Tag Archives: Backcountry

Day 7 – Backcountry Wrap-Up & Return to Civilization

On our last day, I was not happy for the first two hours of our hike. It had rained overnight and everything was wet. There was fog everywhere, you couldn’t see a thing, and we had to hike back the same way we came the previous day. As it had taken us almost 7 hours, I knew it would be a long way back. Every time I hit a brush, I got soaked from the rain on it and my pants were completely wet. I whined and Matt was not happy with my whining, either.

In the end, it took us 5 hours and 15 minutes to get back to our car, which was a lot faster than what we expected. After those two hours of misery, the visibility also got better, and we got views we didn’t have the previous day. My favorite part was hiking through a valley we ended up calling “Valley of the Marmots” with so many of them that it made us smile, stop and take lots of pictures. They were so cute!

Driving back to Seattle and getting stuck in traffic made us realize that we actually really enjoyed our quiet backcountry adventure despite the challenges. The wild is wild and you can’t expect everything to be perfect. It’s actually better when it’s not because it makes for a better experience with more intense memories. After returning our rental car, we treated ourselves to the best burger ever at Belltown Pub. It was the perfect ending to a lovely vacation in the Pacific Northwest. I want to return.

Camp Lake, taken the day before. I actually never saw the lake like that due to the fog. Matt was lucky enough to snag this. Camp Lake, am Tag zuvor fotografiert. Ich hab den See allerdings wegen des Nebels nie so gesehen. Matt hatte mit diesem Schnappschuss Glück.

Valley of the Marmots. So many of them. Tal der Murmeltiere. So viele.

We had seen a marmot in the exact same spot the day before. Popular apparently. Wir hatten am Tag zuvor an genau der gleichen Stelle ein Murmeltier gesehen. Anscheinend beliebt.

An unserem letzten Tag war ich die ersten zwei Stunden unserer Wanderung nicht so gut drauf. Es hatte über Nacht geregnet und alles war nass. Überall war Nebel, man konnte nichts sehen und wir mussten den gleichen Weg zurückwandern, auf dem wir am Tag vorher unterwegs waren. Da das fast 7 Stunden gedauert hatte, wusste ich, dass wir einen langen Weg vor uns hatten. Jedes Mal, wenn ich mit einem Busch in Berührung kam, wurde ich klatschnass vom Regen darauf und meine Hose war komplett nass. Ich motzte rum und Matt war von meiner Motzerei nicht sonderlich begeistert.

Letzten Endes brauchten wir 5 Stunden und 15 Minuten, um zu unserem Auto zurückzukommen, was schneller als erwartet war. Nach zwei Stunden Elend konnte man auch mehr sehen und wir bekamen Ausblicke, die wir am Tag davor nicht gehabt hatten. Mein liebster Abschnitt der Wanderung war, als wir in einem Tal waren, das wir das „Tal der Murmeltiere“ tauften, weil da so viele waren, wir uns darüber freuten, anhielten und viele Fotos machten. Die waren so süß!

Auf der Rückfahrt nach Seattle und dem Stau dort wurde uns bewusst, wie sehr wir unser ruhiges Backcountry-Abenteuer trotz der Herausforderungen genossen hatten. Die Wildnis ist wild und nicht alles kann perfekt sein. Eigentlich ist es auch besser, wenn das nicht so ist, denn so hat man ein einschneidenderes Erlebnis mit intensiveren Erinnerungen. Nach der Rückgabe unseres Mietwagens gönnten wir uns den absolut besten Burger im Belltown Pub. Es war das perfekte Ende eines wundervollen Urlaubs im pazifischen Nordwesten. Ich möchte wiederkommen.

Peaks we didn’t see the previous day. Spitzen, die wir am Tag zuvor nicht sahen.

We didn’t realize how starved out we were until THIS ONE came. Uns war nicht bewusst, wie ausgehungert wir waren, bis DER HIER kam.

Day 6 – The Glacier Peak Wilderness

On our last full day of camping, we set out into the wilderness. After our hike the previous day, we went to the North Cascades National Park Wilderness Information Center in Marblemount to get some information on whether we needed a permit to camp in the Glacier Peak Wilderness (we did not), and to buy additional maps. We had also thought about skipping the wild and going to another park, like Rainier or Olympic due to the smoke and rain in the forecast but decided it wasn’t worth all the driving.

The original plan was a hike from our book that needed improvisation due to the fact that one of the access roads had been completely washed out since our book was published. The ranger was very helpful in giving us tips on what was doable. We decided to venture out to Camp Lake and Lake Byrne. Camping was recommended at Camp Lake (irony…) because it was more protected. According to our maps, the trail would be steep for the first 3+ miles and then flatten out into a ridge trail.

