Tag Archives: Biking

The Carriage Roads of Acadia National Park

This summer, the National Park System turned 100 years old. That’s old for the U.S. Matt and I have traveled to many national parks over the years. They’re breathtaking natural wonders, full of history, and – in the words of the writer Wallace Stegner – America’s best idea. I just love them.

In August, I almost wrote an anniversary post but then things got in the way. The reason I got so excited was that back in January, I finally got a National Parks passport and have since collected stamps from 7 different states. In addition, I found out that one of my friends also has a passport and gets equally as excited about visiting a cancellation station.

Some of the parks we went to this year were not new to me. Acadia National Park, for example (see article). It was my mom’s second visit to the U.S this fall and what better way to show her around than visiting the only national park in the Northeast in Maine (the other ones are historical parks). I was excited.

Some of Acadia’s attractions include a visit to Cadillac Mountain with a spectacular view at the top, looking at the ocean at Sandy Beach or gazing at numerous precious ponds around. My favorite activity, however, is riding a bike on the carriage roads, which are completely closed to traffic.

The carriage roads were directed and financed by John D. Rockefeller, Jr. between 1913 and 1940, and are used today for hikers, bikers, horses, horse-drawn carriages and cross-country skiing. 45 out of the 57 miles are open to the public and well worth a visit. I think my mom definitely had a great time there and so did I.

img_1768

At Eagle Lake. We did the traditional Eagle Lake/Jordan Pond Loop. Bei Eagle Lake (Adlersee). Wir haben den traditionellen Rundweg Eagle Lake/Jordan Pond gemacht. Map/Karte

img_1780

Jordan Pond

img_1783

The Centennial Ride in honor of the 100th anniversary of the National Park Service. People were dressed up in traditional clothes. Die 100-Jahresfahrt zum Anlass des 100. Geburtstags des National Park Service. Leute hatten sich in traditionellen Gewändern verkleidet.

Diesen Sommer wurde das Nationalparksystem 100 Jahre alt. Das ist alt für die USA. Matt und ich sind über die Jahre in viele Nationalparks gereist. Sie sind atemberaubende Naturwunder, voller Geschichte und – in den Worten des Schriftstellers Wallace Stegners – Amerikas beste Idee. Ich finde sie einfach toll.

Im August hätte ich fast einen Jubiläumseintrag verfasst, aber dann kam einiges dazwischen. Ich habe mich deshalb so gefreut, weil ich damals im Januar endlich einen Nationalparkpass gekauft und seitdem Stempel aus 7 verschiedenen Bundesstaaten ergattert habe. Dazu habe ich noch rausgefunden, dass sich eine Freundin von mir genauso über eine Stempelstation freut wie ich.

Manche der Parks, in denen wir dieses Jahr waren, waren nicht neu für mich. Der Acadia-Nationalpark, zum Beispiel (siehe Artikel). Meine Mutter kam diesen Herbst zum zweiten Mal in die USA zu Besuch und welch besseren Ort hätte ich ihr zeigen können als den einzigen Nationalpark an der Ostküste in Maine (die anderen sind historische Parks). Ich freute mich drauf.

Attraktionen in Acadia sind unter anderem ein Besuch auf dem Cadillac Mountain mit einem spektakulären Blick oben, bei Sandy Beach aufs Meer zu schauen oder einen der unzähligen Seen zu bestaunen. Meine Lieblingsaktivität ist allerdings eine Radtour auf den Carriage Roads (Kutschenwegen), die für den motorisierten Verkehr unzugänglich sind.

Die Kutschenwege wurden zwischen 1913 und 1940 unter der Regie von John D. Rockefeller, Jr. gebaut und finanziert und werden heute von Wanderern, Radfahrern, Pferden, Pferdekutschen und zum Langlaufskifahren genutzt. 45 der 57 Meilen (72 von 92 km) sind für die Öffentlichkeit zugänglich und eine Reise wert. Ich glaube, meiner Mutter hat’s gefallen und mir schon ganz und gar.

img_1787

Description of the Rockefeller Bridges that appear “as if nature put them there”. Beschreibung der Rockefeller-Brücken, die so aussehen, “als ob die Natur sie dort hingesetzt hätte”.

img_1789

Taking a break. Pause einlegen.

img_1791

Pretty. Schön.

img_1792

I think this is my favorite picture. The onset of fall is in the air with just a few leaves that have turned red. Ich glaube, das ist mein Lieblingsfoto. Der Herbst steht kurz bevor und nur ein paar Blätter haben sich bereits bunt verfärbt.

img_1796

Carriage Road marker. Everything was easy to follow. Kutschenweg-Markierung. Die Orientierung war leicht.

