Tag Archives: Glacier Peak Wilderness

Day 7 – Backcountry Wrap-Up & Return to Civilization

On our last day, I was not happy for the first two hours of our hike. It had rained overnight and everything was wet. There was fog everywhere, you couldn’t see a thing, and we had to hike back the same way we came the previous day. As it had taken us almost 7 hours, I knew it would be a long way back. Every time I hit a brush, I got soaked from the rain on it and my pants were completely wet. I whined and Matt was not happy with my whining, either.

In the end, it took us 5 hours and 15 minutes to get back to our car, which was a lot faster than what we expected. After those two hours of misery, the visibility also got better, and we got views we didn’t have the previous day. My favorite part was hiking through a valley we ended up calling “Valley of the Marmots” with so many of them that it made us smile, stop and take lots of pictures. They were so cute!

Driving back to Seattle and getting stuck in traffic made us realize that we actually really enjoyed our quiet backcountry adventure despite the challenges. The wild is wild and you can’t expect everything to be perfect. It’s actually better when it’s not because it makes for a better experience with more intense memories. After returning our rental car, we treated ourselves to the best burger ever at Belltown Pub. It was the perfect ending to a lovely vacation in the Pacific Northwest. I want to return.

Camp Lake, taken the day before. I actually never saw the lake like that due to the fog. Matt was lucky enough to snag this. Camp Lake, am Tag zuvor fotografiert. Ich hab den See allerdings wegen des Nebels nie so gesehen. Matt hatte mit diesem Schnappschuss Glück.

Valley of the Marmots. So many of them. Tal der Murmeltiere. So viele.

We had seen a marmot in the exact same spot the day before. Popular apparently. Wir hatten am Tag zuvor an genau der gleichen Stelle ein Murmeltier gesehen. Anscheinend beliebt.

An unserem letzten Tag war ich die ersten zwei Stunden unserer Wanderung nicht so gut drauf. Es hatte über Nacht geregnet und alles war nass. Überall war Nebel, man konnte nichts sehen und wir mussten den gleichen Weg zurückwandern, auf dem wir am Tag vorher unterwegs waren. Da das fast 7 Stunden gedauert hatte, wusste ich, dass wir einen langen Weg vor uns hatten. Jedes Mal, wenn ich mit einem Busch in Berührung kam, wurde ich klatschnass vom Regen darauf und meine Hose war komplett nass. Ich motzte rum und Matt war von meiner Motzerei nicht sonderlich begeistert.

Letzten Endes brauchten wir 5 Stunden und 15 Minuten, um zu unserem Auto zurückzukommen, was schneller als erwartet war. Nach zwei Stunden Elend konnte man auch mehr sehen und wir bekamen Ausblicke, die wir am Tag davor nicht gehabt hatten. Mein liebster Abschnitt der Wanderung war, als wir in einem Tal waren, das wir das „Tal der Murmeltiere“ tauften, weil da so viele waren, wir uns darüber freuten, anhielten und viele Fotos machten. Die waren so süß!

Auf der Rückfahrt nach Seattle und dem Stau dort wurde uns bewusst, wie sehr wir unser ruhiges Backcountry-Abenteuer trotz der Herausforderungen genossen hatten. Die Wildnis ist wild und nicht alles kann perfekt sein. Eigentlich ist es auch besser, wenn das nicht so ist, denn so hat man ein einschneidenderes Erlebnis mit intensiveren Erinnerungen. Nach der Rückgabe unseres Mietwagens gönnten wir uns den absolut besten Burger im Belltown Pub. Es war das perfekte Ende eines wundervollen Urlaubs im pazifischen Nordwesten. Ich möchte wiederkommen.

Peaks we didn’t see the previous day. Spitzen, die wir am Tag zuvor nicht sahen.

We didn’t realize how starved out we were until THIS ONE came. Uns war nicht bewusst, wie ausgehungert wir waren, bis DER HIER kam.

Day 6 – The Glacier Peak Wilderness

On our last full day of camping, we set out into the wilderness. After our hike the previous day, we went to the North Cascades National Park Wilderness Information Center in Marblemount to get some information on whether we needed a permit to camp in the Glacier Peak Wilderness (we did not), and to buy additional maps. We had also thought about skipping the wild and going to another park, like Rainier or Olympic due to the smoke and rain in the forecast but decided it wasn’t worth all the driving.

The original plan was a hike from our book that needed improvisation due to the fact that one of the access roads had been completely washed out since our book was published. The ranger was very helpful in giving us tips on what was doable. We decided to venture out to Camp Lake and Lake Byrne. Camping was recommended at Camp Lake (irony…) because it was more protected. According to our maps, the trail would be steep for the first 3+ miles and then flatten out into a ridge trail.

The flattening out part didn’t really happen as the trail continued up and down and ended up being harder than expected. The views were OK, not spectacular but we didn’t make it to Lake Byrne in the end. We set up camp at Camp Lake after hiking for close to seven hours (~11 miles), and fog had moved into the area. We barely saw the lake, were exhausted, and just called it a day. We were completely alone, and it was nice.

The route. Die Route.

Round Lake

Solitude in the wild. Einsamkeit in der Wildnis.

Pretty great view. Ziemlich schöne Aussicht.

A smaller lake on the way to Camp Lake. The fog got more dense as the day progressed. Ein kleinerer See auf dem Weg zu Camp Lake. Der Nebel wurde über den Tag hinweg immer dichter.

