Tag Archives: Boston

An Epiphany at Lowell National Historical Park

13 years ago, I left Germany to move to the U.S. Has it really been this long? While German will always be my dominant language, English now comes naturally to me, and I no longer have to think about it. Learning a language, however, is a never-ending process, and there are still many moments when I learn new words in English. And sometimes you get an epiphany along with it. That happened on the 4th of July.

We decided to visit Lowell National Historical Park. That park was on my list for a while (hello stamps!) but I was always hesitant to make the trek up to Lowell due to the horrendous Boston traffic, even on weekends. I drive enough during the week. Independence Day was perfect for a visit because there was no traffic, and we got to Lowell in a breeze. Score!

The park tells the history of Lowell as a town for textile manufacturing during the Industrial Revolution, women working in factories, their rebellion against unfair working conditions, along with the story of immigrant workers and how they contributed to today’s diversity in Lowell. The new word I learned was loom, the machine for working the threads. My epiphany moment was the connection to the brand Fruit of the Loom and what those words mean. I had never bothered to look it up. And now I will never forget. I love those little moments. Language learning at its best.

Cancellation station / Stempelstation

img_20180704_1524080451393707449.jpg

Lots of brick buildings. Viele Backsteinhäuser.

Vor 13 Jahren verließ ich Deutschland und zog in die USA. Ist das wirklich schon so lange her? Während Deutsch immer meine dominante Sprache sein wird, kommt Englisch mittlerweile ganz natürlich und ich muss nicht mehr darüber nachdenken. Bei Sprachen lernt man allerdings nie aus und es gibt immer noch viele Momente, wenn ich neue Wörter auf Englisch lerne. Und manchmal kommt da noch ein Aha-Moment dazu. Den hatte ich am 4. Juli.

Wir entschlossen uns zu einem Ausflug in den Lowell National Historical Park. Der Park war schon seit einiger Zeit auf meiner Liste (hallo Stempel!), aber ich zögerte immer, hoch nach Lowell zu fahren, weil der Verkehr in Boston so schrecklich ist und das sogar an Wochenenden. Ich fahre unter der Woche genug Auto. Independence Day war für einen Besuch perfekt, weil da kein Verkehr war und wir so im Handumdrehen in Lowell waren. Volltreffer!

Der Park erzählt die Geschichte von Lowell als Stadt für Textilproduktion während der industriellen Revolution, Arbeiterfrauen in Fabriken, ihr Widerstand gegen ungerechte Arbeitsverhältnisse und auch die Geschichte von Arbeitsmigranten und wie sie zur heutigen Vielfalt in Lowell beitrugen. Das neue Wort, das ich lernte, war „loom“ (Webstuhl), die Machine zur Verarbeitung der Fäden. Mein Aha-Moment war die Verbindung zur Marke Fruit of the Loom (Früchte des Webstuhls) und was diese Worte bedeuten. Ich hatte das nie nachgeschlagen. Und jetzt werde ich das nie vergessen. Ich liebe diese kleinen Momente. Höhepunkte beim Fremdsprachenlernen.

img_20180704_1607097182097128932.jpg

Loom up close. Nahaufnahme Webmaschine.

img_20180704_155844021_hdr767523197.jpg

Trolley tours available. Touren mit der Bimmelbahn möglich.

Exhibition about immigrant workers in Lowell. Ausstellung über Arbeitsmigranten in Lowell.

🌎 It’s The End Of The World As We Know It 🎵🎵🎵

On the last day of my maternity leave, we did a little trip to World’s End in Hingham, Massachusetts. While the end of my maternity leave is not the end of the world, it is the end of a chapter and the beginning of a different pace in my life, the start of being a working mom. While our arrangement of having Matt stay home with little C makes me feel more at ease about Monday, the transition might take a while for me.

Our trip to World’s End seemed fitting as one last activity during the week before things got too busy. Just 15 miles from Boston, World’s End is a protected peninsula with 251 acres of land, and part of the Boston Harbor Islands. With a small entry fee of $6 per person, it is managed by the Trustees and well kept. And on a mild day in April during this eternal Boston winter, we lucked out.

As described by the Trustees, World’s End offers rolling hills and rocky shorelines with excellent views of the Boston skyline, and carriage paths designed by Frederick Law Olmsted as delightful walking trails. There have been many attempts to develop the space with houses and even a nuclear power plant but luckily, none of this ever happened and today, you can enjoy nature there on foot or by bike. It was definitely worth a visit.

