Tag Archives: Bryce Canyon

Hoodoo Land: The Sheer Madness of the Bryce Canyon

Two years ago, I wrote about Bryce Canyon around Christmas as part of my nostalgia series. This year, we went to the park again during our road trip out west in October. Every visit to a national park is different, and I was very excited about showing my brother and his family what I found so charming back in 2008.

As we were hiking down the Navajo Trail from Sunset Point, my brother kept saying “This can’t be real” and I agree. Bryce Canyon looks like that. The amazing thing when you go visit those national parks out west is that every park features something unique. The special thing about Bryce is its spectacular series of 14 huge amphitheaters consisting of spires, pinnacles, windows and arches making up a seemingly unreal landscape.

The best known formation is called a hoodoo. Hoodoos are also called tent rocks, fairy chimneys, and earth pyramids due to their tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland. They are formed through forces of erosion and are a joy to look at. As we were exploring the park, everyone was in awe at what we found there. This never gets old.

img_2065

The Bryce Canyon amphitheater. I mean, seriously! Das Amphitheater im Bryce Canyon. Also echt jetzt!

img_2082

Hiking down the Navajo Trail into Hoodoo Land. Den Navajo-Weg runter ins Hoodooland.

img_2085

Enjoying the scenery. Die Landschaft genießen. 

img_2118

At ~8,000 feet, this can literally take your breath away. Auf knapp 2,500 Metern Höhe kann einem das regelrecht den Atem nehmen. 

Vor zwei Jahren schrieb ich an Weihnachten über Bryce Canyon als Teil meiner Nostalgie-Serie. Dieses Jahr waren wir wieder im Park während unseres Road Trips im Westen im Oktober. Jeder Besuch in einem Nationalpark ist anders und ich freute mich darauf, meinem Bruder und seiner Familie das zu zeigen, was ich 2008 so bezaubernd fand.

Als wir vom Sunset Point den Navajo-Weg runter wanderten, sagte mein Bruder die ganze Zeit „Das gibt’s doch net“ und das stimmt. Bryce Canyon sieht so aus. Das Tolle an den Nationalparks im Westen ist, dass jeder Park etwas Einzigartiges zu bieten hat. Das Besondere am Bryce Canyon ist eine spektakuläre Reihe von 14 riesigen Amphitheatern, die aus Spitzen, Zinnen, Fenstern und Bögen bestehen, die eine echt unwirklich aussehende Landschaft schaffen.

Die bekannteste Formation nennt man Hoodoo. Hoodoos werden auch als Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdyramiden bezeichnet, da sie aussehen wie große, dünne Felsspitzen, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorstechen. Sie werden durch Erosionskräfte geformt und sind toll anzusehen. Als wir den Park erkundeten, war jeder davon fasziniert, was wir dort vorfanden. Sowas wird nie langweilig.

img_2089

The shapes of the Bryce Canyon can be interpreted in many ways. This one, for example, is supposedly a Queen Victoria hoodoo riding an animal. Die Formen des Bryce Canyon können unterschiedlich interpretiert werden. Das hier soll zum Beispiel ein Hoodoo der Königin Viktoria sein, die auf einem Tier reitet.

img_2092

Do you see it? Seht ihr’s?

img_2095

Cheese! Lacht mal!

img_2121

The obligatory national park photo. Das obligatorische Nationalparkfoto.

Hoodoos for Christmas: Bryce Canyon National Park

And so it is Christmas, and I haven’t posted for a while. One of the Christmas colors is red, and when I think of red, I’m reminded of the beautiful red landscape in Utah. During our trip there in 2008, we went to Bryce Canyon, and that’s when I first heard about hoodoos. According to Wikipedia, “a hoodoo (also called a tent rock, fairy chimney, and earth pyramid) is a tall, thin spire of rock that protrudes from the bottom of an arid drainage basin or badland.” Hoodoos can range from 4.9–147.6 feet and are formed through frost, water and wind erosion. If you’ve never seen them, you should definitely put them on your list. I find them to be one of the greatest natural wonders in the western part of the United States.

I just love those red rocks. Ich finde die roten Felsen einfach toll.

I just love those red rocks. Merry Christmas! Ich finde die roten Felsen einfach toll. Frohe Weihnachten!

Hoodoos everywhere. Überall Hoodoos.

Hoodoos everywhere. Überall Hoodoos.

Bryce Point and view of the amphitheater. Bryce Point und Blick auf das Amphitheater.

Bryce Point and view of the amphitheater. Bryce Point und Blick auf das Amphitheater.

Navajo Trail. Navajo-Weg.

Navajo Trail. Navajo-Wanderweg.

Und schon ist Weihnachten und ich habe schon seit einer Weile nichts mehr geschrieben. Eine der Weihnachtsfarben ist rot und bei rot denke ich an die schöne rote Landschaft in Utah. Als wir 2008 dort im Bryce Canyon waren, hörte ich zum ersten Mal von Hoodoos. Laut Wikipedia ist ein Hoodoo (auch Zeltfelsen, Erdpfeiler und Erdpyramide genannt) eine große, dünne Spitze aus Stein, die aus dem Boden eines trockenen Niederschlagsgebiets oder Ödlands hervorragt. Hoodoos können eine Höhe von 1,5 bis 45 Metern erreichen und werden durch Frost, Wasser- und Winderosion geformt. Wenn ihr noch keine gesehen habt, dann solltet ihr sie definitiv auf eure Liste setzen. Ich finde, dass sie eins der tollsten Naturwunder im Westen der USA sind.