Tag Archives: Foliage

Rocking the Mount Chocorua Loop Trail

Our second hike in the White Mountains was a 9+ mile loop around Mount Chocorua that I had found on alltrails.com. We ended up doing it clockwise but it might have been better to have done it the other way because coming down on the Carter Ledge Trail was a little rough on the legs, and there were sections where we almost got stuck.

We got to the trailhead around 10 am, and it was very busy. Everyone was headed towards the Piper Trail. Instead of doing that, we headed towards the Weetamoo and Hammond Trail, and it was all quiet until we got to the summit. The summit was a madhouse! It was crazy and too much.

The views were spectacular but we had to wait in line to hike back down. After the trail forked again and the majority of people switched to the Piper Trail, we finally enjoyed some peace for the rest of the way. So take that as a piece of advice to NOT do the Piper Trail, and choose the longer route instead.

Overall, this was a great weekend getaway, and we would totally go back to that area next year after the season ends. It’s easy to get to, hikes are not too rocky or too much of a scramble, and it’s just a great way to get out there and enjoy the best season in New England.

0

Thank you for this map, alltrails.com. Danke für diese Karte, alltrails.com.

Mount Chocorua seen from the trail. Mount Chocorua vom Wanderweg aus gesehen.

Foliage views from the summit. Sicht auf die Herbstfarben vom Gipfel.

Summit view from a different angle. Gipfelblick aus einer anderen Perspektive.

Unsere zweite Wanderung in den White Mountains war eine Schleife von etwas mehr als 9 Meilen (~14,5 km) um den Berg Mount Chocorua, die ich bei alltrails.com gefunden hatte. Wir machten diese im Uhrzeigersinn, obwohl die andere Richtung wahrscheinlich besser gewesen wäre, da der Abstieg auf dem Carter Ledge Trail etwas anstrengend für die Beine war und Abschnitte hatte, wo wir fast stecken blieben.

Wir kamen gegen 10:00 Uhr am Ausgangspunkt des Wanderwegs an und es war viel los. Alle wollten den Piper Trail hoch. Anstatt das zu machen, gingen wir in Richtung der Wege Weetamoo und Hammond und es war schön ruhig, bis wir am Gipfel ankamen. Am Gipfel war die Hölle los! Es war verrückt und zu viel.

Die Sicht war eindrucksvoll, aber wir mussten für den Abstieg in einer Schlange warten. Nachdem sich der Wandweg wieder gabelte und die meisten Leute auf den Piper Trail wechselten, hatten wir für den Rest des Weges endlich Ruhe. Nehmt das also als Hinweis, NICHT auf dem Piper Trail zu wandern und lieber die längere Route zu nehmen.

Im Großen und Ganzen war es ein toller Wochenendausflug und wir würden auf jeden Fall nächstes Jahr nach Ende der Saison wiederkommen. Man kommt leicht hin, die Wanderungen sind nicht zu felsig bzw. man kraxelt nicht zu sehr rum und es ist einfach toll rauszukommen und die beste Jahreszeit in Neuengland zu genießen.

Waiting in line to climb down. Harrumph! Warten auf den Abstieg in der Schlange. Menno!

Nice and quiet again. Wieder schön ruhig.

Our campsite right along the Swift River. Unser Zeltplatz direkt am Swift River.

A Visit to the Granite State: South Moat Mountain

Every year in the fall, the trees in New England put on a spectacular show by turning bright yellow and red, and it’s always worth making at least one trip to enjoy this special time of year. It’s a bittersweet event as it reminds you that a brutal New England winter is just around the corner and that everything is ephemeral. Last year, we went to Franconia Notch State Park and this year, we decided to explore the area around Mount Chocorua in the White Mountains.

We waited until the weekend after Columbus Day, and it was a great decision. Most campsites were already closed due to the season ending but I was able to scout out the Tamworth Camping Area, which we basically had to ourselves. The campground was apparently super busy the weekend before but we just reserved ahead by one day and even decided to extend our stay for a second night once we were there. Fabulous!

The day we arrived, we did a shorter hike to South Moat Mountain, about 5 miles out and back. It was just enough since we only had about three hours of daylight left after traveling to New Hampshire in the morning and setting up camp first. The hike was quiet, not too strenuous, and we had the summit to ourselves. After the sun set, we enjoyed a quiet evening with a campfire in still pleasant fall temperatures. What more can you ask for?

Trail description / Wegbeschreibung

Classic New England trail. All rocky. Klassischer Wanderweg in Neuengland. Alles felsig.