Massachusetts landscape after a long winter. Landschaft in Massachusetts nach einem langen Winter.

Nice easy walk with a baby. Schöner einfacher Spaziergang mit Baby.

Am letzten Tag meines Mutterschutzes machten wir einen kleinen Ausflug nach World’s End in Hingham, Massachusetts. Auch wenn das Ende meiner Elternzeit nicht das Ende der Welt ist, ist es das Ende eines Kapitels und der Beginn eines anderen Tempos in meinem Leben, der Anfang als arbeitende Mutter. Während unsere Abmachung, dass Matt mit der kleinen C zu Hause bleibt, mich etwas lockerer macht, was Montag betrifft, wird der Übergang für mich sicher eine Weile dauern.

Unser Ausflug zu World’s End passte als letzte Aktivität unter der Woche, bevor zu viel los war. Nur 15 Meilen (24 km) von Boston entfernt ist World’s End eine geschützte Halbinsel mit 251 Hektar Land und Teil der Boston-Hafeninseln. Mit einer kleinen Eintrittsgebühr von 6 $ wird sie von den Trustees verwaltet und gut gepflegt. Und an einem milden Tag im April während dieses ewigen Boston-Winters hatten wir Glück.

Wie von den Trustees beschrieben, bietet World’s End eine hügelige Landschaft und felsige Küste mit hervorragendem Blick auf die Skyline von Boston und Kutschenwegen, die von Frederick Law Olmsted entworfen wurden als herrliche Wanderwege für Spaziergänge. Es gab viele Versuche, den Ort mit Häusern und sogar einem Atomkraftwerk zu bebauen, aber glücklicherweise kam es nicht dazu und heute kann man dort die Natur zu Fuß oder mit dem Fahrrad genießen. Der Besuch hatte sich definitiv gelohnt.

Pondering. Boston in the distance. Nachdenklich. Boston in der Ferne.

The town of Hull. Der Ort Hull.

Settling…

It seems like ages ago when I wrote “Parenting is Hard“. Ironically, I will be going back to work on Marathon Monday. The last three months were far harder than any marathon I have ever done. The greatest gift you can receive as a new parent is help, and I’m grateful for everything we got. Family and friends, food brought over, so many precious gestures. Thanks to everyone who did something for us. It was great and much needed.

It all seemed like a blur but despite the sleep deprivation, we were able to do stuff occasionally, go out with friends, tour breweries and visit places in Boston and nearby. What follows is a series of pictures, impressions of our first winter with a baby. Enjoy! Looking forward to seeing our little one grow and experience the world with us together.

Sam Adams. Baby’s first brewery at six weeks old. Die erste Brauerei für das Baby, sechs Wochen nach der Geburt.

National Park Service cancellation station at the Charlestown Navy Yard. Of course I had to do the Freedom Trail with my parents. Since we had a baby in tow, we did sections at a time on different days. National Park Service Stempelstation im Charlestown Navy Yard. Natürlich musste ich mit meinen Eltern den Freedom Trail machen. Da wir allerdings ein Baby dabei hatten, machten wir immer Abschnitte an verschiedenen Tagen.

Larz Anderson Museum in Brookline. It houses the oldest collection of motorcars in the U.S. And with a library pass, you get free admission. Das Museum beherbergt die älteste Sammlung an Kraftfahrzeugen in den USA. Und mit einem Pass von der Bibliothek ist der Eintritt frei.

Ich hab das Gefühl, dass mein Beitrag „Parenting is Hard” (Kindererziehung ist hart) schon ewig her ist. Ironischerweise ist mein erster Arbeitstag am Marathon-Montag. Die letzten drei Monate waren um einiges anstrengender als jeder Marathon, den ich jemals gelaufen bin. Das schönste Geschenk, das man als neue Eltern bekommen kann, ist Hilfe, und ich bin dankbar für alles, was wir bekommen haben. Familie und Freunde, mitgebrachtes Essen, so viele kostbare Gesten. Danke an alle, die etwas für uns getan haben. Es war toll und wir brauchten das sehr.

Es war wie im Rausch, aber trotz des Schlafentzugs konnten wir ab und zu etwas unternehmen, mit Freunden weggehen, in Brauereien gehen und Boston und Umgehung besichtigen. Im Anschluss folgt eine Reihe an Bildern, Eindrücke von unserem ersten Winter mit Baby. Viel Spaß! Ich freue mich, unsere Kleine aufwachsen zu sehen und mit uns die Welt zu erleben.

