Tag Archives: Beer

Madrid – Tapas, Street Signs y Las Meninas

Our visit to Madrid was delightful and while we did a lot of walking, I wanted to focus on a few things that stuck out.

1. The street signs. Every street had a beautiful street sign with a depiction of what the street meant. For example, Calle de Postas showed a post coach heading for that famous first post office. And there were so many more.

2. Jamón and tapas. Now finally in Spain, we started tasting the local jamón with many cañas (small beers). ¡Qué rico! Yum! A great food spot was the Mercado de San Miguel where we just sampled tapa after tapa!

3. The Prado. With more than 3,000 canvases, the Prado is the greatest collection of paintings​ by European masters. We took advantage of their free hours (from 6-8 pm; Matt’s immigration line in Lisbon was a lot worse) to enjoy Goya’s black paintings and the famous Las Meninas, which I fondly remember from my Spanish textbook in college.

Madrid was a very busy place and there were so many people in the street at all times of the day that it sometimes felt like New York City. Does Madrid ever sleep? It probably doesn’t, and we were happy to be there to take it all in.

IMG_20170509_071825~2

This is just one. I loved them all. Das ist nur eins. Ich fand die alle toll.

IMG_20170509_063556

Mmmmh, cañas and jamón. Mmmmh, Cañas und Jamón!

IMG_20170509_085731

Tapas at the Mercado San Miguel. Tapas beim Mercado San Miguel.

Unser Besuch in Madrid war herrlich und während wir viel zu Fuß unterwegs waren, wollte ich mich auf ein paar Dinge konzentrieren, die aufgefallen sind. 

1. Die Straßenschilder. Jede Straße hatte ein schönes Straßenschild mit einer Beschreibung, was die Straße bedeutet. Zum Beispiel zeigte die Calle de Postas eine Postkutsche, die zur berühmten ersten Post unterwegs war. Und es gab noch so viele mehr.

2. Jamón und Tapas. Endlich in Spanien probierten wir den regionalen Schinken (jamón) mit vielen Cañas (kleine Biere). ¡Qué rico! Lecker! Ein toller Ort zum Schlemmen war der Mercado de San Miguel, wo wir einen Tapa nach dem anderen probierten!

3. Der Prado. Mit mehr als 3000 Gemälden ist der Prado die größte Sammlung an Gemälden von europäischen Meistern. Wir haben den kostenlosen Eintritt genutzt (von 18-20 Uhr, Matts Schlange bei der Passkontrolle in Lissabon war schlimmer) und die schwarzen Gemälde von Goya sowie die berühmten Las Meninas bestaunt, an die ich mich gerne aus meinem Spanischbuch an der Uni zurückerinnere.

In Madrid war total viel los und es waren rund um die Uhr so viele Leute auf der Straße, dass es sich manchmal wie New York City  angefühlt hat. Schläft Madrid auch mal? Wahrscheinlich nicht, aber wir waren froh, dort mitten im Geschehen zu sein.

IMG_20170509_072858.jpg

Plaza Mayor

521px-Las_Meninas,_by_Diego_Velázquez,_from_Prado_in_Google_Earth

Las Meninas. This was even better than seeing the Mona Lisa in Paris. Plus, there is so much more happening in this painting (source: Wikicommons). Das war sogar noch besser, als die Mona Lisa in Paris zu sehen. Außerdem passiert hier so viel mehr in diesem Bild (Quelle: Wikicommons).

IMG_20170509_044144

The Gran Vía was very hectic and had a New York City feel. Die Gran Vía war sehr hektisch und war gefühlt wie New York City.

 

Airports, Lines and a Beer

We made it to Portugal. After a 4-hour layover in Toronto, we finally touched down in Lisbon yesterday. Despite the long wait, the airport in Toronto was quite pleasant due to massive amounts of iPads you could just use with no commitments.

Our flight was operated by Canada Rouge, a newer Canadian airline that belongs to Air Canada. At first, we were shocked that there was no entertainment system but you just needed to download an app to watch their movies on your device. Unfortunately, this didn’t fully work for Matt but we were both able to get some sleep, so it was just Gone Girl for me.

Arriving in Lisbon was sheer horror. While I zipped through immigration with my German passport in two minutes, Matt had to wait in line for two entire hours!!! I was behind the doors waiting for him, and we both almost went insane. I chatted up a Brazilian guy who had a Swiss passport and was waiting for a friend. He was kind enough to give me a banana. After the longest wait ever, we are finally here and treated ourselves to a nice beer and food. Saúde!

IMG_20170506_204808

Convenience in Canada. iPads galore. Komfort in Kanada. Massenhaft iPads.

IMG_20170507_104245

Prost!

