiter!

Flying with a Baby

Some people say that it’s easy to fly with a little baby but it’s really not. Maybe your baby sleeps through the whole flight but ours didn’t. It might be easier with a newborn but there are other challenges at that stage. Our baby was almost 8 months old when I flew with her from Denver to Boston. It was a long day, and this is a long post, so I broke it down into themes.

Logistics. Our flight was more than two hours delayed, which made the whole feeding schedule complicated. Luckily, there was a nursing room at the airport to get some privacy but for the flight itself, I had to stand most of the way with the baby strapped to me. She napped an hour at the airport in her carrier and 20 minutes on the plane. Next to us was a family with a toddler, maybe two years old, and they all passed out peacefully while I was bouncing my baby non-stop for 3 hours.

It was a very exhausting day but better than the alternative: driving back to Boston. It would have taken us forever if we had driven less than 6 hours a day. After I landed, I had to take public transportation home because you can’t just take a taxi with a baby as there is no car seat. The last mile home I walked because my bus wasn’t there. Baby in the front, diaper bag on my back, pump over my shoulder, and a carry-on suitcase on top of that.

Help. I got so much help without even asking, and it was all from women. It started with going through security with all the stuff I mentioned earlier, having to take off my shoes and also getting my milk screened. A female fellow passenger offered help with the baby. Thank you! I couldn’t have done it without you.

Two women stepped up putting their feet down when a male JetBlue flight attendant wouldn’t let me on the plane early because I didn’t have the right group number, even though I had an aisle seat in the last row. This was after business class and Mosaic members got on. Aren’t families with small children usually next? He was all protocol, and as I was about to lose my shit, two women yelled: “She has to get on that plane RIGHT NOW”. One took my suitcase and stormed off with me.

Moms. On the way home, the Silver Line from Boston Logan was jammed and who offered me a seat? A mother of two little children. A mother of two… Just saying. In the nursing room at the Denver airport, I chatted with a bunch of other mothers. One was Canadian and commented on the short maternity leave in the U.S. and asked how women do it. Yes, how do they?

I was lucky enough to be able to stay away from work for 12 weeks with full pay and have an extra month off later the same year due to a 5-year anniversary benefit, but many moms don’t have that option. One was pumping along for her 4-month old while on a business trip. Why did her employer make her do that? Is it really necessary to separate her from her little one, especially with all the technology we have these days for remote meetings? I felt for her.

The End. Our family was reunited when Matt got home three days later, and we were able to relax for more than a week together at the end of my mini sabbatical. Overall, it was a good learning experience and it might have been easier had it been the three of us on the plane but our car had to get home somehow. When the baby is older, there is lots to tell her about that time we attempted a road trip across the country when she was 7 months old. Ah, memories…

Someone else was also happy we were home. Jemand anderes freute sich auch noch, dass wir zu Hause waren.

Manche Leute sagen, dass es einfach ist, mit einem kleinen Baby zu fliegen, aber das stimmt nicht wirklich. Vielleicht schläft euer Baby den ganzen Flug über, aber unseres hat das nicht gemacht. Es ist vielleicht einfacher, mit einem Neugeborenen zu fliegen, aber diese Phase hat andere Herausforderungen. Unser Baby war fast 8 Monate als, als ich mit ihr von Denver nach Boston flog. Es war ein langer Tag und das ist ein langer Beitrag, also habe ich alles in Themen unterteilt.

Logistik. Unser Flug war mehr als zwei Stunden verspätet, was die ganze Fütterungsprozedur erschwerte. Zum Glück gab es am Flughafen einen Stillraum, um etwas Privatsphäre zu haben, aber für den Flug selbst stand ich fast die ganze Zeit mit dem Baby vorne an mich gebunden. Sie schlief eine Stunde am Flughafen in ihrem Tragerucksack und 20 Minuten im Flugzeug. Neben uns war eine Familie mit einem Kleinkind, vielleicht zwei Jahre alt und alle schliefen friedlich, während ich mein Baby non-stop 3 Stunden lang auf und ab wippte.

Es war ein anstrengender Tag, aber besser als die Alternative: nach Boston zurückzufahren. Wir hätten ewig gebraucht, wenn wir weniger als 6 Stunden pro Tag gefahren wären. Als ich landete, musste ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fahren, weil man mit einem Baby nicht einfach ein Taxi nehmen kann, da es keinen Kindersitz gibt. Die letzte Meile nach Hause bin ich gelaufen, weil mein Bus nicht da war. Baby vorne, Windelrucksack auf dem Rücken, Pumpe über der Schulter, und ein Handgepäckskoffer noch dazu.

Hilfe. Ich habe unterwegs so viel Hilfe angeboten bekommen, ohne zu fragen und es waren alles Frauen. Es begann mit der Sicherheitskontrolle und meinen ganzen Sachen, die ich bereits erwähnte, als ich meine Schuhe ausziehen musste und meine Milch gescannt wurde. Vielen Dank! Ich hätte es nicht ohne Sie geschafft.

