Tag Archives: Beautiful Landscapes

Welcome to Colorful Colorado

The greatest wealth is health. – Virgil

Let’s start from the beginning.

Recently, I noticed that my last post was about Nebraska. That was from during our move. A lot has changed since then. We lived in an apartment complex for a short while, I found a new job, we moved to a new house in July, explored the mountains, Matt did a lot of home improvement, and I went to Germany in November. And then we all got sick. Nasty colds, conjunctivitis for Caroline, followed by a stomach flu for Matt and me. It really makes you appreciate your health and how much you need that.

Since our move, I haven’t had the energy to post much because we have been so busy and life has been exhausting. Running around, settling in, trying to make friends – this has all been very hard. I’m hoping that things will finally start to slow down, and that we will be able to relax some more. Next week is Thanksgiving and we have a four-day weekend ahead of us. What are we going to do? No idea.

I will leave you with a picture from Rocky Mountain National Park I took hiking out to Mills Lake at the end of September with Caroline while Matt was working on the floors back home. Colorado is beautiful and you should all come visit.

Der größte Reichtum ist die Gesundheit. – Vergil

Fangen wir von vorne an.

Vor kurzem habe ich festgestellt, dass mein letzter Beitrag von Nebraska war. Das war während unseres Umzugs. Es hat sich seitdem viel verändert. Wir haben kurzzeitig in einem Apartmentkomplex gewohnt, ich fand einen neuen Job, wir zogen Ende Juli in ein neues Haus ein, erkundeten die Berge, Matt verbesserte viel an unserem Haus und ich war im November in Deutschland. Und dann wurden wir alle krank. Fiese Erkältungen, Bindehautentzündung für Caroline, gefolgt von einem Magendarmvirus für Matt und mich. Man lernt dabei seine Gesundheit schätzen und wie sehr man diese braucht.

Seit unserem Umzug hatte ich nicht viel Energie zum Schreiben, weil wir so viel zu tun hatten und das Leben so anstrengend war. Rumrennerei, Eingewöhnung, Freunde finden – all das war sehr schwer. Ich hoffe, dass sich die Dinge jetzt langsam legen und wir uns mehr entspannen können. Nächste Woche ist Thanksgiving und wir haben ein viertägiges Wochenende vor uns. Was werden wir unternehmen? Keine Ahnung.

Ich verabschiede mich heute mit einem Bild vom Rocky Mountain Nationalpark, das ich Ende September bei einer Wanderung zu Mills Lake mit Caroline machte, als Matt zu Hause an den Fußböden arbeitete. Colorado ist wunderschön und ihr solltet uns alle besuchen kommen.

Ouzel Douzel

Our last hike was all Ouzel. We first went to Ouzel Falls, very enjoyable, and then split up because it was just better with the baby and her schedule. The two of us hiked back to get changed and feed while Matt went on to Ouzel Lake. It worked out well and everyone was happy. We had learned throughout the trip that 5 miles of hiking was about what we can do with the baby before she gets antsy.

Capture

Trailhead. I talked to a ranger who told me how he had done some hiking in New England on the Appalachian Trail and how difficult it was. Beginn des Wanderwegs. Ich sprach mit einem Ranger, der mir erzählte, wie er in Neuengland auf dem Appalachian Trail gewandert war und wie schwer es doch war.

2

I like signs. Ouzel Lake was almost twice as far as Ouzel Falls but Matt by himself could cover more ground and I didn’t have to wait forever at the car later. Ich mag Schilder. Der Ouzel-See war fast doppelt so weit wie die Ouzel-Wasserfälle, aber Matt kam alleine schneller voran, sodass ich am Auto später nicht ewig warten musste.

3

It is just so nice there. Es ist einfach so schön da.