Wir sind endlich in Portugal angekommen. Nach einem Aufenthalt von 4 Stunden in Toronto sind wir gestern endlich in Lissabon gelandet. Trotz der langen Wartezeit war es am Flughafen in Toronto ganz angenehm, weil es dort massenweise iPads gab, die man ohne Verpflichtungen​ benutzen durfte.

Unser Flug ging mit Canada Rouge, einer neueren kanadischen Fluggesellschaft von Air Canada. Zunächst waren wir erst mal geschockt, dass es kein Unterhaltungsprogramm gab, aber man musste einfach nur deren App runterladen, um sich Filme auf seinem Gerät anzuschauen. Leider funktionierte das nicht so gut für Matt, aber wir haben beide ein bisschen geschlafen und so habe ich mir dann nur Gone Girl angeschaut.

Die Ankunft in Portugal war der absolute Horror. Nachdem ich mit meinem deutschen Pass in zwei Minuten durch die Passkontrolle war, dauerte es bei Matt ganze zwei Stunden!!! Ich war hinter der Tür und habe dort gewartet und wir sind beide fast ausgerastet. Ich habe mich ganz nett mit einem Brasilianer unterhalten, der einen Schweizer Pass hatte und auf eine Freundin wartete​. Er war so nett und hat mir eine Banana geschenkt. Nach der längsten Wartezeit überhaupt sind wir nun endlich da und haben uns gleich was nettes zu Essen und ein Bierchen gegönnt. Saúde!

IMG_20170507_125259

Cute door in the Alfama district. Süße Tür im Alfama-Bezirk

 

Michigan – A Tale of Two Cities

This past weekend, we went to a wedding near Detroit. Oh what fun it was! While there, we also got the chance to visit the area, spending most of our time in Detroit and Ann Arbor. The two of them couldn’t have been any different. Ann Arbor was everything that Detroit wasn’t – charming and full of life. It was really interesting to see such two different parts of Michigan.

When we arrived in Detroit, we went to an area called Greektown and were all thrilled to find parking for just $5. It didn’t take long for us to realize that Detroit was basically a major parking lot. Where were all the people? There was such little life in the city. We later learned from Jesse, the groom, that Detroit apparently lost one third of its population, and you could surely feel that. It was such a strange place to be.

We took advantage of a free tour at the GM Renaissance Center learning about General Motors and how they were trying to get people back into the city by building a group of seven interconnected skyscrapers in Downtown Detroit to attract people. It sure didn’t feel like they succeeded. The GM headquarters was right at the Detroit River, also trying to come back to life with their riverfront area but feeling awfully quiet. Maybe it was the holiday weekend or maybe it’s just always like that.

Other activities included a ride on the Detroit People Mover, an elevated monorail, which was actually kind of cute, along with a visit to kitchy Monroe Street in Greektown with Greek music blasting out loud (so strange), followed by a traditional Coney Island Hot Dog, a hot dog in a bun topped with a savory meat sauce. And then we were done with Detroit.

The next day we went to Ann Arbor and instantly thought: Oh, that’s where all the people are. Ann Arbor is a college town, full of life. When I was researching the trip, I had found a historic walking tour, so we followed many of the suggestions there, exploring the farmers market in Kerrytown, paying a visit to the Zingerman’s Deli, walking around the University of Michigan’s campus and staring in awe at the giant Michigan Stadium. It couldn’t have been any different than Detroit.

All in all, this was a cool trip but also another reminder that we just belong in Massachusetts. With the exception of Ann Arbor, there were just too many highways and fast food chains around. But as travel opens our horizons, we got to explore a new place, attend an awesome Indian wedding, tried some new things and brought back some local beer from Matt’s college days in Ohio. Prost and congratulations, Urvi and Jesse on an awesome wedding weekend!

IMG_1601

At the GM showroom. MASSIVE cars, just what we like… Matt also loves to have his picture taken. Im Ausstellungsraum von General Motors. RIESIGE Autos, genau das, was uns gefällt… Matt wird auch gerne fotografiert. 

IMG_1608

View of the Detroit River, right at the GM headquarters. That’s Canada on the other side. Detroit is the only large city in the U.S. where Canada is south of its neighbor. Blick auf den Detroit River. Das ist Kanada auf der anderen Seite. Detroit ist die einzige Großstadt in den USA, wo Kanada südlich von ihrem Nachbarn ist. 

IMG_1615

It’s coming: the Detroit People Mover. Isn’t it cute? You can circle ~3 miles of Downtown Detroit for just 75 cents. Hier kommt er: der Detroit People Mover. Ist er nicht süß? Man kann für 75 Cent 5 km von Downtown Detroit im Kreis herumfahren. 