Summit view. Lovely! Sicht vom Gipfel. Herrlich!

Jedes Jahr im Herbst findet in Neuengland ein Schauspiel der Bäume statt, wenn sich die Blätter leuchtend gelb und rot färben und es lohnt sich immer, mindestens eine Reise einzuplanen, um diese besondere Jahreszeit zu genießen. Es ist auch ein bittersüßes Ereignis, denn es erinnert einen daran, dass ein bruter Neuenglandwinter vor der Tür steht und dass alles vergänglich ist. Letztes Jahr waren wir im Franconia Notch State Park und dieses Jahr entschlossen wir uns dazu, die Gegend um den Mount Chocorua in den White Mountains zu erkunden.

Wir warteten bis zum Wochenende nach Columbus Day, und es war eine gute Entscheidung. Die meisten Campingplätze waren aufgrund des Saisonendes bereits geschlossen, aber ich fand zum Glück den Tamworth-Zeltplatz, den wir im Prinzip für uns hatten. Der Zeltplatz war anscheinend am Wochenende vorher total voll, aber wir reservierten nur einen Tag im Voraus und verlängerten sogar um einen Tag, als wir da waren. Fabelhaft!

Am Tag unserer Ankunft machten wir eine kleine Wanderung zum South Moat Mountain, ca. 5 Meilen (8 km) hin und zurück. Es war genau richtig, denn wir hatten nach der Fahrt morgens nach New Hampshire und dem Zeltaufbau nur noch ca. 3 Stunden Tageslicht. Die Wanderung war ruhig, nicht zu anstrengend und wir hatten den Gipfel für uns. Nach dem Sonnenuntergang genossen wir einen ruhigen Abend mit Lagerfeuer am Zeltplatz in immer noch angenehmen Herbsttemperaturen. Was will man mehr?

No one else around. And the weather was perfect. Sonst keiner da. Und das Wetter war perfekt.

Taking it all in. Zeit zum Genießen.

🍁 Fall Fluming 🍁

Hot days are not for everyone. I’m definitely a colder-climate person. That’s when I feel most comfortable. When we were traveling for a year and spent a lot of time in very hot countries, we both started missing the seasons. Growing up in Germany, I was always used to having four seasons around, and I liked that. New England also has four but they’re slightly different with every season being a little more intense than in Western Europe.

Winters are rough because they’re long, snowy and cold. If you followed this blog last winter, you know I had a million things to write about the winter of 2015.  While Europe awakens in March, trees start to bloom and joy is in the air, we are still hibernating as it often doesn’t warm up until late April or early May here. Spring is definitely better in Europe and a short-lived phenomenon of a only few weeks here before the heat and humidity kick in. If you like to run, summers can be your second least favorite season right after the terrible New England winter.

The fall, however, is spectacular. Even after 10 years, I never get tired of the crisp fall days that follow a hot summer, and leaves changing from green to bright yellow and red. In Europe, the leaves do change their colors but they are just not the same. Over the last decade, we had family and many friends visit during the fall and everyone was always awestruck by the beauty of fall in New England. It is the best time of the year. I love it.

When we went up to New Hampshire last week to explore Franconia Notch State Park, we also visited the Flume before heading back to Boston. The Flume is a gorge extending 800 feet at the base of Mount Liberty. While a little overpriced at $16 per person for a 2-mile self-guided walk, it was interesting to learn about how the granite rock of the Flume was formed millions of years ago when dark-colored lava in a molten condition was pushed up from below filling cracks that had been formed in the granite. That lava then solidified to form dikes. With the years, the main dike was worn away leaving the flume gorge.

We spent the morning after our hike exploring the Flume and were able to take some breathtaking pictures of the beautiful fall colors surrounding it. Enjoy!

It was two days after Columbus Day when a horde of retired British tourists hijacked the Flume at 9 am. They all ran into the theater to watch the intro movie. We joined them. Es war zwei Tage nach dem Columbus-Day-Feiertag, als eine Horde von pensionierten britischen Touristen die Flume um 9 Uhr morgens unter Beschlag nahm. Sie stürmten alle ins Theater, um den Einführungsfilm zu schauen. Wir gesellten uns zu ihnen.

It was two days after Columbus Day when a horde of retired British tourists hijacked the Flume at 9 am. They all ran into the theater to watch the intro movie. We joined them. Es war zwei Tage nach dem Columbus-Day-Feiertag, als eine Horde von pensionierten britischen Touristen die Flume um 9 Uhr morgens unter Beschlag nahm. Sie stürmten alle ins Theater, um den Einführungsfilm zu schauen. Wir gesellten uns zu ihnen.