Unsere letzte Wanderung war rund um Ouzel. Zuerst ging es zu den Ouzel-Wasserfällen, sehr schön, und dann trennten wir uns, weil das besser mit dem Baby und ihrem Zeitplan war. Wir zwei wanderten zurück, um die Windel zu wechseln und was zu futtern, während Matt weiter zum Ouzel-See ging. Es funktionierte so bestens und alle waren glücklich. Wir lernten auf der Reise, dass 8 km Wandern das ungefähre Limit war, bevor das Baby unruhig wurde.

4

My solitary view hiking back by myself with our baby. I enjoyed it. Meine einsame Sicht, als ich alleine mit unserem Baby zurückwanderte. Mir gefiel’s.

5

I did not think llamas were a thing in Colorado. Reminded me of Peru. Ich dachte nicht, dass Lamas was in Colorado wären. Erinnerte mich an Peru. Auf dem Schild steht: Vieh verboten, außer Lamas.

6

Towards the end of the hike. Nice. Gegen Ende der Wanderung. Schön.

1

The Ouzel Lake I didn’t get to see on a picture perfect day. Hoping to return. Der Ouzel-See, den ich nicht gesehen habe, an einem bildschönen Tag. Ich hoffe auf eine Rückkehr.

Badlands National Park

Our main destination in South Dakota was Badlands National Park. It had been on our list for a while, and we were even joking with friends last year that we would come here as a group to explore. In the end, it ended up being the three of us but it was totally worth the visit. South Dakota actually has quite a bit to offer when it comes to national and state parks, and I wish we would have had more time and hadn’t been in a rush to make it to Colorado.

Badlands National Park offers a variety of layered formations, deep canyons and towering spires, and it is so refreshing to see after driving through so much flat prairie. As far as wildlife is concerned, we did see bighorn sheep and also many prairie dogs but luckily no rattlesnakes. Nearby, there is also the Minuteman Missile National Historic Site to explore.

There isn’t much hiking around and you do get the best colors either early in the morning or late at night. Evenings didn’t really work out with the baby but our morning hike on the Castle and Medicine Loop Trail turned out to be spectacular, and the baby tolerated the time in the hiking pack. The rest of the park was for driving but that was OK for us.

1

Prairie/Prärie

2

One of the first views. Eine der ersten Aussichten.

3

Hiking. No one else around. Wandern. Sonst keiner da.

4

Nice contrast with the flowers. Netter Kontrast mit den Blumen.

5

This is a dry part of the United States. Das ist ein trockener Teil der USA.

img_20180909_0806065782123727211.jpg

Vorsicht Klapperschlangen!

Unser Hauptziel in Süddakota war der Badlands Nationalpark. Er war schon seit einer Weile auf unserer Liste und wir machten eine Zeit lang sogar Späßchen mit unseren Freunden, dass wir hier als Gruppe zum Erkunden herkommen würden. Letzten Endes waren wir dann zu dritt, aber der Besuch lohnte sich total. Süddakota hat eigentlich sogar einiges anzubieten, was Nationalparks und staatliche Parks angeht und ich hätte mir mehr Zeit gewünscht, wenn wir nicht es nicht so eilig gehabt hätten, nach Colorado zu kommen.

Der Badlands Nationalpark bietet eine Reihe von geschichteten Formungen, tiefen Schluchten und emporragenden Spitzen und es ist so erfrischend, wenn man vorher durch so viel flache Prärie gefahren ist. Was die wilden Tiere betrifft, bekamen wir Dickhornschafe und auch viele Präriehunde zu Gesicht, aber zum Glück keine Klapperschlangen. In der Nähe gibt es auch die historische Stätte Minuteman Missile (Rakete) zu entdecken.

Wanderwege gibt es nicht viele und man bekommt die besten Farben entweder früh morgens oder spät abends zu sehen. Die Abende funktionierten mit dem Baby nicht, aber unsere Morgenwanderung auf dem Castle und Medicine Loop Trail war am Ende spektakulär und das Baby tolerierte die Zeit im Wanderrucksack. Der Rest des Parks war eher zum Fahren gedacht, aber das war für uns in Ordnung.