The flattening out part didn’t really happen as the trail continued up and down and ended up being harder than expected. The views were OK, not spectacular but we didn’t make it to Lake Byrne in the end. We set up camp at Camp Lake after hiking for close to seven hours (~11 miles), and fog had moved into the area. We barely saw the lake, were exhausted, and just called it a day. We were completely alone, and it was nice.

The route. Die Route.

Round Lake

Solitude in the wild. Einsamkeit in der Wildnis.

Pretty great view. Ziemlich schöne Aussicht.

A smaller lake on the way to Camp Lake. The fog got more dense as the day progressed. Ein kleinerer See auf dem Weg zu Camp Lake. Der Nebel wurde über den Tag hinweg immer dichter.

An unserem letzten Campingtag machten wir uns auf in die Wildnis. Nach unserer Wanderung am Tag vorher fuhren wir in das North Cascades Nationalpark Wildnis-Informationscenter in Marblemount, um uns dort einige Informationen zu holen, ob man eine Genehmigung für die Glacier-Peak-Wildnis brauchte (brauchte man nicht) und um zusätzliche Karten zu kaufen. Wir dachten auch dran, wegen des Rauchs und Regens im Wetterbericht die Wildnis wegzulassen und in einen anderen Park zu fahren, wie z.B. Rainier oder Olympic, entschieden uns aber, dass es die ganze Fahrerei nicht wert war.

Der ursprügliche Plan war eine Wanderung aus unserem Buch, die wir aber improvisieren mussten, da die Straße dorthin seit Veröffentlichung unseres Buchs komplett weggespült war. Der Ranger war sehr hilfreich und gab uns Tipps, was machbar war. Wir entschieden, uns zu den Seen Camp Lake und Lake Byrne hinauszuwagen. Camping wurde bei Camp Lake empfohlen (Ironie…), da man dort geschützer sei. Laut unserer Karten sollte der Weg die ersten 5 km sehr steil sein und dann zu einem flacheren Gebirgskamm werden.

Der Teil mit dem Flachwerden kam leider nicht wirklich, denn der Weg ging weiter hoch und runter, und war letztens Endes schwerer als wir dachten. Die Sicht war OK, nicht spektakulär, aber wir schafften es am Ende nicht zu Lake Byrne. Wir bauten unser Zelt bei Camp Lake nach einer Wanderung von fast sieben Stunden (~18 km) auf und Nebel war in die Gegend gezogen. Den See sahen wir fast gar nicht, wir waren platt und hatten einfach keine Lust mehr. Wir waren ganz alleine und das war schön.

Find the pika. Findet den Pika.

So much fog. We were desperate to reach Camp Lake. So viel Nebel. Wir waren verzweifelt und wollten unbedingt zu Camp Lake.

Our site for the night. No one else around for many miles. Unser Platz für die Nacht. Sonst kilometerweit keiner.

It took Matt a few tries but he successfully hung up our food in a tree because of the black bears in the area. Matt hatte es ein paar Mal versuchen müssen, konnte aber erfolgreich unser Essen wegen der Schwarzbären in der Gegend in einem Baum aufhängen.

Day 5 – Heather Pass & Maple Pass

The following day, the smoke was a little better and we decided to give Heather and Maple Pass a try. The nice thing about that hike was that it was a 6.5-mile loop with great variety: two majestic lake cirques, alpine meadows with lots of heather (I couldn’t help myself thinking of the movie “Heathers” all the time) with views of rugged peaks from open ridge crests. This would have been a perfect hike on a clear day. For us, it wasn’t perfect but still nice and we were glad to have waited a day for some of the smoke to clear.

Since this pretty much describes the trail and the pictures speak for themselves, I’m going to write about staying clean while camping in the U.S. You might wonder why because it could just be as easy as taking a shower at the end of the day but if you’re an inexperienced traveler going to your first national park, you will find out soon that there are no showers. We did when we went to Utah’s Zion National Park many years ago and had to improvise.

So what do you do? Luckily, there are some options. Option #1 is to find a public paid shower and just go there. You will have to ask around and see if you can find one. You might not always. Option #2 is to just wash without a shower. Back in Utah when we were desperate after a day of hiking in 100 degrees, we bought sponges at a store and just wash at the wash houses there. Some primitive campsites might not have wash houses but most national parks do.

If there is no wash house, you can also just go to a river. But be careful because you don’t want to pollute the local water, especially with soap and grime from your own body. An option here is to just get water from the river and then use that to wash yourself AWAY from the river using a microfiber towel. Those towels are fantastic and dry quickly. This is what you would typically do in the backcountry when you have no other options or when there is no wash house around. Always bring a set of fresh camp clothes to change into at the end of the day, and you ALMOST feel like you took a shower.

