Tag Archives: Camping

Rocking the Mount Chocorua Loop Trail

Our second hike in the White Mountains was a 9+ mile loop around Mount Chocorua that I had found on alltrails.com. We ended up doing it clockwise but it might have been better to have done it the other way because coming down on the Carter Ledge Trail was a little rough on the legs, and there were sections where we almost got stuck.

We got to the trailhead around 10 am, and it was very busy. Everyone was headed towards the Piper Trail. Instead of doing that, we headed towards the Weetamoo and Hammond Trail, and it was all quiet until we got to the summit. The summit was a madhouse! It was crazy and too much.

The views were spectacular but we had to wait in line to hike back down. After the trail forked again and the majority of people switched to the Piper Trail, we finally enjoyed some peace for the rest of the way. So take that as a piece of advice to NOT do the Piper Trail, and choose the longer route instead.

Overall, this was a great weekend getaway, and we would totally go back to that area next year after the season ends. It’s easy to get to, hikes are not too rocky or too much of a scramble, and it’s just a great way to get out there and enjoy the best season in New England.

0

Thank you for this map, alltrails.com. Danke für diese Karte, alltrails.com.

Mount Chocorua seen from the trail. Mount Chocorua vom Wanderweg aus gesehen.

Foliage views from the summit. Sicht auf die Herbstfarben vom Gipfel.

Summit view from a different angle. Gipfelblick aus einer anderen Perspektive.

Unsere zweite Wanderung in den White Mountains war eine Schleife von etwas mehr als 9 Meilen (~14,5 km) um den Berg Mount Chocorua, die ich bei alltrails.com gefunden hatte. Wir machten diese im Uhrzeigersinn, obwohl die andere Richtung wahrscheinlich besser gewesen wäre, da der Abstieg auf dem Carter Ledge Trail etwas anstrengend für die Beine war und Abschnitte hatte, wo wir fast stecken blieben.

Wir kamen gegen 10:00 Uhr am Ausgangspunkt des Wanderwegs an und es war viel los. Alle wollten den Piper Trail hoch. Anstatt das zu machen, gingen wir in Richtung der Wege Weetamoo und Hammond und es war schön ruhig, bis wir am Gipfel ankamen. Am Gipfel war die Hölle los! Es war verrückt und zu viel.

Die Sicht war eindrucksvoll, aber wir mussten für den Abstieg in einer Schlange warten. Nachdem sich der Wandweg wieder gabelte und die meisten Leute auf den Piper Trail wechselten, hatten wir für den Rest des Weges endlich Ruhe. Nehmt das also als Hinweis, NICHT auf dem Piper Trail zu wandern und lieber die längere Route zu nehmen.

Im Großen und Ganzen war es ein toller Wochenendausflug und wir würden auf jeden Fall nächstes Jahr nach Ende der Saison wiederkommen. Man kommt leicht hin, die Wanderungen sind nicht zu felsig bzw. man kraxelt nicht zu sehr rum und es ist einfach toll rauszukommen und die beste Jahreszeit in Neuengland zu genießen.

Waiting in line to climb down. Harrumph! Warten auf den Abstieg in der Schlange. Menno!

Nice and quiet again. Wieder schön ruhig.

Our campsite right along the Swift River. Unser Zeltplatz direkt am Swift River.

A Visit to the Granite State: South Moat Mountain

Every year in the fall, the trees in New England put on a spectacular show by turning bright yellow and red, and it’s always worth making at least one trip to enjoy this special time of year. It’s a bittersweet event as it reminds you that a brutal New England winter is just around the corner and that everything is ephemeral. Last year, we went to Franconia Notch State Park and this year, we decided to explore the area around Mount Chocorua in the White Mountains.

We waited until the weekend after Columbus Day, and it was a great decision. Most campsites were already closed due to the season ending but I was able to scout out the Tamworth Camping Area, which we basically had to ourselves. The campground was apparently super busy the weekend before but we just reserved ahead by one day and even decided to extend our stay for a second night once we were there. Fabulous!

The day we arrived, we did a shorter hike to South Moat Mountain, about 5 miles out and back. It was just enough since we only had about three hours of daylight left after traveling to New Hampshire in the morning and setting up camp first. The hike was quiet, not too strenuous, and we had the summit to ourselves. After the sun set, we enjoyed a quiet evening with a campfire in still pleasant fall temperatures. What more can you ask for?

