Tag Archives: Food

Madrid – Tapas, Street Signs y Las Meninas

Our visit to Madrid was delightful and while we did a lot of walking, I wanted to focus on a few things that stuck out.

1. The street signs. Every street had a beautiful street sign with a depiction of what the street meant. For example, Calle de Postas showed a post coach heading for that famous first post office. And there were so many more.

2. Jamón and tapas. Now finally in Spain, we started tasting the local jamón with many cañas (small beers). ¡Qué rico! Yum! A great food spot was the Mercado de San Miguel where we just sampled tapa after tapa!

3. The Prado. With more than 3,000 canvases, the Prado is the greatest collection of paintings​ by European masters. We took advantage of their free hours (from 6-8 pm; Matt’s immigration line in Lisbon was a lot worse) to enjoy Goya’s black paintings and the famous Las Meninas, which I fondly remember from my Spanish textbook in college.

Madrid was a very busy place and there were so many people in the street at all times of the day that it sometimes felt like New York City. Does Madrid ever sleep? It probably doesn’t, and we were happy to be there to take it all in.

IMG_20170509_071825~2

This is just one. I loved them all. Das ist nur eins. Ich fand die alle toll.

IMG_20170509_063556

Mmmmh, cañas and jamón. Mmmmh, Cañas und Jamón!

IMG_20170509_085731

Tapas at the Mercado San Miguel. Tapas beim Mercado San Miguel.

Unser Besuch in Madrid war herrlich und während wir viel zu Fuß unterwegs waren, wollte ich mich auf ein paar Dinge konzentrieren, die aufgefallen sind. 

1. Die Straßenschilder. Jede Straße hatte ein schönes Straßenschild mit einer Beschreibung, was die Straße bedeutet. Zum Beispiel zeigte die Calle de Postas eine Postkutsche, die zur berühmten ersten Post unterwegs war. Und es gab noch so viele mehr.

2. Jamón und Tapas. Endlich in Spanien probierten wir den regionalen Schinken (jamón) mit vielen Cañas (kleine Biere). ¡Qué rico! Lecker! Ein toller Ort zum Schlemmen war der Mercado de San Miguel, wo wir einen Tapa nach dem anderen probierten!

3. Der Prado. Mit mehr als 3000 Gemälden ist der Prado die größte Sammlung an Gemälden von europäischen Meistern. Wir haben den kostenlosen Eintritt genutzt (von 18-20 Uhr, Matts Schlange bei der Passkontrolle in Lissabon war schlimmer) und die schwarzen Gemälde von Goya sowie die berühmten Las Meninas bestaunt, an die ich mich gerne aus meinem Spanischbuch an der Uni zurückerinnere.

In Madrid war total viel los und es waren rund um die Uhr so viele Leute auf der Straße, dass es sich manchmal wie New York City  angefühlt hat. Schläft Madrid auch mal? Wahrscheinlich nicht, aber wir waren froh, dort mitten im Geschehen zu sein.

IMG_20170509_072858.jpg

Plaza Mayor

521px-Las_Meninas,_by_Diego_Velázquez,_from_Prado_in_Google_Earth

Las Meninas. This was even better than seeing the Mona Lisa in Paris. Plus, there is so much more happening in this painting (source: Wikicommons). Das war sogar noch besser, als die Mona Lisa in Paris zu sehen. Außerdem passiert hier so viel mehr in diesem Bild (Quelle: Wikicommons).

IMG_20170509_044144

The Gran Vía was very hectic and had a New York City feel. Die Gran Vía war sehr hektisch und war gefühlt wie New York City.

 

Maine Adventures: A Little Bit Of Everything

After the Amtrak mess forced us to revise our bike plans for our Maine weekend, I’m actually quite happy with the way things turned out. Not that a cycling weekend wouldn’t have been great but reflecting back, we ended up doing a variety of things instead of just one. Sometimes, when you’re forced to revise your plans, you might end up with something even better.

Accommodations. Night one was always to be in a yurt. I first learned about yurts when we were reading a travel guide about Central Asia during our year off. Traditionally, it is a portable round tent covered with skins or felt used as a dwelling by nomads in the steppes of Central Asia. Since we never traveled there, I was very excited about experiencing a yurt in Maine. For sure, there weren’t any skins involved but it had the rustic feel and all the basics we needed for a comfortable night and a delicious dinner. Night two was a cabin in Fryeburg. Originally, this was to be an inn but the cabin had so much more character. It was equipped with about everything, including a water pump, a compost toilet, electricity and about every knick-knack you can imagine in a house. Plus, the view of the mountain and our morning coffee there were unbeatable.

Activities. We did about everything you could possibly do during a long weekend. From hiking in Brownfield (see this hiking report) on Friday to kayaking on the Saco River on Saturday, to playing a round of Jesse’s Thurn & Taxis board game on Sunday followed by a brewery visit, it couldn’t have been better. The kayaking activity turned out to be a little louder than we expected due to drunk people along the shorelines and the river yelling “Sacooo” from the top of their lungs, playing frisbee over our heads and polluting the river with beer cans. It sure felt like what we did in Laos (re-read here) but we had expected a quieter afternoon. Oh well.

Food and Drinks. We had a great mix of everything, from Jesse’s Uzbek plov at the yurt (thanks for cooking) to Subway (the only decent place to get lunch in town) to a visit to Fryeburg’s Good Beer Store all the way to delicious lobster rolls and burgers paired with fine brews at Ebenezer’s Pub and Restaurant in Lovell, the so-called best bar in America, to a hearty breakfast at the cabin, and an afternoon visit to the Moat Mountain Brewery across the state border in New Hampshire. We had a taste of it all and I loved every minute of it – maybe minus the drunk people on the Saco River…

So, sometimes, when life gives you lemons, you can make a whole weekend of lemonade out of it. And ours sure turned out pretty tasty.