2015 – The Travel Year in Review ✈

Today is Christmas and time to reflect. 2015 has been a good year. Even though I get the feeling we worked around the clock, I did find the time somehow to post 25 times on this blog this year, which is about every two weeks. Not bad at all.

The beginning of the year was clearly taken over by Boston’s most ridiculous winter ever. It ended up getting its own category with 8 posts. So far, the weather has been good to us with a record-breaking Christmas Eve yesterday and 70 degrees. We had wine on the front porch outside last night. Unreal.

After the brutal winter, we went to Europe for two weeks in May for some lovely family celebrations in Germany, a train conductor strike for 7 days, cycling in the Netherlands and two trips to Cologne. In early summer, we had to say goodbye to Jens Peter Zwei and enjoy biking. August was all about adventures in Mainehiking in New Hampshire and a farewell to a familiar running route.

And then fall came along. A hike south of Boston, followed by a trip to Fenway to see the Red Sox. Beautiful colors at Franconia Notch made for some very nice blog posts, and all of a sudden it was winter. Who knows what the new year will bring but our winter vacation is already booked. Hint, watch the video. Merry Christmas, Happy New Year and read you again in 2016.

Heute ist Weihnachten und Zeit zum Nachdenken. 2015 war ein gutes Jahr. Auch wenn ich den Eindruck habe, dass wir rund um die Uhr gearbeitet haben, habe ich dieses Jahr doch irgendwie die Zeit gefunden, 25 mal was zu schreiben, also ungefähr alle zwei Wochen. Gar nicht mal so schlecht.

Am Jahresanfang ging es ganz klar um den beklopptesten Winter überhaupt in Boston. Er bekam sogar seine eigene Kategorie mit 8 Einträgen. Soweit war das Wetter gut zu uns und gestern hatten wir einen rekordbrechenden Heiligabend mit 20 Grad. Wir haben abends Wein draußen auf der Veranda getrunken. Unfassbar.

Nach dem brutalen Winter ging es im Mai zwei Wochen lang nach Europa für wunderbare Familienfeiern in Deutschland, einen Lokführerstreik von 7 TagenRadfahren in den Niederlanden und zwei Trips nach Köln. Im Frühsommer mussten wir uns von Jens Peter Zwei verabschieden und das Radfahren genießen. Der August war voll mit Abenteuern in MaineWandern  in New Hampshire und einem Abschied von einer bekannten Laufroute.

Und dann kam der Herbst. Eine Wanderung südlich von Boston und dann noch ein Ausflug nach Fenway, um die Red Sox spielen zu sehen. Wunderschöne Herbstfarben in Franconia Notch sorgten für einige sehr schöne Blogeinträge und plötzlich war der Winter da. Wer weiß, was das neue Jahr bringt, aber unser Winterurlaub ist bereits gebucht. Hinweis: Schaut euch das Video an. Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr und wir lesen uns wieder 2016.

A Rick Steves Moment In Haarlem

Those who know me a little better are probably aware that I’m a big Rick Steves fan. Rick Steves is an American travel writer focusing on European travel, and I first got to know him on a trip to Ireland in 2002 when Matt introduced me to one of his guidebooks. Traveling with Rick Steves makes any trip to Europe memorable, and I have learned so much with Rick Steves in my pocket.

When we went to Haarlem in May, I had checked out Rick Steves’ Amsterdam and the Netherlands from the library and had also booked ourselves into Hotel Carillon, right in the heart of Haarlem. The book itself mentioned a 5% discount when showing Rick Steves’ book. I’m usually a little shy when it comes to asking about discounts but I didn’t even have to try because when they saw me with the book at the registration desk, they immediately offered us the discount. Don’t you love Rick Steves, too?

Haarlem itself was a very cute town. We had been looking for a place that was easy to get to while being nice, relaxing and not as busy as Amsterdam where we had also been before. Only 20 minutes by train from Amsterdam, Haarlem offered us all we needed: a nice cozy town center, interesting sights, supermarkets with beer, bikes, and a huge Liberation Day festival the day we arrived. And all thanks to Rick Steves!

