Tag Archives: Cats

From Massachusetts to Indiana

The first half of our road trip, we didn’t do much other than driving. On moving day, we had hired helpers to pack our belongings into a 26-foot truck, the largest you are allowed to drive with a commercial driver’s license. Thanks to our friends Zach and Jen, who came over to watch Caroline, we had time to focus on packing and organizing. It was a busy morning and we left later than anticipated. The plan was to drive three hours to Albany, NY to at least cover some ground on the first day.

Apart from the fact that I had to deal with a soaked baby and car seat upon arrival in Albany, the day went better than we thought. We were also worried that our cat might freak out, but she ended up loving every hotel we stayed at. So many soft blankets. There were no issues with her. I guess it’s better to start something with the worst expectations and have it turn out better in the end than the other way around.

The following two days we had planned more driving of about 5.5 hours each day. We learned last fall that six hours of driving a day was too much for a baby. We ended up in Erie, PA for our second night. A quick trip into town turned out as too much because the baby was getting tired and just wanted to play on the floor rather than being carried around town. Plus, Erie was just not that exciting anyway.

On to South Bend the next day. It was just driving and driving, most of it through pouring rain, which was stressful. No activities that day, just play time and a few beers at the hotel, and we found ourselves being more relaxed with that. There was no need to force activities if it meant stress. On the road, we tried to communicate with each other to coordinate breaks since I was usually faster than Matt with the truck. I’m leaving this post with one cat picture, but there isn’t much to report. The main goal of the trip was to get to Colorado.

1

Die erste Hälfte unseres Road Trips machten wir nicht viel außer zu fahren. Am Umzugstag hatten wir Helfer gebucht, die unser Hab und Gut in einen ca. 8m langen Umzugswagen packten, den größten, den man mit einem normalen Führerschein fahren darf. Dank unserer Freunde Zach und Jen, die rüberkamen und auf Caroline aufpassten, hatten wir Zeit, zu packen und zu organisieren. Es war viel los an diesem Morgen und wir fuhren später los als gedacht. Der Plan war, drei Stunden nach Albany, New York zu fahren, um wenigstens ein bisschen Weg hinter uns zu lassen.

Abgesehen davon, dass ich mit einem nassen Baby und Kindersitz in Albany ankam, verlief der Tag besser als wir gedacht hatten. Wir hatten uns auch Sorgen um unsere Katze gemacht, dass sie vielleicht Panik bekommt, aber letzten Endes gefiel ihr jedes Hotel, in dem wir waren, total gut. So viele weiche Decken. Es gab keine Probleme mit ihr. Es ist wahrscheinlich besser, mit den schlimmsten Erwartungen an etwas heranzugehen als anders herum.

Die nächsten zwei Tage hatten wir ein bisschen mehr Fahrt von jeweils 5,5 Stunden pro Tag geplant. Wir hatten letzten Herbst gelernt, dass sechs Stunden Fahrt pro Tag zu viel für ein Baby waren. Die zweite Nacht verbrachten wir in Erie, Pennsylvania. Ein schneller Ausflug in den Ort erwies sich als zu viel, denn das Baby wurde müde und wollte einfach nur auf dem Boden spielen, anstatt in der Gegend herumgetragen zu werden. Außerdem war Erie auch einfach nicht so spannend.

Am nächsten Tag ging es weiter nach South Bend. Es wurde einfach nur gefahren, das Meiste durch strömenden Regen, was stressing war. Keine Aktivitäten an dem Tag, nur Zeit zum Spielen und ein paar Bierchen im Hotel und wir fanden das entspannter. Man muss keine Aktivitäten erzwingen, wenn das Stress bedeutet. Unterwegs versuchten wir miteinander zu kommunizieren und Pausen zu koordinieren, da ich meistens schneller als Matt mit dem Umzugswagen unterwegs war. Ich schließe diesen Beitrag mit einem Katzenfoto ab, denn es gibt nicht so viel zu berichten. Das Hauptziel der Fahrt war nach Colorado zu kommen.

✈️Off to Portugal and Spain ✈️

Hello from Logan Airport in Boston. I’m super excited because I just found two Canadian dollars (Rachel, tell David!), and we’re waiting for our flight to go to Lisbon via Toronto. For the next two weeks, we’ll also travel to Madrid, Sevilla, Barcelona, and Germany. While I have been to all of those before, my last trip to the Iberian Peninsula was in 2003 and for Matt, Portugal and Spain are all new.

We said goodbye to our kitty today. We’ll miss her dearly but she will be in good hands with our neighbors and their 6-year old daughter who is particularly excited about feeding her. With that, off we go. See you in Europe!