And the real shower (along with a real bed) that is waiting for you at the end of your camping vacation will never feel more rewarding. 🙂

Lake Ann up close. Direkt bei Lake Ann.

What a view this could have been. Was das für eine Aussicht hätte sein können.

Am folgenden Tag war der Rauch etwas besser und wir wollten Heather und Maple Pass eine Chance geben. Das Schöne an der Wanderung war, dass es eine Schleife von 6,5 Meilen (10,5 km) mit viel Abwechslung war: zwei majestätische Karseen, Alpenwiesen mit viel Heidekraut (übersetzt von Heather, da musste ich ständig an den Film „Heathers“ denken) mit Sicht von offenen Bergkämmen aus auf schroffe Gebirgsspitzen. An einem klaren Tag wäre das eine perfekte Wanderung gewesen. Für uns war es nicht perfekt, aber trotzdem schön und wir waren froh, dass wir einen Tag gewartet hatten, damit der Rauch ein bisschen wegziehen konnte.

Da hiermit der Wanderweg soweit beschrieben ist und die Bilder für sich sprechen, schreibe ich jetzt ein bisschen darüber, wie man am besten sauber bleibt, wenn man in den USA zelten geht. Ihr fragt euch vielleicht wieso, denn man könnte ja einfach am Ende des Tages duschen, aber wenn man als unerfahrener Mensch in seinem ersten Nationalpark unterwegs ist, dann findet man schnell heraus, dass es dort keine Duschen gibt. So war das bei uns vor vielen Jahren, als wir im Zion-Nationalpark waren, und wir mussten improvisieren.

Was macht man also? Zum Glück hat man ein paar Möglichkeiten. Die erste ist die Suche nach öffentlichen Duschen, für die man zahlt und da einfach hinfährt. Man muss ein bisschen herumfragen und schauen, dass man was findet. Das trifft nicht immer zu. Die zweite Option ist, sich einfach zu waschen, ohne Dusche. Damals in Utah waren wir nach einem Tag Wandern bei 40 Grad echt verzweifelt und kauften in einem Geschäft Schwämme, um uns in einem der Waschhäuser dort zu waschen. Manche einfachen Zeltplätze haben vielleicht keine Waschhäuser, aber die meisten Nationalparks haben sie.

Wenn es kein Waschhaus gibt, dann kann man auch zu einem Fluss gehen. Man sollte allerdings vorsichtig sein, denn man will nicht das Wasser vor Ort dreckig machen, besonders mit Seife und Dreck vom eigenen Körper. Eine Möglichkeit ist hier, dass man Wasser vom Fluss holt und sich dann mit einem Mikrofasertuch ABSEITS vom Fluss wäscht. Diese Tücher sind fantastisch und trocknen schnell. Das macht man zum Beispiel, wenn man im Backcountry ist und keine anderen Möglichkeiten hat und es kein Waschhaus gibt. Man sollte immer frische Campingklamotten mitbringen, die man am Ende des Tages anziehen kann und man fühlt sich FAST so, als hätte man geduscht.

Und die richtige Dusche (mit dem richtigen Bett), die auf einen am Ende des Campingurlaubs wartet fühlt sich dann noch besser an. 🙂

Lake Ann from afar. Lake Ann aus der Ferne.

Still quite smoky. Immer noch ganz schön verraucht.

Loop hikes are the best. Wanderschleifen sind am besten.

I ❤ Yellowstone’s Heart Lake? Well…

Going through our pictures of Yellowstone, I noticed that we have very few pictures of our day spent hiking to Heart Lake, including the trailhead sign. Mmmh, do you see where this is going? Traveling doesn’t always mean that everything is rosy and great. I wrote about spraining my wrist in Perutrash in Central America and a slashed backpack in Ecuador. This report is not bad. It’s just not that exciting. Sometimes, things are simply disappointing. Heart Lake, for example.

The area is known as a major destination for backcountry hiking. Since the weather didn’t cooperate, we decided to make Heart Lake only a day hike. I’m glad we did. Maybe it was the freezing temperatures and the gray skies but we found hiking 7 hours through endless woods just not that exciting. Maybe we’re just cut out for the mountains. What makes Yellowstone so special though is the endless amounts of steaming geysers and hot springs. The ground is alive. However, I just get more excited hiking to a peak rather than a lake. Here are a few pictures.

P1040810

Gloves in August. You can still see all the damage from the wildfires of 1988. Handschuhe im August. Man kann immer noch den Schaden von den Waldbränden 1988 sehen.

123

We found the steaming ground kind of cool. We dipped our hands into a creek nearby, and the water was warm. Den dampfenden Boden fanden wir schon cool. Wir tauchten unsere Hände in einen kleinen Bach in der Nähe und das Wasser war warm.