IMG_1617

Unfortunately, this is a way too common sight in Detroit: an empty lot. Where is everyone? Leider sieht man das zu oft in Detroit: ein leeres Grundstück. Wo sind denn die Leute?

IMG_1618

We could have taken thousands of those pictures. A depressing aspect of the city. Wir hätten tausende solcher Fotos machen können. Ein depressiver Aspekt der Stadt. 

IMG_1626

Some local brews. Yum! Einige regionale Biere. Lecker!

IMG_1627

The traditional Coney Island dog, served with a side of chili or cheese fries. It was rather strange but worth a try. Der traditionelle Coney Island Hot Dog mit Chili- oder Käsepommes als Beilage. Es war etwas komisch, aber wir haben’s probiert. 

IMG_1632

Meanwhile in Ann Arbor, everything was beautiful. Unterdessen war in Ann Arbor alles schön.

IMG_1638

Ann Arbor’s Farmers Market. This is where everyone was! Der Bauernmarkt in Ann Arbor. Hier waren also alle!

IMG_1640

This was apparently the place to go for lunch. The lines were ridiculous for $17 sandwiches. Hier musste man anscheinend zum Mittagessen hin. Die Schlangen für 17 $ Sandwiches waren unglaublich lang. 

IMG_1649

Way to go, Ann Arbor! Daumen hoch, Ann Arbor!

IMG_1662

Michigan Stadium. Maybe the M stands for MASSIVE? It seats 109,901 people and is the largest stadium in the U.S. Das Michigan-Stadium. Vielleicht steht das M für MASSIVE (riesig). Es hat Platz für 109.901 Personen und ist das größte in den USA. 

 

Letztes Wochenende waren wir auf einer Hochzeit in Detroit. Toll war’s! Als wir dort waren, hatten wir auch die Möglichkeit, die Gegend zu erkunden und verbrachten die meiste Zeit in Detroit und Ann Arbor. Die zwei hätten nicht unterschiedlicher sein können. Ann Arbor war all das, was Detroit nicht war – bezaubernd und voller Leben. Es war wirklich interessant, diese zwei unterschiedlichen Seiten von Michigan kennenzulernen.

Als wir in Detroit ankamen, fuhren wir in eine Gegend namens Greektown und freuten uns über einen Parkplatz für nur 5 $. Es dauerte nicht lang, bis wir feststellten, dass Detroit eigentlich ein riesiger Parkplatz war. Wo waren die ganzen Leute? Die Stadt war so leblos. Wir lernten später von Jesse, dem Bräutigam, dass Detroit anscheinend ein Drittel seiner Bevölkerung verloren hatte und man merkte das auf jeden Fall. Wir waren an einem komischen Ort.

Wir nutzten die Gelegenheit zu einer kostenlosen Tour des GM Renaissance Centers und lernten einiges über General Motors und wie die Firma versuchte, die Leute mit dem Bau einer Gruppe von sieben miteinander verbundenen Wolkenkratzen im Stadtkern von Detroit zurück in die Stadt zu bekommen. So besonders erfolgreich waren sie wohl nicht. Der Hauptsitz von General Motors war direkt am Detroit River, wo man sich auch bemüht hatte, die Gegend wiederzubeleben, aber es war sehr ruhig dort. Vielleicht war es das lange Wochenende mit dem Feiertag oder vielleicht ist es einfach immer so.

Andere Aktivitäten waren eine Fahrt mit dem Detroit People Mover, einer eingleisigen Hochbahn, die echt ganz süß war, ein Besuch auf der kitschigen Monroe Street in Greektown, wo man griechische Musik laut aufgedreht hatte (so seltsam), mit anschließendem traditionellen Coney Island Hot Dog, ein Hot Dog in einem Brötchen mit einer pikanten Fleischsauce. Und dann hatten wir genug von Detroit.

Am nächsten Tag ging es nach Ann Arbor und wir dachten sofort: Oh, hier sind also alle. Ann Arbor ist eine Unistadt voller Leben. Als ich mich für die Reise vorbereitete, fand ich einen historischen Spaziergang und wir folgten den meisten Empfehlungen dort, schauten uns den Bauernmarkt an, gingen zum Zingerman’s Deli, erkundeten den Campus der University of Michigan und waren von dem riesigen Michigan-Stadium beeindruckt. Es hätte nicht unterschiedlicher sein können als Detroit.

Alles in allem war es eine coole Reise, aber auch eine Erinnerung daran, dass wir nach Massachusetts gehören. Mit Ausnahme von Ann Arbor gab es einfach zu viele Autobahnen und Fast-Food-Ketten überall. Aber Reisen erweitert ja bekanntlich den Horizont und wir lernten einen neuen Ort kennen, waren auf seiner tollen indischen Hochzeit, probierten neue Dinge aus und kamen mit ein paar regionalen Bieren aus Matts Unizeit in Ohio nach Hause. Prost und herzlichen Glückwunsch, Urvi und Jesse, für ein supercooles Hochzeitswochenende!