Zwei Frauen beschwerten sich für mich, als mich ein männlicher Flugbegleiter von JetBlue nicht früher ins Flugzeug lassen wollte, weil ich nicht die richtige Gruppennummer hatte, obwohl ich einen Gangplatz in der letzten Reihe hatte. Das war, nachdem die Business Class und die Mosaik-Mitglieder bereits eingestiegen waren. Kommen Familien mit kleinen Kinder nicht als nächstes? Er hielt sich streng an die Regeln und als ich fast ausgerastet wäre, riefen die zwei Frauen: „Sie muss JETZT SOFORT ins Flugzeug”. Eine nahm meinen Koffer und stürmte mit mir davon.

Mamas. Auf dem Weg nach Hause nach ich die Silver Line von Boston Logan, die gerammelt voll war und wer bot mir einen Platz an? Eine Mutter mit zwei kleinen Kindern. Eine Mutter mit zwei Kindern… Ich sag ja nur. Im Stillraum am Flughafen in Denver unterhielt ich mich mit ein paar Müttern. Eine war Kanadierin und kommentierte den kurzen Mutterschutz in den USA und fragte, wie Frauen das da machen. Ja, wie machen die das?

Ich hatte das Glück, 12 Wochen lang mit vollem Gehalt zu Hause bleiben zu können und hatte später im gleichen Jahr wegen eines Betriebsjubiläums noch einen Monat Sonderurlaub, aber viele Mütter haben diese Möglichkeit nicht. Eine pumpte für ihr vier Monate altes Baby, während sie auf Geschäftsreise war. Warum musste ihr Arbeitgeber das machen? Ist das wirklich nötig, dass man sie von ihrem Kind trennt, ganz besonders mit der heutigen Technik, mit der man Meetings übers Internet abhalten kann? Mir tat sie leid.

Das Ende. Unser Familie wurde wieder vereint, als Matt drei Tage später nach Hause kam und wir konnten uns noch über eine Woche am Ende meines Sonderurlaubs zusammen entspannen. Im Großen und Ganzen haben wir viel gelernt und es wäre vielleicht einfacher gewesen, wenn wir zu dritt geflogen wären, aber unser Auto musste ja irgendwie nach Hause. Wenn das Baby älter ist, haben wir ihr viel zu erzählen über die Zeit, als wir einen Road Trip durchs Land machten und sie 7 Monate alt war. Ach ja, Erinnerungen…

Badlands National Park

Our main destination in South Dakota was Badlands National Park. It had been on our list for a while, and we were even joking with friends last year that we would come here as a group to explore. In the end, it ended up being the three of us but it was totally worth the visit. South Dakota actually has quite a bit to offer when it comes to national and state parks, and I wish we would have had more time and hadn’t been in a rush to make it to Colorado.

Badlands National Park offers a variety of layered formations, deep canyons and towering spires, and it is so refreshing to see after driving through so much flat prairie. As far as wildlife is concerned, we did see bighorn sheep and also many prairie dogs but luckily no rattlesnakes. Nearby, there is also the Minuteman Missile National Historic Site to explore.

There isn’t much hiking around and you do get the best colors either early in the morning or late at night. Evenings didn’t really work out with the baby but our morning hike on the Castle and Medicine Loop Trail turned out to be spectacular, and the baby tolerated the time in the hiking pack. The rest of the park was for driving but that was OK for us.

1

Prairie/Prärie

2

One of the first views. Eine der ersten Aussichten.

3

Hiking. No one else around. Wandern. Sonst keiner da.

4

Nice contrast with the flowers. Netter Kontrast mit den Blumen.

5

This is a dry part of the United States. Das ist ein trockener Teil der USA.

img_20180909_0806065782123727211.jpg

Vorsicht Klapperschlangen!

Unser Hauptziel in Süddakota war der Badlands Nationalpark. Er war schon seit einer Weile auf unserer Liste und wir machten eine Zeit lang sogar Späßchen mit unseren Freunden, dass wir hier als Gruppe zum Erkunden herkommen würden. Letzten Endes waren wir dann zu dritt, aber der Besuch lohnte sich total. Süddakota hat eigentlich sogar einiges anzubieten, was Nationalparks und staatliche Parks angeht und ich hätte mir mehr Zeit gewünscht, wenn wir nicht es nicht so eilig gehabt hätten, nach Colorado zu kommen.

Der Badlands Nationalpark bietet eine Reihe von geschichteten Formungen, tiefen Schluchten und emporragenden Spitzen und es ist so erfrischend, wenn man vorher durch so viel flache Prärie gefahren ist. Was die wilden Tiere betrifft, bekamen wir Dickhornschafe und auch viele Präriehunde zu Gesicht, aber zum Glück keine Klapperschlangen. In der Nähe gibt es auch die historische Stätte Minuteman Missile (Rakete) zu entdecken.