123

Heart Lake from a distance. We still had ways to go from here. The view here was actually a lot more exciting than getting to Heart Lake itself. Heart Lake aus der Entfernung. Wir hatten von dort noch einiges an Weg vor uns. Die Aussicht hier war eigentlich viel spannender als Heart Lake selbst.

The Yellowstone fires of 1988 were the largest in the historz

The Yellowstone fires of 1988 were the largest in the history of the park burning for several months and affecting 793,880 acres or 36 percent of the park. It’s crazy how much is still evident after 26 years. Die Waldbrände von 1988 waren die größten in der Geschichte des Parks, brannten mehrere Monate lang und fegten insgesamt über 3,213 km² oder 36% des Parks. Ist schon verrückt, wie viel man nach 26 Jahren immer noch sieht.

Als ich durch unsere Bilder von Yellowstone gegangen bin, habe ich festgestellt, dass wir sehr wenige Fotos von unserer Wanderung zu Heart Lake haben, einschließlich des Wanderschilds. Mmmh, seht ihr, worauf ich hinaus will? Reisen bedeutet nicht immer, dass alles rosa und toll ist. Ich habe darüber geschrieben, wie ich mir das Handgelenk in Peru verstauchte, über den Müll in Zentralamerika und einen aufgeschlitzten Rucksack in Ecuador. Dieser Bericht ist nicht schlecht. Er ist einfach nicht so spannend. Manchmal ist man eben enttäuscht. Bei Heart Lake zum Beispiel.

Die Gegend ist als großes Ausflugsziel für Backcountry-Wandern bekannt. Da das Wetter nicht mitspielte, entschieden wir uns für nur eine Tageswanderung zu Heart Lake. Ich froh, dass das so war. Vielleicht waren es die eiskalten Temperaturen oder der graue Himmel, aber wir fanden 7 Stunden Wandern durch endlose Wälder einfach nicht so prickelnd. Vielleicht sind wir einfach für die Berge gemacht. Was Yellowstone allerdings so besonders macht, sind die unzähligen dampfenden Geysire und heißen Quellen. Der Boden lebt. Ich freue mich allerdings mehr, wenn ich auf einem Gipfel anstatt an einem See ankomme. Hier ein paar Fotos.

Backcountry Hiking – Grand Teton National Park, Wyoming

This is going to be a long post. We just returned from two weeks in Wyoming spent in Grand Teton National Park and Yellowstone. What an experience! I’m going to split up my posts over the next few weeks to report on everything that happened. This one is going to be about our backcountry trip in the Tetons. Depending on the time of day you read this, grab a cup of coffee or a drink, sit back, and enjoy the story.

Matt and I have both hiked all over the world. The Alps, the Rockies or the Andes – we love the mountains, and we always wanted to try backcountry hiking in the U.S. This kind of activity requires detailed preparation and planning for food and gear, and despite our experience, we made some crucial mistakes. It was a great trip after all, and we took away some important lessons. Our plan was to hike the Teton Crest Trail with the following route.

Tetons map / Karte

Tetons map / Teton-Karte

Granite Canyon trailhead, the start of our backcountry hike. Granite Canyon Wanderweg, der Start unserer Backcountry-Wanderung.

Granite Canyon trailhead, the start of our backcountry hike. Granite Canyon Wanderweg, der Start unserer Backcountry-Wanderung.

Day 1, 8/17

We arrived at the Craig Thomas Discovery & Visitor Center about 20 minutes before it opened at 8 am to obtain our backcountry permit. This was the way to go as there were probably ten parties waiting when the center opened. We ended up being third in line and got our desired route with a few modifications in the itinerary due to the popularity of the trail and campsites being full. Our initial plan was to camp at Granite Cayon, the Death Canyon Shelf, Cascade Canyon South Fork, and Holly Lake. 4 nights in the backcountry and 5 days of hiking.

After getting our permit, which you can only get up to 24 hours in advance unless you make a reservations months ahead, we arranged a taxi to take us from our car, which we had parked at String Lake, the end of the hike, down to the Granite Canyon trailhead. This was a rather large expense of $105 (plus tip) but something you have to do for a point-to-point hike. The alternative would have been the park shuttle but everything seemed a little too complicated.

Paul from Old West Transportation Services picked us up at String Lake and drove us down to the trailhead. He had moved to Wyoming 25 years ago from Ohio and told us a lot of interesting stories about the area, and how it had changed over the years. Then we started the hike. The first day was only 3 hours and 15 minutes until we got to the campsite but it was hard. With food in the pack for 5 days, bear canisters, and all our camping gear, our shoulders and hip bones didn’t take long to start hurting. The good thing about longer hikes is that it gets easier by day as you start losing pack weight and get used to hiking in general.