The market square (Grote Markt) with the Great Church (Grote Kerk). Der große Markt (Grote Markt) mit der großen Kirche (Grote Kerk).

Haarlem's Red Light District is much smaller than Amsterdam's. Interesting to note that this is right next to a church.

Haarlem’s Red Light District is much smaller than Amsterdam’s. Interesting to note that this is right next to a church. Haarlems Rotlichtviertel ist um einiges kleiner als das in Amsterdam. Interessanterweise ist es direkt neben einer Kirche.

The entire park was taken over for the Liberation Day festivities.

The entire park was taken over for the Liberation Day festivities. Der komplette Park wurde von den Feierlichkeiten anlässlich des Befreiungstages in Beschlag genommen.

Diejenigen, die mich ein bisschen besser kennen, wissen wahrscheinlich, dass ich ein großer Fan von Rick Steves bin. Rick Steves ist ein amerikanischer Autor von Reiseführern für Europa und ich habe ihn 2002 auf einer Reise nach Irland kennengelernt, als Matt einen von seinen Reiseführern dabei hatte. Mit Rick Steves auf Reisen wird jeder Trip nach Europa unvergesslich und ich habe so viel von Rick Steves Büchern gelernt.

Als wir im Mai in Haarlem waren, hatte ich vorher den Reiseführer von Rick Steves für Amsterdam und die Niederlande aus der Bibliothek ausgeliehen und hatte uns außerdem ins Hotel Carillon eingebucht, direkt im Herzen von Haarlem. Im Buch selbst stand etwas von einem Rabatt von 5%, wenn man das Buch von Rick Steves zeigte. Ich frage nicht gern nach Ermäßigungen, aber hier musste ich mich gar nicht bemühen, denn mir wurde der Rabatt sofort an der Rezeption angeboten, als man den Reiseführer sah. Findet ihr Rick Steves nicht auch toll?

Haarlem selbst war echt süß. Wir hatten nach einem Ort gesucht, an den man einfach kam und der nett, entspannend und etwas ruhiger als Amsterdam war, wo wir auch schon waren. Nur 20 Minuten mit dem Zug von Amsterdam entfernt, bot uns Haarlem all das, was wir brauchten: einen gemütlichen Stadtkern, interessante Sehenswürdigkeiten, Supermärkte mit Bier, Fahrräder und ein Riesenfestival anlässlich des Befreiungstages am Tag unserer Ankunft. Und all das dank Rick Steves!

This reminded me of a statue in Gießen, Germany: Die drei Schwätzer (the three talkers). Das hat mich an die drei Schwätzer in Gießen erinnert.  https://de.wikipedia.org/wiki/Drei_Schw%C3%A4tzer

This reminded me of a statue called Die Drei Schwätzer (the three talkers) in Gießen, Germany. Das hat mich an die drei Schwätzer in Gießen erinnert. 

Beer heaven if you love beers from Belgium. Bierhimmel, wenn man gerne Biere aus Belgien trinkt.

Frans Hals Museum, one of the sights we visited. Das Frans Hals Museum, eins der von uns besuchten Sehenswürdigkeiten.

Frans Hals Museum, one of the sights we visited. Das Frans Hals Museum, eine der von uns besuchten Sehenswürdigkeiten.

Nostalgia Series: Amazing Acadia National Park

When Acadia National Park was mentioned as America’s favorite place over the summer in an article on Boston.com, I started reminiscing about our trip there back in 2007. And yes, it took me this long to write about it. Matt and I love the national parks in the U.S. and have visited many out West, among them Bryce Canyon, Zion, Arches National Park, and Canyonlands in Utah as well as Grand Teton National Park and Yellowstone in Wyoming this past August. Those visits often require extensive travel and time commitments but if you live in the Northeast and are crunched for time, you can get “500 acres of jaw-dropping beauty” in Acadia only 6 hours away from Boston.

Acadia National Park is located on Mount Desert Island with the town of Bar Harbor being a popular tourist destination. Since you cannot take public transportation for granted in the U.S., I was particularly thrilled to use Acadia’s free shuttle system: The Island Explorer. A great way to reduce congestion on those busy roads there! In addition, there is no shortage of activities. Hike up Cadillac Mountain, bike the 57 miles of carriage roads, take a cold dip into the rugged Maine waters, and simply enjoy the scenery in this beautiful national park in New England.