Trail description / Wegbeschreibung

Classic New England trail. All rocky. Klassischer Wanderweg in Neuengland. Alles felsig.

Summit view. Lovely! Sicht vom Gipfel. Herrlich!

Jedes Jahr im Herbst findet in Neuengland ein Schauspiel der Bäume statt, wenn sich die Blätter leuchtend gelb und rot färben und es lohnt sich immer, mindestens eine Reise einzuplanen, um diese besondere Jahreszeit zu genießen. Es ist auch ein bittersüßes Ereignis, denn es erinnert einen daran, dass ein bruter Neuenglandwinter vor der Tür steht und dass alles vergänglich ist. Letztes Jahr waren wir im Franconia Notch State Park und dieses Jahr entschlossen wir uns dazu, die Gegend um den Mount Chocorua in den White Mountains zu erkunden.

Wir warteten bis zum Wochenende nach Columbus Day, und es war eine gute Entscheidung. Die meisten Campingplätze waren aufgrund des Saisonendes bereits geschlossen, aber ich fand zum Glück den Tamworth-Zeltplatz, den wir im Prinzip für uns hatten. Der Zeltplatz war anscheinend am Wochenende vorher total voll, aber wir reservierten nur einen Tag im Voraus und verlängerten sogar um einen Tag, als wir da waren. Fabelhaft!

Am Tag unserer Ankunft machten wir eine kleine Wanderung zum South Moat Mountain, ca. 5 Meilen (8 km) hin und zurück. Es war genau richtig, denn wir hatten nach der Fahrt morgens nach New Hampshire und dem Zeltaufbau nur noch ca. 3 Stunden Tageslicht. Die Wanderung war ruhig, nicht zu anstrengend und wir hatten den Gipfel für uns. Nach dem Sonnenuntergang genossen wir einen ruhigen Abend mit Lagerfeuer am Zeltplatz in immer noch angenehmen Herbsttemperaturen. Was will man mehr?

No one else around. And the weather was perfect. Sonst keiner da. Und das Wetter war perfekt.

Taking it all in. Zeit zum Genießen.

Day 6 – The Glacier Peak Wilderness

On our last full day of camping, we set out into the wilderness. After our hike the previous day, we went to the North Cascades National Park Wilderness Information Center in Marblemount to get some information on whether we needed a permit to camp in the Glacier Peak Wilderness (we did not), and to buy additional maps. We had also thought about skipping the wild and going to another park, like Rainier or Olympic due to the smoke and rain in the forecast but decided it wasn’t worth all the driving.

The original plan was a hike from our book that needed improvisation due to the fact that one of the access roads had been completely washed out since our book was published. The ranger was very helpful in giving us tips on what was doable. We decided to venture out to Camp Lake and Lake Byrne. Camping was recommended at Camp Lake (irony…) because it was more protected. According to our maps, the trail would be steep for the first 3+ miles and then flatten out into a ridge trail.

The flattening out part didn’t really happen as the trail continued up and down and ended up being harder than expected. The views were OK, not spectacular but we didn’t make it to Lake Byrne in the end. We set up camp at Camp Lake after hiking for close to seven hours (~11 miles), and fog had moved into the area. We barely saw the lake, were exhausted, and just called it a day. We were completely alone, and it was nice.

The route. Die Route.

Round Lake

Solitude in the wild. Einsamkeit in der Wildnis.

Pretty great view. Ziemlich schöne Aussicht.

A smaller lake on the way to Camp Lake. The fog got more dense as the day progressed. Ein kleinerer See auf dem Weg zu Camp Lake. Der Nebel wurde über den Tag hinweg immer dichter.

An unserem letzten Campingtag machten wir uns auf in die Wildnis. Nach unserer Wanderung am Tag vorher fuhren wir in das North Cascades Nationalpark Wildnis-Informationscenter in Marblemount, um uns dort einige Informationen zu holen, ob man eine Genehmigung für die Glacier-Peak-Wildnis brauchte (brauchte man nicht) und um zusätzliche Karten zu kaufen. Wir dachten auch dran, wegen des Rauchs und Regens im Wetterbericht die Wildnis wegzulassen und in einen anderen Park zu fahren, wie z.B. Rainier oder Olympic, entschieden uns aber, dass es die ganze Fahrerei nicht wert war.