IMG_1655

And no trip would be complete without a visit to an NPS site and getting a stamp there. This was in Monroe, Michigan, about 40 minutes south of Detroit. Und keine Reise wäre komplett ohne einen Besuch bei einem Nationalpark mit einem Stempel dort. Das war in Monroe, Michigan, ca. 40 Minuten südlich von Detroit.  

Maine Adventures: A Little Bit Of Everything

After the Amtrak mess forced us to revise our bike plans for our Maine weekend, I’m actually quite happy with the way things turned out. Not that a cycling weekend wouldn’t have been great but reflecting back, we ended up doing a variety of things instead of just one. Sometimes, when you’re forced to revise your plans, you might end up with something even better.

Accommodations. Night one was always to be in a yurt. I first learned about yurts when we were reading a travel guide about Central Asia during our year off. Traditionally, it is a portable round tent covered with skins or felt used as a dwelling by nomads in the steppes of Central Asia. Since we never traveled there, I was very excited about experiencing a yurt in Maine. For sure, there weren’t any skins involved but it had the rustic feel and all the basics we needed for a comfortable night and a delicious dinner. Night two was a cabin in Fryeburg. Originally, this was to be an inn but the cabin had so much more character. It was equipped with about everything, including a water pump, a compost toilet, electricity and about every knick-knack you can imagine in a house. Plus, the view of the mountain and our morning coffee there were unbeatable.

Activities. We did about everything you could possibly do during a long weekend. From hiking in Brownfield (see this hiking report) on Friday to kayaking on the Saco River on Saturday, to playing a round of Jesse’s Thurn & Taxis board game on Sunday followed by a brewery visit, it couldn’t have been better. The kayaking activity turned out to be a little louder than we expected due to drunk people along the shorelines and the river yelling “Sacooo” from the top of their lungs, playing frisbee over our heads and polluting the river with beer cans. It sure felt like what we did in Laos (re-read here) but we had expected a quieter afternoon. Oh well.

Food and Drinks. We had a great mix of everything, from Jesse’s Uzbek plov at the yurt (thanks for cooking) to Subway (the only decent place to get lunch in town) to a visit to Fryeburg’s Good Beer Store all the way to delicious lobster rolls and burgers paired with fine brews at Ebenezer’s Pub and Restaurant in Lovell, the so-called best bar in America, to a hearty breakfast at the cabin, and an afternoon visit to the Moat Mountain Brewery across the state border in New Hampshire. We had a taste of it all and I loved every minute of it – maybe minus the drunk people on the Saco River…

So, sometimes, when life gives you lemons, you can make a whole weekend of lemonade out of it. And ours sure turned out pretty tasty.

*Most of the pictures are from Jesse. Thank you!

The food. Jesse's Uzbek plov, Lobster rolls at Ebenezer's, breakfast at the cabin and beer at Moat Mountain Brewery.

The food. Jesse’s Uzbek plov, Lobster rolls at Ebenezer’s, breakfast at the cabin and beer at Moat Mountain Brewery. Das Essen. Jesses usbekisches Plov, Hummerbrötchen bei Ebenezer’s, Frühstück in der Hütte und Bier in der Moat-Mountain-Brauerei.

The hike. Uphill it was.

The hike. Uphill it was. Die Wanderung. Steil war’s.

Burnt Meadow Mountain. Nice views.

Burnt Meadow Mountain. Nice views. Der Berg hieß Burnt Meadow. Schöne Aussicht.

The yurt.

The yurt. Die Jurte.

Kayaking on the Saco River

Kayaking on the Saco River. Kajakfahren auf dem Saco-Fluss.

And here are the drunk people.

And here are the drunk people… Und hier die Besoffenen…

Mount Tom Cabin

Mount Tom Cabin. Mount-Tom-Hütte.

The water pump

The water pump. Die Wasserpumpe.

At Ebenezer's. The front said "Welcome to beer heaven".

At Ebenezer’s. The front said “Welcome to beer heaven”. Bei Ebenezer’s. Am Eingang stand „Willkommen im Bierhimmel”.

Morning serenity

Morning peace. Morgendliche Ruhe.

A game of Thurn und Taxis

A game of Thurn and Taxis. Ein Spiel von Thurn und Taxis.

Nach dem Amtrak-Durcheinander mussten wir unsere Radpläne für unser Maine-Wochenende umschmeißen. Ich bin eigentlich ganz froh darüber, wie sich die Dinge entwickelten. Nicht dass ein Radwochenende nicht auch toll gewesen wäre, aber wenn ich jetzt drüber nachdenke, dann haben wir letztendlich viele verschiedene Dinge gemacht, anstatt nur einer Sache. Manchmal, wenn man gezwungen wird, seine Pläne zu ändern, dann kommt am Ende vielleicht sogar noch was Besseres raus.