Wanderwege gibt es nicht viele und man bekommt die besten Farben entweder früh morgens oder spät abends zu sehen. Die Abende funktionierten mit dem Baby nicht, aber unsere Morgenwanderung auf dem Castle und Medicine Loop Trail war am Ende spektakulär und das Baby tolerierte die Zeit im Wanderrucksack. Der Rest des Parks war eher zum Fahren gedacht, aber das war für uns in Ordnung.

6

Always refreshing to see some life amidst all the dryness. Immer erfrischend, wenn man Leben mitten in der Trockenheit sieht.

7

There is nothing like the American West in my opinion. Der amerikanische Westen ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes.

8

Bighorn sheep in the distance, I think. Dickhornschafe in der Ferne, glaube ich.

9

Stunning! Atemberaubend!

10

Prairie dogs. This is their territory. Präriehunde. Das ist ihr Revier.

11

I think these are pronghorns. Ich glaube, das sind Gabelböcke.

Road Trip, Baby!

We had this idea of a road trip. Drive out to Colorado and drive back through the South. With a seven-month old baby. Turns out it wasn’t the best idea overall. I plan to write out our experience but overall, it might have been better to just fly out to Colorado and stay there. Colorado was certainly the highlight of the trip, and it was our top destination anyway. We learned a lot over the past two weeks.

Important lessons include:

(1) 6 hours a day of driving a day with a baby is way too long. Maybe it works for your sleepy baby. It didn’t for ours.

(2) It’s really not that interesting to drive on the interstate. We saw lots of boring parts of the United States. The best drives were on smaller roads.

(3) Chains, chains, chains. Hotel chains and fast food. The middle of the U.S. consists of mostly chains. You get tired of them pretty fast. Plus, you yearn for a healthy meal.

(4) Can’t walk anywhere. It’s a cliché but it’s true. If you stay close to the interstate, there is hardly anywhere to walk. One evening walk with our baby in Tomah, WI was around the McDonald’s parking lot. Ugh!

(5) Traveling with a baby is frickin’ hard. We tried but the first week was really hard. Too much driving, very limited time for sightseeing. Things got better in Colorado but damn, was this hard. I ended up flying home from Denver (Matt is driving the car home), and had to stand for most of the flight. We have an active baby!

Would we do it again? Nope! Would we do it differently? Absolutely! Looking forward to telling many stories on this blog over the next few months.

Chain town Escanaba, Michigan, one of the ugliest towns we saw on the trip. You don’t have to develop your town like that. Kettenstadt Escanaba, Michigan, eine der hässlichsten Städte, die wir unterwegs gesehen haben. Man muss seine Stadt nicht so entwickeln.

Wir hatten diese Idee von einem Road Trip. Nach Colorado fahren und zurück durch den Süden. Mit einem sieben Monate alten Baby. Es stellte sich heraus, dass es letzten Endes nicht so ganz die beste Idee war. Ich habe vor, unsere Erlebnisse niederzuschreiben, aber im Großen und Ganzen wäre es wahrscheinlich besser gewesen, nach Colorado zu fliegen und dort zu bleiben. Colorado war auf jeden Fall der Höhepunkt der Reise und sowieso unser Hauptziel. Wir haben in den letzten zwei Wochen viel gelernt.

Wichtige Lektionen sind:

(1) 6 Stunden Autofahrt pro Tag sind für ein Baby einfach zu lang. Vielleicht funktioniert das mit eurem schlafenden Baby. Bei uns klappte das nicht.

(2) Es ist wirklich nicht so spannend, auf der Autobahn zu fahren. Wir haben viele langweilige Abschnitte von den USA gesehen. Die besten Fahrten waren auf kleineren Straßen.

(3) Ketten, Ketten, Ketten. Hotelketten und Fast Food. Der mittlere Teil der USA besteht hauptsächlich aus Ketten. Man wird die schnell leid. Und sehnt sich außerdem nach einer gesunden Mahlzeit.

(4) Man kann nirgendwo hinlaufen. Es ist ein Klischee, aber es stimmt. Wenn man in der Nähe der Autobahn bleibt, kann man nirgendwo hingehen. Ein Abendspaziergang in Tomah, Wisconsin war über den Parkplatz von McDonald’s. Bäh!

(5) Mit einem Baby zu reisen ist sauanstrengend. Wir versuchten es, aber die erste Woche war echt anstrengend. Zu viel Auto fahren, sehr wenig Zeit für Sehenswürdigkeiten. Es wurde besser in Colorado, aber meine Fresse war das hart. Ich bin am Ende von Denver nach Hause geflogen (Matt fährt gerade das Auto heim) und musste fast den ganzen Flug über stehen. Wir haben ein aktives Baby!