On the way to the Flume. Could it get any more New England than this? Auf dem Weg zur Flume. Kann das überhaupt noch mehr nach Neuengland aussehen?

On the way to the Flume. Could it get any more New England than this? Auf dem Weg zur Flume. Kann das überhaupt noch mehr nach Neuengland aussehen?

The Flume. Die Flume.

The Flume. Die Flume.

Hay scented fern. It really smelled like hay and the hay schnapps my brother always buys at a remote hut in South Tyrol... Farnkraut mit Heugeruch. Es roch wirklich nach Heu und nach dem Heuschnaps, den mein Bruder immer von einer abgelegenen Hütte in Südtirol mitbringt...

Hay scented fern. It really smelled like hay and the hay schnapps my brother always buys at a remote hut in South Tyrol… Farnkraut mit Heugeruch. Es roch wirklich nach Heu und nach dem Heuschnaps, den mein Bruder immer von einer abgelegenen Hütte in Südtirol mitbringt…

I mean, seriously. How can it get any better than this? The woods look like they're on fire! Also echt jetzt. Wie kann das denn noch besser aussehen? Der Wald sieht aus, als stände er in Flammen!

I mean, seriously. How can it get any better than this? The woods look like they’re on fire! Also echt jetzt. Wie kann das denn noch besser aussehen? Der Wald sieht aus, als stände er in Flammen!

Towards the end of the walk. Stunning! Gegen Ende des Spaziergangs. Wahnsinn!

Towards the end of the walk. Stunning! Gegen Ende des Spaziergangs. Wahnsinn!

Heiße Tage sind nicht für Jedermann. Ich bin definitiv ein Kaltblüter bzw. „Kälterblüter”. Da fühle ich mich am wohlsten. Als wir ein Jahr lang auf Reisen waren und viel Zeit in heißen Ländern verbrachten, fingen wir beide an, die Jahreszeiten zu vermissen. Da ich in Deutschland aufgewachsen bin, hatte ich immer vier Jahreszeiten um mich und das fand ich auch gut. In Neuengland gibt es auch vier, aber sie sind ein bisschen anders und jede Jahreszeit ist ein bisschen intensiver im Vergleich zu Westeuropa.

Der Winter ist hart, weil er lang, verschneit und kalt ist. Wenn ihr letzten Winter diesen Blog verfolgt habt, dann wisst ihr, dass ich etliche Geschichten über den Winter von 2015 zu erzählen hatte. Während Europa im März erwacht, die Bäume anfangen zu blühen und sich jeder freut, halten wir noch Winterschlaf, da es oft erst Ende April oder Anfang Mai wärmer wird.  Der Frühling in Europa ist definitiv besser und ein kurzlebiges Phänomen von nur ein paar Wochen hier, bevor es heiß und schwül wird. Wenn man gerne läuft, dann kann der Sommer direkt nach dem schrecklichen Neuenglandwinter die am zweitwenigsten gemochte Jahreszeit sein.

Der Herbst ist allerdings spektakulär. Selbst nach 10 Jahren sind die frischen Herbsttage nach einem heißen Sommer und die sich von grün auf knallgelb oder rot verfärbenden Blätter immer wieder toll. In Europa verfärben sich die Blätter auch, aber es ist einfach nicht das gleiche. In den letzten 10 Jahren hatten wir im Herbst Familie und viele Freunde zu Besuch und jeder war immer vom schönen Herbst in Neuengland begeistert. Es ist die beste Zeit des Jahres. Ich find’s toll.

Als wir letzte Woche in New Hampshire im Franconia Notch State Park waren, besuchten wir auch die Flume (übersetzt Klamm bzw. enge Schlucht), bevor wir nach Boston zurückfuhren. Die Flume ist eine Schlucht von ca. 250 Metern am Fuße des Bergs Mount Liberty. Während der Eintrittspreis von 16 $ für einen Weg von 3 Kilometern ohne offizielle Führung etwas überteuert ist, war es interessant etwas über das Granitgestein der Flume zu lernen, das sich vor Millionen von Jahren formte, als dunkle Lava in geschmolzener Form hochgedrückt wurde und Risse im Granitgestein füllte. Diese Lava wurde dann hart und formte Dämme. Über die Jahre nutzte sich der Hauptdamm ab und so entstand die Flume-Schlucht.

Wir verbrachten den Morgen nach unserer Wanderung in der Flume und konnten einige tolle Fotos der schönen Herbstfarben dort machen. Viel Spaß!