The hike through the Granite Canyon wasn’t too interesting. It was basically just woods. We arrived at the campsite early around 3 pm and were the only ones there. Luckily, there was a bear box because our bear canisters couldn’t fit all our food and toiletries initially. Since bears smell everything, you even need to store your toothpaste in those containers. With not much else to do for the rest of the day, we strolled around, looked at the mountains and went to bed early. Right before going to sleep, we spotted our first two black bears. They were at a safe distance from us and immediately ran away when they heard us.

Bear box at the campsite. Bärenbox am Zeltplatz.

Bear box at the campsite. Bärenbox am Zeltplatz.

Day 2, 8/18

We woke up ice cold. Damn it. The temperatures were much colder than expected and even with multiple layers of clothes on, our summer sleeping bags had not been enough. We had been so fixated on packing light that we thought our summer bags would do in August. When we planned the trip, we had only looked up the weather in Jackson Hole, Wyoming without paying attention to the altitude of the campsites. Major mistake and so obvious. The Granite Canyon camping area was between 6,800 and 8,800 feet, and we were going to go up even higher. Matt was very concerned about whether we were going to make it through the other nights.

The second day we hiked from Granite Canyon to Marion Lake, a spectacular backcountry lake via the Fox Creek Pass to the Death Canyon Shelf. Instead of staying at the busy group site, we found a perfect private campsite overlooking the mountains and the valley. Since we had already eaten up some of our food, we were able to store everything in the bear canisters at a safe distance from our campsite. Our total hiking time that day was 5.5 hours, and we could certainly both feel the altitude (9,500-9,700 feet). Sheer exhaustion and a light headache. Maybe the two ounces of Jagdbitter, the German generic version of Jägermeister, that we drank after dinner weren’t the best approach to fighting altitude sickness but it was certainly nice to have, and it lightened the load. You gotta think practically.

As we were waiting for the sun to set, a helicopter kept cruising over the Death Canyon Shelf, and we were wondering what was going on. As we found out later from other hikers, a ranger had come up but couldn’t get his radio transmitter to work, so the station sent a helicopter after him. What a story. Tired from a spectacular hiking day, we went to sleep at what would turn out to be the best campsite in the backcountry.

Jedediah Smith Wilderness / Wildnis

Jedediah Smith Wilderness / Wildnis

Meadow with Grand Teton in the back. Wiese mit dem großen Teton im Hintergrund.

Meadow with a Teton in the back. Wiese mit einem Teton im Hintergrund.

Marmots / Murmeltiere

Marmots / Murmeltiere

Day 3, 8/19

As expected, we woke up to ice cold feet and limbs. Better get started and warm up! The day turned out to be 6.5 hours of hiking over the rest of the Death Canyon Shelf into the Alaska Basin via Mirror Lake and Hurricane Pass to the Cascade Canyon South Fork. Crossing beautiful meadows and pristine wilderness, this was one of the best hikes along the Teton Crest Trail.

When we got to South Fork, we immediately noticed the amount of mosquitoes there. It was bad. So bad that we couldn’t even sit quietly to eat dinner. We were eaten alive by mosquitoes. Wrapped in clothes around our heads and faces, we had to have dinner pacing around the campsite swatting mosquitoes. I got five bites in my face. Eating in the tent was not an option because of the bears. Again, this was a crucial mistake in our planning efforts to be obsessed with packing light and not bringing any bug spray. We simply didn’t expect that at such high elevation (8,000-9,900 feet). That night truly sucked.

Climbing up to Hurricane Pass at 10,372 feet. Hoch zum Hurricane-Pass auf 3.161 Meter.

Climbing up to Hurricane Pass at 10,372 feet. Hoch zum Hurricane-Pass auf 3.161 m.

Day 4, 8/20

We got the hell out of South Fork and made our way up to the Cascade Canyon North Fork ready to cross the Paintbrush Divide at 10,720 feet for our last night at Holly Lake. Unfortunately, the weather didn’t cooperate. As I mentioned before, we didn’t really have the right sleeping bags for this trip, and on top of that, we didn’t have any rain covers for our bags. Another mistake we won’t make again, and it should have been so obvious. We had lined our packs with plastic bags in Torres del Paine but for some reason we didn’t in Wyoming. Bad. As we were climbing up the North Fork towards Lake Solitude, it started to pour. We put on our rain jackets and were debating what to do. Turn around and head back into the valley through the Cascade Canyon? Hike over the Paintbrush during a storm, freeze at Holly Lake with wet sleeping bags and pillows or just go on all the way to String Lake with more than 11 miles to go after having already hiked for multiple hours?

We decided to shorten our backcountry adventure and head back down to String Lake via the Cascade Canyon, the shorter way. It was still a long hiking day of 7 hours with heavy packs but it would turn out to be the right choice. The weather got better as we headed into the valley but looking back at the sky, we kept seeing dark clouds, and it actually wouldn’t stop raining for the following 5 days in the area. So much rain is rather unusual for that part of Wyoming. Bad luck. When we got back to Jackson, we checked into a motel, and it was the best shower and the most comfortable night ever. A wise decision.