Look at this guy. She loves her new crate and anything that looks like a box, especially when there is a fleece blanket in it. Guckt mal hier. Sie liebt ihre neue Katzenkiste und alles, was wie eine Kiste aussieht, besonders wenn da eine Fleecedecke drin ist…

Hallo from Logan Airport in Boston. Ich freu mich bombig, weil ich gerade zwei kanadische Dollar gefunden habe und wir auf unseren Flug nach Lissabon über Toronto warten. In den nächsten zwei Wochen fahren wir außerdem nach Madrid, Sevilla, Barcelona und Deutschland. Auch wenn ich schon überall war, war ich das letzte Mal 2003 auf der iberischen Halbinsel und für Matt sind Portugal und Spanien komplett neu.

Wir haben uns heute von unserer Mieze verabschiedet. Wir werden sie sehr vermissen, aber sie wird bei unseren Nachbarn und deren sechsjähriger Tochter, die sich wahnsinnig drauf freut, sie zu füttern, in guten Händen sein. Und so geht’s los. Bis bald in Europa.

Cats Around The World

The other day, we were sharing pictures from our trip with friends. As we went down memory lane, we mentioned that during our travels, we saw a lot of cats in all sorts of different countries. Being the cat fanatic that I am, I realized that I had never written about this. This was one of the greatest things on the road. Especially in South America, we were joking around that the hostel description should really say “cat included”. So here, we go. Enjoy!

Letztens haben wir Freunden Bilder von unserer Reise gezeigt. Als wir in unseren Erinnerungen schwelgten, kamen wir auch drauf, dass wir auf unserer Reise viele Katzen in allen möglichen Ländern gesehen haben. Mir als Katzenfanatikerin wurde dann bewusst, dass ich noch nie darüber geschrieben hatte. Die Katzen waren eins der besten Dinge unterwegs. Besonders in Südamerika machten wir Witze, dass in der Beschreibung eines Hostels eigentlich “Katze miteinbegriffen” stehen sollte. Also los. Viel Spaß!

Colonia del Sacramento, Uruguay

Colonia del Sacramento, Uruguay

El Bolsón, Argentina

During a Patagonia hike in El Bolsón, Argentina. I have the tendency to talk to each cat I see. Most are very friendly. Während einer Wanderung in Patagonien. Ich tendiere dazu, mit jeder Katze, die ich sehe, zu reden. Die meisten sind sehr freundlich.

Téo at the Altos del Sur Hostel in El Bolsón, Argentina

Téo at the Altos del Sur Hostel in El Bolsón, Argentina. Téo loved the attention. Téo im Altos del Sur Hostel in El Bolsón, Argentinien. Téo hat die Aufmerksamkeit sehr gefallen.

Rafa at Natación

Rafa at the Refugio Lago Natación near El Bolsón. Rafa im Refugio Lago Natación in der Nähe von El Bolsón.

Mendoza, Argentina

At our hostel in Mendoza, Argentina. We called her “contemplative cat”. In unserem Hostel in Mendoza, Argentinien. Wir nannten sie “nachdenkliche Katze”.

Los Andes Hostel in Arequipa, Peru

Cat included at the Los Andes Hostel in Arequipa, Peru. Katze im Los Andes Hostel in Arequipa, Peru miteinbegriffen.

Cusco, Peru.

At the South American Explorers’ Club House in Cusco. You can tell we’re in Peru just by looking at the colorful blanket. Im Clubhaus der South American Explorers in Cusco. Man erkennt schon an der farbenfrohen Decke, dass wir in Peru sind.

Rohan & Baja

Melissa’s Rohan and Baja in Somerville, MA during our 4-day layover in April 2011. After 5 months in South and Central America, these cats looked rather fat to us even though Melissa claimed they had lost weight. Melissas Rohan und Baja in Somerville, MA während unseres viertägigen Aufenthalts im April 2011. Nach 5 Monaten in Süd- und Zentralamerika sahen diese Katzen eher fett aus, obwohl Melissa behauptete, sie hätten abgenommen.

Hoi An, Vietnam

Hoi An, Vietnam. This cat was very scrawny and we felt a little bad for it. Naturally, animals in poorer countries are also not doing as well. People were feeding chicken bones and noodles to her, which we found rather disturbing. We gave her some attention. Diese Katze war sehr dürr und hat uns ein bisschen leid getan. Logischerweise geht es Tieren in ärmeren Ländern auch nicht so gut. Die Leute haben sie mit Hähnchenknochen und Nudeln gefüttert, was wir echt ätzend fanden. Wir haben ihr ein bisschen Aufmerksamkeit geschenkt.

Hagia Sofia

A majestic cat inside Hagia Sophia, one of the greatest structures on earth in Istanbul, Turkey. Eine majestätische Katze in der Hagia Sophia, eins der großartigsten Gebäude der Welt in Istanbul, Türkei.

And at  the end of each trip, taking selfies with our neighborhood cat is always the best.

And at the end of each trip, taking selfies with our neighborhood cat is always the best. Und am Ende jeder Reise sind Selfies mit unserer Nachbarskatze immer noch am besten.