Tag Archives: Conquista

Highlights of Sevilla

I’m going a little out of order here but now that the crazy stories have been written, apart from Matt catching a stomach virus at my parents’ house and having to spend time in bed rather than with family, I wanted to take some time to write up our experience from Sevilla.

Sevilla is a true Andalusian gem. Coming from busy​ Madrid, Sevilla felt like a small town. I went there in 2001 as a side trip from Málaga while being part of a 3-week Spanish program, and I couldn’t wait to return. And oh sure were we not disappointed.

The main attractions in Sevilla are the Alcázar and the cathedral, along with the Giralda Bell tower. The Alcázar is a medieval royal palace known for its mudéjar architecture, a style of medieval Iberian architecture and decoration that was strongly influenced by Moorish taste and workmanship.

For a little history background: Spain was invaded in 711 by Muslims, known as the Conquista (conquest), until the Christians took their country back – the Reconquista (reconquest) that lasted until 1492 when Granada fall as the last bastion in Andalucía. After that, the mudéjars were those who stayed in Spain after the Reconquista, did not convert to Christianity but still left many traces.

Just look at it. Isn’t it wonderful? Guckt einfach nur. Ist das nicht toll?

Magnificent! Herrlich!

Your classic Alcázar experience: Patio de las Doncellas (Courtyard of the Maidens), the center of King Pedro’s palace, an open-air courtyard surrounded by rooms and a long, rectangular reflecting pool in the middle. Das klassische Alcázar-Erlebnis: Patio de las Doncellas (Hof der Mädchen), das Zentrum des Palasts von König Pedro mit einem Freiluft-Hof, umgeben von Zimmern und einem langen, rechteckigen Spiegelbecken in der Mitte.

Hall of Tapestries: This map has the Mediterranean world upside down with Africa on top. Saal der Wandteppiche: Diese Karte zeigt die Mittelmeerwelt falschrum mit Afrika ganz oben.

Ich springe hier ein bisschen hin und her, aber da nun die verrückten Geschichten niedergeschrieben wurden, mit der Ausnahme, dass Matt sich einen Magenvirus bei meinen Eltern eingefangen hat und die Zeit dort eher im Bett als mit der Familie verbringen musste, wollte ich mir nun ein bisschen Zeit nehmen, unsere Erlebnisse von Sevilla aufzuschreiben.

Sevilla ist eine wahre Perle in Andalusien. Wenn man vom vollen Madrid kommt, fühlt sich Sevilla wie eine Kleinstadt an. 2001 machte ich 3 Wochen Sprachkurs in Málaga, einen Abstecher dorthin und konnte es kaum erwarten, wieder da zu sein. Und oh, waren wir nicht enttäuscht.

Die Hauptattraktionen in Sevilla sind der Alcázar und die Kathedrale und dazu noch der Giralda-Glockenturm. Der Alcázar ist ein Königspalast aus dem Mittelalter, der für seine Mudéjar-Architektur bekannt ist, einem Stil aus der mittelalterlichen iberischen Architektur und Deko, die stark von maurischem Geschmack und Qualitätsarbeit beeinflusst war.

Um ein bisschen geschichtlichen Hintergrund zu geben: 711 marschierten Muslime in Spanien ein, was bekannt ist als die Conquista (Eroberung), bis sich die Christen ihr Land wiederholten – die Reconquista (Wiedereroberung), die bis 1492 ging, als Granada als letzte Bastion in Andalusien fiel. Danach waren die Mudéjar diejenigen, die in Spanien nach der Reconquista blieben, aber nicht zum Christentum konvertierten, jedoch viele Spuren hinterließen.

The Moorish garden where Christian and Islamic traditions merge. Both cultures considered water and nature part of their architecture. Der maurische Garten, in dem christliche und islamische Traditionen zusammenkommen. Beide Kulturen sahen Wasser und Natur als Teil ihrer Architektur.

The cathedral with the Giralda Bell Tower. We were able to climb up and get a nice view. The tower used to be a Moorish minaret and became a bell tower after the Reconquista. Die Kathedrale mit dem Giralda-Glockenturm. Wir konnten hochsteigen und hatte eine schöne Aussicht. Der Turm war einmal ein maurisches Minarett und wurde nach der Reconquista ein Glockenturm.

The High Altar inside the cathedral, the largest altarpiece in the world, 65 feet tall with 44 scenes from the life of Jesus and Mary carved from walnut and chestnut. Impressive megalomania? Der hohe Altar in der Kathedrale, das größte Altarbild der Welt, 20 Meter hoch mit 44 Szenen aus dem Leben von Jesus und Maria, in Walnuss- und Kastanienholz eingeschnitzt. Beeindruckender Größenwahnsinn?

Advertisements