Unterkünfte. Die erste Nacht sollte immer in einer Jurte sein. Ich hörte zum ersten Mal von Jurten, als wir während unseres freien Jahres einen Reiseführer über Zentralasien lasen. Traditionell ist das ein tragbares rundes mit Häuten oder Fell bedecktes Zelt, das von Nomaden als Behausung in den Steppen von Zentralasien benutzt wird. Da wir dort nicht waren, freute ich mich besonders auf das Erlebnis in einer Jurte in Maine. Natürlich gab es da keine Häute, aber sie hatte ein rustikales Ambiente und alles Wesentliche, was man für eine gemütliche Nacht und ein leckeres Abendessen braucht. Die zweite Nacht war in einer Hütte in Fryeburg. Ursprünglich sollte es ein Inn bzw. eine Pension werden, aber die Hütte hatte so viel mehr Persönlichkeit. Es war alles drin, einschließlich einer Wasserpumpe, Komposttoilette, Strom und allem möglichen Krimskrams, den man sich in einem Haus nur vorstellen kann. Dazu kam noch ein Blick auf die Berge und unser Morgenkaffee, unschlagbar.

Aktivitäten. Wir haben all das gemacht, was man an nur einem langen Wochenende machen kann. Von Wandern in Brownfield (siehe dieser Wanderbericht) am Freitag, über Kajakfahren auf dem Saco-Fluss am Samstag bis zu einer Runde von Jesses Brettspiel Thurn und Taxis am Sonntag, gefolgt von einem Besuch in einer Brauerei; es hätte nicht besser sein können. Das Kajakfahren war am Ende etwas lauter als wir erwartet hatten, wegen besoffenen Leuten am Ufer und auf dem Fluss, die aus voller Brust „Sacooo” schrien, über unseren Köpfen Frisbee spielten und den Fluss mit Bierdosen verschmutzten. Es hat sich so ein bisschen angefühlt wie das, was wir in Laos gemacht haben (hier noch mal lesen), aber wir hatten einen ruhigeren Nachmittag erwartet. Nun gut.

Essen und Trinken. Wir hatten eine gute Mischung aus allem, von Jesses usbekischem Plov in der Jurte (danke fürs Kochen) über Subway (dem einzigen Platz, wo es im Ort was Gescheites zum Mittagessen gab) bis zu einem Besuch im Good Beer Store (gutes Biergeschäft) in Fryeburg bis ganz hin zu Hummerbrötchen und Burgern, gepaart mit feinen Bieren im Ebenezer’s Pub und Restaurant in Lovell, der sogenannten besten Bar in Amerika, sowie einem herzhaften Frühstück in der Hütte und einem Nachmittagsbesuch in der Moat-Mountain-Brauerei über die Staatsgrenze in New Hampshire. Wir haben alles ausprobiert und ich fand das echt toll – vielleicht bis auf die Besoffenen auf dem Saco-Fluss…

Also, manchmal, wenn das Leben dir Zitronen gibt, dann kann man ein ganzes Wochenende voll Limonade draus machen. Und unsere hat ziemlich gut geschmeckt.

*Die meisten Bilder sind von Jesse. Danke!

Cologne → Fancy Station Lockers ★ Rhine Tour ★ Maibäume

Before we went to Cologne this past May, I watched Rick Steves’ “Germany’s Black Forest and Cologne” episode again, which was taped in August of 2000. A lot has changed this then. Rick Steves’ kids are grown-ups now and what I particularly noticed at the central train station in Cologne were the fancy station lockers.

On this trip, we had traveled to Germany with suitcases since we didn’t plan any sophisticated backpacking trips. We were going to spend the afternoon in Cologne before spending the night at our friends’ house in Dünnwald, a district of Cologne, and heading to Haarlem in the Netherlands the following day. Picking up Matt’s suitcase was particularly fun after many Kölsch with our friends Angie and Daniel.

We had a little bit of time to spare before meeting up with Angie and Daniel in the afternoon, so we took Angie’s recommendation to do a boat tour on the Rhine. What a joy that was. We also learned more about the tradition of maypoles (Maibäume), which is not really much of a thing in the area where I grew up (Hesse) but certainly is in Cologne. I’ll let the pictures do the rest of the talking. Enjoy!

Minute 1:33 → the old station lockers, die alten Schließfächer

The fancy station locker. You would put in your suitcase and it would be lowered down to another level. With a card, you can pick it up later at any of the machines.  Das extravangante Schließfach. Man stellte seinen Koffer da rein und dieser wurde dann eine Etage runtergefahren. Mit einer Karte kann man ihn dann an einer beliebigen Maschine später wieder abholen.