Oysters in Chatham, Cape Cod. My dad was grossed out but my mom enjoyed the local specialty. Austern in Chatham, Cape Cod. Mein Vater fand die eklig, aber meine Mutter genoss die regionale Spezialität.

St. Patrick’s Day parade in West Yarmouth, Cape Cod. We had initially planned to go to a pirate museum there but stumbled upon this parade and decided to watch instead. My parents got a sign “Kiss me, I’m Irish” and asked us what it meant. Umzug für St. Patrick’s Day in West Yarmouth, Cape Cod. Wir wollten zunächst in ein Piratenmuseum, stießen allerdings auf diesen Umzug und schauten ihn uns stattdessen an. Meine Eltern bekamen ein Schild, auf dem „Kiss me, I’m Irish” (Küss mich, ich bin Ire) stand und fragten uns, was es bedeutete.

Make way for Irish ducklings! Vorsicht, die irischen Enten kommen!

My parents were here for two weeks and we had three storms during that time, one rain storm and two snow storms. This was the last blizzard with 19 inches of snow. My parents were fascinated. Meine Eltern waren zwei Wochen hier und wir hatten in dieser Zeit drei Stürme, einen mit Regen und zwei mit Schnee. Das hier war der letzte Blizzard mit 48 cm Schnee. Meine Eltern waren fasziniert.

This was initially a Trillium date with our friends Jesse and Urvi but since the beer garden had already closed when we met, we went to Turtle Swamp Brewing in Jamaica Plain instead. Das hier war eigentlich eine Verabredung für Trillium mit unseren Freunden Jesse und Urvi, da aber der Biergarten schon geschlossen hatte, als wir uns trafen, gingen wir stattdessen zu Turtle Swamp Brewing in Jamaica Plain.

Waiting for Godot…

In college, we read Samuel Beckett’s “Waiting for Godot”. There, the two main characters Vladimir and Estragon wait for the arrival of Godot, while engaging in a variety of discussions even though Godot never shows up in the end. While I sit here waiting for our offspring to arrive, I’ll take this quiet time to engage in reflections about 2017, and to look forward to what’s ahead in 2018.

2018 did not start with a bang but with a gas main leak in our neighborhood that began on New Year’s Eve around 6 pm, visible from our kitchen and what felt like the entire Boston Fire Department showing up trying to deal with a blazing fire that ended up lasting for almost two days. Holy shit! If that didn’t raise the bar for 2018, I don’t know what did.

2017 was a journey of ups and downs. In terms of travel, we definitely got around a lot. After spending important family time in Germany in March, I ran the Newport Marathon in April, followed by two terrific weeks in Portugal, Spain, and Germany with many adventures, including a derailed high-speed train and running a 5k around the Sagrada Familia with my co-workers I had never met in real life before.

In the fall, we went out west to Washington State to hike in the North Cascades. What a week of beautiful views, tons of smoke, backcountry experiences and being able to just relax. In October, we set out one more time to New Hampshire to enjoy the area around Mount Chocorua before I wrapped up my running for the year. I did end up running one more Thanksgiving race, and I’m grateful for what I was able to do.

Now the waiting game is on, and we expect our little Godot to make an appearance in January. Until then, we’ll enjoy the calm before the storm (even though we had more than a foot of snow yesterday). Bring it on, 2018!

An der Uni lasen wir „Waiting for Godot” von Samuel Beckett. Dort warten die zwei Hauptfiguren Vladimir und Estragon auf die Ankunft von Godot und diskutieren währenddessen über Hinz und Kunz, auch wenn Godot am Ende dann doch nicht auftaucht. Während ich hier sitze und auf unseren Nachwuchs warte, nutze ich die ruhige Zeit, reflektiere über 2017 und freue mich auf das, was 2018 kommt.

2018 begann nicht mit einem Knall, sondern am Silvesterabend gegen 18:00 Uhr mit einer kaputten Gasleitung bei uns in der Nähe, sichtbar von unserer Küche aus und mit der gefühlt kompletten Feuerwehr von Boston am Start, die versuchte, ein loderndes Feuer zu bekämpfen, das letzten Endes fast zwei Tage durchgehend brannte. Meine Fresse! Wenn das mal nicht die Messlatte für 2018 hochgesetzt hat, dann weiß ich nicht was.