Conclusion

The Teton Crest Trail was spectacular but some parts of the hike were just dull, for example the Granite Canyon and the Cascade Canyon forks. In the future, we know what mistakes to avoid. Backcountry hiking is rough. There are no bathrooms, showers, or any facilities. It is not a time to look pretty. We thought it would be much more enjoyable as a 2-night trip. You would need to carry fewer things, just have it a little easier, and you wouldn’t be as nasty by the end of the trip.

In addition, the downside to backcountry hiking is that you usually don’t hike as far as you would during a day hike due to all the weight on your back, which leads to you getting to the campsite with nothing to do. Sure, the solitude and the views are nice but we got a little bored in the afternoons. Since we already had so much weight, we didn’t bring our eReaders. I would have loved to them that but wasn’t willing to carry the extra load on top of what we already had.

My hope is that some day we can return and do the Paintbrush Divide in better weather. Even if we had done it, we would have been miserable with the weather, and we wouldn’t have been able to enjoy the great views you normally have from the top there. It was all part of our first backcountry experience, and I wouldn’t want to miss it. To more and better prepared trips in the future!

Das wird ein langer Bericht. Wir sind gerade von zwei Wochen in Wyoming im Grand Teton National Park und in Yellowstone zurückgekommen. Was für ein Erlebnis! Ich werde meine Beiträge über die kommenden Wochen aufteilen, um über alles zu berichten. Der heutige Bericht ist über unseren Backcountry-Trip in den Tetons (Backcountry = Hinterland). Je nachdem, wann ihr das hier lest, schnappt euch eine Tasse Kaffee oder schenkt euch einen Drink ein, lehnt euch zurück und habt Spaß mit der Story.

Matt und ich sind bisher an vielen Orten der Welt gewandert. Die Alpen, die Rockies, die Anden; wir lieben die Berge und wollten schon immer einmal Backcountry-Wandern in den USA ausprobieren. Diese Art von Aktivität verlangt detaillierte Planung für Essen und Ausrüstung und trotz unserer Erfahrungen haben wir einige kritische Fehler begangen. Es war ein toller Trip und wir haben einige wichtige Lektionen gelernt. Unser Plan war die Wanderung des Teton Crest Trails (Teton-Bergkamm) mit folgender Route (siehe Karte weiter oben).

Granite Canyon

Granite Canyon

1. Tag, 17. August

Wir kamen ca. 20 Minuten vor der Öffnungszeit um 8 Uhr am Craig Thomas Discovery & Visitor Center (Besucherzentrum) an, um uns unsere Backcountry-Genehmigung zu sichern. So muss man es machen, denn als das Zentrum aufmachte, warteten bestimmt 10 Leute davor. Wir waren als Dritte an der Reihe und bekamen unsere gewünschte Route mit ein paar Änderungen der Übernachtungsmöglichkeiten aufgrund der Beliebtheit des Wanderwegs und vollen Zeltplätzen. Unser ursprünglicher Plan war es, beim Granite Canyon (Granitschlucht), dem Death Canyon Shelf (Todesschlucht-Felsbank), der Cascade Canyon South Fork (Südgabelung der Wasserfallschlucht) und am Holly-See zu übernachten. 4 Nächte im Backcountry/Hinterland und 5 Tage Wandern.

Nachdem wir unsere Genehmigung hatten, die man übrigens nur 24 Stunden im Vorraus bekommen kann, es sei denn man reserviert Monate vorher, riefen wir uns ein Taxi, das uns von unserem Auto, das wir am String-See geparkt hatten, dem Ende der Wanderung, runter zum Ausgangspunkt am Granite Canyon bringen sollte. Das war mit 105 $ (plus Trinkgeld) eher etwas teuer, aber für eine Punkt-zu-Punkt-Wanderung notwendig. Die Alternative wäre das Parkshuttle gewesen, was aber alles etwas zu kompliziert schien.

Paul von Old West Transportation Services holte uns am String-See ab und fuhr uns zum Ausgangspunkt. Er war vor 25 Jahren von Ohio nach Wyoming gezogen und erzählte uns viele interessante Geschichten über die Gegend und wie sie sich über die Jahre verändert hatte. Dann begannen wir die Wanderung. Der erste Tag war nur 3 Stunden und 15 Minuten, bis wir am Zeltplatz kamen, aber es war anstrengend. Mit 5 Tagen Essen im Rucksack, Bärenkanistern und unserer Zeltausrüstung dauerte es nicht lange, bis uns die Schultern und Hüftknochen weh taten. Das Gute an solchen langen Wanderungen ist, dass sie jeden Tag einfacher werden, weil man Packgewicht verliert und sich ans Wandern gewöhnt.