The fancy station lockers. You would put in your suitcase and it would be lowered down to another level. With a card, you could pick it up later at any of the machines.
Die extravanganten Schließfächer. Man stellte seinen Koffer da rein und dieser wurde dann eine Etage runtergefahren. Mit einer Karte konnte man ihn dann an einer beliebigen Maschine später wieder abholen.

This was after many Kölsch. Das war nach vielen Kölsch.

This was after many Kölsch. Das war nach vielen Kölsch.

Bevor wir dieses Jahr im Mai nach Köln fuhren, schaute ich mir noch mal Rick Steves Folge „Deutschlands Schwarzwald und Köln” an, die im August 2000 gedreht wurde. Seitdem hat sich viel verändert. Die Kinder von Rick Steves sind groß und mir sind besonders die extravaganten Schließfächer am Hauptbahnhof in Köln aufgefallen.

Für diese Reise nach Deutschland brachten wir Koffer, weil wir diesmal keine ausgefallenen Wanderungen geplant hatten. Wir wollten den Nachmittag in Köln und dann die Nacht bei unseren Freunden in Dünnwald, einem Stadtteil von Köln, verbringen, bevor es dann am Tag danach nach Haarlem in die Niederlande ging. Die Abholung von Matts Koffer nach vielen Kölsch mit unseren Freunden Angie und Daniel war besonders lustig.

Wir hatten ein bisschen Zeit übrig, bevor wir uns mit Angie und Daniel am Nachmittag trafen und befolgten Angies Tipp, eine Schifffahrt auf dem Rhein zu machen. Das war echt toll. Wir lernten auch mehr über die Maibaumtradition, die in Hessen, wo ich herkomme, nicht wirklich Tradition ist, allerdings in Köln sehr beliebt ist. Ich lassen die Bilder den Rest erklären. Viel Spaß!

This made me laugh, such a German sight. The Ordnungsamt or code enforcement authority makes sure you follow the rules.  Hier musste ich lachen, so deutsch. Das Ordnungsamt stellt sicher, dass sich alle an die Regeln halten.

This made me laugh, such a German sight. The Ordnungsamt or code enforcement authority makes sure you follow the rules. Hier musste ich lachen, so deutsch. Das Ordnungsamt stellt sicher, dass sich alle an die Regeln halten.

Matt's comment was: What the hell is a mustard museum? We didn't go in but apparently you can learn about all things mustard in there.  Matts Kommentar war: Was zum Teufel ist denn ein Senfmuseum? Wir waren nicht drin, aber anscheinend kann man dort alles zum Thema Senf lernen.

Matt’s comment was: What the hell is a mustard museum? We didn’t go in but apparently you can learn about all things mustard in there. Matts Kommentar war: Was zum Teufel ist denn ein Senfmuseum? Wir waren nicht drin, aber anscheinend kann man dort alles zum Thema Senf lernen.

The first two Kölsch. These are so light that you can drink endlessly. Not sure how many we ended up having that day but certainly more than 10 each.  Die ersten zwei Kölsch. Die sind so leicht, dass man endlos trinken kann. Ich weiß nicht mehr, wie viele wir an dem Tag hatten, aber sicher jeder mehr als 10.

The first two Kölsch. These are so light that you can drink endlessly. Not sure how many we ended up having that day but certainly more than 10 each. Die ersten zwei Kölsch. Die sind so leicht, dass man endlos trinken kann. Ich weiß nicht mehr, wie viele wir an dem Tag hatten, aber sicher jeder mehr als 10.

Cologne's crane houses during our Rhine tour, now used as apartment buildings. Kölns Kranhäuser während unserer Rheinfahrt, in denen jetzt Wohnungen sind.

Cologne’s crane houses during our Rhine tour, now used as apartment buildings. Kölns Kranhäuser während unserer Rheinfahrt, in denen jetzt Wohnungen sind.

View from Kölntriangle across the river in Köln Deutz. This was a great way to get a nice view without the tourist crowds. Thanks for this insider tip, Angie! Blick vom Kölntriangle über den Fluss in Köln Deutz. Hier bekam man einen tollen Block ohne die ganzen Touristen. Danke für den Insidertipp, Angie!

View from KölnTriangle across the river in Köln Deutz. For only 3 Euros, this was a great way to get a nice view without the tourist crowds. Thanks for this insider tip, Angie! Blick vom KölnTriangle über den Fluss in Köln Deutz. Für nur 3 Euro bekam man hier einen tollen Block ohne die ganzen Touristen. Danke für den Insidertipp, Angie!