Der ursprügliche Plan war eine Wanderung aus unserem Buch, die wir aber improvisieren mussten, da die Straße dorthin seit Veröffentlichung unseres Buchs komplett weggespült war. Der Ranger war sehr hilfreich und gab uns Tipps, was machbar war. Wir entschieden, uns zu den Seen Camp Lake und Lake Byrne hinauszuwagen. Camping wurde bei Camp Lake empfohlen (Ironie…), da man dort geschützer sei. Laut unserer Karten sollte der Weg die ersten 5 km sehr steil sein und dann zu einem flacheren Gebirgskamm werden.

Der Teil mit dem Flachwerden kam leider nicht wirklich, denn der Weg ging weiter hoch und runter, und war letztens Endes schwerer als wir dachten. Die Sicht war OK, nicht spektakulär, aber wir schafften es am Ende nicht zu Lake Byrne. Wir bauten unser Zelt bei Camp Lake nach einer Wanderung von fast sieben Stunden (~18 km) auf und Nebel war in die Gegend gezogen. Den See sahen wir fast gar nicht, wir waren platt und hatten einfach keine Lust mehr. Wir waren ganz alleine und das war schön.

Find the pika. Findet den Pika.

So much fog. We were desperate to reach Camp Lake. So viel Nebel. Wir waren verzweifelt und wollten unbedingt zu Camp Lake.

Our site for the night. No one else around for many miles. Unser Platz für die Nacht. Sonst kilometerweit keiner.

It took Matt a few tries but he successfully hung up our food in a tree because of the black bears in the area. Matt hatte es ein paar Mal versuchen müssen, konnte aber erfolgreich unser Essen wegen der Schwarzbären in der Gegend in einem Baum aufhängen.

Day 5 – Heather Pass & Maple Pass

The following day, the smoke was a little better and we decided to give Heather and Maple Pass a try. The nice thing about that hike was that it was a 6.5-mile loop with great variety: two majestic lake cirques, alpine meadows with lots of heather (I couldn’t help myself thinking of the movie “Heathers” all the time) with views of rugged peaks from open ridge crests. This would have been a perfect hike on a clear day. For us, it wasn’t perfect but still nice and we were glad to have waited a day for some of the smoke to clear.

Since this pretty much describes the trail and the pictures speak for themselves, I’m going to write about staying clean while camping in the U.S. You might wonder why because it could just be as easy as taking a shower at the end of the day but if you’re an inexperienced traveler going to your first national park, you will find out soon that there are no showers. We did when we went to Utah’s Zion National Park many years ago and had to improvise.

So what do you do? Luckily, there are some options. Option #1 is to find a public paid shower and just go there. You will have to ask around and see if you can find one. You might not always. Option #2 is to just wash without a shower. Back in Utah when we were desperate after a day of hiking in 100 degrees, we bought sponges at a store and just wash at the wash houses there. Some primitive campsites might not have wash houses but most national parks do.

If there is no wash house, you can also just go to a river. But be careful because you don’t want to pollute the local water, especially with soap and grime from your own body. An option here is to just get water from the river and then use that to wash yourself AWAY from the river using a microfiber towel. Those towels are fantastic and dry quickly. This is what you would typically do in the backcountry when you have no other options or when there is no wash house around. Always bring a set of fresh camp clothes to change into at the end of the day, and you ALMOST feel like you took a shower.

And the real shower (along with a real bed) that is waiting for you at the end of your camping vacation will never feel more rewarding. 🙂

Lake Ann up close. Direkt bei Lake Ann.

What a view this could have been. Was das für eine Aussicht hätte sein können.

Am folgenden Tag war der Rauch etwas besser und wir wollten Heather und Maple Pass eine Chance geben. Das Schöne an der Wanderung war, dass es eine Schleife von 6,5 Meilen (10,5 km) mit viel Abwechslung war: zwei majestätische Karseen, Alpenwiesen mit viel Heidekraut (übersetzt von Heather, da musste ich ständig an den Film „Heathers“ denken) mit Sicht von offenen Bergkämmen aus auf schroffe Gebirgsspitzen. An einem klaren Tag wäre das eine perfekte Wanderung gewesen. Für uns war es nicht perfekt, aber trotzdem schön und wir waren froh, dass wir einen Tag gewartet hatten, damit der Rauch ein bisschen wegziehen konnte.