2017 war ein Jahr mit Höhen und Tiefen. Reisetechnisch sind wir gut rumgekommen. Nach einer wichtigen Zeit mit der Familie im März in Deutschland, lief ich den Newport Marathon im April,  gefolgt von zwei tollen Wochen in Portugal, Spanien und Deutschland mit vielen Abenteuern, wie z.B einem entgleisten Schnellzug und einem 5km-Lauf um die Sagrada Familia mit meinen Arbeitskollegen, die sich vorher noch nicht in echt gesehen hatte.

Im Herbst waren wir im Westen im Staat Washington zum Wandern in den North Cascades. Was eine Woche mit tollen Aussichten, viel Rauch, Abenteuern in der Wildnis und einfach nur Entspannung. Im Oktober waren wir dann noch mal in New Hampshire in der Gegend um Mount Chocorua, bevor ich mich dann vom Laufen verabschiedete. An Thanksgiving hatten wir dann noch ein letztes Rennen und ich bin dankbar für das, was ging.

Jetzt ist Warten angesagt und wir rechnen mit unserem kleinen Godot im Januar. Bis dahin genießen wir die Ruhe vor dem Sturm (obwohl wir gestern 33 cm Schnee bekommen haben). Auf geht’s, 2018!

Jamón, Ham, Schinken in Spain/Spanien

Take Me Out to the Ball Game

After hiking in New Hampshire this summer, I’ve been re-reading some of my old Bill Bryson books, including “A Walk in the Woods” and “Notes from a Big Country”. In the latter, there is a chapter about baseball in which he explains how his heart belongs to baseball. He mentions how he played it as a boy and the excitement he felt about the World Series when he returned to the States after having lived in England for 20 years.

What does this have to do with us? Well, we went to a Red Sox game this past Thursday at Fenway Park with our running club, the Somerville Road Runners. According to Bill Bryson, every big American city used to have a venerable ball park back in the days, characterized by a dank and creaky character. He described it with splinters from the seats and that your soles would congeal to the floor from all the years of sticky stuff that had been spilling during exciting moments, and how your view would inevitably be obscured by a cast-iron column supporting the roof and how that was just all part of the glory.

When he published his book in 1998, there were only four of these old parks left, one of them being Fenway Park, home of the Red Sox, which opened in April of 1912. He also wrote that the owners were thinking of tearing it down at the time and replacing it with a new stadium. Thank God they didn’t! In 2012, Fenway Park was added to the National Register of Historic Places but the wooden seats are now gone. The whole time we were there, I was thinking of Bryson’s chapter. And then they started playing “Take Me Out to the Ball Game”, the unofficial anthem of North American baseball. Glorious!

Nachdem wir diesen Sommer in New Hampshire Wandern waren, lese ich seitdem einige meiner alten Bill-Bryson-Bücher nochmal, einschließlich „Picknick mit Bären” und „Streiflichter aus Amerika: Die USA für Anfänger und Fortgeschrittene”. Im Letzteren gibt es ein Kapitel über Baseball, in dem er erklärt, wie er das als Junge spielte und wie er sich über die World Series freute, als er nach 20 Jahren in England in die Staaten zurückzog.

Was hat das mit uns zu tun? Nun gut, wir waren letzten Donnerstag im Fenway Park mit unserem Laufclub, den Somerville Road Runners. Laut Bill Bryson hatte früher jede amerikanische Stadt ein ehrwürdiges Baseballstadium, das man an seinem unangenehm feuchten und knirschenden Charakter erkannte. Er beschrieb das mit Splittern in den Holzsitzen und dass Fußsohlen am Boden hängenblieben von all den Jahren, in denen klebriges Zeug während aufregenden Momenten verschüttet wurde und wie einem die Sicht durch eine Gusseisensäule, die das Dach hielt, versperrt wurde und wie das alles Teil der ganzen Pracht war.

Als er sein Buch 1998 veröffentlichte, waren nur noch vier von diesen alten Stadien übrig, eins davon war Fenway Park, das Heimstadion der Red Sox, das im April 1920 seine Türen öffnete. Er schrieb auch, dass die Besitzer daran dachten, das Stadion abzureißen und es mit einem neuen Stadion zu ersetzen. Zum Glück kam es nie dazu! 2012 wurde Fenway Park ins nationale Verzeichnis historischer Stätten eingetragen, aber die Holzsitze sind mittlerweile nicht mehr da. Als wir dort waren, dachte ich die ganze Zeit an Bill Brysons Kapitel. And dann wurde „Take Me Out to the Ball Game” (Nimm mich mit ins Baseballstadion) gespielt, die inoffizielle Hymne des nordamerikanischen Baseballs. Herrlich!