A maypole, known as Maibaum in German. These are used by men to woo girls. The tree stays there for a month until the 1st of June. When the guy comes back to get it, he either gets a cooked dinner if the girl likes him or a case of beer if she doesn't. Sounds like a pretty good deal to me.  Ein Maibaum. Diese werden von Männern benutzt, um ein Mädchen zu umwerben. Der Baum bleibt einen Monat lang bis zum 1. Juni stehen. Wenn der Kerl kommt, um ihn abzuholen, bekommt er entweder ein Abendessen gekocht, wenn das Mädchen ihn mag oder eine Kiste Bier, wenn sie ihn nicht mag. Hört sich nach einer guten Abmachung an.

A maypole, known as Maibaum in German. These are used by men to woo girls. The tree stays for a month until the 1st of June. When the guy comes back to get it, he either gets a dinner invitation if the girl likes him or a case of beer if she doesn’t. Sounds like a pretty good deal to me. Ein Maibaum. Diese werden von Männern benutzt, um Mädchen zu umwerben. Der Baum bleibt einen Monat lang bis zum 1. Juni stehen. Wenn der Kerl kommt, um ihn abzuholen, bekommt er entweder eine Einladung zum Abendessen, wenn das Mädchen ihn mag oder eine Kiste Bier, wenn sie ihn nicht mag. Hört sich nach einer guten Abmachung an.

A whole house for pig knuckles only. Ein ganzes Haus für nur Haxen.

A whole house for pig knuckles only. Ein ganzes Haus für nur Haxen.

Traveling: A Note On Gargoyles

Thanks for the picture, Arrogant Ale Project. Danke für das Foto, Arrogant Ale Project.

Thanks for the picture, Arrogant Ale Project. Danke für das Foto, Arrogant Ale Project.

When I learned the word gargoyle in the English language, it was initially in connection to one of Matt’s Arrogant Bastard beer glasses. In architecture, a gargoyle is a carved or formed grotesque with a spout designed to convey water from a roof and away from the side of a building, thereby preventing rainwater from running down masonry walls and eroding the mortar between.

During our travels, we learned how gargoyles carry cultural significance depending on where you are. In Ecuador, they took the form of native animals, such as alligators, Galapagos tortoises, blue-footed boobies, armadillos, howler monkeys, pumas, and others. This year in Cologne, we found ourselves looking at gargoyles again, related to the history of the construction of Cologne Cathedral in the shape of devils, animals, and demonic chimeras. Pretty cool, right?

More about gargoyles at Cologne Cathedral

Gargoyles in Quito

Gargoyles in the shape of local animals at the Basílica del Voto Nacional, a Roman Catholic church located in the historic center of Quito, Ecuador, the largest neo-Gothic basilica in the Americas. Wasserspeier in Form von einheimischen Tieren an der Basílica del Voto Nacional, einer römisch-katholischen Kirche im historischen Zentrum von Quito in Ecuador, der größten neugotischen Basilika auf dem amerikanischen Kontinenten.

Als ich das Wort Gargoyle auf Englisch lernte, war das zunächst im Zusammenhang mit einem von Matts Biergläsern von Arrogant Bastard. Im Bereich Architektur ist ein Gargoyle oder auf Deutsch Wasserspeier eine in Stein gehauene oder geformte fratzenhafte Figur mit einem Abflussrohr, das zur Wasserableitung an Dächern entwickelt wurde, von der Seite eines Gebäudes weggeht und somit verhindert, dass Regenwasser am Mauerwerk herunterläuft und den Mörtel in den Zwischenräumen erodiert.

Während unserer Reise lernten wir, dass Wasserspeier kulturelle Bedeutungen haben, je nachdem, wo man gerade ist. In Ecuador nahmen sie die Form von einheimischen Tieren an, wie z.B. Alligatoren, Galapagos-Schildkröten, Blaufußtölpel, Gürteltiere, Brüllaffen, Pumas und andere. Dieses Jahr in Köln fanden wir erneut Wasserspeier vor, die kulturelle Bedeutungen im Zusammenhang mit dem Bau des Kölner Doms in Form von Teufeln, Tieren und dämonischen Trugbildern (Schimären) trugen. Ziemlich cool, oder?

Mehr zu den Wasserspeiern am Kölner Dom

Gargoyles in Cologne. I wonder what cultural significance they carry? Wasserspeier in Köln. Ich frage mich, welche kulturelle Bedeutung sie wohl haben?

Gargoyles in Cologne. I wonder what cultural significance they carry? Wasserspeier in Köln. Ich frage mich, welche kulturelle Bedeutung sie wohl haben?

Basílica del Voto Nacional in Quito and Cologne Cathedral. They look like siblings, don't they? Basílica del Voto Nacional in Quito und der Kölner Dom. Die sehen wie Geschwister aus, oder?