Da hiermit der Wanderweg soweit beschrieben ist und die Bilder für sich sprechen, schreibe ich jetzt ein bisschen darüber, wie man am besten sauber bleibt, wenn man in den USA zelten geht. Ihr fragt euch vielleicht wieso, denn man könnte ja einfach am Ende des Tages duschen, aber wenn man als unerfahrener Mensch in seinem ersten Nationalpark unterwegs ist, dann findet man schnell heraus, dass es dort keine Duschen gibt. So war das bei uns vor vielen Jahren, als wir im Zion-Nationalpark waren, und wir mussten improvisieren.

Was macht man also? Zum Glück hat man ein paar Möglichkeiten. Die erste ist die Suche nach öffentlichen Duschen, für die man zahlt und da einfach hinfährt. Man muss ein bisschen herumfragen und schauen, dass man was findet. Das trifft nicht immer zu. Die zweite Option ist, sich einfach zu waschen, ohne Dusche. Damals in Utah waren wir nach einem Tag Wandern bei 40 Grad echt verzweifelt und kauften in einem Geschäft Schwämme, um uns in einem der Waschhäuser dort zu waschen. Manche einfachen Zeltplätze haben vielleicht keine Waschhäuser, aber die meisten Nationalparks haben sie.

Wenn es kein Waschhaus gibt, dann kann man auch zu einem Fluss gehen. Man sollte allerdings vorsichtig sein, denn man will nicht das Wasser vor Ort dreckig machen, besonders mit Seife und Dreck vom eigenen Körper. Eine Möglichkeit ist hier, dass man Wasser vom Fluss holt und sich dann mit einem Mikrofasertuch ABSEITS vom Fluss wäscht. Diese Tücher sind fantastisch und trocknen schnell. Das macht man zum Beispiel, wenn man im Backcountry ist und keine anderen Möglichkeiten hat und es kein Waschhaus gibt. Man sollte immer frische Campingklamotten mitbringen, die man am Ende des Tages anziehen kann und man fühlt sich FAST so, als hätte man geduscht.

Und die richtige Dusche (mit dem richtigen Bett), die auf einen am Ende des Campingurlaubs wartet fühlt sich dann noch besser an. 🙂

Lake Ann from afar. Lake Ann aus der Ferne.

Still quite smoky. Immer noch ganz schön verraucht.

Loop hikes are the best. Wanderschleifen sind am besten.

Day 3 – Travel Day, Newhalem + Thunder Knob

By the third day, smoke had taken over the area. The sun was red in the sky, and it looked like we were about to get a solar eclipse. It felt a little spooky. We used the day to make it to our next campsite and to get more food. We had brought most of our camp food from home but stopped in Sedro-Woolley to get additional stuff for lunches and some more fresh staples. We also drove through a town called Concrete. Yes, Concrete. Imagine, living there?

A note on camp food. We have learned a lot over the years about what to best eat when on the trail. We typically bring some dry staples from home and then buy fresh ingredients later. The reason for this is that you never know what the local store will offer you and with this method, you have some things ready beforehand, saving time on food planning while on vacation.

For breakfasts, we brought dried milk and instant coffee from home. We used to do instant oatmeal but got tired of that fast, plus it doesn’t fill you up for very long. Options are to get fresh eggs if they’re sold in small quantities, or make something that involves beans. We found refried beans in a can and salsa at the store in Sedro-Wolley. You could also combine that with instant rice if you wanted more calories.

Lunch options can be tortillas combined with cheese, tuna pouches, or salami. I’m not too crazy about tuna in a pouch but you can also get flavored varieties to make it more interesting. In the past, we sometimes did avocados, but that also depends on your choices at the local store. This time, we also tried peanut butter on tortillas, which provides a lot of calories for hiking but can get a little messy.

Dinners often involve bringing Knorr pasta and rice mixes, instant rice with a sazón package (Hispanic seasoning), as well as instant mashed potatoes. The key is to plan something that cooks fast and doesn’t require too much gas. Those can all be combined with fresh meat from a local store (we found sausages and ground beef), or you can skip the meat if the options are not good. We also found an Indian Jaipur vegetable mix for a vegetarian night that created good variety.