Krombacher commercial. Krombacher-Werbung

This looked like the Krombacher beer commercial. Krombacher: Eine Perle der Natur (a pearl of nature). Das sah wie die Krombacher Bierwerbung aus. Krombacher: Eine Perle der Natur.

Cadillac Mountain, the highest point along the North Atlantic seaboard! Cadillac-Mountain, der höchste Punkt an der nordatlantischen Meeresküste!

Cadillac Mountain, the highest point along the North Atlantic seaboard. Cadillac-Mountain, der höchste Punkt an der nordatlantischen Meeresküste.

Gate to the carriage road. The roads are a 57 mile network of woodland roads free of motor vehicles. PERFECT for biking! Tor für die Carriage-Road (Transportweg). Die Wege sind ein Netzwerk von 92 km in einem Waldgebiet, das frei von  Kraftfahrzeugen ist. PERFEKT zum Radeln!

Gate to the carriage roads, a 57 mile network of woodland roads free of motor vehicles. PERFECT for biking! Tor zu den Carriage-Roads (Transportwegen), ein Netzwerk von 92 km in einem Waldgebiet, das frei von Kraftfahrzeugen ist. PERFEKT zum Radeln!

Remember that time when Bush was president? Erinnert ihr euch noch, als Bush Präsident war?

Remember that time when Bush was president? Erinnert ihr euch noch, als Bush Präsident war?

Als Acadia National Park im Sommer als der Lieblingsort der Amerikaner in einem Artikel auf Boston.com bezeichnet wurde, dachte ich an unsere Reise dorthin 2007. Und ja, es hat so lange gedauert, bis ich darüber etwas schreibe. Matt und ich lieben die Nationalparks in den USA und waren schon in vielen im Westen, unter anderem Bryce Canyon, Zion, Arches National ParkCanyonlands in Utah sowie Grand Teton Nationalpark und Yellowstone in Wyoming jetzt gerade im August. Oft muss man dafür sehr weit reisen und braucht viel Zeit, aber wenn man im Nordosten wohnt und nicht genug Zeit hat, dann bekommt man in nur 6 Stunden von Boston entfernt in Acadia 500 Hektar an atemberaubender Landschaft geboten.

Acadia National Park befindet sich auf der Mount-Desert-Insel mir dem Ort Bar Harbor als beliebtem Touristenziel. Da in den USA öffentliche Verkehrsmittel nicht immer selbstverständlich sind, war ich noch begeisterter von dem kostenlosen Shuttle dort, dem Island Explorer. Eine super Möglichkeit, den Verkehr auf den vielbefahrenen Straßen dort zu reduzieren. Aktivitäten gibt es auch genug. Eine Wanderung zum Cadillac Mountain, 92 km an Kieswegen zum Fahrradfahren, Baden im kalten und wilden Wasser von Maine und einfach eine tolle Landschaft in diesem schönen Nationalpark in Neuengland.

Sand Beach, the only sandy beach in Acadia National Park. The water was bitterly cold. There was even a sign saying: Swimming is only for the hardy. Sandy Beach, der einzige Sandstrand im Acadia Nationalpark. Das Wasser war eiskalt. Es stand sogar ein Schild da mit dem Schwimmhinweis: Nur die Hadde komme in de Gadde (oder so ungefähr).

Sand Beach, the only sandy beach in Acadia National Park. The water was bitterly cold. There was even a sign saying: Swimming is only for the hardy. Sandy Beach, der einzige Sandstrand im Acadia Nationalpark. Das Wasser war eiskalt. Es stand sogar ein Schild da mit dem Schwimmhinweis: Nur die Hadde komme in de Gadde (oder so ungefähr).

Climbing on the cliffs next to the ocean... Auf den Klippen direkt am Meer herumklettern...

Climbing on the cliffs next to the ocean… Auf den Klippen direkt am Meer herumklettern…

More ocean view. Mehr Meeresblick.

More ocean view. Mehr Meeresblick.

We made a fire. And it looked like a face burning. Wir haben ein Feuer gemacht und es sah aus wie ein brennendes Gesicht.

We made a fire. And it looked like a face burning. Wir haben ein Feuer gemacht und es sah aus wie ein brennendes Gesicht.