*Most of the pictures are from Jesse. Thank you!

The food. Jesse's Uzbek plov, Lobster rolls at Ebenezer's, breakfast at the cabin and beer at Moat Mountain Brewery.

The food. Jesse’s Uzbek plov, Lobster rolls at Ebenezer’s, breakfast at the cabin and beer at Moat Mountain Brewery. Das Essen. Jesses usbekisches Plov, Hummerbrötchen bei Ebenezer’s, Frühstück in der Hütte und Bier in der Moat-Mountain-Brauerei.

The hike. Uphill it was.

The hike. Uphill it was. Die Wanderung. Steil war’s.

Burnt Meadow Mountain. Nice views.

Burnt Meadow Mountain. Nice views. Der Berg hieß Burnt Meadow. Schöne Aussicht.

The yurt.

The yurt. Die Jurte.

Kayaking on the Saco River

Kayaking on the Saco River. Kajakfahren auf dem Saco-Fluss.

And here are the drunk people.

And here are the drunk people… Und hier die Besoffenen…

Mount Tom Cabin

Mount Tom Cabin. Mount-Tom-Hütte.

The water pump

The water pump. Die Wasserpumpe.

At Ebenezer's. The front said "Welcome to beer heaven".

At Ebenezer’s. The front said “Welcome to beer heaven”. Bei Ebenezer’s. Am Eingang stand „Willkommen im Bierhimmel”.

Morning serenity

Morning peace. Morgendliche Ruhe.

A game of Thurn und Taxis

A game of Thurn and Taxis. Ein Spiel von Thurn und Taxis.

Nach dem Amtrak-Durcheinander mussten wir unsere Radpläne für unser Maine-Wochenende umschmeißen. Ich bin eigentlich ganz froh darüber, wie sich die Dinge entwickelten. Nicht dass ein Radwochenende nicht auch toll gewesen wäre, aber wenn ich jetzt drüber nachdenke, dann haben wir letztendlich viele verschiedene Dinge gemacht, anstatt nur einer Sache. Manchmal, wenn man gezwungen wird, seine Pläne zu ändern, dann kommt am Ende vielleicht sogar noch was Besseres raus.

Unterkünfte. Die erste Nacht sollte immer in einer Jurte sein. Ich hörte zum ersten Mal von Jurten, als wir während unseres freien Jahres einen Reiseführer über Zentralasien lasen. Traditionell ist das ein tragbares rundes mit Häuten oder Fell bedecktes Zelt, das von Nomaden als Behausung in den Steppen von Zentralasien benutzt wird. Da wir dort nicht waren, freute ich mich besonders auf das Erlebnis in einer Jurte in Maine. Natürlich gab es da keine Häute, aber sie hatte ein rustikales Ambiente und alles Wesentliche, was man für eine gemütliche Nacht und ein leckeres Abendessen braucht. Die zweite Nacht war in einer Hütte in Fryeburg. Ursprünglich sollte es ein Inn bzw. eine Pension werden, aber die Hütte hatte so viel mehr Persönlichkeit. Es war alles drin, einschließlich einer Wasserpumpe, Komposttoilette, Strom und allem möglichen Krimskrams, den man sich in einem Haus nur vorstellen kann. Dazu kam noch ein Blick auf die Berge und unser Morgenkaffee, unschlagbar.

Aktivitäten. Wir haben all das gemacht, was man an nur einem langen Wochenende machen kann. Von Wandern in Brownfield (siehe dieser Wanderbericht) am Freitag, über Kajakfahren auf dem Saco-Fluss am Samstag bis zu einer Runde von Jesses Brettspiel Thurn und Taxis am Sonntag, gefolgt von einem Besuch in einer Brauerei; es hätte nicht besser sein können. Das Kajakfahren war am Ende etwas lauter als wir erwartet hatten, wegen besoffenen Leuten am Ufer und auf dem Fluss, die aus voller Brust „Sacooo” schrien, über unseren Köpfen Frisbee spielten und den Fluss mit Bierdosen verschmutzten. Es hat sich so ein bisschen angefühlt wie das, was wir in Laos gemacht haben (hier noch mal lesen), aber wir hatten einen ruhigeren Nachmittag erwartet. Nun gut.

Essen und Trinken. Wir hatten eine gute Mischung aus allem, von Jesses usbekischem Plov in der Jurte (danke fürs Kochen) über Subway (dem einzigen Platz, wo es im Ort was Gescheites zum Mittagessen gab) bis zu einem Besuch im Good Beer Store (gutes Biergeschäft) in Fryeburg bis ganz hin zu Hummerbrötchen und Burgern, gepaart mit feinen Bieren im Ebenezer’s Pub und Restaurant in Lovell, der sogenannten besten Bar in Amerika, sowie einem herzhaften Frühstück in der Hütte und einem Nachmittagsbesuch in der Moat-Mountain-Brauerei über die Staatsgrenze in New Hampshire. Wir haben alles ausprobiert und ich fand das echt toll – vielleicht bis auf die Besoffenen auf dem Saco-Fluss…

Also, manchmal, wenn das Leben dir Zitronen gibt, dann kann man ein ganzes Wochenende voll Limonade draus machen. Und unsere hat ziemlich gut geschmeckt.

*Die meisten Bilder sind von Jesse. Danke!