After Sedro-Woolley, we went on to the Colonial Creek Campground to secure a spot for the next few nights. Matt wasn’t able to make a reservation there but when we arrived, it looked like they were still taking reservations and nothing great looked open for three nights, so we opted for the Newhalem Campground instead. In the end, that was even better because they had ranger programs every night within walking distance.

With the campground confusion, there wasn’t too much time left at the end of the day, and we only did a short and easy 3.5-mile hike: Thunder Knob. The distance was actually OK since it was so smoky and we could barely see a thing at the lookout, so there certainly wouldn’t have been a reward for a tough hike. We expected that and rather than being disappointed, we considered day three a travel day, and it’s OK to have slow days occasionally.

Sedro-Woolley. Flat and Western looking. To the saloon, please! Flach und sieht aus wie im Westen. Zum Saloon, bitte!

Yeah… estimated population 700+. Nun ja… geschätzte Bevölkerung knapp über 700.

This is what the sun looks like when the air is all smoky. So sieht die Sonne aus, wenn die Luft voller Rauch ist.

Bereits am dritten Tag hatte Rauch die Gegend in Beschlag genommen. Die Sonne stand rot am Himmel und es sah wie kurz vor einer Sonnenfinsternis aus. Es fühlte sich ein bisschen unheimlich an. Wir nutzten den Tag, um zu unserem nächsten Zeltplatz zu fahren und mehr Essen zu kaufen. Wir hatten das meiste Camping-Essen von zu Hause mitgebracht, hielten dann aber in Sedro-Woolley an, um mehr für Mittagessen und frischere Sachen einzukaufen. Wir fuhren außerdem durch einen Ort namens Concrete (Beton). Ja, Beton. Stellt euch vor, ihr wohnt da?

Notizen zum Thema Campingessen. Wir haben über die Jahre hinweg viel gelernt, was man am besten beim Wandern isst. Wir bringen meistens trockenes Essen von zu Hause mit und kaufen dann später frische Zutaten ein. Wir machen das deshalb, weil man nie weiß, was vor Ort im Geschäft angeboten wird und mit dieser Methode hat man vorher ein paar Dinge vorbereitet und spart im Urlaub Zeit bei der Essensplanung.

Zum Frühstück hatten wir Milchpulver und Instantkaffee von zu Hause mitgebracht. Vor langer Zeit versuchten wir es auch mal mit Fertighaferflocken, aber davon ist man nicht lange satt. Man kann z.B. frische Eier kaufen, wenn sie in kleinen Mengen verkauft werden oder etwas mit Bohnen machen. Wir fanden in einem Laden in Sedro-Woolley Bohnenpüree in der Dose und Salsa. Man kann das auch mit Fertigreis kombinieren, wenn man mehr Kalorien will.

Möglichkeiten zu Mittag können Tortillas in Kombination mit Käse, Thunfisch im Beutel oder Salami sein. Ich finde Thunfisch im Beutel jetzt nicht so toll, aber es gibt Sorten mit Geschmack, die das Ganze ein bisschen interessanter machen. Wir haben auch schon oft Avocados gegessen, aber das hängt wieder davon ab, was es vor Ort im Geschäft gibt. Diesmal haben wir auch Erdnussbutter auf Tortillas ausprobiert, das einem viele Kalorien fürs Wandern spendet, aber ein bisschen Sauerei verursachen kann.

Zu Abend kann man Nudel- und Reismischungen von Knorr, Fertigreis mit einem Sazón-Päckchen (lateinamerikanisches Gewürz) und auch Kartoffelbrei als Fertiggericht mitbringen. Wichtig ist hier, dass man das schnell kochen kann und nicht zu viel Gas verbraucht. Man kann das alles mit frischem Fleisch aus dem Geschäft vor Ort kombinieren (wir fanden Wurst und Rinderhack) oder man kann das Fleisch einfach weglassen, wenn die Auswahl nicht so gut ist. Wir fanden auch auch einen indischen Jaipur-Gemüsemix für einen vegetarischen Abend zur Abwechslung.

Nach Sedro-Woolley fuhren wir weiter zum Campingplatz Colonial Creek, um uns einen Platz für die nächsten paar Nächte zu sichern. Matt konnte vorher nichts reservieren, aber als wir ankamen, sah es so aus, als würden die doch noch Reservierungen annehmen, aber wir fanden nichts Gescheites für drei Nächte und fuhren stattdessen zum Campingplatz Newhalem. Im Endeffekt war das sogar besser, denn die hatten abends Rangervorträge, zu denen man hinlaufen konnte.