Würden wir das noch mal machen? Nee! Würden wir es anders machen? Auf jeden Fall! Ich freue mich auf viele Geschichten auf diesem Blog in den nächsten paar Monaten.

Baby Hikes: Trial & Error

Last weekend, we went hiking with the baby. For the first time. And it was so and so. Our last hiking trip was back in October when she was on the way. Children enrich our lives, make us laugh and certainly change up any routines you might have had before.

Our first hike took us to Mount Major in New Hampshire. Matt had picked that hike because it wasn’t too difficult and a nice first test with our Deuter children hiking backpack. The first part to the summit went OK. She looked around all curious about her surroundings, then napped a little, and was happy when we got to the top.

Going down was less fun. First, we thought she was hungry but as soon as she went back into the hiking pack, she started crying. She really didn’t want to be in there anymore. Fair enough, it was her first time and she wasn’t used to being in a hiking pack. She’ll grow into it but it was worth trying. On to the next adventure soon.

As a side note, even though we enjoyed the hike somewhat, we really noticed again how much we don’t like the trails in New England. In September, we’re embarking on a road trip and will end up in Colorado. Can’t wait to hike there and the little one will also be a little older by then. Until then we’re staying put but see you on the trail soon!

I always like to take pictures of the trail map. We did the Yellow Brook Trail and were later told that the main blue trail would have been too steep with a baby. Typical New England… Ich mache gerne Fotos von der Wanderkarte. Wir machten den Yellow Brook Trail und uns wurde später gesagt, dass der blaue Hauptweg mit einem Baby zu steil gewesen wäre. Neuengland eben…

Summit views of Lake Winnipesaukee. Gipfelblick auf Lake Winnipesaukee.

Like mother like daughter. 😂 Wie die Mutter, so die Tochter.

Letztes Wochenende gingen wir mit dem Baby wandern. Zum ersten Mal. Und es war solala. Unser letzter Wanderausflug war letzten Oktober, als sie unterwegs war. Kinder bereichern unser Leben, bringen uns zum Lachen und verändern jegliche Routine, die man vorher hatte.

Unsere erste Wanderung führte uns zu Mount Major in New Hampshire. Matt hatte diese Wanderung ausgesucht, weil sie nicht zu schwer und ein erster, guter Test mit unserem Deuter-Kinderwanderrucksack war. Der erste Teil bis zum Gipfel war OK. Sie schaute sich neugierig um, schlief ein bisschen und war zufrieden, als wir oben ankamen.

Der Abstieg war weniger lustig. Erst dachten wir, dass sie Hunger hatte, aber sobald sie zurück im Wanderrucksack war, fing sie an zu weinen. Sie wollte einfach nicht mehr drin sein. Nun gut, es war ja auch ihre erste Wanderung und sie war es auch nicht gewohnt, in einem Wanderrucksack zu sein. Sie wird schon reinwachsen und es war einen Versuch wert. Weiter zum nächsten Abenteuer demnächst.

Nebenbei wollte ich erwähnen, dass obwohl wir die Wanderung OK fanden, wir mal wieder festgestellt haben, wie sehr wir die Wanderwege in Neuengland nicht mögen. Im September haben wir einen Road Trip bis nach Colorado geplant. Ich freue mich aufs Wandern dort und die Kleine wird bis dahin auch ein kleines bisschen älter sein. Bis dahin bleiben wir zu Hause und sehen uns dann bald auf dem Wanderweg!

This Is The End

And so end the stories of Montréal and our first trip with our 5-month old baby. While this was a fine trip with such a young baby, we also realized during that time that we no longer really like big cities. We’ve been to the major ones in the world. At the top of my list are London, Paris, and Istanbul.

Montréal was not as exciting as we thought it would be. Québec City two years ago was a lot more interesting. It could be the fact that we’re getting older or that we live in a big city ourselves… We’re just tired of the noise and the traffic and will go on more nature trips in the future again. That’s all. The end.

Und so enden die Geschichten von Montréal und unserer ersten Reise mit unserem 5 Monate alten Baby. Obwohl die Reise mit so einem kleinen Baby in Ordnung war, stellten wir in der Zeit auch fest, dass uns große Städte einfach nicht mehr gefallen. Wir waren in den größten der Welt. Oben auf der Liste stehen London, Paris und Istanbul.

Montréal war nicht so spannend, wie wir dachten. Die Stadt Québec vor zwei Jahren war viel interessanter. Es könnte die Tatsache sein, dass wir älter werden oder selbst in einer Großstadt leben… Wir sind den Lärm und Verkehr einfach leid und machen in Zukunft wieder mehr Urlaub in der Natur. Das ist alles. Ende Gelände.