Die Wanderung durch den Granite Canyon war nicht so interessant. Einfach nur Wald. Wir kamen gegen 15 Uhr am Zeltplatz an und waren die Einzigen dort. Zum Glück gab es eine Bärenbox, denn unser Essen und die Toilettenartikel passten am Anfang nicht alle in unsere Bärenkanister. Da Bären alles riechen, muss man sogar seine Zahnpasta in diesen Containern aufbewahren. Für den Rest des Tages hatten wir nicht sonderlich viel zu tun, gingen also spazieren, schauten auf die Berge und gingen früh schlafen. Kurz bevor wir ins Bett gingen, sahen wir unsere ersten Schwarzbären. Wir hatten genug Sicherheitsabstand und sie rannten sofort weg, als sie uns hörten.

Marion Lake, our first choice for night 1 but full. Marion-See, wo wir in der ersten Nacht bleiben wollten, aber leider voll.

Marion Lake, our first choice for night 1 but full. Marion-See, wo wir in der ersten Nacht bleiben wollten, leider voll.

2. Tag, 18. August

Wir wachten eiskalt auf. Mist. Die Temperaturen waren viel kälter als erwartet und trotz mehrerer Schichten an Klamotten waren unsere Sommerschlafsäcke nicht genug. Wir waren so darauf fixiert, leicht zu packen, dass wir glaubten, dass unsere Sommersäcke im August reichen würden. Als wir die Reise planten, hatten wir uns nur das Wetter in Jackson Hole (Wyoming) angeschaut, ohne auf die Höhe der Zeltplätze zu achten. Großer Fehler und so offensichtlich. Der Zeltbereich des Granite Canyons lag zwischen 2.072 m und 2.682 m, und wir sollten noch höher gehen. Matt war sehr besorgt, ob wir es durch die anderen Nächte schaffen würden.

Am zweiten Tag wanderten wir vom Granite Canyon zum Marion-See, einem eindrucksvollen See im Hinterland, weiter über den Fox-Creek-Pass zum Death Canyon Shelf. Anstatt auf dem vollen Gruppenplatz zu bleiben, fanden wir einen perfekten Platz für uns alleine mit Blick auf die Berge und ins Tal. Da wir bereits etwas von unserem Essen aufgegessen hatten, konnten wir alles in den Bärkanistern im sicheren Abstand von unserem Zeltplatz unterbringen. Die gesamte Wanderzeit betrug 5,5 Stunden und die Höhe (2.896 m – 2.957 m) machte sich bei uns bemerkbar. Einfach nur platt mit ein bisschen Kopfschmerzen. Die 60 ml Jagdbitter, die wir uns nach dem Abendessen gönnten, waren sicher nicht die beste Maßnahme, die Höhenkrankheit anzugehen, aber es war lecker und wir brauchten so Gewicht auf. Ein Fuchs denkt praktisch.

Als wir auf den Sonnenuntergang warteten, hörten wir einen Hubschrauber über dem Death Canyon Shelf fliegen und wunderten uns, was da wohl los war. Wie wir später von anderen Wanderern herausfanden, war ein Ranger hochgekommen, dessen Radiofunksender nicht funktionierte, und die Station hatte ihm einen Hubschrauber hinterhergeschickt. Was eine Geschichte. Müde von einem eindrucksvollen Wandertag gingen wir dort schlafen, wo am Ende der beste Zeltplatz im Hinterland sein sollte.

Bears! With bear canisters and bear spray, we were prepared. Bären! Mit Bärkanistern und Bärenspray waren wir vorbereitet.

Bears! With bear canisters and bear spray, we were prepared. Bären! Mit Bärenkanistern und Bärenspray waren wir vorbereitet.

Death Canyon Shelf / Felsbank

Death Canyon Shelf / Todesschlucht-Felsbank

Death Canyon campsite. Death Canyon Zeltplatz.

Death Canyon campsite. Bear canisters in the front. Todesschlucht-Zeltplatz. Bärenkanister vorne.

3. Tag, 19. August

Wie erwartet wachten wir mit einkalten Füßen und Gliedern auf. Schnell los und aufwärmen! Die Wanderung war 6,5 Stunden über den Rest des Death Canyon Shelfs rein ins Alaska-Becken vorbei am Mirror Lake (Spiegelsee) und über den Hurricane-Pass zur Südgabelung des Cascade Canyons. Wir liefen über wunderschöne Wiesen und durch unberührte Wildnis, eine der besten Wanderungen entlang des Teton-Bergkamms.