Mit der ganzen Verwirrung um den Campingplatz war am Ende des Tages nicht mehr so viel Zeit übrig und wir machten nur eine kurze und einfache Wanderung von 3,5 Meilen (5,3 km): Thunder Knob. Die Länge war eigentlich OK, weil es so verraucht war und wir fast nix sehen konnten, deshalb wäre da bei einer schwierigen Wanderung am Aussichtspunkt sowieso keine Belohnung gewesen. Wir hatten das erwartet und anstatt enttäuscht zu sein, sahen wir den dritten Tag eher als Reisetag und es ist auch OK, wenn man ab und zu mal langsamer unterwegs ist.

Our hike. Unsere Wanderung.

View of Diablo Lake. On a clear day, this is all pretty, looking turquois and all. Sicht auf den Diablo-See. An einem klaren Tag sieht das alles schön und türkis aus…

Hiking in the North Cascades

On Sunday, we came back from a week in Washington State hiking in the North Cascades and the surrounding area, full of mountain peaks and gorgeous glaciers. One thing we didn’t expect was surrounding forest fires obstructing views for the majority of the days of our trip, especially since it tends to rain a lot in the Seattle area. Not this summer as everything was bone dry and dusty. We made the best out of it and stuck to most of our hiking plans.

I’m excited to share our travel experience with day-by-day reports about everything we did. I hope you are, too. We did one week of car camping and spent our last night in the backcountry of the Glacier Peak Wildnerness. We’ll start with a few impressions of the day we arrived. Let’s call that day zero since it mainly involved getting from Boston to Seattle, grabbing our rental car and making our way to our first campsite, the Douglas Fir Campground. Enjoy the journey!

Plane

Pictures Matt took from the plane before we landed. Pretty stunning, don’t you think? What looks like clouds might have been those forest fires. Bilder, die Matt vor der Landung aus dem Flugzeug gemacht hat. Wahnsinn, oder? Was aussieht wie Wolken, waren wahrscheinlich schon diese Waldbrände.

Am Sonntag kamen wir von einer Woche Wandern in Washington State in den North Cascades und der Umgebung zurück, voll mit Bergspitzen und prachtvollen Gletschern. Was wir nicht erwartet hatten, waren die umliegenden Waldbrände, die an den meisten Tagen unserer Reise uns die Sicht nahmen, ganz besonders, weil es eigentlich in der Gegend von Seattle viel regnet. Nicht diesen Sommer, denn alles war knochentrocken und staubig. Wir machten das Beste draus und kamen kaum von unseren Wanderplänen ab.

Ich freue mich darauf, unsere Reiseerfahrungen für jeden Tag niederzuschreiben mit allem, was wir gemacht haben. Ich hoffe, ihr auch. Wir waren eine Woche mit dem Auto zelten und haben unsere letzte Nacht in der Glacier-Peak-Wildnis verbracht. Wir beginnen mit ein paar Eindrücken vom Tag unserer Ankunft. Nennen wir das mal den Tag Null, da es hauptsächlich nur darum ging, von Boston nach Seattle zu kommen, unser Auto abzuholen und uns auf den Weg zu unserem ersten Zeltplatz zu machen, dem Douglas-Fir-Campground. Viel Spaß bei der Reise.

IMG_20170902_132207

The key with rental cars is to always book the smallest car. They often don’t have them available and give you a bigger one at no extra charge. We got this monster! Despite terrible gas mileage, it came in handy on some of the rough mountain roads, as a smaller car might have struggled. Bei den Mietwagen bucht man am besten immer den kleinstmöglichen Wagen. Oft ist der nämlich nicht da und man bekommt kostenlos etwas Größeres. Wir haben dieses Monster bekommen! Trotz schlechtem Benzinverbrauch war das auf manchen groben Bergwegen praktisch, da ein Kleinwagen dort wahrscheinlich Probleme gehabt hätte.

 

IMG_20170902_150113

Getting out of Seattle with a mountain peak in the distance. The Pacific Northwest looked just like I had imaged it. Lots of pines. Raus aus Seattle mit einer Bergspitze in der Ferne. Der pazifische Nordwesten sah genauso aus, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Ganz viele Kiefern.