We had a great time but I do have to admit that I will probably never understand the rules of the game. Wir hatten viel Spaß, aber ich muss zugeben, dass ich die Regeln des Spiels wahrscheinlich nie verstehen werde.

We had a great time but I do have to admit that I will probably never understand the rules of the game. Wir hatten viel Spaß, aber ich muss zugeben, dass ich die Regeln des Spiels wahrscheinlich nie verstehen werde.

The players were a little far away but it was still a great experience. Die Spieler waren ein bisschen weit weg, aber es war trotzdem ein tolles Erlebnis.

The players were a little far away but it was still a great experience. Die Spieler waren ein bisschen weit weg, aber es war trotzdem ein tolles Erlebnis.

unnamed

The green wall is called the “Green Monster”, part of the original stadium. Despite its name, it was not painted green until 1947 and was just called “The Wall” before then. Die grüne Wand wird „grünes Monster” genannt und ist Teil des ursprünglichen Stadions. Trotz ihres Namens wurde sie erst 1947 grün gestrichen und hieß vorher nur „die Wand”.

Low Key Hiking: Blue Hills Reservation, Massachusetts

This Labor Day weekend, we’ve been lazy. Yesterday, we didn’t do anything other than go for a run. Today though, it was time to do something. Just 15 minutes from our house you can find the Blue Hills Reservation that offers some local hiking as close as you can get to Boston, New England style. While not terrific hiking, it offered us a way to get away for a few hours while doing something active. After researching options for a little bit, we did the Skyline Trail loop, a 4.5-mile hike that took us about 2 hours and 15 minutes with some scenic views along the way. Things don’t always have to be extreme hiking.

The Skyline Loop. We entered via the Red Dot Trail at the Trailside Museum, doing the Southern part followed by the Northern part. Die Skyline-Schleife. Wir kamen über den Red-Dot-Trail vom Trailside-Museum hin, zuerst den südlichen Teil, dann den nördlichen.

The Skyline Loop. We entered via the Red Dot Trail at the Trailside Museum, doing the Southern part followed by the Northern part. Die Skyline-Schleife. Wir kamen über den Red-Dot-Trail vom Trailside-Museum hin, zuerst den südlichen Teil, dann den nördlichen.

Dieses Wochenende ist Labor Day (die amerikanische Variante unseres 1. Mai – Tag der Arbeit) und wir waren soweit faul. Gestern haben wir außer Laufen gehen nichts gemacht. Heute allerdings mussten wir mal raus. Nur 15 Minuten von unserem Haus findet man die Blue Hills Reservation, wo man ein bisschen wandern gehen kann und das ziemlich nah an Boston, Neuengland-Style. Die Wanderung selbst war nicht so sonderlich toll, aber gab uns die Möglichkeit, ein paar Stunden lang etwas Aktives zu machen. Nach ein paar Online-Recherchen machten wir die Skyline-Trail-Schleife, eine Wanderung von 4,5 Meilen (~6,5 km), für die wir ca. 2 Stunden und 15 Minuten brauchten und einige netten Aussichten auf dem Weg hatten. Es muss nicht immer Extremwandern sein.

Boston view from Great Blue Hill. Ausblick auf Boston vom Great Blue Hill.

Boston view from Great Blue Hill. Blick auf Boston vom Great Blue Hill.

I wish people would take their trash down. Es wäre schön, wenn die Leute ihren Müll mit runter nehmen würden.

I wish people would take their trash down. Es wäre schön, wenn die Leute ihren Müll mit runter nehmen würden.

Half way! Die Hälfte ist geschafft!

Half way there! Die Hälfte ist geschafft!

Classic New England hiking. Rocks! Klassisches Wandern in Neuengland. Steine!

Classic New England hiking. Rocks! Klassisches Wandern in Neuengland. Steine!

The Northern Skyline Trail was more interesting because it was more open. Der nördliche Teil des Skyline-Weges war interessanter, weil er offener war.

The Northern Skyline Trail was more interesting because it was more open. Der nördliche Teil des Skyline-Weges war interessanter, weil er offener war.

A weather station. The oldest in the country. Eine Wetterstation. Die älteste im Land.

A weather station. The oldest in the country. Eine Wetterstation. Die älteste im Land.