6

Always refreshing to see some life amidst all the dryness. Immer erfrischend, wenn man Leben mitten in der Trockenheit sieht.

7

There is nothing like the American West in my opinion. Der amerikanische Westen ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes.

8

Bighorn sheep in the distance, I think. Dickhornschafe in der Ferne, glaube ich.

9

Stunning! Atemberaubend!

10

Prairie dogs. This is their territory. Präriehunde. Das ist ihr Revier.

11

I think these are pronghorns. Ich glaube, das sind Gabelböcke.

Hoodoo Land: The Sheer Madness of the Bryce Canyon

Two years ago, I wrote about Bryce Canyon around Christmas as part of my nostalgia series. This year, we went to the park again during our road trip out west in October. Every visit to a national park is different, and I was very excited about showing my brother and his family what I found so charming back in 2008.

As we were hiking down the Navajo Trail from Sunset Point, my brother kept saying “This can’t be real” and I agree. Bryce Canyon looks like that. The amazing thing when you go visit those national parks out west is that every park features something unique. The special thing about Bryce is its spectacular series of 14 huge amphitheaters consisting of spires, pinnacles, windows and arches making up a seemingly unreal landscape.

The best known formation is called a hoodoo. Hoodoos are also called tent rocks, fairy chimneys, and earth pyramids due to their tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland. They are formed through forces of erosion and are a joy to look at. As we were exploring the park, everyone was in awe at what we found there. This never gets old.

img_2065

The Bryce Canyon amphitheater. I mean, seriously! Das Amphitheater im Bryce Canyon. Also echt jetzt!

img_2082

Hiking down the Navajo Trail into Hoodoo Land. Den Navajo-Weg runter ins Hoodooland.

img_2085

Enjoying the scenery. Die Landschaft genießen. 

img_2118

At ~8,000 feet, this can literally take your breath away. Auf knapp 2,500 Metern Höhe kann einem das regelrecht den Atem nehmen. 

Vor zwei Jahren schrieb ich an Weihnachten über Bryce Canyon als Teil meiner Nostalgie-Serie. Dieses Jahr waren wir wieder im Park während unseres Road Trips im Westen im Oktober. Jeder Besuch in einem Nationalpark ist anders und ich freute mich darauf, meinem Bruder und seiner Familie das zu zeigen, was ich 2008 so bezaubernd fand.

Als wir vom Sunset Point den Navajo-Weg runter wanderten, sagte mein Bruder die ganze Zeit „Das gibt’s doch net“ und das stimmt. Bryce Canyon sieht so aus. Das Tolle an den Nationalparks im Westen ist, dass jeder Park etwas Einzigartiges zu bieten hat. Das Besondere am Bryce Canyon ist eine spektakuläre Reihe von 14 riesigen Amphitheatern, die aus Spitzen, Zinnen, Fenstern und Bögen bestehen, die eine echt unwirklich aussehende Landschaft schaffen.

Die bekannteste Formation nennt man Hoodoo. Hoodoos werden auch als Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdyramiden bezeichnet, da sie aussehen wie große, dünne Felsspitzen, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorstechen. Sie werden durch Erosionskräfte geformt und sind toll anzusehen. Als wir den Park erkundeten, war jeder davon fasziniert, was wir dort vorfanden. Sowas wird nie langweilig.

img_2089

The shapes of the Bryce Canyon can be interpreted in many ways. This one, for example, is supposedly a Queen Victoria hoodoo riding an animal. Die Formen des Bryce Canyon können unterschiedlich interpretiert werden. Das hier soll zum Beispiel ein Hoodoo der Königin Viktoria sein, die auf einem Tier reitet.

img_2092

Do you see it? Seht ihr’s?

img_2095

Cheese! Lacht mal!

img_2121

The obligatory national park photo. Das obligatorische Nationalparkfoto.