 

Magnifique : Parc National des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie

Just 2.5 hours north of Québec city lies the Parc national des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie, a national park named after a series of valleys cut deep into a range of high mountains. Leaving the city behind us, we drove through a lot of city sprawl but all of a sudden, we were in the middle of nowhere and it was fabulous.

As we were approaching the park, I kept wondering what people do in the winter in such an isolated place. After our bad winter of 2015 in Boston, we knew that Canadian snow management is way superior than ours but it still left me thinking how people make it through the winter there.

The park itself was perfect for just two days of activities. We stayed at the most remote campground: L’Equerre, which is only accessible by foot, a 5-mile walk or bike ride. We conquered the distance five times and if we were to go back, we would definitely take a bike. Another option would be to canoe along the river.

One hike stuck out in particular: L’Acropole-des-Draveurs, a 10+ km trail that takes you through a forest, followed by an alpine environment up to multiple peaks where you get a spectacular view of the Malbaie River valley and the surrounding peaks – just marvelous!

1

We were in French-only territory. All hikers greeted us with “Bonjour”. It was fun to test out my high school French. Alles um uns war auf Französisch. Alle Wanderer begrüßten uns mit „Bonjour”. Es hat Spaß gemacht, mein Schulfranzösisch auszupacken.

2

Our campsite was an 8-km walk (5 miles) away. We picked it on purpose. Unser Campingplatz war 8 km zu Fuß entfernt. Wir hatten uns bewusst dafür entschieden.

3

The Malbaie River Valley. Das Tal um den Malbaie-Fluss.

4

Yes, there were black bears in the park, so we had to hang up our food at night. Ja, im Park gab es Schwarzbären, deshalb mussten wir nachts unser Essen aufhängen.

One of the summits of the L’Acropole-des-Draveurs hike. Lovely! Einer der Gipfel bei der L’Acropole-des-Draveurs-Wanderung. Schön!

6

Hiking from summit to summit. There were three total. Wandern von Gipfel zu Gipfel. Insgesamt gab es drei.

7

This was early in the morning as we made our way back from the campsite to the to car on our last day. I loved the reflection of the mountain in the water. Das war früh morgens, als wir an unserem letzten Tag vom Campingplatz zu unserem Auto gelaufen sind. Ich fand es toll, wie sich der Berg im Wasser spiegelte.

9

This is a complete reflection. Look how clear the water is! Das ist ein komplettes Spiegelbild. Wie klar das Wasser ist!

Nur 2,5 Stunden nördlich von Québec liegt der Parc national des Hautes-Gorges-de-la-Rivière-Malbaie, ein Nationalpark, der nach einer Reihe von Tälern, die tief in eine hohe Bergkette einschneiden, benannt wurde. Als wir die Stadt hinter uns ließen, fuhren wir lange durch ein ausuferndes Stadtgebiet, aber plötzlich waren wir mitten im Nichts und es war fabelhaft.

Als wir in die Nähe des Parks kamen, dachte ich daran, was die Leute wohl im Winter an einem so abgelegenen Ort machen. Nach unserem schlimmen Winter in Boston 2015, wussten wir dass die Kanadier um einiges besser mit Schnee umgehen können, aber ich machte mir trotzdem Gedanken darüber, wie die Leute dort durch den Winter kommen.

Der Park selbst war perfekt für nur zwei Tage an Aktivitäten. Wir übernachteten auf dem abgelegensten Parkplatz: L’Equerre, zu dem man nur zu Fuß (8 km laufen) oder mit dem Fahrrad kam. Wir bewältigten die Strecke fünfmal und wenn wir noch mal dahin fahren würden, dann würden wir auf jeden Fall die Fahrräder mitnehmen. Eine andere Möglichkeit ist, mit dem Kanu den Fluss entlang zu fahren.

Eine Wanderung war besonders schön: L’Acropole-des-Draveurs, ein Wanderweg von 10 Kilometern, der durch einen Wald führte und danach durch eine Alpenlandschaft, hoch zu mehreren Gipfeln, wo man eine eindrucksvolle Sicht auf das Tal und den Malbaie-Fluss mit den umliegenden Bergspitzen hatte – einfach herrlich!