Als wir zur Südgabelung kamen, fielen uns sofort die vielen Mücken auf. Es war schlimm. So schlimm, dass wir nicht ruhig zu Abend essen konnten. Wir wurden lebend von Mücken aufgefressen. Wir wickelten Kopf und Gesicht in Klamotten ein, mussten im Gehen zu Abend essen und gleichzeitig die Mücken wegjagen. Ich wurde fünfmal im Gesicht gestochen. Wir konnten wegen der Bären leider nicht im Zelt essen. Das war mal wieder ein kritischer Fehler in unserer Planung, weil wir so leicht packen und kein Mückenspray mitnehmen wollten. Wir hatten das auf dieser Höhe (2.438 m – 2.743 m) nicht erwartet. Der Abend war echt scheiße.

Glacial Lake at Hurricane Pass. Gletschersee am Hurricane-Pass.

Glacial Lake at Hurricane Pass and the three Tetons in the back. Gletschersee am Hurricane-Pass und hinten die drei Tetons.

4. Tag, 20. August

Wir machten uns schnell ab aus der Südgabelung und hoch in die Nordgabelung des Cascade Canyons, wo wir bei 3.267 m die Paintbrush-Kluft überqueren wollten, um dann am Holly-See zu übernachten. Leider spielte das Wetter nicht mit. Wie ich bereits vorher erwähnt hatte, hatten wir bei dieser Reise nicht die richtigen Schlafsäcke dabei und dazu auch keinen Regenschutz für unsere Rucksäcke. Ein weiterer Fehler, den wir nicht noch mal machen werden und der sehr offensichtlich war. Wir hatten unsere Sachen in unseren Rucksäcken in Torres del Paine mit Plastik geschützt, aber aus irgendeinem Grund machten wir das nicht in Wyoming. Schlecht. Als wir die Nordgabel Richtung Lake Solitude (See der Einsamkeit) hochgingen, fing es an zu schütten. Wir zogen uns die Regenjacken an und überlegten, was wir tun sollten. Umdrehen und ins Tal durch den Cascade Canyon? Im Sturm über Paintbrush gehen, am Holly-See mit nassen Schlafsäcken und Kissen frieren oder von dort gleich weiter zum String-See mit noch fast 18 km Weg, nachdem wir bereits seit mehreren Stunden unterwegs waren?

Wir entschieden uns, unser Backcountry-Abenteuer zu verkürzen und zurück durch den Cascade Canyon zum String-See zu wandern, der kürzere Weg. Es war mit 7 Stunden und schweren Rucksäcken ein langer Wandertag, aber es sollte die richtige Entscheidung gewesen sein. Das Wetter wurde besser, je weiter wir ins Tal kamen, aber als wir zurück in den Himmel blickten, sahen wir dunkle Wolken und der Regen sollte für 5 weitere Tage nicht aufhören. So viel Regen ist für diesen Teil Wyomings eigentlich ungewöhnlich. Pech. Als wir zurück in Jackson waren, nahmen wir uns ein Motel, und die Dusche war die beste und die Nacht die komfortabelste überhaut. Eine weise Entscheidung.

Zu guter Letzt

Der Teton-Bergkamm-Wanderweg war sehr beeindruckend, aber manche Wanderwege waren etwas langweilig, wie z.B. der Granite Canyon und die Gabelungen des Cascade Canyons. In Zukunft wissen wir auch, welche Fehler wir vermeiden sollen. Backcountry-Wandern ist hart. Es gibt keine Toiletten, keine Duschen, keine Einrichtungen. Das ist nicht die Zeit, um schön auszusehen. Wir dachten, dass zwei Nächte vielleicht mehr Spaß machen würden. Man muss weniger Zeug schleppen, hat es ein bisschen leichter und ist am Ende nicht ganz so eklig.

Dazu kommt noch, dass der Nachteil vom Backcountry-Wandern ist, dass man einfach nicht so weit wie bei einer Tageswanderung gehen kann, weil man so viel zu tragen hat, was dazu führt, dass man so früh am Zeltplatz ankommt und nichts zu tun hat. Nun gut, die Ruhe und die Aussicht sind schön, aber uns wurde an den Nachmittagen bisschen langweilig. Da wir bereits so viel Gewicht hatten, brachten wir unsere eReader nicht mit. Ich hätte die gerne dabei gehabt, wollte aber nicht mehr schleppen, als ich schon zu tragen hatte.

Ich hoffe, dass wir irgendwann zurückkommen und über die Paintbrush-Kluft wandern können. Selbst wenn wir das gemacht hätten, dann wäre das mit dem Wetter echt schrecklich geworden und wir hätten nicht die tolle Aussicht gehabt, die man normalerweise von dort oben hat. Das war alles Teil unserer ersten Backcountry-Erfahrung, und ich möchte das nicht missen. Auf mehr und besser vorbereitete Reisen in der Zukunft!