Eureka! Franconica Notch State Park Hiking

Whenever we go hiking in New Hampshire, we find the trails not always rewarding since a lot of our time ends up being in the woods or climbing over boulders. In our opinion, hiking there is just not as great as it is elsewhere, like out west or in the Alps. However, we gave it another shot this week and found what we were looking for: a lovely 8.8-mile hike with three summits, scenic views of Franconia Notch State Park, and all of that just 2.5 hours from Boston.

The hike was a round trip starting at Lafayette Place, along the Falling Waters Trail, about 3-miles uphill through the woods turning left at Little Haystack Mountain onto the 1.7-mile best part along the Franconia Ridge Trail going over Mount Lincoln and Mount Layafette. That portion was very exposed and windy but exactly the type of hiking that we like. After the last summit, you pass the Greenleaf Hut (1.1 miles) and loop back around the Old Bridle Path, a little less than 3 miles. Lovely!

It might have been the fact that we didn’t have to lug around heavy packs full of camp gear and supplies for three days or just the foliage around us but despite the fact that the weather wasn’t even the greatest, that hike was the best of the year. So if you’re ever up there, check it out, it’s well worth it.

The hike. Die Wanderung.

The hike. Die Wanderung.

Falling Waters Trail. Lots of waterfalls. Nice! Falling Waters Wanderweg. Viele Wasserfälle. Schön!

Falling Waters Trail. Lots of waterfalls. Nice! Falling-Waters-Wanderweg. Viele Wasserfälle. Schön!

I like taking photos of signs. We were just at Galehead Hut over the summer. Ich mache gerne Fotos von Schildern. Im Sommer waren wir erst bei der Galehead-Hütte.

I like taking photos of signs. We were just at Garfield and the Galehead Hut over the summer. Ich mache gerne Fotos von Schildern. Im Sommer waren wir erst bei Garfield und der Galehead-Hütte.

Immer wenn wir in New Hampshire wandern gehen, finden wir die Wege meist nicht so toll, weil wir oft zu viel Zeit im Wald verbringen oder damit, über Felsblöcke zu klettern. Unserer Meinung nach ist Wandern dort einfach nicht so gut wie woanders, z.B. im Westen oder in den Alpen. Wir versuchten es allerdings diese Woche noch einmal und fanden das, wonach wir suchten: eine schöne 14km-Wanderung mit drei Gipfeln, schöner Aussicht über den Franconia Notch State Park und all das nur 2,5 Stunden von Boston entfernt.

Die Wanderung war ein Rundweg mit Beginn bei Lafayette Place, den Falling-Waters-Weg (fallende Gewässer) entlang, ca. 4,8 km bergauf durch den Wald und dann links bei dem Berg Little Haystack (kleiner Heuhaufen) auf den besten Teil von 2,7 km des Franconia-Ridge-Weges (Franconia-Gratwanderung) über Mount Lincoln und Mount Lafayette. Dieser Teil war sehr offen und windig, aber genau die Art von Wanderung, die uns gefällt. Nach dem letzten Gipfel kommt man an der Greenleaf-Hütte vorbei (1,8 km) und kommt auf dem Old-Bridle-Weg (alter Reitweg) zurück, ein bisschen weniger als 5 km. Richtig schön!

Vielleicht war es die Tatsache, dass wir keine schweren Rucksäcke voller Campingausrüstung und Vorräte für drei Tage rumschleppen mussten oder einfach die bunten Bäume um uns rum, aber trotz des nicht so tollen Wetters war das die beste Wanderung dieses Jahr. Wenn ihr also mal da oben seid, macht das, es lohnt sich echt.

Franconia Ridge Trail. It was cold. Es war kalt.

Franconia Ridge Trail. It was cold. Es war kalt.

Franconia Ridge Trail. Very nice hiking. Sehr schöne Wanderung.

Franconia Ridge Trail. Very nice hiking. Sehr schöne Wanderung.

View from the Ridge Trail. Foliage in the back. The weather wasn't so great, so the pictures only came out OK. Der Blick vom Franconia Ridge Trail. Bunte Bäume im Hintergrund. Das Wetter war nicht so toll, deshalb sind die Bilder nur OK.

View from the Ridge Trail. Foliage in the back. The weather wasn’t so great, so the pictures only came out OK. Der Blick vom Franconia-Ridge-Weg. Bunte Bäume im Hintergrund. Das Wetter war nicht so toll, deshalb sind die Bilder nur OK.