An unserem letzten Campingtag machten wir uns auf in die Wildnis. Nach unserer Wanderung am Tag vorher fuhren wir in das North Cascades Nationalpark Wildnis-Informationscenter in Marblemount, um uns dort einige Informationen zu holen, ob man eine Genehmigung für die Glacier-Peak-Wildnis brauchte (brauchte man nicht) und um zusätzliche Karten zu kaufen. Wir dachten auch dran, wegen des Rauchs und Regens im Wetterbericht die Wildnis wegzulassen und in einen anderen Park zu fahren, wie z.B. Rainier oder Olympic, entschieden uns aber, dass es die ganze Fahrerei nicht wert war.

Der ursprügliche Plan war eine Wanderung aus unserem Buch, die wir aber improvisieren mussten, da die Straße dorthin seit Veröffentlichung unseres Buchs komplett weggespült war. Der Ranger war sehr hilfreich und gab uns Tipps, was machbar war. Wir entschieden, uns zu den Seen Camp Lake und Lake Byrne hinauszuwagen. Camping wurde bei Camp Lake empfohlen (Ironie…), da man dort geschützer sei. Laut unserer Karten sollte der Weg die ersten 5 km sehr steil sein und dann zu einem flacheren Gebirgskamm werden.

Der Teil mit dem Flachwerden kam leider nicht wirklich, denn der Weg ging weiter hoch und runter, und war letztens Endes schwerer als wir dachten. Die Sicht war OK, nicht spektakulär, aber wir schafften es am Ende nicht zu Lake Byrne. Wir bauten unser Zelt bei Camp Lake nach einer Wanderung von fast sieben Stunden (~18 km) auf und Nebel war in die Gegend gezogen. Den See sahen wir fast gar nicht, wir waren platt und hatten einfach keine Lust mehr. Wir waren ganz alleine und das war schön.

Find the pika. Findet den Pika.

So much fog. We were desperate to reach Camp Lake. So viel Nebel. Wir waren verzweifelt und wollten unbedingt zu Camp Lake.

Our site for the night. No one else around for many miles. Unser Platz für die Nacht. Sonst kilometerweit keiner.

It took Matt a few tries but he successfully hung up our food in a tree because of the black bears in the area. Matt hatte es ein paar Mal versuchen müssen, konnte aber erfolgreich unser Essen wegen der Schwarzbären in der Gegend in einem Baum aufhängen.

Hiking in the North Cascades

On Sunday, we came back from a week in Washington State hiking in the North Cascades and the surrounding area, full of mountain peaks and gorgeous glaciers. One thing we didn’t expect was surrounding forest fires obstructing views for the majority of the days of our trip, especially since it tends to rain a lot in the Seattle area. Not this summer as everything was bone dry and dusty. We made the best out of it and stuck to most of our hiking plans.

I’m excited to share our travel experience with day-by-day reports about everything we did. I hope you are, too. We did one week of car camping and spent our last night in the backcountry of the Glacier Peak Wildnerness. We’ll start with a few impressions of the day we arrived. Let’s call that day zero since it mainly involved getting from Boston to Seattle, grabbing our rental car and making our way to our first campsite, the Douglas Fir Campground. Enjoy the journey!

Plane

Pictures Matt took from the plane before we landed. Pretty stunning, don’t you think? What looks like clouds might have been those forest fires. Bilder, die Matt vor der Landung aus dem Flugzeug gemacht hat. Wahnsinn, oder? Was aussieht wie Wolken, waren wahrscheinlich schon diese Waldbrände.

Am Sonntag kamen wir von einer Woche Wandern in Washington State in den North Cascades und der Umgebung zurück, voll mit Bergspitzen und prachtvollen Gletschern. Was wir nicht erwartet hatten, waren die umliegenden Waldbrände, die an den meisten Tagen unserer Reise uns die Sicht nahmen, ganz besonders, weil es eigentlich in der Gegend von Seattle viel regnet. Nicht diesen Sommer, denn alles war knochentrocken und staubig. Wir machten das Beste draus und kamen kaum von unseren Wanderplänen ab.

Ich freue mich darauf, unsere Reiseerfahrungen für jeden Tag niederzuschreiben mit allem, was wir gemacht haben. Ich hoffe, ihr auch. Wir waren eine Woche mit dem Auto zelten und haben unsere letzte Nacht in der Glacier-Peak-Wildnis verbracht. Wir beginnen mit ein paar Eindrücken vom Tag unserer Ankunft. Nennen wir das mal den Tag Null, da es hauptsächlich nur darum ging, von Boston nach Seattle zu kommen, unser Auto abzuholen und uns auf den Weg zu unserem ersten Zeltplatz zu machen, dem Douglas-Fir-Campground. Viel Spaß bei der Reise.

IMG_20170902_132207

The key with rental cars is to always book the smallest car. They often don’t have them available and give you a bigger one at no extra charge. We got this monster! Despite terrible gas mileage, it came in handy on some of the rough mountain roads, as a smaller car might have struggled. Bei den Mietwagen bucht man am besten immer den kleinstmöglichen Wagen. Oft ist der nämlich nicht da und man bekommt kostenlos etwas Größeres. Wir haben dieses Monster bekommen! Trotz schlechtem Benzinverbrauch war das auf manchen groben Bergwegen praktisch, da ein Kleinwagen dort wahrscheinlich Probleme gehabt hätte.

 

IMG_20170902_150113

Getting out of Seattle with a mountain peak in the distance. The Pacific Northwest looked just like I had imaged it. Lots of pines. Raus aus Seattle mit einer Bergspitze in der Ferne. Der pazifische Nordwesten sah genauso aus, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Ganz viele Kiefern.