Leave No Trace: Freedom For One Day

It’s Friday night and I’m home. Exhausted. My life is no different from anyone else who works full time. I know that. But it drains me, especially my commute. While 50 minutes by car each way might not seem like too much to some people, it really takes a lot of time out of my day. I do my best to entertain myself with audio books and NPR, or scheduling my runs right after work to wait out the traffic, so that I feel like I’m doing something worthwhile and not waste away in the car. But driving makes me sleepy, and I try to avoid the car on weekends when I can.

My summer ambition this year was to do one long bike ride a week as cross-training for my running schedule. That bike ride tends to be my commute. 15 miles each way. I love it. While I need to get up at least an hour earlier, I love riding my bike in the morning and after work. I used to bike to work every day with only 4 miles to go each way. While riding 30 miles to my current job every day is not scalable with my running and also the weather, I keep enjoying the break from the daily grind, even if it’s for just one day a week. It’s so worth it.

I created a new category for this blog called Biking and re-tagged previous bike posts. You can now re-read any past cycling trip reports that Matt and I did together in Uruguay, Acadia National Park, on Cape Cod, in Boston or in the Netherlands if you have nothing else to do.

This was taken on Wednesday from a bridge in Allston. Note the skyline in the back. Every time, I see the insanity of I-90 going into Boston from my bike, I'm happy I don't have to be part of it, even for just a day. I use a different highway but it's equally as bad. Das Foto wurde am Mittwoch von einer Brücke in Allston gemacht. Jedes Mal, wenn ich den Irrsinn der Autobahn I-90, wenn die Leute nach Boston reinfahren, von meinem Fahrrad aus sehen, bin ich froh, dass ich Teil davon bin, auch wenn es nur für einen Tag ist. Ich fahre auf einer anderen Autobahn, aber das ist genauso schlimm.

This was taken on Wednesday morning from a bridge in Allston. Note the Boston skyline in the back. Every time I see the insanity of I-90 going into Boston from my bike, I’m happy I don’t have to be a part of it, even for just a day. I use a different highway but it’s equally as bad. Das Foto wurde am Mittwochmorgen von einer Brücke in Allston gemacht. Siehe die Boston-Skyline im Hintergrund. Jedes Mal, wenn ich den Irrsinn der Autobahn I-90, wenn die Leute nach Boston reinfahren, von meinem Fahrrad aus sehe, bin ich froh, dass ich kein Teil davon bin, auch wenn es nur für einen Tag ist. Ich fahre auf einer anderen Autobahn, aber die ist genauso schlimm.

Es ist Freitagabend und ich bin zu Hause. Platt. Mein Leben ist nicht anders als das von anderen Leuten, die Vollzeit arbeiten. Das weiß ich. Aber es schlaucht mich, besonders mein Weg an die Arbeit. Während 50 Minuten für eine Fahrt für manche Leute nicht viel erscheint, nimmt mir das jeden Tag echt viel Zeit weg. Ich gebe mein Bestes, mich mit Hörbüchern und NPR-Radio zu unterhalten oder nach der Arbeit direkt laufen zu gehen, damit der Verkehr später einfacher ist, so dass ich wenigstens das Gefühl habe, etwas Produktives zu machen und meine Zeit nicht im Auto zu verplempern. Aber Autofahren macht mich müde und am Wochenende vermeide ich das Auto, wenn ich kann.

Mein Sommerziel dieses Jahr war eine lange Radfahrt pro Woche als Crosstraining fürs Laufen. Die Radfahrt ist meistens mein Arbeitsweg. 24 km eine Fahrt. Während ich dafür mindestens eine Stunde früher aufstehen muss, genieße ich meine Radfahrt morgens und nach der Arbeit. Ich bin früher jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit gefahren, als es jeweils nur 6,4 km hin und zurück waren. Während 48 km jeden Tag zu meiner jetzigen Arbeit mit dem Rad nicht machbar sind, besonders mit meiner Lauferei und dem Wetter, genieße ich die Pause vom täglichen Trott, auch wenn es nur einmal die Woche ist. Es lohnt sich echt.

Ich habe eine neue Kategorie für diesen Blog erstellt, die Biking heißt und habe alle vorherigen Einträge zum Thema Radfahren neu kategorisiert. Ihr könnt jetzt alle vergangenen Radtouren von Matt und mir in Uruguay, im Acadia Nationalpark, auf Cape Cod, in Boston oder in den Niederlanden noch mal lesen, wenn ihr gerade nichts Besseres zu tun habt.