Basílica del Voto Nacional in Quito and Cologne Cathedral. They look like siblings, don’t they? Basílica del Voto Nacional in Quito und der Kölner Dom. Die sehen wie Geschwister aus, oder?

A Rick Steves Moment In Haarlem

Those who know me a little better are probably aware that I’m a big Rick Steves fan. Rick Steves is an American travel writer focusing on European travel, and I first got to know him on a trip to Ireland in 2002 when Matt introduced me to one of his guidebooks. Traveling with Rick Steves makes any trip to Europe memorable, and I have learned so much with Rick Steves in my pocket.

When we went to Haarlem in May, I had checked out Rick Steves’ Amsterdam and the Netherlands from the library and had also booked ourselves into Hotel Carillon, right in the heart of Haarlem. The book itself mentioned a 5% discount when showing Rick Steves’ book. I’m usually a little shy when it comes to asking about discounts but I didn’t even have to try because when they saw me with the book at the registration desk, they immediately offered us the discount. Don’t you love Rick Steves, too?

Haarlem itself was a very cute town. We had been looking for a place that was easy to get to while being nice, relaxing and not as busy as Amsterdam where we had also been before. Only 20 minutes by train from Amsterdam, Haarlem offered us all we needed: a nice cozy town center, interesting sights, supermarkets with beer, bikes, and a huge Liberation Day festival the day we arrived. And all thanks to Rick Steves!

The market square (Grote Markt) with the Great Church (Grote Kerk). Der große Markt (Grote Markt) mit der großen Kirche (Grote Kerk).

Haarlem's Red Light District is much smaller than Amsterdam's. Interesting to note that this is right next to a church.

Haarlem’s Red Light District is much smaller than Amsterdam’s. Interesting to note that this is right next to a church. Haarlems Rotlichtviertel ist um einiges kleiner als das in Amsterdam. Interessanterweise ist es direkt neben einer Kirche.

The entire park was taken over for the Liberation Day festivities.

The entire park was taken over for the Liberation Day festivities. Der komplette Park wurde von den Feierlichkeiten anlässlich des Befreiungstages in Beschlag genommen.

Diejenigen, die mich ein bisschen besser kennen, wissen wahrscheinlich, dass ich ein großer Fan von Rick Steves bin. Rick Steves ist ein amerikanischer Autor von Reiseführern für Europa und ich habe ihn 2002 auf einer Reise nach Irland kennengelernt, als Matt einen von seinen Reiseführern dabei hatte. Mit Rick Steves auf Reisen wird jeder Trip nach Europa unvergesslich und ich habe so viel von Rick Steves Büchern gelernt.

Als wir im Mai in Haarlem waren, hatte ich vorher den Reiseführer von Rick Steves für Amsterdam und die Niederlande aus der Bibliothek ausgeliehen und hatte uns außerdem ins Hotel Carillon eingebucht, direkt im Herzen von Haarlem. Im Buch selbst stand etwas von einem Rabatt von 5%, wenn man das Buch von Rick Steves zeigte. Ich frage nicht gern nach Ermäßigungen, aber hier musste ich mich gar nicht bemühen, denn mir wurde der Rabatt sofort an der Rezeption angeboten, als man den Reiseführer sah. Findet ihr Rick Steves nicht auch toll?

Haarlem selbst war echt süß. Wir hatten nach einem Ort gesucht, an den man einfach kam und der nett, entspannend und etwas ruhiger als Amsterdam war, wo wir auch schon waren. Nur 20 Minuten mit dem Zug von Amsterdam entfernt, bot uns Haarlem all das, was wir brauchten: einen gemütlichen Stadtkern, interessante Sehenswürdigkeiten, Supermärkte mit Bier, Fahrräder und ein Riesenfestival anlässlich des Befreiungstages am Tag unserer Ankunft. Und all das dank Rick Steves!

This reminded me of a statue in Gießen, Germany: Die drei Schwätzer (the three talkers). Das hat mich an die drei Schwätzer in Gießen erinnert.  https://de.wikipedia.org/wiki/Drei_Schw%C3%A4tzer

This reminded me of a statue called Die Drei Schwätzer (the three talkers) in Gießen, Germany. Das hat mich an die drei Schwätzer in Gießen erinnert. 

Beer heaven if you love beers from Belgium. Bierhimmel, wenn man gerne Biere aus Belgien trinkt.

Frans Hals Museum, one of the sights we visited. Das Frans Hals Museum, eins der von uns besuchten Sehenswürdigkeiten.

Frans Hals Museum, one of the sights we visited. Das Frans Hals Museum, eine der von uns besuchten Sehenswürdigkeiten.